Klimalüge: Interview mit Michael Limburg II. Nichts als die Wahrheit.

Zweiter Teil des Interviews mit Dipl. Ing. Michael Limburg Vizepräsident vom EIKE

Infokriegernews.de:
Gerade in Amerika und England hat das Bekanntwerden des Hacks vom CRU für unübersehbare Wellen gesorgt. In Deutschland, welches ja der Musterschüler bei Direktiven ist, kann man von einem medialem und politischem Silentium sprechen. Haben Sie dieses erwartet?

Michael Limburg:
Nein, dieses eiserne Totschweigen hatte ich nicht erwartet. Die Fernsehsender weigern sich absolut zu berichten. Trotz Nachfrage (die Mails dazu können wir vorlegen). Sie kennen diesen Skandal wohl. Manche Printmedien berichten, dann aber abwiegelnd, wie beim Spiegel Süddeutsche, TAZ etc. Nur die Welt hat hin und wieder einen objektiven Bericht über diesen Wissenschaftsskandal gebracht. Daraus spricht für mich die alte Erfahrung, dass viele unserer Medien nicht darauf aus sind die Leser und Zuschauer objektiv zu informieren, sondern zu erziehen. Dadurch werden natürlich sofort unselige Erinnerungen an verflossene Zeiten in Deutschland geweckt. Volkserziehung durch Medien. Günter Ederer der bekannte Fernsehjournalist, pflegt jungen Kollegen zu sagen; ein Journalist der nicht recherchiert, sondern vorgefertigte Meinungen übernimmt, ist kein Journalist, sondern eine Propagandist. Dies dürfte für weite Teile unserer Medien zutreffen.

Infokriegernews.de:
Wie müsste unter den gegebenen Umständen Ihrer Meinung nach, die Konsequenz des Klimagipfels in Kopenhagen aussehen? Und was ist tatsächlich zu erwarten?

Michael Limburg:

Die richtige Antwort dazu hat der berühmte Atmosphärenforscher Prof. Fred Singer gegeben (http://blog.rhein-zeitung.de/?p=4212): ß?Sie (die Teilnehmer der Konferenz in Kopenhagen) sollen nach Hause gehen. Am besten, diese Konferenz entscheidet nichts. Denn es gibt kein Klimaproblem. Selbst wenn es tatsächlich eine von uns Menschen verursachte Erwärmung gibt ß? woran ich zweifle ß?, ist das überhaupt nicht schlimm. Ein wärmeres Klima ist besser für die Menschheit als ein kälteres. Das wissen wir aus der eigenen Geschichte: In Warmzeiten herrschte ßberfluss, in Kältephasen verhungerten die Menschen.ß? Dem ist nichts hinzufügen.

Infokriegernews.de:
Könnte man hier von einem wissentlichen Betrug der Bürger und Wähler durch die Politik sprechen?

Michael Limburg:

Normalerweise sollte man mit einem solchen Verdacht sehr vorsichtig umgehen. Der Mehrzahl der beim IPCC Prozess beteiligten Wissenschaftlern kann man sicher den guten Glauben an die vorgelegten Resultate nicht absprechen. Aber was die Gruppe in und um die Climate Research Unit (CRU) hier geleistet hat, zeigt alle Zeichen einer Verschwörung zu Lasten der Bürger dieser Welt und zum Frommen einiger weniger. Das sind ja fast alle Leitautoren der relevanten Kapitel im Bericht der Arbeitsgruppe I des AR4 über die wissenschaftlichen Grundlagen. Diese Grundlagen sind jetzt nachhaltig zerstört worden. Die Politiker, die jetzt noch darauf beharren, dass das IPCC in Sachen anthropogener Klimaerwärmung die Wahrheit verkündet, machen sich m.E.n. des Betruges schuldig.

Infokriegernews.de:

Ihre Erklärung im ersten Teil des Interviews war sehr einleuchtend und auf ein verständliches Minimum herunter gebrochen. Ist es Ihrer Meinung nach notwendig für die Wissenschaft, sich bei Erklärungen hinter Formelwerken zu verstecken die Niemand versteht? Oder dienen diese nach Ihrem Dafürhalten nur der Verschleierung von Unwahrheiten?

Michael Limburg:
Das ist schwer zu sagen. Einerseits braucht und hat jede Fachdisziplin ihre Fachsprache, weil die Umgangssprache eben so mehrdeutig sein kann, andererseits ist es ein oft erwünschter Nebeneffekt, dass eine Aussage zwar hoch wissenschaftlich klingt, im Grunde aber banal und vielleicht sogar falsch ist. Bei den IPCC Berichten ist mit Sicherheit auch letzteres nicht nur versucht worden, sondern ist auch in diese eingeflossen.

Infokriegernews.de:

Ist Ihnen Ihr Kollege Henrik Svensmark ein Begriff? Wie beurteilen Sie seine Thesen der Kosmoklimatologie? Grob zusammengefasst umschreiben diese u.a. einen Zusammenhang zwischen den für die atmosphärische Aktivität auf der Erde essentiellen Aerosolen, der Wasserbildung, dem Sonnenwind und unser System schützenden Heliosphäre, sowie der kosmischen Strahlung. Könnten diese eine Erklärung für die Klimaschwankungen sein?

Michael Limburg:

Dr. Svensmark und sein Kollege Friis-Christiansen sind die ersten, welche die Vermutung des Astrophysikers Nir Shaviv von Universität Jerusalem und des Paleogeologen Jan Veizer, früher Uni Bochum jetzt in Ottawa Kanada tätig, aufgegriffen, wonach die Sonne und die Reise des Sonnensystems durch die Milchstraße einen starken Einfluss auf die Erdtemperatur vergangener Zeiten gehabt haben. Dieser Einfluss war so markant, dass es dafür eine Ursache geben musste, die nicht vom Menschen abhing. Svensmark stellte dazu die These auf, dass der Sonnenwind im Zusammenwirken mit ständigen kosmischen Strahlung, die Wolkenbildung auf der Erde stark beeinflusst. In seinem berühmten Skyexperiment im Jahr 2006 in Kopenhagen konnte er diese These weitestgehend durch Messungen beweisen. Also früh genug, um im IPCC Bericht 2007 Erwähnung zu finden. Diese unterblieb aber, wohl aber wurden Svensmark und seine Kollegen von ß?etabliertenß? Forschern auf das heftigste angegriffen und persönlich beschimpft und verunglimpft. (Hier Details zum Angriff u.a. des PIK Rahmstorf auf Veizer und Shaviv. http://idw-online.de/pages/de/news71434) Also um Ihre Frage zu beantworten: Neben dem städtischen Wärmeinseleffekt, den grossen Messunsicherheiten der veröffentlichten Messreihen, ist der Svensmarkeffekt das letzte Teil in diesem Puzzle, was die Kalt- und Warmphasen auf der Erde steuert. Eines Treibhauseffektes bedarf es dafür nicht. Er ist ja auch nirgends zu finden. Es gibt keinen naturwissenschaftlichen Beweis dafür. ßbrigens forscht der EIKE Physiker Dr. Borchert ebenfalls an diesem Effekt und hat schon einige Aufsehen erregende Entdeckungen gemacht. (http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/eike-forscher-findet-sensationellen-neuen-beweis-die-sonne-steuert-unser-klima/?tx_ttnews[pointer]=1)

Infokriegernews.de:

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum man den von Henrik Svensmark angenommenen Mechanismus in der IPCC nicht aufnimmt, obwohl dieses von vielen Wissenschaftlern befürwortet wird?

Michael Limburg:

Nein, ehrlicherweise nicht. Die offizielle Begründung im Bericht AR4 lautet, dass für den Svensmarkeffekt die Beweislage noch zu dünn sei. Anderseits steht im IPCC Bericht kein einziger Beweis für den dort umfassend postulierten anthropogenen Treibhauseffekt. Es wimmelt dort von Vokabeln dazu wie: ß?möglicherweise, unter Unständen, vielleicht, könnte sein, wir glauben, wir haben die starke (gefühlte) Meinung dass, etc. etcß?. Zum Treibhauseffekt existiert nicht die Spur eines Beweises, nicht mal eine Korrelation mit dem CO2. Deshalb musste deshalb der IPCC Leitautor und Chef des britischen Metoffice 2007 einräumen: ß?It is only possible to attribute 20th Century warming to human interference using numerical models of the climate system.ß? Das hinderte das IPCC aber nicht daran so zu tun, und der Welt zu verkünden, dass alles auf gefestigter Wissenschaft basiere. Womit wir wieder beim Climategate CRU Skandal wären.

Infokriegernews.de:
Viele Ihrer Kollegen haben sich schon versucht öffentlich gegen die Theorie der durch den Menschen verursachten Klimakatastrophe zu stellen. Diese wurden jedoch massiv unter Druck gesetzt und zum Schweigen gebracht. Haben Sie eine Vorstellung woher dieser Druck kommt und wer diesen ausübt?

Michael Limburg:
Das wir sehr subtil gehandhabt. ß?Aufmüpfigenß? Forschern werden die Forschungsmittel entzogen, andere schlicht entlassen, oder beschimpft und gemobbt, so dass manche auswanderten. In den Redaktionen, wo vielfach Gesinnungsgenossen grüner Ideen das Sagen haben, werden die Kollegen gemobbt und u.U. mit Nichtverlängerung freier Mitarbeiterverträge gedroht. D.h. Man droht ß? natürlich immer aus anderen Gründen- ihnen ihre Existenzgrundlage zu entziehen. Es ist deswegen kein Wunder, dass viele der Skeptiker die öffentlich auftreten emeritierte Wissenschaftler sind, die nicht mehr auf das Wohlwollen und der Forderung des Wissenschaftsbetriebes nach der politisch gewünschten Wissenschaft angewiesen sind.

Infokriegernews.de:

Könnten Sie der Theorie folgen, dass gewisse Wahrheiten die Wissenschaft zum Wanken bringen würden und aus diesem Grund eine Lüge der Wahrheit vorgezogen wird?

Michael Limburg:

Ich bin kein Historiker oder Wissenschaftsphilosoph. Ich halte es da eher mit Alexis de Toqueville und Karl Jaspers: Toqueville schrieb: „Das Publikum wird eher die einfache Lüge, als die komplizierte Wahrheit glauben“ und Jaspers wies nach, dass schon ein einziger Gegenbeweis ein noch so schönes Theoriegebäude zum Einsturz bringt, auch eine gefestigte Theorie also falsifiziert. Die Treibhausthese hat es ja nicht mal bis zur Theorie gebracht, da jeglicher Beweis für sie fehlt. Insofern gilt für sie der Satz von Alexis de Toqueville. Wie der schon zuvor erwähnte Nobelpreisträger Wolfgang Pauli sagte: ß?Diese Theorie ist nicht nur falsch, sie ist völlig wertlosß?. Allerdings meinte er dieses wertlos sein, wohl nur für die Erkenntnis der Wissenschaft. Für Politik und weite Teile der Wirtschaft ist die Treibhausthese ungeheuer wertvoll.

Infokriegernews.de:

Frau Merkel hat ja kürzlich den Klimagipfel in Kopenhagen zur ß?Chefsacheß? deklariert, und ihn als weltweit wichtigste Wirtschaftskonferenz bezeichnet. Liegt in dieser Aussage vielleicht der Schlüssel zur Weisheit? Geht es in Wahrheit nur um wirtschaftliche/politische Interessen?

Michael Limburg:

Es geht ausschließlich um politische Interessen. Damit die Wirtschaft mitzieht, werden ihr einige Brocken hingeworfen, die sie nutzen kann, um Umsatz und Gewinn zu machen: Umsatz qua Gesetz, wie der Journalist Edgar Gärtner neulich schrieb. Damit wird der öko-industrielle Komplex gefüttert. Zum Nutzen weniger, aber zum großen Schaden aller. Was Klimakanzlerin Merkel wirklich bezweckt wissen wir nicht. Es kann aber durchaus sein, dass sie, ohne es zu merken und zu wollen, zum Büttel anderer Interessen gemacht wurde. Oder sich machen ließ. Ich erinnere dazu an das Wort von Maurice Strong , des ehenaligen 2. Mannes der UNO den Mao Freund und ßlmagnaten, Ausrichter

——————————————————

[1] Im Internet findet man u.a. zu Maurice Strong.

Mau­ri­ce Strong hat­te u. a. bei den UN ver­schie­de­ne lei­ten­de Po­si­ti­o­nen inne. In den 70er Jah­ren war er der ers­te Di­rek­tor des UN-Um­welt­pro­gramms. Zu­letzt war er Chef­be­ra­ter von UN-Ge­ne­ral­sekre­tär Kofi Annan. 1992 lei­te­te Strong in Rio de Ja­nei­ro die Kon­fe­renz der Ver­ein­ten Na­ti­o­nen über Um­welt und Ent­wick­lung (UN­CED), die als ß?Erd­gip­fel IIß? be­kannt ge­wor­den ist.

Zur Er­in­ne­rung: In Rio wur­de un­ter an­de­rem die Kli­ma­rah­men­kon­ven­ti­on (UNFCCC) un­ter­zeich­net, Grund­la­ge für das fol­gen­de Kyo­to-Pro­to­koll. Da­raus entstand auf Strongs Be­trei­ben der ers­te World Busi­ness Coun­cil for Sus­tai­nab­le De­ve­lop­ment (WBCSD).  1999 be­grün­de­te dann der WBCSD zu­sam­men mit der UNCTAD die In­ter­na­ti­o­nal Emis­si­ons Tra­ding As­so­ci­a­ti­on), die den Markt für den Han­del mit Treib­haus­ga­sen er­öff­nen soll­te.

Eine Zeit lang lei­tet er die ß?Bet­ter World So­cie­tyß?, des CNN-Grün­ders und Me­di­en­za­ren Ted Tur­ner. In die­ser Po­si­ti­on trieb er den me­di­a­len Druck auf die noch un­wil­li­gen west­li­chen Re­gie­run­gen vo­ran, doch end­lich das Kyo­to-Pro­to­koll zu un­ter­zeich­nen.  Das hat auch aus an­de­ren Grün­den gut ge­passt, denn man muss wis­sen, dass eine jede Irr­leh­re erst durch Po­li­ti­ker und Me­di­en in den Köp­fen ver­an­kert wer­den muss. Hier­zu braucht es ein­fluss­rei­cher Ge­stal­ten im Hin­ter­grund, die eine sol­che Agen­da auch lang­fris­tig um­set­zen kön­nen.

Strong ist Groß­in­dust­ri­el­ler und Mil­li­onär und stand in Diens­ten der ka­na­di­schen in­ter­na­ti­o­na­len Ent­wick­lungs­be­hör­de.  Au­ßer­dem war er Vi­ze­prä­si­dent des World Wild­life Fund, WWF.

Er hat bes­te Kon­tak­te zu al­len Grö­ßen der Erde, von Rock­efel­ler zu Nixon bis zum ka­na­di­schen Ex-Pre­mier Tru­deau, des­sen Re­gie­rungs­mann­schaft er so­gar zu­sam­menstell­te. Zu­dem hat Strong al­ler­bes­te Be­zie­hun­gen zur VR Chi­na und hält sich oft beim welt­weit schlimms­ten Um­welt­ver­schmut­zer auf. (Dort konn­te er un­ter­krie­chen, als ihm im Zu­sam­men­hang mit den Un­ter­su­chun­gen der Un­re­gel­­ßig­kei­ten bei UN-Ak­ti­on für den Irak ß?Le­bens­mit­tel für ßlß? (Food for Oil) der Bo­den un­ter den Fü­ßen zu heiß wur­de und er vor dem FBI flüch­ten muss­te. Ge­gen­wär­tig ist Strong noch Rats­prä­si­dent der UN-Hoch­schu­le für Frie­den, de­ren Eh­ren­prä­si­dent UN-Ge­ne­ral­sekre­tär Ban Ki Moon ist.

Strong ist zu­dem auch Prä­si­dent des Earth Coun­cil und schlug als sol­cher vor, die Zehn Ge­bo­te der Bi­bel durch die Zehn Ge­bo­te der ß?Earth Char­terß? zu er­set­zen, ei­ner An­lei­tung wie die Mas­sen die Um­welt be­han­deln müs­sen. Earth Coun­cil hat ei­nen Ab­le­ger auch in Deutsch­land und ko­or­di­niert hier sei­ne Ak­ti­vi­­ten un­ter dem Na­men: ßku­me­ni­sche Ini­ti­a­ti­ve Eine Welt e.V.

Strong war Vor­sit­zen­der von Ka­na­das zweit­größ­ter ßl­ge­sell­schaft Pe­tro-Ca­na­da. Strong als der Va­ter des Kyo­to-Pro­to­kolls ist also ein Mann der ßl­in­dust­rie

——————————————————–

und Leiter der berühmten Konferenz für Nachhaltigkeit in Rio 1992: ß?So in or­der to save the planet, the group de­cides: Isn’t the only hope for the planet that the in­dus­trial civi­li­za­tions col­lapse? Isn’t it our re­spon­si­bil­ity to bring that about? This group of world lead­ers form a se­cret so­ci­ety to bring about an eco­nomic col­lapse[1]ß?.

Das spricht für sich!

Infokriegernews.de:

Für den Fall, dass sich eine große Menge Leser berufen fühlt etwas zu unternehmen, was wäre Ihrer Meinung nach ein Weg um etwas zu erreichen?

Michael Limburg:

Werden Sie öffentlich. Schreiben Sie an ihre Abgeordneten, Leserbriefe an Fernsehen, Rundfunk und sonstige Medien. Beteiligen Sie sich an Blogs. Unterstützen sie mit Einsatz und/ oder Geld Leute die sich dafür einsetzen. Als z.B. EIKE (http://www.eike-klima-energie.eu/) oder ACHGUT (www.achgut.com)oder andere. Bleiben Sie hartnäckig und fallen sie denen immer wieder auf den Wecker. Glauben Sie mir, diese Mails und Briefe werden gelesen. Unterstützen Sie den offenen Brief an die Kanzlerin: http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/klimawandel-offener-brief-an-kanzlerin-merkel-temperaturmessungen-ab-1701-widerlegen-anthropogen-verursachte-temperaturschwankungen/.

Infokriegernews.de:

Wenn Sie Frau Merkel ein paar Worte im Gepäck mit nach Kopenhagen geben dürften, welche wären das?

Michael Limburg:

Lassen Sie von dem Klima-Schwindel ab. Nutzen Sie die Gelegenheit, die der Climategate Skandal Ihnen bietet. Sagen Sie der ßffentlichkeit, sie wären cleveren Betrügern im Mantel der Wissenschaft aufgesessen.  Dagegen kann sich niemand schützen. Sagen Sie der ßffentlichkeit, die ganze Geschichte vom Klimaschutz müsste deshalb von unabhängiger Seite neu bewertet werden. Wenn Sie das nicht tun, dann werden es andere für Sie tun. Mit Sicherheit!

Infokriegernews.de:

Vielen Dank für das Interview Herr Limburg, möchten Sie den Lesern noch etwas mitteilen?

Michael Limburg:

Nur das noch. Setzen Sie liebe Leser nicht nur   bei der Politik Ihren gesunden Menschenverstand ein, sondern auch bei mancher Wissenschaft. Immer dann wenn Sie das Gefühl haben, hier widerspricht alles der gesunden eigenen Erfahrung. Wenn Sie glauben hier stimmt was nicht. In aller Regel haben Sie dann Recht. Wie beim Klimawandel.


[1] Zi­tat aus Dixy Lee  Ray und Lou Guzzo (1993) ß?En­vi­ron­men­tal Over­killß?, S.1143:

Dieses Interview darf gerne unverändert übernommen werden.

Carpe diem


12 Responses to Klimalüge: Interview mit Michael Limburg II. Nichts als die Wahrheit.

  1. Michael Mugge sagt:

    Hervorragendes Interview, ganz große Klasse!

  2. memyselfeandi sagt:

    Wie so oft liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen… in unserer Lokalzeitung war erst ein interview mit einem Geologen drin, der hat die Gletscher im Alpenraum und deren Ausdehnung in der Eizeit usw. untersucht bzw. versucht nachzuweisen das bei Hannibals Alpenüberquerung die Alpen weitgehen Gletscherfrei waren…
    und er konnte es beweisen… mit Holzeinschlüssen in 2000 Jahre altem Eis….

  3. metroo sagt:

    Werter Cheffe,

    ein sehr interessantes Interview, was mich auch in meiner Meinung bestärkt. Die vielen vielleicht, könnte, wohl, ziemlich sicher … haben mich bei dem pdf was Karl gepostet hat eben auch stutzig gemacht.

    Viele Formeln und alles ganz sicher und das Fazit schwammig wie ein Spontex.

    Prima Arbeit und weiter so, so sollte Berichterstattung aussehen. Nicht abschreiben, selbst recherchieren bringt uns alle weiter und bringt auch neue Sichtweisen zutage. Nicht hinter allem steckt eine Verschwörung, aber immer wenn einem etwas“Spanisch“ vorkommt sollte man auf seinen gesunden Menschenverstand vertrauen und sich lieber selbst eine Meinung bilden, als sich seine Meinung aus der Zeitung für 60-70 cent holen.

    Beste Grüße

    metroo

  4. Cheffe sagt:

    Hallo Karl alias…..
    Journalist
    Katja
    Yvonne
    demokrat
    kutte
    M
    C.
    A
    A.

    etc……

    Ich mache jetzt mal von meinem Hausrecht gebrauch und haue alle deine Beiträge in den Spamordner.

    Du hast mich animiert mal zu schauen wo du wie alles kommentiert hast und ich bin zu einer Erkenntnis gekommen.

    Jemand der unter zig namen nur rum stänkert ist niemand der wirklich etwas sagen will.

    Carpe diem

  5. metroo sagt:

    Werter Karl,

    wo liegt hier das Problem ?
    Die andere Seite näher zu beleuchten ist doch gar nicht mehr nötig, das kannst Du jeden Tag von früh bis spät im Fernsehen sehen. Auch die Nachrichtenblätter sind voll davon und überschlagen sich mit immer mehr wahnwitzigen Meldungen „Temperaturanstieg 7Grad in diesem Jahrhundert“ usw. Die Welt geht unter bla blub.

    Andere Meinungen kommen in den Medien zu 99,9% nicht vor. Gerade deshalb finde ich es nur fair auch einmal die Gegeseite zu Wort kommen zu lassen. Aber sofort wird eingedroschen und alles zu Staub zermahlen. Für mich klingt es sehr plausibel, das einem in Existenzangst ( Mobbing, keine Forschungsgelder mehr, Mundtot machen ) das ein oder andere Argument gegen den Klimawandel, sagen wir mal, entfällt.

    Frag einen Politiker nach einem heiklen Thema und du wirst mit Worthülsen und Antworten die nicht zur Frage passen abgespeist. Bestes Beispiel die Pressekonferrenz der neuen Koalition. Die Frage zu den 100.000 Euro und Schäuble. Der war 2 Wochen später bei Anne Will. Als sie ihn am Ende der Sendung darauf anspricht, weiss er angeblich gar nix von der Konferrenz und dem holländischen Reporter, als sie nachfragt wird sie mit Missachtung bestraft, worauf die brave Anne Will sofort zurückrudert. Hatte wohl Angst in Zukunft keine Talk Gäste mehr zu bekommen.

    Beste Grüße

    metroo

  6. […] Dipl. Ing. Michael Limburg im Interview: ß?Aufmüpfigenß? Forschern werden die Forschungsmittel entzogen, andere schlicht entlassen, oder beschimpft und gemobbt, so dass manche auswanderten. In den Redaktionen, wo vielfach Gesinnungsgenossen grüner Ideen das Sagen haben, werden die Kollegen gemobbt und u.U. mit Nichtverlängerung freier Mitarbeiterverträge gedroht. D.h. Man droht ß? natürlich immer aus anderen Gründen- ihnen ihre Existenzgrundlage zu entziehen. Es ist deswegen kein Wunder, dass viele der Skeptiker die öffentlich auftreten emeritierte Wissenschaftler sind, die nicht mehr auf das Wohlwollen und der Forderung des Wissenschaftsbetriebes nach der politisch gewünschten Wissenschaft angewiesen sind. […]

  7. drumjules sagt:

    Der Nachtrag von Herrn Limburg ist sehr billig. Ein Politiker, der seinen Standpunkt über den gesunden Menschenverstand, des Lesers zementieren will, würde sofort als Populist bezeichnet. Und das zu Recht!
    Wie soll ein wissenschaftlicher Laie, der die Meinung der Fachwelt stark vereinfacht über die Medien vermittelt bekommt den Menschenverstand einschalten? Die Klimforscher arbeiten mit komplexen Modellen, für deren Berechnung Großrechner benötigt werden. Und Herr Limburg macht es sich einfach und appeliert an den Menschenverstand.
    Neben den öffentlichen Geldern, die Herr Limburg anspricht gibt es ja die Geldtöpfe der Industrie. Und da gibt es auch erstaunlicherweise einen Zusammenhang: Die weniger verbreitete Meinung in der Fachwelt, wird ganz zufälligerweise von den mit Konzerngeldern forschenden Fachleuten vertreten.
    Hinzu kommt die generelle Frage, warum soll ein Umdenken in der Wirtschaft und bei jedem einzelnen nach Herrn Limburg schaden soll? Rohstoffe sparsam und nachhaltig zu verbrauchen ist doch in jedem Fall sinnvoll, auch wenn es den Klimawandel nach Herrn Limburg nicht gibt. Das sagt jedenfalls mein gesunder Menschenverstand.

  8. holle sagt:

    Limburg ist doch ein VOLLDEPP.
    Schade, dass er überhaupt seinen Mund aufmacht.
    Er arbeitet doch für die Atomindustrie und ist genauso blöd wie Bublath, der abgesetzt wurde…

  9. Anonymous sagt:

    […] […]

  10. […] sowie ein Ausschnitt des ersten Teil des Vortrages zum Thema “Klima und Energie” von Michael Limburg, Vizepräsident vom Europäischen Institut für Klima und Energie. Moderiert wird der […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM