NEOTAM : Süßer Lebensmittelcoktail aus Monsantos Hexenküche

leserbrief

Nachdem Aspartam schon seit längerem im Verdacht steht, erhebliche Nebenwirkungen im menschlichen Körper bei Dauergenuß zu erzeugen, hat man sich bei Monsanto auf Neotam als Ersatzzuckerlösung eingeschossen. Doch auch hier warnen alternative Forscher vor den Langzeitschäden.Seit 2010 hat das neue Designfood-Süßungsmittel eine EU Zulassung. Beschönigende Studien der Konzerne überdecken wie immer die Spätfolgen.

Gastbeitrag von Jean Paul, 12.02.2012

Durch eine Videokurzreportage von ß?Conrebbiß? zum Thema Landwirtschaft und Biochemiehttp://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=3jNQ3A8n9P4bin ich auf das Thema künstliche Süßungsmittel in Lebensmitteln gestoßen.
Wie der Autor zu Recht anmerkt, haben diese Designchemiebomben erhebliche Nachteile gegenüber natürlichen Rohstoffen. Deren Vorteil liegt wohl nur in der billigen Herstellung und Verarbeitung. Unter dem Vorwand es sei Diabetiker geeignet lässt sich so gut wie jede kritische öffentliche Meinung von Laien umgehen.
Oft sind die politisch bestellten Prüfer in Persona ehemalige oder noch aktiv tätige Mitglieder der biochemischen Konzerne bzw. es werden, wie von freien guten Journalisten schon des ßfteren bewiesen wurde, fertige Studien willfährigen linientreuen Politikern einfach untergejubelt. Der Dumme im Spiel ist der ahnungslose Verbraucher.

Indirekt verräterisch das hier mehr an Ungereimtheiten vorhanden sein könnte ist, als nur ß?Alles ist Gutß?, wenn man die Seite von Wikipedia Deutschland hinterfragt, die außer schönen Floskeln und einer chemischen Formel keinerlei Kritiken bisher enthält. Ja es fehlt sogar der Hinweis, dass Neotam aus der US amerikanischen militärischen Forschung für biologische Kampfstoffe einstmals als Abfallprodukt stammt. Hier schon zeigt sich wie unwirksam EU Verbraucherschutzkommissionen arbeiten. http://de.wikipedia.org/wiki/Neotam

Mittlerweile werden aber, dank sich nicht von Konzernen einschüchtern lassenden Wissenschaftlern erhebliche Zweifel angemeldet. Dazu empfehle ich jedem kritischen Bürger die Seite http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/neues-aus-monsantos-giftkueche-neotam-das-verbesserte-aspartam

Eine weitere nicht oder nur wenigen Verbrauchern bisher durch die Konzerne und die Regierungsstellen bekannt gemachte Tatsache ist, dass die Ersatzzucker den Appetit noch mehr anregen. Hier spielt die Psychologie des Menschen eine erhebliche Rolle. Die Werbung suggeriert dem Verbraucher vor der Glotze die kalorienfreien Produkte als Wundertüte.
ßrztliche Studien haben offenbar ergeben, dass der Konsument dadurch nachweislich verleitet wird weit mehr zu essen als er tatsächlich benötigt. Dadurch gerät der Organismus aus dem Gleichgewicht und der Körper wird klammheimlich zur Fressmaschine erzogen. Für die Lebensmittelkonzerne das Schlaraffenland in Punkto Verkauf ihrer ß?gesundenß?Lebensmittel.

Kritische ßrzte werden leider oft mundtot gemacht bzw. es ist Aufgabe der alternativen Medien Verbraucherfreundlich und Jedermann verständlich darüber zu berichten. Hierzu ein kleiner Artikel von Netdoktor, der den psychologischen Negativeffekt in Punkt 1 seiner Analyse erläutert und bestätigt. http://www.netdoktor.at/nachrichten/?id=121698.
Anmerkung: Netdoktor relativiert leider bei Punkt 2 und 3, in dem er die üblichen Phrasen in Punkto chemische Analysen nachplappert.

Ein weiterer in den Qualitätsmedien totgeschwiegener Aspekt ist das Thema Suchtfaktor Mensch. Denn diese künstlichen Stoffe können sehr wohl auch im Gehirn wie Drogen wirken, so wie alle künstlichen chemischen Stoffe nichts weiter als Drogen sind. Wer mehr wissen will über die weltweiten Drogenlügen dem empfehle ich das Buch von Mathias Bröckers ß?Die Drogenlügeß?. Auszug aus dem Buch: http://www.heise.de/tp/artikel/33/33308/1.html

Fazit: Es geht Nichts über den eigenen Gemüsegarten, den man auch auf dem Balkon züchten kann und sich darum zu bemühen selbst aus naturbelassenen Rohstoffen seine Malzeiten zu kochen bzw. zuzubereiten. Machen sie mal im Büro früher Schluss oder am Wochenende samt Familie, besuchen sie einmal eine Markthalle. Beispielhaft sei hier die Frankfurter Kleinmarkthalle erwähnt. Lassen sie sich inspirieren. http://www.kleinmarkthalle.com/index-d.php . Wünsche Ihnen einen guten Appetit und uns Allen eine gesunde Natur.

 

<hr>A.d.R. Leserbriefe müssen sich nicht mit der Meinung des Blogbetreibers decken.


12 Responses to NEOTAM : Süßer Lebensmittelcoktail aus Monsantos Hexenküche

  1. Lucy Sky sagt:

    Dass Suessstoffe dick machen, weiss man schon ziemlich lange und setzt diese in der Schweinezucht ein. Der Koerper erwartet bei dem suessen Geschmack Kalorien, die aber ausbleiben und dann mittels Heisshungerattacken eingetrieben werden.

  2. plissken sagt:

    Neotam ist ein Abfallprodukt des Militärs,
    hmm;dann ist es bestimmt so Gesund für den menschlichen Körper wie das Abfallprodukt der Aluminiumindustrie-Flourid.

  3. Geschoepf sagt:

    esst ENDLICH NATßRLICHE Nahrung. Lasst die „Lebensmittel“-Industrie leerlaufen. Wenn’s niemand mehr kauft stellen sie es auch nicht mehr her, wozu auch. ßber unsere Nahrung, die wir esssen bestimmt jeder einzelne selbst. Noch gibts keine Zwangsernährung. In dem Bereich kann man noch am individuellsten agieren. Rohkost ist die natürlichste Nahrung, aber es gibt auch gekochtes oder gebratenes, das frei von Zusätzen ist. Aber man muss es sich bewusst machen und sich umstellen.

    Lasst eure Nahrung so natürlich wie möglichß? Ein Satz von Prof.Dr.med. Werner Kollath (Ernährungsforscher, 1892-1970)

    Noch etwas drastischer, von Mahatma Gandhi: ß?Etwas, das man in seiner ursprünglichen Form nicht essen kann, sollte man nicht essenß?

    oder von Hipporates:
    ß?Eure Nahrung soll eure Medizin sein und eure Medizin soll eure Nahrung sein .ß?

    Mit der natürlichen Ernährung und dem richtigen Bewusstsein und Denken brauchen wir keine sogenannten Lebensmittelindustrien und Pharmakonzerne. Die nur ein Ziel haben, uns kränker und sich reicher zu machen!

    Noch ein Buchtipp der die Augen öffnen kann:
    „Wir fressen uns zu Tode“ von Galina Schatalova (russische Wissenschftlerin, war führende ßrztin beim Auswahlverfahren Kosmonauten)

  4. Geschoepf sagt:

    interessanter Artikel! Auf deine Frage : „Wo leben wir eigentlich, wem dient das alles?“ kann ich dir nur antworten : es (wir) dient(en) einer schöpfungsfeindlichen psychopathischen Elite, die mit Geld alles steuert, um ihre Macht und unsere Ohnmacht zu erhöhen. Sie sind nicht mit dem materiellen Reichtum zufrieden, den benötigen sie aber um Macht zu haben. Unsere sogennate zivilisiert Welt ist doch so aufgebaut, dass der der das Geld hat Macht über andere besitzt. Und genau auf ihre MACHT und unsere OHNMACHT sind sie aus.
    http://lupocattivoblog.com/2010/01/30/pathokratie-wir-leben-in-einem-von-psychopathen-geschaffenen-system/

  5. dirk sagt:

    conrebbi? das ist nicht dein Ernst oder?
    Jemand der sich aus einer Menge Halbwissen und noch mehr Unwissen eine Welt zusammenspinnt. Dieses Exemplar von „Möchtegernsuperverschwöhrungstheoretiker“ ist genau die Art von Panikmacher, die niemand braucht und welche ein wirklich schlechtes Licht aud alle wirft, die gerne hinter den Vorhang schauen wollen und sich mit Grenzwissenschaftlichen Themen befassen. Nicht zu unrecht wird er bereits seit langer Zeit in vielen wissenschaftlichen Foren sehr stark kritisiert wenn nicht sogar vom Tisch gefegt.

    Mag sein, das an dem Thema da oben etwas dran ist, aber dadurch, dass du in deinem Artikel bereits im ersten Absatz diesen Nachtschatten erwähnst und sogar verlinkst, muss ich dir leider sagen, dass ich diesem Artikel keinerlei Relevanz mehr zukommen lassen kann.

    Ich weiss nicht, warum ihr euch immer auf solche Scharlatane beruft. Da kann man sich genausogut auf Nostradamus oder ähnliche sichere Quellen berufen, die sogar weit wissenschaftlicher sind als dieser Conrebbi aka Rebbi aka…. Und morgen kommt ihr dann noch mit Leuten wie Dr Hamer oder ähnlichen verwirrten Irrlichtern.

  6. KxAlpha sagt:

    Wer mit Stevia nix anfangen kann, weils nicht so einfach in der Handhabe ist, aber dennoch Süß haben möchte, kann immer noch auf Xylit umsteigen. Dies wird aus Birkenrinde oder Maisstärke gewonnen wird, 40% weniger Kalorien hat, einen glykämischen Index von 7 (Zucker = 100), sowie die eine basische Mundflora schafft (bis zu 80% weniger Kariesrisiko). Einfach mal Wikipedia befragen oder googlen. Ich brauch zwar selten überhaupt Zucker, aber den kann ich wenn, dann 1:1 mit Xylit ersetzen und bekomme das gleiche, aber gesündere Ergebnis.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Xylitol

  7. KxAlpha sagt:

    Oha, ich bitte den Satzbau zu entschuldigen, hätte mal erst Korrekturlesen sollen.

  8. […] Mehr hier… Link zu iknews.de Share this:TeilenFacebookE-MailTwitterDruckenGefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. Dieser Beitrag wurde unter Aufgedeckt, Nahrungsmittelskandale & Co. abgelegt und mit Designfood, Monsanto, NEOTAM, Süssstoff verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM