Italien: Wer Geld versteckt, geht in den Knast

knast

Italien war lange das Mekka der Steuerhinterziehung und Korruption. Man rechnet mit 150 bis 250 Milliarden Euro pro Jahr, die dem Fiskus durch die Lappen gehen. Premier Mario Monti, will nun das Bankgeheimnis in Italien Kippen. Steuerhinterziehern droht dann das Gefängnis. Besonders den dicken Fischen, die Berlusconi meist verschont hat, droht nun mächtig ßrger.


Wie das Wirtschaftsblatt meldet, sollen ab Januar 2012 Konto- und Depotauszüge der Kunden in regelmäßigen Abständen an die Behörden geschickt werden. Ziel der Aktion sei es, Unstimmigkeiten zwischen dem angegebenen und dem tatsächlichen Einkommen offen zu legen.

Wer Steuern hinterzieht, soll mit bis zu vier Jahren Haft bestraft werden. Nun wird mit einer Massenflucht des Kapitals in die Schweiz gerechnet, wobei auch das nicht den gewünschten Erfolg bringen dürfte. Die Schweiz hat mittlerweile das Bankgeheimnis aufgrund der Erpressung durch die USA ausgehöhlt wie einen Schweizer Käse.

Besonders hart dürfte diese Ankündigung die italienischen Banken treffen, in wie weit diese einen massiven Kapitalabfluss verkraften können, wird sich noch zeigen müssen. Die Mehreinnahmen dürften sehr schnell aufgezehrt sein, wenn es dann an die Bankenrettung geht. Dem Big Money wird man zumindest nicht so schnell bei kommen.

Es bleibt abzuwarten, ob Monti bei dieser Aktion nicht die Rechnung ohne den Wit macht und am Ende mit wirklich umgedrehten Taschen an der Kasse steht.

Carpe diem und danke an NT für den Hinweis.

Quelle : http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/italien-bankgeheimnis-adieu-499795/index.do


20 Responses to Italien: Wer Geld versteckt, geht in den Knast

  1. Berg sagt:

    Die italienische Arbeitsministerin Elsa Fornero brach in Tränen aus, als sie ihren Landsleuten die drastischen Eckpunkte der Pensionsreform verkünden musste.

    nicht ohne grund…denke ich mal, die diktatur des geldes schafft sich seine schneise in bevölkerung…unaufhaltsam gehts jetzt voran.

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/2896838/italien-schafft-tausende-politiker-ab.story

  2. Berg sagt:

    auch hier bleiben die kerle nicht untätig.. bald ist es vorbei mit der meinungsäusserung auf „freien seiten“ wir dürfen dann nur noch das schreiben was den hohen herren genehm ist.
    Mit dem Finger am „Kill Switch“

    Freiheit wird gefordert, Zensur geboten. Weltweit wollen Regierungen das Internet unter Kontrolle bringen. In den USA ist ein Gesetz geplant, dass es dem Präsidenten erlaubt, in Krisenzeiten einfach den Stecker zu ziehen.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/netz-depeschen-mit-dem-finger-am-kill-switch-1.1220289

  3. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Hallo Berg

    Also ich hab immer irgendwie das Gefühl die hat nur Geflehnt weils nicht auf Ihren Mist gewachsen ist.

  4. Berg sagt:

    http://youtu.be/wz9JfVUld5k

    Nigel Farage- Eine eiserne Faust ist über Europa gekommen

  5. Berg sagt:

    moin yada…ich weiss nicht, mir kamen die tränen echt vor.

  6. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Ich Traue denen nicht mehr über den Weg.
    Da wird geschauspielert und betrogen das sich Eisenträger biegen.

  7. Newsticker2012 sagt:

    Hallo zusammen,
    die Arbeitsministerin hin oder her, wenn man merkt in welche Richtung das geht, dass ist ein Eingriff in die Demokratie.
    Der Staat lässt lieber die Reichen Ihr Geld abziehen und zieht es von den kleinen wieder her, man darf die reichen nicht verärgern 😉

    Ich denke das ist ein Pilotprojekt welches man Italien aufgesetzt hat, wenn das die Runde macht verkauft man uns das demnächst, Italien Vorbildlich gehandelt hat und auf dem Richtigem Wege ist, sicherlich sind 8 % der unterschlagenen Gelder kein Kavaliersdelik, jedoch finde ich das dieses nicht die Richtige Lösung ist, Italien hat genug grosse Industrielle und Reiche leute…aber keiner will so recht, die charakterliche Sauerei im 21.Jahrhundert, weltweit.

  8. Newsticker2012 sagt:

    Dienstag, 13. Dezember 2011
    Pfeifen aus dem letzten Loch
    Griechenlands Schuldenberg wächst
    In Griechenland beißt sich die Katze in den Schwanz. Das Land muss rigide sparen. Aber je mehr es spart, desto mehr biegt sich die Konjunktur unter der Last der Sparauflagen. Das Haushaltsdefizit steigt und steigt. Alle Sparziele werden verfehlt. Der Kampf gegen die Krise geht weiter. Die EU-Task-Force hat angeblich einen neuen „Marshall-Plan“ im Gepäck.

    Der Marshallplan…scheint vielleicht der gleiche zu sein wie der in Italien zum Jahresanfang.

  9. Frank H. sagt:

    Caesari Bennito Julio Berlusconi hat das Land ausgeraubt und korrumpiert.
    Aber gewählt haben ihn die Ialiener bzw. ihn nicht rechtzeitig abgesetzt. Alles eine erbärmliche Italo Show? Oder eine gute Verpackung seitens Berlusconi.

    In Italien bedürfte es mal wieder einer Aufräumaktion der besonderen Art (Selbstheilung).
    Finito la dolce vita praego.

    Also sollte man im Gegensatz zu Griechenland keine größeren Hilfen gewähren. Erst nachdem der Laden ausgemistet ist kann man darüber verhandeln.

    Leider wurde wieder eine falsche Marionette vorgesetzt, ein G.S. Mitarbeiter.
    Die plündert nun weiter für die Banken das Land aus das Berlusconi reif zur ßbernahme gestaltet hat.

    Roman Empire: The Lost Symbol.

    Eine Spirale der Unruhen ins Leere steht bevor.

    Europa könnte also an sich selbst scheitern. Ob dies den Bankstern wirklich die Macht sichert? Abwarten.

  10. Pappnase sagt:

    Bei Zumwinkel hat man auch den Koruppi-Betrag unter 1Million angesetzt. Knastfreiheit.
    Läßt sich alles kreieren.

  11. olf sagt:

    Demokratie ist nur ein Wort.
    Lernt das System kennen:
    Seinen Standard, seine Macken, seine Winkel, seine Außnahmen, seine Geheimnisse.
    Danach beutet es aus!
    Anders gehts nicht mehr!
    Abschaffen des Systems iss nicht!
    Also alles rausholen was geht bis in die „dunkelschwarze Grauzone“.

  12. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Das ist doch das Zeugs wovon Fulford immer FASELT.

    Mit seinem Weisen Drachen. 😉

  13. kernschatten sagt:

    … irgendwie passt das hier her…

    Regierung heuert Enteignungs-Experten
    13.12.2011

    Mit einem abenteuerlichen aber ernstgemeinten Vorschlag will die Boston Consulting Group die Schuldenkrise lösen: durch Enteignung der privaten Sparvermögen. – Aus der Theorie könnte bald Wirklichkeit werden, denn die Regierung heuerte nun einen Top-Berater der BCG in die Dienste des Finanzministeriums.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/9063-regierung-heuert-enteignungs-experten

  14. dirk sagt:

    In Italien? Soetwas hat man dort doch schon mehrmals versucht. Mit wenig erfolg, weil die betreibenden meist das Rentenalter nicht erreicht haben bzw. nichteinmal den Tag der Abstimmung.
    Ich bin mir fast sicher, dass Goldmann Sachs an seine Grenzen stoßen wird, wenn sie versuchen gewissen Italienern und/oder Sizilianern auf Konto zu gucken 😉

  15. Felix sagt:

    Ich weis nicht was das jetzt soll.

    Das Thema ist schon enorm und diese Summe ist sehr viel MACHT.
    Wer hat diese?

    Eine solche Nachricht zu bagatellisieren oder zu verspotten kann auch ein Trugschluß sein.

  16. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Guten Morgen Felix

    Entschuldigung

    Damit wollte ich nicht deinen Kommentar abwerten Felix.
    Ich hab mich etwas Unglücklich ausgedrückt.

    Mir gings darum das Fulford da schon seit Jahren darauf rumreitet und den Verantwotlichen wird nix Passieren,
    ob jetzt verhandelt wird oder nicht ist praktisch Egal es wird nix daran ßndern das dieses „GELD“ bei denn Falschen gelandet ist.

  17. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Damit dürfte es schon fast Amtlich sein.

    Die Ruhe vor dem großen Knall

    „“Politik und Wirtschaft versuchen verzweifelt, den Euro-Crash zu verhindern. Doch die Gemeinschaftswährung jetzt noch zu retten ist fast unmöglich. Die Eigendynamik der Krise ist mittlerweile so mächtig, dass ein kleiner Funke reicht – und der Euro-Raum explodiert.““

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,803646,00.html

  18. Habnix sagt:

    Die ßberschrift könnte auch für Gold gelten-Irgendwann.

    Wer Gold versteckt oder mit der Metall-feile zermahlt und weg wirft,geht in den Knast.

  19. […] Gefunden über Infokrieger-News […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM