Spanien: Mit Vollgas in den Abgrund

wegen Insolvenz geschlossen

Die Schuldenlokomotive rast schneller auf die Schlucht zu, als die Brücke gebaut wird. Man könnte auch schreiben mit Vollgas unter den Rettungsschirm und dann in den Abgrund. Spaniens strukturelle Probleme gleichen denen von Griechenland, nur ist die Volkswirtschaft um ein vielfaches größer. Etliche Maßnahmen um das Unausweichliche zu verzögern, wurden bereits getroffen, doch der Tag der Wahrheit rückt unaufhaltsam näher. Ein weiteres Mal wird sich zeigen, Sie wurden die ganze Zeit belogen. Mit Spanien bekommt die Euro-Krise eine völlig neue Dimension und man darf gespannt sein, welche Taschenspielertricks Frau Merkel und Wolfgang Schäuble – auch genannt der Houdini des Klingelbeutels -, noch aus dem Hut ziehen werden. Die Lage ist sehr ernst.


David Copperfield erblasst vor Neid, schafft er es gerade mal Hochhäuser verschwinden zu lassen, Schäuble lässt einen ganzen Kontinent aus dem Fokus der Menschen verschwinden. An dieser Stelle muss ich mal sagen, Hut ab Herr Schäuble, damit habe ich nicht gerechnet.

Doch nun zurück zu Spanien. Zunächst einen der vielen Artikel, welche ich zur Situation von Spanien geschrieben habe (Okt. 2010):

Spanien : Schuldenlast erdrückend
Wenn man bei Italien und Portugal von den Rücklichtern der EU sprechen will, dann wäre Spanien die rote Fahne am Ende einer 8 Meter langen Leiter die hinten aus dem Auto ragt.
[…]
Hier muss man kein Hellseher sein um zu wissen, dass diese Nummer nicht mehr lange gut geht. Mit jedem Zahlungsausfall werden die Probleme der spanischen Banken verschärft und die drohende Immobilienblase weiter aufgeheizt.[1]


Hier ein weiterer aus Juni 2010:

Spanien: Die Stunde der Wahrheit naht
Erinnern Sie sich an das Geschrei um Griechenland? Feurio, Europa brennt, war die einhellige Meinung. Ein kleines Land mit ca. 300 Milliarden US-Dollar BIP, brachte die komplette Union ins wanken. Mit Spanien, steht nun erstmals eins der Schwergewichte am Abgrund und die Europäische Union steht unten mit einer Netzstrumpfhose bereit um den fallenden Stier aufzufangenß?..
[…]
Man könne sich ß?natürlich auch vorstellen, über die 750 Mrd. Euro hinauszugehenß?, sagte der Belgier am Donnerstag in Berlin nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).[1]

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich etwas ähnliches bereits in einem anderen Artikel geschrieben 😉 Darf es ruhig ein bissel mehr sein? Immerhin haben wir ja schon Ideen, wir wir bei den ßrmsten unseres Landes mal schnell eine Milliarde einsparenß?oder?

Jetzt kommt noch ein Deja vu :

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte, es gebe ß?derzeitß? keine Anzeichen für einen spanischen Hilfsantrag.[1]

Bei diesem Satz habe ich so ein Klingeln im Ohr, als hätte ich das schon einmal in einer anderen Verbindung gehört,,ß?Griechenlandß?.Frankreich *grübel*?!? Wie wäre es, wenn Spanien uns Mallorca und Ibiza samt Steuereinnahmen überlässt, bis der Deckel wieder getilgt ist? Das wäre doch mal ein Zeichen 😉 Bei den Griechen holt man sich solange Kreta ab.[2]

Nun eine aktuelle Meldung aus dem Manager-Magazin.

227 Milliarden Euro : Spaniens Banken leihen Rekordsumme bei EZB
Neue Hiobsbotschaften aus Spanien: Die angeschlagenen Bankhäuser der viertgrößten Volkswirtschaft im Euro-Raum saugen sich weiter mit Zentralbankgeld voll, während die Risikoprämien an den Anleihemärkten steigen. An den Börsen tauchen Finanztitel ab.
[…]
Weitere Krisensignale sendete auch der Markt für die umstrittenen Kreditausfallversicherungen (CDS) aus: Die Prämien für spanische Staatsanleihen stiegen auf den höchsten Stand seit November vergangenen Jahres, also noch bevor die EZB die Lage mit ihren beiden riesigen Geldspritzen beruhigen konnte. Am Freitag legte die Prämie für eine Versicherung auf spanische Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit auf rund 490 Basispunkte zu. Bei einem Staatstitel über beispielsweise 10 000 Euro entspricht dies einer jährlichen CDS-Zahlung von 490 Euro.[3]

Die momentane Lage könnte man auch als Ruhe vor dem Sturm bezeichnen. Noch ist der ESM nicht ratifiziert und somit muss noch Zeit geschunden werden, aber die Schweißperlen dürften den Beteiligten in Bächen über die Stirn rinnen.

In diesem Zuge werfen wir auch noch einen Blick auf die Target2-Salden von Spanien die zu einem großen Teil gegenüber der BUBA bestehen dürften.

Der Saldo explodierte förmlich auf nun 252 Milliarden im März. Zu guter letzt, möchte ich noch einmal auf die ßbernahme der spanischen Sparkasse durch die Nationalbank hinweisen, wo bis zum heutigen Tage die Bücher noch nicht aufgeklappt wurden. Hier einer der guten alten Witze seinerzeit aus den Qualitätsmedien:

Die Regierung gehe davon aus, dass Spaniens Banken maximal 20 Milliarden Euro an frischem Kapital benötigten, ergänzte Salgado. Die Summe könnte gänzlich von privaten Investoren aufgebracht werden. Einige Experten hatten den Rekapitalisierungsbedarf sogar auf über 100 Milliarden Euro geschätzt.[4]

Fazit: Spanien ist nach wie vor Pleite, allerdings ist es noch zu früh für die Wahrheit. Spanische Bürger hingegen spüren es immer deutlicher und die Abgabenlast wird erdrückend, die Arbeitslosigkeit explodiert und kulturelle Angebote bestehen aus Bildern der Geschichte bei Wikipedia. Spanien wird genauso unter der Last ersticken wie Griechenland und die Kriminalität wird weiter steigen. Besonders die extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit gepaart mit Perspektivlosigkeit wird hier sein übriges erledigen. Die strukturellen Probleme des Landes in Verbindung mit den Schulden, degradieren Spanien in der näheren Zukunft zu einem Entwicklungsland. Auch bei Spanien wäre mein Tip, raus aus dem Euro, Staatsbankrott und nach einer Strukturreform demütig von vorne beginnen, nach dem Vorbild von Argentinien. Mich fragt allerdings keiner. 😉

Mit dem neuesten Coup zeigt die Regierung wie sehr dieser der Arsch auf Grundeis geht : Der spanische Innenminister plant drastische Einschnitte bei der Demonstrationsfreiheit. Wenn die öffentliche Ordnung gestört wird, soll es Haftstrafen von zwei Jahren und mehr geben. Auch die Organisation von Demonstrationen über Soziale Netzwerke kann wie die Zugehörigkeit zur organisierten Kriminalität bestraft werden.[5]

Carpe diem und Gott sei mit den Spaniern.

[1] http://iknews.de/2010/10/06/spanien-schuldenlast-erdrueckend/
[2] http://iknews.de/2010/06/11/spanien-die-stunde-der-wahrheit-naht/
[3] http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/0,2828,827431,00.html
[4] http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE70O01J20110125
[5] http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/04/41791/


20 Responses to Spanien: Mit Vollgas in den Abgrund

  1. Manitou sagt:

    Mit Spanien fällt der Euro, wenn auch nicht direkt, aber unmittelbar, so hab ich das vor gut einem halben Jahr mal gelesen. Meine ergänzung zu dieser These; Wer rettet die ausgebluteten geber-Länder? Und war das nicht absehbar ? warum nicht gleich ein grundsolides system ?

  2. strom23 sagt:

    wir leben inzwischen in einem zentralbank gesteuertem system.das muß man sich vergegenwärtigen (1929).der normale markt wird ad absurdum geführt. bei ca. 10% wahrer inflation ist das westliche finanzsystem noch nicht kaputt aber mächtig angeschlagen.
    auch für spanien wird eine billion frischer euros bereit stehen. die monate 6-24 und jahre 1-2 nach der mega spritze werden das ende einläuten. dann kommt noch china mit einem gold gedecktem renminbi um die ecke und futsch sind euro/dollar. sollte in der zwischenzeit ein QE3 aufgelegt werden rollt die lawine noch schneller.
    jeder der immernoch nicht gecheckt hat das es zu keiner umkehr mehr kommen wird sollte sein hirn nochmalig anstrengen und eventuell doch mal über papier geld und seine entstehung/erschaffung durch zentralbanken nachdenken bzw. infos einholen. sei das thema auch noch so trocken es geht um euer erarbeitetes vermögen und ne halbe stunde am abend bringt jeder auf um sich dem thema innerhalb weniger tage zu nähern. immerhin beschäftigen wir uns den ganzen tag mit papier geld aber keiner scheint sich für die wirkliche funktionsweise zu interessieren. alle die sich der verantwortung nicht stellen, werden mit leeren händen dastehen.

  3. Pappnase sagt:

    2008 hat die Eiserne Lady mit ihrem Möchtegernkanzler Steinbrück die Ersparnisse als absolut sicher deklariert.

    Im Mai 2010 hat sie mit ihrer 750 Mrd Rettungsutopie den Euro für gesichert erklärt.

    Inzwischen sind die Schwergewichte dran.

    Jetzt helfen ihr nur noch die Parolen aus den Fünfzigern der ehm. DDR.

    Den Merkelismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

  4. […] viaSpanien : Mit Vollgas in den Abgrund | Ik-News. Share| April 15, 2012 at 11:38 am by admin Category: Spanien […]

  5. Frank H. sagt:

    In den USA sind die privaten Waffenkäufe 2012 exorbitant um 200 % gestiegen. Die Waffenlobby überschlägt sich vor Freude.
    Wo kam das raus? Am Super Freitag des Einzelhandels. So was ähnliches wie unser Schlussverkauf. Klasse Gesellschaftsmodell drüben. Ich möchte nicht wissen wie groß in Deutschland der Schwarzmarkt für Waffen ist!!!

  6. Antifeminist sagt:

    tja, Waffen zu kaufen ist auch eine gute Idee…Weswegen ein Waffenrecht gar nicht mal so blöd ist, aber in Deutschland wird so viel Propaganda gemacht und immer wieder mit der hohen Kriminalität in USA in Verbindung gebracht (ähm.. das grosse Gefälle arm-reich ?), dass viele in Europa denken ein Waffenrecht sei nicht gut. Kann man nur drüber lachen, die Bürger wollen nicht, dass sie sich gegen die Psychopathen in der Politik zur Wehr setzen können.

  7. Frank H. sagt:

    Warum schreibt man noch Artikel über die Nachbarn, wenn man es auch HIER in DE längst sehen kann, dass es hier genauso ist?

  8. sternenstaub sagt:

    Wer unter diesen Umständen glaubt, dass diese Situation mittelfristig keinen Aufruhr auf der Strasse zur Folge haben wird ß? unter Berücksichtigung der Tatsache, dass immer mehr Spanier nichts mehr zu verlieren haben ß? könnte schon bald eines Besseren belehrt werden. Einfacher wird es für die spanische Regierung ab einem gewissen Zeitpunkt sein, die Eurozone zu verlassen, um ihre neue Peseta deutlich abzuwerten und darüber wieder wettbewerbsfähiger zu werden.

    http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=15944

    m.e. alles nur programm :
    einen dritten Weltkrieg auf europaeischen Boden koennen sie sich nicht leisten . Also muss Plan B ziehen, und der heisst Buergerkriege forcieren .

    Und am Ende steht der neo- merkelsche- marxistische Kommunismus .

    Die Länder vorzugsweise unter militaerischer Fuehrung, siehe Griechenland, wo die sich ja schon als „Retter“ des Volkes proklamieren .
    Einfacher geht es doch nicht mehr.
    Polizeistaate lassen sich einfacher in einen Zentralstaat Europas kontrollieren .

    Den Film gab es in Hollywood noch nicht .

    Heisst, das Kollektiv kann mit dieser Situation rein gar nichts anfangen, weil sie dazu noch keine laufenden Bilder gesehen haben .

    Frau Merkel, ziehen sie sich mal die Maske an , aus dem Vendetta film , die Menschen werden sie umjubeln.

    Die Realitaet gerade, stellt selbst die irrsten Verschwoerungstheorien in den Schatten .

    So simpel und doch so effektiv .

    Und ich mitten drin, ich hab mir das falsche Land ausgesucht .

    Die Inkarnation, glaubt mir im Jenseits keiner.

    Aber damit waere fruehestens erst im September zu rechnen , im August machen die ja hier Urlaub, hauptsaechlich Verwaltungen und Gerichte .

    Immerhin habe ich nun eine Marktluecke entdeckt :
    ich mache jetzt Zimmervermietung : einmal Bürgerkrieg mit Kost und Logis .

    Ich sollte mir wohl einen Panzer zulegen , Sight seeing Tours , Spain Adventure , das wahre Survival Training.
    Vielleicht kriege ich sogar noch ein paar Polizisten engagiert, die dann das „Echt Schlagstock „Gefuehl vermitteln .

    Ich seh mich schon mit dem Schlauchboot Richtung Amerika paddeln .

    lg
    Helga

  9. Irmonen sagt:

    hallo Helge – täuswche ich mich oder hattest du dich nicht mal als „oldie“ geautet?

    Paddeln nach Amerika, verrückte Inkarnation….

    Dieser Planet ist durchaus sowas wie ein Menschlicher Dschungel. Man kann fror sein die letzten Jahrzehnte so friedlich, ungestört und gut gelebt zu haben.

    Jedesmal wenn ich den Warmwasserhahn mit prompter Lieferung anmache, denke ich mir, welch unerhörter Luxus. Ständiges Bereithalten, 24h täglich, won heißem Wasser!
    Darüber sollte man mal nachdenken an diese Nicht-Selbstverständlicheiten – und dann dankbar sein….

    und was willste denn mit nem ollen Pott nach Amiland rudern, ehy!

  10. sternenstaub sagt:

    Hallo Iromen
    Oldi ? wenn Du 20 bist , dann duerfte ich ein Oldie fuer dich sein , wenn du 60 bist, dann duerfte ich fuer dich noch als jung gelten .
    Deine Argumentation :
    ich dusche lieber den Rest meines Lebens kalt und lebe frei , als eine warme Dusche und diese Unfreiheit.
    Menschen wie Du machen mir echt Angst, weil sie euch genau damit koedern, um zu schweigen .
    Unser Wohlstand, erkaufter Frieden ging und geht nur leider immer auf Kosten anderer .

    Lieben Gruss
    HelgA

  11. joker sagt:

    Also ich kann nur bestätigen wie erdrückend die Situation in Spanien ist. Ich lebe und arbeite seit 10 Jahren hier und was sich innerhalb des letzten Jahres hier alles verändert hat ist nicht schön. Alles wird teurer, Sprit, Lebensmittel, Strom, Wasser, Gas….. unendliche Liste. Alles was man zum Leben braucht kostet in Echtzeit gemessen jede Woche ein klein wenig mehr. Auch die „Verkehrskontrollen“ die vorher so gut wie nicht existierten sind ins unermessliche gestiegen. An jeder Ecke TßGLICH sieht man die Geldeintreiber des Staates um was auch immer zu finden um einem das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der spanische Staat hat auch direkten Zugriff auf die Konten der Bürger, also wenn man z.B. die Autosteuer nicht bezahlt hat kommt der Staat und zieht dieses Geld einfach direkt von den Konten ab ohne die Menschen zu informieren.
    Letztens habe ich von einem Bekannten gehöhrt dessen Freund Kapität bei der Guardia Civil ist dass es dort so etwas wie ein zu erfüllendes Tagessoll gibt. Also ein Mindestumsatz an Strafzetteln die täglich vergeben werden MßSSEN!!!!
    Zum Kotzen ECHT. Ich könnte mir vorstellen dass es eines Tages genug ist und die Mensche anfangen die Regierungsgebäude einfach nieder zu brennen. Meine Meinung dazu: Nicht schön aber ich könnte mir schlimmeres vorstellen.

  12. Astarioth sagt:

    Das ganze Debakel fing damit an, daß die EU-Lobby, NWO, Bilderberger, what ever… viel zu schnell vorangeprescht sind. Der Euro kam viel zu früh (danke Birne). Beim Umrechnungskurs wurden wir beschissen (1:1 wäre ok gewesen).

    Mir war damals bei der Einführung schon klar, daß das nicht funktionieren konnte. Reiche Länder mit hohem Steuereinkommen, arme Länder, die nicht mal ein Katasteramt haben, oder so unsinnige Gesetze, dass nur Häuser besteuert werden, wenn das Haus komplett fertig gebaut ist und weiß angestrichen ist (was dazu führt, dass das oberste Stockwerk immer nie ganz fertig gebaut wurde und keinen Anstrich bekommen hat).

    Wie kann man eine gemeinsame Währung einführen, wenn die Staatsführungen, Steuern und Lebensbedingungen der Menschen der einzelnen Euro-Länder so unterschiedlich sind ?

    Es müsste eine gemeinsame Besteuerung geben, ähnliche Handelsbedingungen / Handelsgesetze.

    – gleiche Energiekosten
    – gleiche Grundbesitzbesteuerung
    – gleiche Einkommensteuern
    – gleiche Mehrwertsteuern
    – gleiche Gesetze in allen Lebensbereichen
    – ähnliche Löhne für gleiche Arbeit
    – insert Steuern und Abgaben und Einnahmen hier…

    Im Prinzip bräuchte man sowas wie die Vereinigten Staaten von Europa in der die selben Gesetze und Bedingungen für alle gelten.

    Schön wäre auch grundsätzlich eine Beteiligung der Bevölkerung in Form von Liquid Democracy. Online-Abstimmungen auf einer EU-Webseite, auf der alle wahlberechtigten Personen aller EU-Länder für oder gegen irgendwelchen Gesetzesvorlagen stimmen können.

    Politiker sollten eher die Rolle von Moderatoren einnehmen, statt von Diktatoren. Minister sollten dem Volk dienen und nicht irgenwelchen Lobbies.

    Ich persönlich vermisse allerdings die D-Mark Zeiten und wünsche mich ins Jahr 1985 zurück, als unser Land noch größtenteils selbstbestimmt war.

    Da diese Zeiten nie wieder kommen werden, bin ich der Meinung, dass man das was man nun angefangen hat, auch durchziehen muss=> wenn schon scheiße, dann Scheiße mit Schwung 🙂

    So wie es momentan läuft, geht es jedenfalls nicht mehr lange gut.

  13. Apophyllit sagt:

    Hallo Joker,

    nicht nur in Spanien funktioniert das so, auch in Deutschland gibt es Vorgaben, was eine Politesse aufzuschreiben hat. Auch hier bei uns gibt es für Polizisten festgelegte Quoten, was Verhaftungen, Kontrollen und Bußgelder angeht, wenn sie Streife gehen. In Holland muss man inzwischen 150,00 ß? bezahlen, wenn man statt 100 km/h 104 km/h fährt. Absurdes Theater! In Italien wird das Auto gar beschlagnahmt, wenn man nur wenig schneller als erlaubt fährt.

    Ja, und auch bei uns steigen die Preise. Super kostet hier inzwischen 1,739 ß? und ich bin sicher, bis Ende des Jahres wird Superbenzin bei 1,90 ß? liegen. Warum sollten die ßlkonzerne auch auf ihren Profit verzichten wollen? Sicher nicht aus menschlicher Nächstenliebe. Alle westlichen Staaten sind hochgradig verschuldet und es gibt für den Staat nur zwei Möglichkeiten, sich dieser Schulden zu entledigen: Eine Währungsreform oder eben Inflation. Wir Deutschen wähnen uns noch im Schlaraffenland, aber das deutsche Schiff sinkt bereits, nur wollen wir es nicht sehen, da sich im Supermarkt – noch – die Regale biegen und bei den meisten am Ende des Monats noch das Geld auf dem Konto landet und noch so viel übrig bleibt, dass für ein Bier in der Stammkneipe noch reicht.

  14. Apophyllit sagt:

    Aber genau das wird doch geplant, die Vereinigten Staaten von Europa! Eine gemeinsame Mehrwertsteuer bedeutet eine Steuerbelastung auf höchstem Niveau! Die Vereinigten Staaten von Europa bedeuten den Untergang jeglicher Freiheit, jeglicher Freude. Unter einer derartigen Herrschaft wird es kein freies Unternehmertum mehr geben, kein Recht auf Eigentum, alles wird reglementiert werden und jeder, der sich nicht einverstanden erklärt mit dem System verschwindet entweder im Gefängnis oder im Arbeitslager. Willst Du das wirklich?

  15. Astarioth sagt:

    @Apophyllit:
    Das was Du da beschreibst möchte ich nicht, aber wenn es keinen Weg zurück zu Nationalstaaten mit eigener Währung und eigener Entscheidungsfreiheit gibt, dann müsste es eine EU-Volksdemokratie werden:

    Scenario:
    Webseite => http://www.eu.com

    Hallo Lieber EU-Bürger, diese Woche wollen wir über folgende Dinge abstimmen:

    – Einmarsch in den Iran (siehe hierzu die Pro und Contras der einzelnen Parteien bzw. Organisationen, Vereine => Link A, B, C, D, E, F)
    [] ja / [] nein / [] vielleicht

    – Stärkere Grenzkontrollen bei Einreise aus nicht EU Staaten (siehe hierzu die Pro und Contras der eintelnen Parteien, Link A, B, C, D, E, F)
    [] ja / [] nein / [] vielleicht

    – Unterstüztung der USA im Vernichtungs und Rohstoffkrieg in Lybien ?
    [] ja / [] nein / [] vielleicht

    – Totale Überwachung für mehr Sicherheit im Internet und auf der Straße
    [] ja / [] nein / [] vielleicht

    – Solarenergie Subvenstionskürzung ?
    [] ja / [] nein / [] vielleicht

    – Gentechnik in Lebensmitteln
    [] ja / [] nein / [] vielleicht

    usw…

  16. Astarioth sagt:

    Das wäre ein Traum 🙂

  17. Apophyllit sagt:

    Dachte mir schon, dass Du keine Diktatur willst. Es wäre aber wirklich ein Traum, wenn wir über die wirklich wichtigen Dinge so klar abstimmen könnten wie Du es ausführst. Dann sähe die Welt anders aus.
    Bei klar formulierten Fragen stellt sich dann auch nicht mehr die Frage, ob die Abstimmenden die entsprechende Kompetenz haben.
    Basierend auf der Quantenphysik bestimmen wir die Qualität unseres Lebens mit jedem Gedanken und Gefühl. Ich frage mich oft, wie können wir es schaffen, eine gerechtere Welt zu kreieren. Vielleicht ist die Visualisierung wirklich ein Weg und wüssten wir, welche Kraft in unseren Herzen wirklich steckt, wir bräuchten keine Angst mehr haben und könnten frohen Mutes in die Zukunft blicken. Ja, das wäre wirklich ein Traum. 🙂

  18. Politicus sagt:

    @ Astarioth, @ Apophyllit,

    ein absoluter Albtraum, was Ihr hier beschreibt.
    Nein Leute, dass was Ihr als Demokratie bezeichnet, ist keine.
    Denkt mal nach. Aber richtig nach!
    Demokratie gab es noch nie und wird es nie geben. Es gibt nur Interessen und im Moment überwiegen die Interessen eurer Gegner. Wenn eure Interessen überwiegen, klagen die anderen. Es kann nur ausgeglichene Verhältnisse geben, aber das ist keine Demokratie.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM