Spanien: Kollaps rückt näher

Attack to Euro - Default risk

Spanien verstaatlicht Bankia, oder anders, die spanischen Sparkassen. Da bekommt man doch ein Dejavu, wurden die nicht bereits 2010 verstaatlicht? Nun die Bankia ist noch nicht einmal 2 Jahre alt und ist seinerzeit aus dem Zusammenschluss der Caja Madrid mit einer Reihe kleinerer Sparkassen hervorgegangen. Bankia ist das viertgrößte Finanzinstitut des Landes, allerdings auch mit den größten Problemen behaftet. Bei der Bilanzsumme von 328 Milliarden Euro, gelten mindest 180 Milliarden als Toxisch. Ein Desaster in den Startlöchern, so könnte man sagen.


Wenn man sich fragt, ob ein solches Kreditinstitut derartige Ausfälle „überleben“ kann, lautet die Antwort ganz nüchtern und sachlich „nein!“ Wer im Augenblick „glücklicher“ Besitzer einer Immobilie in Spanien ist und zur Zeit der Bubblebildung eingestiegen ist, sollte sich mental bereits auf dramatische Verluste einstellen. Es ist nur die Spitze des Eisbergs und die weiteren Problemfälle werden zeitnah in den Fokus rücken.

Die Kapitalflucht aus Spanien lässt sich hervorragend an den überbordenden Target2 Salden messen, während der deutsche ßberschuss in nie dagewesene Höhen schiesst, baut spaniens Zentralbank ein historisches Defizit auf:

Die Arbeitslosigkeit gehört ebenso zu den Hoffnungsbremsen, wie auch die Konjunkturdaten. Ein sterbender Patient in den letzten Zügen. Wann er endgültig am Ende ist, liegt an der Bereitschaft weiter Geld in schwarze Löcher zu werfen. Spaniens Strukturprobleme sind nicht für die EU lösbar und mit dem endgültigen Fall Spaniens ist dann auch die allerletzte Runde eingeleitet.

Carpe diem


21 Responses to Spanien: Kollaps rückt näher

  1. Frank H. sagt:

    Nun ja, das Dominospielchen geht munter weiter.
    Livebericht in Deutsch aus Spanien eines Bloggers.
    http://spanienleben.blogspot.com.es/2012/05/bankia-die-groe-unbekannte-ein.html

  2. Quotenossi sagt:

    …und faszinierend dabei, wie die Völker zur Schlachtbank der Banker geführt werden ohne zu murren und brav auf das Messer wartend…

  3. Frank H. sagt:

    Die vatikanische EU wird von den babylonischen Bankern kurz und klein gemacht.

  4. Babs sagt:

    Die Spanier haben zwar die Bankia AS verstaatlicht, die Muttergesellschaft BFA aber nicht und hier muss es noch schlimmer aussehen als bei der Bankia AS selbst. Einschließlich der Haus- und Körperschaftskrediten scheint Spanien nach Berechnungen der Bank of Spain auf einem Berg von ca. 1,5 Bill. ß? zu hocken. Moody und das Zentrum für Europäische Politikstudien rechnen mit einem Ausfall zwischen 308 – 380 Mill. ß?. (Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/11/analysten-ohne-bailout-hat-spanien-keine-chance/ )

    Die Welt-online (vorsichtig genießen) sagt dazu folgendes :

    Bankia ist in Spanien verstaatlicht worden, ob die Muttergesellschaft BFA folgen wird, darüber wird noch verhandelt. Bankia benötigt nun erst mal einen Schluck von 10 Mill. aus der Pulle. bei der BFA wären es noch mehr. Mit zunehmender Sorge verfolgen die Verantwortlichen in Brüssel und im Berliner Kanzleramt seit längerer Zeit diese Entwicklung. Denn sie wissen, dass ein Zahlungsausfall Spaniens vermutlich zum Zusammenbruch der Eurozone führen würde. Also sinnen sie über Wege nach, wie die Eurozone wankenden Banken zur Hilfe eilen könnte.

    Nun sind sie auf folgende Idee gekommen: Da eine weitere Bankenrettungen bei den Wählern nicht gut ankommen dürfte, wollen sie dem Steuerzahler tunlichst nicht auf die Nase binden, dass er wieder einmal die Rechnung der Banker zahlen muss.

    Also soll der ESM die notleidenden Banken retten. Sie wollen also jenes Instrument benutzen, das bislang ausschließlich zur Rettung von Staaten gedacht ist. Und am Ende haftet der Steuerzahler trotzdem.

    Der Gedanke gefällt ihnen wohl so gut, dass in Brüssel sogar schon eine Expertengruppe an dem Konzept arbeitet, das eigenartigerweise große ßhnlichkeit mit einer Idee des scheidenden Vorsitzenden der Deutschen Bank hat. Josef Ackermann hatte nämlich bereits 2009 betont, eine Rettungsfonds für Banken sei „wünschenswerter denn je“.

    Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ bunkern derzeit zehn Banken aus Europa die unvorstellbare Summe von 1,2 Billionen Dollar bei den Zentralbanken. Das heißt, diese Banken entziehen das Geld dem Wirtschaftskreislauf, wo es dringend benötigt wird.

    Tschechien hat die faulen Eier wohl erkannt und wird frühestens erst in 10 Jahren (gibtß?s den dann noch?) den Euro einführen. ( Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/11/erste-abkehr-von-der-eu-tschechien-verschiebt-euro-einfuehrung/ )

    Das hier dürfte so typisch für die Branche sein:

    Nach Börsenschluss musste der Chef von JP Morgan, Jamie Dimon, eingestehen, dass seine Bank im zweiten Quartal bei riskanten Finanzwetten 2 Milliarden Dollar verloren hat. Am Ende könnte es ein echter Crash werden: Wenn es ganz schlecht läuft, drohen 20 Milliarden Dollar Verlust. Nun geht an der Wall Street die Angst um: Haben wir wieder ein systemisches Problem?
    Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/11/wall-street-geschockt-jp-morgan-verzockt-2-milliarden-dollar/

    Es scheint lustig zu werden. *ironieoff

  5. plissken sagt:

    Nun-wenn diese Bank erst vor 2 Jahren gegründet wurde dann stinkt es ja geradezu danach dass sie,wie Griechenland,vorsätzlich zum Versagen missbraucht wurde,indem vermutlich,wie hier in Deutschland bei der IKB,die Rothschildbanken ihre toxischen Papiere an diese(inoffizielle Bad)Bank ausgelagert haben.
    Nichts ist klein genug auf dieser Welt als das es den Euro nicht gefährden könnte-ich geh dann mal Kaggen,hoffentlich überlebt der Euro das.

    Vielleicht geht den Leuten aber auch mal ein Licht auf und sie fragen sich,wieso eine grosse ,unorganisierte Nation wie Griechenland über 10 Mio Bürger u das vielfache an Jahren braucht um ein ähnliches Loch zu verursaches wie eine 2 Jahre alt Bank.
    Und an solche Leute will Merkel ihre Nation am 25.5 verschachern.

  6. Frank H. sagt:

    Wer von der Finanzkrise profitiert und was uns noch erwarten dürfte:

    „Globalistische Kabale muss sich auf Demonstranten gefasst machen

    Raven Clabough, The New American, 09.05.2012

    Wir haben diese Woche ja bereits über die Gerüchte berichtet, dass die Bilderberger Ende Mai wieder in den US-Bundesstaat Virginia zurückkehren. Es gibt Berichte, die nahe legen, dass sich die globalistische Gruppe vom 31.05.2012 bis zum 03.06.2012 im ß?Marriott Westfields Washington Dulles Hotel and Conference Centerß? in Chantilly einfinden wird.

    Aber die Bilderberger werden nicht alleine sein ß? ihr Treffen wird seitens einer organisierten Oppositionsgruppe mitverfolgt werden, die beabsichtigt, die Bilderberger und ihre niederträchtige Agenda ins Rampenlicht zu rücken. Die Seite OccupyBilderberg.org führt dazu aus:

    ß?Die ECHTEN 1% (oder eher 0,01%) besetzen ß? Im Jahr 2012 vereinen Truth Exposed Radio, WeAreChange San Antonio und FunkMasterFive Aktivistengruppen aus aller Welt, um die Bilderberg-Gruppe, die sich vom 31.05. bis 03.06. in Chantilly trifft, endgültig zu enthüllen.ß?

    Die Facebook-Seite von Occupy Bilderberg 2012 weist 500 Menschen aus, die sich bereit erklärt haben, an den Demonstrationen gegen die Bilderberger teilzunehmen, und weitere 350 Leute gaben an, dass sie sich noch unschlüssig sind. Fast 17.000 Menschen haben Einladungen zu den Demonstrationen erhalten.

    Chantilly im US-Bundestaat Virginia ist der Ort, wo die Bilderberger ihre letzten beiden Konferenzen auf US-amerikanischen Boden in 2002 und 2008 abgehalten haben. Die Bilderberg-Konferenz des Jahres 2008 zog bereits eine bedeutende Zahl an Demonstranten an.

    Die alternativen Medien rufen informierte Personen dazu auf, außerhalb der Bilderberg-Konferenz zu demonstrieren und ihrem Widerstand gegen die Bilderberg-Agenda Ausdruck zu verleihen. War is Crime schreibt beispielsweise:

    ß?Die ßlkartelle, die Bankenlobby, die Regierungschefs, ja selbst die Mehrheit der Großkonzerne, die allesamt hinter CISPA stehen[einem umstrittenen US-amerikanischen Gesetzentwurf zur Überwachung des Internets], werden auf diesem Treffen vertreten sein. Wenn es überhaupt eine Chance gibt, bei einer einzigen Demonstration auf alle Köpfe der Hydra aufmerksam zu machen, dann diese.ß?

    Wie Russia Today meldete, haben diejenigen, die mit den Occupy Wall Street Demonstrationen und den Demonstrationen rund um das bevorstehende NATO-Treffen in Chicago in Verbindung stehen, ebenfalls Einladungen zur Teilnahme an den Bilderberg-Protesten erhalten.

    Der umstrittene Radio-Moderator Alex Jones, der auch während des Bilderberg-Treffens des Jahres 2008 als Demonstrant vor Ort war, fordert die Occupy Wall Street Bewegung zurzeit dazu auf, die Straßen Chantillys mit Menschen zu füllen und gegen die Anwesenheit der Bilderberger zu demonstrieren.

    Die Gruppen organisieren zurzeit bereits Mitfahrgelegenheiten, damit möglichst viele Menschen an den Demonstrationen teilnehmen können, auch Mitfahrgelegenheiten, die dann von den Protesten gegen das NATO-Treffen in Chicago starten.

    Die Bilderberg-Konferenz des vergangenen Jahres, die im schweizerischen St. Moritz stattfand, war [aus US-amerikanischer Sicht] eine ziemliche ruhige Veranstaltung, da die [US-]Medien nicht darüber berichteten ß? aber dieses Jahr fordern die alternativen Medien ihre Leser und Zuhörerschaft dazu auf, auf die Anwesenheit der Bilderberger aufmerksam zu machen.

    Die Bilderberg-Konferenz des Jahres 2008 wurde von den Massenmedien ebenfalls erfolgreich ausgeblendet, doch dürften die konzertierten Anstrengungen der Konzernmedien für niemanden eine echte ßberraschung darstellen. An den Bilderberg-Konferenzen nahm in der Vergangenheit eine ganze Reihe von elitären Vertretern der Konzernmedien teil. Hierzu zählen unter anderem der neokonservative William F. Buckley Jr., Robert Bartley vom Wall Street Journal, Peter Jennings von ABC News und Thomas Friedman von der New York Times.

    Und obwohl sich die Bilderberg-Gruppe selbst als ein ß?kleines, flexibles, informelles und vertrauliches Forum [beschreibt], wo verschiedene Ansichten geäußert werden können und das gegenseitige Verständnis verbessert wirdß?, gilt es als weithin akzeptiert, dass es sich bei den Bilderbergern um eine hochgeheime und einflussreiche Organisation der Globalisten handelt.

    Die Bilderberg-Gruppe ß? die sich aus einflussreichen Personen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bereiche wie dem Bankenwesen, der Politik, der Wirtschaft und der Wissenschaft zusammensetzt ß? hat es Vergangenheit immer bevorzugt, im Geheimen zu agieren, und stets alles versucht, um nicht ins Rampenlicht zu geraten.

    In den letzten paar Jahren sind sie aber selbst von den Massenmedien (wenn auch nur am Rande) erwähnt worden und, was noch wichtiger, ihre Konferenzen wurden von einer zunehmenden Zahl an Demonstranten enthüllt, was die Bildberger schließlich dazu veranlasste, einen Teil ihrer Geheimhaltung aufzugeben. Sie richteten eine offizielle Internetseite ein und begannen damit, eine alljährliche Presseerklärung zu veröffentlichen.

    Ungeachtet der Existenz dieser Internetseite und der jährlichen Presseerklärung ist der Großteil der Agenda der Bilderberg-Gruppe immer noch streng geheim, was in den USA sogar einen Verstoß gegen den Logan Act darstellt ß? ein Gesetz, das es amerikanischen Bürgern und Vertretern ausländischer Regierungen verbietet, im Geheimen Geschäfte zu tätigen.

    Und entgegen der Behauptung auf der Internetseite der Bilderberg-Gruppe, dass es sich bei den Bilderbergern lediglich um einen ß?Gesprächszirkelß? handeln würde, wurde seitens investigativer Quellen bereits hinlänglich offengelegt, dass die Bilderberger auch für die Implementierung nationaler Politik und geopolitischer Pläne verantwortlich zeichnen.

    In 2009 prahlte der Bilderberg-Vorsitzende Etienne Davignon beispielsweise damit, dass die europäische Einheitswährung in Wirklichkeit auf eine Empfehlung der Bilderberg-Gruppe zurückgeht. Die Nachrichtenseite EU Observer meldete im März 2009:

    ß?Ein im Juni in Europa stattfindendes Treffen der Bilderberg-Gruppe ß? ein informeller Club führender Politiker, Geschäftsleute und Denker unter dem Vorsitz von Herrn Davignon ß? könnte, wie er sagte, im Hinblick auf künftige Handlungen das ´Verständnis verbessern`, genauso wie es in 90er Jahren dabei half, den Euro ins Leben zu rufen.ß?

    An die ßffentlichkeit gelangte Bilderberg-Dokumente beweisen, dass die Bilderberger die Schaffung der europäischen Einheitswährung bereits Mitte der 50er Jahre planten. Dieser Sachverhalt wurde 2003 durch ein Investigativteam der BBC bestätigt ß? Und wir wissen ja alle, wie gut es dem Euro zurzeit geht.

    Weitere Beweise bezüglich des Einflusses der Bilderberger gelangten im Jahre 2002 an die ßffentlichkeit, als sie die Bush-Regierung baten, die für den Sommer geplante Irak-Invasion nach hinten zu verschieben, was die US-Administration dann auch tat. Der Angriff auf den Irak fand dann erst im März 2003 statt.

    Journalisten mit Zugang zu Bilderberg-Informationen meldeten in 2006, dass der US-Eigenheimmarkt noch einmal stark steigen und die Blase dann platzen würde ß? und die Geschichte zeigt ja, dass genau das dann auch eintrat.

    Auch wird gesagt, dass die Bilderberger die Kandidaten für politische Schlüsselpositionen auswählen würden. In den Vereinigten Staaten haben die Bilderberger bei der Auswahl von Kandidaten für die Vizepräsidentschaft eine bedeutende Rolle gespielt.

    Joe Biden wurde an die Seite von Barack Obama gestellt, nachdem die Bilderberg-Lichtgestalt James Johnson sich massiv dafür stark gemacht hatte. Und auch John Edwards, der Vizepräsidentschaftskandidat von John Kerry im Jahre 2004, gehörte zu den Auserwählten, nachdem er auf dem Treffen der Bilderberger in 2004 eine Rede gehalten hatte.

    Der Washington Post Kolumnist Al Kamen veröffentlichte im April dieses Jahres einen Artikel, wo er nahelegte, dass Marco Rubio der bevorzugte republikanische Vizepräsidentschaftskandidat der Bilderberger sei. Es heißt, dass die Bilderberger bedeutenden Einfluss bei der Auswahl des Vizepräsidentschaftskandidaten von Mitt Romney hätten.

    Die Bilderberger können bezüglich der Auswahl der Kandidaten für die US-Vizepräsidentschaft auf eine echte Historie zurückblicken. In 2008 bat Obama den Bilderberger und früheren CEO von Fannie Mae James Johnson, ihm einen Vizepräsidentschaftskandidaten zu empfehlen. Und Johnson war es auch, dem nachgesagt wird, dass er bereits in 2004 bedeutenden Einfluss auf die Entscheidung hatte, dass Jonathan Edwards Vizepräsidentschaftskandidat von John Kerry wurde.

    Ja selbst beim Auswahlprozess der Präsidentschaftskandidaten scheinen die Bilderberger eine wichtige Rolle zu spielen. Beispielsweise wusste die Presse im Juni 2008 auf einmal nicht mehr, wo sich Barack Obama und Hillary Clinton gerade aufhielten. Man wusste nur, dass sie irgendwo im Norden von Virginia sein mussten ß? also genau dort, wo zur selben Zeit ß?zufälligß? ein Bilderberg-Treffen stattfand.

    Der Dulles Airport war nur wenige Kilometer vom Westfields Marriott Hotel entfernt, wo sich zu jener Zeit Henry Kissinger, David Rockefeller und eine Reihe anderer Bilderberg-Globalisten trafen.

    Als die Reporter Obamas Sprecher Robert Gibbs fragten, wo sich Obama eigentlich aufhalten würde, lächelte Gibbs bloß und weigerte sich, irgendwelche Kommentare dazu abzugeben.

    2009 meldete Ken Vogel von Politico, dass Vertreter der Obama-Administration am Bilderberg-Treffen in Griechenland teilgenommen hatten:

    ß?Eine Handvoll ausgewählter hochrangiger Vertreter der Obama-Administration führte diesen Monat auf der alljährlich stattfindenden Konferenz einer unter dem Namen Bilderberg-Gruppe bekannten Elite, an der nur geladene Gäste teilnehmen, kleine Briefings durch.ß?

    Auf dem geheimen Treffen einiger der mächtigsten Unternehmer und Medien- und Politikvertreter Nordamerikas und Westeuropas wurden die Bilderberger dann von Obamas Spitzendiplomaten James Steinberg und Richard Holbrooke detailliert über die US-Außenpolitik informiert, während Obamas Wirtschaftsberater und Vorsitzender des Economic Recovery Advisory Boards Paul Volcker ebenfalls eine Präsentation hielt ß? alles unter massiver Bewachung des an der Küste gelegenen griechischen Urlaubsresorts, wo das Treffen in 2009 stattfand.

    In Europa verfügen die Bilderberger ebenfalls über Einfluss. Obwohl man bereits verkündet hatte, den britischen Premierminister Tony Blair zum ersten Präsidenten der Europäischen Union zu wählen, wurde es am Ende der frühere belgische Premierminister Herman van Rompuy ß? nur wenige Tage, nachdem er an einem Dinner der Bilderberg-Gruppe teilgenommen hatte.

    Es ist davon auszugehen, dass auf dem diesjährigen Treffen in Chantilly Themen wie der bevorstehende Irankrieg, Internetzensur, die Agenda 21, die Erderwärmungsagenda und ähnliches mehr besprochen werden.“

    http://www.propagandafront.de/1111580/bilderberg-2012-globalistische-kabale-muss-sich-auf-demonstranten-gefasst-machen.html

  7. Babs sagt:

    g ä h n

  8. plissken sagt:

    Hab mir das jetzt mal angeguckt und muss sagen:
    1)Die Banker haben ja viel aus Spekulationen gelernt, meiden sie,sind bescheiden u demütig geworden(war ein Witz:Ein Psychopath samt seiner Gier ist unbelehrbar)
    2)Es scheint den Eliten aus dem Ruder zu laufen:
    JP Morgan ist ein direktes Instrument der Eliten, Rockefellers Hausbank und eine der paar Banken denen der Dollar und die FED gehören.
    Wenn also die Grossmanipulatoren,die bisher jede Blase ausser ein paar wehwechen problemlos bestanden haben um sich nur immer mehr kleinere Banken einzuverleiben selbst Opfer einer Spekulation werden muss da irgendetwas aus dem Ruder gelaufen zu sein-ein Kontrollverlust.

    Es könnte jetzt am EM-markt lustig werden,denn wenn die Menge an fehlendem Geld richtig sorgen macht,können sie die Gold u Silberpreise nicht mehr so manipulieren.

  9. Babs sagt:

    DPA vermeldet gerade, dass in Spanien BAD-Banken eingeführt werden.

    Natürlich scheint es den Eliten aus dem Ruder zu laufen, aber auch allen Politikern. Die Aussage von Friedrich in Der Zeit heute kann man nur als hilflose Aktion ansehen. Er beklagt sich über die außerordentliche Zunahme an politisch motivierten Gewalttaten (meint dabei die von rechts).

    Ja was mag der erst mal klagen, wenn seine Bürger die Nase voll haben von der Lügerei und Betrügerei der Politik und Banken? Die kommen dann nicht von Rechts, sondern aus der sehr viel stärkeren Mitte.

  10. Lilly sagt:

    das ist dann so ähnlich wie dies:

    http://sinafilm.de/weltverbesserer-auf-dem-schlachtfeld/

    (war schon mal vor längerer Zeit gepostet)

  11. Manitou sagt:

    Nur eine frage der Zeit bis Demonstranten dann mit Schallwaffen und Mikrowellenwaffen vertrieben werden (dürfen), überm großen Teich gibts ja allenthalben diese Wachtürme, die auch ferngesteuert und mit allem möglichen gerät bestückt werden können. Viel Spaß.

  12. djmaki sagt:

    Wieso bauen die Demonstranten eigentlich nicht ihre eigenen Schallwaffen?
    Ich finde diese Teile genial!
    „schallst“ damit rum aber es ist keine Körperverletzung und als waffe ist es auch nicht anerkannt 🙂

    Auch die restliche Ausrüstung sollte nachgemacht werden. Helme und Schutzschilder, in Reihe aufstellen und einfach losgehen, nachh vorne, nicht anhalten.

    Die Menschen vergessen immer, dass sie in der ßberzahl sind.
    Auch wenn etwas von 1000 Polizisten beschützt wird, sind auf der anderen Seite zig mal mehr Leute.
    Mag sein, dass dabei der ein oder andere verhaftet wird, aber alle können sie gar nicht verhaften.

  13. plissken sagt:

    man sollte eine Bad Bank für Staaten einführen.

    Wenn die Psychopathen und Mörder(u das sind Nahrungsmittelspekulanten)die nur Dreck bauen so etwas haben können,warum dann nicht eine ganze Nation.
    Ich bin zwar der festen Meinung dass diese Bad Banks einfach eine Verarsche am Regelwerk vorbei sind,das spielt aber keine Rolle.
    Also eine Bad Bank für Länder.

    Seitdem der Bund der Steuerzahler Bayern sogar gg den ESM Betrug am 25.5 Unterschriften sammelt ist und nicht nur irgendwelche unbekannten hat die Anti EU Stimmung eine Solide Basis bekommen-da werden die tatsächlich etwas nervös.Deswegen kamen sie viele Politiker vor kurzem zur Illner,mit allerliebstgesicht um zu zeigen wie Geil u nötig das alles sei.

  14. Platte sagt:

    Mich würde mal interessieren bzw. das sollte mal jemand ausrechnen was passieren würde, wenn die kompletten EU Staaten (sowie es Island auch gemacht hat) alles wieder auf null setzen würden!!

    Dann würden doch die Banken ganz schön dumm aus der Wäsche schauen was sollte den Staaten schon passieren!?!

    Marschiert dann Ackermann und Konsorten mit seiner Privatarmee in Berlin, Paris, Rom, etc. ein und legt alles in Schutt und Asche:-))

    Und selbst die, die bis heute kräftig an den Zinsen und Spekulationen verdient haben würden dann immer noch nicht am Hungertuch nagen müssen.

    Und so könnten die Staaten und Menschen bei Null endlich mal wirklich anfangen ein neues und gerechtes System auf zubauen.

    Also was meint Ihr, wie sehe es nach so einem Radikalschnitt aus? Klar weiß ich dass das nie und nimmer passieren wird, aber das mal durchspielen und kalkulieren müsste doch ein großer Spaß sein der evt. auch ganz neue Perspektiven an die Oberfläche spült!?!

    Ich kann es einfach nicht so stehen lassen wie uns in den ganzen Dollshows immer erzählt wird, das es keine Alternativen gäbe und das wir auf Gedeih und Verderb an diesem System festhalten müssten weil es sonst nicht mehr weitergeht genauso der DummLabberSpruch vom ewigen Wachstum ich kann ihn nicht mehr hören!

  15. Pidder Lüng sagt:

    Genauso isses, Platte !
    Island ist mit gutem Beispiel vorangegangen…

    „Fast unbeschadet hat Island die Bankenkrise überstanden und geht sogar gestärkt aus ihr hervor. Dies wäre auch für andere europäische Krisenstaaten machbar.

    Wäre es nach dem Willen des damaligen isländischen Premierministers Geir Haarden gegangen, die Insel stände heute vor dem völligen Ruin. Stattdessen taten die Isländer etwas Großartiges. Sie jagten ihren Regierungschef zum Teufel. Das kleine Inselvolk erschuf damit einen Meilenstein in der Geschichte der Demokratie, der von unseren Medien aus gutem Grund unbeachtet bleibt…..

    ….Noch unmittelbar nach dem Volksrefendum hatten Islands Gläubiger dem Land damit gedroht, die Insel in ein europäisches Kuba zu verwandeln. Heute scheint es, als ob Island künftig das einzige wohlhabende Land des Kontinents sein wird, während sich die restlichen Eurostaaten mit einem eher kubanischen Lebensstandart werden begnügen müssen.“

    https://denkbonus.wordpress.com/2012/05/11/dem-teufel-ins-maul-gespuckt/

    Wer traut sich als naechstes ? Die Griechen ?

    Und danach gleich weiterdenken… :

    „Irrungen, Wirrungen, Vermögensabgabe“ :

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=13207

  16. Babs sagt:

    *schimpf …..sind die eigentlich meschugge nun meldet das Handelsblatt, dass es nun doch keine Bad-Bank in Spanien geben soll. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/faule-immobilienkredite-spanische-banken-werden-keine-bad-banks-gruenden/6621834.html

  17. Pidder Lüng sagt:

    …auch interessant…

    „Auf die ärmsten 5 % der Weltbevölkerung entfällt weniger als ein Viertel Prozent des Welteinkommens, auf die reichsten 5 % entfallen dagegen 34 %. Auf die ärmsten 20 % entfallen 1,7 % des Welteinkommens, auf die reichsten 20 % entfallen 71 %. Jeweils die Hälfte des Welteinkommens erhalten die ärmsten 91 % und die reichsten 9 %.“

    http://www.meinpolitikblog.de/die-weltweite-einkommensverteilung-eine-welt-voll-ungleichheit-und-risiken

  18. Aufgewachter sagt:

    Der Zahltag rückt an Leute. Und jetzt beeilt Euch beim Bezahlen, denn bald sind wieder Waaaaaaaahlen !!!

    Niemand glaubt mehr an den Weihnachtsmann, aber alle wählen ihn! Selber schuld!

    Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf, woll?

  19. Politicus sagt:

    das stimmt, nur wissen die genau das der einzellne sehr feige ist. die exekutive ist speziell geschult der dmonstrant nicht.

    aber die idee von dir geht schon in die richtige richtung.

  20. Aufgewachter sagt:

    Erstmal übernimmt Goldmann Sachs Spanien und dann sehen wir weiter, welche Mitgliedstaaten im Euro bleiben oder aussteigen.

    Der Hans-Werner Sinn meldete sich auch schon die Tage. Doch wenn der Sinn sich schon meldet, dann ist eigentlich schon das letzte Stadium überschritten! Der Sinn sieht auch keinen Sinn mehr im Euro.

    Bravo Werner gutgemacht! Nur wieso hat das solange gedauert, daß Du Dich mal gemeldet hast? Gut Ding will eben Weile haben.

    Wie sagte Meister Röhrich die Tage zu Werner? : „Werner Du solltst auch mal Deinen Verstand benutzen!“

    Werner, ich bin stolz auf Dich! 😉

    -Aufgewachter-

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM