Börsencrash wahrscheinlich

Ich hatte es bereits angekündigt und mit historischen Daten belegt, dass die Börsen aktuell an der Klippe stehen. In den deutschen Medien werden Gutelaunebär-Nachrichten publiziert, aber lassen Sie sich nicht täuschen.

Alles spricht für einen Crash, und da rede ich nicht von einem Crash wie 2007/2008 . Dieser wird es richtig in sich haben und er wird auch andere Assets nicht verschonen. Es wird hierzulande das Loblied auf einen Turboaufschwung gesungen, doch ich glaube nicht daran.

Man könnte es die gutelaune „Bären“ nennen.
Es werden Deppen gesucht die den Mist kaufen und in den Markt gehen, um den Müll zu schlucken.
Jetzt können Sie sagen : Was interessiert es mich ob die Märkte crashen, ich habe keine Aktien. Da möchte ich anmerken: falsch gedacht. Der kommende Crash wird in eine Schockstarre führen, die auch Sie betreffen wird.

Die USA merken offensichtlich nicht einmal dass die Depression da ist, wenn Sie bereits darin versinken. Die „50 Stars“ werden in kürze zu Sternschnuppen, sie werden nämlich kläglich verglühen.

Selbstverständlich könnten Sie jetzt kontern : Was interessieren mich die USA, aber auch hier werden Sie direkt die Folgen spüren. Mehr als uns allen lieb ist.

In den kommenden Wochen, wird das Blutbad an den Börsen stattfinden, wovon ich bereits geschrieben habe und alle die dann im Markt investiert sind, werden „erhebliche Verluste“ erleiden.

Es ist nicht auszuschließen dass noch kleine Rallys stattfinden, allerdings ist die Richtung klar vorgegeben und die zeigt nicht nach oben. Die große Frage ist, ob die FED dann abermals mit einem Billionenabwurf etwas retten kann. China hat sich bereits als Kreditgeber distanziert und andere sind nicht in Sichtweite.

Gleichen Sie einfach die Realität mit den Nachrichten ab und entscheiden Sie selber was Sie tun wollen, ich für meinen Teil gehe ganz fest von einem sehr heftigem Bums aus.

Carpe diem

Wie immer ist das nur meine Meinung und keine Anlagempfehlung. Bei Fragen zu Ihrem Aktiendepot, fragen Sie Ihren Friseur oder Taxifahrer 😀


197 Responses to Börsencrash wahrscheinlich

  1. martina sagt:

    hier mal die aktuellen Zahlen

    http://www.cash.ch/boerse/

    geht den ganzen Morgen schon so – ein wenig rauf, gleich wieder runter.

    Mal sehen, was das gibt, wenn die USA dazukommt.

    Ich geh jetzt erst mal auf die Bank, besser sind die paar Euros in meiner Geldbörse aufgehoben.

  2. Georg.Brand sagt:

    Anstatt die ganze Zeit den Weltuntergang herbeizurufen, nutzt doch lieber eucher „Wissen“ und werden selbst an der Börse aktiv. Wenn ihr denkt es geht in den nächsten Wochen bergab, dann setzt auf fallende Kurse, verdient euch n goldenes Näschen, kauf euch n Haus mit Hof und werdet autark.

  3. Oddball sagt:

    Der DAX liegt jetzt knapp über der 6000er-Marke: http://kurse.teleboerse.de/DE/Showpage.aspx?pageID=69&isin=DE0008469008

  4. analogo sagt:

    Klaus-Fidibus (Systemopfer).. (135)

    Danke. Das momentane System, in dem wir leben, ist sehr gut durchdacht.

    Zu deinen Zeilen an Timpus ein interessantes Zitat..

    Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden. (George Bernard Shaw)

    Dex.. (146)

    Wirst du gezwungen, „Kaffeesatzleserei“ zu lesen?

    Ist dir klar, dass wir nur mit Wahrscheinlichkeiten arbeiten können? Man kann als Wahrheitssucher keine 100% Voraussage machen, aber man kann der zukünftigen Entwicklung nahe kommen.

    Je mehr Wahrscheinlichkeiten miteinander kombiniert werden, desto genauer kann das Resultat sein, das sich daraus ergibt.

    Vorwiegend nur die, die sich an der obersten Spitze der Elite befinden, wissen ganz genau, was sie mit uns vorhaben.

    Ich finde es jedenfalls sehr erfrischend, wenn man Gedankenanreger erhält, auch wenn ich net alles annehmen kann! Außerdem ist die Kommentarfunktion mehr oder weniger dafür gedacht.

    Sei tolerant und überlies alles, was dich net interessiert. Oder such dir einfach eine Seite, die dir eher zusagt, falls du das net tolerieren kannst.

    Danke.

  5. Firestarter sagt:

    @155
    These x Antithese = Synthese(1)

  6. Frank H. sagt:

    Ich möchte gerne von Walter Eichelburgs lustiger Seite ein schönes PDF Brieflein allen empfehlen.
    Der Triple XXL Burger wird wohl für viele bald eine Fatamorgana werden.
    http://www.hartgeld.com/filesadmin/pdf/Klima-Die-unterschiedliche-Ausrichtung.pdf

  7. Frank H. sagt:

    Und noch ein Tip. Wer seinen Job verliert, auch weiter sich im sozialen Netz anmelden. Besser Essensmarken als verhungert. Die Bornierten werden sich demnächst schon umschaun. Nichts wird gut. Die kritische Masse ist erreicht.

  8. lephricon sagt:

    Hier hätte jeder die möglichkeit was zubewegen und zu unterstützen.

    Man beachte den counter, der ändert sich minütlich.

    http://www.dr-hankel.de/zweiter-brief-an-die-bundesregierung/

  9. XOX sagt:

    @ Alle

    Das Zentralbankgeld wird nichts an der Depression ändern.

    Macht eueren Bank und Versicherungs RUN, bald ist es zu spät.

    Wie die Wirtschaft da steht, seht Ihr wenn das Licht angeht.

    Guckst du dort, da ist ein XOX Lichtschalter, lol

    Ich habe dort einmal alles zum Thema Geld und Politik zusammengefasst:

    http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/07/14/us-handelsbilanzdefizit-unerwartet-gestiegen/comment-page-4/#comment-34309

    @ Cheffe

    da helfen die Optionsscheine die Dirk M. meint nichts mehr.

    Grüsse

  10. Beobachter sagt:

    Passt ganz gut zum Thema, wie ich finde:

    http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/anleihen-devisen/:bangen-um-konjunktur-anleihemarkt-im-death-valley/50158555.html

    Da erscheinen mir die plötzlichen Wohltätigkeitsanfälle der Multi-Milliardäre, welche von Gates und Buffet initiiert wurden, in einem ganz anderen Licht.
    Ganz nach dem Motto:
    Da wir nach dem kommenden Crash eh alle nicht mehr viel haben werden, macht euch wenigstens vorher nen guten Namen bzw. beruhigt euer Gewissen!
    Die wissen mit Sicherheit mehr als wir…

  11. roush sagt:

    Viele Leute labern viel Müll.
    Nur wenige begreifen den Ernst der Lage.

    Schaut Euch nur mal auf dem Energiesektor um, was bis dato für den Endverbraucher verteuert wurde.
    Neue Technik wird auch noch gesponsort vom ohnehin zahlenden Volks.
    Die Gesundheit bestehend aus KK-Beiträgen ist genauso ein Milliardengrab.

    Wenn ich so einige Laberköppe lese, habe ich den Eindruck, als nähmen sie nicht mehr am täglichen Leben teil.

    Nix wissen, macht nix. Das ist nicht traurig, sondern verantwortungslos. Na ja, das Leben ist schön bequem. Hauptsache i-pod-Ego. Damit hat Halbwissen eine wachsweiche Konsistenz und erfordert keine Meinung. Ohne Substanz eben.

  12. kraulquappe sagt:

    mal ’ne ganz naive Frage:

    Was passiert eigentlich, wenn die verschuldeten Staaten den Banken sagen:

    Okay, wir zahlen ggf. unsere Schulden, aber Zinsen könnt ihr euch von der Backe putzen. Leckt uns.

    Was will so’n Rothschild, Rockefeller, Ackermann denn dann machen? Den Gerichtsvollzieher schicken? okay, dann klebt am weißen Haus oder am Reichstag eben der Kuckuck …. sollen sie sich die Gebäude doch nehmen. Wen interessiert’sß?

    Wollen sie die Regierungen einknasten lassen? Beugehaft bis zur eidesstattlichen Versicherung, bzw. Insolvenz, oder was wäre die Konsequenz?

    Und selbst wenn …. sollen sie die Kasperköppe doch einknasten … oder das ganze Volk, weil die Kasper ja nur deren Vertreter sind …. leider erwirtschaftet dann niemand was …

    Mal ehrlich:
    ohne Volk sind auch die Banker nix.

  13. analogo sagt:

    kraulquappe..

    Die Staaten bzw. ReGIERungen tanzen nach der Pfeife der Elite, also auch nach den Banken..

    Was sollen sie also schon groß machen? Sie bekommen schließlich ne Menge Schweigegeld dafür..

  14. kraulquappe sagt:

    # 163 analogo meint:
    20.August 2010 at 15:14

    kraulquappe..

    Die Staaten bzw. ReGIERungen tanzen nach der Pfeife der Elite, also auch nach den Banken..

    ________________________________________________

    In erster Linie werden sie ja wohl über Steuergelder, also von uns, dem Volk bezahlt! Und dem sind sie eigentlich auch verpflichtet! Siehe Amtseid

    ________________________________________________

    Was sollen sie also schon groß machen?

    _________________________________________________

    Na, ’nen Arsch in der Hose haben und sagen: „leckt uns!“

    __________________________________________________

    Sie bekommen schließlich ne Menge Schweigegeld dafür..

    _________________________________________________

    Tja, eigentlich sollten sie mit dem Geld, das sie von uns allen bekommen, auskommen …. und würden sie mal Flagge zeigen, wäre das Volk sicher auch bereit, diesen Leuten mehr zu zahlen!

  15. kraulquappe sagt:

    Und noch mal:

    Was können die Banken machen, wenn die Staaten sagen: „Nö! wir zahlen nicht!“ Ein Gesetz erlassen, was rückwirkend für die letzten ca. 2000 Jahre gilt und Zinsen nebst Zinseszins verbietet. Die Juristen sind doch im Bundestag immer so gewieft neue Gesetze durchzupeitsche und bestehende Gesetzte einfach auszuhebeln (sie 750-Mrd.-Rettungsschirm). Also könnten sie auch das!

    Und grade die Parteien mit dem „C“ im Namen sehe ich hier sogar in der Verantwortung! War es nicht Jesus, der die Typen aus dem Tempel warfß?

    Und nochmal:
    Selbst ohne Gesetz:
    welche Handhabe hätten die Banken, wenn die Staaten sich weigernß?

  16. analogo sagt:

    kraulquappe..

    Die Politiker haben so gut wie keine Möglichkeit. Entweder, sie nehmen das Schweigegeld an, werden erpresst, abgesetzt oder im Extremfall einfach um die Ecke gebracht.

    Welcher Politiker hat schon soviel Arsch in der Hose, sich der Elite in den Weg zu stellen?

  17. Frank H. sagt:

    Weil man gerade so schön beim Thema ist.
    Der nächste Coup der anzeigt wohin die Reise geht. Nämlich nach Asien als Top Märkte der Zukunft.
    Soros kauft sich in die Börse in Bombay ein.
    http://www.dowjones.de/site/2010/08/george-soros-kauft-anteil-von-4-an-der-b%C3%B6rse-bombay.html

  18. kraulquappe sagt:

    # 167, analogo meint:
    20.August 2010 at 15:33
    oder im Extremfall einfach um die Ecke gebracht.

    Weltweit? Vorausgesetzt man wäre sich weltweit einig ….

    Dann wären sie als die eigentlichen Terroristen aber endgültig enttarnt und sie würden zu Gejagten. Paar Auftragsmörder gegen die Völker weltweitß? Sie wären ganz schnell im Popo.

    Also nochmal:
    Welche Handhabe haben sie, wenn weltweit kein Staat mehr zahlen will?

  19. analogo sagt:

    kraulquappe..

    Die Elite hat in den meisten Staaten das Zepter in der Hand.

    In den USA beispielsweise war den Präsidenten spätestens nach JFK unmissverständlich klar, WER die USA regiert.

    Da die USA der Elite besonders wichtig zu sein scheint, insbesondere wegen der weltweiten Schlüsselfunktion, haben sie dort am meisten den Daumen drauf.

    Wenn irgendein Staat(soberhaupt) den entscheidenden Fehler macht, nämlich den Banken zu sehr auf die Füße zu treten, dann wird er erleben, was passiert.

    Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht. (Rothschild)

    Das Wahre und Echte würde leichter in der Welt Raum gewinnen, wenn nicht die, welche unfähig sind, es hervorzubringen, zugleich verschworen wären, es nicht aufkommen zu lassen. (Arthur Schopenhauer)

  20. Frank H. sagt:

    So meine Lieben. Der nächste Indikator aus der Fachpresse der zeigt was wirklich los ist. Nichts. Also kein Boom, nee eher latent nach unten.
    Dei Zeitbombe FED wird immer gefährlicher. Zu viel Geld im MArkt das keine Abnehmer ausser die Staatsschuldner findet. Die Industrie will das Geld nicht mehr, sie kann es nicht reproduzieren in Waren! Also bleibt nur Zocken auf Staatsschulden. Und die Staatsdiener gestatten die Wetten in dem sie sich verschulden. So werden künstlich Arbeitsplätze geschaffen die NICHTS produzieren als Heisse Luft. Echt krank das System.
    „Das Warten auf einen Ausbruch aus der Seitwärts-Range zwischen 5.800 und 6.300 Punkten dürfte auch in der kommenden Woche noch anhalten. „An den Euro-Börsen ist eine Abkehr von der breit gefassten Seitwärtsbewegung auch weiterhin nicht in Sicht“, meinen die Analysten der Landesbank Berlin. Ein Händler meint, am DAX werde zwar gezerrt, aber in beide Richtungen. Die Richtung gebe dabei derzeit der US-Markt vor.

    Die schwachen US-Konjunkturdaten drückten weltweit auf die Stimmung und schürten die Angst vor einem Rückfall in die Rezession. Andererseits seien die Aussichten auf weiteres Quantitative Easing „bullish“. „Irgendwo muss das Geld ja hin“, so ein Händler mit Blick auf das Wachstum der Zentralbankgeldmenge in den USA. Zudem erleichterten die extrem niedrigen Zinsen der US-Regierung im Notfall Konjunkturprogramme auf Pump.

    Zwar kann das Spiel auch schnell aus sein, wie ein Blick auf Griechenland zeigt. Ein Anstieg der langen Zinsen auf 10% von 4% innerhalb weniger Wochen brachte das Athener Kartenhaus zum Einsturz. In den USA und auch in Deutschland zeigen die langen Zinsen aber weiter nach unten. Außerdem können mit dem Quantitative Easing die Anleihen-Kurse in den USA jederzeit gestützt und die Zinsen somit gedeckelt werden.

    Interessant ist der Blick auf die Börsen der Schwellenländer. Mit einem nachhaltigen Ausbruch über die 2.800er Marke könnte der Index in Shanghai ein Kaufsignal erzeugen. In Chile eilen die Kurse von Hoch zu Hoch, und in Argentinien steht der MerVal nur knapp unter Allzeit-Hoch.

    Der S&P-500 könnte schon bald zur Entscheidung gezwungen werden. Ein Fall unter das Juli-Tief bei 1.022 Punkte könnte eine Top-Formation vollenden mit einem Ziel zwischen 950 und 880 Punkten, heißt es unter technischen Analysten. Ein Ausbruch über 1.130 Punkte würde dagegen eine inverse Kopf-Schulter vollenden mit einem rechnerischen Potenzial Richtung 1.250 Punkte. Die Analysten von Wellenreiter-Invest raten zum Beobachten von IBM. „Ein Fall unter 120 USD bedeutet deflationäres Umfeld, ein Anstieg über 135 USD erzeugt ein Potenzial Richtung 200 USD“, meint Analyst Alexander Hirsekorn mit Blick darauf, dass „Big Blue“ in einer ähnlichen Situation stecke wie bereits 1999, 2000 und 2008.

    Für den DAX spricht die deutsche Sonder-Konjunktur mit den extrem niedrigen Zinsen. „Der Konjunktur angemessen wären Zinsen bei 4 oder 4,5%, tatsächlich liegen sie nur halb so hoch“, so ein Marktteilnehmer. Sollte der S&P in den kommenden Tagen nach unten ausbrechen und den DAX in den kommenden Wochen mit nach unten ziehen, bleibe immer noch die Hoffnung auf eine Jahresendrally in einem guten vierten Quartal. Bereits jetzt biete sich ein Kauf dividendenstarker Werte an. Institutionelle Anleger wie Versicherungen müssten sich angesichts der extrem niedrigen Bond-Renditen nach Alternativen bei den Investments umsehen. Da sei die Relative Stärke des Stoxx-Telecom-Index nicht überraschend.

    In der kommenden Woche könnten am Dienstag und Mittwoch Daten zum Verkauf gebrauchter und neuer Häuser sowie zu den Hauspreisen Aufschluss über den Stand der Immobilienkrise in den USA geben. Am Mittwoch werden auch Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter veröffentlicht, am Freitag überarbeitete Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum sowie zum Michigan-Index für das Verbrauchervertrauen. Mit Blick auf die Politik der US-Notenbank könnte sich der Blick auf die Konferenz in Jackson Hole lohnen, ausgerichtet von der Fed in Kansas.“
    http://www.dowjones.de/site/2010/08/b%C3%B6rsen-ausblickwarten-auf-den-ausbruch.html

  21. Klaus-Fidibus (Systemopfer) sagt:

    @Kaulquappe
    Einfach nur mal primitiv gefragt.
    Wenn du die Macht hast dem Volk das Geld aus der Tasche zu ziehen (zu plündern).
    Würdest du dann eine Bank krachen lassen die deine Altersvorsorge sprich Pension erspekuliert.
    Vermute das das angelegte Vermögen selbst der LINKEN sogar die nicht dazu verleiten wird so etwas zu tun.
    Weißt du wen Gisy als Schuldige erspitzt. Die Spekulanten ! Die eigentlichen Ameisen des Geldsystems.

  22. kraulquappe sagt:

    Blablabla …

    Bislang waren es immer einzelne, die sich gegen die banken stelltn und dann leider verunfallt wurden.

    Wenn sich nun aber die ganze Welt gegen sie stellt? Angenommen, man brächte die Völker dazuß?

    Sie könnten nix machen! Gar nix! Weil sie gar keine Handhabe haben! Sie haben nix in der Hand! Weder Polizei, noch Militär – die unterstehen noch immer den Regierungen.

    Und mit dem Internet haben wir die Möglichkeit uns zu verbinden – weltweit! Völker gegen Bankenmafia!

  23. analogo sagt:

    kraulquappe..

    Hast du einen Plan, wie man es anstellen könnte, dass sich alle Völker gegen die Banken stellen?

  24. Klaus-Fidibus (Systemopfer) sagt:

    @173
    Ja stimmt.
    Aber bis dahin ist der Hase dem Igel weit voraus.

  25. XOX sagt:

    @ analogo

    die kraulquappe..

    hat keinen Plan, würde ich vermuten.

    [dass sich alle Völker gegen die Banken stellen?]

    Der Bankrun ist die beste Möglichkeit!

    gruss

    ab 7.00
    http://www.youtube.com/user/DieBananenrepublik#p/u/4/SO141OJSbCU

  26. martina sagt:

    Hallo zusammen

    ich habe heute hier die Links, KO 153 und danach KO 154 angeklickt.
    Danach hat sich mein SYSTEM aufgehängt, ich habe einen Kickstart gemacht.
    Kommt nur ich soll mich als Benutzer anmelden, wenn ich darauf klicke, kommt Ihre Daten werden gespeichert, Sie können jetzt Beenden usw.

    Kommt sonst nichts ß? Standgerät und Telefonanlage platt.

    Habe natürlich Sicherheitsprogramm ß? komme noch nicht mal an Email oder Tel.Nrn.
    Was ein Schrott.
    Bin jetzt am Laptop ß?

    Bin hier überhaupt nicht reingekommen, ging nur mit Passwort ß? was issen los?

    Zum Thema je die Börse sieht meines erachtens nicht gut aus.
    Hab einfach nochmal meine Gröten geholt und Vorräte gekauft.
    Kann ja nicht schaden.

  27. kraulquappe sagt:

    XOX meint:
    20.August 2010 at 16:20

    @ analogo

    die kraulquappe..

    hat keinen Plan, würde ich vermuten.
    _______________________________________________

    Richtig! Deswegen sagte ich anfangs:
    Mal eine naive Frage!

    _________________________________________________

    [dass sich alle Völker gegen die Banken stellen?]

    Der Bankrun ist die beste Möglichkeit!

    ————————————————-

    Mein persönlicher ist erledigt!

    Aber, lieber allwissender XOX der Bankenwelt:
    Meine Frage, welche Handhabe die Banken haben, sollten sich alle Regierungen der Welt gegen sie stellen, hast auch du nicht beantwortet!

    Laß uns doch einfach mal spekulieren! Was könnten sie tunß? Rein hypothetisch.

    Was können die Banken tun, wenn die Staaten einfach nicht zahlenß? WAS?

  28. XOX sagt:

    Am Markt für US-Staatsanleihen bläht sich eine gigantische Blase auf. Wenn sie platzt, brechen ganze Volkswirtschaften zusammen ß? und sie wird platzen. Von FOCUS-MONEY-Redakteur H. Achatz

    http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/MONEY-boerse/staatsanleihen-kurz-vorm-kollaps_aid_543574.html

  29. XOX sagt:

    Immer nur raus die Kohle, die fault sonst noch, nicht lach

    ———————————

    Die EU-Kommission setzte sich dafür ein, die zweite Tranche des Geldes der Euro-Staaten und des IWF freizugeben.

    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bruessel-genehmigt-milliardenhilfen-fuer-griechenland/1907146.html

  30. XOX sagt:

    [Was können die Banken tun, wenn die Staaten einfach nicht zahlenß? WAS?]

    Die Banken sind der Staat bzw. die Staaten, verstehst du das nicht?

    Dann guckst du hier die Fachakademie Baden-Württemberg:

    http://www.youtube.com/user/DieBananenrepublik#p/search/3/dwGxhdr8Dso

    ßbrigens ich bin nicht allwissend, sondern ich versuche in jedem Teilbereich etwas zu verstehen.

    Ein Krieger des Lichts

  31. XOX sagt:

    der Ko. 181 ist für

    @ kraulquappe

  32. oil-spill-beobachter sagt:

    Was üben Kampfflugzeuge derzeit (seit ca. 6-8 Wochen) verstärkt über einer sächsischen Großstadt, was sie früher (also bis Anfang Juli 2010) nicht üben mußten?

    Die Flüge finden vor allem morgens in der Dämmerung, dann um die Mittagszeit und wieder abends/nachts statt.

    So viel Militärflugverkehr habe ich seit ich hier wohne (seit 1988) noch nicht erlebt.

  33. oil-spill-beobachter sagt:

    #183 war verkehrt – falscher Faden. Sorry.

  34. Irmonen sagt:

    @einer von vielen 100

    hoffentlich liest du folgendes:
    erst mal danke für den link habe ihn gleich gelesen. Zur Unterstüzung für das Thema ßberleben habe ich für dich und alle Anderen noch ein paar Tips.
    Mein Hintergrund, ich bin seit Jahrzehngent mit Ernährung Gesundheit und Medizin zugange, beruflich (Studium).

    Folgende Bücher emfpehle ich mit folgendenen Themenbereichen:
    Galina Schatilova „Heilkräftige Nahrung“
    – eine jetzt bereits sehr alte russische ßrztin, die (pharmaunabhängig!!!) ihr Leben lang geforscht hat über Gesundheit und ERnährung. Ihr Fazit, vielfaach erprobt. Es reicht sehr wenig Nahrung und auch Sic!! Wasser aus um Höchstleistungen zu erbringen.Die heutigen Kalorienangaben nur für „Normalos“

    und für ganz extreme Zeiten und spirituell interessierte:
    Jashmuheen: „sanfte Weg zur Lichtnahrung.“
    – diese Frau lebt seint vielen Jahren ohne feste Nahrung: Flüssiges, also Wasser vor allem in den Schwingungsgestörten Städten wird noch benötigt.
    Fazit: ich habe extra mal ein 3 tägiges Seminar bei ihr mitgemacht um zu sehen ob sie glaubwürdig ist, und was für eine Art Mensch sie ist.

    Bei uns in Bayern gab es da mal die Theresa von Konnersreuth, von offiziellen Stellen beglaubigt überprüft, die lebte auch ohne regelmäßige Nahrung nahm nur geweite Hostien zu sich.

    Beide sagen noch folgendes. Bewegung, Gymnastik, Atmung und vor allem das richtige Denken und Fühlen sind für gesundes Leben massgeblich ohne das geht es nicht.

  35. Irmonen sagt:

    @ einer von vielen 100

    noch ein Tipp bezüglich Nahrungsmittelanbau, Landwirtschaft Natur wird zum Paradies auch an unmöglichen Orten.Und zu futtern gibt es dann so reichlich, für Mensch und !!Tier…
    Sepp Holzer: der Agrarrebell
    http://www.krameterhof.at

    der Mann ist ein Genie, habe mit ihm auch mal ein 1 wöchiges Seminar mitgemacht und seinen Bauernhof besucht. So was schönes an Natur habe ich noch nie gesehen. Er züchtet z.B. Pilze aller Sorten, von denen behauptet wird dass es nicht geht. Es geht aber doch.
    Wie sagt Sepp: „genau hinschauen, beobachten, sich in die Natur einfühlen…..“

  36. h.steinle sagt:

    Der Sepp Holzer ist ein grosses Vorbild für mich und ich versuche jetzt auf 2 Hektar einiges davon auszuprobieren. Ja, das Paradies auf Erden ist möglich. Man muss halt so langsam Inseln aufbauen und so der Raubbaukultur entgegenwirken.

  37. […] einzige Goldblase, die bald platzen könnte, ist die Papiergoldblase (foonds.com) Börsencrash wahrscheinlich (infokriegernews.de) Verheerende Daten aus den USA (ard.de) Fannies & Freddies USD 5 Billionen […]

  38. @h.steinle, :…und ich versuche jetzt auf 2 Hektar einiges davon auszuprobieren
    http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/08/19/boersencrash-wahrscheinlich/#comment-46905
    und gibst Du das auch preis? vielleicht können wir infos tauschen?
    über email (mod. Kommentarbereich) >oben blechtrommler anklick, bitte…

  39. nichtsdestotrotz sagt:

    usa:
    http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/MONEY-boerse/staatsanleihen-kurz-vorm-kollaps_aid_543574.html

    [Am Markt für US-Staatsanleihen bläht sich eine gigantische Blase auf. Wenn sie platzt, brechen ganze Volkswirtschaften zusammen ß? und sie wird platzen…
    …Auf Dauer bleiben somit eigentlich nur zwei Auswege: die Inflation anzuheizen, um die Gläubiger mit entwertetem Papiergeld abzufinden, oder die Zahlungsverpflichtungen ganz oder teilweise zu ignorieren. In beiden Fällen handelt es sich um einen verschleierten Staatsbankrott…]

  40. roush sagt:

    Ach liebe Martina, Du bist ja reingekommen.
    Normalerweise sollte es kein Problem sein, aber vielleicht hat sich mittlerweile etwas geändert?

    Deine Kommentare finde ich jedenfalls sehr nett.
    Hier sende ich Dir einen kleinen Willkommensgruß:
    http://www.youtube.com/watch?v=uKJGbmx4VvQ
    (…)
    LG roush

  41. Frank H. sagt:

    US-Wirtschaftserholung: Langzeitarbeitslosigkeit explodiert im Jahresvergleich um 60%

    The Economic Collapse, 20.08.2010

    Den Amerikanern der Mittelklasse bescherte die globale Wirtschaft einen ganzen Berg billiger in China, Indien und dutzenden weiteren Ländern gefertigter Produkte, aber sie hat auch die goldene Eier legende Gans umgebracht.

    Millionen Amerikaner mussten nun feststellen, dass sie für all diese billigen im Ausland produzierten Annehmlichkeiten mit ihren eigenen Arbeitsplätzen bezahlen. Mittlerweile haben wir in den USA so viele Langzeitarbeitslose, dass wir zur Beschreibung dieser Gruppe sogar neue Begriffe wie ß?die 99erß? erfinden.

    Die Arbeitslosigkeit nimmt wieder zu (zu den Zahlen kommen wir gleich) und Jeder scheint ratlos zu sein über die anhaltende Unfähigkeit der ß?größten Wirtschaft der Weltß? Jedem einen Arbeitsplatz zu bieten. Die Wahrheit ist jedoch, dass sich diese Entwicklung schon seit langem abzeichnete. Die durch Schulden angetriebene Wirtschaft der letzten Jahrzehnte erlaubte es uns in starkem Maße über unsere Verhältnisse zu leben und eine ganze Zeit lang eine hohe Beschäftigungszahl aufrecht zu erhalten, nun stellt sich jedoch die wirtschaftliche Realität ein.

    Millionen von Arbeitsplätzen der Mittelklasse wurden ins Ausland verlagert, wo sie auch bleiben. Unglücklicherweise gibt es heute bereits eine große Schicht dauerarbeitsloser Amerikaner, die um das ßberleben kämpft und sich rasch zur neuen Norm entwickelt.

    Diese Woche gab das US-Arbeitsministerium bekannt, dass die Zahl der Erstanmeldungen für Arbeitslosengelder für die am 14.08.2010 endende Woche die psychologisch wichtige Marke von 500.000 Anmeldungen (Vier-Wochenschnitt) überstieg. Die meisten ßkonomen hatten vorhergesagt, dass die Anmeldungen zurückgehen würden, doch stattdessen mussten sie erleben, wie es zum vierten Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den vergangenen 5 Wochen kam.

    Aber der Anstieg bei den Neuanmeldungen für Arbeitslosengeld ist nur ein Teil der Geschichte. Es ist nicht weiter tragisch seine Arbeit zu verlieren, wenn man innerhalb von wenigen Wochen oder Monaten wieder neue Arbeit finden kann. In diesem Jahr ist es jedoch so, dass Millionen von Amerikanern keine Arbeit zu finden scheinen, ganz egal, was sie auch probieren mögen.

    Stattdessen stieg die Zahl der Amerikaner, deren Arbeitslosengeldzahlungen durch die US-Bundesstaaten erschöpft sind und die jetzt Langzeitarbeitslosengelder durch die Bundesregierung erhalten, im Jahresvergleich um 60%. Ein jüngst bei CNBC erschienener Artikel führt dazu aus:

    ß?Die Zahl der Anspruchsteller unter der Arbeitslosennothilferegelung ß? diejenigen, deren Ansprüche bei den Bundesstaaten ausgelaufen sind ß? stieg in der am 31.07. endenden Woche um 260.150 auf 4.753.456 an (die Daten haben bei den Anmeldungen eine Zeitverzögerung von zwei Wochen). Während dies einen wöchentlichen Anstieg von 0,5% darstellt, ist die Gesamtzahl um 60,5% höher als die 2.961.457 des Jahres 2009.ß?

    Wie wird die Zahl im nächsten Jahr aussehen? 6 Millionen oder vielleicht 7 Millionen? Und was passiert, sollte der US-Kongress sich schließlich irgendwann dafür entscheiden die Arbeitslosengeldzahlungen zu streichen? Die Wahrheit ist, dass es langsam anfängt wirklich gruselig zu werden.

    Bloomberg zitierte kürzlich Mark Vitner, einen leitenden ßkonomen von Wells Fargo Securities LLC: ß?Hier schrillen gerade die Alarmglocken und zeigen ´Gefahr` an. Es wird ein langsames Wachstum in der zweiten Hälfte sein und wir könnten auch etwas ein wenig unheilvollerem entgegensehen.ß?

    Es gibt nicht annähernd genügend Arbeitsplätze für alle. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage gibt es in mindestens 28% aller Haushalte eine Person, die gerade nach einer Vollzeitstelle Ausschau hält. Denken Sie mal darüber nach. Fast 30% aller US-Haushalte haben Jemanden, der nach einer Vollzeitstelle sucht. Das ist kein Problem, das ist eine nationale Krise.

    Aber es sind nicht nur die Arbeitslosen, die unter der Situation leiden. Vielmehr hat der wirtschaftliche Rückgang mehr oder weniger jeden von uns getroffen. Eine aktuelle Untersuchung von Pew Research fand heraus, dass 55% der US-amerikanischen Arbeitnehmer seit Beginn der Krise entweder ihren Arbeitsplatz verloren haben, Gehalts- und Arbeitszeitkürzungen hinnehmen mussten oder unfreiwillig einem Teilzeitjob nachgehen.

    Wenn man in dieser Wirtschaft seine Arbeit erst einmal verloren hat, kann einem Keiner sagen, wann man wieder eine neue Stelle finden wird. In Amerika beläuft sich die durchschnittliche Zeit um einen neuen Arbeitsplatz zu finden aktuell auf ein Rekordniveau von 35,2 Wochen. Können Sie sich vorstellen 9 Monate lang arbeitslos zu sein?

    Fakt ist, in 2010 haben die Arbeitgeber die ganze Macht und alle Möglichkeiten auf ihrer Seite. Wenn man es wirklich einmal analysiert, ist es ein Wunder, dass Unternehmen überhaupt noch Arbeiter einstellen. Im heutigen Amerika stellt die Einstellung neuer Arbeiter ein unglaubliches ßrgernis dar. Tausende von Regularien, die eingehalten werden müssen, riesige Stapel an Formularen, die auszufüllen sind und eine komplizierte Buchhaltung, die Irgendjemanden riesige Kopfschmerzen bereitet. Und obendrauf noch die ganzen Steuerabgaben, Arbeitgeberanteile und die Krankassenzahlungen, die jeden Arbeitnehmer zu einem teuren Unterfangen machen.

    Es gibt einen Grund dafür, warum aktuell so viele Unternehmen versuchen immer mehr aus den bereits in der Firma angestellten Arbeitern herauszuquetschen und nur noch zeitlich befristet Neueinstellungen vornehmen.

    Der größte Grund dafür, warum es einen derart massiven Mangel an Arbeitsplätzen gibt, ist jedoch, weil zig Millionen Arbeitsplätze ins Ausland verlagert wurden. Durch Globalismus und ß?Freihandelß? fand sich der amerikanische Arbeitnehmer der Mittelklasse in einer Situation wieder, in der er mit den billigsten Arbeitnehmern der Welt in direktem Wettstreit um die Arbeitsplätze steht. Warum sollten US-Firmen amerikanische Arbeiter einstellen, wenn sie am anderen Ende der Welt sehr willige Arbeiter für dieselbe Tätigkeit einstellen können, die jedoch nur ein Zehntel kosten?

    Diejenigen, die uns vor der großen Stellenabwanderung warnten, die durch den Globalismus geschaffen würde, haben Recht behalten. Die USA haben in der Tat schon seit Jahren unzählige Arbeitsplätze verloren. Laut einer Analyse haben die Vereinigten Staaten alleine seit 2007 über 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren und sollte sich nichts ändern, wird sich die Situation sogar noch weiter verschärfen.

    Doch was in diesen Statistiken allzu leicht untergeht, ist das Leid, das so viele Millionen Amerikaner gerade durchmachen. Den Arbeitsplatz zu verlieren und dabei zusehen zu müssen, dass alles, wofür man gearbeitet hatte, zusammenbricht, kann extrem niederschmetternd sein. Tatsache ist, dass diese Wirtschaft einige Amerikaner bereits vollständig an den Rand der Verzweiflung getrieben hat.

    Nachfolgend ein Auszug eines Briefs des US-Bürgers Anthony Weiner an seinen Abgeordneten im Repräsentantenhaus:

    ß?Mein Vater, S., brachte sich am 16.03.2009 um, weil er kein Geld mehr hatte und keine Arbeit finden konnte. Meine gesamte Familie ist durch die Wirtschaft zu Grunde gerichtet worden. Er war 61 Jahre alt und konnte es einfach nicht mehr länger ertragen. Er wusste nicht, wie die Stromversorgung weiter gewährleistet bleiben, er sich Lebensmittel kaufen oder weiter ein Dach über den Kopf behalten könnte. Einen Tag bevor man ihm den Strom abschaltete und zwei Wochen vor der Zwangsräumung ging mein Vater den schwersten Weg seines ganzen Lebens. Im Esszimmer hinterließ er einen Abschiedsbrief für meine Schwester und mich. In seinem Brief stand: ´Ich liebe Euch. Ich musste dies tun. Ich hab kein Geld mehr. Ich wünsche euch beiden viel Glück in eurem Leben.` Er lies die Tür unverschlossen, der Schlüssel steckte im Schloss. Sorgfältig hatte er für uns zwei Anzüge zum Aussuchen herausgelegt, um ihn darin zu beerdigen.ß?

    Können Sie sich vorstellen, es hätte sich dabei um Ihren Vater gehandelt?

    Da die Wirtschaft immer weiter auseinanderfällt, wird es noch viel mehr Amerikaner bis an den Rand der Verzweiflung treiben. Im Leben geht es nicht darum unsere Rechnungen zu bezahlen, es geht auch nicht um die Dinge, die wir besitzen, aber es ist nicht zu leugnen, dass die Leiden Einzug halten, wenn einem völlig das Geld ausgeht und man sich völlig hilflos fühlt.

    Keiner sollte jemals aufgeben. Es gibt immer Hoffnung. Die Dinge können stets zum Besseren gewendet werden.

    Bedauerlicherweise befinden wir uns nun in einer Zeit, wo es immer eine hohe Zahl an arbeitslosen Amerikanern geben wird, da einfach nicht genügend Arbeitsplätze da sind. Jeder, der dachte, dass wir die amerikanische Arbeiter in einen riesigen globalen Arbeitnehmerpool verwandeln können und gleichzeitig in der Lage sein werden unseren Lebensstil der Mittelklasse aufrechtzuerhalten, lebte in einer Fantasiewelt. Nein, die Wahrheit ist, dass der Globalismus die goldene Eier legende Gans umbrachte und Millionen von Amerikanern nun dafür den Preis zu zahlen haben.

    Lesen Sie mehr über US-Wirtschaftserholung: Langzeitarbeitslosigkeit explodiert im Jahresvergleich um 60% von wwwpropagandafrontde

  42. Irmonen sagt:

    @ steinle 187

    super, noch jemand der ein Genie erkannt hat, das tut gut. Wir haben hier in Europa durchaus wirklich bedeutsames das der Welt neue Impulse geben könnte. Das heißt, wir müssen nicht der Zivilisation völlig abschwören und als Berber elendiglich hausen. Nein mit einer vernünftigen Begrenzung, vernuftigem Eisatz von Technik und Besinnung auf das wesentliche, vor allem die Natur, könnte ein neues herrliches Zeitalter entstehen. – In jedem Stadtpark Naschbeeren und Obstbäume…

    steinle
    – mich würde wirklich interessieren wie es dir mit deinem 2 Hektar Unternehmen nach Sepp H. geht, weitergeht. Leider geht ein größeres Anbauprojekt bei mir aus zeitlichen Gründen derzeit nicht. Bin wegen Zusatzausbildung im Beruf bis Fühjahr 11 eingespannt.Doch ich habs im focus.
    kann man sich mit dir so ab und an austauschen? Bin ein ziehmlicher Laie was Internet anbetrifft.

  43. Mücke sagt:

    Hier mal die nach Beringer Hoch und absoluten Tiefs – zur Erinnerung!

    Hoch Monate (genau)
    1902 8 24.04.1902 92,4
    1910 9 02.01.1910 118,1
    1919 10 03.11.1919 118,1
    1929 8 03.09.1929 90,2
    1937 9 10.03.1937 110,7
    1946 10 29.05.1946 118,4
    1956 8 06.04.1956 106,1
    1964 9 04.02.1965 95,3
    1973 10 11.01.1973
    1983 8
    1991 9
    2000 10
    2010 8
    2018 9
    2027 10

    Tief
    1903 18
    1921 20
    1941 16
    1957 18
    1975 20
    1995 16
    2011 18

    Supertief
    1913 20
    1933 16 28.02.1933
    1949 18
    1967 20
    1987 16
    2003 18
    2021 20

    2010 hatten wir das Hoch, 2011 haben wir ein kleines Tief, 2018 noch mal ein hoch und das crasht dann noch so weiter bis so 2021!!! aber richtig =der Megacrash

  44. Schwarzblut sagt:

    Nach dieser Meldung http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/ellen-brown/rebellion-der-hausbesitzer-in-den-usa-sind-62-millionen-eigenheime-moeglicherweise-vor-zwangsvollst.html ist der Börsenchrash in absehbarer Zeit nicht mehr nur wahrscheinlich, sondern GARANTIERT! Ein Desaster für den Hochfinanz…:>
    62 Mio Häuser die nicht zwangsversteigert werden dürfen, das wird lustig für die Banken…^^

  45. Mücke sagt:

    @Schwarzblut
    … und ist noch viel lustiger für die verschuldeten Hausbesitzer….

    Also ihr Bürger der noch Weltmacht: Schulden machen und Häusle kaufen. (billiger wirds nicht und nicht nur eines)

    Ist eine garantierte 100% Rendite!

    Das hatten wir auch doch schon mal

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM