Super-Wahlsonntag: Europa vor dem Bruch?

Abhacken

Heute finden sowohl in Griechenland, als auch in Frankreich die Wahlen ins Haus. Einige Experten befürchten besonders in Frankreich einen Wechsel und damit verbunden einen möglichen Bruch in Europa. Ist die Situation wirklich derart heikel, oder wird hier übertrieben? Geht die echte Gefahr vielleicht doch viel eher von Griechenland aus? Wir wollen einen Blick hinter die Kulissen wagen und sehen, wo es wirklich brenzlig werden könnte und was die möglichen Folgen wären.


Sarkozy hat ausgefeiert, daran gibt es keinen Zweifel. Seine Popularität liegt nahe dem Gefrierpunkt, zu wenig Profil hat er bewiesen und zu sehr die Franzosen in Rage gebracht. Die wahrscheinliche Alternative ist der durch die Medien in Stellung gebrachte Hollande.
Fälschlicherweise wird Hollande nachgesagt, er würde beim ESM als Bremse fungieren und hätte demokratische Ziele. Dieser Mann ist Vollblut-Sozialist und wird nahtlos an die Fehler seines Vorgängers anknüpfen. Etwas detaillierter habe ich das in meinem Artikel „François Hollande : Wandel oder Schwindel“ dargestellt.

Bereits der Umstand, dass er den Wahlslogan des amtierenden US-Präsidenten recycelt, sollte jeden denkenden Menschen stutzig machen, allerdings hat er noch einige andere ßußerungen gemacht, die keinesfalls die Fahnen in Richtung „Change“ wehen lassen. Hier möchte ich nur die aufzeigen, welche mir am wichtigsten erscheinen.

Aus der FAZ:

Sozialisten in Paris : Bekenntnis zur Freundschaft mit Deutschland
Der Wahlkampfdirektor von François Hollande, Pierre Moscovici, setzt im Falle eines Wahlsiegs auf eine enge Partnerschaft mit Berlin.
[…]
Nach einem möglichen Machtwechsel bleibt die deutsch-französische Freundschaft ein wesentliches, ja ein strukturelles Element unserer Politikß?, sagte der Wahlkampfdirektor des Sozialisten François Hollande, Pierre Moscovici, dieser Zeitung am Freitag.[1]

Dann aus den Deutsche Wirtschafts Nachrichten:

Ende des Sparkurses: Hollande will ESM auf 1 Billion Euro aufstocken
Der vermutlich nächste Präsident Frankreichs, Francois Hollande, will den Rettungsfonds ESM als Bank einrichten, damit er unbegrenzt Geld von der EZB leihen kann. Außerdem soll das Grundkapital auf eine Billion Euro verdoppelt werden.
Elizabeth Guigou, ehemalige Justizministerin Frankreichs und Mitglied in Hollandes Team, sagte am Freitag, dass der ESM eine Banklizenz bekommen solle, damit er unbegrenzt Geld von der EZB leihen könne.[2]

Und zu guter Letzt noch kurz einige der tollen Wahlversprechen, wie es sie vor jeder Wahl gibt, mit dem Hinweis, dass eine politische Lüge eine Halbwertszeit von 5 Minuten hat:

Warum hat Hollande die grössten Chancen?
Er hat den Franzosen eine Abmilderung der Reformpolitik versprochen: Er will 60’000 Lehrer einstellen, 150’000 Einsteigerjobs schaffen, den Mindestlohn anheben. Und er will die französischen Truppen schon in diesem Jahr aus Afghanistan abziehen. Gut kommt auch sein Widerstand gegen die als Spardiktat empfundene Politik von Kanzlerin Angela Merkel an. Doch sind die wenigsten Franzosen wirklich begeistert von Hollande. Ein Grossteil wird einfach deswegen für ihn stimmen, um den extrem unbeliebten Amtsinhaber loszuwerden.[3]

Fazit zur Wahl in Frankreich und dem wahrscheinlichen Gewinner Hollande: Wer bei Hollande den „Wandel“ erwartet, dürfte eine ziemliche Enttäuschung erleben und mit Ihm würden wir einen guten Schritt in die Richtung sozialistisches Europa machen, vor dem ich in anderen Artikeln, zum Beispiel wegen des möglichen Lastenausgleichs, bereits gewarnt hatte. Der Schritt in diese Richtung wird keinesfalls mehr Demokratie bringen, eher in die Richtung der ehemaligen Sowjetunion. Eine ßberraschung ist also durchaus möglich, jedoch dürfte diese in letzter Konsequenz nicht besonders positiv ausfallen. Wer gehofft hat, Hollande würde dem EU-Wahnsinn und dem ESM einen Strich durch die Rechnung machen, dem möchte ich raten, erwarte nichts, und du wirst nicht enttäuscht. Diese Entwicklung ist speziell für die Demokratie in meinen Augen eher gefährlich, denn eine echte Möglichkeit für einen positiven Wandel. Die Versprechen, die Todesspirale der Sparpolitik zurück zu drehen, dürfte reine Wahlkampfrhetorik sein und kurze Zeit später vom Tisch.

Kommen wir nun zu Griechenland, welches sich aktuell in einer Depression befindet und wo die sozialen Unruhen kurz vor dem Ausbruch stehen. Etliche Splitterparteien, insbesondere radikale, haben gute Chancen bei der Wahl zu punkten. Wer nun im Detail den Ministerpräsidenten stellen wird, ist nur am Rande wichtig. Der in Harvard studierte Antonis Samaras wird als wahrscheinlicher Wahlsieger geführt, allerdings ist es unwahrscheinlich, dass er eine regierungsfähige Mehrheit bekommt. Etliche kleine Parteien könnten von Protestwählern ausreichend Stimmen erhalten, um ein wörtchen mitzureden. Hierzu einige Zeilen aus der FTD:

Neuwahl : Griechenlands Albtraum von der Unregierbarkeit
Mit 33 Prozent der Stimmen war die konservative Partei vor zweieinhalb Jahren den Sozialisten der Pasok unterlegen. Jetzt wird sie in den Umfragen als stärkste Kraft geführt – mit allenfalls 25 Prozent.
Der Absturz zeigt, wie sehr Staatsbankrott und Sparprogramm das politische System im Land umgewälzt haben. Griechenland droht nach den vorgezogenen Neuwahlen am Sonntag auch noch die Unregierbarkeit.
[…]
Eine Warnung hat er schon parat: „Unseren Kreditgebern müssen wir sagen, dass es keinen Spielraum mehr gibt für neue Steuern und neue Kürzungen.“
[…]
Hellas geht in einer Mischung aus Wut und Frustration zur Wahl. Abgestimmt wird über das drastische Sparprogramm, das die Pasok und später die Konservativen unterschreiben mussten. In letzter Konsequenz stehen aber der Fortgang der Kredithilfen und der Verbleib der Griechen in der Euro-Zone auf dem Spiel.
[…]
„Ich habe Angst vor dem, was in diesem Parlament geschehen wird. Es wird sehr gewalttätig“, sagt Eleni Myrivili, eine Kandidatin der Grünen.[4]

Fazit zu Griechenland: Hier lauert eine echte Gefahr und in Kürze könnte sich raus stellen, dass Griechenland dem brutalen Spardiktat die rote Karte zeigt. Etliche ßkonomen haben schon den Austritt Griechenlands aus der Eurozone vorhergesagt. Noch vor einem Jahr, wäre der Staatsbankrott an den Banken hängen geblieben, nun jedoch ist ein Großteil der Schulden auf die Schultern der europäischen Steuerzahler umgeschaufelt worden. Besonders brisant ist die Tatsache, dass es eine Signalwirkung für weitere Aspiranten sein könnte, die in Kürze zum finanziellen Schafott geführt werden. Der Schuh besonders in Berlin drückt, der ESM muss durch den Bundestag, wenn man den Boden für die USSE – Die vereinigten sozialistischen Staaten von Europa“ schaffen will. Diesen Plan sehe ich als sehr realistisch an und mehr als einmal wurde es durch die Blume auch bereits von Politikern gesagt. Europa steht tatsächlich an einem geschichtlichen Wendepunkt, der die Zukunft für eine sehr lange Zeit in Stein meißeln könnte. Mich persönlich interessiert das Wahlergebnis aus Griechenland um ein vielfaches mehr, als jenes aus Frankreich, das nur zum Abschluss.

Carpe diem

[1] http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/sozialisten-in-paris-bekenntnis-zur-freundschaft-mit-deutschland-11740078.html
[2] http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/05/ende-des-sparkurses-hollande-will-esm-auf-1-billion-euro-aufstocken/
[3] http://bazonline.ch/ausland/europa/Ein-neues-Kapitel-fuer-Europa/story/26249106

[4] http://www.ftd.de/politik/europa/:neuwahl-griechenlands-albtraum-von-der-unregierbarkeit/70031180.html
Foto Flickr : EPP Congress Bonn


24 Responses to Super-Wahlsonntag: Europa vor dem Bruch?

  1. KxAlpha sagt:

    Interessant.

    ßbrigens wird heute auch in Schleswig-Holstein gewählt. Für mich als Fischkopp und Einwohner von Relevanz, im großen Bild aber wohl eher weniger entscheidend.

  2. Frank H. sagt:

    Griechenland wird der Zünder für die Südeuropäer werden. Diese sind bekanntlich als Mittelmeerländer seit jahrtausenden Kulturell miteinander verknüpft. Wenn auch immer wieder Strömungen aus anderen Ecken einflossen, der Kern ist durch intensive wirtschaftliche und kulturelle Bande erhalten geblieben.
    Sprich: Wenn’s Sozial im Süd-Osten wegen der gleichen Ursache (EU Vorgaben) knallt, dann knallt’s auch im Süd-Westen bald.
    Man kann das prima an Nordafrika beobachten, dort fand der gleiche Effekt in 2011 statt, auch hier lag ein gemeinsamer äußerer „Feind“ vor.
    Vor Ort unstillbarer physischer Hunger und Durst treibt Menschen zum ßußersten – zu den Waffen und dem Drang in neue Lebensräume mit den benötigten Resourcen vorzustoßen.
    Die EU ist dabei, dank ausbleibender Vernunft, an ihrer eigenen imperialen hegemonialen Gier der Elitenkreise in Brüssel, Paris, Berlin und London letztlich zu ersticken!

    WIR SIND NICHT DIE GUTEN.

  3. Frank H. sagt:

    Wenn Du wählen gehen solltest: Dann kreuze KEINE etablierten an. Auch nicht Piraten. Ungültig aber auch nicht machen.
    Beides wäre im Sinne der Eliten.

  4. Berg sagt:

    Angesichts solcher Meldungen vermag ich nicht mehr an die Kraft des Volkes zu denken. Es ist eher beschämend. Siehe:

    Anti-ESM Demo in Stuttgart: Nur 400 Teilnehmer

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/06/anti-esm-demo-in-stuttgart-nur-400-teilnehmer/

  5. Notgroschen sagt:

    Ha, ha, Berg! Genau so siehts aus! Aber, was erwartest du denn eigentlich … ist der überwiegende Bürger „Deutsch“ eigentlich eh schon sehr desinteressiert, so haben wir jetzt auch noch Grillsaison, da mag er ja nun schon garnicht mit solchen Dingen belästigt werden!
    Ach ja, und bei der Wahl in NRW wird sich dann heute auch sicher wieder zeigen, wie hörig diejenigen sind die noch wählen gehen. Im Normalfall dürfte da eigentlich niemand erscheinen, aber …

    Ich wünsche euch allen trotz allem noch einen schönen Restsonntag!

  6. Frank H. sagt:

    Ich widerspreche Euch jetzt beide. Hört auf destruktiv zu sein! Ich bekomme immer wieder Post, via Jens oder selbst das es jede Menge Menschen nach Wissen dürstet.

  7. Habnix sagt:

    „Warum hat Hollande die grössten Chancen?
    Er hat den Franzosen eine Abmilderung der Reformpolitik versprochen: Er will 60ß?000 Lehrer einstellen, 150ß?000 Einsteigerjobs schaffen, den Mindestlohn anheben. Und er will die französischen Truppen schon in diesem Jahr aus Afghanistan abziehen. Gut kommt auch sein Widerstand gegen die als Spardiktat empfundene Politik von Kanzlerin Angela Merkel an. Doch sind die wenigsten Franzosen wirklich begeistert von Hollande. Ein Grossteil wird einfach deswegen für ihn stimmen, um den extrem unbeliebten Amtsinhaber loszuwerden.[3]“

    Bei einer Landtagswahl hier in Rheinland-Pfalz hatten sie auch mal versprochen so und so viel Lehrer einzustellen aber nicht gesagt das auch so und so viel in den Ruhestand gehen.Also Verarschung hier wie dort.“Kommen sie näher,kommen sie ran.Hier werden sie genauso beschissen wie neben an.“

  8. Frank H. sagt:

    d^^b
    Eher werden Geschenke vorübergehend verteilt, als das man die EUdSSR opfert.

  9. luckyluke sagt:

    hey frank,

    warum nicht die piraten ankreuzen? weil ein parteiensystem allgemein scheiße ist oder zählst du die schon zu „etabliert“? und warum ist eine ungültige stimme/nicht zu wahl gehen auch das falsche? wenn ich mich nicht mehr am system beteilige, inkl. an den wahlen, entziehe ich diesem doch die energie. in der regierung wird eh wieder mindestens eine der etablierten parteien sitzen. egal ob ich wähle oder net. nur wenn ich nicht wähle gehe steigere ich wenigstens nciht die wahlbeteiligung. jeder prozentpunkt wahlbeteiligung zeug davon, dass die menschen sich weiter an diesem wahnsinnssystem beteiligen.
    also bei den von dir aufgezählten alternativen bleibt doch nur die „partei der vernunft“ zu wählen oder eine andere die keiner kennt, aber auf der lsite steht …

  10. KxAlpha sagt:

    Nix anzukreuzen hatte ich schonmal überlegt, aber da ist mir die Gefahr zu groß, dass mir ein Zählhelfer ein Kreuzchen durch die Rechnung macht zu groß. Wenn schon ungültig, dann nur mit einem langen Strich durch alle Kästchen von oben nach unten durch.

  11. KxAlpha sagt:

    Wenn man nicht hingeht, was ich lange getan habe, dann könnte man meinen es sei mir egal. Gehe ich hingegen ungültig stimmen, dann hat das zwar keinen Einfluss auf das Wahlergebnis, da die prozentuale Verteilung nur anhand gültiger Stimmen ausgemacht wird, aber ich kann meinen Unmut zu diesem System kund tun, da ungültige Stimmen immerhin statistisch erfasst werden. Es gab z.B. mal eine Landtagswahl im Saarland, da waren ~25% der Stimmen ungültig, so dass man nicht mehr von ein paar einzelnen „dummen“ Bürgern oder unklaren Wahlzetteln ausgehen kann.

    Insofern ist ungültig stimmen, wenn man keine Wahl hat (geht mir idR bei jeder Wahl so, bevor ich mich für Pest oder Cholera entscheide, wähle ich eben nicht zu wählen), zumindest leicht besser als nicht hinzugehen. Dem System keine Energie zu geben, indem man sich nicht damit befasst ist zwar ein Ansatz, aber solange es keine Mindestwahlbeteiligung gibt, ist dieser Ansatz leider sinnfrei. Selbst wenn nur 10% der Leute wählen gehen würden, die Politik würde weitermachen, solange es die anderen 90% dulden.

    http://www.wahlrecht.de/lexikon/ungueltig.html

  12. chris321 sagt:

    oben im Artikel:
    >> mit Ihm würden wir einen guten Schritt in die Richtung sozialistisches Europa machen

    >> Der Schritt in diese Richtung wird keinesfalls mehr Demokratie bringen, eher in die Richtung der ehemaligen Sowjetunion.

    Artikel Bilderberger steht:
    >> Der Wunsch der Rockefellers und ihrer Verbündeten ist es eine ß?Weltregierung welche Superkapitalismus und Kommunismus unter einem Dach vereintß? zu installieren.

    Genau! So wie wir ja schon den Begriff Demokratur haben um den derzeitigen paradoxen Zustand zu umschreiben, so ist es auch mit rechts und links. Sowohl als auch ist denke ich das Schema. Sowohl ultra rechts, als auch ultra links aber mit dem Paradoxon dahinter nach dem 1984 Schema: Krieg ist Frieden, Friedensnobelpreisträger ein Kriegstreiber, Unwissenheit ist Stärke, diejenigen welche Rechtsradikalität attestiert bekommen, sind links und diejenigen die sich als links bezeichnen sind rechts usw. Also alles auf den Kopf gestellt und es merkt kaum einer. Bildlich: Ein Hitler der sich quasi als der grösste Sozialist sieht und ausruft und keiner erkennt ihn mehr hinter der Maske als ein NAZI sondern glaubt fest er sei der grösste Sozialist aller Zeiten.

    Das interessante ist also dieser neue Matrix-Effekt. Das Schnitzel das nicht echt ist, das sieht so toll aus, das schmeckt so lecker, man muss nur dran glauben. Und das echt Schnitzel das kann man ja mal suchen gehen, findet es nicht. Alle glauben aber an der Matrix-Schnitzel und weil alle dran glauben, deswegen wird es auch als wahr angesehen.

    Wenn das also so weiter geht, dann werden die Israelis mit 1000 nicht von der IAEO kontrollierten Atombomben (also Atombomben out of control mit denen man die ganze Welt auszuradieren könnte, alles aber nur Verteidigung versteht sich) als die friedlichste Nation aller Zeiten deklariert und alle werden es glauben. Die wenigen die dann an diesem Axiom Zweifel äussern, die werden dann eben wie in 1984 als Gedankenverbrecher ausrangiert. Aber nicht einfach beseitigt sondern so lange gefoltert bis auch sie GEHEILT sind und absolut sicher sind, dass Israel nie Atombomben besessen hat, sie nie besass, besitzt und nie besitzen wird und das friedlichste Land aller Zeit war, ist und immer sein wird. Erst wenn Du das dann wirklich glaubst und dem grossen Bruder tränenüberschüttet um Verzeihung bittest wie falsch Du doch immer gelegen hast, dann bekommst Du einen Genickschuss und wirst befreit.

    Diese Welt ist ja schon heute so attestierbar, aber wer sagt denn dass diese Fatamorgana-Welt nicht noch weit mehr ausbaufähig ist. So mit 3D Fernsehn wo alles immer realer wird ohne real zu sein. Also da ist noch richtig Potential drin. Da weiss man dann wirklich am Ende nicht mehr genau wer eigentlich zuletzt gegen wen Krieg geführt hat. Aber das ist ja egal, das System wird uns schon sagen wie unser Kopf zu denken hat. Und wer zweifelt denn am Grossen Bruder?

    Wie sagte Smith: Wenn 2 + 2 = 4 ist, dann erübrigt sich der Rest von selbst. Wenn 2 + 2 aber heute 3 und morgen 5 ist, na dann leben wir im Reich des Grossen Bruders wo alles möglich ist. Und alle Möglichkeiten heisst letztendlich so flexibel sein, dass man immer die Möglichkeit als wahr ansieht, die einem als wahr diktiert wird. Heute so, morgen so … links oder rechts, Krieg oder Frieden, was ist das dann schon ß?

  13. Jens Blecker sagt:

    Sehr gut kombiniert 😉 Ist mir dabei auch durch den Kopf gegangen.

  14. maggot881 sagt:

    Oder das große Kreuz machen 😀 einfach ein Kreuz über den ganzen Zettel. Ist nur blöd wenn die Wahlkabinentische nen raupeligen Untergrund haben…da hört das ganze Wahllokal die 2 langen Striche des Kugelschreibers 😀 Ist mir schon so gegangen und alle haben mich dann total bekloppt begutachtet^^

  15. Frank H. sagt:

    WAHLBETRUG in GRIECHENLAND.
    Ich behaupte frech, das hier ein Ergebnis wie in den USA damals getürkt wird. Während die Mainstreampresse noch vermeldet – im Moment wahrheitskorrekt!!! – das die Parteien die regieren und auch alte etablierte Seilschaftenparteien abgesoffen sind, reicht es plötzlich wieder zum Weitermachen. DAS ERGEBNIS IST GEFAKED!
    http://www.echo-online.de/nachrichten/schlaglichter/Wahlen-Griechenland;art112,2863438

  16. olf sagt:

    Oh toll für Frankreich, aber irrelevant für Europa denn von nun an wird Deutschland mit Italien weiterziehen und Frankreich im DRECK liegen lassen!
    Merkel kann mit einem wie Hollande nicht arbeiten und sie will es auch gar nicht.
    Zum Glück für Merkel gibts da ja noch Herrn Monti.
    Die BRD-FRANCO AXE wird bald zur BRD-ITALO Achse geändert werden und schwupps sind die Mehrheiten wieder da!
    Nichts im EU Kurs wird sich ändern ausser das nun nicht mehr von mrkozy sondern von meronti die Rede sein wird.

    http://articles.economictimes.indiatimes.com/2012-05-02/news/31538645_1_french-economy-klaus-f-zimmermann-nicolas-sarkozy

    Da die Mehrheitsverhältnisse in der EU nach Köpfen entschieden wird dürfte es egal sein ob Deutschland mit seinen 87 Millionen Köpfen nun die Mehrheit mit Frankreichs 55 Millionen ode Italiens 55 Millionen zustandebringt.

    EINE WAHL, SOLANGE SIE NICHT MEHRHEITEN IM RECHTSEXTREMEN LAGER VERURSACHT WIRD IN EINEM KONSTRUKT WIE DER EU NIEMALS ETWS ßNDERN.

    Der Witz ist, das in Deutschland erst dann rechte Vorsprünge erzielt werden dürften, wenn in allen anderen Nationen die rechten bereits an der Macht oder daran beteiligt sind.

    Und kommt mir hier bloß keiener damit das wären Protestwähler…..das sind Wutwähler, die enttäuscht und verarscht wurden, die kein Vertrauen mehr haben, jetzt nicht und morgen auch nicht.

    18,6 prozent in France…aha
    Herr Wilders in Holland…aha
    rechte in der Schweiz in ßsterreich und nun auch Faschisten(und nicht nur Neo-Nazis) in Griechenland.

    Es wird so weitergehen denn es ist so gewollt!
    Begreift das endlich.

  17. olf sagt:

    Wir werden bald umzingelt sein vom Rechtsextremismus.
    Ich bin ja dann einmal gespannt wie man diese Entwicklung verkaufen will?
    Es ist eine Ironie des Lebens das nun nach 70 Jahren INTOLERANZ und HASSPREDIGT gegen Deutschland überall um uns herum die rechten in Parlamente einziehen.
    Um ehrlich zu sein finde ich das gut, denn nun werden alle anderen EU Nationen einmal sehen in was für einer Lage Deutschland 1929 war und das es hier anfangs nicht um den Hass gegen andere Völker sondern ums eigene Wohl ging.
    Was für ein armseeliges Drama das sich hier abspielt.
    Alles ist längst ausser Kontrolle.

  18. olf sagt:

    rechtsradikale Partei
    ß?Goldene Morgendämmerungß? 6,7 %
    Kammenos-Partei 10,2 %

    so….

    16,9 Prozent rechts in Griechenland.

    Ich gehe davon aus daas auch in Griechenland ein Bündnis gefunden wird, das ohne recht Inhalte auskommt.
    Leider verlagert das die Wut wieder auf die Strasse und somit dürfte die Gefahr eines Bürgerkriegs in Griechenland eiter anschwellen.
    Gleiches gilt für Frankreich.
    Wer heir glaubt wir hätten noch mal Glück gehabt der liegt mal völlig falsch.
    Unsere Gesellschaften werden noch verhasster, noch verfeindeter und noch rücksichtsloer werden und am Ende steht immer eine gewaltsame Auseinandersetzung!
    Die Menschen sind echt ein elendes Häufchen SCHEISSE!

  19. olf sagt:

    Hier mal der Kommentar des Vorsitzenden der „Goldenen Morgendämmerung“:

    http://www.government-online.net/golden-dawn-leader-of-far-right-party-lashes-out-at-greeces-traitors-2/

    Nun, ich denke das sagt alles.
    Der Krieg wird kommen.

  20. olf sagt:

    ßbrgens die „goldene Morgendämmerung“ oder auch „Golden Dawn“ genannt ist nichts geringeres wie…..

    http://www.theforbiddenknowledge.com/hardtruth/orderofgoldendawn.htm

    http://en.wikipedia.org/wiki/Golden_Dawn_%28Greece%29

    die Illuminaten selbst.
    So wie es aussieht funktioniert der Plan aus den USA prächtig.

    Es erwartet uns ein spannendes Jahr 2012.

  21. FilePapst sagt:

    Man könnte doch auch unpopuläre Parteien ankreutzen z.B. die Biertrinker usw. dann haben die großen 5 auch nix davon oder irre ich da ?

  22. Frank H. sagt:

    Goldene Morgendämmerung, wow, naja NSDAP und SS wäre ja zu offensichtlich olf!!!!!

    Danke für deinen Scharfsinn. Und woher kommen all diese Morgendämmerungenß?

    IHRE HERKUNFT LEITEN SIE AUS DEN VERBOTENEN BßCHERN DER OKKULTEN ANTIKEN STßDTEN AB.

    Deine UrUrUrahnen rannten ihnen spirituell davon, leider wurden sie von der Sekte immer wieder eingeholt. So’n Mist.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM