Weltraumteleskop : NASA schaltet WISE ab

Das Wide-Field Infrared Survey Explorer auch WISE genannt wurde in den Weltraum geschossen, um den Himmel im Infrarotbereich zu untersuchen. Neben Asteroiden, kühlen und schwachen Sternen, gehörten auch Braune Zwerge zum Erkundungsbereich. Am 14 Dezember 2009 startete das Weltraumteleskop von der Vandenberg Air Force Base. Im Juli 2010 war die erste Himmelsbemusterung abgeschlossen und 1,8 Millionen Bilder wurden zur Erde gesendet.


Wie die Nasa mitteilte, wurde nach 1,5 Durchgängen das Helium, welches zur Kühlung dient verbraucht und das Teleskop erwärmte sich hierdurch auf -203°C . Mit zwei Sensoren, die kürzere Wellenlängen erfassen, wurde das Projekt unter dem Namen NeoWise bis Januar 2011 forgesetzt. am 17. Februar 2011 wurde jetzt von Ned Wright von der Universität von Californien in Los Angeles der letzte Befehl an WISE gesendet. Das Teleskop ruht nun in der Umlaufbahn wie die NASA mitteilt. Das Teleskop warte nun auf eine spätere Verwendung.

Quelle:http://www.space.com/10895-nasa-wise-space-telescope-mission-ends.html

Carpe diem


14 Responses to Weltraumteleskop : NASA schaltet WISE ab

  1. hugo001 sagt:

    und jetzt?

  2. stevia sagt:

    PlanetX => Tyche => WISE

    „Pasadena/ USA – Geht es um ungewöhnliche und exotische Theorien, hält sich die NASA für gewöhnlich zumindest offiziell bedeckt mit Kommentaren. Nicht so jedoch, in der aktuellen Diskussion um den hypothetischen Riesenplaneten „Tyche“, den zwei US-Astronomen in der Oortschen Wolke vermuten und dessen Existenz, so der Planet überhaupt vorhanden ist, anhand der Daten des NASA-Infrarot-Weltraumteleskops „WISE“ bestätigt werden könnte (wir berichteten).

    Die erste Veröffentlichung der Daten im kommenden April werde wahrscheinlich noch zu wenige Informationen beinhalten, um eine klare Antwort zu ermöglichen. Erst nach der Veröffentlichung des letzten Daten-Pakets im März 2012 könne die Theorie exakt überprüft werden.

    WISE würde Veränderungen an den jeweiligen Positionen von Tyche in der Oortschen Wolke über den Zeitraum der sechs Beobachtungsmonate erkannt haben.“
    http://nachrichten.freenet.de/wissenschaft/paranormal/nasa-haelt-existenz-von-planet-x-fuer-moeglich_2369440_533376.html

    AHA, welch ein „Zufall“, dass gerade just eben wo es spannend wird, der „Bildschirm“ für die ßffentlichkeit abgeschaltet wird.

    Mal wieder ganz großes Kino für uns Dummies!

  3. Wachtraum sagt:

    Würg wo ist denn der „T“ beim Namen NASA geblieben?

  4. gandalf sagt:

    Die „Zensur“ von wise zum jetztigen Zeitpunkt, kommt m.E. dem Eingeständnis gewisser „Dinge“ gleich…

  5. roush sagt:

    Das „Hubble“-Teleskop war ein absolutes Supergerät.
    Finanziert von der Menschheit dieses Planeten.
    Es hat uns allen einen wundervollen Einblick
    gegeben, jenseits der Physik und Chemie.

    Ich liebe diese wunderbaren Aufnahmen, die beweisen, dass wir nicht alleine sind. Da können wir so ärmlich tun wie wir sind.

    Das Teleskop hat weiter gesehen, als wir uns es vorstellen können, mit etwas Phantasie kommt man gerade dahin. Gedanklich, ohne Warp-Antrieb.

    Das war nur eine kleine Reminessance an die Leistung der Betreiber des Hubble-Teleskop(s)
    Ich schaue mir die Bilder der NASA jedenfals gerne an. Das erweitert zusätzlich den Horizont.

    Heute zu Tage gibt es effizientere Geräte.
    Aber das Hubble war das erste Orbit-Teleskop.
    Somit sollte man es ehren. Im Ernst.

    http://hubblesite.org/

    Viel Spass im Weltraum,

    LG roush, smile 🙂

  6. Wachtraum sagt:

    Gähnn versteht denn keiner dass die Nasa das wichtigste und interessanteste immer geheim hält?
    Die kommen nie raus mit der ganzen Farbe.
    Die zeigen uns nur das was sie uns zeigen wollen.
    Zensierclub.
    Aus ihrer sicht:Hätten sie einen grund uns alles zu zeigen?
    Nur für unsere neugier zu stillen?
    Was hätte die Nasa davon ausser applaus?
    Nein sie haben nichts davon,alles schrott,deswegen bleibt alles gut im Schrank eingesperrt.
    Zumindest das wichtigste.

  7. misterxy sagt:

    mythos planet-x, oder doch kein mythos?

    ich habe vor ca. einem jahr das erste mal von dem gehört/gelesen ,seit dem höre ich ein bisschen besser hin wenn es um das thema geht, im internet wird das auch immer schön belächelt und als schwarzmalerei dargestellt. all die bösen verschwörungstheoretiker, allen angst machen…blabla. naja, verschwören tu ich ja nix, irgendwie kommt ein thema doch immer zustande, die frage ist nur wie man es interpretiert.

    zum thema planet-x, wie der auch immer heisst, gibt es einfach zu viele sachen die zusammenpassen.

    hier ein zeitungsbericht aus dem jahre 1983:

    By Thomas O’Toole, Washington Post Staff Writer
    Friday, December 30, 1983 ; Page A1
    A heavenly body possibly as large as the giant planet Jupiter and possibly so close to Earth
    that it would be part of this solar system has been found in the direction of the constellation
    Orion by an orbiting telescope aboard the U.S. infrared astronomical satellite.

    So mysterious is the object that astronomers do not know if it is a planet, a giant comet, a
    nearby „protostar“ that never got hot enough to become a star, a distant galaxy so young that
    it is still in the process of forming its first stars or a galaxy so shrouded in dust that none of the
    light cast by its stars ever gets through.

    „All I can tell you is that we don’t know what it is,“ Dr. Gerry Neugebauer, IRAS chief
    scientist for California’s Jet Propulsion Laboratory and director of the Palomar Observatory
    for the California Institute of Technology, said in an interview.

    The most fascinating explanation of this mystery body, which is so cold it casts no light and
    has never been seen by optical telescopes on Earth or in space, is that it is a giant gaseous
    planet as large as Jupiter and as close to Earth as 50 trillion miles. While that may seem like a
    great distance in earthbound terms, it is a stone’s throw in cosmological terms, so close in fact
    that it would be the nearest heavenly body to Earth beyond the outermost planet Pluto.

    „If it is really that close, it would be a part of our solar system,“ said Dr. James Houck of
    Cornell University’s Center for Radio Physics and Space Research and a member of the
    IRAS science team. „If it is that close, I don’t know how the world’s planetary scientists
    would even begin to classify it.“

    The mystery body was seen twice by the infrared satellite as it scanned the northern sky from
    last January to November, when the satellite ran out of the supercold helium that allowed its
    telescope to see the coldest bodies in the heavens. The second observation took place six
    months after the first and suggested the mystery body had not moved from its spot in the sky
    near the western edge of the constellation Orion in that time.

    „This suggests it’s not a comet because a comet would not be as large as the one we’ve
    observed and a comet would probably have moved,“ Houck said. „A planet may have moved
    if it were as close as 50 trillion miles but it could still be a more distant planet and not have
    moved in six months time.“

    Whatever it is, Houck said, the mystery body is so cold its temperature is no more than 40
    degrees above „absolute“ zero, which is 456 degrees Fahrenheit below zero. The telescope
    aboard IRAS is cooled so low and is so sensitive it can „see“ objects in the heavens that are
    only 20 degrees above absolute zero.

    When IRAS scientists first saw the mystery body and calculated that it could be as close as
    50 trillion miles, there was some speculation that it might be moving toward Earth.

    „It’s not incoming mail,“ Cal Tech’s Neugebauer said. „I want to douse that idea with as much
    cold water as I can.“

    Then, what is it? What if it is as large as Jupiter and so close to the sun it would be part of the
    solar system? Conceivably, it could be the 10th planet astronomers have searched for in vain.
    It also might be a Jupiter-like star that started out to become a star eons ago but never got hot
    enough like the sun to become a star.

    While they cannot disprove that notion, Neugebauer and Houck are so bedeviled by it that
    they do not want to accept it. Neugebauer and Houck „hope“ the mystery body is a distant
    galaxy either so young that its stars have not begun to shine or so surrounded by dust that its
    starlight cannot penetrate the shroud.

    „I believe it’s one of these dark, young galaxies that we have never been able to observe
    before,“ Neugebauer said.

    „If it is, then it is a major step forward in our understanding of the size of the universe, how the
    universe formed and how it continues to form as time goes on.“

    The next step in pinpointing what the mystery body is, Neuegebauer said, is to search for it
    with the world’s largest optical telescopes. Already, the 100-inch diameter telescope at Cerro
    del Tololo in Chile has begun its search and the 200-inch telescope at PalomarMountain in
    California has earmarked several nights next year to look for it. If the body is close enough
    and emits even a hint of light, the Palomar telescope should find it since the infrared satellite
    has pinpointed its position.

    (ITEM 123)December 31, 1983, Saturday, Final Edition
    (ITEM 127)The distance from earth of a mysterious object in space was reported incorrectly
    in some editions yesterday. The correct figure is 50 billion miles.

    Articles appear as they were originally printed in The Washington Post and may not include subsequent corrections.

    das teleskop iras ging aufgrund kühlungsmittel futsch. how ever..

    das im jahre 2012 ein erreignis passiert ist auch überall zu lesen, aber dies kommt auch nicht vonb irgendwo, klar spielt dabei maya-kalender, hopi-indiander, filme usw. eine rolle. aber irgendwo wurde diese saat auch gesät.

    nun zu den aktuellen erreignissen und zu den zeitungsartikeln:

    http://www.20min.ch/wissen/news/story/23973244

    wieso diese meldung kurz vor 12, klar mittels weltraumteleskop aber passt wie faust aufs auge.

    hier die 2te sonne:

    http://www.20min.ch/wissen/news/story/20146118

    also ich kann hier nur sagen, wenn ich 2012 eine supernova strahlen sehen oder was sich hinter dem namen „supernova“ versteckt, setz ich mich zähneklappernd in den keller.

    aber vielleicht doch nur ein mythos…

  8. SausE sagt:

    @ misterxy

    ist vielleicht auch ganz interessant für dich….

    http://www.alpenparlament.tv/playlist/116-planet-x-und-die-bedeutung-der-cheops-pyramide

  9. roush sagt:

    Vielleicht sollte man die Welt und den
    Weltraum, so sehen wie es/er ist.
    Mit dem Blick nach vorne, nicht zurück?

    Ein bisschen Weitblick, erweitert vielleicht den Horizont. Noch leben wir auf der „ERDE“.
    Das bedeutet Grenzen in jedeweder ßberlegung der Naturgesetze. ßber den gesamten Mist hinaus, haben wir nur diese Einen Planeten.
    Unsere „Erde“. Es wäre gut, wenn allseits daran gedacht wird und gepflegt.

    Wir können als Menschheit nirgendwo hin, um andere Planeten zu besiedeln. Wir sind nicht mal in der Lage unseren eigenen Planeten vernünftig zu organisieren.

    Liebe Spacegrüße, roush
    Das sollte man nicht vergessen.
    LG roush

  10. Alienator sagt:

    @roush wir wären sicher in der Lage unseren Planeten einigermaßen so zu organisieren das alle etwas davon haben. Nur leider gehört der Planet zur eine Hälfte den Rothschilds und Rockefellers und die andere Hälfte teilen sich sämtliche geheimen Organisationen und hindern auch jedes noch so kleine weiterkommen. Bis der letzte Tropfen ßl zu Geld gemacht ist wird sich daran auch nichts ändern es sei denn die Mehrzahl der Menschen bewegt endlich mal den dicken Hintern von der Couch, schaltet das Gehirn mal wieder ein, macht die Augen auf und schaut was abgeht.

    Wir müssen diesen irren und paranoiden Vollidioten ihre Spielzeuge abnehmen und uns nicht mehr von den Psycho-Angstspielchen blenden lassen.

    Lasst die Deppen mit ihren bescheuerten Freimaurerischen Illuminaten Ideologien einfach links liegen und seid nur noch in der Gruppe mit Menschen dabei die etwas bewegen wollen und Dinge tun die Nutzen für alle haben.

    Weg mit den überbezahlten Politikern die sowieso nur für das Großkapital arbeiten und nicht mehr für das Volk. Einfach nicht mehr mitmachen bei diesem Spiel. Was wollen sie tun wenn 80 Millionen Deutsche (ob jetzt Reichsdeutsch oder nicht sei mal egal) keine Steuern mehr bezahlen weil es nun mal keine gesetzliche Grundlage dafür gibt überhaupt was zahlen zu müssen. Ich zahle jedenfalls nichts mehr an einen insolventen Nicht-Staat BRD-GmbH mit Scheingesetzen und Scheinrichtern und Scheinbeamten.

    Nicht das ich keine Steuern zahlen wollte, aber nicht mehr unter diesen Umständen. Wäre wirklich alles so konform mit den Gesetzen und jeder Beamte/Politiker wirklich so legitimiert und der Staat ein echter Staat mit echter Demokratie wo man weiß das alles fair zugeht bin ich keinesfalls abgeneigt meinen Beitrag zu leisten.

    Doch wenn man echt danach leuchtet was wirklich abgeht, hält der Frage nach echter Demokratie und Legitimation der Politiker und dem ganzen System ABSOLUT NICHTS mehr stand.

    Sorry ich hab aufgehört da mitzuspielen. Sollten alle machen die keinen Bock mehr haben die nächste Waffenlieferung an irgendeinen Gehirnamputierten Diktator aus dem nahen/mittleren Osten mit zu finanzieren. Lasst die Bude zusammenbrechen, mal sehen wie dann die Politiker FßR das Volk sind.
    Ach nee die sind ja dagegen. Ende der Durchsage. 🙂

  11. roush sagt:

    @ 10 alienator

    Hallo Alienator,
    Deinen Artikel finde ich sachlich und inhaltlich
    sehr gut. Triffst Du doch die Fakten auf den Punkt.
    Das einzige, was mich ins Grübeln bringt, ist der Teilsatz: „(ob jetzt Reichsdeutsch oder nicht sei mal egal)“. Das war zwar recht gut versteckt aber dennoch sichtbar. Man sollte lieber nach Vorne schauen, als zurück. Die Großeltern haben schlechte Zeiten erlebt und wir, die Enkel, erleben auch schlechte Zeiten.
    Die Frage ist nur, ob wir die richtigen Antworten finden? Vielleicht geht es nicht friedlich?

    Liebe Infokriegergrüße
    mfg roush

  12. Frank H. sagt:

    @7. Einen Namen hat der vermutete Monstergasplanet schon: Tyche. Ist griechisch und heist Göttin der Verwüstung. Dein Artikel ist von 1983. Und der Abstand sei 50 trillionen Kilometer. Wenn der sich in einer riesen gequetschten Elypse zwischen unserer Sonne und eventuell noch eine weiteren gleich großen Sonnenmasse, die aber nicht mehr leuchtet nur meinetwegen noch ein brauner Zwerg ist, hin und her bewegt, dann kann er durch aus etwas bewegen, er würde zum JoJo werden. Es gibt Doppelsternsysteme, Hubble hat schon welche fotografiert.
    Eine Theorie zwar aber rein grafitationstechnisch wäre es möglich. Wieso? Angenommen es gab eine weitere ehemals größere massereichere aber viel ältere Sonne als die unsere und diese hatte ein Palnetensystem, irgendwann war sie ausgebrannt (gro0e Sonnen zerfallen / verbrennen ihren Wasserstofff schneller), wird zur Supernova, stößt den größten Restmaterie ab, zerfällt in mehreren Schritten weiter zu einem braunen oder roten Zwerg (die sind sehr schwer zu orten mangels sichtbaren Lichtwellen, nur noch Infrarot oder eben fast ganz erkaltet). Bei der Explosion ist der teilchendruck so hoch das es Planeten wegschleudern kann, anschliessend sinkt parallel die Masse was wiederum die Anziehungskraft auf Planeten etwas reduziert, dann kann ein Panet sollte er einen Schubser bekommen aus einer geordneten Kreisbahn in eine große Elipse geraten. Nehmen wir an er driftet Richtung unseres Sonnensystems kommt es nur darauf an welche Flugbahn (Winkel) er dabei hat. Er würde dann erst angezogen, abgebremst, umgelenkt und rebeschleunigt dann wieder und rauscht an unserer Sonne „unsichtbar“ hinter der Sonne gen alte Sonne zurück. Dort wiederholt sich die Sache wie beschrieben. Die 2 Sonnen werden zur Umlenkrolle einer riesen planetaren Kugel. Die Anfangsenertgie beim wegschubsen aus der Urbahn nimmt er mit. Reibung gibt es im Weltall nicht!
    Damit wäre die Sage um Nibiru erfüllt. Ein Wanderplanet mit gigantische Elipsy, und eine 2. Sonne. Der Halbmesser braucht dann nur noch ca. 26. Tsd Jahre betragen. Damit kommt er 2 mal an uns je Runde vorbei. Die eiernde Umlaufbahn selbst beträgt dann etwa 52 Tsd Jahre.
    Nun muss nur noch geklärt werden ob eine Zwergsonne in passender Opposition zu unserem Sonnensystem stünde und es irgendwann so eine Sonnenexplosion gab. Sowas kann man auch schon mittels Radiowellen messen. Radiowellen sind Fußabdrücke des Universums.

  13. Alienator sagt:

    Mit ß?(ob jetzt Reichsdeutsch oder nicht sei mal egal)ß? meinte ich eben sowohl diejenigen die auf dem immer noch existenten Gebiet des deutschen Reiches geboren sind (Reichsdeutsche) als auch diejenigen die eine BRD-Clubkarte (Personalausweis 😉 haben also auch als Deutsche bezeichnet werden.
    Alle die halt in diesem (Nicht)Staat leben und Kohle blechen obwohl keiner das müsste.

  14. Liquid Ink sagt:

    Bezüglich des Planeten X‘ und Elenin gibt es einen sehr interessanten Artikel über ein weitgehend unbekanntes wissenschaftliches Betrachtungsmodell:

    Plasma Discharge Comet Model
    by James McCanney

    „The theoretical work you will encounter here is one of the best-kept secrets in the astronomy world. It was developed in the late 1970s while the author was on the faculty of the Physics and Mathematics Departments of Cornell University, Ithaca NY“

    Artikel lesen: http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/esp_ciencia_solarsystem06.htm

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM