EU Bonds : Vorbereitung läuft

Für die Leser, die sich mit Bonds nicht beschäftigen möge kurz erklärt sein, dass es sich um Anleihen handelt. Im Januar soll der nächste Schritt in den monetären Wahnsinn beginnen. Die EFSF oder auch besser bekannt unter dem Namen European Financial Stability Facility, welche im Rahmen der Euro-Krise 2010 geschaffen wurde, entwickelt sich zu der befürchteten Machthydra. Die EU-Staaten garantieren 440 Milliarden Euro und der IWF stockt den Rest auf bis zu 750 Milliarden auf. Das ganze nennt sich dann EU-Rettungsschirm.


Beschäftigen wir uns nun mit den Anleihen, welche über die ESFS ausgegeben werden sollen. Alleine die Tatsache, dass der EU-Rettungsfonds nun Anleihen ausgeben will, sollte jedem ein Runzeln auf die Stirn treiben, wer oder was gibt dieser Gesellschaft dieses Recht?

Würde man einem Insolvenzverwalter das Recht geben Anleihen einer Firma auszugeben, die er gerade verwaltet? Hier wird ein weiterer Schritt getätigt, der gegen alle Regeln verstößt. Die Anleihen sollen mit dem Rating (Bewertung ) AAA – der Bestnote – emittiert werden, wer ist denn dort Bürge um ein solches Rating zu rechtfertigen?

Einige erhellende Zeilen aus Wikipedia dazu:

Um von den Ratingagenturen für die von der EFSF zukünftig eventuell zu begebenden Anleihen die Bestnote – Ratingcode AAA – zu erhalten, garantieren die Euro-Staaten für ein deutlich höheres Kreditvolumen als ursprünglich geplant. Jedes Land der Eurozone haftet bei einzelnen Emissionen für 20 Prozent mehr als es seinem Anteil gemäß EZB-Kapitalschlüssel erbringen müsste, d.h. die Kredite sind zu 120 Prozent abgesichert. Der Grund: Von den 16 Euro-Ländern haben derzeit nur sechs ein AAA-Rating. Ohne die ßbersicherung würde eine Durchschnittsbewertung für die Eurozone daher nicht die Bestnote (AAA) ergeben und Kredite würden teurer. So liegt der deutsche Beitrag bei rd. 148 Mrd. Euro und nicht bei den 122 Mrd. Euro, die den deutschen Anteil am EZB-Kapital widerspiegeln.[1]

Sie könnten nun zu Recht sagen, dass es ja noch keine EU-Bonds sind, darum lautet die ßberschrift auch EU Bonds : Vorbereitung läuft.

Es ist die Politik der kleinen Schritte. Eine Frechheit nach der Anderen wird hier einfach vollzogen in Schritten, die klein genug sind um die Menschen nicht auf die Barrikaden zu treiben. Wann immer der Staat bürgt, müssen Sie sich klar machen, SIE BßRGEN!

Mit einer Summe von 17,7 Milliarden Euro klingt das Programm ja auch auf 3 Jahre verteilt nicht so spektakulär, allerdings ist eine Anpassung, wie wir in vielen anderen Fällen wie der Hypo Real Estate und co, am Ende nur noch Formsache.

Für Deutschland selbst, kann es zu einer Verteuerung bei der Kreditaufnahme kommen, schließlich zählen alle Verbindlichkeiten auf der Sollseite der Bilanz. Als kleinen Bonus, sollen diese Papier dann auch noch über Banken verramscht werden, was die Ausgabe abermals verteuert.

Jetzt noch Zeilen aus der Financial Times, über die EU-Bonds:

Einige Beobachter sehen in erfolgreichen EFSF-Bonds einen möglichen Türöffner für eine neue Klasse von Anleihen, über deren Einführung kontrovers diskutiert wird: gemeinsame Papiere der Euro-Zone. Für einen solchen Schritt könnten sich die Euro-Länder insbesondere dann entscheiden, wenn sich die Krise weiter verschärft und Spanien stark in Bedrängnis gerät, dessen Rettung unter anderem aufgrund seiner Größe problematisch wäre.
[…]
Auch wenn mögliche rechtliche Fragen noch zu klären wären, würden diese Krämer zufolge das Projekt kaum aufhalten. Die Euro-Zonen-Bonds hätten allerdings weitreichende politische Folgen: „Im Ergebnis würde eine gemeinsame Anleihe den Euroraum stabilisieren, allerdings um den Preis, ihn vollends in eine Transferunion zu wandeln“, warnt der ßkonom.[2]

Herr Krämer, der Architekt der Blaupause bringt es auf den Punkt, Transferunion. Die Palliativmedizin die hier durchgeführt wird, verlängert das Leiden der Patienten, mehr nicht. Geordnete Staats-bankrotte müssen durchgeführt werden und das Projekt Euro für gescheitert erklärt.

Die Rechnung für die planlosen Aktionen werden WIR bezahlen meine Damen und Herren. Es bleibt zu hoffen, dass diese Menschen irgendwann erkennen, was sie Ihrem Land und Ahnen angetan haben. Für eine Lösung ist es bereits zu spät, zumindest ohne schwerwiegende Konsequenzen.

Noch ein kurzes Zitat von Thomas Jefferson – 1791

ß?Sollte das amerikanische Volk privaten Banken erlauben, die Angelegenheiten ihrer Währung zu kontrollieren, erst durch Inflation, dann durch Deflation, werden die Banken und Konzerne die um sie herumwachsen, das Volk um all ihr Eigentum berauben, bis ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Vorfahren einst eroberten.ß?

Selbiges geschieht im Augenblick, nur auf viel höherem Niveau. Man versprach Ihnen das kein Land für ein Anderes aufkommen müsse. Man versprach Ihnen, der Mastrichtvertrag wäre unantastbar. Man versprach Ihnen vieles, doch nichts was Ihnen versprochen wird ist von Bestand.

Carpe diem

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Programm_zur_Stabilisierung_des_Euros_2010#750-Milliarden-Euro-Rettungsschirm
[2] http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/anleihen-devisen/:schuldenkrise-das-bond-experiment-der-euro-retter/50201697.html


25 Responses to EU Bonds : Vorbereitung läuft

  1. ginsterburg sagt:

    ein indianervertrag zu casters zeiten:

    wir werden keine indianer erschiessen, so lange der himmel balu, diesen grün sind und büffel darauf weiden.

    dann kam der tag an dem der himmel nicht blau war und die wiese mit schnee bedeckt und es keine büffel mehr gab…

    wer den film: „the little big man“ kennt, der kennt dieses gesetz und die auswirkungen. war mit dustin hoffman ^^

  2. ginsterburg sagt:

    „solange Gras wächst, Wind weht und der Himmel blau ist“ ist das richtige zitat aus dem original film den ich meinte…

    der sinn bleibt aber gleich. es kam der tag an dem alles nicht zutraf…

  3. strom23 sagt:

    Eine handfester Skandal! Diese Bonds kann man nun schon mit ruhigem Gewissen EU Bonds nennen denn sie basieren einzig und allein auf der Bonutät der EU Staaten. Diese Idee zeigt auch den unermesslichen Einfallsreichtum des Finanzwesens.
    Mit solchen Produkten kam die letzte Kriese und mit solchen wird sie enden, undurchsichtig,ungedeckt aber brutal rentabel. Das erinnert mich stark an den Derivate Handel.
    Außerdem zeigt es die extreme Hilflosigkeit der EU Banker. Man rudert wild mit den Armen, dreht sich im Kreis und erreicht mit Aktionismus eine Verlängerung der Galgenfrist.

    Der nächste Schritt zur Transferunion ist damit gemacht.
    Mir ist übel.

  4. Sundance sagt:

    So werden die Gewinner der Krise gezwungen, die Anteilseigner der neuen „deutschen EU einig Vaterland“ zu werden.

    Was man im 2 WK nicht mit Waffen geschafft hat, wurde in den letzten 50 Jahren mit Kapital (aus dem Nichts) gekauft !

    Die Idee und die Leute dahinter, sind die Selben.

    So wird selbst der Gute vermögende Mensch, gezwungen den Faschismus zu finanzieren.

    Und wer da nicht mitmacht, wird alles verlieren und zu den Sklaven gehören !

  5. ecco1347 sagt:

    tja ich weis nicht mehr was ich dazu sagen soll.
    mir fällt dazu kaum noch was ein.überall kann man sehen wie das system absichtlich in die kattastrophe geführt wird.die rotchilds und rockefeller hatten ja gesagt das die usa fallen wird und es geschiet bereits.sie haben gesagt das die menschen gegen die neue weltordnung vorgehen werden aber am ende werden sie sie „lieben“.natürlich werden sie das wenn die menschen am boden liegen werden sie dem retter danken und ihn lieben.kein land kommt aus dieser schlinge oder besser gesagt da ist keiner an einer position der das land und die bürger retten will.jeder sieht doch das alles auf eine finale kattastrophe ausgerichtet ist wo weder der heutige finanzmarkt überleben wird noch die mittelschicht oder autarke gemeinschaften.alle werden im diesem bewusst herbeigeführten soog untergehen.rotchild hat gesagt das die gier und der neid und die arroganz die besten werkzeuge sind und diese berechnungen sind immer aufgegangen.das sieht man doch auch jetzt ganz genau die kranken banken werden mit geld zugeschüttet genauso als wenn man einem junky mit heroin überschüttet er wird niemehr gesund werden..er wird sterben und andere mitsichziehen.das ist ganz klar und sehr wohl berechnet.und irgendwelche medial ausgeschlachteten buhmänner werden dann als bauernopfer geoutet(so stelle ich mir das vor).haubtsache es wird einer an den pranger gestellt.ich bin mal gespannt wie sich die obrigkeit aus der schlinge ziehen wird wennes soweit ist und die fetzen fliegen.volksverrat auf aller höchster ebene wird durchgezogen und ich wage gar nicht vorzustellen wie es knallen wird wenn der deckel weggeflogen ist.dann gehts ab.und dann fängt das eigendliche spiel erst richtig an.das danach ist das wichtigste für die globalisten.

  6. V8ter sagt:

    das war guten beobachtern doch schon seit längeren bekannt.
    der nächste schritt wird sein,das die steuereinnahmen der eu länder direkt nach brüssel abgeführt werden.
    und brüssel entscheidet dann auch über die höhen der sozialausgaben in der eu.bsp ein einheitlicher hartz4 regelsatz in europa.
    und 2012 ist untergang

  7. tomtom.munich sagt:

    In diesem Zusammenhang sollte nicht vergessen werden, dass der momentane Bondmarkt definitiv die dritte Blase, nach der Kreditblase und der Immobilienblase, sein wird, die es unweigerlich über kurz oder lang zerreissen wird.
    Wenn man sich die Kapitalzuflüsse weltweit in den Bond- bzw. Rentenmarkt ansieht, wird einem echt schwindlig und man sollte sich darüber klar sein, dass dies nicht nur ein europäisches, sondern ein globales Problem sein wird, dessen Folgen dementsprechend für uns alle sein werden.
    Sobald diese Bondmarktblase platzt, wird der Rohstoffsektor explodieren, um ebenfalls anschließend zu implodieren.
    Bei allen vorherigen Blasen (Kredit, Immobilien) haben die Zentralbanken, allen voran die FED, 20% mehr Geldbasis zur Verfügung gestellt und in den Markt gepumpt.
    Bei dieser Blase sind es unglaubliche 100% und dass sich dies in der Folge auch auf die Konsumentenpreise für uns alle massiv durchschlagen wird, ist meines Erachtens, vollkommen klar.

    Ich nenne dies Geldvernichtung im ganz großen Stil. Irgendwie müssen ja die Regierungen all das neu gedruckte Geld wieder einsammeln.
    In diesem Zusammenhang finde ich auch Cheffe’s Thread über § 85 VAG sehr interessant. Mit die größten Investoren sind all die weltweiten Pensionsfonds und Versicherer, die gar nicht anders können bzw. müssen und inzwischen auch all die Otto Normalverbraucher weltweit, denen man vormacht, dass der Bond- bzw. Rentenmarkt der einzige noch sichere Hafen sei.

    Gruß

    tomtom.munich

  8. Meckerziege sagt:

    Hallo cheffe,

    zur Palliativmedizin muss ich Dir ein ganz klein wenig widersprechen.

    Palliativmedizin sorgt lediglich dafür, dass der Patient schmerzfrei entschlafen kann und dass alle seine Wünsche erfüllt werden, z.B. kann ein an Raucherkrebs Sterbender weiter rauchen und ein Alkoholiker bekommt seine Alkoholika.

    Das schmerzfreie und damit sanfte Entschlafen ist bei den Eurobonds wohl nicht garantiert, das „Rauchen des Schornsteins“ und das „Besaufen“ wohl schon eher.

    Insofern auch nur ein „ganz kleiner Widerspruch“ …
    … von der Meckerziege

    PS – noch ein paar Links, die damit zusammenhängen:

    http://www.ftd.de/politik/europa/:schuldenkrise-citigroup-chefoekonom-fordert-rettungspaket-ueber-2000-mrd-euro/50117276.html

    Ich habe noch eine andere Publikation gespeichert, finde die aber im Moment nicht. Da geht es darum, dass nur deshalb Tribble-A vergeben wird/werden soll, weil Deutschland letzten Ende für alle und alles bürge(r)t.

    Da hat einer von den EUrokratikern das sogar genau so ausgedrückt. Ich glaube sogar, das es Trichet war.

    Aber deutsche Bunds gingen beim letzten Mal auch nicht mehr zu 100% und gehen auch schon hoch – eigentlich ein Zeichen dafür, dass auch die Eurobonds nicht so laufen werden, wie gewünscht.

  9. LIMMY sagt:

    In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals auf den 07.12.2010 hinweisen.

    http://limmys-infos.blogspot.com/2010/12/bankrun-2010-noch-zwei-tage.html

    Also ich werde mitmachen und mein Geld holen, wenn es auch nicht viel ist. Aber viele Tropfen ergeben auch eine Welle….

    LG LIMMY

  10. Irmonen sagt:

    heute morgen in meinem Stammcafe gesessen, ein bischen Geld ausgebend, und dort den focus gelesen (dort ham sie gut Lesestoff im Cafe) mit Aussagen zur Eurokrise, von Hans Olaf Henkel. Kaum zu glauben, da wird doch wirklich auch mal ein bissl kritisch über den Euro berichtet und der Vorschlag für einen Euro Nord und einen Euro Süd gemacht.
    Ich würde Vorschlagen den neuen Süd-Euro CappuccinoEuro oder EspressoEuro und den NordEuro Met/Wursteuro oder Biermösleuro zu nennen, ne ist zu bairische, das mögen die Weinland-Franken nicht oder Käseeuro, wäre doch auch kulinarisch und gibts vor allem in Frankreich,Deutschland, Holland in vielen Sorten. Ja Leerdamereuro (klingt fast wie Amero), nein zu regional.

    Hiermit rufe ich auf zum Wettbewerb um den besten Namen für den neuen Nord-Euro!

  11. Habnix sagt:

    Macht ein bisschen Panik und sagt: geht zur Bank befor euer Geld nix mehr wert ist.

    Die Regierung macht ja auch nur Terrorpanik.

    Obwohl,immer dran denken,wir dürfen das ja nicht aber Artikel 20 GG.

    Was war das noch mal für ein Absatz?

  12. Habnix sagt:

    bevor

  13. Buerger sagt:

    @ 12 Irmonen:
    schön, wenn der Humor nicht abgeschafft werden kann!

    Muss das ganze wiklich noch Euro im Namen haben? Schade!!
    „bunter Schuldeingeständnis-Papierschnipsel des besetzten Geber-Landes“ fänd ich ansonsten schön. Wobei ja auch andere Länder mit einbezogen werden sollen, laut Deinem Aufruf….

  14. Irmonen sagt:

    Henkel, Merkel und Co – alles Lüge und Rauch:
    nur eines tut Not, die Wahrheit, der Euro ist tot!!! und hängt im Intensiv-und Überwachungsraum am Notfalltropf und an der Beatmungsmaschine, damits kener merkt von den Schlafschafen. Merkel und Mitstreiter verbieten quasi, dass man den Angehörigen der Euro-Leiche, den Bürgern, via MSM die Wahrheit sagt, könnte ja Panik geben, lieber noch weiter so.

    Das Schuld-Zins-Geld gehört abgeschafft, alles andere Gerede gestoppt.
    Die Volksbetrüger werden per Gesetz geschützt, das wahre Rechtsempfinden mit Füßen in den Staub getreten, und nochmals draufgep…,so wars schon immer, doch jetzt noch viel schlimmer (das reimt sich ja, huch..).

    @ 15 Bürger
    hast recht, man soll den Nachgeborenen in der Familie nicht die Namen der Verstorbenen geben, ist nicht gut, sagt die Psychologie.

  15. klaus-fidibus sagt:

    EU-Bonds ? Für wie dumm halten diese EU-Vögel eigentlich den Markt.
    Das ist ja direkt eine Einladung für Spekulanten. ßffentlich bekannt, das Deutschland nur noch die Herhalte-Marionette ist. Mehr auch nicht. Solche überhasteten Rettungsaktionen dem Markt zu presentieren ? Da kann der Bäcker seinen Kunden das Brot gleich hinterherwerfen. Aber der muß dies nicht tun, wenn seine Kunden „Vertrauen“ haben. Nur für diesen kleinen Einsichtsschritt müssen manche zig Jahre studieren und haben es bis heute nicht begriffen oder besser gesagt dürfen es nicht begreifen.
    Sind alle inzwischen Sigmund Freud – Fälle geworden.
    Die Amis haben es wenigstens noch raffiniert angestellt und haben ihren Mist heimlich verbrieft an den Mann bekommen.
    Leider sind „wir“ die Zahlmeister aber auch eine Zitrone ist irgendwann mal ausgequetscht.

  16. Buerger sagt:

    @ 17 klaus-fidibus:
    das ist sehr nachdenkenswert von Dir: „…Nur für diesen kleinen Einsichtsschritt müssen manche zig Jahre studieren und haben es bis heute nicht begriffen oder besser gesagt dürfen es nicht begreifen….
    So sehe ich das auch mit den „Experten“, die studiert sind……

  17. klaus-fidibus sagt:

    Ja Bürger. Es ist ja in anderen Lebensbereichen ähnlich. In der täglichen Alltags- u. Arbeitsablenkung denkt man nicht so genau darüber nach, aber bei solchen dämlichen Entscheidungen wird es einem direkt bewußt.
    EU-Bonds – die HIV-Nutte auf dem Bondmarkt die jeder kennt. Und jeder spekuliert wer sie v….t.

  18. Buerger sagt:

    @ 19 klaus-fidibus:
    das ist es: wer, der noch erträgliche Arbeit hat, denkt nach, wenn seine Bank ihm ein Angebot macht, das „sauer Verdiente“ zu mehren; zu hegen und den lieben Kindern noch eine tolle Ausbildung zu sichern; oder Häusle bauen; oder „im Alter unabhängig sein“; oder; oder ; oder

    „ich hab ja noch Kohle, der „dumme/arme Hartz 4’ler neben an nicht“ also Kohle „sichern“, wer weis was kommt. Anlegen, hat Opa schon gut gemacht…also „sichere Anlagen“… wer bietet mehr?, wer sicher sogar?..Ach ja im TV lief ja was: „Stiftung Warentest „sehr gut“..mein Banker der regionalen „Kleinbank“ sagt auch „super Rendite“……….“

    Fragen?

  19. klaus-fidibus sagt:

    @ Bürger
    Meine Hausbank hat mir im vorigen Jahr ein Angebot für eine Rentenversicherung unterbreitet.
    Volle steuerliche Geltendmachung der Beiträge.
    Haken – Keine Auszahlung bei vorzeitigem Todesfall.
    Ich antwortete nur – Reizvoll! Aber kurz vor Auszahlung werde ich dann garantiert die Treppe herunterstüzen. Danke , auf Wiedersehen.
    Blog „Paragraph 89 VAG Gefahr für LVs“ von Cheffe sagt ja alles.
    ßbrigens „Stiftung Warentest“ wird auch bald nur noch Erinnerungswert haben.
    In allen Bereichen des Systems wo inzwischen der Markt „geregelt“ ist, heißt es eh nur noch „Nimm und friß oder laß es bleiben“.

  20. Buerger sagt:

    @ 22 klaus-fidibus:
    “ …Haken ß? Keine Auszahlung bei vorzeitigem Todesfall.“
    So etwas, habe ich noch nicht gehört,aus meinem Bekanntenkreis, wirklich „Hammer“
    Normal werben die doch immer mit: „Im Todesfall, auszahlung an Hinterbliebene/ Kinder abgesichert usw.“
    Kann mich auch täuschen: private Rentenversicherung war für mich nie ein Thema: was der „Staat“ (Thema für sich, ich weis) versäumt, mach ich nicht selbst.

    „Stiftung Warentest“ ist eh nur Fassade der Grossindustrie, ich weis, diente nur eben dazu, was einige noch als „getestetes und für gut befundenes“ sehen.

    Wobei: die regionalen Kleinbanken, sind dennoch für mich das geringste ßbel, Logo, daß die auch von Grossbanken abhängig sind, verkaufen wollen usw., aber weniger, teils eben naiver, als die, die „ganz oben stehen“.

    Als gelernter Verkäufer, verkaufst Du eben, das, was Dir beigebracht wurde….sonst auch Job weg….

    Dein Beispiel ist wirklich der „Hammer“ aber die „kleinen“ sind, denke ich nicht die „Oberbösen“

  21. roush sagt:

    EU-Bonds?
    Super Idee!
    Leerverkäufe bis Exitus.
    Wir müssen unbedingt die Banken retten.

    Nicht die Menschen leben lassen.

    (Fortschritt) wird erzwungen,
    mit Rechtlosigkeit.

    Wenn´s nicht so traurig wäre,
    könnte man drüber lachen.

    LG

  22. klaus-fidibus sagt:

    @Bürger
    Die „Kleinen (Banken)“ müssen das Spiel der Ausweglosigkeit genauso mitspielen und ihre Köderchen auslegen.
    Die breite Masse ahnt noch gar nicht, was da in Wirklichkeit noch alles an „Veränderungen“ ansteht.
    Mit der Euro-Einführung wußte ich ehrlich gesagt, auch noch nicht die „Wahren“ Hintergründe“. Erst als die Maastrichtverträge aufgeweicht wurden begann bei mir die Wachsamkeit das hier etwas faul ist.
    Was bleibt uns Kleinen denn anderes übrig, als immer einen rettenden Baum am Ufer zu erwischen. Es wenigstens zu wissen ist schon wichtig. Der große Fluß geht unaufhörlich seinen Lauf, wie du schon sagst zum Exitus.
    DE ist für mich eh nur noch der letzte Rettungsakt auf dieser psycholg. interessant organisierten Showbühne.
    Der große Retter aus den Fernen Osten wartet eigentlich nur noch auf die Versteigerung, bis der Hammer fällt.
    Da rettet auch keine DM2 oder ein Nordeuro etwas.
    Alles was sich derzeit abspielt ist für mich nur ein lecker psychologisch inszenierter Bühnenakt der Hilflosigkeit.
    Arbeit muß sich wieder lohnen, war mal ein Ausspruch der FDP. Eigentlich verhöhnend, wenn man sich die Frage stellt für wen wir dann bisher gearbeitet haben.
    Die werden alle noch Wendehälse mit der Akrobatic einer chinesischen Tänzerin, so drehbar wird noch deren Halswirbelsäule werden.
    Man kann nur hoffen sie brechen sich dabei das Genick.

  23. Foerster003 sagt:

    Oh, wie schön ist Panama!

    Wer haftet für die neuen Schulden (EU Bonds)?
    Der Staatsbürger! Er heißt ja nicht umsonst Bürger, weil er schließlich für die Staatsschulden bürgt.
    Zuerst wird es die Regierung mit geringeren Leistungen an seine Bürger und mit Steuererhöhungen probieren, die dann steigende Zinslast auszugleichen, von Schuldentilgung ist hier keine Rede.
    http://www.youtube.com/watch?v=zIJiyNnZd_o&feature=related

    320 Millionen Bürger im Euroraum bürgen. 16 Länder gehören zu dem Euroraum. Aber welche dieser Länder besitzt noch Bonität und Solvenz?

    Die sechs Euro-Sorgenkinder entnehmen sie
    bitte aus der Tabelle des Berichtes von Welt Online.
    http://www.welt.de/finanzen/article11391646/Finanzminister-Schaeuble-sitzt-in-der-Zinsfalle.html

    Wie sieht es mit Frankreich aus?
    Laut ASR ist auf der Webseite des französischen Senats zu lesen, daß die französische Regierung um einen Notkredit beim Senat angefragt hat, um die Gehälter der Beamten für den Dezember zahlen zu können. Der Senat genehmigte 1,14 Milliarden Euro am 25.11.2010, sagte der Vorsitzende des Finanzkomitees, Jean Arthuis, und drückte seinen Vorbehalt über diese ungewöhnliche Anfrage aus.
    Der Kredit wird benötigt, um die Gehälter der Beamten in acht Ministerien zu zahlen, einschliesslich des Bildungs-, Verteidigungs- und Innenministerium, was etwas mehr als ein Prozent der gesamten Personalkosten ausmacht, sagte Arthuis.

    Wie sieht es mit den Niederlanden aus?
    http://orf.at/stories/2029011/

    Wie sieht es mit ßsterreich aus?
    http://schnittpunkt2012.blogspot.com/2010/12/wer-ist-der-erste.html

    Wie sieht es mit Zypern aus?
    Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat am 16.11.2010 die Kreditwürdigkeit des EU- und Euroland-Mitglieds Zypern von (A+) auf (A) herabgestuft. Dies berichtete die halbamtliche zyprische Nachrichtenagentur CNA. „Es ist eine negative Entwicklung“, sagte der zyprische Finanzminister Harilaos Stavrakis der Nachrichtenagentur.
    Als Grund führte S&P die Belastung der zyprischen Banken mit griechischen Staatsanleihen und die erhöhte Aktivität dieser Banken im stark angeschlagenen Griechenland. „Wir haben vorgesorgt und ausreichende Kredite aufgenommen, damit der Steuerzahler nicht belastet wird,“ fügte der zyprische Finanzminister hinzu.

    Wie sieht es mit Slowenien und der Slowakei aus?
    Laut Bundesbank-Chef Weber steht es um die finanzielle Situation der Länder Slowenien und die Slowakei auch nicht gut. „Die Banken dort sind stark in Osteuropa engagiert“, sagt der Banker.
    Der slowakische Finanzminister Ivan Miklos erklärte im Parlament zur Hilfe für andere EU-Länder ß?unangemessene Belastung der Slowakei im Vergleich zum Bruttosozialprodukt der anderen
    Mitgliedsländer der Eurozoneß?.

    Den Letzten beißen die Hunde. Und wer sind die letzten Drei? Luxemburg, Finnland und Deutschland

    Da kann „Mutti“ sich schon mal warm anziehen.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM