Griechenland: Es wird noch einmal ernst für Euro-Zone

Businessmen in rain

Wie oft die Rettung Griechenlands in den letzten 2 Jahren bereits gefeiert wurde, lässt sich kaum noch zählen. Nun aber steht die Rettung endgültig auf der Kippe und damit auch Resteuropa. Sollten die kursierenden Zahlen tatsächlich stimmen, würde nicht einmal der CAC greifen und sämtliche Rettungsschirmchen würden dem folgenden Orkan zum Opfer fallen.


Für den normalen Bürger ist es schwierig, dem ganzen zu folgen. Was kann eine Volkswirtschaft wie Griechenland der Euro-Zone schon anhaben? Natürlich ist Griechenland hoch verschuldet, aber mit einem BIP nahe 300 Milliarden braucht man sich doch keine Gedanken machen?

Leider greift diese Denke in unserer hochkomplexen Zeit zu kurz. ßber unverständliche Finanzmarktinstrumente sind Banken weltweit in einer Schicksalsgemeinschaft miteinander vereint. Einer der wichtigsten Punkte ist die Tatsache, dass nicht Griechenland an sich die Gefahr für die Eurozone darstellt, sondern die Finanzmarktakteure und Banken. Bereits jetzt wird in einigen großen Wirtschaftszeitungen von einem möglichen Risiko in Höhe von 1 Billion Euro gesprochen, sollte die Umschuldung Griechenlands nicht gelingen. So titelt das Handelsblatt zum Beispiel:

Angst vor der Billionenpleite
Eine unkontrollierte Pleite Griechenlands wird nach Schätzungen des Welt-Bankenverbandes IIF mehr als eine Billion Euro kosten. Mit dem Schreiben untermauert der IIF seinen Appell an Banken, Versicherer und andere Anleihekäufer wie Hedge-Fonds, sich am Rettungspaket privater Gläubiger zu beteiligen, mit dem Griechenland um 100 Milliarden Euro Staatsschulden erleichtert werden soll.[1]

Nun stellt man sich die Frage, wie kommen die auf 1 Billion, wenn es doch nur um Schulden in Höhe von 200 Milliarden geht im Augenblick? Hier kommen genau die unverständlichen Finanzmarktinstrumente ins Spiel und in dieser Billion kann unmöglich bereits ein Fall Spaniens mit eingepreist sein, denn dieser würde erheblich teurer werden.

Bereits in meinem Artikel von Gestern „Haircut : Griechenlands Stichtag 08. März“ versuchte ich ein wenig deutlich zu machen, wie brisant das Thema ist, jedoch scheint es nicht einmal für die Notwendigen 66% Gläubigerbeteiligung zu reichen um die Collective Action Clause in Kraft zu setzen und die Umschuldung zu erzwingen. Auf unserer Partnerseite Wirtschaftsfacts gibt es dazu folgendes zu lesen:

Bondtauschangebot Griechenlands hat bislang Zustimmung von mickrigen 20%
Private Investoren, die bislang ihre Bereitschaft zu einem durch die griechische Regierung angestrebten Schuldentausch erklärt haben, halten lediglich 20% aller ausstehenden Anleihen des vor einem Staatsbankrott stehenden Landes. Demnach seien Investoren, die ß?40 Milliarden von insgesamt ß?206 Milliarden in griechischen Regierungsbonds halten, zu einem Bondtausch bereit. Die Umtauschfrist läuft am 08. März aus, so dass es Griechenland nach jetzigem Stand schwer fallen dürfte, auch nur auf 66% der Zustimmung unter allen privaten Gläubigern zu kommen.[2]

Auf die Folgen bin ich in dem anderen Artikel schon am Rande eingegangen, jedoch würde ein Staatsbankrott natürlich noch sehr viel weiter gehen. Gestern rutschten an den Börsen auch termingerecht die Kurse in den Keller und besonders einige Banken waren davon betroffen, die Erklärungen hierzu waren kaum schlüssig. Hat man hier bereits einmal kurz demonstriert, wie die Kurve aussieht wenn nicht zugestimmt wird? Wer weiss das schon.

Eines jedoch scheint sicher, sollte Griechenland tatsächlich den Staatsbankrott erklären müssen, ist an den Börsen Rambo-Zambo angesagt. Auf Anhieb habe ich noch keine Idee, was die Notenbanken und Finanzminister aus dem Hut ziehen könnten, um da nochmal die Handbremse zu ziehen, auszuschließen ist es aber nicht, dass denen noch etwas einfällt.

Carpe diem

[1] http://www.handelsblatt.com/meinung/presseschau/presseschau-angst-vor-der-billionenpleite/6296504.html
[2] http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=14855


27 Responses to Griechenland: Es wird noch einmal ernst für Euro-Zone

  1. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Hallo Georg da kann ich mithalten.
    Das ist doch alles nicht mehr ohne Sarkasmus zu ertragen.

    http://www.nichtlustig.de/comics/full/080611.jpg

  2. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Na vieleicht geht ja Morgen kein Computer. 😉

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2012/03/sonnenfleck-1429-feuert-zwei-gewaltigen.html

    Starker Magnetsturm für 8. März vorausgesagt

    http://de.rian.ru/science/20120307/262882792.html

  3. Lucy Sky sagt:

    Und das alles am Weltfrauentag? 😉

  4. Uriel sagt:

    Russland:

    Wahnsinns-Abstimmung bei T-Online! Wirklich so viele blind? Seht selbst:

    http://nachrichten.t-online.de/gerhard-schroeder-nennt-wladimir-putin-weiter-demokrat-/id_54595922/index

  5. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Also ich glaub jetzt mal nicht das was Pasiert.

    Die schreiben ja schon Notfalls geben sie Zeit bis 12,03,2012.

    http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=14855

  6. kaphorn sagt:

    mal zum thema:

    schaut euch den §89 VAG mal an…die wussten schon lang im voraus, das es in die buxe geht…

  7. Geradeheraus sagt:

    Das letzte Ultimatum an die Gläubiger läuft ja morgen ab. Wie ich weiter unten im zitierten Artikel gelesen habe, soll es noch ein allerletztes Ultimatum bis zum 12.03. geben. Sicher gibt es dann später noch ein allerallerletztes Ultimatum. Danach wird wohl die EZB einspringen unter rauschendem Beifall von Merkel, Schäuble und der gesamten Mainstreampresse. Das wird dann als alles nicht so schlimm und alles unter Kontrolle dargestellt werden. Ich freue mich heute schon darauf. Es ist besser als jeder Slapstick – Film, ja sogar fast noch komischer als das Gehampel des Politbüros am Ende der DDR.

    Sollte man jetzt Euro long oder short gehen? Oder lieber gleich nochmal in den Selgros ein paar Konserven einkaufen?

    Nur keine Panik. Mutti Merkel, Schäubi und Acki haben alles im Griff!

  8. wieso willst du denn „euro long“ gehen?

    also wenn du noch euros in deiner brieftasche hast, dann bist du schon long

    „oder short gehen“
    ja kannst du auch, aber zum $ bekommste dann noch was auf die mütze

  9. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Georg wenn wir das wissen würden müsten wir hier nicht Schreiben und ßberlegen.
    Aber vieleicht Hilft das weiter:

    Kreml-Partei: Gorbatschow steuert „Arabischen Frühling“ in Russland an

    http://de.rian.ru/politics/20120307/262890723.html

  10. Lucy Sky sagt:

    Bei einer Parade auf Rodos, anlaesslich des Unabhaengigkeitsjubilaeums:
    http://www.youtube.com/watch?v=-Ilw3D-zYfE&feature=youtu.be

  11. Jens Blecker sagt:

    Den ganzen Tag grübel ich schon wie man das nu wuppen wird. Eins ist eigentlich klar, es kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Als wahrscheinlichster Fall kommt mir eine Verlängerung der Frist in den Sinn, aber was dann. Irgendwelche Strohmannbanken, die dann denn Müll aufkaufen und zustimmen? Auch die haben Bilanzen,…welche man natürlich entsprechend aufpolieren kann. Es ist wirklich schwer den nächsten Schritt zu erahnen. Sicher ist, die Kaninchen dürften noch nicht alle sein. *grübel*

  12. rainer vogel sagt:

    die Bild kaufte im dez2011 griech anleihen fuer 4815eu, die am 20.maerz12 mit einem Nominalwert von 10.000eu ausgezahlt werden sollten…

    http://www.bild.de/politik/ausland/griechenland-krise/griechenland-will-von-bild-7000-euro-schulden-erlass-23018398.bild.html

    jungejunge

  13. Easy sagt:

    du hast noch den Zapfenstreich für Wulff vergessen 🙂

  14. Jens Blecker sagt:

    Tja dann wird das Magazin der Intellektuellen in Kürze wohl den Preis wieder um 10 Cent anheben müssen 😉

  15. bruujo sagt:

    naja – hier am Schluss – liest eh keiner … dennoch : langsam wird es wieder lockerer, weil nicht mehr zu verbergen ist, dass da „denen“ der sprit ausgeht oder mit Goethe: die Zauberlerlinge, brave Schergen, die Dehnung soweit trieben, dass da nix mehr ist mit : Besen Besen sei“s gewesen – Der Mann vom Acker verfängt sich bereits in Trillionen – Cops führen 6 jährige in Handschellen ab – alles ausser Rand und Band – zu weit getrieben –

    an die Kabale : times have changed – und eines sei euch gesagt „wir haben da nix mit Blut unterschrieben … das ward ihr … AB ZUM ADERLASS !“

    Uns sei bewusst : wir haben keinerlei verpflichtung . keine schuld – IHRE angst versuchen sie auf uns umzuwälzen mit den lächerlichsten und blutleersten argumenten, die sich dieser Tage so prächtig gebärden wollen.

    Vampire : ab nun heisst es RATTEN SAUGEN –

  16. Mr Mindcontrol sagt:

    Ich gkaube nicht, dass das Finanzsystem durch eine Pleite GRs zusammenbricht, das mit der „Schicksalsgemeinschaft“ durch CDS wird m.E. nur von den Banken aufgebläht für eine „Schutzgelderpressung“ an unsere Politiker. Also „enweder ihr garantiert die Billionen mit Steuergeldern oder wir lassen das System zusammenbrechen“, genau wie im Oktober 2008. Dann können halt ein paar Lebensversicherungen etc. nicht ausbezahlt werden, na und? Dann druckte die EZB neue Billionen und dann können Sie ein paar Wochen später doch ausbezahlt werden! Außerdem haben die Großbanken die zeit seit dem 1 GR-Bailout genutzt um sich mit Steuergeldern „schadlos“ zu halten für eine Pleite GRs.

  17. […] Griechenland : Es wird noch einmal ernst für Euro-Zone | Ik-News […]

  18. Tester sagt:

    Ich verstehe nicht dass dieser verräter noch nicht „verunfallt“ wurde…

  19. Helmuth sagt:

    Ich denke, es spielt überhaupt keine Rolle, wie die finanzielle Situation in Griechenland oder anderen Staaten tatsächlich aussieht.

    Egal, was auch passiert, zu guter Letzt kann immer weiteres Geld geschaffen werden. Das kann man endlos so weiter machen, ohne Konsequenzen.

    Ein hervorragender Mechanismus, um ein Volk im Namen der lauthals verkündet nahenden Klimakatastrophe, äh quatsch, ich meiner der Finanzkatastrophe, willfährig zu machen. Zum Wohle der Finanzelite.

    Wieso sollte sie sich auch zurückhalten? Sie hat die Macht. Das Volk zappelt nur ein bisschen rum und ist ganz schnell wieder mit anderen Dingen beschäftigt. Painstream-Medien und Bildungssystem sei Dank.

  20. Newsticker2012 sagt:

    Die Uhr tickt: Bis 21 Uhr müssen Athens Gläubiger entscheiden, ob sie beim Schuldenschnitt mitziehen. Doch die Beteiligung wackelt, denn es geht um mehr als die Rettung Griechenlands. Banken, Hedge Fonds und Regierungen feilschen um Milliarden ß? am Ende dürfte das Spiel wahrscheinlich die Finanzindustrie gewinnen.
    Es kommt so oder so zum Schuldenschnitt, entweder freiwillig, all in…oder gezwungen = enteignung…mitten in Europa..

    Die Szenarios im ßberblick.

    Es gibt eine Eigenschaft, die einen guten Poker-Spieler auszeichnet: Er muss eine Drohung glaubwürdig aufrechterhalten können, ohne mit der Wimper zu zucken ß? bis zum bitteren Ende. Ein Bluff funktioniert dann am besten, wenn man in der letzten Runde den Einsatz noch einmal erhöht, bis die Gegenspieler entsetzt die Karten auf den Tisch werfen: All in ß? alles auf eine Karte setzen, nennt man das. Wenn das Gezerre um den griechischen Schuldenschnitt ein Pokerspiel ist, dann hat Griechenlands Finanzminister in dieser Woche noch einmal den Einsatz erhöht: „Wer darauf spekuliert, seine gesamten Forderungen zurückzubekommen, irrt sich“, sagte Evangelos Venizelos. „Ein zweites Angebot wird es nicht geben“. Falls der Forderungsverzicht nicht auf freiwilliger Basis zustande komme, sei man bereit, die Gläubiger mit Umschuldungsklauseln dazu zu zwingen.

  21. Marie444 sagt:

    „Uns sei bewusst : wir haben keinerlei verpflichtung . keine schuld ß? IHRE angst versuchen sie auf uns umzuwälzen mit den lächerlichsten und blutleersten argumenten, die sich dieser Tage so prächtig gebärden wollen.“

    Das hast du sehr schön geschrieben – genau das denke ich immer wieder, danke :o)

    Und leider gelingt es „ihnen“ zu oft, all meine Aufmerksamket diesen äußeren Dingen zu widmen.
    Bis zum Zerreißen gespannt, nach immer neuen Nachrichten hechelnd zwischen Angst, leiser Vorfreude und der Vermutung, dass sich doch wieder alles so hinbiegt, wie geplant.
    Eigentlich ein großes Theater, was uns da präsentiert wird.
    Ich schwanke immer wieder zwischen dem Verdacht, dass alles genau so geplant ist, um Angst zu erzeugen, die Spannung zu halten….
    Und dem Verdacht, dass „ihnen“ das meiste schon aus den Händen geglitten ist – nur noch der Schein gewahrt wird…

    Und doch – wir haben keine Schuld – es ist ein riesengroßer Irrsinn, den wir uns präsentieren lassen.
    Es ist eindeutig Betrug – weltweiter Betrug, der in meinen Augen uns Menschen – egal in welchem Land – nicht dazu verpflichtet, irgendwelche Dinge auszugleichen, unser ganzen Leben lang für angebliche „Fehler“ anderer zu büßen.
    Es waren/sind keine Fehler – es ist genau so gewollt.

    Wo ist denn eigentlich das ganze Geld geblieben, das überall fehlt – irgendwer muß es doch haben :o)
    Ein „Geschäft“ welches auf Betrug basiert ist ungültig -oder nicht? Zinssystem z.B. ist eindeutig Betrug :o)

    Ich wünsche mir, dass das alle Menschen ganz schnell erkennen :o)

    So und nun habe ich hier noch was für euch, was mich nach tagelanger Spannung wieder aud den Boden gebracht hat und ein wenig mehr zu mir selbst.
    Vielleicht hilft es dem einen oder anderen von euch auch, ein wenig Entspannung zu finden.
    Es erklärt sehr schön, was momentan abläuft, welche Kräfte wirken und wie man den inneren Turbolenzen ein wenig Kraft nimmt.
    Viel Spaß damit :o)

    http://www.livestream.com/satchitananda/video?clipId=pla_b53ddaf8-06d5-49b3-a4ee-2be6c7db71f5&utm_source=lslibrary&utm_medium=ui-thumb

  22. Pappnase sagt:

    Den Erlkönig als Grundlage,
    Und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt.

    Ich rätsele überhaupt nicht mehr.
    Dieses ganze Finanzraffgesindel wird sich in Windeseile seine nächsten Gesetze selbst erschaffen.
    Nach Bedarf.
    Diese ESM-Absauganlage ist dann nur noch die Krönung des Ganzen.
    Ist doch bisher alles reibungslos gelaufen.
    Erstaunt sein kann man allenfalls, wer den Gouverneursrat besetzt.
    Normalerweise bleiben derartige Strippenzieher im Dunkeln.
    Hat man diesen ESM-Saurier schon um ein Jahr vorverlegt, wird man ihn wenns ja brenzlig werden sollte auch noch schnell um die drei Monate vorverlegen.
    Diese Berliner Brut hat doch bisher immer gespurt wenns ums Ab/Zustimmen ging.
    Diesen paar „Suliken“ um Schachtschneider herum läßt man ganz einfach die Zeit davon rennen.
    Ist zwar traurig aber wer das Geld hat, schmiedet.

  23. strom23 sagt:

    1jährige griechen anleihen bei 1135%.

    http://www.bloomberg.com/quote/GGGB1YR:IND

    der markt geht anscheinend von einem geglückten „freiwilligen“ schuldenschnitt aus. stand 8.3 12:30uhr

    lächerlich mutet es an, gibts für irgendnein vergleichbares „wert“papier am markt einen höheren risiko aufschlag? wenn 1000% nicht total und restlos pleite heißt dann weiß ich auch nicht mehr.

  24. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Griechenland: ISDA bereitet sich auf ß?Credit Eventß? vor

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39330/

  25. Lucy Sky sagt:

    Schuldenschnitt ß? Athen verhindert das Schlimmste
    75 Prozent der privaten Gläubiger haben ihre Zustimmung zum „freiwilligen“ Schuldenschnitt gegeben. An den Finanzmärkten herrscht Erleichterung
    http://www.welt.de/wirtschaft/article13911389/Schuldenschnitt-Athen-verhindert-das-Schlimmste.html

  26. […] Höhe Für die Land mit den Bürgschaften für die EuroRettung übernommen hatGriechenland : Es wird noch einmal ernst für EuroZone IkNewsBereits jetzt wird in einigen großen Wirtschaftszeitungen von einem möglichen Risiko in […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM