Kurzgefasst: Chinesische Notenbank senkt die Mindestreserve um 0,5 Punkte

Crash du yen

Eigentlich verfolgte China in der letzten Zeit eher eine restriktive Geldpolitik und straffte die geldpolitischen Zügel immer mehr. In Anbetracht der Entwicklungen jedoch entschloss sich die Peopleß?s Bank of China in Peking nun, diese Politik zu ändern. Die Börsen feiern diesen Schritt, jedoch ist es nur ein weiteres Zeugnis für die gefährliche Lage in China. Nun liegt die Mindestreserve in China bei 21 %. Es bleibt abzuwarten, ob weitere Schritte der chinesischen Notenbank folgen. Dies wäre ein weiterer Indikator für sich verschärfende Probleme der Wirtschaftslokomotive.


23 Responses to Kurzgefasst: Chinesische Notenbank senkt die Mindestreserve um 0,5 Punkte

  1. Jens Blecker sagt:

    Wer sich der Ursache dieses Schrittes bewusst ist, dem ist klar, was nach der Party an den Märkten für ein Kater folgen wird. Danke an NT für den Hinweis im OT.

  2. Jens Blecker sagt:

    Oder bis zur Leberzierrose!

  3. Newsticker2012 sagt:

    Geldpolitik China senkt Reserve-Anforderungen bei Banken
    30.11.2011, 12:44 Uhr

    Die chinesische Notenbank hat zum ersten Mal seit drei Jahren die Mindestreserve-Quote der Banken gesenkt. Die Anleger werten diesen Schritt als Hoffnungssignal für die Weltkonjunktur.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/china-senkt-reserve-anforderungen-bei-banken/5904208.html

  4. Jens Blecker sagt:

    Was daran nun ein Hoffnungssignal sein soll, erschließt sich mir nicht. Aber Hoffnung ist eh der Wegweiser der Dummen. Die Märkte sind „bar“ jeder Realität, also was soll es.

    http://www.zerohedge.com/news/china-begins-loosening-cycle-gold-crude-futures-spike

  5. Weltbuerger sagt:

    … Orwellsche Neusprech. Doppel-Plus-Hoffnung.
    Na denn ma Prost!

  6. zeitzeuge sagt:

    China ist das erste Land der Welt, in dem Papiergeld genutzt wurde. In der westchinesischen Stadt Chengdu wurde Papiergeld bereits in der frühen Nördlichen Song-Dynastie (960ß?1127) herausgegeben.[1] Um 1024 wurde Papiergeld als Notgeld zur Finanzierung eines Krieges eingesetzt, als Münzen knapp geworden waren. Marco Polo entdeckte 1276 auf einer seiner Reisen kaiserliche Banknoten aus Papier, die als allgemeines Zahlungsmittel verwendet wurden. 1402 wurde in China das Papiergeld wieder abgeschafft, da es oft vorkam, dass Kaiser gewaltige Mengen von Banknoten drucken ließen, ohne deren Deckung zu beachten. Es kam daher immer wieder zu starker Inflation in China.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Banknote

  7. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Mal schauen:
    Senkung der Mindestreserve bedeutet mehr Liquidität für die Banken.
    Auf Deutsch die Banken waren nicht Liquide und Praktisch Pleite.
    Senkung der Mindestreserve bedeutet aber bei Bankrott weniger Geld für Gläubiger sprich Kunden.

    War also der letzte Retungsanker der Banken.

    Sehe ich das so Richtig oder habe ich einen Denkfehler.

  8. Jens Blecker sagt:

    @ Yada

    Vorallem bedeutet es einen größeren Kredithebel für das Finanzcasino. Wer nicht im Bargeld ist, wird eh vor geschlossenen Schaltern und abgeschalteten Automaten stehen, da spielt die Summe die nu oben aufkommt eine geringere Rolle.

  9. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Ok also war ich schon richtig, das mit dem Kredithebel ist also der Haupeffekt von so nem Buchungstrick.

    Gut dann Blasen wir den Balon mal so Richtig auf, damit es auch Richtig Bumm macht.

  10. Tester sagt:

    Ich sehe diesen Schritt als eine notwendige Verteidigungsmaßnahme, man macht ja im Prinzip nichts anderes als die FED.

  11. Jens Blecker sagt:

    @ Tester,

    Wenn china könnte, würden die das nicht machen. Die Blase in China ist so enorm und die Kohle wird mit angelsächsischem Feuer ordentlich geschürt.

    BTW : http://www.reuters.com/article/2011/11/30/us-eurozone-cenbanks-idUSTRE7AT13K20111130
    Top central banks move to avoid global liquidity crunch

  12. Newsticker2012 sagt:

    Dax 5,1 % im Plus..da freuen sich die Zocker

  13. Newsticker2012 sagt:

    Nachrichten

    Mittwoch, 30. November 2011
    Global abgestimmte Maßnahme
    Notenbanker fluten die Märkte
    Der Druck der Schuldenkrise lässt den Notenbankern offenbar keine andere Wahl: In einer international abgestimmten Aktion fluten sechs einflussreiche Zentralbanken die Märkte mit frischem Geld.

    http://www.teleboerse.de/nachrichten/Notenbanker-fluten-die-Maerkte-article4896806.html

  14. Newsticker2012 sagt:

    Mittwoch, 30. November 2011
    Spannungen im System
    Banken parken Geld bei EZB
    Das Misstrauen unter den europäischen Banken wächst wieder. das wird daran ersichtlich, dass sie ihr Geld lieber bei der EZB parken, als es in Umlauf zu bringen. Die eintägigen Einlagen der Geschäftsbanken nähern sich der Marke von 300 Milliarden Euro. Das ist der höchste Stand seit Anfang November.

    http://www.teleboerse.de/nachrichten/Banken-parken-Geld-bei-EZB-article4896351.html

  15. Frank H. sagt:

    Weltweit operierende Zentralbanker gehen in die Offensive. Konzertierte Aktion: Märkte werden nun geflutet. Börsianer begeistert.
    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/notprogramm-zentralbanken-fluten-die-maerkte-mit-geld_aid_689347.html

  16. Frank H. sagt:

    Eine weitere Meldung zu notenbanken drucken Geld bis zum monetären Erstickungstod.
    http://www.jjahnke.net/rundbr88.html#2542

  17. Weltbuerger sagt:

    Ein weiterer Grund dafür könnte sein, auch weiterhin genügend Staatsanleihen an den Mann zu bringen. Wird ja bekanntlich immer schwerer. Und wenn das so weitergeht, wie soll man kommende Kriege finanzieren?!?!

  18. tugrisu sagt:

    Jo!
    Folgerichtig sind seit heut Mittag die Zinsen für Staatsanleihen um bis zu 30% gefallen!
    http://pigbonds.info/

  19. tugrisu sagt:

    In den Geschichtsbüchern wird stehen:
    „Das grosse Desaster der Menschheit, der Vorabend des 3. Weltkrieges, 1000 mal schlimmer als die Grosse Depression der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, begann um die Mittagszeit des 30.11.2011!
    Noch nie konnte der Beginn einer Hyperinflation so genau festgelegt werden.
    Heute, 10 Jahre nach diesem verhängnissvollen Tag, an diesem neuen, weltweiten Trauertag, gedenken wir den Opfern:
    1 untergegangner Kontinent
    10 ausgelöschten Nationen
    100 ausradierten Grosstädten
    10 000 vernichteter Arten
    und
    1 000 000 000 pulverisierter Menschen.
    Diese Opfer werden nicht vergebens sein!
    Vor uns steht eine Mamutaufgabe des Wiederaufbaus!
    Dazu hat die Weltregierung ein umfassendes Wiederaufbauprogramm in Höhe von 10 Billionen „Globalo“ zu einem vergünstigten Zinssatz von 6% beschlossen.“

  20. Frank H. sagt:

    Lustig, lustig, tralalala. Bald ist das Ende der Hossé da.
    Springerpresse versucht mal wieder den Wendehals zu spielen. Einfach nur noch lächerlicher Käseblattverlag.
    Es ist genau jener Verlag der seit Anbeginn des Verlages den Mächtigen die Stiefel leckt. Und nun geht den Günstlingen die Muffe vorm Volk, dem Leser.
    Lehnt euch zurück und wartet ab, wie nun die eingelullten Schafe die über uns sopotteten kopflos agieren werden. Der Inhalt des Artikels wissen IKN Leser schon seit 2 Jahren.
    In den kommenden Monaten werden die Aufgewachten und vorbereiteten menschen zu den Survival Scouts mutieren.
    Dann wird sich zeigen ob die IKN Leser wirklich wie hier bekundet selbstlos helfen, die dann Willigen in ein neues Zeitalter durchzubringen oder den EGO auspacken und sie als Ersatzfrustbefriedigung jagen.
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13744113/Die-Zentralbanken-verspielen-ihre-Glaubwuerdigkeit.html

  21. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Guten Morgen Frank

    „Dann wird sich zeigen ob die IKN Leser wirklich wie hier bekundet selbstlos helfen, die dann Willigen in ein neues Zeitalter durchzubringen oder den EGO auspacken und sie als Ersatzfrustbefriedigung jagen.“

    Wenn sie Bitte und Danke sagen können wird bei mir keiner abgewiesen.

    Anders wirds ausschauen bei Schmarotzern und Plünderer,
    da werde ich keine Gnade kennen.

  22. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Marktgerücht (unbestätigt): Finnland will die Eurozone verlassen.

    http://www.godmode-trader.de/nachricht/,a2705957.html

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM