AAA: Ratingagenturen, mit der Glaskugel am Abzug

Daumen runter

Bei Ratingagenturen kommt viel Phantasie und jede Menge Geld ins Spiel. Wenn es mal nicht passt, dann wird zur Not auch über ein Verbot gesprochen. Die Welt der Märkte hat sich verändert und was gestern noch galt, muss heute nicht mehr stimmen. Die USA, Frankreich und nachrangige Bank-Schulden in der EU haben einen negativen Ausblick. ßber soviel Weitblick der Agenturen kann man sich nur wundern. Würde man die Ratingagenturen für ihre Urteile haftbar machen, hätten die Mitarbeiter eine kuschelige Zelle neben Maddoff – auf Lebenszeit.


Ratingagenturen sind der Spielball von privaten Interessen, das ist nicht erst klar, seit dem man auch in der EU einige Fragen aufwarf. Das Nationen wie die USA, Frankreich, Italien oder auch Spanien nicht bereits auf Ramsch gestuft sind, ist eigentlich ein Witz. Hierbei darf nicht vergessen werden, es sind Unternehmen mit einem wirtschaftlichen Interesse. Beispielsweise ist Warren Buffett der größte Einzelaktionär bei Moody´s und er verfolgt selbstverständlich monetäre Ziele.

Nun zurück zu den „Ausblicken“ der Ratingagenturen. Euroland wurde ordentlich unter Druck gebracht und eine Fiskalunion steht bereits in den Startlöchern.

Betrachtet man die Staatsverschuldung der USA, vergleicht das Ganze mit der wirtschaftlichen Perspektive, ist ein Downgrade eigentlich obligatorisch. Italien hat mit offiziellen 120 % des BIP auch ordentliche Schwierigkeiten und eine solche Nation verdient eigentlich keine Top-Bonität, auch im Bezug auf die kommenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes. Nächstes Jahr hat Italien einen enormen Refinanzierungsbedarf und steht bereits jetzt an der Schwelle zum Absturz.

Italien:

  • 2 Jahres Bonds = 7,07 % Rendite
  • 5 Jahres Bonds = 7,64 % Rendite
  • 10 Jahres Bonds = 7,32 % Rendite

Ab 7 % spricht man von dem Punkt, wo eine Nation sich nichtmehr finazieren kann. Was also hält hier noch die Dämme? Wenn die Ratingagenturen den Blick mal aus dem Kaffeesatz und der Glaskugel auf die knallharten Fakten lenken, ist es vorbei mit der Bonität. Griechenland und Italien könnten sich dann auf dem Marktplatz in Brüssel mit der Mütze in Hand ein Fleckchen zum schnorren Teilen.

ßhnlich desolat, wenn auch noch nicht so stark im Bewußtsein der Menschen angekommen steht es um Frankreich. Wenn auch die offizielle Rate noch bei Knapp 83 % des BIP liegt, wird es nicht mehr lange dauern, bis auch Sarkozy mit dem Schnorrerbeutel in der Hand erscheint. Bisher hatte man die Möglichkeit sehr viel Geld auf Umwegen zu ergattern und Schulden einfach in dunkle Kanäle zu verklappen. Bereits bei den ersten Rettungspaketen sogen hinter den Vorhängen französische Banken die Muttermilch aus der Brust, wie fast verdurstete Kinder. Darüber gab es leider nur sehr wenig in der Presse zu lesen und so wurde auch schnell wieder vergessen.

Aus diesem Grund steht Frankreich auch am Bondmarkt aktuell noch recht gut da, die Stunde der Wahrheit rückt jedoch näher. In den kommenden Tagen werde ich einen Artikel verfassen, wo wir ein wenig mit Zahlen um uns werfen.

Frankreich:

  • 2 Jahres Bonds = 1,64 % Rendite
  • 5 Jahres Bonds = 2,62 % Rendite
  • 10 Jahres Bonds = 3,57 % Rendite

Die USA ins Licht zu rücken, ist nicht notwendig, die 15 Billionen-Hürde ist gerissen und die Schraube der Verschuldung dreht mit atemberaubender Geschwindigkeit. Man könnte auch von dem Lost-Century sprechen, denn ohne ein Wunder oder einen Krieg, werden die USA in den kommenden Jahren schneller absaufen als man es sich vorstellen kann.

Fazit: Die Meinung der Ratingagenturen ist nicht mehr wert, als jene einer Kartenlegerin einer Hotline. Wobei ich denke, dass alleine die Zufallsquote der Hellseherin höher liegen dürfte, als die manipulative Meinung der Agenturen. Der politische Krieg um Euro, Yuan und Dollar ist in vollem Gange und die Medien und Agenturen werden weiter nach Bedarf Ping-Pong spielen.

Carpe diem

Links zu:
Frankreich
USA
EU-Schulden


4 Responses to AAA: Ratingagenturen, mit der Glaskugel am Abzug

  1. Blubb sagt:

    Das mag ja alles stimmen, aber was willst du machen, wenn die Märkte auf diese Ratingagenturen hören? 3/4 von Europa müsste bedeutend schlechtere Bewertungen haben (auch Deutschland), außerdem werden durch diese Agenturen noch nicht ein mal die zukünftigen Ansprüche auf Pensionen, deren Rückstellungen nicht getätigt worden sind, beachtet.

    Dazu kommt, dass Deutschland, Frankreich etc. ihre Schulden niemals zurückzahlen können, dass ist mathematisch wie auch wirtschaftlich unmöglich, viele Dinge sind diesbezüglich einfach systembedingt, von daher wird sich an dieser Misere nichts ändern.

  2. plissken sagt:

    Ich denke die Rating Agenturen sind die mächtigsten Instrumente der RORO Gang.U der ganz grosse Trick:Dafür braucht es kaum Aufwand.Es geht ohne viel Geld u ohne Waffen.Mit minimalsten Einsatz,ein paar Affen in Anzügen u nur durch raten(wobei die deutsche Bedeutung des Wortes zutreffender ist)kann man für enormes Chaos sorgen.
    Hinzu kommt dass sich die Roros damit immer reicher u mächtiger machen:Sie geben den Agenturen vorher bescheid wie u wann geratet werden soll,in der Zwischenzeit wetten sie gg jene Länder u Währungen die herabgestuft werden u sobald die herabstufung erfolgt verdient man sich die xte goldene Nase u treibt mit dem verdienten Geld Nahrung u ßl weiter in die Höhe um dort die Gewinnspannen hoch zu halten.
    Sie können jederzeit u willkürlich Länder ins Chaos stürzen u deren Politik (wenn auch nur Indirekt)massivst beeinflussen(da braucht es gar keiner Politbimbos mehr.)
    ZB -ganz Italien ist gezwungen zu sparen weil das beliebigkeitsrating es so will, weil es keinerlei Strafen gg diese Einrichungen gibt.

    Wie lächerlich alles ist kann man alleine daran ablesen dass eigentlich (fast alle) Länder nie in der Lage sein werden ihre Schulden zurückzahlen(was auch nicht im Interesse der Banken ist,weil jeder Schuldenfreie=ein zahlender Kunde weniger) zu können ohne sich massiv zu inflationieren u trotzdem die meisten als Kreditwürdig gelten.

    Kommt noch eine Sache hinzu:
    Es wäre für jedes Land der Welt kein Problem die Ratingagenturen für Top-Ratings mit 3stelligen Millionenbeträgen zu schmieren,was auf dauer wesentlich billiger ist als Top Zinsen zu bezahlen-warum das niemand tut?Es gehört nicht zum Masterplan.

    Daher will ich auch mal raten:
    Es wird mit hoher Sicherheit 3(westliche?) Länder geben die immer gute Ratings haben werden.
    Das sind die Rothschildbastionen:England,Israel u Schweiz(Heimat der BIZ).Sobald die anderen Währungen kollabieren bzw reformiert werden,kann man mit Hilfe von
    starkem Pfund u Franken die gleichzeitig dazu in die Höhe schiessen werden(dann wird man den SFR wieder vom Euro entkoppeln)für einen Bruchteil der heutigen Gelder
    alles aufkaufen.

  3. Pappnase sagt:

    Ratingagenturen ? Sie sind nur noch die Katalysatoren in diesem Zersetzungsprozess, je nach dem wo man sie wirken lässt.

    Kaum ist man mal ein WE nicht zu Hause, schon legt sich der Blog einen neuen Mantel zu.
    Warum auch nicht. Gratulation!

  4. Der blinde Fleck der Volkswirtschaftslehre

    Sowohl die Ursache der „Finanzkrise“ (korrekt: beginnende globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes) als auch die einzig denkbare Möglichkeit, sie zu überwinden, sind längst bekannt. Es geht allein um die Frage, warum eine Menschheit, die bereits Raumfahrt betreibt, etwas im Grunde so Einfaches wie das Geld bis heute nicht verstehen konnte:

    http://www.swupload.com//data/Der-blinde-Fleck.pdf

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM