Regierung : Blüms Rentenlüge entlarvt

blüm

Wie Musik klang es damals in den Ohren der arbeitenden Gesellschaft. Voller Zuversicht flötete der damalige Arbeitsminister Norbert Blüm die erlösenden Worte ins Mikro : „Ihre Rente ist sicher!“ Nun konnte ja nichts mehr schiefgehen, hatte doch der Arbeitsminister dieses Versprechen abgegeben. Nun mehr als 20 Jahre danach wiederholte er in einem Interview mit dem Deutschlandfunk seine Aussage sogar, also noch immer keinen Grund zur Panik. Die jetzige Regierung allerdings, will Norbert Blüm Lügen strafen, eine neue Steuer muss her, sonst lässt sich das Rentensystem nicht aufrecht erhalten. Wie muss man das verstehen? Wurde die ganzen Jahre gelogen? Zumindest lassen einige Aussagen von Norbert Blüm aus der Vergangenheit diesen Schluss zu.


Zunächst sei angemerkt, dass der Generationenvertrag platzt war bereits bei seiner Schaffung absehbar. Unendliches Wachstum ist in einer endlichen Gesellschaft nicht machbar. Ohne die Globalisierung, permanente Senkung der Löhne und andere Fehler, wäre es vielleicht sehr viel später aufgefallen, so jedoch tritt die Wahrheit sehr viel schneller ans Tageslicht. Zunächst möchte ich Ihnen die beiden Träume des Herrn Blüm – welcher es vielleicht tatsächlich nicht besser wusste – zurück ins Gedächtnis rufen.

Die Wiederholung im Jahre 2010 bei dem Deutschlandfunk :

Ex-Arbeitsminister Blüm wiederholt: „Die Rente ist sicher“
Interview zum 75. Geburtstag des CDU-Politikers

Bis heute steht Norbert Blüm zu seinem legendären Renten-Satz. ßber das derzeitige innenpolitische Koalitionsgezwist und Krisenjammern sagt Blüm summa summarum: „Für gemütliches Tralala ist das kein Anlass“.[1]

Nehmen wir einfach an, dass Herr Blüm eine kleine Rechenschwäche hat und vergeben Ihm diesen Unsinn. Man braucht zwar kein Matheprof zu sein, um zu erkennen wo die Reise hingeht, aber nicht jedem liegt das kleine Einmaleins. Ohne die permanente Unterstützung der Renten durch die horrende ßkosteuer, wäre der Vorstoß sehr wahrscheinlich schon viel früher gekommen, soviel vorab zu dem Vorschlag der Regierung einer Zweckbindung der „Demografieabgabe“.

Bevor wir uns dem aktuellen Artikel widmen, möchte ich noch einige aussagen des Herrn Blüm zitieren, welche zeigen, er kannte bereits damals die Probleme und Risiken:

# BLßM, Norbert (2002): Die Rente ist sicher,
in: Süddeutsche Zeitung v. 23.12.

* Kommentar:
Im Gegensatz zu den neoliberalen Kritikern des gegenwärtigen Rentensystems weist BLßM auf den blinden Fleck der aktuellen Rentendebatte hin:
„Die Geburtenzahlen sind nicht das einzige Kriterium für die Zahl der zukünftigen Beitragszahler. Ebenso wichtig ist, ob die heute Geborenen morgen Arbeit finden und wie viel und wie produktiv diese Arbeit ist. Wenn sich die Zahl der Geburten verdoppeln würde, aber die Arbeitnehmer in Zukunft nur halb so viel und so produktiv wie heute arbeiteten, wäre gar nichts gewonnen.“
Die Gleichsetzung von höheren Geburtenraten mit stabileren sozialen Sicherungssystemen ist eine kurzschlüssige Argumentation.

# BLßM, Norbert (2003): Lasst es mal wieder menscheln.
Kritik an Unternehmen: Die Sitten guten Managements sind verfallen,
in: Welt am Sonntag v. 23.02.

* Kommentar:
Der ehemalige CDU-Arbeitsminister Norbert BLßM kritisiert die Prinzipien der New Economy und plädiert für ein Zurück zu den Prinzipien der patriarchalen Old Economy:
„Wenn die Arbeitnehmer nur auf den »nächsten Schlag« der Entlassungswelle warten, wird sich keine Leistungsmotivation entwickeln können. Der »flexible Arbeitnehmer« – heute da, morgen dort – mag dem Leitbild einer mobil gemachten Wirtschaft entsprechen. Diese Wirtschaft landet jedoch in einer Gesellschaft ohne Heimat und Treue. Selbst Ehe und Familie werden so ein Klotz am Bein dieser neuen Beweglichkeit. Denn wie sollen dauerhafte Partnerbindungen bestehen, wenn ein Partner nach Norden hopst, der andere des Jobs wegen nach Süden geht. Die Menschheit hat Jahrtausende gebraucht, um Sesshaftigkeit zu lernen. Jetzt degenerieren wir zu Job-Nomaden.[2]

In diesem Zusammenhang bitte ich auch darum, sich noch einmal den Artikel von Flegel anzusehen, wo er die Demografie mal unter die Lupe nimmt.

Die Demographie-Lüge

Kommen wir nun zum aktuellen Pamphlet in der Welt, wo die nächste Plünderung die Unfähigkeit der Regierung glätten soll:

Demografie-Steuer : Wie Angela Merkel die ßberalterung bekämpfen will
Eine zusätzliche Abgabe für die Sozialkassen soll den Beitragsanstieg abfedern.
[…]
Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will nicht tatenlos zusehen, wie die Alterung der Gesellschaft den hiesigen Wohlstand vernichtet.
[…]
Diese einkommensabhängige Sonderabgabe soll in Zukunft jeder Beitragszahler ab dem 25. Lebensjahr zahlen müssen.

Wie viel man einzahlen soll, ist noch offen. Diskutiert wird, dass es bis zu ein Prozent des Einkommens oder sonstiger Einkünfte sein könnte.
[…]
ß?Die Bildung der Demografierücklage soll dazu beitragen, das Ungleichgewicht des Generationenvertrags zu glättenß?,[2]

Der letzte Satz ist eigentlich der Deutlichste, Ihre Rente ist verzockt, an Banker und Räuber verprasst. Das Ungleichgewicht des Generationsvertrages, so die lapidare Erklärung. Es wird nicht lange auf sich warten lassen, da wird man Ihnen noch die Schuld geben. Sie haben nicht genügend gebildete Kinder gezeugt! Sie leben zu lange! Einfach an Allem sind Sie Schuld!

Meine bescheidene Meinung dazu : Wir werden von hemmungslosen Lobbyisten und Fanatikern regiert, unterstützt von einem Parlament voller Wackel-Dackel. Die Schmierenkomödianten geben dann an die Pseudo-Oposition ab, wenn sie genügend verbrannte Erde hinterlassen hat und dann geht der Raubbau unter einer anderen Fahne weiter, bis selbiges wieder geschieht. Ohne Politiker mit Kreuz und Herz, wird sich in dieser Republik nichts verändern und die Interessen einiger Oligarchen werden auf Kosten der Bürger gepflegt.

Denken Sie immer daran, „eine politische Lüge hat eine Halbwertszeit von 5 Minuten!“

Carpe diem

[1] http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1229472/
[2] http://www.single-generation.de/sozialstaat/norbert_bluem.htm
[3] http://www.welt.de/politik/deutschland/article106153415/Wie-Angela-Merkel-die-Ueberalterung-bekaempfen-will.html


30 Responses to Regierung : Blüms Rentenlüge entlarvt

  1. Spielverderber sagt:

    Die Rente ist sicher – nur, daß er damit seine und die seiner „Sippschaft“ gemeint hat……

  2. Jens Blecker sagt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kosteuer_%28Deutschland%29

    Mal die größten Korken daraus :

    Die ßkosteuer entspringt folgenden ßberlegungen:

    * die Marktpreise für fossile Energie wie Erdöl werden nicht dauerhaft stagnieren, da die natürlichen Vorräte fossiler Energieträger begrenzt sind und da der Peak Oil bald erreicht oder schon überschritten ist.
    * Langfristig und nachhaltig gesehen ist heutiges Mineralöl zu billig, zukünftiges Mineralöl zu teuer. Die Mineralölsteuer soll diesen Anstieg des Mineralölpreises vorwegnehmen, um ihn zu glätten und um den Markt frühzeitig an ein höheres Preisniveau zu gewöhnen. So soll der Betrieb sparsamerer Kraftfahrzeuge relativ günstiger werden, was wiederum die Technologieentwicklung auf diesem Gebiet anregen soll. Es können so jedoch durch Umweltschädigung entstehende externe Kosten internalisiert werden.

    Was sind das für Hirnamputierte?

    Ich werde mal aktuell beim Bundesministerium nachfragen wie die Verwendung und Höhe ist.

  3. Jens Blecker sagt:

    Anfrage ans BMF ist eben raus :

    Wie hoch waren zuletzt die Einnahmen aus der ßkosteuer und wieviel davon ist in die Rentenversicherung geflossen, da diese Steuern nicht zweckgebunden sind. Mal sehen was dabei raus kommt.

  4. Habnix sagt:

    „Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will nicht tatenlos zusehen, wie die Alterung der Gesellschaft den hiesigen Wohlstand vernichtet.“

    Wessen aussage ist das oben,wenn es von der Merkel kommt wäre es eine Dreistigkeit sondergleichen.Die Alten oder die „ßberalterten“ haben schließlich die Leistung erbracht mit der sie die Kanzlerin die Diäten bezahlt bekommt und in den Renten-topf haben die Alten auch eingezahlt und dann sollen die Alten wohl am Arbeitsplatz in die Kiste fallen und gut ist oder wie hat sich das die Kanzlerin vorgestellt damit sie die Renten als Diäten kassieren kann.Nein Deutschland muss ein Beispiel(Ex-ample ?) werden für Humanismus.

  5. Habnix sagt:

    Laut N. Blüm sind die renten nur durch Gestaltung sicher.Wie wird die Gestaltung den aussehen-Mini Renten und zum Sozialamt gehen,um die Renten auf zustocken.

    Einmal Aufstocker immer Aufstocker oder wie?

  6. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Nicht nur für die Renten sollen wir mehr Blechen.
    Für die Solarpleiten sollen wir ja auch noch a bisl was Abdrücken.

    Nächste Stufe ist kompletten Lohn an das Finanzamt und wenn was ßbrigbleibt bekommst du auch noch ein paar Cent.

    Niemand will eine Mauer Bauen.
    Die Renten sind sicher.
    Der Euro ist Ewig.
    Banker sind keine Verbrecher.

    Mal ganz Ehrlich die könne mich mal am Tüffel Tuten.

  7. Habnix sagt:

    »Dies sind die düsteren Bilder, die gemeinhin mit dem demografischen Wandel, der dem Land bevorsteht, verknüpft werden. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel will nicht tatenlos zusehen, wie die Alterung der Gesellschaft den hiesigen Wohlstand vernichtet«.

    Hatte sie anscheinend das doch gesagt.Das ist ja absolut dreist von der Blöden Kuh.

    Was haben wir denn da noch zu verlieren? Jetzt können wir eigentlich nur noch gewinnen.

  8. Babs sagt:

    Die Aussage Blüms hat schon 1986 nicht gestimmt und sie stimmt heute um so weniger. Der Tannenbaum den er als Generationenvertrag im Kopf hatte, war damals schon so geschwächt, das (ich müßt nachschauen, aber ich meine es wäre 1992 gewesen) die Renten drei Monate lang nur mit heftiger Unterstützung des Bundes überhaupt ausgezahlt werden konnten, da die Kassen mehr als nur leer waren. Heute steht diese Tanne bereits auf der Spitze und eine solche Aussage ist so notwendig wie ein Pickel am Hintern.

    Spez. Frauen bekommen zu fast 60 % eine so kleine Rente, dass sie ohne Aufstockung gar nicht überleben können. Wer jahrelang Kinder erzogen hat, sich danach mit Mini- oder Halbtagsjobs durchgeschlagen hat, der kann keine hohe Rente bekommen. Aber darauf ist ja auch schon Frau v.d. Leyen gekommen und versucht jetzt ne Welle zu machen. Nur sie klopft heute genauso blöde Sprüche wie damals ihr Vater.

    Das Thema Rente ist ein Thema, was in die Diskussion um das Thema Grundeinkommen hineingehört. Nur auch dieses Thema wird derzeit nur so angepackt, dass man damit Stimmen fängt und dumme Sprüche kloppt. Ich kann’s echt langsam nicht mehr hören und die Masse rennt denen noch hinterher.

  9. Jens Blecker sagt:

    Da hatte ich auch schon im letzten Jahr einen Artikel zu gemacht, die ziehen alle Register und wir werden dafür zahlen. So einfach ist die Rechnung 😉

  10. Lucy Sky sagt:

    In GR gibt es das schon lange, das treibt die Kleinunternehmer in den Ruin.

  11. Jarkheld sagt:

    Ich bleibe dabei: in unserem aktuellen System hat Norbert Blüm Recht, nur eine staatliche Rente ist sicher. Sie würde als letztes pleite gehen. Die privaten Rentenversicherungen werden doch als erstes am Ende sein, die haben das Geld doch zu einem sicher nicht unbedeutenten Teil in Griechischen, Protugisischen, Spanischen, usw. Anleihen gesteckt. Das ist ja der Witz wir müssen die Staaten retten, weil sonst unser privates Rentensystem drauf geht. Anstatt das staaatliche zu nutzen, welches keinen Gewinn abwerfen muß, wird das private System vom Staat gestützt und die werfen noch die die dicken Boni und Gewinnausschütungen aus so lange sie nicht in Schwierigkeiten sind. Hinzu kommt noch, dass wie bei zB Riester Rente dann noch Geld vom Staat zusätzlich reinfließt und die zu erwartende Rente daraus trotzdem nur ein Witz ist. Es bringt überhaupt nichts sich so zu versichern. Am Ende sind die Versicherungen pleite und man hat nichts davon. Genau wie der Staat – der aber als letztes und wenn das System resetet wird gibts auch wieder Rente.

    Das ist ja in Wirklichkeit der größte Beschiss bei der Sache.

    Allerdings möchte ich auch sagen, daß wenn ich von „unserem aktuellen System“ System spreche und dann blüm verteidige, ich dennoch viel lieber ein viel libertäreres System hätte in em der Staat sich überhaupt nicht einmischt und man selber frei entscheiden kann wie man für seine Rente vorsorgen kann.

  12. Habnix sagt:

    Wir haben in der Zukunft noch mehr Probleme,ich sehe nämlich nicht das das System Resetten kann.

    Durch heftige Automatisieren und durch die Konkurrenz in Asien/Indien.Sie werden sich höchsten um die letzten Möglichkeit einer Wirtschaft kloppen die es aber nicht gibt,denn eine Wirtschaft kann es doch nur dann geben, wenn genügend Verbraucher da sind und von daher haben wir eine ßberbevölkerung,weil durch die Entwicklung der Technik es praktisch nicht ausreichend Arbeitsplätze geben kann,somit der Verbraucher fehlt aber Menschen mit bedarf haben wir genug eben nur keine Menschen mit Geld.

    Das produzieren ist Heute so effektiv,das man noch ein paar Milliarden Menschen mehr bräuchte um die enorme Produktivität abzufangen.

    ßberproduktion haben wir und deswegen werden sie die Neue Weltordnung wollen,es geht nicht anders.Aber bitte lasst uns mit reden,mit gestalten,mitbestimmen!

  13. syntagma sagt:

    Ach, es ist doch so: Sobald einer dieser Berufspolitiker den Mund aufmacht, wird gelogen. Selbst glaubt er, dass er sich der Wählergunst anbiedern muss. Zu sagen, dass er nichts aus der Kristallkugel lesen kann, wäre sein politisches Ende. Aber das ist aus deren Sicht auch nicht weiter schlimm, denn: behält er Recht, wird er sich damit brüsten und sich Wählerstimmen zu sichern suchen, falls nicht, gibt es immer irgendeinen Umstand, dem die Schuld angelastet werden kann. Sogar ihre Inkompetenz wird nicht selten offen zu Tage getragen, im Sinne von: ‚Damit hat doch niemand rechnen können, dass es mal so kommen könnte!‘

    Es ist geradezu das Wesen der Politik, zu lügen, zu tricksen und vorallem: anderen die Schuld bei eigenem Versagen zuzuweisen. Gründe bieten sich immer an: sei es die Finanzkrise, seien es Ausländer, Arbeitslose, Spekulanten, Banken, Demographie oder weiss der Bundesgeier was auch immer – nur Einsichtigkeit und Schuldbewusstsein, sucht man in dieser Kaste vergebens.

    Daher wohl auch die zu Norbert Blüm ausserordentlich schön korreliernde Wortschöpfung: Verblümt = durch die Blume bzw. verschleiern, oder unverblümt = offen und direkt.

  14. im system, egal in welchem ist überhaupt niemals etwas sicher. auch alternativsysteme sind unsicher.

    wenn die mehrheit mal dahinter kommt, dass ein system unsicher ist (vertrauensverlust) so wird uns ein alternaivsystem angeboten bsp. riester was wiederum nur so lange hatlen kann bis das vertrauen weg ist. Eine unendliche geschichte die niemals gut enden wird.

  15. Apophyllit sagt:

    Genau hier liegt aber die Crux der Demokratien. Die Bürger wollen ein Rundumsorglospaket, die Politiker wollen wiedergewählt werden und während der Dauer der Amtszeit so viel vom Kuchen wie möglich für sich einstreichen. Lobbyisten der Großkonzerne rennen den Abgeordneten die Büros ein und so kommt im Verlauf einiger Legislaturperioden ein gigantischer Berg neuer Gesetze und Vorschriften. Zur Finanzierung all der Schmankerl müssen immer höhere Steuern und Abgaben erhoben werden. Eine Zwangsrentenversicherung wird eingeführt, damit der Staat weitere Gelegenheiten hat, sich Geld beim Bürger zu organisieren, so dass dieser immer mehr für den Staat arbeiten muss. Die vom bereits versteuerten Einkommen geleisteten Beiträge werden niedrig verzinst, bei Auszahlung von den Versicherungen gekürzt und vom Staat mit neuen Abgaben belegt, so dass vom eingezahlten Geld hinterher vielleicht noch 50 Prozent übrig bleiben.
    Schon jetzt arbeiten wir gute sieben Monate nur zur Finanzierung der Staatsausgaben, ein Liter Benzin ist mit 79 Prozent besteuert.

    Das einzige, was uns helfen könnte ist die völlige Verantwortung über unser Leben und somit die Streichung aller Vergünstigungen, Subventionen und dergleichen. Eine faire Möglichkeit wäre vielleicht ein Grundgeld für alle, aber ohne Hoheit des Staates über das Geld. Das Papiergeld müsste ebenso abgeschafft werden wie das Zins- und Zinseszinssystem.

    Ich fürchte nur, dass dann ein Aufschrei durch die Nation gehen würde, wenn dem Normalbürger auf einmal alle Vergünstigungen und Alimentationen gestrichen würden und er plötzlich eigenverantwortlich handeln müsste. Die wenigstens sind doch dazu imstande.

  16. EuroTanic sagt:

    Die Demografielüge ergibt sich schon daraus, dass sich das Verhältnis von Leistungsträgern zu Leistungsempfängern nie gross verändert hat. Früher gabe es mehr Kinder und weniger „Alte“ die „empfangen“ haben ohne selber „leisten“ zu können. Heute sind es weniger Kinder und mehr Alter die vom Rest „getragen“ werden müssen. So gleicht sich das aus. Die Disparität ist also eine dreiste Lüge. Umsomehr, als sich Produktivität um Zehnerpotenzen erhöht habt. Dieser Zuwachs wird aber nicht an die Leistungsträger, also die Arbeiter, weitergegeben, sondern vewrschwindet fast vollständig im Säckel der Unternehmer und Banker.

  17. dirk sagt:

    Die Lösung, die sich unsere Enkel und Urenkel ausdenken wird sein:
    Pränantaler Schwangerschaftsabbruch bei Eintritt ins Rentenalter, für jeden, der sich nicht selber über Wasser halten kann.

    Leider die bittere Pille, die viele von uns schlucken werden müssen, im wahrsten Sinne des Wortes.

  18. Pappnase sagt:

    Krankenkassen machen ßberschüsse,
    Patienten werden mit „Gut und Billig“ abgespeist weil sie mit ihren Beiträgen womöglich auch noch den doppelt gestrichelten Halbmond ß? retten müssen

    http://www.n24.de/news/newsitem_7741264.html

    Die Rentenkassen sind leer.
    Meine Fresse, verarschen die die Leute.

  19. Frank H. sagt:

    Da ich davon ausgehen kann, daß ich keine Rente bekommen werde, weil vorher alle Bares im Schuldensumpf verschwunden ist, ist mir Blüms Fratze völlig Banane.

  20. Irmonen sagt:

    Der Norbert hat sich halt nur versprochen, er wollte sagen:
    „meine Rente ist sicher“!

  21. Irmonen sagt:

    Die Bildung der Demografierücklage soll dazu beitragen, das Ungleichgewicht des Generationenvertrags zu glättenß?,[2]

    Wohin legt man denn dann die Beiträge zurück?
    bei den Versicherungen, im Treosr als Goldbarren, bei den Banksters im Inn und Ausland oder am besten gleich bei Maschmeyer, der ist ja immer so hocherfolgreich….

  22. neolit sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele, wer den Demografie Tannenbaum ins Felde führt, hat sich noch nicht mit dem BIP und der Produktivitätssteigerung beschäftigt.

  23. Benutzername sagt:

    „Es wird nicht lange auf sich warten lassen, da wird man Ihnen noch die Schuld geben. Sie haben nicht genügend gebildete Kinder gezeugt! Sie leben zu lange! Einfach an Allem sind Sie Schuld!“

    Und es wäre in der Tat nicht mal so falsch! Eine Gesellschaft beim Autogenozid. Wer sich fundierter mit dem demographischen Wandel und seinen Folgen beschäftigen möchte, dem kann ich ein kleines Buch mit einem sehr pessimistischen Titel von Peter Mersch empfehlen. „Ich beginne zu glauben,…“

  24. Lucy Sky sagt:

    Vielleicht in griechischen Staatsanleihen! 😉

  25. d.ork sagt:

    Blüm hat faktisch doch recht: „Die Rente ist sicher.“
    Ist sie auch, sicher ist sie … nur nicht ihre Höhe und Kaufkraft.

  26. Politicus sagt:

    Hallo Jens,

    hast du nicht etwas Vergessen?

    Die Bundeswehr wurde aus der Rentenkasse finanziert.
    Die ß?Wiedervereinigungß? wurde aus der Rentenkasse finanziert.

    Die Rentenkasse müsste m. E. gut gefüllt sein. Wenn nicht dieser Raubzug gegen die Bevölkerung, die hier in der BRD lebt, stattfinden würde.

    Ich vermisse hier, in der Betrachtung der ß?Kriseß?, die abstrackte denkensweise der Momentanen abläufe der Krise. Ergründung der Nutznieser.
    Liegt es daran das es den § Volksverhetzung gibt? Denn die Wahrheit zu ergründen kann durchaus dazu führen dass man mit dem § kolidiert.

    Die wahre Krise die ich ausmachen kann lässt sich wie folgt zitieren:

    -Herr Dr. rer. pol Michael Rogowski-

    Ein zitat dieses Herrn:

    ß?Am 9. November 1989 haben wir mit der Maueröffnung auch die Abrissbirne gegen den Sozialstaat in Stellung gebracht.
    Hartz V bis VIII werden demnächst folgen.Es ist ein Klassenkampf, und es ist gut so, dass der Gegner auf der anderen Seite kaum noch wahrzunehmen istß?

    Der Klassenkampf existiert, er wurde von einigen längst eröffnet, ist voll im Gange und die Betroffenen sind zu dumm und zu faul den Fedehandschuh aufzunehmen.

  27. Platte sagt:

    Hier die Lösung:-)

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/#/beitrag/video/1611316/Komm,-sch%C3%B6ner-Tod

    Komm, schöner Tod
    Berlin in der nahen Zukunft. Neben der üblichen Kriminalität plagt die Hauptstadt ein neues, immer größer werdendes Problem: Wohin mit den zahlreichen dementen Alten, die auf den Straßen herumirren und das öffentliche Leben stören? Die Seniorenheime schlagen sich mit dem Pflegenotstand herum, mobile Einsatzkräfte sammeln zwar die verwirrten Alten auf – aber wohin mit ihnen?

    Das Institut Exsolvo wirbt mit einer neuen, bahnbrechenden Idee: ein friedliches Sterben, wie in alten Zeiten. Geschulte Kräfte und Schauspieler mimen Freunde, Eltern und Verwandte, die den Kunden auf seinem letzten Weg begleiten. Für die Beerdigung wird ebenfalls gesorgt: Sie soll ein Fest und keine bürokratische Endlagerung sein, so versprechen es die Sterbehelfer in ihrer Werbung. Seit § 216 abgeschafft wurde, ist die Beihilfe zum Suizid auf kommerzieller Basis möglich. Tötung auf Verlangen ist nun kein Verbrechen mehr.

    Die rührende und mit ihren 85 Jahren immer noch sehr schöne Hannah hat das Rundumprogramm der modernen Sterbehilfe gebucht. Sie hat keine Familie mehr und will sich in einem halben Jahr beim Suizid helfen lassen. Aber schon kurz nach der Unterzeichnung des Vertrages hat Hannah vergessen, dass sie das wollte.

    J.K., mit vollem Namen Jens Kurzhals, ist Journalist. Wegen eines nicht genehmigten Leitartikels zum Thema Sterbehilfe wurde er bei der Deutschlandzeitung gefeuert und gleich von Exsolvo-Gründer Sebastian von Werding unter Vertrag genommen. Sebastian ist eigentlich plastischer Chirurg, will aber jetzt mit seiner neuen Idee groß rauskommen. Dafür braucht er Publicity und für die soll J.K. sorgen.

    Hannahs Heimführung soll ganz groß inszeniert werden, eine Art Werbefilm, der die Welt verändern soll. Aber als es soweit ist, ist Hannah verschwunden.

    Sebastian ahnt nicht, dass seine Vorzeigekundin ausgerechnet bei seiner Tochter Simona Unterschlupf gefunden hat. Simona arbeitet im Institut Solaritas, dem Ghetto der Greise vor den Toren Berlins. Sie ist ßrztin und nimmt es ernst mit dem Hippokratischen Eid. Simona liebt ihre Alten, will jedes Leben schützen und kann nichts anfangen mit den Ideen ihres Vaters. Sie ist eine starke Frau, aber auch sehr einsam.

    Als sie auf J.K. trifft, der im Auftrag ihres Vaters nach Hannah sucht, finden sich zwei verlorene Seelen. Denn auch J.K. ist einsam, ertränkt seine Probleme gern im Alkohol und hat außer seinem Job nur seinen dementen Vater Karl, den er liebevoll pflegt. Als J.K. Hannah findet, steht er plötzlich vor einem Dilemma: Geld oder Liebe. Schließlich ist es die Liebe, die das Problem löst, aber nicht die Liebe der Jungen, sondern die Liebe zwischen zwei Alten. Denn Simonas Schützling, der verrückte, alte Victor, hat sich unsterblich in Hannah verliebt und entführt sie kurzerhand.

    Das Thema „Sterbehilfe“ gehört zu den gesellschaftspolitisch relevantesten Themen der Gegenwart. Mit zunehmender ßberalterung der Gesellschaft und immer ausgefeilteren Methoden der Lebensverlängerung wird die Diskussion darüber zunehmen, wann das Leben noch lebenswert ist und ob unheilbar kranke Menschen nicht ein Recht darauf haben, selbst darüber zu entscheiden, wann sie sterben wollen.

    Die Suizid-Assistenz ist in Deutschland kein Straftatbestand, weil auch der Suizid keiner ist. Das ist die Basis für jedwede Initiative zur Sterbehilfe hierzulande.

    Das Standesrecht der Bundesärztekammer erlaubt es den ßrzten nicht, Sterbehilfe zu leisten. Aber Standesrecht ist nicht Gesetz. Selbst das strafrechtlich relevante Arzneimittelgesetz ist bei ßrzten kaum anwendbar. Das alles eröffnet Sterbehelfern eine Grauzone. Vor diesem Hintergrund spielt der Fernsehfilm „Komm, schöner Tod“, für den der Emmy-Gewinner Friedemann Fromm das Buch verfasst und auch Regie geführt hat. Die Geschichte basiert auf dem Buch „Die Erlöser AG“ von Björn Kern.

    Film von Friedemann Fromm

    Frei nach dem Roman „Die Erlöser AG“ von Björn Kern

  28. Irmonen sagt:

    war kürzlich auf einer sehr guten Weiterbildung. Das beste Seminar wurde von einem 91jährigen – richtig gelesen – von morgens 9 bis Mittags 12.15 mit ner Pause von 15min, stehend gehalten!
    Also auch sowas gibt es!

  29. Baldrian sagt:

    zu der ganzen Diskussion um die Rente sind diese Hinweise sehr wissenwert, ohne sich mit etwas Zeit damit auseinanderzusetzen, geht es allerdings nicht.
    Denn, die gesetzliche Rentenversicherung hat sehr wohl ihren Sinn, sie ist eine unserer elementarsten und friedenssichernste Grundlage unseres Staates.
    Zuviele Menschen würden eben nicht selbst vorsorgen, selbst wenn sie könnten.
    Die GRV ist das Selbstverwaltungsorgan der Versicherten, gesetzlich Pflicht auch deshalb, weil man aus Fehlern gelernt hat. Die Unwägbarkeiten des Lebens sind zu ungwiss, und zu einer zivilsierten und aufgeklärten Gesellschaft gehört auch, Lebensrisiken nicht mehr dem Einzelnen zu überlassen sondern in einer starken Solidargemeinschaft mitzutragen.(was wir heute haben, ist aber alles andere als solidarisch und wird weiter zertsört) Dazu müssten alle in ein System einzahlen, ähnlich wie in der Schweiz, Rücklagen aus den Beiträgen der Einzahler müssten mündelsicher angelegt und vor staatlichen Zugriffen geschützt sein- das sind sie nämlich nicht (mehr): Die Demografie ist dabei das geringste Problem:
    http://www.tele-akademie.de/begleit/video_ta120401.php
    Das Problem ist die korrupte Selbstverwaltung, die zulässt, dass sich Politik und Wirtschaft aus der GRV bedient.
    Seit 1957 (nach der Umsetllung auf das Umlagesystem)
    hat man der GRV immer mehr versicherungsfremde Aufgaben aufgedrückt. Diese müssten eigentlich mit dem was sich Bundeszuschuss nennt, zurückgezahlt werden vom Bund. Der Begriff Bundeszuschuss ist eine Vortäuschung falscher Tatsachen, es sind Ersatzleitungen des Bundes, die noch nie vollständig waren, deshalb fehlen bis heute der GRV rund 700 Milliarden Euro. Gelder die den Versicherten gehören. Damit haben allein die GRV-Einzahler einen Großteil gesamtgesellschaftlicher Aufgaben bezahlt, gerade die Finazstarken in dieser Republik haben sich selbst bessere Rechte geschaffen, Beamte, Politker und anders berufsständsich Versicherte.
    Das wird hier im Vortrag erklärt:
    http://www.adg-ev.de/aktivitaeten/aktionen/information-zum-aktuellen-vortrag/472-der-vortrag-als-livestream

    hier ist das mit Grafik dargestellt:
    http://www.rentenreform-alternative.de/versichfremd.htm

    und hier mit Quellen und Zahlen:
    http://www.adg-ev.de/Dokumente/Infos/vfL10Januar.pdf

    und hier das Mackenroth-Theorem, was sehr verständlich klar macht, warum die Meinungsmache mit der Demografie bullshit ist:
    http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/071128_mackenroth.pdf

    Blüm hätte durchaus Recht haben können, aber auch er hat mit zugelassen, dass die lebensstandardsichernde Alterversorgung an die privaten Abzocker verscherbelt wird, da mag er jetzt noch so schöne Sprüche dagegen klopfen:
    http://www.youtube.com/watch?v=ExUoS11v9q0

    Und deshalb konnte Dreßler auch unter Schröder nicht Arbeitsminister werden, denn der hatte den Deal zum Ausverkauf der GRV an die Maschmeyers & Co. schon perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM