Wichtiger Aufruf : Solidarität als Tugend

hoffnung_sprung

Die folgenden Zeilen werden die zarten Seelen unter uns sicher schockieren, jedoch habe ich die Erlaubnis bekommen völlig offen zu schreiben. Ich möchte ALLE Besucher von IKN bitten diesen Aufruf zu lesen und wem es möglich ist, solidarisch Hilfe zu leisten. Es ist wirklich sehr ernst. Sie wissen, dass ich nicht leichtsinnig mit solchen Dingen umgehe. An diesem Punkt, vielen Dank für Ihr Interesse.


Heute erreichte mich eine Mail, die mich zu tiefst erschütterte. Ein Leser meines Blogs – den viele hier kennen -, schrieb mir Zeilen, welche mich wirklich traurig machten. Sein Nick hier im Blog ist Stupido. Vielleicht erinnern Sie sich noch, das er sich vor einigen Wochen aus persönlichen Gründen verabschiedete? Ich werde Ihnen gleich erklären, was diese Gründe waren und glauben Sie mir, das was dieser Mann zu tragen hat, ist eine tonnenschwere Last.

Auch ich habe mich oft mit Stupido in den Haaren gehabt und Ihn damals sogar für eine Weile auf die Blacklist gesetzt, da er zum Teil wirklich zu heftig war für meinen Geschmack. Ich möchte alle bitten, die auch Differenzen mit Ihm hatten, machen Sie es wie ich und vergeben Sie. Niemand ist unfehlbar und besonders in Momenten wie diesen, ist eine Zeit der Solidarität gefragt. Sollte irgendwer auf diesen Artikel hin, beleidigende oder herablassende Kommentare posten, werde ich den jenigen ohne Verwarnung sperren.

Nun zu einer Geschichte, die das Leben schrieb

Stupido, der eigentlich Michael heißt, kam eines Tages nach Hause und was er dort vorfand, sollte sein Leben wie er es kannte, komplett zerstören. Seine langjährige Freundin hatte sich aufgehängt.

Ich weiss nicht ob Sie sich diesen Augenblick vorstellen können oder mögen, aber es muss grausam sein. Seine Freundin litt unter Depressionen und diagnostizierter Schizophrenie, jedoch erklärte man erst nach Ihrem Tot, dass es die Krankheit mit der höchsten Suizidrate ist, es traf ihn also wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

Eine ganze Weile hörte ich von Ihm nichts mehr nach seiner Verabschiedung. Dann bekam ich eine Mail, in der er mir mitteilte, es habe nichts mit mir oder meiner Seite zu tun habe, sondern er habe sich Aufgrund großer persönlicher Probleme zurückgezogen.
Daraufhin schrieb ich ihm eine Mail wo ich ihm alles Gute wünschte und ihm anbot, wenn er Reden möchte, dass er sich bei mir melden könnte. Danach war einige Wochen Funkstille, verständlicher Weise. Zu diesem Zeitpunkt habe ich noch nichts von dem Vorfall gewußt und auch in der Mail nicht nachgefragt, da ich mir dachte er würde es mir mitteilen, wenn er es wollte.

Nach einigen Wochen erreichte mich die folgende Mail:

Lieber Jens,

der Grund und Inhalt dieser Email ist ein sehr schrecklicher.

Ich soll Dir, im Namen von Michael (stupido), der leider gerade ausser Stande ist, Dir zu schreiben, folgende persönliche Nachricht überbringen.

Seine Mitbewohnerin und Freundin hat sich am vergangenen Sonntag das Leben genommen. Michael war leider der jenige, der sie in diesem Zustand finden mußte.

Er befindet sich im Augenblick in einem Krankenhaus.

Mein Herz und meine Gedanken sind jetzt bei ihm.

Jetzt weiß ich leider nicht, wie ich diese Email beenden soll. Die üblichen Flosken erübrigen sich bei dieser Art der Nachricht.

Elke

Es traf mich wie ein Blitz, weil ich nur zu gut verstand, wie er sich fühlen musste. Er selbst wurde vorläufig in eine Klinik eingewiesen, da auch er den Lebenswillen verlor. Heute erreichte mich eine weitere Mail, die ich Ihnen (mit Erlaubnis) auch nicht vorenthalten möchte.

Hallo Jens,

ein Lebenszeichen von mir, falls es jemanden interessiert. Ich bin immer
noch in einer Klinik und von Verzweiflung, Depression und Angst(attacken) gequält.
Meine Zukunft sehe ich zzt nicht mehr. Alles wächst mir über den Kopf –
Stell dir vor, du verlierst in einer Nacht alles, was dir etwas bedeutet hat – ALLES.

Langsam habe ich Angst die Post zu öffnen, ob ankommender Rechnungen, finanziell bin ich am Ende, mir fehlt selbst das Geld für neue Schuhe
oder Unterhosen oder aller notwendigste Reparaturen am Auto, was man hier auf dem Land braucht und das ist keine ßbertreibung.

Aus lauter Verzweiflung kam mir eben die sicherlich absurde Idee, dich zu fragen, ob du/ihr nicht möglicherweise eine Art Spendenaktion ins
Leben rufen könntet. Es gibt ja in (unseren mag ich schon gar nicht mehr sagen) IK kreisen auch wohlhabende Menschen.

Sicher findest du die Idee absurd und die Frage völlig unverschämt, was ich gut verstehen könnte aber ich will nichts unversucht lassen
irgendwelche Hilfe nachzufragen.
Falls du auf die Mail antwortest, weiss ich nicht, wann ich die Antwort lesen kann, mangels Anschluss in der Klinik.
Meine Mobilnummer ist 017x/xx xx xxx aber auch ein Gespräch bringt vermutlich nicht sehr viel, da ich meistens spontan in Weinkrämpfe ausbreche.
Ich schreib dir das alles ganz offen und kann dir gar nicht sagen, wie ich mich dabei schäme.

Lieben Gruß

Michael


Dem ist nichts mehr hinzuzufügen und daher möchte ich nun mit Lösungen und der Bitte um Solidarität kommen.

Es ist sehr wichtig, hier eine ganzheitliche Lösung zu erarbeiten und nicht nur die kurzfristigen Probleme zu bekämpfen. Daher beginne ich zuerst mit den Dingen, welche ich für wirklich wichtig halte.

Michael würde gerne Arbeit finden, er ist gelernter Kaufmann mit Weiterbildung zum Speditionskaufmann. Ist jemand unter den Lesern, der vielleicht im Raum Wuppertal behilflich sein kann, ihm wieder einen Boden unter den Füssen zu schaffen?

Da er die Wohnung, wo er seine Freundin fand aus verständlichen Gründen nicht mehr bewohnen kann, sucht er nach einer bezahlbaren und freundlichen und Hellen Wohnung im Raum Wuppertal. Sollte jemand aus einer anderen Stadt vielleicht beides lösen können, so können Sie gerne Kontakt zu mir aufnehmen. Aktuell bekommt Michael Hartz4.

Kommen wir nun zum weiteren Punkt. Finanziell hat es Michael auch die Beine weggezogen und darum möchte ich einen Spendenaufruf machen. Er wird mir alle offenen Rechnungen schicken und nach Prüfung und klärung werde ich diese dann mit Spenden begelichen. Auch einige Dinge des alltäglichen Lebens sind im Augenblick bei Ihm sehr dringend. Ich persönlich werde mich auch beteiligen und jeder Euro zählt hier.

Bei seinem Auto müssen dringend Kupplung und Bremse gemacht werden, vielleicht ist hier ja auch jemand mit einer Werkstatt aus Wuppertal oder Umgebung?

Sie können per Überweisung spenden oder auch über Paypal. Bitte geben Sie an: Spende und Michael. Sollte mehr gespendet werden als erforderlich, was selten der Fall ist, würde das Restgeld für eine andere Aktion verwendet werden. Meinerseits werde ich mich mit Freunden von Michael kurzschließen um etwas Ordnung in sein Leben zu bekommen, das ist für ihn jetzt sehr wichtig.

An dieser Stelle möchte ich mich und auch im Namen von Michael bedanken, für jede unterstützung von Ihnen. Vielleicht stimmt Michael zu, dass wir ein wenig dokumentieren wie sich sein Leben entwickelt. Glauben Sie mir, dieser Mann braucht wirklich unsere Unterstüztzung.

Carpe diem

Jens

Update :
Vielen Dank von mir und Michael an:
Erkan
Stephan
Andreas
Arne
Eugen
Friedemann
Marcus
Patrick
Rosemarie
Jessica
thomas
Lars
Jörg
Andreas D
Walter L
Marco H
Roman W
Nicolai L
Erwin B
herbert h
Tobias M
kerstin d
Gertraud W
Jörg U
Michael A
Regina F
Marcel A
David R
Robin G
Karsten K
Jenny M
Giulio R
Livio Di
Christoph U
Uwe H
Claudia R
r Antriebstechnik
Simon W
Dieter E
Jerry-D
jürgen g
Frank P
Eberhard W
Jan-Peter P
Christian G
Sven H
Michael L
Timo M
gordon b
W. P
Matthias U
Texxxs GmbH
giorgio b
Yener S
Christian T
Petra H
Mark D
Martin K


122 Responses to Wichtiger Aufruf : Solidarität als Tugend

  1. Irmonen sagt:

    versprochene überweisung auf Normalweg getätigt – per Überweisungschein

  2. Irmonen sagt:

    als “ altmodische Lady“ – naja so fast an die sechzig, da halt ich mich ja eh mit nomodischer Technik zurück nur wenns gar nciht anders geht – also mich überrascht warum hier soviel mit pay pal versucht wurde. Warum nicht altmodisch sein auch in jungen Jahren und konservativ per Überweisungschein Geldtransfers machen, ganz grundlegedn, das bisschen Weg muss doch in old Germany möglich sein!

  3. Irmonen sagt:

    und hier noch ein atueller Gerald Celente Artikel über kriminelle Machenschaften und ungenierte Korruption im Finanzmarkt allgemein und auch betreffs normaler Kundenkonten.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerald-celente/ich-wurde-von-mf-global-besch-wer-besch-sie-.html;jsessionid=956FC35584DA2A2C3258301D49078526

  4. stupido sagt:

    Guten Abend Freunde (das kann ich nach dem was hier passiert guten Gewissens sagen).

    Die Mail an Jens gestern entsprang einem verzweifelten Gedanken gestern einfach nicht mehr zu wissen wie es weiter geht. Jens führte dann mehrere Telefonate mit mir und ich war alleine davon schon sehr beeindruckt, da ich eigentlich nicht mit einer Reaktion gerechnet hatte. Umso mehr freue ich mich, was mir hier zuteil wird. Ich bat Jens um vollkommene Offenheit – deshalb eine kleine Korrektur im folgenden.

    Im Sinne der Transparenz:

    Meine Partnerin war gut 2 Jahre diagnostiziert und wer diese Krankheit kennt, der weiss was sie anrichten kann. Mit einem solchen Menschen eng zusammenzuleben frisst einen auf. Als ich dann den Morgen um 7 aufstand und in die Küche ging um Kaffee zu machen, sah ich unter ihrer Zimmertür Licht, was mich wunderte, da sie krank geschrieben war. Als ich dann besorgt ihre Tür öffnete um nach ihr zu sehen – machte es, als die Türe auf war in meinem Kopf deutlich „KLICK“ bei dem was ich sah und mein Verstand schaltete sich definitiv ab – sie hat sich nicht aufgehängt (das war wohl ein Missverstaendniss vlt in Elkes Mail), sie hatte sich beide Pulsadern aufgeschnitten und lag so unmittelbar vor mir. Alleine die Bilder im Kopf können Menschen umbringen.

    Wir kannten uns fast 20 Jahre und hatten ein einmaliges Verhältnis von blinder Vertrautheit, gegenseitiger extrem grosser Toleranz und perfekter Ergänzung aufgebaut. Wir waren für uns selbst ein „Dream Team“ – In Anlehnung an den Film „Ice Age“ nannten wir uns immer selbst liebevoll scherzhaft „unsere Herde“ und sie war die stärkere…Sie war immer zuversichtlich, gut gelaunt, grossherzig und weltoffen – Reisen war Ihre Leidenschaft – sie war überall, wirklich überall beliebt.

    In der Nacht bevor das „Dream Team“ dann endgültig ausgespielt hatte, traf ich sie gegen Mitternacht noch in der Küche – sagte ihr wie lieb ich sie habe und sie ging friedlich in ihr Bett nachdem sie mir „ich dich auch“ gesagt hatte. Lt. Gerichtsmedizin muss es dann unmittelbar danach passiert sein, als ich noch wach in einem anderen Zimmer lag – unwissend…Wie soll man mit sowas fertig werden?

    Das alles wird mich mein Leben lang begleiten und verfolgen – kein Zweifel. Ich weiss auch nicht, was nun kommt – sowas wird es nie mehr geben, soviel ist sicher. Da ich die Wohnung dringend verlassen musste und in „meinem Stadteil“ bleiben wollte, war die Auswahl an Wohnungen eher gering – eine um genau zu sein, die ich genommen habe – ein komplett Sanierungsfall letzten Endes, den ich aber nicht sanieren werde. Ich werde versuchen, etwas bessere zu finden kurzfristig.

    Als Jens mich gestern Abend anrief und sagte, es sei bereits etwas pasiert – war ich fassungslos und absolut bewegt – auf meinem Zimmer brach ich erstmal wieder in Tränen aus. Als Elke später anrief und mir eine Reihe von Beiträgen am Telefon vorlas – die nun leider verschwunden sind (ich konnte gestern einen kruzen Blick per Smartphone eines MItpatienten drauf werfen), hats mich endgültig umgehauen. Nun habe ich am Samstag Abend Asyl bei einer sehr lieben Freundin im Bergischen Nirgendwo und kann diese paar Zeilen beitragen.

    Sie kümmert sich rührend um mich, obwohl sie trotz job selber fast nichts hat.

    Und was das Jobcenter anbelangt, auch dort gibt es Menschen, wie ich feststellen durfte.

    Heute war Umzug in die neue „Wohnung“, der aufgrund einiger unschöner Umstände sehr ungeschmeidig ablief und nicht vollständig bewältigt wurde. Ich merkte frühzeitig, wie schwach ich wirklich bin und wie völlig überfordert – ein sehr deprimierendes Gefühl. Jetzt sitze ich völlig geschafft hier und tippe diese paar Zeilen.

    Was ich hier erlebe – das sagte ich auch Jens als wir gestern Abend gegen 22 Uhr nochmal telefonierten – hat mir einen positiven Impuls versetzt und ich bin begeistert, wie viele Menschen WIE EUCH es dort draussen gibt!

    Im Moment kann ich nur DANKE sagen – ich bin beschämt und es zeigt sich mein altes Problem, irgend etwas anzunehmen.

    Herzlichen Dank an Euch alle – für Alles – für Spenden, für liebe Worte, für Alles!

    Ganz besonderen Dank an Jens, an meine Familie, an meinen besten Freund Jörg – der sofort morgens an dem Tag bei mir war und im weiteren Verlauf wirklich übermenschliches geleistet hat, an Udo und vor allem auch an Sandra und Elke. Ich hoffe, ich habe keinen vergessen.

    Ihr alle habt mein Menschenbild ein ganzes Stück verbessert – aber das seelische Dilemma muss ich alleine bewältigen, da gibts leider keine Hilfe.

    Ich habe sicher noch vieles vergessen zu schreiben…

    DANKE!

    http://www.youtube.com/watch?v=UC81i2M30Bc

  5. Hey,

    die Beiträge sind nicht verschwunden. IK-News wurde umgestellt.

    Ganz unten –> <– Older Comments

    Da kannst Du alles lesen.

    Ich habe Dich lieb und wünsche mir von ganzen Herzen all die Kraft die Du brauchst.

  6. stupido sagt:

    Nachtrag:

    Ich fand für solche Fälle eine, wie ich nach dem ersten Besuch glaube, hervorragende Selbsthilfegruppe für „solche“ Fälle, die auch bundesweit existiert und die ich empfehlen möchte:

    http://www.agus-selbsthilfe.de/

  7. Evey sagt:

    @stupido

    Hallo Michael,

    schön von dir zu hören und danke für deine Offenheit. Es freut mich sehr, dass du deine Scham überwunden und um Hilfe gebeten hast. Dafür braucht man sehr viel Kraft und es ist ein Weg nach vorne. Mich beeindruckt es unglaublich, wieviele warmherzige Menschen hier zusammen kommen und spontan ihre Hilfe anbieten. Du siehst, du bist nicht allein, auch wenn sich hier die Wenigsten persönlich kennen.
    Nimm die Hilfe an die dir geboten wird, wer weiß, wer mal deine Hilfe braucht. Ich wünsche dir alles Gute auf deinen Weg in ein neues Leben.

    Liebe Grüße von Heike

  8. chris321 sagt:

    @Evey
    vielleicht schreiben wir Liebe Grüße aus … von Heike.
    Dann sieht man woher ihr seid.

    @Stupido
    Heute habe ich 2 Leuten Deine Geschichte erzählt: Einem Arbeitskollegen und meiner Frau. Die Reaktion: „Das muss ich auch mal machen …“ bzw. „Ihr fallt auch auf alles rein …“

    Die Menschen fällen Urteile ohne sich überhaupt genauer über eine Sache informiert zu haben, sie sind oberflächlich. Sie sind aber auch in einer Welt wie der unsrigen voller Misstrauen gegenüber dem anderen: Keiner traut dem Nächsten mehr! Das ist ein Strudel der uns menschlich immer tiefer nach unten zieht. Eine negative Evolution quasi.

    Du Stupido hast hier unbewusst etwas tieferes ausgelöst, eine Verzollung, einen positiven Strudel quasi, der Menschen besser macht und nach oben zieht. Das Gegenteil also von dem was wir in der Welt täglich erleben! Dieser gute Strudel muss weiter wachsen, Fortschritt zeigen und dann wird er die neue Welt schaffen, die wir uns alle wünschen.

    Oberflächlichkeit von 95% der Menschen gegenüber Politik, Medien und Unrecht hat die Menschen dorthin gebracht wo wir heute sind. Parallel betrachtet: Oberflächlichkeit gegenüber dem Menschlichen und dem Schicksal anderer hat uns menschlich dorthin gebracht wo wir heute sind.

    Wir können das ändern, diese Welt umpolen, das hat Dein Schicksal uns gezeigt. Dies mag ein Impuls sein, der erst der Anfang ist!

  9. chris321 sagt:

    nicht Verzollung -> Verpolung! Die automatische Rechtschreibprüfung kennt dieses Wort nicht und passt es automatisch an!

  10. Jens Blecker sagt:

    Zitat ß?Du bist doch verrückt! Du weißt doch gar nicht ob das Geld dort ankommt. Dir hat doch in deiner Situation auch keiner geholfen.ß?

    Wenn wir nie jemandem Vertrauen, werden wir nie Glücklich sein. Soll ich jetzt mit dem Geld die Weihnachtsgeschenke meiner Kinder bezahlen? Dafür diesen Aufwand? Warum sollte ich wenn ich es nötig hätte nicht einen Aufruf in eigener Sache machen? Ich möchte es nicht beschwören, aber ich glaube da würde nicht weniger zusammenkommen.

    Niemand traut niemandem mehr in der Gesellschaft und das ist es was diese Gesellschaft krank macht. Auch ich habe mehr als einmal Menschen unterstützt, die mir irgendwann in den Hintern getreten haben, aber sie hatten dann wenigstens die Kaft dazu. Wenn ich einem Menschen helfen kann, dann versuche ich das. Den Aufruf hätte ich nicht gestartet, wenn ich nicht glauben würde, dass es so notwendig ist 😉

    Carpe diem und Semper Fi

  11. kernschatten sagt:

    @Michael/Stupido

    Deine Geschichte ist mit dem Worten „unglaublich traurig“ gar nicht zu beschreiben. Als ich deine Zeilen gelesen habe, drehte sich gleich mein Kopfkino… ist für mich unvorstellbar und ich habe einen solchen Schicksalsschlag noch nicht erlebt.

    Allerdings weiß ich wie es ist, wenn man das Gefühl hat, dass alles was wichtig war bzw. ist, sich plötzlich aufzulösen beginnt und man „im Raum“ steht… man kann es dann gar nicht fassen… plötzlich Leere… alles anders… alles weg

    Wenn man – so wie ihr – alles geteilt hat und selbst im Unglück noch jemand da war, der einem Halt gab… wenn der jetzt fehlt… meine Güte… mir wird ganz flau.

    Ich denke, jeder von uns kann und wird sowas in irgendweiner Art mal erleben müssen. Ich denke persönlich schon mit Schrecken daran, wie ich mich fühlen werde, wenn meine Eltern einmal von dieser Welt gehen müssen… habe gerae deinen Grönemeyer-Link angklickt… ich fand das Lied schon immer zum heulen… aber es trifft den Kern.

    Ich hoffe, dass du wieder auf die Beine kommst… das wünsche ich Dir von ganzem Herzen!!! Und ich hoffe, dass dir unsere kleinen und größeren Spenden zumindest die materiellen Möglichkeiten dazu bieten. Was Cheffe hier gemacht hat und wie alle darauf reagiert haben… große Klasse!

    So lange sowas noch existiert, so lange haben sie uns noch nicht besiegt!

    In diesem Sinne wünsche ich dir alle Kraft der Welt! Halt durch!

    Alles Gute
    Marcus

  12. Shisaku_Suru sagt:

    Stupido, ich wünsche dir den weiteren Weg alles gute. Es tat sehr gut deine Zeilen zu lesen. Auch sie geben mir und sicherlich auch anderen Kraft genau an dieser Stelle weiter zu machen.
    Mir hilfst du damit auf jeden Fall. Auch wenn unsere Situationen Grundverschieden sind, so hat mir doch eine Sache in letzter Zeit sehr geholfen. Der Gedanke daran, dass ich nicht alles ändern oder zu verantworten habe. Es ist sehr wichtig das jeder die Verantwortung für sich übernimmt. Das klingt erstmal egoistisch. Dient aber nur der Erfüllung der Grundbedürfnisse. Erst wenn dies gesichert ist können wir anderen Menschen helfen.
    Ich kann auch dein Schamgefühl verstehen. Aber dein Danke ist schon viel Wert. Mach weiter!

    Greetz Alex

  13. Dyoxin sagt:

    Hallo,

    Ich komme auch aus Wuppertal bin aber auch nur kurz hier aber ich habe einen Bekannten der ne Werkstatt hat auch wenn ers eventuell nicht umsonst machen wird könnte man ja mal anfragen ob er en Sonderkurs macht so das die Spendenkasse nicht wegen Reparaturen ßberansprucht wird.

    Gruß
    Sascha Guderian

  14. Jens Blecker sagt:

    Hi Sascha, klasse Idee, frag ihn doch mal. Danke.

  15. Geschoepf sagt:

    das ist schön, dass es noch Menschen gibt, die für andere was tun – so wie der Aufruf hier und die Antworten und Spenden. Das Zitat hatte ich aufgeführt, weil es so gängig ist heute, die meisten sehen weg und sind voller Misstrauen – lenken sich lieber ab, als darüber nachzudenken wie man helfen könnte – selbst vor ihren eigenen Problemen, geschweige das von anderen interesiert. Leider. Doch wie man hier sieht geht’s auch anders. Meine Hochachtung und Respekt davor!

  16. Shisaku_Suru sagt:

    Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.

    Jean Paul

  17. leser sagt:

    he michael,
    ich habe ja angeboten,dir Kleidung zu bringen, falls es passt.
    Ebenso sind von Dir zu mir nur ca. 20km

    artur

  18. […] http://iknews.de/2011/12/02/wichtiger-aufruf-solidaritat-als-tugend/ die-welt-ist-nicht-zu-retten-aber-vielleicht-können-wir-sie-für-einen-moment-erträglicher-machen die geschichte hat mich sehr berührt, ist es doch im febrauar zehn jahre her, das die regina mir blutjung wegstarb und ich begann, die treppe hinauf zustürzen, die hinab führt. ich habe auch 10ß?uro gegeben… jens cheffe@infokriegernews.de Jens Blecker Am Lohen 1 38350 Helmstedt Solidarität: Spende und Michael c/o Jens Blecker Konto 151350147 BLZ 25050000 Bank Nord/LB  Überweisen ist wohl besser als paypal (siehe folgeeintrag) …und für alle, die noch was ganz persönliches von mir lesen wollen: die segel sind verschlissen, das holz, das ist dahin, die tagelag´ zerissen, so ich ein schiff mir bin. […]

  19. Geschoepf sagt:

    für Stupido (im wirklichem Leben Michael) – der früher oft schöne Musik-Links reingestellt hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=BLVphM8np6E

  20. andre sagt:

    @Michael

    Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt, unsere (meine Frau und ich) Gedanken sind bei Dir. Wir wissen auch sehr gut wie schwer es ist, mit Verlusten und Seelenschmerz leben zu müssen. Die Hilfe, die Du hier erfährst, kommt in jedem Falle von Herzen. Sollte es noch an anderen Dingen mangeln, scheu Dich nicht zu fragen. Ich spende lieber einem IK-news-„Kumpel“ was, als irgend einem dubiosen Hilfswerk, bei dem sich Geschäftsführer 5-stellige Gehälter zahlen und sich dann noch als Gutmensch deklarieren.

    @cheffe
    Danke für diesen Aufruf! Das ist direkte Hilfe in einem konkreten Fall. Wenn wir uns nur alle wieder ein bisschen mehr um die Menschen neben uns kümmern würden, wäre die Welt wirklich wieder ein besserer Platz – Dir ein herzliches Dankeschön. Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn Du hin und wieder ein solches „Projekt“ ins Leben rufen würdest. So weiß ich (wir) wenigstens WO unser Geld oder Sachspenden hingehen.

    andre

  21. schweigen3 sagt:

    Ich bin absolut beeindruckt was hier passiert,das ihr Micha so helft.
    Ich kann es kaum glauben

    Eine Wüste
    kann ich nicht an einem Tag völlig verändern.
    Aber anfangen kann ich damit.

    Die Sonne
    geht an keinem vorbei.
    Sie lässt auch Dich nicht liegen,
    wenn du dich nich im Schattenverkriechst.

    Ein Grashalm
    zaubert den Frühling nicht herbei.
    Aber so viel Kraft hat er,das den toten Asphalt
    durchbricht

    Ich danke allen sehr,die Micha helfen

  22. stupido sagt:

    ich frage mich grade mal wieder so beim versonnenen sinnieren, wo eigentlich alle die emails sind…die jens angeblich für mich hatte…keine einzige ist bei mir angekommen….NIE.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM