Paul Noel: „If the sea floor collapses we could have a much bigger problem“

In the following interview Paul provided us with a lot of detailed information on the leaking oil well in the Gulf of Mexico. As Paul points out the amount of oil currently flowing out of the well and other parts of the sea floor should be much higher than the 60,000 barrels per day (BPD) which were recently estimated by the US government. A much bigger problem for the Southern region in the USA could arise, if the sea floor eventually collapsed. Such an event could trigger a tsunami or even more likely an earth quake what again would lead to a situation in which more oil would flood the Gulf of Mexico. Such an event doesn´t have to happen but if it happened it could make the problems much worse.

Dear Paul,

Thanks a lot for your cooperation and your willingness to take your time for providing us with so many detailed and interesting information on the leaking oil well in the Gulf of Mexico. What we will do as soon as possible is to translate the following interview into German, too for making sure that all our German, Austrian and Swiss readers get those information in the right way as well!!!

Best regards,

Interview Surviving members of the Deepwater Horizon Crew explained that a huge methan bubble had come up through the pipe before the oil platform exploded. This methan bubble led to the explosion of the platform. Did the drilling device dig into a layer of methan hydrates on the ground of the deep sea? Did it cause the sinking of the platform?

Paul Noel: Methane Ices: Methane Hydrates begin formation as the water temperature approaches the freezing level and the water pressure elevates.  North Sea Methane hydrates are something Europeans will be somewhat familiar with. These typically form in areas where methane is migrating upwards through the rock and it encounters cold high pressure water.  Oil Industry problems with methane hydrates are legendary and include many such events. They are often known as ß?Shallow Gasß?.  As the drill drives down usually less than 1.000 meters of depth this may cause methane to explode upwards.  This surrounds the rig in a cloud of methane causing fires, explosions and as it bubbles through the sea, a loss of buoyancy by the rig if it is floating. This was not the failure in the case of the Deep Sea Horizon rig. They suffered another failure entirely.

The Deep Sea Horizon rig lost control of the pressures in the drill casing. They had a very high pressure well per BP numbers about 20,000 PSI (137,000 kPa).  This is not at all exception in the area and in fact may be a bit low for the region.  Pressures upwards of 65,000 PSI are common nearby.   The well was one prone to severe pressure fluctuations.  The pressure is controlled by weighting down the drill mud in the well until its weight matches the well pressure.  Methane hydrates may account for much of the instability of this well but in fact drilling was not in progress when the well failed.

According to testimony before the Rep. Markey (US House) Halliburton Corp, the placement of several more concrete plugs in the well than BP wanted installed. BP also demanded that the counterweight mud be removed from the well before Halliburton staff believed it was safe to do so. The resulting situation cause a massive methane bubble to form in the well and it drove out the mud and the other content of the well leaving an open hole to the sea floor.

One might think that the Blowout Preventer (BOP) could be shut and stop this problem.  BP had cut corners and the BOP is just resting on top of the well. It is not locked down and cannot be used for this purpose.  This is also from Rep. Markey sources.  As such the device is nearly useless.  The upwards thrust of the well onto the BOP if it were shut off (using BP numbers) is approximately 15,000 long tons.  This means that the BOP is useless.   Even if it were secured, it is likely that the pressures in the well could eject the casing and the BOP very violently from the well.

Rep. Markey reported that BP had put in 3 concentricity devices when Halliburton asked to put in 28. This is serious because it suggests that the well even with the casing plugged is unstable and dangerous.   These devices are installed because as a drill goes deep into the earth the pressure on the rock is very high.  As the drill relieves the pressure the rock explodes inward and makes the well grow quite a bit larger than the bit cuts. This makes the well casing hang in open space and unable to block methane and oil from erupting around the casing. With only 3 such devices installed the well is always dangerous. If any of these fails, the well is subject to blowing out around the sides.  BP also used cheaper steel which is subject to pressure failures and corrosion. The only description of this well is that is trouble. Are you able to provide us with detailed information on the structure of the methan hydrates on the ground of the Gulf of Mexico? What kind of dangers is associated with those structures in the current situation?

Paul Noel: Nearly the entire region of the Gulf of Mexico below about 3,000 feet contains large quantities of methane hydrates. Above that depth the deposits are not always there but do occur frequently. The exact quantities vary but are something in the order of 10 meters deep of near pure hydrate over much of the bottom of the Gulf of Mexico. Methane hydrates are unstable if the temperature or pressure on them changes. These deep deposits are very stable because the temperature and pressure are not unstable at these locations.

The reason the methane hydrates are so common here is that the region produces massive seeps of methane and oil. The natural leak rate for the Gulf of Mexico in Petroleum Distillate is about 50,000 BPD. The Gulf of Mexico is so adapted to this leak rate that massive quantities of biologic organisms exist and eat this oil almost immediately. With a modest population increase in these organisms which include Bacteria up to very large creatures on the sea floor, the Gulf of Mexico could easily see another 50,000 BPD eaten. Methane seeps are massive and very frequent in the depths of the Gulf of Mexico. I donß?t have quantitative data on the amounts of Methane Seepage. It is just a lot.

The Methane Hydrates are primarily a dangerous feature in fairly shallow areas. This is because temperatures can change and pressures can change there. Deep areas do not see Methane Hydrates posing these dangers. Deep oil is quite hot, if the deep oil comes up and heats the surrounding rock it could trigger problems. These would manifest as Methane releases outside of the well casing. What will be the long-term consequences for the whole region? The American scientist James P. Wickstrom recently warned that a tsunami might hit the southern coast of the US. You think so, too?

Paul Noel: Tsunami Risks: The problem of tsunami is largely a product of landform shifts in shallow water. Deeper water does not see this risk as much however; there is a real risk if a major land form shift occurs that such could happen. The whole risk set associated with an oil well at this location surrounds what happens if the earth shifts to compensate for the release of material supporting it or not. At Petronious (a Gas field) about 15 miles from this Macondo Well, during well prove in processes earthquakes up to 4.5 have been triggered. Such events are big enough to risk tsunami.

The volume of oil removed from the formation at this time can be measured as a very significant amount. There is a genuine risk of tsunami though I think that the risk at least for now is fairly low.   It is simply a matter of time until something has to shift. The issue is how it will shift and what happens when it shifts. It is probably a much greater risk that the sea floor will crack and release even more oil. That risk has been reported to be actually happening from oil industry sources.   However, I have not been able to get quantitative data on exactly how much has happened. One Oil industry analyst has reported that the releases of these cracks are actually at this time higher than the original spill. Again the data is not entirely in on this.


(1) Tourism: Tourism is a very large industry along the pretty white sand beaches of Alabama, and Florida. These are essentially out of business now for an extended period. This period will extend for several years after the oil stops. In Alabama this is about $50 Billion a year.   In North Florida it is above $100 Billion a year. Fishing is a core part of the food industry in the area and also a core part of the tourist business. This is going to be severely damaged for about 10 years and lesser damage will be seen up to 25 years or so.

(2) Fish Stocks: The sea food industry is massive in the area. Due to over fishing elsewhere on earth most fishing grounds are in severe decline. This area was a bright spot. It was well managed and continuing stable production. The percentage of the world supply cut off here is about 20%. This will put strong market pressure on the already over fished grounds around the world. This area being out of action even for a year or two will cause large numbers of people in the region of Africa and Southern Asia to seek new homes due to the shortage of sea foods. Sea food stocks will be damaged to unusable levels for about a year or two after the well is shut in. Then gradually more and more stocks will return. Some species of fishes will take nearly 50 years to be fully back into ß?normalß? populations. This owes not to fish kills but to massive amounts of damage to the breeding grounds in tidal estuary regions and to young fish stocks being damaged near shore.

(3) Trade: There is a severe limitation on the functionality of the Port at New Orleans, Louisiana Pascagoula, Mississippi and Mobile, Alabama. This is going to impact European and Asia trade as these 3 ports account for over 50% of US foreign trade. The economic impacts will be massive on all parties.  Pascagoula is an automated containerized port. The Port of New Orleans and the mouth of the Mississippi River there represent the entrance a series of deep river ports that can take ocean going freighters up to Memphis, Tennessee. While none of these ports individually rivals Rotterdam, Netherlands the combined port on the Mississippi river is much larger than in trade than any port in the European Union.

(4) Environmental: The spill as of this date is only beginning to cause its final damage. Marshes and wetlands inundated with oil are severely damaged with one oil exposure but they recover.  Repeated exposure leaves them about as lifeless as a modern roadway. These marshes and wetlands are the breeding grounds for much of the sea life in the region. The effects extend up to Europe in the North Sea region as the Gulf Stream which originates in the area goes to that area. The migrations of many types of fishes and birds extend to the Arctic and further south through these waters. This location is a nexus or connection point for their travels and breeding. In the Americaß?s large amounts of migratory birds cross this area in the fall and spring time. Little is known about the interaction of these birds and the sea but it cannot be insignificant. We even have butterflies (Monarch) that migrate across this region.  During the migrations these birds are so concentrated on these marshes as their final preparation point for their over sea flights the effects cannot be minor. The number of birds is so high that they literally block the function of coastal Radar used for weather detection. A very high percentage of whales and dauphins lives in this area. Reports are that about 80% of the world dauphin population lives in this spill area. Many types of larger whales migrate through the region and have their babies there.

(5) Sea Birds: Specifically there are large populations of sea birds such as Pelicans and others which will be severely impacted. These will take many decades to fully recover. There are birds that spend most of their life on the water near the coast. These birds are most certainly dead. What would trigger such a tsunami? Or perhaps earth quake? James P. Wickstrom explained that the huge pressure in the cavity that forms under the earthß?s crust due to the leaking oil will eventually lift the deep sea floor which would inevitably lead to the catastrophe. Does he dramatize?

Paul Noel: More specifically the sea floor will collapse. The collapse is absolutely certain. The only question is how it will collapse. As the oil escapes the deposit several types of collapse are possible. A simple subsidence would allow this to happen safely. If the canyon where they have drilled subsides in the wrong place, you could see the effect of a land slide under the sea. This is the Tsunami cause event more than any other with the most potential. This shifts massive quantities of water. The canyon is about 2 miles deep. The well is on a mesa about half way down the slope of the canyon. If the earth merely cracks and slides a little this might seem a minor event. Unfortunately the event could let oil escape catastrophically and in an uncontrolled release this has real danger to even the people of Europe.

I would not want anyone to think that I am projecting this as a certain event. It is a possible event.   The deposit of oil in the central Gulf of Mexico is several orders of magnitude larger than those in the Saudi Arabian deposits. It is also massively higher pressure. The Saudi and Kuwaiti fields are much less pressure than this deposit. A lot depends on the connection between the Macondo well and the deeper in the center of the Gulf of Mexico. A catastrophic failure of the canyon wall under subsidence events that are possible could bring up such a massive quantity of oil that it would not only soil the US Gulf of Mexico and the US Atlantic coast, it would dump oil onto the European shores as well. Could the situation get worse, if the methan hydrates on the deep sea floor release further?

Paul Noel: The Methane Hydrates could get involved in this if the warm oil from deep in the earth begins to rise and this could cause an ß?explosiveß? failure of the canyon walls. Yes things could get a lot worse. Hopefully they will not. It is not impossible but it is also a fairly remote possibility that this would happen. A tsunami or earth quake would contaminate the entire coastal area in the southern states. The US-government keeps silent and passive. Is there anything that Mr. Obama could do? Evacuate the region for example.

Paul Noel:  I wouldnß?t worry about contamination of the land if you have tsunami. The real issue would be the damage of the wave at that point. The shallow nature of the area and the long slope of the coast without high land means such would carry quite a distance inland. The storm surge from Hurricane Katrina carried about 60 km inland in places along the coast. I do not see the government doing any kind of evacuation because of dangers. We already have great dangers and all the government is doing is denying what is going on. The best illustration I can give here is in the spill volume estimates.  Their first estimate was 1,000 BPD. I have a water well on my property with a 0.75 HP pump and a 3cm outlet pipe. I can throw a stream of water out of my pump that is 1.440 BPD.  That should make the claims into lies. Then they decided to throw out 5,000 BPD. Now they are up to 60,000 BPD. An irrigation pump with about 10 PSI output and 41 cm outlet powered by a tractor PTO can throw 377,000 BPD. The well has a pressure differential to the sea of about 400 PSI and nearly twice the cross section of that pump. Anyone who knows pumps and pipes knows that the well is doing well above the Government estimates. In this context, what do you think about introducing dispersants and other chemicals into the Gulf of Mexico? Will there still exist fish or an underwater world in the region? How would it affect the world-wide oceans?

Paul Noel: The dispersants are really a trivial local issue. They do damage to the fisheries locally by making the oil spread out even more inside the water columns but they are not really very significant either in quantity or effect.  The spill at 60,000 BPD (US Government current estimate) is for just one day about 2 times the chemical they have used over 60 days or about 1/120th. The effect of these chemicals is a problem but probably isnß?t that significant to the whole situation. Some American energy experts had the idea to trigger a nuclear bomb on the deep sea floor in order to close the hole. Isnß?t that the choice between the devil and the deep blue sea to have either a tsunami or an atomic bomb off the coast? And would it be safe and reliable that the bomb closed the hole?

Paul Noel: The Russians have done this 5 times. I donß?t know that they ever did it in the sea. I am a bit scared of the nuclear option because it could cause the sudden catastrophic collapse of the formation. At the same time it could solve the problem.  It certainly is a difficult choice to make. I would say if it is going to be used, waiting to do it makes no sense.  The actual detonation damage would be quite trivial compared to the effect of subsidence etc. that is ongoing. The 4.5 earthquake at Petronius is nearly equal in force to a good sized bomb (20KT) . If a catastrophic failure happened on land it might be serious but likely it could be contained.  Under sea as we have seen makes things a lot harder. How long will the oil take to disperse? Will that become a global problem?

Paul Noel:  This is where the good news comes in. Shocking as it may be to say it, the Gulf of Mexico is the best place on earth to hold an oil spill for this very issue. The Gulf of Mexico is the warmest of the big ocean bodies. (Only the Red Sea is warmer). It is also the saltiest. This makes oil dissipate the fastest anywhere on earth. It is also home to the Gulf Stream. (Recent discussions of the Loop Current are about this). The Gulf Stream is 30 million cubic meters per second flow. That could dilute out a lot more than is going on right now. At 60,000 BPD that would be less than 4 parts per billion. Naturally the distribution isnß?t quite as good as these numbers but the point is that most of the oil will be broken up and such in the next 60 to 90 days. This applies to what is already out. We are already starting to see lots of ß?weathered oilß? in the region. This does mean that Europe is likely to see a small amount of oil and occasional patches but not a significant amount.

Another feature of the Gulf of Mexico is that it seeps naturally about 50,000 BPD. That means that the place is home to a lot of creatures that eat oil. It naturally eats about 50,000 BPD every day and has done so for thousands of years.  Only if the spill gets a lot worse will the damage outside the USA become seriously significant. Such is possible but it is a remote possibility. When will the oil reach Europeß?s coasts? And what atmospheric disturbances will be the result?

Paul Noel: I suspect that the atmospheric effects have already hit Europe and they certainly have hit the USA. We are experiencing excessive temperatures and nearly catastrophic rainfall events. These happen naturally but this current event set is in line with the effect of heating the ocean more.   Europe will see some of this oil but it is likely to arrive as a highly weathered substance and be more of an unusual event than something in quantity. It will be an occasional tar ball or some similar occurrence. Could this catastrophe lead to the collapse of the ecological balance on our planet?

Paul Noel: Not at its current level but if the deposit becomes unstable the out end danger is very real of severe worldwide damage. The scale of what is happening at this time is pretty bad. It isnß?t of a scale to alter the whole ecological system except as other human effects may multiply it. It will be a pretty severe hit to the US Gulf Coastal region for a period. What is going to happen to the oil giant BP? Didnß?t they try to hush up the dimension of the catastrophe from the beginning on? How could they have used the time better with doing what?

Paul Noel: I have no idea what is going to happen to BP. They definitely did and are still hushing up what is going on. They are harassing press people in the region and they are even pushing for preventing aircraft to fly over and show what is going on. They are making even their day labor sign to not say anything to the press.

I would compare this situation to Chernobyl events. BP would have done far better to come clean from the start than to lie. Everything will look worse than it is if they keep doing what they are doing.   The parallels here are striking. The situation is livable but failing to discuss or to rationally deal with the situation makes it get worse. BP has done a great disservice to itself in trying to associate itself as if Americans were anti-English in being angry. US Citizens are definitely mad at BP but there is no anti English or anti EU thought here. Every day that BP uses forceful tactics on the US Gulf Coastal people makes for them enemies of the people who are most disposed to be allies of the Oil industry. Even if the world had run out of oil and we went in the direction of peak oil. Should governments continue to hand out drilling licences for deep water drillings to companies like BP?

Paul Noel: Peak oil makes sense in terms of the cost, not by supply. Development of the Macondo well alone cost something in the order of $3 Billion. That takes a lot of money to pay back. The risks obviously were very high. The risks are getting higher and the costs are getting higher for oil every day. The choice of the price of oil is fast becoming one that any rational person would say that the cost is too high. We must go another way. What do you think about this:

Paul Noel: I suspect that the Russians are more aware of this compound than I was before I saw the article. However; the warmth of the region will oxidize the material quite rapidly as well. I did see this AM a photo chemical smog from the spill in Huntsville, Alabama. Huntsville, Alabama is equal distant from the Gulf of Mexico and to Canada. This effect is coming inland. How much oil is currently flowing out of the well?

Paul Noel: The US Government is now estimating 60,000 BPD. This AM BP announced that they had contained almost 30,000 BPD into ships or burners. Observing SpillCam on the internet no noticeable difference has occurred in the discharge. Using the example of the irrigation pump which discharges 377,000 BPD the well would surely be doing at least equal to it. This makes the current pickup equal to a possible 7% of the spill. No wonder it doesnß?t show any change on camera. It will take 2 or 3 times that amount to affect the spill visually.

It is important to say that this is not an Oil Well. It is a natural gas well with some oil blowing. So the actual volume may be somewhat less than a solid stream. Compared to the Water Pump, the output would be well able to be 350,000 BPD even if the Gas is displacing much of the oil volume. The Well volume and pressures also say that there could be a lot more than I am saying but I am reluctant to go over this number without more data. The well could be a lot more than I have suggested in this comparison. The cap over the well is massive and it is completely obscured by the oil. The well is most certainly not blowing 60,000 BPD. It is dramatically larger and could be a full order of magnitude or so larger. Again I am not willing to say exactly how much but it is massive. Could the drilling of a relief well improve the situation?

Paul Noel: The oil industry says that this is the only real solution. The problems with this solution are all the same as with the original well. At the Ixtoc 1 well in 1979 several such relief wells failed as well before the eventual success happened. This is a dangerous and risky solution. It probably is the only good possibility. The risks are very high including another blowout. Do you know anything about the pressure in and surrounding the leaking whole?

Paul Noel: My latest data says that the differential pressure between the BOP and the sea around it is about 400 PSI. The well itself if it were sealed up would reach about 20,000 PSI per BPß?s numbers and there is considerable evidence that this is a low number. It really doesnß?t matter how high it is. It is too high for the devices to control. Pressures in wells of this type arise from 2 features. The first is simply the weight of material on top of the formation. In an oil well this is typically about 1.5 PSI per meter of well in water. In Rock the pressure is about 4 PSI per meter rise. The second factor is if the area is attached to a higher pressure deposit or has some other feature that can drive up the pressure. This well may well have both factors in play. What about the temperatures?

Paul Noel: The temperature at the sea floor is about -4 C. At 2,500 PSI this is equivalent as far as the temperature and pressure effects on matter of about 2,000 C. Oil rising through this depth distills in the saltwater column and this is what has given rise to the plumes. Because of the natural gas content it also does similar to the spraying of liquefied Carbon Dioxide where the result is both Gas and Solid Carbon Dioxide. This is causing many effects including the extreme disbursal of the oil into very tiny droplets in the water column. It is also causing only a tiny fraction of the oil to reach the surface of the sea.
The oil coming out of the well is very hot. It is about 65 C. The natural gas emitted from the well expands 2000 time by reaching of the sea surface. This causes a freezing effect on the oil that also causes more of the disbursement effects. It is very important to understand this in terms of the Gas Laws if one is studying this carefully. The oil is frozen then exploded in the water column coming up.

There are a lot of other issues involving this oil.

The oil is a reddish brown material containing a very high volatile fraction set. Compounds of Benzene, Xylene, toluene, naphtha, ether and other compounds are there in vast quantities. The mix is a very dangerous one and may well render the Corexit into a minor problem. Benzene is a class 1 Carcinogen and causes Leukemia.  At 1 part per million, Benzene is unsafe. Penetrations of Benzene are possible quite far inland.

27 Responses to Paul Noel: „If the sea floor collapses we could have a much bigger problem“

  1. Medic sagt:

    Nicht gerade die besten Aussichten für eine schnelle Lösung des Problems… eher 9/11 aus sicht der Natur.

  2. albikid sagt:

    Klingt nicht gut. Mein Englisch ist bescheiden. Wäre nett, wenn das jemand die nächsten Tage übersetzen könnte. Danke für die Mühe.

    Hier nochmal was anderes:

    Nexus Magazin: Shape Sonderbericht:

    ist eine PDF-Datei


  3. m@tricks sagt:

    wahrscheinlich liegts an meinem Englisch, aber das hört sich nicht mehr so dramatisch an wie die Ankündigung dieses Interviews.

  4. Medic sagt:

    ergänzend dazu sei noch diese umfangreich recherchierte Seite zur DWH genannt:

  5. jaja sagt:

    Vielen Dank !!!
    Hab schon sehnsüchtig auf diesen Bericht gewartet!

  6. Frank H. sagt:

    Also ich habe mit Fachenglisch so meine Probleme. Sehr viel verstanden habe ich im Artikel nicht. Vielleicht findet sich ein ßbersetzer. Danke.

  7. Roman sagt:

    @ Frank H.

    Dass brauchst Du nicht. Ich habe oben im Artikel angegeben, dass er die nächsten Tage auf Deutsch erscheint. Wir hatten nur heute nicht die Zeit zum ßbersetzen und werden sie morgen wahrscheinlich auch nicht haben. Dafür ist das Interview einfach zu lang und umfangreich. Daher bitte etwas Geduld. Der Artikel erscheint auch nochmals auf Deutsch.

    Beste Grüße,

  8. Botschafter sagt:

    Alles hab ich auch nicht verstanden…Aber soviel schon..Ich seh mich darin bestätigt das das alles noch keine globale Katastrophe ist…Wohl aber eine schlimme lokale für die Menschen und Tiere in der Golfregion…Die auch für Jahrzehnte anhält…

    Taugt also nicht um die Menscheit zu dezimieren…Die Ozeane werden sich nicht mit ßl überziehen usw…

    Bleibt natürlich abzuwarten was noch folgt im Laufe der nächsten Monate…Aber auch die im letzten Artikel postulierten 1Milliarden Barrel reichen nicht um die Ozeane zu bedecken…

    Rund 200 Milliarden Barrel wären allein für den Atlantik nötig, mal von einem Liter pro Quadratmeter ausgegangen.

    Ist doch immerhin etwas bei all dem Unglück?!

    Wirtschaftliche Folgen können allerdings schon auf uns zukommen..Allein durch ein geänderte Energiepolitik…

    Vielleicht ist es auch dafür gut…Um ihre grüne ßkodiktatur durchzusetzen?!
    Dafür ist Panikstimmung übrigens bestens geeignet.
    Man schaffe ein Problem, sorge für Panik und biete sich dann als Retter an.

    Sollte es ihnen gelingen im Herbst durch eine Ausgleichsbohrung das Loch zu verschließen hätte sich die Natur in 1- 2 Jahrzehnten von dem Schaden erholt…

    Kann natürlich schief gehen…Keine Frage…Dann denke ich neu darüber nach.

    Bis dahin hab ich aber keine Lust nehr auf den Hype: „Wir werden alle daran sterben!“

    Nehmt euren Taschenrechner und rechnet ein wenig nach Infokrieger… Es ist genauso übel darin den Weltuntergang zu sehen, wie so zu tun als wenn nix währe.

    Realismus ist auch bei solch einer Tragödie angesagt.

  9. Piezo sagt:

    vergessen wir an dieser stelle einfach mal, was war.
    vergessen wir auch, was bisher alles zu diesem „thema“ behauptet wurde.
    was an den zahlreichen mutmaßungen wahr sein kann, ist aus großer entfernung nicht überprüfbar, denn es sind bloß spekulationen auf laienhafter ebene – von laien für laien.
    wir können keine verlässlichen aussagen über austrittsmengen, geologische beschaffenheiten, technische zusammenhänge, etc. tätigen, da diese auf patchwork-infos von versprengten quellen basieren, die längst den boden der seriösen aufarbeitung dieser katastrophe verlassen haben.
    fokussieren wir uns lieber auf das, was noch kommen wird, denn nur das zählt noch. richten wir also unseren blick auf den abschluss der entlastungsbohrungsarbeiten, die irgendwann im august abgeschlossen sein sollen.

    woran nochmal wird zur zeit genau gearbeitet?

    in großer tiefe sollen am ursprünglichen bohrkanal zwei durchbrüche vorgenommen werden.
    der master-plan sieht also folgendes vor: der königsstrohhalm wird durchbohrt und kurz darauf schießt das öl sich anschließend mit übergroßem druck seinen weg in diese neu geschaffenen zwei abzweigungen. der plan sieht weiterhin vor, dass diese katheder nun als kontrollierte und kontrollierende gefäße dienen sollen.
    der druck auf den hauptkanal nimmt ab und die alte, kaputte aorta kann somit verschlossen werden. alles theoretisch, natürlich.

    wer von euch da draussen (einschließlich paul noel) kann nun mit bestimmtheit behaupten, dass diese operation aussicht auf erfolg haben wird?
    oder wer von euch kann belegen, dass sie mit sicherheit scheitern wird? und wodurch wird dieser beleg erbracht?

    ich schätze, niemand kann in keinerlei richtung „garantieren“. operationen in derlei tiefen sind neuland.

    wir alle werden warten müssen.

    im besten falle bis mitte, ende august, wie von offizieller seite verlautbart. vielleicht länger, falls komplikationen bei der aktuellen rettungsaktion auftreten sollten.

    mit „sicherheit“ kann man bis dahin nur von einem sprechen: dass es hoffentlich klappt. denn mit sicherheit wollen das alle beteiligten, sie hoffen vor ort, in blogs, in kommentaren. sie hoffen, dass dieses dilemma gut ausgeht, so irgendwie gut, wie noch möglich. sie hoffen.
    aber nichtmal das ist sicher, wenn man der allgemeinen schwarzmalerei folgt, oder?
    (auch wenn sie begründet ist).

    und was meinungen betrifft – ich gebe mal meine zum besten: ich glaube einfach nicht, dass diese rettungsaktion funktionieren wird. ich glaube einfach nicht, dass man – egal ob gps-, lpd, bbm, ffx, 6cv, fickfick-bp oder was zum teufel auch immer unterstützt – ein 50cm breites rohr in 7km tiefe punktgenau treffen kann. aber ich bin nur ein laie. und ums glauben geht es nicht.

    und was glaubt ihr laien?

  10. nichtsdestotrotz sagt:

    oel-„katastrophe“ = versucht indoktrinierende beschaeftigungstherapie zur gedankenlenkung in ablenkung von wirtschaftszustaenden und versteckten geo-strategischen zielen mit gleichzeitiger umlenkung von finanzwerten, vorgabe von „umdenken“.

  11. ding sagt:

    BP chief executive Tony Hayward slammed for yacht trip |“

  12. ion sagt:

    würde es toll finden wenn es jemand übersetzt

  13. RECHT sagt:

    China betreibt weitestgehend die Finanzpolitik des nationalsozialistischen Deutschlands, nämlich eine Devisenbewirtschaftung.. „Anders als der Euro oder der japanische Yen ist der Yuan nicht frei handelbar. Mittels Devisenbewirtschaftung übt Peking eine rigide Kontrolle über den Wechselkurs aus.“ (, 24.02.2010)

    IIm Gegensatz zur menschenfeindlichen Globalismus-Welt erlebten die Deutschen unter der nationalsozialistischen Wirtschaftspolitik einen Aufstieg, der bis heute in der Welt ohne Beispiel geblieben ist. Durch die Devisenkontrolle ß? also das Gegenteil von Währungsvernichtung durch Bankster ß? wurde der Kurs der Reichsmark gegenüber Fremdwährungen sogar bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs stabil gehalten. „Zur Zeit der Kriegswirtschaft … lag die Produktion 1944 trotz Bombenkrieg und Rohstoffmangel höher als 1939. Diese Zahlen, die im Rest der Welt keine Entsprechung hatten, sind so aufregend, dass ihre Gründe aufgedeckt werden sollten … Können wir auf Erfolgsrezepte nur deshalb verzichten, weil Adolf Hitler sie angewandt hat?“ (WirtschaftsWoche, Nr. 29/1991, S. 110) Die Geldentwertung wurde den Deutschen erst durch die „Befreier“ gebracht.

    Gleichzeitig wird im Zuge des sogenannten Sparprogramms zur Bezahlung der Bankster auch die Bundeswehr abgeschafft. Dies ist ein wichtiger Schritt, damit zum Zeitpunkt der Durchsetzung der Tributforderungen der Bankster kein militärischer Widerstand mehr erwachsen kann. Man will die BRD in eine noch schlimmere Lage versetzen, als sich das Deutsche Reich nach dem ersten Weltkrieg befand. Damals durfte es keine offizielle Bewaffnung geben, damit das Tributsystem, seinerzeit Reparationen genannt, widerstandslos durchgesetzt werden konnte. Eine kleine Berufssoldatentruppe als BRD-Legionäre reicht in Zukunft den Weltstrippenziehern aus, ihre Finanzinteressen auf dem Globus durchzusetzen.

  14. fürverstand sagt:

    wenn man sich vorstellt das ein tropfen botox den ganzen bodensee verseuchen kann ….

    und ich glaube das der termin für august nur eine termin verschiebung ist. zeit zu gewinnen. evtl tauchen einige bp bosse unter für ne gewisse zeit.der druck wird bald zu groß werden für diese umweltverbrecher die eigtentlich in den knast gehören.

    bei soviel öl wird es noch jahre ausströmen, spätestens in 2 jahren ist pillo

  15. Botschafter sagt:

    @Piezo… Bisher hat das angeblich immer geklappt solch ein Bohrloch mit Hilfe einer Ausgleichsbohrung zu verschliessen…Wenn auch nie im ersten Versuch..Is ein bischen „Gefumel“ hin und her bis man endlich die richtige Stelle trifft…

    Is aber glaubwürdig…Ansonsten würds ja irgendwo auf Erden seit Tag X ununterbrochen ßl ausströmen?!

    Wir können also nicht mehr tun als abwarten…Was mich nervt ist die Sche.ß Chemie..Lieber sollte man das ßl an die Oberfläche aufsteigen lassen und soviel wie möglich davon absaugen und durch ßlscheider reinigen, statt dieses hochtoxische Coresit zu verwenden…Das macht die Sache nur noch schlimmer.

  16. Seren sagt:

    Ich bin auch nicht davon überzeugt das sich diese ßlpest zu einem globalen Armageddon entwickelt.
    Die Gründe dafür sind einfach.

    Erstens bin ich nicht davon überzeugt das es soetwas in der Vergangenheit nicht schon gegeben hat. Nahezu jedes Bohrloch liegt an Plattenrändern wo es zu vermehrter Bebenaktivität kommt. Wenn nun schon ein 50cm großes Loch aussreicht um eine Katastrophe auszulösen was passiert dann erst wenn die Erde auf einer Länge von mehreren Kilometern eine Spalte bildet?
    Der Effekt dürfte wesentlich verheerender sein.

    Zweitens hat die Natur sehr effiziente Abwehrmechanismen da sie ein sehr effizientes selbtsregulierendes System ist. Diese Milliarden von Kubikmetern von ßl werden zu einer explosionsartigen Vermehrung von reduzierenden Bakterien in der Region führen. Für diese beginnt nun nämlich das Schlarafenland. Es wird sich schnell ein Gleichgewicht einstellen.

    Für die Region allerdings ist es das Armageddon. Die dortige Pflanzen und Tierwelt dürte diese Mengen an ßl kaum überleben.

  17. Botschafter sagt:

    Selbst wenn die Erde aufreisst…Sollte die ßlmenge die dort lagert tatsächlich ca. 1 Millarde Barrel betragen, ist das nicht viel…Zumnindest nicht im Vergleich zur Wassermenge der Weltozeane.

    Die Natur wird damit fertig.

    Für die Gegend dort ist das verherend.. Nicht aber für den Globus.

    Selbst wenn ganz Amerika durchreist und die großen Seen sich über ein Teil des Landes ergiessen..Wie ja hier als absolutes mögliches Schreckenszenario dargestellt…Was soll passieren?..Die meisten Menschen würden sich vorher in Sicherheit bringen…Die meisten leben ohnehin an der Ost und Westküste nicht im Landesinneren…

    1000Tote 100000Tote 1Million Tote…Unsere Weltbevölkerung beträgt ca. 7 MILLIARDEN.

    Egal… Selbst ein kleiner Tsunamie wird die Menscheit nicht auslöschen…Hier in Europa kommt der noch als 30 cm Welle an, oder sowas in dem Dreh.

    Die Menschheit lässt sich nur stark dezimieren durch einen Impakt, einen Atomkrieg oder einer Megaseuche…

    Wobei ich selbst bei der Megaseuche starke Zweifel hab…20 Millionen sind an der spanischen Grippe gestorben…Das war gerade mal 1% der damaligen Weltbevölkerung…Ich behaupte die Weltbevölkerung ist in den zwei jahren der Seuche dennoch gewachsen und nicht geschrumpt…Genauso wie sie im 2.Weltkrieg trotz 60 Millionen Toten weiter gewachsen ist, und nicht geschrumpft.

    Klingt alles brutal, ist aber real.

  18. Frank H. sagt:

    @Roman. Danke sehr. Denn ich möchte das Interview in meinem Blogg aufnehmen bei ‚w.k.w.‘

  19. Tester sagt:

    Botschafter: Hunger hast Du aber vergessen und damit wird auch nichts und niemand fertig.

  20. Unze sagt:

    Dank Google geht das. (Man versteht zumindest was gemeint ist.)

    ßbersetzung Englisch -> DeutschLateinische Umschrift anzeigen
    Von Roman | 20.Juni 2010

    Im folgenden Interview Paul hat uns mit vielen detaillierten Informationen über das auslaufende ßl auch in den Golf von Mexiko. Wie Paulus weist auf die Menge von ßl fließt derzeit aus dem Brunnen und andere Teile des Meeresbodens sollte viel höher sein als die 60.000 Barrel pro Tag (bpd), die kürzlich von der US-Regierung geschätzt. Ein viel größeres Problem für die Südregion in den USA könnte sich ergeben, wenn der Meeresboden schließlich zusammenbrach. Ein solches Ereignis könnte einen Tsunami auslösen oder sogar eher ein Erdbeben, was wiederum würde zu einer Situation, in der mehr ßl im Golf von Mexiko Hochwasser führen würde. Ein solches Ereignis muss nicht passieren, aber wenn sie es könnten die Probleme noch schlimmer machen, passiert.

    Lieber Paul,

    Vielen Dank für Ihre Mitarbeit und Ihre Bereitschaft, Ihre Zeit für die Bereitstellung von uns mit so vielen ausführlichen und interessanten Informationen über das auslaufende ßl auch in den Golf von Mexiko zu nehmen. Was wir als bald wie möglich zu tun ist, um das folgende Interview ins Deutsche, auch für die dafür sorgen, dass alle unsere deutschen, österreichischen und Schweizer Leser diese Informationen in der richtigen Weise zu erhalten sowie zu übersetzen!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Interview überlebenden Mitglieder der Deepwater Horizon Crew erklärte, dass eine riesige Methan-Blase hatte sich durch das Rohr zu kommen, bevor das ßl-Plattform explodierte. Diese Methan-Blase um die Explosion der Plattform geführt. Hat die Bohrvorrichtung graben sich in einer Schicht von Methan Hydrate auf dem Boden der Tiefsee? Hat es Ursache der Havarie der Plattform?

    Paul Noel: Methan ICES: Methanhydrat Formation mit der Wassertemperatur beginnen nähert sich dem Gefrierpunkt und der Wasserdruck erhöht. Nordsee Methanhydrate sind etwas Europäer etwas vertraut sind. Diese Form typischerweise in Bereichen, wo Methan nach oben wandern wird durch das Gestein und es Begegnungen kalten Hochdruck-Wasser. Erdölindustrie Probleme mit Methanhydrate sind legendär und umfassen viele solcher Veranstaltungen. Oft sind sie bekannt als „Shallow Gas“. Als der Bohrer senkt in der Regel weniger als 1.000 Metern Tiefe kann dies dazu führen, dass Methan nach oben explodieren. Diese umgibt die Anlage in eine Wolke aus Methan Herbeiführen von Bränden, Explosionen und wie es blubbert durch das Meer, ein Verlust von Auftrieb durch die Anlage, wenn er schwimmt. Dies war nicht das Versagen bei der Deep Sea Horizon rig. Sie erlitten ein weiteres Scheitern ganz.

    Die Deep Sea Horizon rig verlor die Kontrolle über den Druck in den Bohrer Gehäuse. Sie hatten ein sehr hoher Druck auch per BP Zahlen rund 20.000 PSI (137,000 kPa). Dies ist nicht bei allen Ausnahme in der Region und in der Tat vielleicht ein wenig niedrig für die Region sein. Drücke oben von 65.000 PSI gemeinsam sind in der Nähe. Der Brunnen war eine anfällig für schwere Druckschwankungen. Der Druck wird durch die Gewichtung nach der Bohrer Schlamm in den kontrollierten gut, bis sein Gewicht entspricht dem Druck gut. Methanhydrate kann viel von der Instabilität der Berücksichtigung dieser gut, aber in der Tat Bohren war nicht im Gange, als der gut ist fehlgeschlagen.

    Laut Zeugenaussage vor dem Rep. Markey (US House) Halliburton Corp, die Platzierung mehrerer konkreter Stecker in den Brunnen, als BP installiert wollte. BP auch gefordert, dass das Gegengewicht Schlamm aus dem Brunnen entfernt werden, bevor Halliburton Mitarbeiter glaubte, es sei sicher, dies zu tun. Die sich daraus ergebende Situation zu einem massiven Methan-Blase in der Form gut und es fuhr aus dem Schlamm und dem sonstigen Inhalt des Brunnens Verlassen einer offenen Loch auf dem Meeresgrund.

    Man könnte denken, dass die Blowout Preventer (BOP) geschlossen werden konnte und dieses Problem zu stoppen. BP hatte Ecken schneiden und die BOP ist nur ruhen auf dem Brunnen. Es ist nicht gesperrt und können sich nicht für diesen Zweck verwendet werden. Dies ist auch aus Rep. Markey Quellen. Als solches ist das Gerät nahezu nutzlos. Die oben Schub der auch auf den BOP wenn es ausgeschaltet (heruntergefahren BP mit Zahlen) ist etwa 15.000 Tonnen lang. Dies bedeutet, dass der BOP nutzlos ist. Selbst wenn sie gesichert wurden, ist es wahrscheinlich, daß der Druck in der gut könnte das Gehäuse und das BOP sehr heftig „Auswerfen“ aus dem Brunnen.

    Rep. Markey berichtete, dass BP in 3 Rundlauf-Geräte bei Halliburton, um in 28 gesetzt gebeten hatte. Die Lage ist ernst, weil es suggeriert, dass das Wohl auch mit dem Gehäuse eingesteckt instabil und gefährlich. Diese Geräte sind da, wie ein Bohrer installiert geht in die Erde den Druck auf das Gestein tief ist sehr hoch. Als der Bohrer entlastet den Felsen sprengt nach innen und macht das recht gut wachsen ein bisschen größer als die Bit-Schnitte. Dies macht das Gehäuse auch im freien Raum hängen, und unfähig, Methan-und ßl-Block von durchbrechenden um das Gehäuse. Mit nur 3 solcher Geräte installiert die gut ist immer gefährlich. Sollte einer dieser ausfällt, ist der Brunnen unterliegt Ausblasen um die Seiten. BP auch billiger Stahl, der unter Druck Ausfälle und Korrosion ist. Die einzige Beschreibung dieses gut ist, dass es ßrger. Können Sie uns detaillierte Informationen über die Struktur des Methan liefern Hydrate auf dem Boden des Golfs von Mexiko? Welche Art von Gefahren ist mit diesen Strukturen in der gegenwärtigen Situation verbunden?

    Paul Noel: Fast die gesamte Region des Golfs von Mexiko unterhalb von etwa 3.000 Fuß enthält große Mengen an Methanhydrat. Oberhalb dieser Tiefe der Ablagerungen sind nicht immer vorhanden, aber nicht häufig auftreten. Die genauen Mengen variieren, sind aber etwas in der Größenordnung von 10 Meter tief in der Nähe des reinen Hydrats mehr viel von der Unterseite des Golfs von Mexiko. Methanhydrate sind instabil, wenn die Temperatur oder Druck auf sie ändert. Diese tiefen Lagerstätten sind sehr stabil, weil die Temperatur und Druck sind nicht an diesen Standorten instabil.

    Der Grund der Methanhydrate sind so verbreitet ist hier, dass die Region massive sickert aus Methan und ßl produziert. Die natürliche Leckrate für den Golf von Mexiko in Erdöldestillats ist etwa 50.000 BPD. Der Golf von Mexiko ist so zu dieser Leckrate, dass enorme Mengen von biologischen Organismen und bestehen zu essen dieses ßl fast sofort angepasst. Mit einem geringen Bevölkerungswachstum in diesen Organismen, die Bakterien sind bis zu sehr großen Kreaturen auf dem Meeresboden, könnte den Golf von Mexiko leicht sehen, weitere 50.000 gegessen BPD. Methanaustrittsstellen sind massiv und sehr häufig in den Tiefen des Golfs von Mexiko. Ich habe keine quantitativen Angaben über die Mengen an Methan Versickerung. Es ist gerade eine Menge.

    Die Methanhydrate sind in erster Linie eine gefährliche Eigenschaft in ziemlich flachen Bereichen. Das ist, weil die Temperaturen ändern kann und Druck kann es ändern. Deep Bereichen nicht sehen Methanhydrate posing diese Gefahren. Deep ßl wird ganz heiß, wenn das ßl tief kommt und heizt das umgebende Gestein könnte es Probleme auslösen. Diese würden offenbar als Methan Releases auch außerhalb des Gehäuses. Was werden die langfristigen Folgen für die gesamte Region werden? Der amerikanische Wissenschaftler James P. Wickstrom warnte kürzlich, dass ein Tsunami könnte die Südküste der USA treffen. Sie denken auch so?

    Paul Noel: Tsunami-Risiko: Das Problem der Tsunami ist weitgehend ein Produkt der landform Verschiebungen im flachen Wasser. Tieferes Wasser nicht sieht, dieses Risiko jedoch so viel, es ist ein reales Risiko, wenn ein großer Flächen Form auftritt, dass eine solche Verlagerung könnte passieren. Das gesamte Risiko-Set mit einer ßlquelle an dieser Stelle umgibt, was ist, wenn die Erde verschiebt sich für die Freigabe des Materials zu unterstützen oder nicht kompensieren geschieht assoziiert. Auf Petronious (ein Gasfeld) etwa 15 Meilen von diesem Macondo Nun, während auch in Prozessen zu beweisen Erdbeben bis zu 4,5 ausgelöst wurden. Solche Ereignisse sind groß genug, um das Risiko Tsunami.

    Das Volumen des ßls aus der Bildung in dieser Zeit entfernt werden kann als eine sehr bedeutende Menge gemessen werden. Es besteht ein echtes Risiko Tsunami obwohl ich glaube, dass das Risiko zumindest für den Moment ist ziemlich niedrig. Es ist einfach eine Frage der Zeit, bis sich etwas hat zu verlagern. Die Frage ist, wie es wird Shift und was passiert, wenn es Verschiebungen. Es ist wahrscheinlich eine viel größere Gefahr, dass der Meeresboden wird anbrechen und Release noch mehr ßl. Dieses Risiko wurde berichtet, dass tatsächlich geschieht aus ßlindustrie Quellen. Allerdings habe ich nicht in der Lage, quantitative Daten zu genau, wie viel passiert zu erhalten. Eine Oil Industry Analyst hat berichtet, dass die Freisetzung dieser Risse sind tatsächlich in dieser Zeit höher als die ursprüngliche verschütten. Wieder werden die Daten nicht ganz auf diesem.


    (1) Tourismus: Der Tourismus ist eine sehr große Industrie entlang der schönen weißen Sandstrände von Alabama und Florida. Diese sind im Wesentlichen aus dem Geschäft jetzt für einen längeren Zeitraum. Dieser Zeitraum wird für mehrere Jahre zu verlängern, nachdem die ßl-Haltestellen. In Alabama ist dies etwa 50 Milliarden Dollar pro Jahr. In North Florida ist über $ 100 Milliarden pro Jahr. Angeln ist ein Kernstück der Lebensmittelindustrie in der Region und auch ein zentraler Bestandteil des touristischen Geschäfts. Das wird schwer für etwa 10 Jahre und ein geringerer Schaden beschädigt werden bis zu 25 Jahren gesehen werden oder so.

    (2) Fischbestände: Das Meer Lebensmittelindustrie ist massiv in die Region. Durch ßberfischung anderswo auf der Erde die meisten Fischgründe sind in stark rückläufig. Dieses Gebiet war ein heller Fleck. Es war gut geführt und weiterhin stabile Produktion. Der Anteil des weltweiten Angebots ab hier geschnitten wird etwa 20%. Diese starke Marktposition wird Druck auf die bereits überfischt Gründen der ganzen Welt. Dieser Bereich wird außer Gefecht sogar für ein oder zwei Jahre wird eine große Zahl von Menschen in der Region Afrika und Südasien dazu führen, dass neue Häuser wegen des Mangels an Lebensmitteln Meer zu suchen. Sea Nahrungsmittelvorräte beschädigt werden, um unbrauchbare Werte für etwa ein oder zwei Jahre nach der gut verschlossen ist in. dann allmählich mehr und mehr Aktien zurückkehren wird. Einige Fischarten dauert fast 50 Jahren in vollem Umfang wieder in „normale“ Bevölkerung. Dies verdankt nicht zu Fischsterben sondern um massive Mengen von Schäden an den Brutplätzen in Gezeiten-Mündung Regionen und die jungen Fischbestände in der Nähe Ufer beschädigt.

    (3) Handel: Es ist eine schwere Einschränkung der Funktionalität des Port in New Orleans, Louisiana Pascagoula, Mississippi und Mobile, Alabama. Dies wird der europäischen und asiatischen Handel auswirken, da diese 3 Anschlüsse entfallen über 50% der US-Außenhandel. Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden auf alle Parteien massiv. Pascagoula ist ein automatisiertes Container Hafen. Der Hafen von New Orleans und der Mündung des Mississippi River gibt es den Eingang stellen eine Reihe von tiefen Fluss-Ports, Ozean nehmen kann gehen bis zu Frachtern Memphis, Tennessee. Während keines dieser Ports individuell Konkurrenten Rotterdam, Niederlande ist die kombinierte Hafen am Mississippi River viel größer als in den Handel als einen Hafen in der Europäischen Union.

    (4) Umwelt: Das Unglück an diesem Tag ist nur der Anfang seiner endgültigen Schäden verursachen. Sümpfen und Feuchtgebieten mit ßl überschwemmt sind stark mit einem ßl-Exposition beschädigt, aber sie erholen. Wiederholte Exposition lässt sie etwa so leblos wie ein modernes Fahrbahn. Diese Sümpfen und Feuchtgebieten sind der Nährboden für einen Großteil der Sea Life in der Region. Die Auswirkungen reichen bis nach Europa in der Nordsee-Region, wie den Golfstrom, die in der Gegend stammt, geht auf dieses Gebiet. Die Wanderungen von vielen Arten von Fischen und Vögeln zu verlängern, um die Arktis und weiter südlich durch diese Gewässer. Dieser Ort ist ein Knotenpunkt oder Anschlusspunkt für ihre Reisen und die Zucht. In großen Mengen den America’s von Zugvögeln überqueren diesem Bereich im Herbst und Frühling. Wenig ist über die Interaktion dieser Vögel und das Meer bekannt, aber es kann nicht unbedeutend sein. Wir haben sogar Schmetterlinge (Monarch), dass in dieser Region zu migrieren. Während der Völkerwanderung Diese Vögel sind so auf diesen Sümpfen als ihre letzten Vorbereitungen Punkt für ihre Flüge über dem Meer die Effekte können nicht konzentriert werden moll. Die Zahl der Vögel ist so hoch, dass sie buchstäblich blockieren die Funktion der Küstenradar für Wetter-Erkennung verwendet wird. Ein sehr hoher Prozentsatz von Walen und dauphins lebt in diesem Gebiet. Die Berichte werden, dass etwa 80% der weltweiten Bevölkerung lebt Dauphin in diesem Bereich Spill. Viele Arten von größeren Wale durch die Gegend wandern und haben ihre Kinder dort.

    (5) Seevögel: Konkret gibt es große Populationen von Seevögeln wie Pelikane und andere, die stark belastet werden. Diese wird viele Jahrzehnte dauern, um sich vollständig zu erholen. Es gibt Vögel, die den Großteil ihres Lebens verbringen, auf dem Wasser nahe der Küste. Diese Vögel sind sicherlich die meisten Toten. Was wäre ein solches Tsunami auslösen? Oder vielleicht Erdbeben? James P. Wickstrom erklärte, dass die enormen Druck in den Hohlraum, der Formen, unter der Erdkruste durch das auslaufende ßl wird schließlich heben Sie den Tiefseeboden, die unweigerlich in die Katastrophe führen würde. Ist er zu dramatisieren?

    Paul Noel: Genauer dem Meeresboden wird zusammenbrechen. Der Zusammenbruch ist absolut sicher. Die Frage ist nur, wie es wird kollabieren. Da das ßl entweicht die Hinterlegung mehrere Arten des Zusammenbruchs sind möglich. Eine einfache Absenkung ermöglichen würde dies sicher zu passieren. Wenn die Schlucht, wo sie nachlässt gebohrt haben an der falschen Stelle, können Sie sehen, die Wirkung eines Erdrutsch unter dem Meer. Dies ist die Ursache Tsunami-Ereignis mehr als jede andere mit dem größten Potenzial. Damit verschiebt riesige Mengen von Wasser. Der Canyon ist etwa 2 Meilen tief. Der Brunnen befindet sich auf einem Mesa etwa auf halbem Weg den Hang hinab des Canyons. Wenn die Erde nur Risse und Dias ein wenig dabei, um ein unbedeutendes Ereignis erscheinen mag. Leider konnten wir die Veranstaltung ßl katastrophal zu entkommen und in einer unkontrollierten Freisetzung dieser hat sogar echte Gefahr für die Menschen in Europa.

    Ich möchte nicht, dass jemand zu denken, dass ich dies als Projektion eines bestimmten Ereignisses. Es ist ein mögliches Ereignis. Die Ablagerung von ßl in den zentralen Golf von Mexiko ist um mehrere Größenordnungen größer als die in der saudi-arabischen Einlagen. Es ist auch massiv höheren Druck. Die Saudi-Arabiens und Kuwaits Felder sind viel weniger Druck als dieser Lagerstätte. Eine Menge hängt von der Verbindung zwischen dem Macondo gut und die tiefer in der Mitte des Golfs von Mexiko. Ein Totalausfall des Felswand unter Setzung Ereignisse, die möglich sind, bringen könnte eine solche massive Menge an ßl, dass es nicht nur Boden würde die US-Golf von Mexiko und den USA Atlantikküste, wäre es ßl auf den europäischen Küsten sowie dump. Könnte die Situation noch schlimmer, wenn das Methan Hydrate auf dem Tiefseeboden Release weiter?

    Paul Noel: Die Methanhydrate könnten sich auf dieses, wenn das warme ßl aus tief in der Erde zu steigen beginnt, und dies könnte eine „explosive“ Versagen des Canyons verursachen. Ja es könnte noch viel schlimmer. Hoffentlich werden sie nicht. Es ist nicht unmöglich, aber es ist auch eine ziemlich entfernte Möglichkeit, dass dies passieren würde. Ein Tsunami oder Erdbeben würde die gesamte Küstenregion in den südlichen Staaten verunreinigen. Die US-Regierung schweigt und passiv. Gibt es etwas, dass Mr. Obama tun könnte? Evakuierung der Region zum Beispiel.

    Noel Paul: Ich würde nicht von Kontamination des Bodens Sorgen, wenn Sie Tsunami haben. Das eigentliche Problem sei der Schaden der Welle an dieser Stelle sein. Die flache Beschaffenheit der Flächen und der langen Steigung der Küste Land ohne hohe Mittel wie wäre ziemlich weit landeinwärts tragen. Die Sturmflut vom Hurrikan „Katrina“ trug etwa 60 km landeinwärts in Orten entlang der Küste. Ich sehe nicht die Regierung tun, jede Art von Räumung wegen der Gefahren. Wir haben bereits große Gefahren und die Regierung tut, ist zu leugnen, was los ist. Das beste Beispiel kann ich hier geben, ist in den Spill Volumenschätzungen. Ihre erste Schätzung wurden 1.000 BPD. Ich habe einen Brunnen auf meinem Grundstück mit einem 0,75 PS-Pumpe und ein 3cm Auslaufrohr. Ich kann einen Strom von Wasser aus der Pumpe, die mein 1,440 BPD ist zu werfen. Das sollte den Forderungen in Lügen. Dann beschlossen sie hinauswerfen 5.000 BPD. Nun sind sie bis zu 60.000 BPD. Eine Bewässerung-Pumpe mit ca. 10 PSI-Ausgang und 41 cm Steckdose durch eine Zapfwelle 377.000 BPD powered werfen kann. Der Brunnen hat eine Druckdifferenz auf das Meer von etwa 400 PSI und fast doppelt so grossen Querschnitt dieser Pumpe. Wer Pumpen und Rohrleitungen kennt, weiß, dass das gut ist gut über den Schätzungen der Regierung. In diesem Zusammenhang, was denkst du über die Einführung Dispergiermittel und andere Chemikalien in den Golf von Mexiko zu tun? Wird es existieren noch Fisch oder eine Unterwasserwelt in der Region? Wie wäre es, Einfluss auf die weltweiten Ozeane?

    Paul Noel: Die Dispergatoren sind wirklich ein lokales Problem trivial. Sie haben Schäden an der Fischerei vor Ort durch das ßl noch in der Wassersäule verteilt, aber sie sind nicht wirklich von großer Bedeutung sowohl in der Quantität oder bewirken. Das Unglück bei 60.000 BPD (US-Regierung aktuelle Schätzung) ist nur für einen Tag ca. 2 mal die Chemikalie, die sie über 60 Tage oder über 1/120th verwendet haben. Die Wirkung dieser Chemikalien ist ein Problem, aber wahrscheinlich ist das nicht erheblich auf das ganze Situation. Einige amerikanische Energie-Experten hatten die Idee, eine Atombombe auf dem Tiefseeboden Auslöser, um das Loch zu schließen. Ist das nicht die Wahl zwischen Teufel und das tiefblaue Meer, entweder einen Tsunami oder eine Atombombe vor der Küste haben? Und wäre es sicher und zuverlässig sein, dass die Bombe das Loch geschlossen?

    Paul Noel: Die Russen haben das getan 5 mal. Ich weiß es nicht, dass sie jemals tat es in das Meer. Ich bin ein bisschen von der nuklearen Option, weil sie Angst vor dem plötzlichen katastrophalen Zusammenbruch der Bildung führen könnten. Zur gleichen Zeit konnte das Problem lösen. Es ist sicherlich eine schwierige Entscheidung treffen. Ich würde sagen, wenn es geht verwendet werden soll, wartet, es zu tun macht keinen Sinn. Der tatsächliche Schaden Detonation wäre ganz trivial verglichen mit dem Effekt der Senkung etc., die fortgesetzt wird. Die 4,5 Erdbeben von Petronius ist nahezu gleich in Kraft, um eine gute Größe Bombe (20KT). Wenn ein katastrophales Versagen an Land passiert könnte es ernst, aber wahrscheinlicher ist es enthalten sein könnte. Unter Meer, wie wir gesehen haben, macht die Sache sehr viel schwieriger. Wie lange wird das ßl nehmen zu zerstreuen? Wird das ein globales Problem geworden?

    Paul Noel: Hier die gute Nachricht kommt herein Shocking es auch sein mag, es zu sagen, ist der Golf von Mexiko der beste Platz auf Erden zu einem ßlunfall für genau dieses Problem zu halten. Der Golf von Mexiko ist das wärmste Meer der großen Einrichtungen. (Nur das Rote Meer wird wärmer). Es ist auch das salzigste. Dies macht ßl am schnellsten auflösen überall auf der Erde. Es ist auch die Heimat des Golfstroms. (Aktuelle Diskussionen über den Loop Current freuen uns über diese). Der Golfstrom ist 30 Millionen Kubikmeter pro Sekunde fließen. Das könnte eine verdünnte viel mehr, als es gerade los. Bei 60.000 BPD das wäre weniger als 4 parts per billion werden. Natürlich ist die Verteilung nicht ganz so gut, wie diese Zahlen aber der Punkt ist, dass die meisten ßl wird aufgebrochen werden und so in den nächsten 60 bis 90 Tagen. Dies gilt, was bereits aus. Wir sind schon an zu vielen „verwitterten ßl“ in der Region zu sehen. Dies bedeutet, dass Europa wahrscheinlich eine kleine Menge von ßl-und gelegentlichen Flecken, aber nicht sehen einen erheblichen Betrag.

    Ein weiteres Merkmal des Golfs von Mexiko ist, dass es natürlich rund 50.000 BPD versickert. Das bedeutet, dass der Ort die Heimat einer Vielzahl von Kreaturen, die ßl essen. Es frisst natürlich BPD rund 50.000 jeden Tag und das schon seit Tausenden von Jahren getan. Nur wenn die Spill kommt noch viel schlimmer wird der Schaden außerhalb der USA ernsthaft signifikant. Dies ist möglich, aber es ist eine entfernte Möglichkeit. Wann wird das ßl die Küsten Europas zu erreichen? Und was atmosphärischen Störungen wird das Ergebnis sein?

    Paul Noel: Ich vermute, dass die atmosphärischen Effekte wurden bereits in Europa getroffen, und sie haben sicherlich die USA getroffen. Wir erleben extreme Temperaturen und nahezu katastrophalen Regenfällen Veranstaltungen. Diese geschieht natürlich, aber diese aktuelle Ereignis gesetzt steht im Einklang mit dem Effekt der Erwärmung des Ozeans mehr. Europa wird sehen, etwas von diesem ßl, aber es ist wahrscheinlich, als ein stark verwitterten Substanz kommen und mehr von einem außergewöhnlichen Ereignis, als etwas in der Quantität. Es wird gelegentlich tar Ball oder ein ähnliches Ereignis. Könnte diese Katastrophe führen zum Zusammenbruch der das ökologische Gleichgewicht auf unserem Planeten?

    Paul Noel: Nicht auf dem derzeitigen Niveau, aber wenn die Hinterlegung instabil aus dem Ende Gefahr ist sehr real von schweren Schäden weltweit. Das Ausmaß dessen, was in dieser Zeit passiert, ist ziemlich schlecht. Es ist nicht der Maßstab für die gesamte ökologische System außer wie andere Wirkungen auf den Menschen kann es mehrfach zu ändern. Es wird ein ziemlich schwerer getroffen, um die US Gulf Coastal Region werden für einen Zeitraum. Was ist los an den ßlkonzern BP passieren? Haben sie nicht versuchen zu vertuschen die Dimension der Katastrophe von Anfang an? Wie hätten sie die Zeit besser genutzt, was zu tun?

    Paul Noel: Ich habe keine Ahnung, was los ist, um zu BP passieren. Sie haben auf jeden Fall und immer noch vertuschen, was los ist. Sie sind belästigend drücken Menschen in der Region und sie sind sogar drängen zur Verhinderung Flugzeug zu überfliegen und zu zeigen, was los ist. Sie sind sogar machen ihren Tag Arbeitsmarkt Anmelden um nicht zu sagen nichts an die Presse.

    Ich würde diese Situation nach Tschernobyl Ereignissen zu vergleichen. BP wäre viel besser getan haben, kommen von Anfang an als zu lügen sauber. Alles wird schlechter aussehen als es ist, wenn sie halten, was sie tun. Die hier Parallelen sind frappierend. Die Situation ist bewohnbar, aber andernfalls zu diskutieren oder rational mit der Situation umzugehen macht es noch schlimmer kommen. BP hat einen Bärendienst getan, um sich bei dem Versuch zu verbinden, als ob sich die Amerikaner wurden in anti-englischen zornig. US-Bürger sind definitiv wütend auf BP aber es gibt keine Anti Englisch oder anti EU dachte hier. Jeder Tag, BP kräftigen Taktik nutzt auf dem US-Golf-Küste macht die Menschen für sie Feinde der Menschen, die bereit sind, die meisten Verbündeten der ßlindustrie werden. Selbst wenn die Welt aus dem ßl gelaufen und wir gingen in die Richtung des Peak Oil. Sollten die Regierungen weiterhin Hand Out-Bohrungen Lizenzen für tiefes Wasser Bohrungen an Unternehmen wie BP?

    Paul Noel: Peak Oil ist sinnvoll in Bezug auf die Kosten, nicht durch Angebot. Entwicklung des Macondo auch allein etwas kosten in der Größenordnung von 3 Milliarden Dollar. Das nimmt eine Menge Geld zurück zu zahlen. Die Risiken waren offensichtlich sehr hoch. Die Risiken werden immer höher und die Kosten höher sind, bekommen für ßl täglich. Die Wahl der ßlpreis sich rasch zu einem, dass jeder vernünftige Mensch würde sagen, dass die Kosten zu hoch ist. Wir müssen gehen einen anderen Weg. Was denken Sie über dieses:

    Paul Noel: Ich vermute, dass die Russen stärker bewusst diese Verbindung als ich war, bevor ich den Artikel sah. Allerdings, die Wärme der Region wird das Material sehr schnell oxidiert als auch. Ich sah dieses AM ein Foto aus der chemischen Smog Spill in Huntsville, Alabama. Huntsville, Alabama ist gleich weit vom Golf von Mexiko und Kanada. Dieser Effekt ist Landesinneren kommen. Wie viel ßl ist derzeit fließt aus dem Brunnen?

    Paul Noel: Die US-Regierung ist nun die Schätzung 60.000 BPD. Diese AM BP angekündigt, dass sie hatten fast 30.000 BPD in Schiffen oder Brenner enthalten. Observing SpillCam über das Internet hat keinen merklichen Unterschied in der Wahrnehmung aufgetreten. Am Beispiel der Bewässerung Pumpe, die Einleitungen 377.000 BPD die gut wäre sicherlich dabei mindestens gleich dazu. Das macht die aktuelle Pickup gleich einen möglichen 7% des Unglücks. Kein Wunder, es zeigt keine Veränderung an der Kamera. Es dauert 2 oder 3 mal diesen Betrag um die Spill optisch zu beeinträchtigen.

    Es ist wichtig zu sagen, dass dies nicht eine ßlquelle. Es ist ein natürliches Gas auch mit etwas ßl weht. Also das tatsächliche Volumen vielleicht etwas weniger als eine solide Stream. Verglichen mit dem Wasser-Pumpe, würde die Ausgabe werden auch in der Lage, 350.000 bpd, auch wenn die Gas verdrängt viel von der ßlmenge ist. The Well Volumen und Druck auch sagen, dass es viel mehr als ich sage, aber ich bin ungern gehen über diese Zahl ohne weitere Daten. Das könnte auch eine Menge mehr, als ich es in diesem Vergleich vorgeschlagen werden. Die Kappe über dem Brunnen ist massiv, und es ist völlig verdeckt von dem ßl. Der Brunnen ist sicherlich nicht weht 60.000 BPD. Es ist dramatisch größer und könnte eine vollständige Größenordnung oder so größer sein. Auch ich bin nicht bereit zu sagen, wie viel, aber es ist massiv. Konnte das Bohren eines Relief auch die Situation verbessern?

    Paul Noel: Die ßlindustrie sagt, dass dies die einzige wirkliche Lösung ist. Die Probleme mit dieser Lösung sind alle das gleiche wie mit dem Original gut. Am Ixtoc 1 gut im Jahr 1979 mehrere solcher Vertiefungen Relief gescheitert wie auch vor dem letztendlichen Erfolg geschehen ist. Das ist eine gefährliche und riskante Lösung. Es ist wahrscheinlich die einzige gute Möglichkeit. Die Risiken sind sehr hoch, einschließlich anderen Blowout. Wissen Sie etwas über den Druck in und rund um das ganze undicht?

    Noel Paul: Meine neuesten Daten sagt, daß die Druckdifferenz zwischen dem BOP und das Meer um ihn herum etwa 400 PSI ist. Der Brunnen selbst wenn es bis würden rund 20.000 PSI pro BP-Zahlen erreichen versiegelt und es gibt deutliche Beweise dafür, dass dies eine geringe Zahl ist. Es ist wirklich egal, wie hoch er ist. Es ist zu hoch für die Geräte zu steuern. Drücke in Brunnen dieser Art von 2 Funktionen entstehen. Die erste ist einfach das Gewicht des Materials am Anfang der Ausbildung. In einer ßlquelle Dies ist typischerweise etwa 1,5 PSI pro Meter gut in Wasser. In Rock ist der Druck ca. 4 PSI pro Meter steigen. Der zweite Faktor ist, wenn der Bereich auf einen höheren Druck Einzahlung beigefügt ist oder eine andere Funktion, die Höhe treiben kann der Druck. Dies mag wohl auch beide Faktoren im Spiel. Was ist mit den Temperaturen?

    Paul Noel: Die Temperatur am Meeresboden ist etwa -4 C bei 2.500 PSI Dies entspricht so weit wie Temperatur und Druck Auswirkungen auf die Angelegenheit von etwa 2.000 C. Oil steigt durch diese Tiefe in das Salzwasser destilliert Spalte und das ist, was geführt hat, um die Federn. Wegen der Erdgas Inhalte auch nicht vergleichbar mit dem Spritzen von verflüssigtes Kohlendioxid, wobei das Ergebnis ist sowohl Gas und festem Kohlendioxid. Dies führt zu viele Effekte, einschließlich der extremen disbursal der das ßl in sehr kleine Tröpfchen in der Wassersäule. Es verursacht auch nur einen winzigen Bruchteil des ßls an die Oberfläche des Meeres zu erreichen.
    Das ßl kommt aus dem Brunnen ist sehr heiß. Es ist etwa 65 C. Das Erdgas aus dem Brunnen baut 2000 Zeit durch das Erreichen der Meeresoberfläche emittierte. Dies führt zu einem Einfrieren Effekt auf das ßl, das verursacht auch mehr von der Auszahlung Effekte. Es ist sehr wichtig, dies im Hinblick auf die Gasgesetze verstehen, wenn man diese sorgfältig studiert. Das ßl wird dann explodierte in der Wassersäule bis kommenden eingefroren.

    Es gibt eine Menge anderer Probleme mit diesem ßl.

    Das ßl ist ein rotbraunes Material mit einem sehr hohen Anteil flüchtiger gesetzt. Verbindungen Benzol, Xylol, Toluol, Naphtha, Ether und anderen Verbindungen gibt es in großen Mengen. Die Mischung ist sehr gefährlich und kann auch machen das Corexit in ein kleineres Problem. Benzol ist ein Karzinogen der Klasse 1 und verursacht Leukämie. Auf 1 Teil pro Million ist Benzol unsicher. Durchdringungen von Benzol möglich sind ziemlich weit landeinwärts.

  21. shutfuckup sagt:

    Ist immer lustig zu sehen wie sich viele Ihre eigene Meinung bilden über ein Thema worüber Sie keine Ahnung haben und dann etwas behaupten das kein Fundament hat, ich meine mit meinem Kommentar manche User hier.

    Was ist eigentlich so schwierig daran, wenn man etwas behauptet, die Fakten und Hintergründe seiner Gedanken mit zu Erwähnen? Um daraus dann zu sehen ob das Ganze auf etwas aufbaut oder nur Fantasie ist.

    Das ich es nicht vergesse: Am 31.06.2010 wird BP Konkurs anmelden, natürlich nur davon ausgegangen das es den 31.06.2010 gibt 😉

    Schönen Tag noch allen

  22. IBO sagt:

    Ich schließe mich Deinem Text an und biete eine Lösung für das ßlproblem.

    Die Lösung für dieses Problem dürfte Herr Grigorij Grabovoi sein.

    Hier ein Auszug aus seiner Tätigkeit.
    Durch seine Hellsichtigkeit untersuchte er Hunderte vom Flugzeugen, ß?MIR Raumstationß? Orbital-station, ß?Atlantisß? Raumschiff mit der absoluten ßbereinstimmung der späteren ßberprüfung von Mechaniker. Er arbeitete an Experimenten wo er Arbeiten vollbracht hat die die Verkörperung, De-Verkörperung, Teleportation beinhalteten und diese Arbeiten wurden in Minutenweise-Takt festgehalten. Er regenerierte zerstörte Objekte. Er führt Arbeiten durch, die darauf gerichtet sind, Katastrophen durch die Entwicklung ohne Zerstörung zu verhindern. Unterrichtet , Objekte für die Rettung zu kontrollieren.

    Die Amerikaner sollten die Hilfsangebote der Russen annehmen.

  23. Helga sagt:

    Angestellter sagt es sei Wochen vor der Explosion ein Leck in der Bohranlage entdeckt worden. Man habe das zuständige System einfach abgeschaltet und vertraut auf ein Ersatzsystem. Das Leck sei gerade bei der Vorrichtung entstanden, die dem Auslauf-Verhüter dient.


    BP oil spill: leak found in rig weeks before blast

    The Deepwater Horizon rig, which exploded causing the Gulf of Mexico oil spill, had suffered a leak in the weeks leading up to the blast, an employee has claimed.

    Tyrone Benton told the BBC that he identified a leak in the rigß?s safety equipment weeks before the explosion.

    He claimed that the leak was not fixed at the time. Instead, the faulty device was shut down, forcing the rig to rely on a second one.

    Toni und Goldmann Sachs haben ebenso lt. Telegraph mit Belegen bereits vor dem Knall erheblichermaßen ihre Aktienanteile verkauft
    Artikel OPERATION GULF GREASE, Telegraph

    sie hätten die Arbeiter von der Plattform abholen können – trotz Internet glaubten sie, dass die Abfolge nicht bekannt werden wird … Engsichtig, mörderisch …

    Meldungen gefunden bei

  24. […] Kürze wird das Interview mit Noel Paul auf deutsch verfügbar sein und ich vermute, dass es durchaus dem Einen oder Anderen noch die […]

  25. […] Paul Noel: ß?If the sea floor collapses we could have a much bigger problemß? In the following interview Paul provided us with a lot of detailed information on the leaking oil well in the Gulf of Mexico. As Paul points out the amount of oil currently flowing out of the well and other parts of the sea floor should be much higher than the 60,000 barrels per day (BPD) which were recently estimated by the US government. A much bigger problem for the Southern region in the USA could arise, if the sea floor eventually collapsed. Such an event could trigger a tsunami or even more likely an earth quake what again would lead to a situation in which more oil would flood the Gulf of Mexico. Such an event doesn´t have to happen but if it happened it could make the problems much worse. Weiterlesenß? […]

  26. The problems with this solution are all the same as with the original well. At the Ixtoc 1 well in 1979 several such relief wells failed as well before the eventual success happened. This is a dangerous and risky solution. It probably is the only good possibility. The risks are very high including another blowout.

  27. […] Paul Noel: “If the sea floor collapses we could have a much bigger problem” In the following interview Paul provided us with a lot of detailed information on the leaking oil well in the Gulf of Mexico. As Paul points out the amount of oil currently flowing out of the well and other parts of the sea floor should be much higher than the 60,000 barrels per day (BPD) which were recently estimated by the US government. A much bigger problem for the Southern region in the USA could arise, if the sea floor eventually collapsed. Such an event could trigger a tsunami or even more likely an earth quake what again would lead to a situation in which more oil would flood the Gulf of Mexico. Such an event doesn´t have to happen but if it happened it could make the problems much worse. Weiterlesen… […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM