Vermögenssicherung 2012: Was kommt auf uns zu?

Kapitalanlage

In sehr volatilen Zeiten ist es besonders schwer, das Ersparte trocken durch die Sturmflut zu bringen. Das „eine“ Konzept ist schwierig zu ermitteln, denn Dinge ändern sich ständig und so braucht auch das eigene Portfolio eine dauernde Beobachtung. Das Zauberwort heißt nach wie vor, Diversifikation. Mit diesem Artikel möchten wir auf einige Gefahren hinweisen, die nicht unterschätzt werden sollten. In gewissen Teilen wird man Verluste realisieren müssen, aber wenn man sich richtig aufstellt, dürften die Verluste sich in Grenzen halten und durch andere Sicherungen wahrscheinlich wieder aufgefangen werden. Das Jahr 2012 wird einiges an Aufmerksamkeit verlangen, möchte man den Sparstrumpf nicht umgekrempelt bekommen.

Immobilien

Eine der größten Gefahren lauert meiner Ansicht nach im Betongold. Die Immobilienpreise sind wegen der Krise zum Teil erheblich überhitzt. Zwar gibt es in Deutschland nicht ein solches Niveau wie in den USA zur Subprimekrise, allerdings ist ordentlich Platz für eine Korrektur. Auch nicht zu verachten sind SolvencyII und ein möglicher Lastenausgleich. Das Gefährlichste an Betongold ist, dass nach einem richtigen Knall, mindestens 1-2 Generationen keine Erholung eintritt. Somit werden Sie und Ihre Kinder nicht von der Sicherung über dieses Assett profitieren können.

Einen erklärenden Artikel zu den Gefahren habe ich im Mai 2011 unter dem Titel „Finanzkrise : Immobilien als sicherer Hafen?“ geschrieben.

Die chinesische Krise spitzt sich weiter zu und so ist das mögliche Platzen der Kredit-Blase China, näher in den Fokus gerückt. Wenn diese Blase platzen sollte, dürfte es einen unkontrollierbaren deflationären Crash geben. Für diesen Fall sollte man zumindest wenn Kredite laufen mit ausreichend Bargeld für 6 Monate ausgerüstet sein. Wenn alle Assets zu Geld gemacht werden um die Bilanzen in die Reihe zu bekommen, will Ihre Bank nur Cash. Wird man zu einem solchen Zeitpunkt gezwungen seine Anlagen zu verkaufen aus Mangel an Cash, kann das zu einer sehr bösen ßberraschung führen. In diesem Fall spreche ich auch tatsächlich von Bargeld auf das Zugriff besteht und nicht von Guthaben auf Konten.

Edelmetalle

Zu Gold und Silber hatte ich mich letztes Jahr skeptisch geäußert und auch vor dem Hunt-Syndrom gewarnt. Erwartungsgemäß gab Silber massiv ab und verlor zwischenzeitlich fast 50 % vom Höchststand. Mit 26 Dollar je Unze testete man die untere Unterstützungslinie und prallte nach oben wieder ab. Was Silber angeht bin ich zuversichtlich, dass wir in 2012 wieder zu Höchsständen auflaufen dürften. Warum ich Silber gegenüber Gold bevorzuge habe ich in etlichen Artikeln bereits ausgiebig erklärt. Zumindest Teile des Vermögens in Silber anzlegen ist absolut sinnvoll. Beim großen Bruder Gold bin ich nach wie vor skeptisch.

Auch Gold hat in der letzten zeit einiges vom Höchstand eingebüßt. Sehr wahrscheinlich wird Gold sich auch erholen in 2012 und zu neuen Hochs anlaufen. Im Gegensatz zu Silber besteht aber nach wie vor die Gefahr eines Verbotes. Besonders die Zukäufe der Zentralbanken im vergangenen Jahr, stützen diese Möglichkeit. Bereits 1933 wurden sehr harte Strafen verhängt, für Jeden der sein Gold nicht freiwillig abgab.

Das damalige Goldverbot galt über 40 Jahre, das ist eine sehr lange Zeit. Es konnten Geld oder Gefängnisstrafen bis zu 10 Jahren verhängt werden, sollte man versuchen die Abgabe zu umschiffen. Trotz Allem denke ich einen geringen Anteil an Gold im Protfolio sollte man durchaus haben, denn in Gold lässt sich sehr kompakt Vermögen transportieren.

Aktien

Aufgrund weiterer Lockerungsmaßnahmen könnte die Börse noch eine weitere Rally veranstalten, welche jedoch kaum nachhaltig sein dürfte. Wenn man in Unternehmen investiert ist, welche in der Krise nicht von einer Pleite bedroht sind, sollte zumindest ein gewisser Teil des Geldes auch nach der Krise exestieren. Wer in Aktien investiert ist, sollte sich überlegen, das Investment mit entsprechenden Versicherungen zu sichern und auf Jedenfall eine Schmerzgrenze einbauen. Sollte es einen Crash geben, dürfte auch ein Stopploss kaum vor dramatischen Verlusten schützen, in allen anderen Fällen jedoch kann über dieses Instrument durchaus ein massiver Verlust vermieden werden. Besonders im Markt der Explorer sind noch einige Schnäppchen zu machen, mit ein bisschen Mut zur Lücke bieten sich bei den Junioren einige Käufe an. Ohne entsprechende Kenntnis über die Unternehmen und deren Möglichkeiten, ist es jedoch wie ein Lottospiel. Kaufen Sie nichts, was Sie nicht verstehen. Ich für meinen Teil habe keine Aktien, da es mir zu anstrengend ist, permanent auf dem Laufenden zu bleiben. Spätestens in der 2. Jahreshälfte 2012 rechne ich mit erheblichen Einbrüchen in den Märkten, es sei denn weitere Karnickel werden aus dem Hut gezogen, welche ich noch nicht auf dem Schirm habe.

Grundstücke – Wald – Acker

Wer an günstige Grundstücke, Wald oder Acker herankommt, kann hier nicht wahnsinnig viel falsch machen denke ich. Natürlich besteht die Möglichkeit einer ordentlichen Steuererhöhung, jedoch bleibt Land immer erhalten. Günstiger Wald ist besonders in Zeiten der Energieverteuerung nicht zu verachten. Leider ist es sehr schwierige geworden, entsprechende Flächen ohne ein bisschen Vitamin-B zu bekommen. Wer dennoch das Glück hat, sollte aber auch hier nicht vergessen zu diversifizieren und entsprechende Steuererhöhungen als Mgölichkeit im Auge behalten. Immobilien haben Ihren Namen, weil man damit nicht weglaufen kann und daher ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass die Regierung genau hier als erstes ansetzen wird, wenn es darum geht nun endlich Kasse zu machen.

Devisen

Es gibt einige Devisen, die sicherer sind als der Euro, das ist klar. Am Ende jedoch sprechen wir immer von FIAT und somit von nicht mehr als einem Zahlungsversprechen. Papier hat keinen echten Wert und so ist das ein Spiel mit dem Feuer. Natürlich sind dänische Krone als Beispiel deutlich sicherer als der Euro, aber es ist und bleibt Papier.

Dieser Artikel spiegelt meine Sichtweise wieder und ist nicht als Vermögensberatung zu verstehen. Jeder sollte sich über sein Vermögen, so denn welches Vorhanden ist, selber Gedanken machen. Es geht in diesem Artikel nur darum, Ihre Sinne für Gefahren und Möglichkeiten zu schärfen.

Das Jahr 2012 dürfte sehr turbulent werden und vermutlich werden sehr viele Menschen ihr Erspartes und ordenltiche Teile des Vermögens verlieren. Besonders auf Solvency II sollte man achten, auch wenn es überwiegend Gewerbeimmobilien betrifft, kann doch die ganze Sparte darunter leiden.

Bleibt nur zu wünschen, dass Sie 2012 im Bezug auf Investitionen den richtigen Riecher haben und mit einem blauen Auge davon kommen. Eine ordentliche Portion Dynamik steht auf dem Programm, das ist sicher.

Carpe diem


21 Responses to Vermögenssicherung 2012: Was kommt auf uns zu?

  1. hi, cheffe!
    danke für deine einschätzung 2012

    bei den aktien wäre ich derzeit auch trotz der versicherung usw. etwas vorsichtiger

  2. Zinssklave sagt:

    Die 10 Euro Silbermünzen gibt es ja leider nicht mehr. Wer sie nicht hat kann bei Ebay noch für 12 Euro kaufen. Finde ich besser wie Papiergeld, auch wenn es jetzt 20% Aufschlag kostet. Aus Frankreich gibt es noch 100 Euro Silbermünzen, da ist zwar nicht viel Silber drin kostet aber „nur“ 100 Euro.

  3. Jens Blecker sagt:

    @ Rock

    Die Einschätzung im Ganzen kommt erst noch, das geht hier erstmal nur um den Teil der VM-Sicherung. 😉

  4. hi cheffe

    ich checks einfach nicht… bis heute nicht… und nie mehr.

    wie bitte soll so eine versicherung bei den aktien denn nun funktionieren?

    (+1) + (-1) = 0 und nicht 1000…

    eigentlich isses sogar so dass

    (+1) + (-1) < 0 weil die vers. ja auch noch laufende kosten hat

    ich checks nicht!!!

    wenn die aktie steigt, sinkt die versicherung
    wenn die versicherung steigt, sinkt die aktie

    dann brauch ich die aktie auch gar nicht erst kaufen…und mit den os bzw. dervidat versichern

    wenn ich sicherheit will wähl ich doch em…

    oder gehts hier nur um die wr? da finds ichs noch sinnvoll…

    😉

  5. Erkan sagt:

    Hallo Rock ohne Silver,

    ich versuche das mal anschaulich aus meiner Sicht zu erklären, wie ich das machen würde oder auch mache:

    Du hast Aktien gekauft für 50 Euro je 100 Stück,
    was einen Depotwert von 5000 Euro macht.
    Zur Sicherung deines Depots kaufst du Puts auf diese
    Aktie mit folgenden Kennzahlen:
    Basispreis 50 Euro
    Bezugsverhältnis 1:1
    Restlaufzeit 6 Monate
    Aktueller Kurs 5 Euro.

    Kosten der Absicherung wären: 500 Euro (100X5).

    Die Entwicklung der Aktie und des OS innerhalb einem halben Jahr
    wäre wie folgt:
    Fall 1: Aktie bei 75 EUR 7.500 – 500 OS = 7.000
    Fall 2: Aktie bei 50EUR 5.000 – 500 OS = 4.500
    Fall 3: Aktie bei 40EUR 4.000 + 500 = 4500
    Fall 4: Aktie bei 25EUR 2.500 + 2.500 = 5000

    Aktien als Teil eines Vermögensportfolios sollte immer dazugehören.

    Gruss,
    Erkan

  6. Erkan

    jo und danke für die erklärung

    aber, dann machst du also aufs 1/2 jahr gerechnet von den 5000ß? gleich mal 500ß? mit 10% verlust.

    Also 20% verlust für die put-gebühr pro jahr…

    Denke das ist nur so eine muster-beispielrechnung weil sonst hättest du ja auch z.b. zum 1.1.2011 den dax in dein depot nehmen können, das wäre dann viel papier-schnipsel-geldschonender gewesen 😉

    1 Jahr 6.989,74 -15,61%

    p.s. bei uns bauen se auch gerade wieder ein neubaugebiet zur betongoldanlage obwohl unsere stadt schulden hat.

    l.g. Silver

  7. rekler sagt:

    Immobilien:

    Ein eigenes, abbezahltes Dach über dem Kopf schadet nie! Die Miete fällt weg. Wenn ein Crash oder eine große Krise kommt und man seine Miete nicht mehr bezahlen kann wird einem die Wohnungsgesellschaft sicher nicht die Mieten erlassen!

    Gold / Silber:

    Gold steigt in der Krise, Silber sinkt in der Krise. Deswegen sollte man Gold vor der Krise kaufen und Silber wenn die Krise bereits da ist. Ob wir 2012 eine Krise oder einen Crash haben werden, muss sich jeder selbst ausmalen 😉

    Aktien:

    Wenn man auf die richtigen Unternehmen setzt, welche es auch nach einem Crash geben wird und sogar daraus noch wachsen, kann man womöglich sein Vermögen dadurch erhalten oder steigern..

  8. Imobilien
    schon aufgrund des demographischen wandel werden immer weniger wohnungen gebraucht. bei einem deflationärem crash, den wir noch vor dem zusammenbruch erleben könnten werden immobilien, egal ob selbst genutzt oder abbezahlt immer weniger wert sein. die mieten, häuser werden aufgrund der preis-abwärts-spirale immer günsiger und der staat kann sich dann noch mit zwangshypotheken entschulden (hatten wir am ende des 2.wk)

    Gold
    gold steigt normaler weise in inflationären phasen – 1970 (damals wegen dem ölpreis) oder nur wegen der angst. doch was ist normal?

    Silber
    ist zu 90% Industriemet., fällt also auch beim crash

    Aktien
    95% der Aktien machen wegen der globalisierung eh das gleiche (fallen oder steigen anteilig syncron) die restlichen 5% sind etisch nicht gerade vertretbar. z.b. food wie cola, mc-donalds, nestle; rüstung; farma; agrar

  9. alleswirdgut sagt:

    Oh Mann, was geht hier denn ab?

    Was wollt ihr wirklich? Das System ändern, gerechter machen?

    Ich bin der Meinung nach den letzten Berichten auf IKnews, das Ihr mit einem „Reset“ das selbe wiederholen wollt.

    „Vermögenssicherung“: Wald kaufen? Devisen? Gold? Silber?

    Blödsinn. Es gibt keine wirkliche „Sicherung“ mehr nach dem totalem Crash.

    Mit sozialer Kompetenz (Ehre, Respekt und Nächstenliebe) kommt man viel weiter als mit dem Besitz vieler Güter.

    Das ist kein Eso-Gequatsche, sondern pure Lebenserfahrung die ich mittlerweile machen durfte.

  10. alleswirdgut sagt:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=n8aRD2tQcqE#!

    Wie soll die Ihr „Vermögen“ sichern?

  11. alleswirdgut sagt:

    @Habnix

    ich schäzte deine Kommentare sehr, bitte mach weiter so.

  12. alleswirdgut sagt:

    @Dater

    „Die findet jeder meiner Meinung nach nur in sich selbst, bei seiner ungeborenen und unsterblichen Seele, seinem inneren Wesen und nirgendwo sonst.“

    Wir sind alle geboren, wir alle haben wenigsten ein Wettlauf gegen eine Milliarden andere gewonnen. Oder viele hat so ein männlicher „Samen Schuß“? 🙂

    Wenn das nur geschehen ist, um möglichst viele positive Nummern auf dem Bankkonto zu haben, oder Tonnen Gold oder Quadratkilometer Erde….

    Dann hätte ich lieber verloren…..

  13. Geschoepf sagt:

    Sehr „guter“ Film über der Einblick gibt über unser wirtschaftliches System. Und das von ARD!! Welch ein Wunder, das die das drehen und vorallem zeigen durften.
    Ja und man ist am rechnen ob dies Art der Ausbeutung mit diesen X Subunternehmern nicht auch auf andere Geschäftsbereiche übernehmbar sind. Und unsere Gewerkschaften und der Saat (der eigentlich den „Schwächeren“ schützen müsste) sind da MACHTLOS. Das ist ein Beispielfilm und Beweis, über unsere verlogene Soziale- Marktwirtschaft, mit dem super tollen Vorzeigerunternehmer, die man uns noch vorgauckelt.
    Danke für den Beitrag, und ich hoffe dass bald alles gut wird, und so ein Lügengebilde nicht mehr toleriert wird.

  14. tugrisu sagt:

    Immobilien:

    Wenn es zu viel Leerstand gibt, dann wird abgerissen, um den Mietzins oben zu halten. Und das durchaus Grossflächig! Seh ich bei uns in der Stadt: Hier sind komplette Strassenzüge verschwunden…. Wie sagte Kohl doch gleich? Blühende Landschaften (in Städten)
    Also eigenes, abbezahltes Heim ist sehr wichtig. Und wenn man sich in der Krise etwas einschränkt, bleibt noch etwas Platz zum vermieten (natürlich gegen Naturalien)
    Und da ich selbständig bin, fahr ich seit über nem Jahr mein Lager hoch. Material verliert nicht an Wert. So als Ossi hat man einen Vorteil, weil man weiss, was Mangelwirtschaft ist. Hauptsache man kommt einigermassen durch den Chrasch durch. Und für diese Zeit ist Gold und Aktien ziemlich Wertlos, weil du das eben nicht essen oder heizen kannst…..

  15. tugrisu sagt:

    Ich glaube nicht, dass es nach uns geht. Seit 2000 Jahren hat sich nix geändert…. 🙁
    Von mir aus kann es ab morgen umlaufgesichertes Geld geben. Dann wäre wenigstens die Krise ein für allemal zu Ende!

  16. Felix sagt:

    In USA ist alles noch viel schlimmer.
    Die Bürger haben eigentlich kaum Chancen.
    http://www.youtube.com/watch?v=SO9qThCyTt0&feature=channel_video_title

  17. Felix sagt:

    also ab min 1:34

  18. Quotenossi sagt:

    Hallo Leute,

    hab hier grad eine schöne und aktuelle Abhandlung gefunden zu Geld, Aktien und Rohstoffe:

    http://www.rottmeyer.de/ausblick-2012-munter-rauf-und-runter-blos-wo/

    Sind ein paar eiten, aber lohnt sich zulesen… Ist mal ein schöner Gesamtüberblick über die aktuelle Lage.

    Good luck und have good energy !

  19. Quotenossi sagt:

    Berichtigung:
    „….paar Seiten…“

    Setzen, ungenügend! 😉

  20. andre sagt:

    Das mit der Seele hat mir am besten gefallen.

    Krise hin Krise her – Anfang 2011 hieß es auch, das Jahr wird turbulent. Und was war? Sicher Europa wankte ordentlich. Aber wir hatten doch hier immer alle den Teller voll.
    Ich für meinen Teil sorge für meine Familie vor, sodass wir im Falle eines Falles paar Montae zu beißen haben. Ums Wohnen mache ich mir die wenigsten Sorgen, da es dann Millionen betreffen wird. Und in einem Wohnblock mit 48 Mietparteien hat man dann gegenüber einer Wohnungsgesellschaft schon eine argumentstarke Truppe. Essen ist wichtig, der Rest findet sich.
    Was das Thema Vermögen angeht, müssen sich, denke ich, die Wenigsten Sorgen machen. In den letzten 20 Jahren konnten die Wenigsten ein solches überhaupt herstellen!

    andre

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM