Einen Big Mäc von Kuh 17 bitte

220px-BigMacAustralia

Der Mensch wird nicht erst seit Gestern für die Verklappung von Bio-Müll verwendet. Kaum ein Lebensmittel verdient den Namen noch und auch von Nahrungsmitteln möchte man in den wenigsten Fällen noch sprechen. Mark Post von der Universität Maastricht schickt sich nun an den ethisch und ökologisch korrekten Burger zu konzipieren, mit Fleisch aus der Petrischale.


War es zur Zeit von Louis de Funes noch Fiktion, werden unsere „Nahrungsmittel“ immer häufiger synthetisch zusammen geferkelt.

Hier nun einige Zeilen zum Fleisch aus der Petrischale bei der FTD:

Gehacktes aus der Petrischale
Lust auf einen Burger ohne Tierskandal? In Europa und den USA werden derzeit Klopse entwickelt, die zwar genau wie Fleisch schmecken, aber die Umwelt weniger belasten sollen. Mark Post von der Universität Maastricht gewinnt Fleischfasern aus den Stammzellen von tierischem Muskelgewebe. Schon im Oktober will er seinen ersten Burger aus synthetischem Rindereiweiß vorstellen.[1]

Fazit: Das Video „Brust oder Keule“ hole ich immer wieder gerne aus der Schublade, wenn es um solche Fälle geht. Damals hielt ich das für derart abstrakt und unglaubwürdig, dass mich die Realität immer wieder schüttelt. Analogkäse, Klebefleisch und bald noch der Burger aus der Petrischale. Für mich gehört eigentlich Essen zum höchsten Genuss auf Erden. Wenn man irgendwann seinen Burger mit „Wunschkuh“ bestellen kann, weil deren Fleisch so schön „nussig“ schmeckt, werde ich garantiert zum Vegetarier. Der Abartigkeit sind keine Grenzen gesetzt, Bon Apetit.

Carpe Diem

[1] http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:out-of-office-gehacktes-aus-der-petrischale/60171519.html


14 Responses to Einen Big Mäc von Kuh 17 bitte

  1. Frank H. sagt:

    Och das ist ja noch gar Nichts ggü. den Japanern. Die sind schon weiter! Haben eine Versuchsanlage gebaut, die aus organischen Kloaken-Abfällen wieder Essen (Würgereitz inklusive) generiert. Synthfoodfabriken dürfte nach Junkfood und Designfood der nächste Hype für die Börsianer werden.
    Denn unsere Biosphäre ist ja gerade am Untergehen dank eben jener Börsianer die mittels Konzerne den Planeten leer fegen lassen.
    Anstatt sich um echte natürliche schonende Anbaumethoden zu kümmern werden durchgeknallte Wissenschaftler gesponsored.
    Guten Hunger auch.
    http://www.youtube.com/watch?v=GyASBF8Szcs

  2. Tranfunzel sagt:

    Das ist doch noch „harmlos“. Denkt mal an „Soylent Green“ (http://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%A6Jahr_2022%E2%80%A6_die_%C3%BCberleben_wollen) Maximale Verwertung ernergetischer Resourcen. Es gibt keinen Abfall. Alles (also auch Tote)werden ökologisch und ökonomisch optimal verwurstet. Seltsam sind doch auch so Dinge wie „Himmelsbestattung“. Ich glaube ich hör lieber auf und gehe ’ne Runde reihern.

  3. hmmm sagt:

    wo ist das problem? is doch ok oder nicht?

    ihr esst das fleisch doch weils schmeckt oder meinentwillen wegen dem hohen eiweißgehalt 😉
    spielts da ne rolle wie das zeug entsteht…obiges verfahren hört sich für mich 100 mal besser an als heutige „produktionsmethoden“!!!

    Oder seit ihr etwa alle biofleisch konsumenten und habt ne „weiße“ weste (wobei hier die anführungszeichen extra groß zu sehen) sind. wohl eher nicht, oder doch?

    ich staune über mich, seit ca. 2 Jahren bin ich hier täglich on, gib nie meinen senf dazu, obwohl das so verlockend ist, aber dieser artikel lässt mich dann doch zum registrieren button greifen. merkwürdig irgendwie, vegetarier bin ich nämlich nicht;) daran solls nicht liegen…

    hab zwar so meine vermutung…aber irgendwie hab ich seit ner guten woche kaum noch lust mich mit dem weltgeschehen zu befassen sondern nur noch mit dingen die freude und zufriedenheit in mir auslösen, is egoistisch irgendwie oder? und voll schwer am anfang aber auch nur, weils eigentlich so einfach ist und ichs gewöhnt bin alles möglichst kompliziert zuhalten.

    mir aber egal, jede tätigkeit welche keine freude bereitet, wenigstens nen bisschen, ist meiner meinung nach vollkommen wertlos und komplette lebenszeit verschwendung. ohne wenn und aber, auch in hinsicht auf die tätigkeit, ihre durch uns verliehene moral, oder sonstige absicht.

    oder sehe ich das falsch? keine ahnung, wahrscheinlich schon, aber mit sicherheit auch nicht 😉

    have a nice day
    euer hmmm

    P.S. ist ne gute seite jens, weiter so, aber nur wenns dir auch freude bereitet 😀

  4. plissken sagt:

    muss dir recht geben.
    Man muss sich schon entscheiden-entweder weiter massivste Massentierzucht oder sowas-da ist sowas besser u wäre mit auch 10mal lieber als Gen-Food,sonst kommt es tatsächlich wie in Soylent Green(den Film schiebe ich immer vor um nicht vegetarier zu werden) weil irgendwann ,wenn keine Nahrung vorhanden ist man auf extremere Nahrung zurückgreifen muss.

  5. Irmonen sagt:

    das mit dem Essen ist viel variabler als wir so glauben, interessant die Experimente der Galina Schatalova (Buch: wir fressen uns zu tode)

    sie weißt nach, erstens dass Brot nicht sehr gesund ist, aber Getreide in anderer Verarbeitung, zweitens Fleisch nicht notwenig ist und drittens mit sehr wenig Kalorien sehr hohe Leistungen möglich sind – aber, der Darm muss in Ordnung sein, gut kauen oberstes Gebot, Bewegung und Gymnastik und rechtes Denken sprich Psychohygiene.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Galina_Sergejewna_Schatalowa

  6. sunshine sagt:

    da wir heute über 7 Milliarden Menschen auf der Erde haben , viele davon gerne und fast täglich Fleisch essen in jeglicher Form , dafür Tiere massiv geqüält und schlecht gehalten werden , finde ich das wiederum eine gute Idee.
    Wo soll das sonst alles hinführen , massiver Antibiotikaeinsatz und Tiere , die wie Müll behandelt werden , wir sollten uns schämen !

  7. Easy sagt:

    Wenn die Menschen bewusster essen würden, bräuchte man das Zeug nicht.

    Aber es liegt ja schon fertig verpackt im Regal, da greift man halt zu.
    Da kommen dann so dumme Sätze wie „die Kuh ist ja eh schon tot, soll das etwa vergammeln?“.
    Wurden die Menschen weniger Fleisch kaufen (ich meine speziel im Supermarkt) würden die weniger Fleich bei den großen Schlachtbetrieben bestellen, ergo wird weniger geschlachtet.
    Die Nachfrage bestimmt das Angebot (so sollte es zumindest sein).

  8. Lucy Sky sagt:

    Wir haben nicht artgerechte Massentierhaltung, die den Einsatz von unglaublichen Mengen an Medikamenten voraussetzt, nur um billiges Fleisch produzieren zu können, von dem am Ende so viel übrig bleibt, dass auch noch Gammelfleisch-Skandale aufkommen. All das, damit wir auch jeden Tag unsere Portion Fleisch in uns reinstopfen können, um dann von Arzt zu Arzt zu rennen, damit wir dann auch mit Medikamenten vollgestopft und zu Dauerpatienten werden. Schöne Welt.
    Alle die, die jemals ihre eigenen Nutztiere hatten, können bestätigen, dass eine nachhaltige Fleischproduktion mit nicht zu unterschätzenden Kosten verbunden ist.
    Mein Vorschlag: Anstatt sich immer neue Methoden auszudenken, wie es noch billiger geht, oder in diesem Falle, wie man genug Fleisch für alle auch ohne die schädlichen Nebenwirkung der herkömmlichen Viehzucht herstellen kann (denn die ß?Nebenwirkungen für den Verbraucher bleiben ja bestehen), sollte der Trend weg vom Billigfleisch und hin zur ß?natürlichenß? Produktion gehen, d.h. Fleisch müsste teurer werden (bei gleichzeitiger ßnderung der Tierhaltungsvorschriften), dann würde sich das mit dem übertriebenen Konsum von selbst erledigen und die ßrzte hätten womöglich mehr Freizeit.
    @Easy
    ß?Würden die Menschen weniger Fleisch kaufen (ich meine speziell im Supermarkt) würden die weniger Fleisch bei den großen Schlachtbetrieben bestellen, ergo wird weniger geschlachtet.ß?
    Das setzt aber voraus, dass der Mensch selbständig denken kann und seinen Trieben nicht verfallen ist. Wie viele Menschen würden von sich aus teureres Fleisch kaufen und seltener essen?

  9. Vonderklippe sagt:

    Das erinnert mich an einen Auftritt von George Carlin. Falls in niemand kent. Er ist ein amerikanischer standup comedian und sozielkritiker laut wiki :). Und hier der Auftritt von ihm wo er sich über das Essverhalten von Amerikanern lustig macht 😀
    http://www.youtube.com/watch?v=nLRQvK2-iqQ

  10. anarruko sagt:

    wieso ich kein fleisch,milch produkte mehr esse.

    teil 1 und zwei
    http://www.youtube.com/watch?v=P1LbwnHFiwg
    http://www.youtube.com/watch?v=fLrUc8riVJ0

  11. Der 4. Weg sagt:

    Fleisch und Milch ist so unnötig wie ein Kropf! Ich habe einmal in einer Rinderfarm mit 7000 Rindern gearbeitet. Die wurden vollgepumpt mit Hormonen zum schnelleren Wachstum und mit Antibiotika abgefüllt. Das steht später bei den zerstückelten Rinderleichen natürlich nicht auf der Verpackung.

    Nachdem ich dies mitgekriegt habe wundert es mich nicht mehr, dass die Jugend immer grösser wird. Sicher kommt das von den Hormonrückständen in dem Rindfleisch. Denn das was diese Rindviecher an Hormonen abkriegen passt auf keine Kuhhaut. Guten Apetitt.

  12. tugrisu sagt:

    Was ist Wurst?:
    Wurst ist an der Verwesung gehinderte, zerkleinerte Leichenteile, abgefüllt im eigenen Darm….

  13. Easy sagt:

    Zur Zeit vermutlich nicht viele, weil das Geld bei den meisten nicht so locker sitzt.
    Aber ich bemerke in meinem Umfeld das die Leute so langsam anfangen sich gedanken darüber zu machen wo sie ihr Fleisch kaufen.
    Die ganzen Gammelfleischskandale haben vermutlich dazu beigetragen.
    Das traurige dabei ist nur, das sie sich keine Gedanken um die Massentiehaltung und ihre Folgen machen.

    Leider gibt es noch zu viele Menschen die jeden Tag ihr Schnitzel, oder Bratwurst essen wollen oder zu McD rennen und sich einen Burger für 1ß? bestellen. Die scheren sich einen Dreck um sowas, hauptsache der Preis stimmt und es schmeckt und nach mir die Sinnflut.

  14. […] Einen Big Mäc von Kuh 17 bitte | Ik-News […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM