Peak Oil in Argentinien abgeschafft

ölembargo

Eine der stärksten Ketten um die Menschen zu knechten ist die Peak-Oil Theorie. Peak Oil gibt das überschreiten des Fördermaximums an und ist natürlich so auch maßgeblich an der Preisentwicklung beteiligt. Kein Sektor hat sich weltweit derart Sprunghaft entwickelt und nimmt einen derart breiten Platz ein, wie der Energiesektor. Mittlerweile ist auch diese Theorie nicht mehr unumstritten, werden doch immer neue und größere ßlfelder gefunden und lässt sich das Vorkommen von “Dinos” in großen Mengen und in hohen Tiefen nicht völlig ohne Schamgefühl erklären. Energie frißt mittlerweile einen großen Teil der Einkommen auf, Mobilität wird langsam zum Luxus.


Sehr wichtig ist es in diesem Zusammenhang zu verstehen, dass auch in diesem Bereich mit Schuldgefühlen gearbeitet wird. Den Bürgern Schuld aufzuladen, ist von jeher als Geniestreich zu sehen. Unter diesen Umständen trägt oder erträgt man doch willig die Buße, ohne zu murren.

Nicht die ßlkartelle alleine spielen hier ein perfides Spiel, auch die Regierungen haben daran ihre Freude, lässt sich Schuld doch derart gut besteuern. Bereits vor hunderten von Jahren gab es ja den Ablasshandel und dieser unterschied sich im wesentlichen nicht von der heutigen Art.

Warum wohl wurden zum Beispiel im Irak nach der Invasion die Förderquoten nicht erhöht wie man erwarten würde? Weil man ein großes Interesse daran hat, dass die Preise hoch bleiben, so einfach ist das. Dieses ist nur eins der Beispiele. Aktuell werden Tankschiffe als Lager benutzt und der ßlverbrauch stagniert oder ist rückläufig. Trotz allem steigen die Kosten für den Barrel unaufhörlich. Glauben Sie wirklich die USA, welche durch den Petrodollar am meisten profitiert, hat tatsächlich ein Interesse an sinkenden ßlpreisen?

Glauben Sie unsere Regierung, welche den Staatshaushalt mittels der ßko- Mineralöl- und Mehrwertsteuer eben noch so am Laufen hält, möchte sinkende Preise? Im Gegenteil, das Europäische Zentralkomitee – eine Art moderne Sowjet-Junta – steht gar kurz vor einer dramatischen Erhöhung der Steuern für Dieselkraftstoffe um satte 0,22 Euro pro Liter. Die Erklärung ist die Energieeffizienz, klingt doch plausibel oder? Als Zyniker könnte man auch von einer “Mandeloperation durch den After” sprechen.

Doch nun zurück zu Argentinien, welches mit unpopulären Maßnahmen bereits seinerzeit durch den Rauswurf des IWF seine Wettbewerbsfähigkeit wieder herstellte. Die argentinische Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner will nun Teile der größten argentinischen Erdölgesellschaft YPF verstaatlichen und der Grund ist so einfach wie plausibel. Die Repsol-Tochter hat trotz mehrfacher Aufforderung der argentinischen Regierung die Förderung nicht erhöht und so war man gezwungen teuer zu importieren und das trotz ausreichender Ressourcen im eigenen Land.

Repsol ein spanischer Mineralölkonzern bezieht einen Viertel seines Betriebsgewinns aus dem argentinischen Geschäft und so ist eine massive Verstimmung selbstverständlich.

Hierzu aus der FTD :

Argentinien will Repsol-Tochter enteignen
Spanien und die EU-Kommission reagierten empört. Die Regierung in Madrid kündigte an, sie werde die nationalen Interessen verteidigen. Sollte Argentinien die entsprechenden Pläne in die Tat umsetzen, würde das Land zu einem international geächteten Staat, sagte der spanische Staatssekretär für EU-Außenangelegenheiten Inigo Mendez de Vigo.

Die Anhänger der Peak-Oil Theorie sollten sich bewusst sein, dass Aufgrund der Konkurrenz zwischen Nahrungsmitteln und nachwachsender Rohstoffe – wie man es so schön nennt – jeden Tag sehr viele Menschen den Hungertot erleiden. Investitionen in wirklich alternative Energien finden nahezu nicht statt, ist es doch so einfach die Menschen über den “Schuldkomplex” zu plündern.

Carpe diem

[1] http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:verstaatlichung-argentinien-will-repsol-tochter-enteignen/70023406.html


47 Responses to Peak Oil in Argentinien abgeschafft

  1. Evey sagt:

    @tugrisu, Bäume sind auch Pflanzen und auch aus ihnen kann sicher Erdöl entstehen. Die Klimazonen und die Aufteilung der Meere und Kontinente war zu Zeiten vor und wärend der Dinos noch ganz anders.

  2. tomtom sagt:

    Für mich ist Peak Oil wie die Story von der totalen ßberbevölkerung unserer Erde.

    Schon in den 70er Jahren hiess es, dass die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2000 so gewachsen sein wird, dass Massen sterben werden, weil es nicht mehr ausreichend Nahrung gibt.
    Vor kurzem hat das MIT mal wieder eine Studie veröffentlicht, dass spätestens ab 2030 die Weltbevölkerung so massiv angestiegen sein wird, dass die Menschen in Massen verhungern müssen, da nicht mehr genügend Nahrungsmittel für alle angebaut werden können.

    2000 is ja jetz schon ne Zeit rum, 2030 können wir uns dann nochmal darüber unterhalten, gerne auch über Peak Oil ;)

  3. Maria sagt:

    Profitmargen und Corporates, wie wir sie heute vorfinden, wären ohne Erdöl garnicht möglich. Es gäbe keine “Globalisierung”, weil die Transporte sowie Verpackung nicht abgewickelt werden könnten. Wieso verzichten wir nicht aufs Auto und Plastikmüll? Wär doch einfach! Zumindest der einfachste Weg, die Haie der größten Profiteure innerhalb einiger Monate verhungern zu lassen. Ich versteh nicht, wo das Problem liegt. Nur eine Frage der Organisation.

  4. Evey sagt:

    Wie soll das gehen. Wenn du mit den größten Profieuren, die eigentlichen Besitzer aller ßlquellen meinst, dann wirst du ihnen finanziell niemals schaden können. Die haben so viel Vermögen, davon können noch zig weitere Generationen von leben. Und eben mal alle Menschen zu einem Verzicht ihres Autos zu überreden wird auch nicht gehen. Dazu sind viel zu viele darauf angewiesen. So lange vernünftige Alternativen nicht zugelassen und gefördert werden, sind wir vom ßl abhängig. Entweder wir, der Bürger fördert die Alternativen eigenhändig oder wir schaffen es Rohstoffquellen zu verstaatlichen, wie Agentinien. In Deutschland gibt es auch Erdölvorkommen, die aber nicht gefördert werden dürfen. Ist doch klar oder;)

  5. Ironman sagt:

    3,45 D-Mark für 1 Liter Benzin sind der beste Beweis das das ßl aus geht.Kein ßlförderer baut für eine Milliarde eine Plattform hin, wenn die Ausbeute geringer wie die Investiton ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=oH4gRXgqweo

  6. _franky_ sagt:

    …dann haben wir auch Peak Milk… bei den Butterpreisen!

  7. tugrisu sagt:

    ich habe jetzt mal in meinen schätzen gestöbert:
    “Atlas für Jedermann” VEB Hermann Haack, Gotha 1983

    Da ist genau ersichtlich, dass die damals bekannten ölquellen gut zur hälfte mitten auf dem festland liegen, grossteils auf gebieten, die nach dem momentanen forschungsstand NIE vom meer bedeckt waren (gondwana)
    somit stimmt für mich die offizielle these von algen eben NICHT. dann kommt allerdings die frage nach dem motiv für diese lüge….

  8. tugrisu sagt:

    die neu geschaffenen millarden der fed und ezb müssen ja schliesslich irgendwo hin…. höhere nachfrage, höhere preise…. deswegen wird auch weizen, milch usw. teurer. deswegen steht auch der dax so gut da. man kann auch inflation dazu sagen, aber leider bleiben die löhne gleich. so funktioniert heimliche enteignung….

  9. 0815 sagt:

    Ich liebe diesen Blog. Hierzu noch mal danke Jens, denn du bist ein wahrer Journalist.
    Zum Topic: ßl und Gas entstehen in den Grenzzonen des Magmas zur Erdkruste. Ist ein ganz natürlicher chemischer Prozess und wer heute noch an das Märchen von “Bäumen und so” glaubt… naja ;) … Ich bestreite nicht das auch aus organischen Material Rohöl entstehen kann (siehe E10 – hehe), nur ich bin schon vor 35 Jahren mit der Angst auf das Versiegen von Erdöl aufgewachsen (Sonntagsfahrverbote usw.) und heute fahren bereits Fahrzeuge zur Land, Luft und Wasser bestimmt um Faktor 10 mehr als vor 35 Jahren. “Es waren viele Bäume halt”, gel?

    Zur abiotischen Theorie gibt es genug im Inet für “Interessierte”. Wer jetzt von mir Links erwartet … naja, kauen müsstet Ihr schon selber ;)=

    1. Im Kaspischen Meer wurde schon vor 30 Jahren die ßlförderung aufgegeben, da die Reservoirs leer waren. Vor ca. 3 Jahren haben Probebohrungen ergeben das eben diese “Blasen” bereits schon zur ca. 40% wieder voll waren.
    2. Deep Horizon Katastrophe ist entstanden weil BP auch ZWISCHEN die Kontinentalplatten bohren wollte (wie die Russen es bereits seit etliche Jahren erfolgreich tun). Da kommt man schneller und einfacher an ßl- und Gasblasen ran. Leider haben sie mit Deep Horizon die Erdkruste auf mehr als 300m “gesprengt” und auch heute noch entweicht Rohöl ins Meer (so viel zum “erfolgreichen Stopfen stecken”)
    3. Schaut Euch mal die Karte an und sagt mir wieso die ßlreichsten Länder (Regionen) der Welt eben an (oder auf) die Grenze dieser Kontinentalplatten liegen? Weil eben hier dieses abiotisches Rohöl leichter nach oben dringen kann und den erheblichen Druckverhältnisse in 10 km Tiefe ausweichen will! — Axo, war da nicht auch etwas mit diesen “ominösen” 10km tiefen Erdbeben? … Lasst Euch nicht mehr einlullen!

  10. Evey sagt:

    Na guck, wofür die alten Bücher nicht noch alles gut sind. Solange sie nicht verbrand werden müssen. ;)

    “…dass die damals bekannten ölquellen gut zur hälfte mitten auf dem festland liegen…”…und die andere Hälfte, was sagt der alte Atlas dazu? Ich hab das mit den Bäumen-Braunkohle-Steinkohle-Erdöl noch aus dem Erdkundeunterricht noch im Hinterstübchen. Die Wissenschaftler steiten sich bei dem Thema, egal, wie Erdöl entsteht und wie lange es reicht. Wir Leihen müssen am Ende glauben (oder auch nicht), was uns gesagt wird.

  11. tugrisu sagt:

    genau! selber denken!
    wer nix weiß, muss das glauben, was andere sagen….

  12. Lucy Sky sagt:

    Recht haben die schon, allerdings sind auch in den 70er Jahren die Menschen massenweise verhungert und sie tun es immer noch. Nur liegt das nicht an der Anzahl der Menschen, sondern an der Gier von uns wenigen Wohlstandskindern.

  13. tugrisu sagt:

    @Evey
    das mit den bäumen ist braunkohle bzw. steinkohle.

  14. Evey sagt:

    Ok, dann war ich da gerade kreideholen. ;) Ich klink micha aus.

  15. tugrisu sagt:

    quatsch… es geht um den zins…
    beispiel äthiopien: dort verhungern menschen während eben da rosen für europa angebaut werden. denn für rosen bekommt man mehr geld in europa, als wenn man weizen für äthiopien anbauen würde…
    das land, was die rosen-firmen dort aufgekauft haben, ist natürlich über kredit finanziert, wofür nun mal zinsen zu zahlen sind. weizen bringt das nicht ein….
    aber wir können halt rosen mitten im winter kaufen, natürlich hergeflogen….

  16. Eric sagt:

    Das erklärt die Artikel in den Massenmedien, in denen die argentinische Präsidentin Kirchner schlecht gemacht wird. Unglaublich, wie schnell die in den Berichten umschwenken. Erinnert mich an die Geschichtsänderungen in Orwells 1984.

    Siehe hier:
    Cristina Kirchner treibt Argentinien in den Abgrund
    http://www.welt.de/wirtschaft/article106183403/Cristina-Kirchner-treibt-Argentinien-in-den-Abgrund.html

  17. Maria sagt:

    Nein, ich meine die Profiteure des “Zwischenhandels”, die Rädchen, die das Ganze am Laufen halten, wie die Banken, die einzelnen Industriezweige, wie Pharmaindustrie, die Junkfoodindustrie, Automobilindustrie, die direkt einerseits von der ßlförderung, andererseits aber davon abhängen, daß ihre Produkte jemand kauft. Diese Unternehmen haben keinen langen Atem, und tanzen mehr oder weniger auf dem Vulkan. Eine konzertierte Aktion von mehreren Monaten könnte wahre Wunder bewirken.

Hinterlasse eine Antwort