EU-Bonds: Zerfall der Eurozone nur als Vorwand?

In großen Lettern werden aktuell die Hedgefonds zitiert, welche einen Austritt einzelner Eurostaaten prophezeien. Da es um nicht weniger als unsere Zukunft geht, lohnt hier ein genauer Blick in die Schlagzeilen. Eine Frage die man sich durchaus stellen sollte, hat der tot kranke Patient USA nicht selbst ausreichend Sorgen?


ßkonomen mit denen wir uns im Gespräch befanden, gaben zumeist an, dass der Euro ein politisches Konstrukt ist und solange hält, wie es gewünscht ist. Daran gibt es auch wenig Zweifel würde ich sagen.
Wer von den EU-Staaten kommt denn nun als „Aussteiger“ in Frage? Auf Anhieb würden mir nur die vier Nettozahler einfallen:

  • – Deutschland
  • – Niederlande
  • – Dänemark
  • – Österreich

Wenn Sie fragen ob ich das für plausibel halte, werde ich klar mit NEIN antworten. Die Banken sollen um jeden Preis vor den Verlusten geschützt werden und damit fällt diese Option, in meinen Augen aus.

Ein Ausstieg anderer Euroländer, ohne „geordneten Staatsbankrott“ ist in meinen Augen aussichtslos. Sollten also welche Ausscheren, würde eben wieder das gleiche Gelten, die Verluste tragen die Gläubiger auch in diesem Fall häufig die Banken. Daher scheidet auch dieses als Option in meinen Augen aus.

Was aber kann dann der Hintergrund dieser Meldungen sein?

Hier als Erklärung erst mal eine treffende ßberschrift im Manager-Magazin:

Schwächelnde Bundesanleihen : Krise am Bondmarkt trifft Deutschland

Ist kein Land mehr sicher vor der Schuldenkrise? Die Unruhe am Finanzmarkt trifft selbst Deutschland, das für seine Bundesanleihen inzwischen auch höhere Zinsen zahlen muss.[1]

Betrachten wir das jetzt kurz ganz nüchtern. Warum „sträubt“ sich Frau Merkel vor einer EU-Anleihe? Richtig, weil die Kreditkosten für Deutschland dann steigen. Lesen wir die obige ßberschrift mit diesem Hintergedanken jetzt also noch einmal.

Jetzt klingelt es sicherlich bei einigen in den Ohren. Da wir jetzt sowieso unsere Kredite teurer am Markt einkaufen, spielt doch eigentlich eine EU-Anleihe keine Rolle mehr, könnte die Meldung sagen. Wie schon so oft, werden auch gleich die bösen Hedgefondsmanager vor das Loch geschoben und schon ist das Säckchen perfekt. Hedgefonds sind ja schließlich böse oder? Wer sich damit genauer beschäftigt, wird sehen dass dieses nur in einigen Fällen zutrifft. Häufig wird diese Form gewählt aufgrund der Vorgaben seitens der Gesetzgeber. Das wäre allerdings ein eigenes Thema.

Fazit : Augen auf beim Eierklau. Ich denke es wird nicht lange dauern, bis man uns mitteilt, dass die EU-Anleihe „ALTERNATIVLOS“ ist.

Carpe diem

[1] http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/0,2828,734211,00.html

Zum Thema : http://www.welt.de/finanzen/article11602670/Wall-Street-Haendler-sehen-den-Euro-fallen.html

Auch gut, Gegensätze deluxe : http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE6BC0DF20101213
VS.
http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE6BC09820101213


8 Responses to EU-Bonds: Zerfall der Eurozone nur als Vorwand?

  1. Newsticker2012 sagt:

    Wall-Street-Händler sehen den Euro fallen

    Anleihen-Profis rechnen mit dem Euro-Ausstieg einzelner Staaten. Erste Wetten laufen bereits: Hedgefonds setzen auf sinkende Euro-Notierungen.

    wird wieder fleissig gewettet ­čśë

    http://www.welt.de/finanzen/article11602670/Wall-Street-Haendler-sehen-den-Euro-fallen.html

  2. Frank H. sagt:

    Wie war das noch gleich? USA dein Freund und Helfer? Sieht eher aus wie, USA am Ende seiner Tage. Und wenns ums ßberleben geht, dann werden ganz schnell aus falschen Brüdern Feinde. Die Heuschrecken blasen wieder die Posaunen und Trompeten.

  3. Frank H. sagt:

    Sollte der Euro durch die CoL und NYC fallen, und danach sieht es derzeit aus, dann werden die neuen Wölfe (China und Russland) Rest-Europa zerfleischen. Die Wallstreet und CoL wittert nochmals fette Beute, kann sie vergessen.
    Aber die Eurostaaten werden natürlich nicht kampflos aufgeben.
    Die Bankster freuen sich, sie sind so oder so der Gewinner.
    Denn wir die Steuerzahler in Europa, Asien und Amerika werden diese Schlacht alleine bezahlen.

  4. Frank H. sagt:

    Was passiert wenn der Euro auseinander bricht, bzw. was wenn er standhält? Das Gleiche. Der Euro steht so oder so im Wechsel mit dem Dollar. Warum? Hier ein kleiner Ausflug in die Geschichte der weltgrößten Betrugsgeschichte einiger Bankiers die die Welt unter sich aufteilen wollten und es über Generationen hinweg geschafft haben.
    Und die Völkervertreter machten auch noch freiwillig unter falschen Versprechungen oder unter Druck mit.
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/12/12/bretton-woods-%E2%80%93-der-jahrhundertbetrug/#more-3113

  5. fraitak sagt:

    Guter Artikel Cheffe!
    Die Mehrheit der Unionsfraktion scheint sich gegen diese Pläne zu sträuben, Schäuble hat ja ganz andere Visionen, von einem geeinten deutsch- französischen Superstart …, die Idee stammt ja von seinen Globalisten Spezies.
    Euro Bonds schon längst da
    http://www.reuters.com/article/idUSLDE64905120100510
    @Frank
    hier wird doch niemand zerfleischt, aber haben da nicht drei irrwitzige Abgeordnete die Idee geäußert Inseln von Griechenland als Schuldwährung, dumme Bildzeitungsköpfe.
    Es geht hier im Grundsätzlichen doch nur die Zinseszinsspirale niemals Enden zu lassen und ein Fremdgesteuertes Deutschland wirft eben mehr Rendite ab
    bzw. zahlt eben für die Anderen, im Sinne der Globalisierung, Rendite.

  6. King Balance sagt:

    Es glaube doch bitte keiner das die Banken die Politik über den vollen Umfang ihrer Schrottpapiere in Kenntnis gesetzt hat (siehe HRE). Das die Spareinlagen der Bürger hier mit durch die Gegend fliegen, sollte eigentlich den Leuten langsam dämmern.

    Das sind Eure Ersparnisse: Irland und Co. schulden Deutschland eine halbe Billion Dollar

  7. Willy sagt:

    @cheffe
    wieso Dänemark aussteigen? Die waren so vernünftig und sind gar nicht erst in die Währungsunion eingestiegen – aber vielleicht steigt ja Finnland als Sponsor aus?

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM