Gefahr: Iran-Contra Affäre 2.0?

350px-Kusnzov2

Wer sich die ßlpreise ansieht, dem kommt sehr schnell den Eindruck, das die Märkte einen Angriff auf den Iran erwarten. Wenig verbreitete Meldungen geben auch allen Anlaß zur Sorge. Sowohl Aussagen des US-Kongressabgeordneten Newst Gingrich, als auch eine Meldung über Geiselnahmen in der Botschaft versprühen nicht unbedingt Zuversicht im Falle des Iran. Russland hat eine Flotte in die Richtung entsendet, mit dabei der Flugzeugträger Admiral Kuznetsov, dessen Einsatzprofil wir gleich noch erläutern werden.


Laut Berichten bei Zerohegde, sollen bei dem Kampf um die britische Botschaft im Iran mindestens acht Botschaftsangehörige als Geiseln genommen worden sein. Als Quelle wird hier das iranische Staatsfernsehen angegeben. Ein Vergleich mit der Iran-Kontra-Affäre wird auch zitiert, nicht ganz unpassend wenn man den folgenden Absatz beachtet. Bisher konnte ich diese Angaben jedoch nicht verifizieren.

Besonders interessant ist hier ein Artikel zu Newt Gingrich, welcher 2012 für das Amt des US-Präsidenten kandidieren will. Ein Artikel von Professor Juan Cole lässt hier Böses erahnen. Der folgende Text ist frei übersetzt:

Gingrich fordert Krieg gegen den Iran und explodierende ßlpreise

Als Grundtenor ist zuerst von einem puschen der ßlpreise durch Sanktionen gegen den Iran zu hören, welche allerdings im wesentlichen die Wirtschaft Europas treffen würde. Auch andere Volkswirtschaften hätten darunter massiv zu leiden.
Erklärend dazu gibt Mr. Cole an, das der Umgang Gingrichs mit dem Iran völlig verrückt ist. Der Iran ist bereits jetzt kraftstoffmässig unabhängig wie er sagt und arbeitet mit Hochdruck an weiteren Kapazitäten. Die USA haben nicht die finanziellen Mittel um alle Bestrebungen des Iran zu sabotieren und Gringrich scheine einen Krieg mit der ganzen islamischen Welt zu lancieren.[1] Cole zitierte aus einem Transcript von CNN

Kommen wir nun zu einem Artikel, bei dem Russia Today zitiert wird.

Eil : Militärische Konfrontation zwischen Washington und Moskau? Russische Kriegsschiffe auf dem Weg nach Syrien

Moskau schickt Kriegsschiffe zur Marinebasis in der syrischen Hafenstadt Tartus. Die bereits seit längerem geplante Mission kommt ausgerechnet in dem Moment, wo sie einen potentiellen Konflikt in dem strategisch wichtigen Land des nahen Ostens beilegen könnte.
Die russische Kampfgruppe besteht aus drei Kriegsschiffen unter Führung des Flugzeugträgers (Raketenkreuzer Artikel) Admiral Kuznetsov.

Russische Militärs geben an, die Verlegung stehe nicht im Zusammenhang mit dem anhaltenden Konflikt in der Region und sei bereits seit einem Jahr geplant. Die Schiffe werden auch Häfen in Zypern Beirut und Genua anlaufen, so Admiral Krawtschenko. Denoch fügte er hinzu, dass die Anwesenheit einer weiteren Militärmacht neben der NATO sehr nützlich sei, da es „ded Ausbruch eines bewaffneten Konflikts verhindere.

Die Nachricht über die Verlegung des Marineverbandes wurde kurz nach der Meldung zum US-Atom-Flugzeugträger USS George HW Bush beakanntgegeben, welcher nun mit weiteren Kriegsschiffen in der Region kreuzt.[2]


Informationen zum Flugzeugträger Admiral Kuznetsov Einsatzprofil:

Im Gegensatz zu amerikanischen oder britischen Flugzeugträgern wurde die Kusnezow nicht als Plattform für Angriffe auf das feindliche Festland oder Marineverbände konzipiert, sondern als Begleitschiff für die sowjetischen Atom-U-Boote und Kriegsschiffe. Ihre Kampfflugzeuge dienten dem Schutz der Flotte gegen feindliche Flugzeuge. Nach dem Ende des Kalten Krieges wurden zusätzliche Systeme installiert, um auch andere Aufgaben wahrnehmen zu können. Dennoch gilt die Verteidigung gegen feindliche Flugzeuge und Schiffe weiterhin als Hauptaufgabe der Kusnezow.
[…]
Die bordeigene Bewaffnung der Kusnezow ist deutlich schlagkräftiger als die vergleichbarer Flugzeugträger. Vor allem die zwölf SS-N-19 Shipwreck-Seezielflugkörper verleihen dem Schiff begrenzte Kapazitäten zur Seezielbekämpfung. Die acht CADS-1 Nahbereichsverteidigungssysteme ermöglichen eine Abwehr von zahlreichen Seezielflugkörpern. Die Geleitgruppe der Kusnezow besteht in der Regel aus einem Raketenkreuzer der Slawa-Klasse, zwei Raketenzerstörern der Sowremenny-Klasse, zwei U-Boot-Abwehr-Schiffen der Udaloy-Klasse, zwei Jagd-U-Booten der Akula-Klasse und einem Raketen-U-Kreuzer der Oscar-II-Klasse.[3]

Fazit: Ein steigender ßlpreis und auch ein Krieg würden den USA in der aktuellen Lage meiner Ansicht nach gut ins Konzept passen. Zumindest wird in der Region weiter ordentlich aufgerüstet. Syrien ist ein wichtiger Punkt in der Sitation, daher geht auch die Propagandamaschine bereits eine ganze Weile auf Hochtouren. Auf jeden Fall ist das im Auge zu behalten. Stark steigende ßlpreise in der näheren Zukunft dürften zumindest einen Hinweis auf eine Eskalation mit sich bringen.

Carpe diem und danke für die Hinweise im anderen Artikel

[1] http://www.juancole.com/2011/11/gingrich-urges-war-with-iran-and-skyrocketing-oil-prices.html
[2] http://rt.com/news/russian-aircraft-carrier-syria-363/
[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Admiral_Kuznetsov

Artikel bei Zerohegde zur Geislnahme : http://www.zerohedge.com/news/iran-update-six-uk-embassy-staff-taken-hostage-iran-contra-redux

Artikel bei Global Research zum Thema :
Target Iran: Washington’s Countdown to War
BREAKING: Military Confrontation between Washington and Moscow? Russian Warships head for Syria


43 Responses to Gefahr: Iran-Contra Affäre 2.0?

  1. Jens Blecker sagt:

    Drohgebärde gegen NATO :Russland schickt Kriegsschiffe nach Syrien

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/Russland-schickt-Kriegsschiffe-nach-Syrien-24878013

  2. kernschatten sagt:

    Was fällt mir im Zusammenhang mit Wirtschafts-/Währungskrise (=Systemkrise) und diesem ganzen Kriegsgehampel spontan einßß

    Natürlich DAS:

    David Rockefeller 1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen: «Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.»

    Oder irre ich mich?

  3. Weltbuerger sagt:

    Säbelrasseln auf beiden Seiten:

    Iran: We’ll fire 150,000 missiles at Israel if attacked
    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4153840,00.html

  4. zeitzeuge sagt:

    war da nicht auch der Raketenkreuzer 2ivan grosny“ in der Gegend

    Was ist eigentlich mit der chinesischen Fregatte, die da mal rumgtuckert ist…

  5. chris321 sagt:

    Wer die Sache über längere Zeit beobachtet hat, dem ist der Hafen Tartus aus einem ganz anderen Zusammenhang zusammen mit Russland in Erinnerung. Da gab es doch mal diesen Konflikt mit der Ukraine bzgl. den Schwarzmeerhäfen in Sinferopol der jetzt von der Ukraine gepachtet ist. Die Ukrainer wollten aber vorzeitig den Vertrag mit der russischen Flotte kündigen und das sah so furchtbar von der USA gesteuert aus. Ausserdem war das damals dieser Juschenko wenn ich mich noch richtig erinnere. Dann ist uns auch noch in Erinnerung, dass die Ukraine eine der Hauptakteure in dem 888 Krieg unseres lieben Sakashwilli war und dass sich diese beiden Staatschefs so heiss und innig in der Krim getroffen haben. Russland hatte danach mit Syrien einen neuen Plan aufgestellt einen alten Seehafen in Tartus wieder als Ersatz aufzubauen, es war die Rede von schwimmenden Plattformen weil die Grösse nicht ausreichend wäre … Wen wundert es also dass hier plötzlich ein neuer Konfliktherd existiert. Ist denn nicht Syrien in dem Sinne russisches Machtgebiet? Haben die Russen Interesse, dass jetzt Syrien auch noch von diesem westlichen Wurm gefressen wird, der unersättlich bald alles in sich reinfrisst was ihm über den Weg läuft?

  6. Frank H. sagt:

    Es ist das Einzige was den Industrienationen noch einfällt als Problemlöser. Weltkriege. Wow welch kognitive Fähigkeit. Mister Obama, Mister Putin: Please push the red button now. May the best Warrior win.

  7. Frank H. sagt:

    Danke cheffe das Du meinem Hinweis [1] über eine Rede eines engl. Politikers nachgegangen bist! Und die findet sich mal wieder nirgends in der Systempresse, als ich mich durch Netz gewühlt habe nach Kriegsgelüsten Englands blieb nur der eine Beitrag übrig. Wenn dann doch mal so etwas kommt, dann meitens irgendwo verklappt zwischen nackten Tatsachen und luxuriösen Werbeanzeigen. (Sorry aber ab und an bedarf es deftigere Worte der Kritik an die Pressenutten).

  8. Newsticker2012 sagt:

    30.11.2011

    Attacke gegen Botschaft in Teheran
    Großbritannien zieht Diplomaten aus Iran ab
    Sturm auf britische Botschaft in Teheran: Westen droht mit „ernsten Konsequenzen“
    DPA

    Die britische Regierung fliegt ihre diplomatischen Vertreter aus Iran aus – als Reaktion auf die Erstürmung der Botschaft in Teheran. Premier Cameron kündigt „ernste Konsequenzen“ an, Bundesaußenminister Westerwelle bestellt den iranischen Botschafter in Berlin ein.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800745,00.html

    So ganz nebenbei dann noch das hier 😉

    | 30.11.2011 | 07:00 UTC
    Nordkorea: Urananreicherung macht rasche Fortschritte

    Nordkorea erzielt nach eigenen Angaben rasche Fortschritte bei der Produktion von schwach angereichertem Uran. Ebenso gehe es mit dem Bau des experimentellen Leichtwasserreaktors voran, teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang mit. Er wies zugleich Forderungen nach einem Ende des Atomprogramms zurück, weil das Recht auf eine friedliche Nutzung der Kernenergie wichtig für die Souveränität und die Entwicklung Nordkoreas sei. Der Westen befürchtet, dass das Programm zur Urananreicherung letztlich dem Bau von Nuklearwaffen dienen soll. Für die Herstellung von Atomsprengköpfen muss das Uran in hoch angereicherter Form vorliegen. Vor etwa einem Jahr war die Existenz des neuen Reaktors in dem nordkoreanischen Atomkomplex Yongbyon bekanntgeworden. Seit 2006 führte Pjöngjang bereits zwei Atombombentests durch.

  9. kaphorn sagt:

    hier mal ein ausschnitt aus dem buch: das gegenteil ist wahr…:

    Seltsame Ereignisse in einer seltsamen Zeit
    Amerikaner nehmen es einem Problem übel,
    wenn es nicht vertuscht, verwässert
    oder mit Hilfe von Insektiziden beseitigt werden kann.
    Amerikanisches Sprichwort

    Die Mondlandung war eine Fälschung,
    aber Amerika ist eine Realität!
    328
    US-Präsident George Bush sen.

    Nach der Prognose der Statistiker
    müßtest Du im All gestorben sein
    und ich auf Erden im Gefängnis sitzen.
    Wernher von Braun kurz vor seinem Tod zu Neil Armstrong

    So langsam dämmert einem die Tragweite der ganzen Geschichte.
    Wenn die These vom überlebenden Deutschen
    Reich stimmt, und ich bin aufgrund der zahlreichen Hinweise
    inzwischen davon überzeugt, daß sie stimmt, dann sind die
    Konsequenzen so umwerfend, daß man erst einmal tief Luft
    holen muß. Wir leben offenbar in spannenden Zeiten. Doch
    vieles wird jetzt erst verständlich, zum Beispiel warum die
    USA unbedingt immer wieder den Irak angreifen wollten. Die
    Begründung des Verdachts auf ß?Massenvernichtungswaffenß?
    328 Hanspeter Bundi in ß?Saemanß? Nr.7, Juli 1991, 107. Jhrgng., Bern
    341.
    (nach zwölfjähriger Blockade!) steht auf schwachen Füßen,
    nach dem selbst UNO-Waffeninspekteure die These ins Land
    der Phantasie verwiesen haben.
    329
    Auch der Vorwurf, der
    Irak hätte die Waffeninspekteure ausgewiesen, war falsch.
    Präsident Clinton hatte sie seinerzeit zurückgerufen.
    ßberhaupt ist das Argument der ß?Massenvernichtungswaffenß?
    eine einzige Farce, da viele Länder darüber verfügen,
    ohne daß man ihnen deshalb mit Krieg droht. Israel, das sich
    ja de facto ständig im Krieg befindet, ist viel eher eine Gefahr
    für den Frieden in der Region und hat schon wesentlich mehr
    UNO-Resolutionen ignoriert als jedes andere Land auf der
    Welt. Da kommt niemand auf die Idee, UNO-Resolutionen
    einzufordern, einen Boykott zu erwägen oder gar mit einem
    US/UN-Angriff zu drohen. Auch ß?Waffenexportß? als Vorwurf,
    zum Beispiel an Nord-Korea, klingt geheuchelt aus dem
    Munde der Regierung der USA, des größten Waffenexporteurs
    der Welt.
    Um was ging es also dann? Um ßl? Wohl auch, denn der
    Irak verfügt über die nach Saudi-Arabien zweitgrößten Reserven
    in der Region, und die erschlossen vor dem Einmarsch
    ausschließlich europäische, russische und chinesische
    Firmen! Außerdem geht es um Wasser in dieser Wüstenregion,
    genauer gesagt um eine bessere Wasserversorgung
    des dürregeplagten Israel mittels Pipelines vom Euphrat.
    Und dann spielte noch eine spezielle Bedrohung der
    US-Wirtschaft eine Rolle: Saddam Hussein hatte im Jahr
    2000 den Dollar als monetäre Basis für ßllieferungen durch
    den Euro ersetzt. Wären weitere Olförderstaaten dem Beispiel
    gefolgt, dann hätte ein Abrutschen des Dollarkurses um
    20-50% gedroht, weil die Devisenreserven der OPEC-
    329 z.B. Interview mit Scott Ritter:
    http://www.tatsachenberichte.de/forum/messages/28.htm
    342
    Staaten in Euro umgetauscht worden wären. Das wiederum
    hätte die Stunde der Wahrheit für den permanent überbewerteten
    Dollarkurs bedeutet: er wäre mit einem Knall in sich
    zusammengefallen. Die Rolle der USA als wirtschaftlich führende
    Nation wäre ausgeträumt, vorbei.
    Es bliebe nur der außenwirtschaftliche Offenbarungseid.
    Aber außer solchen Schreckensszenarien geht es um etwas
    ganz anderes und für die Finanzelite bedrohlicheres: Ich
    hatte weiter oben erwähnt, daß ein Teil der deutschen Auslagerungen
    1944 nach dem Irak ging. Das Kampfgeschwader
    200 hatte mehrere geheime Transportflüge dorthin unternommen.
    Es ist sehr wahrscheinlich, daß dort im unzugänglichen
    Bergland eine deutsche Basis aufgebaut wurde, die bis
    heute intakt ist. Eine Freundin, die vor dem 1. Golfkrieg mehrere
    Jahre im Irak gelebt hatte (ihr Mann war dort als deutscher
    Techniker an einem Großprojekt beschäftigt), erzählte,
    daß Deutsche im Irak immer mit besonderer Achtung behandelt
    wurden ß? sozusagen als ß?Ausländer erster Klasseß?. Die
    Sympathie zum Deutschen Reich war überall zu finden. Es
    arbeiteten dort auch Deutsche, deren Herkunft man nicht
    kannte, und die von anderen Ausländern, auch den bundesdeutschen,
    abgeschottet und besonders gut versorgt wurden.
    I m ganzen Land gibt es atomsichere Bunkersysteme; ein
    Stadtteil Bagdads ist in mehreren Etagen untertunnelt.
    Der interessanteste Hinweis stammt aber aus dem Golfkrieg
    von 1991 und wurde offenbar von dem Orient-Kenner Peter
    Scholl-Latour 1993 indirekt bestätigt. Es geht um das ß?Wunder
    von Basraß?: die irakischen Truppen waren tot, gefangen
    oder auf der Flucht, der Weg nach Bagdad war praktisch frei,
    ein Stoßtrupp der französischen Fremdenlegion mit dem
    Spezialauftrag, Saddam zu töten, stand nur 10 km vor Bagdad,
    als sich die Alliierten plötzlich zurückzogen und die ganze
    Aktion abgeblasen wurde. General Schwarzkopf bettelte
    343
    in Washington um 24 Stunden Aufschub, bekam aber strikte
    Order zum Rückzug. Der Rückzug wurde nie begründet.
    Die Amerikaner feierten sich als Sieger, ohne ihr eigentliches
    Kriegsziel, den Sturz Saddam Nusseins, erreicht zu haben.
    Was war geschehen?
    Aus Bundeswehrkreisen, die zu Zeiten des 1. Golfkrieges im
    Rahmen des Krieges Dienst taten, verlautete, daß im Irak
    damals regelrecht die Hölle los gewesen sein muß. Es war
    eine gigantische Armee aufgefahren worden, und die Bundeswehr
    war inoffiziell zum Teil daran beteiligt! Es fiel den
    Soldaten auf, daß sich das vor Ort real erlebte von den TVNachrichten
    erheblich unterschied. Auf die Frage an höhere
    Offiziere, was denn da unten wirklich Ios sei, wurde ihnen
    geantwortet: ß? Das wollen Sie gar nicht wissen, das würden
    Sie sowieso nicht glauben!ß?
    Genaueres erfahren ygW aus einer Meldung, die Karl-Heinz
    Siegert über ß?FUFOR“ am 18. Januar 2003 veröffentlichte.
    Unter dem Titel ß?Das Bagdad Desaster oder: Eines der bestgehüteten
    militärischen Geheimnisseß? schrieb er:
    ß?Viele Menschen fragen sich noch heute, warum der
    Golfkrieg im Jahre 1991 so abrupt endete, obwohl die Truppen
    der USA, England und Frankreichs bereits ca. 350 km
    vor Bagdad standen. Die Panzerverbände der Alliierten stießen
    plötzlich auf starke Luftstreitkräfte der Iraker. Zum einen
    waren es Kampfflugzeuge des französischen Typs Mirage
    2000, die von unterirdischen Flugplätzen aus gestartet waren.
    Bei diesem Manöver treten die Maschinen nur in der Abhebephase
    an die Erdoberfläche. Stützpunkte dieser Art
    wurden erstmals Ende des II. WK von der deutschen Luftwaffe
    errichte, deutsche Fachleute halfen auch beim Bau der
    irakischen Untergrundbasen.
    330 The Fund for UFO Research, P.O. Box 277, Mt. Rainier, MD 20712
    344
    Die Mirage griffen die Panzerverbände an, deren Kommandanten
    völlig verblüfft waren. Regelrechte Panik trat ein, als
    Flugscheiben in das Geschehen eingriffen und mit Laserkanonen
    (Umschreibung für Strahlenwaffen? Anm.d.Verf.)
    die Panzer samt Besatzungen zum Zerschmelzen brachten.
    Die Angreifer wurden völlig vernichtet, die größten Verluste
    erlitten Briten und Franzosen. Es kam zu aufstandsartigen
    Tumulten unter französischen Soldaten, diese setzten ihre
    Kommandanten fest und fragten erstaunt, gegen was für einen
    Feind man eigentlich kämpfen würde.
    Diese vernichtende Niederlage führte zum sofortigen „Stop“
    aller aktiven Kriegshandlungen gegen den Irak.
    Es war nicht der einzige Einsatz von Flugscheiben im Irak:
    Im Jahre 1993 lief eine für ca. 14 Tage geplante Operation
    gegen Basra. Die am 12. und 13. Januar 1993 begonnene
    Operation mußte wegen starker Flugscheibenabwehr abgebrochen
    werden.“
    Letzteres wird durch eine seriöse Quelle bestätigt: Die renommierte
    französische Luftfahrtzeitschrift ß?Aviationß? schrieb
    in ihrer Ausgabe 9/94:
    ß?Für den 12. und 13. Januar 1993 war der Beginn einer zunächst
    elf Tage langen Luftoffensive geplant, die sich insbesondere
    gegen Basra, die Agrargebiete nordöstlich von Basra,
    das urbane Zentrum um Nedschef, Siedlungen in den
    Seengebieten des Euphrat-Tigris-Deltas sowie wiederum gegen
    die südlichen und südwestlichen Vorstädte von Bagdad
    richten sollte. Es war vorgesehen, daß an dem Angriff 182
    Jagdbomber vom Typ F-14, 56 Jagdbomber vom Typ F-18,
    81 Jagdbomber F-15, 12 als Begleitjäger ausgerüstete F-15,
    22 als Begleitjäger ausgerüstete F-4, 8 Begleitjäger vom Typ
    F-16, 12 als Erdkampfflugzeuge ausgerüstete Tornado, 4
    Jagdbomber Mirage 2000 sowie weiterhin 48 F-111 und 9
    schwere Bomber vom Typ B-52 teilnehmen. Eines der
    Hauptziele dieses Angriffes war das Gebiet um Nedschef, in
    345
    dem die Alliierten einen bis dato intakten Stützpunkt irakischer
    Luftstreitkräfte vermuteten. Mit der Vernichtung dieses
    Stützpunktes waren die 12 Tornados der RAF unter dem Begleitschutz
    von 22 F-14 der USAF beauftragt worden. Den
    ersten Einflug unternahmen Einheiten der USAF mit 144
    Jagdbombern vom Typ F-14 und 22 F-15. Dieser Luftschlag
    richtete sich gegen die Stadt Basra.
    Dabei stießen die Angreifer auf völlig neue Einheiten der irakischen
    Luftverteidigung. Bei diesen Maschinen handelte es
    sich nicht um herkömmliche Jagdflugzeuge, sondern um
    scheibenförmige Flugobjekte mit starker Bewaffnung und von
    außerordentlicher Wendigkeit, die darüber hinaus auch weitaus
    höhere Endgeschwindigkeiten als die Einheiten der
    USAF zu erzielen vermochten. Bei dem Luftkampf gingen 16
    F-14 und eine F-15 verloren.
    Die weiteren geplanten Luftangriffe wurden daraufhin nicht
    durchgeführt. Lediglich die bereits in der Luft befindliche erste
    Angriffswelle von 32 F-111 führte ihre Mission auf Basra
    aus. Dabei wurde eine F-111 von den vorher beschriebenen
    Einheiten der irakischen Luftverteidigung vernichtet. Die geplante
    Offensive auf Bagdad wurde abgebrochen. Die USAF
    brachte insgesamt 198 Einheiten zum Einsatz. Davon waren
    18 Totalverluste. Die Gesamtdauer des Einsatzes betrug 3
    Stunden und 45 Minuten. “
    331
    Dieser alliierte Angriff hatte offenbar noch weitere Folgen:
    ß?Am 16. Januar 1993 begannen Flugscheiben einen Ge- 332
    genangriff gegen den US-Flugzeugträger „Kitty Hawk“.
    Durch „Laserbeschuß“ explodierte einer der Atomreakto-
    331 lt. der französischen Flugzeitschrift ß?Aviationß? 9/1994, zitiert nach
    Thomas Ritter, http://www.science-explorer.de/flugscheiben_irak.htm
    http://www.einsamer-schuetze.com/ufo/weapons/ irakflyer/irakflyer.html
    332 Nach dem oben beschriebenen US-Großangriff. Von den beteiligten
    Kampfflugzeugen kamen mindestens 35 von der ß?Kitty Hawkß?.
    346
    333
    ren , dabei starben ca. 80 US-Soldaten sofort, viele andere
    erlitten schwere Verstrahlungen. Die „Kitty Hawk“ trieb ca.
    eine Woche im Persischen Golf, alle Kommunikationseinrichtungen
    waren außerdem ausgefallen. Noch im Jahre
    1994 war der Flugzeugträger verstrahlt und sollte verschrottet
    werden. Ab Ende der 90er Jahre operierte das Schiff, oder
    ein Neubau, wieder öffentlich.
    Es halten sich hartnäckige Gerüchte, daß der Irak unter dem
    Schutz der 3. Macht steht. Wir haben Informationen, wonach
    die eingesetzten Flugscheiben mit irakischen Hoheitszeichen
    versehen waren, jedoch von reichsdeutscher Besatzung geflogen
    wurden. Weitere Informationen von Mitarbeitern eines
    deutschen Luftfahrtunternehmens liegen uns vor, wonach
    man in irakischen Untergrundanlagen „Deutsche“ getroffen
    habe, die weder der Bundesrepublik noch der ehem. DDR
    zuzuordnen seien.
    Es wird erneut versucht werden, die Massenvernichtungswaffen
    (Flugscheiben) im Irak zu finden und zu zerstören und
    den Irak zu befreien (von seinem 01). Unseren Informationen
    folgend sollen sich derzeit um die 100 Flugscheiben in der
    Golfregion aufhalten. Sogenannte „Wächter“, insgesamt sieben,
    landen abends im Grenzgebiet Libanon/Israel, morgens
    flögen diese wieder’*von, berichtet eine dort ansässige Libanesische
    Familie.
    Solche Meldungen wirken auf den unbedarften Leser
    schlicht absurd. Derjenige, der die Hintergründe kennt, wundert
    sich jedoch nicht mehr darüber. Die Zeugenaussage
    paßt nahtlos in den Gesamtzusammenhang der reichsdeutschen
    Technik. Deshalb wollen die Alliierten auch unbedingt
    333 Offiziell heißt es, das Schiff sei dampfgetrieben. Es könnte aber
    Reaktoren zur Energieversorgung an Bord haben, oder Kernwaffen,
    die bei einem Angriff beschädigt wurden und daher kontaminierten.
    334 The Fund for UFO Research, P.O. Box 277, Mt. Rainier, MD 20712
    Angegeben wurden ß?private Quellen aus US-Militär und NSAß?
    347
    den Irak in die Knie zwingen: es geht eben nicht um ß?Massenvernichtungswaffenß?.

    wer weiss was denen dort blühen wird…

  10. Frank H. sagt:

    @kaphorn. Du deklassierst dich gerade selber zu einem kruden Rechtsaussenfan dem ein Weltbild auf den kopf gefallen ist. Schade. Solche Sensationen wären längst in aller Munde. Nö so doof ist die presse nicht um solchen Unsinn zu verschweigen.
    Tut mir leid aber es enttäuscht mich dein Charakter auf der ganzen Linie.
    Die NAZIS sind die besten Freunde der USA! Bist du ein Freund der USA?

  11. Jens Blecker sagt:

    @ Kaphorn,

    Flugscheiben und ßhnliches sind hier nicht das Thema. Es gibt etliche Blogs, wo du dich dort gut austauschen kannst, hier bevorzuge ich die sachliche Basis. Halte dich daran bitte.

  12. Frank H. sagt:

    Wunderbarer Bericht von ASR zum aktuellen Kriegsgeheule! Unbedingt lesen.
    Nato Presse Lügen und Brandstiftereien überall. Hurensöhne und Lumpenpack.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/11/die-nato-gegen-pakistan.html

  13. kaphorn sagt:

    @frank+jens:
    sorry, will hier keinen irgendwie zu nahe treten, werde dieses thema auch nicht mehr hier hineintragen. ich bin ein freund der völker, der menschen. wenn man den begriff nazi in den mund nimmt, frank, dann solltest du dir in klaren auch darüber sein, das links und rechts zwei seiten einer medallie ist. diese dialektischen, professionellen bewusstseinsmathematiker haben verführt und verführen immer noch. es wird immer das gleiche schema, die gleiche matrix angewendet um in diesen beiden polen von links und rechts ein spannungsfeld zu etablieren. der oder die, die regie führen, sind die wahren nazis und man wird sie dort finden, wo man sie am allerwenigsten vermutet. schau dir den wk 1+2 an, schau dir an wer damals schon die medien beherrschte, schau dir die kabbala an und das jahr 1948 und und und…lassen wir uns nicht blenden, es gab nie eine nationale schuld, alle waren und sind immer noch opfer dieser bewusstseinsmanipulation. meine rechtsauffassungen sind nicht krude, sie versuchen eine kausalität der vergangenen,gegenwärtigen und zukünftigen ereignisse mit einander zu verbinden, und da sollte man seinen geist frei lassen um alles mögliche, was die informationslandschaft hergibt, mit einbeziehen, das erfasst auch den mythos der flugscheiben.

  14. Berg sagt:

    warum übernimmst du dann fast unbekümmert texte anderer und schreibst selbst nichts kritisches dazu ? du veröffentlichst hier doch texte von anderen ohne quellenangabe… ein google suchen hat mir das verraten. mal abgesehen davon, hat der irak absolut nichts mit der aktuellen situation des irans zu tun.

  15. Berg sagt:

    ich meine..kaphorn

  16. kaphorn sagt:

    @berg: quelle: johannes jürgensson. wieso hat der irak nix mehr mit dem iran zu tun? läuft doch alles genauso ab: irak=massenvernichtungswaffen, iran=massenvernichtungwaffen. nur ein punkt von vielen. überall u.a. auch in den mainstream kann man es lesen. iran soll nach den angaben der atomaufsichtbehörde an a-waffen gebaut haben, genauso soll saddam ebenfalls an der herstellung von div. massenvernichtungswaffen gearbeitet haben. dublizität der ereignisse wenn ich das richtig interpretiere. es geht immer nur um das ’soll‘ und das ‚haben‘ von entsprechenden waffen wird nie nachgewiesen. Im dem bereich der buchführung ein kapitaler fehler wenn man nur im soll bucht und das haben völlig ausblendet.
    dieses ’soll‘ hat mittlerweile zigtausenden das leben gekostet und im irak, afghanistan verstahlte landschaften mit entsprechenden konsequenzen der neugeborenden nicht lebensfähigen menschen. so etwas nennt man genozid, bevölkerungsreduktion. wer kann mir denn genau den grund nennen, wieso vom nahen osten aus ununterbrochen unruhe gestiftet wird? kennt jemand die wahren ursachen? man muss, und das ist das fundament für diskussionen, sehr genau die geschichte analysieren.

  17. Frank H. sagt:

    Da ihr mir reihenweise nette Stichworte liefert habe ich ein Bericht aus aktuellem Anlass besorgt, der sich ganz gut auch hier macht. Credo: „Der Orient brennt lichterloh“. Namen von Drahtziehern werden genannt!

    „Webster Tarpley zur Lage in Syrien

    Hier Ausschnitte aus seinem Interview, das er dem Sender Russia Today aus Damaskus zur Lage dort gab.

    Russia Today spielte zuerst ein Interview mit dem russischen Außenminister Lawrow ein:

    Lawrow: ß?In Syrien sehen wir nun eine Situation, in der die Arabische Liga aufruft zu einem Stop der Gewalt und dem Beginn eines Dialoges. Dagegen nehmen westliche Länder sowie die Hauptstädte der Länder in der Region den Kurs auf das Gegenteil, indem sie der Opposition in Syrien ausdrücklich empfehlen, keine Gespräche mit der Regierung Assad aufzunehmen. Das sieht wie eine politische Provokationen in einem internationalen Maßstab aus. Ja, die Gewalt muss gestoppt werden. Aber diese Forderung muss gerichtet werden an die Befehlshaber und die bewaffneten Gruppen innerhalb der syrischen Opposition.ß?

    Russia Today: Was ist Ihre Haltung dazu? Stimmen Sie damit überein, dass diese Aufrufe des Westens nicht dazu beitragen, die Situation zu stabilisieren?

    Webster Tarpley: Das tun sie sicherlich nicht. Ganz bestimmt befindet sich Mr. Lawrow diesbezüglich auf sehr gut begründetem Terrain. Ich habe gerade eine einwöchige Reise beendet, um mehr über die Fakten in Syrien herauszufinden. Ich war in Homs, Tartus, Banjas, ich war im Militärkrankenhaus hier in Damaskus. Und ich kann wiedergeben, was die durchschnittlichen Syrer aller ethnischen Gruppen hier in Syrien, Christen, Alleviten, Sunniten, Schiiten, Drusen, was diese darüber sagen. Sie sagen, dass auf sie geschossen wird von Heckenschützen, besonders in Homs. Die Menschen klagen, dass es terroristische Heckenschützen gibt, die auf Zivilisten schießen, Männer, Frauen und Kinder. Blinder Terrorismus, wahllose Tötungen, einfach mit dem Zweck einer Destabilisierung des Landes. Ich würde dieses niemals einen Bürgerkrieg nennen, das wäre ein Ausdruck, der sehr, sehr in die Irre führt. Warum? Womit wir es hier zu tun haben, sind Todesschwadronen, es handelt sich hier um Terrorkommandos, eine Sache, an die sich jeder erinnert aus Argentinien und Zentralamerika, das ist eine typische CIA-Methode. In diesem Falle ist es eine gemeinschaftliche Arbeit der CIA, MI6, Mossad und dem DGSE der Franzosen. Geld dafür kommt aus Saudi Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar. Und es gibt eine Reihe von interessanten Strippenziehern: Der, auf den wir vielleicht am allermeisten deuten müssen, ist ein Bursche, genannt Khaddam. Khaddam war Außenminister seines Landes für einige Jahrzehnte, er ist fast 80 Jahre alt und operiert von Paris aus.

    Ich habe von sehr wichtigen religiösen Instanzen hier gehört, dass es hier eine wachsende Bewegung innerhalb der islamischen Bevölkerungsgruppe gibt, die sagt: ß?Wir wollen Versöhnung, wir wollen Recht und Ordnung, wir wollen gesetzliche Verhältnisse, wir wollen hier keine Fanatiker, die die Führung übernehmen.ß? Diese Fanatiker werden von den westlichen Mächten hereingebracht in das Land.

    Und eine sehr wichtige Sache ist diese: dies ist die toleranteste Gesellschaft im mittleren Osten. Dies ist ein Ort, an dem alle möglichen Gruppierungen von Menschen zusammen leben in einer ß? wie ich meine ß? bemerkenswerten Harmonie. Und dabei handelt es sich um ein sehr breites Spektrum: Muslime der verschiedensten Arten, Christen der verschiedensten Arten, griechisch-orthodoxe Christen, griechisch-katholische Christen, und so weiter, Drusen, Kurden, und so weiter. Dies hier in Syrien ist ein Modell der friedlichen Koexistenz der verschiedenen ethnischen Gruppen.

    Und die US-Politik ist im Moment dabei ß? denke ich ß? den mittleren Osten entlang der verschiedenen ethnischen Linien zu zerschmettern und zu zerteilen. In anderen Worten: Man strebt von dort aus eine Teile-und-herrsche-Politik an, die sagt, die Christen werden aus dem Libanon herausgeworfen, und die Christen werden aus Syrien rausgeworfen, so wie sie aus dem Irak rausgeworfen wurden ß? ironischerweise gingen von diesen viele gerade nach Syrien. Schließlich gibt es eine Situation, in der alle diese Länder tödlich geschwächt sind. Die Art und Weise, wie dies herbeigeführt werden soll, ist diese: Sehen wir uns Syrien an. Die Hauptzentren der Unruhen liegen an der türkischen Grenze sowie an der Grenze Syriens zu Jordanien, dem irakischen Kurdistan und dem Libanon. Und der Libanon, ß?dankß? Saad Hariri, könnte der Hauptpunkt dieser Unruhen sein.

    Russia Today: warum nimmt der Westen so eine einseitige Haltung ein, wenn es um Syrien geht?

    Webster Tarpley: Nun, dabei handelt es sich um die Praktiken der Demagogie und deren Modulation von der einen Minute zur nächsten. Was wir hier in Syrien haben, ist eine zynische Kampagne der Medien. Ich bin in Homs gewesen, und wenn man nach Homs kommt, und man geht in die Nachbarschaft von Sara, von der gesagt wird, dass es sich dabei um die brenzligste Gegend im ganzen Land handelt, dann findet man Menschen, die für Assad sind. Und wenn man sie fragt, was sind eure Forderungen, dann sagen sie: ß?Wir wollen, dass die syrische Armee hierhin kommt! Wir möchten, dass die syrische Armee hier Posten bezieht auf den Dächern der Häuser, dazu Hubschrauber und Panzer. Haltet diese Heckenschützen davon ab, uns zu töten. Haltet diese schwarz gekleideten Todesschwadron davon ab, ihr Handwerk zu tun.ß?

    Bei letzteren dürfte es sich um Deserteure handeln, vielleicht aus Tschetschenien, sie kommen aus Libyen, aus Afghanistan, Pakistan. Ausländische Kämpfer sind vom CIA hier hereingebracht worden sind ß? und von den anderen westlichen Geheimdiensten! Das ist es, was hier los ist ß? das ist ein sehr sehr großer Teil davon. In Homs zum Beispiel, in dem einen Krankenhaus sagten Sie uns, dass es fünf Tote und sieben Verwundete an einem Tag gegeben hat. Und wodurch? Alles durch Heckenschützen. Nur von diesen Terroristen, die auf die Bevölkerung schießen. Na klar, bei Al Jazeera heißt es dann: diese Toten gehen auf das Konto der syrischen Armee. Das ist völliger Quatsch! Das ist eine große Lügenkampagne nach Goebbelscher Art. Es gibt keinen Bürgerkrieg hier. Es gibt keinen Aufstand der Bevölkerung. Es gibt keine politische Massenbewegung gegen Assad. Eine solche gibt es nur als sehr begrenztes, kleineres und örtlich deutlich begrenztes Phänomen. Dies hier sieht nicht im geringsten nach Libyen aus. Ich weiß wie ein Bürgerkrieg in einem modernen arabischen Land aussieht. Ich war in Libyen im Sommer. Es gibt keinen Bürgerkrieg hier.“

    http://www.voltairenet.org/Webster-Tarpley-zur-Lage-in-Syrien

  18. Berg sagt:

    das ist genau das problem kaphorn..du analysierst nicht du lässt andere analysieren und übernimmst deren quatsch auch noch als deine meinung. die angegebenen links von dir sind teilweise gar nicht aktiv und auch nicht vollständig.
    überleg mal wie das wirkt.

  19. Frank H. sagt:

    kaphorn
    ßffne dein Herz, dann öffnet sich der gute junge Geist in dir. Nutzt du nur den antrainierten Verstand ohne Bauchgefühl, dann wird deine Seele einseitig verkümmern.
    Man braucht keine neuen alten Führer, kein Beschützer aus fernen Welten. Du bist dein epischer Held, dein Sicherheitschef selber.^^

  20. Berg sagt:

    Großbritanniens Premierminister David Cameron hat Iran mit „ernsten Konsequenzen“ gedroht. Die Erstürmung der britischen Botschaft in Teheran durch Demonstranten sei „empörend“ und „nicht zu verteidigen“.

    Außenminister William Hague sagte: „Wir ziehen die iranische Regierung zur Rechenschaft für ihr Versagen, ausreichende Maßnahmen zum Schutz unserer Botschaft zu ergreifen.“ Er warf Teheran den Bruch des Wiener ßbereinkommens über diplomatische Beziehungen vor. Hague will eine Erklärung im britischen Parlament abgeben, die nach Einschätzung von Mitarbeitern „deutlich und hart“ sein werde.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-11/cameron-iran-botschaft

  21. Frank H. sagt:

    Eilmeldung: Britisches Botschaftspersonal aus Teheran komplett evakuiert. Live aus England zugeschaltet unter:
    http://news.sky.com/home/world-news/article/16120715

  22. kaphorn sagt:

    @berg, das ist nicht meine meinung, ich reflektiere nur ansichten. meine meinung über die ganze meschpoke ist eine, die noch viel tiefer geht, bis hin zu unseren genen, wo offenbar dran rum manipuliert wurde. einige wissenschaftler sprechen von nicht zu erklärenden veränderungen in unseren genen deren evolution millionen jahre hätten dauern müssen, diese aber im vergleich quasi über nacht eine veränderung erfahren haben…frank, wir alle brauchen keine führer, michael crichton schrieb in einen seiner bücher sinngemäß das wir einem großen irrtum unterliegen wenn wir annehmen das wir führer bräuchten. diese meinung teile ich mit nachdruck! zu deinen ausführungen, frank, möchte ich noch hinzufügen das es eine organisation gibt, otpor, die keinen hehl daraus machen zb. die ägyptische revolution unterstützt zu haben….my heart is very open..;-)

  23. Frank H. sagt:

    @kaphorn

    Unsere Streitkräfte haben auch so schon schweren Seegang. was hätte Hitler wohl gebrüllt, wenn er wüsste das seine Erbin angela das deutsche Militär rund um den Globus verheitzt?

    Ist das nicht eine Schande genug? Schröder, Fischer, Märkel, Westerwelle als Erben der Nazi Doktrin die Frontlinie beginnt jenseits des Urals am Hindukusch?
    Wie brutal doch die Geschichte mit Verlierern umgeht!
    Tja, wie man sieht wozu noch braun-Schwarzhemden nachlaufen, wenn man sie (CDUCSUFDPSPDGRßNELINKEPIRATEN) bereits gewählt hat?

  24. Frank H. sagt:

    Angloterrorismus: Auftakt zum Weltkrieg?
    Haben Sie ihren Sender Gleiwitz ßberfall 2011 mit der britischen Botschaft selbst inszeniert bzw. provoziert?

    England is marching on the death road! Military makes you free?

  25. Frank H. sagt:

    na dann lasset uns mal den keller auf Standfestigkeit checken, was?
    Eilmeldung: Iranische Atomanlage ist explodiert!!!
    http://www.setyoufreenews.com/2011/11/30/a-second-iranian-nuclear-facility-has-exploded-as-diplomatic-tensions-rise-between-the-west-and-tehran/

  26. Weltbuerger sagt:

    England weißt alle iranischen Botschaftsangehörigen binnen 48 Std. aus England aus.

  27. Frank H. sagt:

    @ Weltbürger:
    Da ein heisses Eisen das ist.
    Bitte IMMER den Link dazu zum Nachverfolgen. Es gibt ja auch Desinfoartikel. ich brauche Quellangaben. Danke. Danke. Danke.

  28. Weltbuerger sagt:

    … da warst Du jetzt aber echt schnell 😉

  29. Frank H. sagt:

    Iranisches Radio mit deutscher Sektion: Netzwerkadresse http://www.irib.ir/ tot!!!!!

  30. Frank H. sagt:

    US Regierung und die irakische Regierung haben sich offenbar auf die Rückkehr von bereits abgezogenen US Soldaten geeinigt?
    http://online.wsj.com/article/SB10001424052970203833104577070081897465976.html?mod=googlenews_wsj

  31. Hans sagt:

    @ Frank

    könnte heißen, dass man israelische alleingänge über irakischem territorium flugabwehrtechnisch seitens der USA ausschließen will

  32. Frank H. sagt:

    hans. ja kann sein, oder das man sich auf invasion geeinigt hat und britannien den schwarzen peter einfädelte, weil so die usa nicht ins kreuzfeuer der opposition gerät!!!!
    die schlafschafe verstehen doch nicht wie sie alle paktieren. aber dem kann abgeholfen werden hier bei IKN….the hottest and fastest magazin on the web. d^^b

  33. Hans sagt:

    vielleicht hat die city of london die usa auch nicht so im griff wie man gern möchte..gestern wieder ein wink mit dem zaunpfahl seitens der banker (S&P).

  34. Newsticker2012 sagt:

    30.11.2011

    Reaktion auf Attacke in Teheran
    Deutschland ruft Botschafter aus Iran zurück

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800896,00.html

  35. Hans sagt:

    Riesenbombe in Koblenz: 45.000 Menschen müssen Häuser verlassen

    http://derstandard.at/plink/1322531491900?sap=2&_pid=23890314#pid23890314

    zufall?

  36. Frank H. sagt:

    noja, das ganze häuschen der eliten fackelt doch lichterloh….panik nix als panik

  37. Frank H. sagt:

    weltkrieg 2 überreste, die haatten damals schon dicke böller

  38. Berg sagt:

    hans das ist schon seit tagen in der presse ..aufgrund des niedrig wassers des rheins tauchen jetzt verborgene „schätze“ auf. da wird aus einer mittleren fliegerbombe schon mal eine riesige.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM