Sündenbock: Griechenland als Carte blanche?

eupopean crisis domino effect

Es ist interessant zu beobachten, wie selbst der Axel Springer Verlag, welcher bekennender Eurofreund und ESM Befürworter ist, Benzin ins Feuer gießt. Die bösen Griechen, schuld am Elend dieser ganzen Gemeinschaft. Geht es wirklich um eine Lösung, oder wird hier eine Carte blanche gespielt um die Startbahn für den letzten Walzer zu planieren? Mit etwas Phantasie und schmutzigen Gedanken, lässt sich hier doch eine ordentliche Intrige erkennen, deren Verlierer bereits feststehen. Die Verlierer sind wir meine Damen und Herren. Steckt wirklich ein perverser Plan dahinter, oder sehen wir dort einfach zu schwarz? Der letzte Ouzo geht aufs Haus.


Bereits in einem anderen Artikel schrieb ich, dass die Medien einen Bank-Run nahezu herbeireden. Ungewöhnlich, wenn man die vorherigen Redaktionslinien verfolgt hat. Wäre das ganze ein Plan, er könnte von mir stammen. Bei den Wahlen, war das Ergebnis ein Patt. Auch in den Sondierungsgesprächen gab es keine Einigung und so kommt was kommen musste, Neuwahlen.

Nehmen wir nun noch den Termin für die Ratifizierung in Deutschland mit in die Gleichung, welche am 25. Mai stattfinden soll, ist das Süppchen perfekt. Während Griechenland zum letzten Sirtaki aufspielt und das Land im Chaos zu versinken droht, wird das ganz große Rad gedreht.

Die Zeitungen titeln bereits von der Drachme und dem Austritt Griechenlands aus dem Euro. Wäre das wirklich so schlimm? Mittlerweile schon, denn die Verluste sind längst sozialisiert. Einige dringende Fragen stellen sich jedoch nach wie vor, diese gilt es zu ergründen.

  • Warum wurde Griechenland überhaupt in den Euro hineingemogelt, wenn doch von Anfang an klar war, wie dieses Experiment enden würde?
  • Warum wurden die Karten nicht aufgedeckt, als klar war wo das alles hinführen würde?
  • Warum tragen nicht Jene die Verluste, die dafür verantwortlich sind?
  • Was ist das tatsächliche Ziel?
  • Wird Griechenland hier zum Sündenbock für die nächsten Generationen aufgebaut?

Wer sich ein Wenig mit den Konsequenzen der Situation auseinandersetzt, dem wird sehr schnell klar, dass hier noch nicht annähernd Land in Sicht ist. Spanien steht in den Startlöchern, um der Krise noch einen richtigen Schuss Pfeffer zu geben.

Neben Deutschland, welches eh in jedem Fall eine weitere Erbschuld bekommen wird, braucht es einen Schuldigen für die Geschichtsbücher, Jemanden der am Ende die Verantwortung tragen muss für die wahrscheinlich schlimmste Systemkrise aller Zeiten. Wie man eine Nation mit gerade einmal 300 Milliarden Bruttoinlandsprodukt hierzu stilisieren kann ist mir eigentlich ein Rätsel, aber sollte tatsächlich ein perfider Plan dahinter stecken, wird es doch einleuchtend.

Schaut man sich die aktuellen Entwicklungen an, besonders bei der Berichterstattung, braucht man keine Glaskugel um zu wissen, wo die Reise hingehen wird. Genau diese Entwicklung, gefördert durch die Medien, ist jedoch ein Pulverfass. Warum aber geschieht genau das jetzt? Vorher haben die Medien sich doch entweder in galantes Schweigen gehüllt, oder Lügen und Halbwahrheiten verbreitet, trotz besseren Wissens?

Meine bescheidene Ansicht, es folgt einer Agenda und das sehr gründlich. Der ESM ist der Todesstoß für die Demokratie und leitet ein neues Zeitalter ein. Wenn dieses undemokratische Moloch installiert ist, wird die Krise an Dynamik sehr schnell und exponentiell zunehmen. Da ist ein Brandbeschleuniger selbstverständlich sehr hilfreich. Kurz eine Beschreibung wie es laufen würde, wenn es meine Story wäre:

„Der ESM wird ratifiziert und warum sollten sich Schuldenstaaten dagegen sträuben? Ist doch prima eine gemeinsame Haushaltskasse mit dem hochbezahlten Anwalt zu haben, wenn man selbst nur mit Prospekten austragen sein Geld verdient. Das europäische Finanzministerium steht bereits in den Startlöchern, alles was es noch braucht ist ein großer Knall. In Griechenland wird neu gewählt und wer wird wohl die meisten Stimmen erhalten? Jene die die Bürger in die Armut sparen, oder Jene, die genau das Gegenteil befürworten? Ich wüsste zumindest wo ich mein Kreuz machen würde.
Die Zeitungen werden sich überschlagen mit Horrormeldungen zum Wahlsieg der Ultralinken, Griechenland verlässt den Euro.
Das Unmögliche ist geschehen, die Märkte sind erschüttert. Der Fokus wird sehr schnell auf Spanien gelenkt, welches bereits seit 2010 dem Tot geweiht ist, nun aber wird man hinschauen. Wer ist schuld? Natürlich die Griechen, wer sonst. Politiker werden fabulieren, dass wir uns in der schlimmsten Krise aller Zeiten befinden und nun Solidarität die einzige Rettung ist. Bis zu den nächsten Wahlen in Deutschland dürfte die Krise ordentlich Fahrt aufnehmen. Auch hier wird dann der notwendige Ruck in Richtung Sozialismus kommen, der Boden für die vereinigten sozialistischen Staaten von Europa ist gut gedüngt. Nach der Ansteckung von Spanien, sind Frankreich und Italien obligatorisch und das Desaster ist perfekt.
Nur gemeinsam und unter Einbuße von Demokratie lässt sich diese Mutter aller Krisen beseitigen. Die klassischen Nationalstaaten müssen aufgehen, in einem großen Superstaat. Der Präsident der vereinigten Staaten von Europa wird geboren.“

Wird das Drehbuch so laufen? Beschwören kann ich es nicht, aber es würde mir logisch erscheinen. Griechenland würde in den Geschichtsbüchern als jenes Land stehen, das ganz Europa in den Abgrund gerissen hat. Für das Warum, interessiert sich in 20 Jahren eh kein Mensch mehr. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, der perfekte Sündenbock wurde gefunden. Die andauernde Krise wird tatsächlich historische Dimensionen annehmen und hieraus wird jede Lösung recht sein. Bereits jetzt ist in mehreren europäischen Ländern und Eurostaaten ein Bargeldverbot eingeführt. Zuletzt nun auch in Spanien. Hierzu werde ich einen weiteren Artikel schreiben, um etwas darauf eingehen zu können. Die Zukunft wird bargeldlos, da bin ich mir sicher. Eine Agenda, die perfekter kaum sein könnte.

Carpe diem


32 Responses to Sündenbock: Griechenland als Carte blanche?

  1. Jens Blecker sagt:

    Ex-EZB-Chef Trichet legt Vorschlag zur Euro-Rettung vor
    Seinen Vorstellungen zufolge soll es möglich sein, dass die EU-Staaten im Extremfall ein Land für bankrott erklären und seine Haushaltspolitik übernehmen. Dazu sollte es dann kommen, wenn die Fiskalpolitik des Landes die Währungsunion als ganze gefährde, sagte Trichet am Donnerstag in einer Rede vor einem Wirtschaftsinstitut in Washington.
    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE84H01D20120518

  2. Jens Blecker sagt:

    Banken fürchten Griechenlands Euro-Austritt wie Weltuntergang

    Die internationalen Banken sorgen sich wegen eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone. Sie fürchten katastrophale Folgen – und sprechen gar vom Weltuntergang.

    http://www.ftd.de/politik/europa/:angst-der-glaeubiger-banken-fuerchten-griechenlands-euro-austritt-wie-weltuntergang/70038704.html

  3. Tester sagt:

    Der Ouzo ist nur für GUTE Freunde… 😉

    Du siehst das ganze sehr schwarz und eher unrealistisch. Einige der Dinge die du befürchtest werden so nicht kommen können, aber lass dich überraschen.

  4. Jens Blecker sagt:

    Bisher lag ich mit meinen „Vermutungen“ leider recht gut. Es wäre in meinem ur-eigensten Interesse, dass ich mich irre.

  5. crazydiver sagt:

    die carte blanche wird gezogen werden, alles deutet meiner einschätzung darauf hin. no way to return…

  6. Schnuppi sagt:

    Also ich würde weniger von den „vereinigten sozialistischen“ Staaten Europas, als vielmehr von den „vereinigten faschistischen“ oder den „vereinigten neoliberalen“ Staaten Europas sprechen. Ich sage nur G8-Gipfel in Genua 2001 (Film: „Gipfelstürmer – die blutigen Tage von Genua“).

    Sozial hat für mich immer noch etwas mit Gerechtigkeit, friedlichem Zusammenleben oder Fürsorge zu tun. Das Gegenteil davon ist Ausbeutung, Bevormundung, Umweltzertörung, Polizeistaat, Überwachungsstaat etc. Sozialismus als Begriff wurde inzwischen Dank Medienarbeit quasi mit Neoliberalismus gleichgesetzt.

  7. sternenstaub sagt:

    Ich sehe es aehnlich, wobei meine ßberzeugung ist, das Russland nun noch auf den Plan tritt , gemeinsam mit den Vereinigten Staaten von Europa .
    Was braucht es noch ?
    Griechenland ist so im Eimer, das ich mich wundere, das der Bürgerkrieg noch nicht ausgebrochen ist .
    Soziale Unruhen werden nun europaweit zunehmen, bis tatsaechlich zu Bürgerkriegen.
    Wenn nun Griechenland austritt aus dem Euro, muessen ja die Verluste der Banken, in dem Fall der deutschen , abgedeckt werden .
    Was waere nun , da das Hartz 4 ja diese in Deutschland noch verhindert (Unruhen ) , wenn man das als Anlass nimmt, das Hartz 4 einzustellen.Die EZB hat ja dergleichen schon angedeutet .
    Dann waere somit auch Deutschland mittendrin,zudem der Abbruch des Hartz 4 eine Eskalation garantieren wuerde.
    Man will erreichen ,das die Menschen freiwillig diesen Zentralstaat zustimmt, und das waere der Weg .
    Nur verstehe ich nicht :
    was gerade abgeht, deutet ja eher auf Spaltung der EU hin, um einen Zentralsaat zu bekommen, muss ein Feind im aussen kommen.
    Oder aber, es heisst :
    Spanien,Italien, Griechenland, Portugal werden isoliert.
    Schaut man sich das einmal auf der Landkarte an, so bilden diese Länder ja eine Peripherie der EU Zone, der Rest liegt ja geschuetzt im Innenland.
    Diese Laender ja auch der Streifen , der Zuwanderung aus den muslimsichen Ländern darstellt .
    Wenn ich schon die Zaeune in Griechenland sehe, beschleicht mich immer das Gefuehl seit Jahren, das es nicht mehr darum geht, ob Zuwanderer kommen, sondern das Europaer nicht mehr raus kommen .

    Um Zaeune zu errichten, ohne das es einem auffaellt, bietet sich doch der Zuwandererstrom nahezu an .

    M.E. duerfte der Konflikt in Europa mit Mulsime nun in die naechste Phase gehen muessen , zeitgleich mit dem Euro,ESM.
    Das kann ein Attentat sein , diesmal aber in einer groesseren Form, der vermutlich eingeleitet wird, wenn USA Israel sich mit dem Iran dran gibt, und diese Terrorgruppe dies als Anlass nimmt , in Europa einen Racheakt durchzufuehren .

    Ich glaube nicht, das die nur einen Anlass nehmen,die agieren auf verschiedenen Terrains , das es uns hier nur so um die Ohren fliegt .

    Ein Zentralsstaat Europa setzt vorraus, das die Menschen ein europaeisches Bewusstsein entwickeln .
    So wie es gerade laeuft, mit Griechenland laeuft das widerspruechlich .
    Von daher vermute ich diesen inseznierten Konflikt mit den Mulsimen .

  8. KPAX sagt:

    Sozialismuss ist doch nicht sozial. War der NationalSOZIALIMUSS oder der real existierende Sozialismuss nicht eher diktatorisch unmenschlich ?

    Wieviel Millionen Menschenleben hat der Sozialismuss beider Seiten (rot-braun) gekostet ?
    Jetzt kommt ein neuer Sozialismuss,aber diesmal ein globaler.
    Wird der jetzt endlich besser sein ? Also mit Entmündigung der Bürger wurde ja schon begonnen.
    Nee danke NIE WIEDER SOZIALISMUS(S)
    Wir brauchen endlich mal Freiheit ohne dirigierende Eliten,das hatten wir bisher noch nie…..

  9. olf sagt:

    Das schlimme ist das keiner genau sagen kann was jetzt Sache ist.
    Ich hab mir in jüngster Zeit so viele Videos zu dem Thema angesehen und ja, alle haben was für sich, doch so recht sagt keiner was passieren wird.
    Die Ursachen sind bekannt oder scheinen bekannt zu sein.
    Wo das jedoch hinführt und warum die Dinge so geschehen wie sie geschehen das dürfte einem exklusiven Zirkel vorbehalten bleiben.
    Ich sags mal so….solange die Situation beherrscht werden kann solls mir recht sein.
    Die Welt unterligt nun einmal Schwankungen, Einflüssen konkurrierender Gruppierungen mit unterschiedlichen Vorstellungen.
    Ob die ßnderungen die wir jetzt gerade erleben nun in 5 Jahren als Erfolg oder Mißerfolg gewertet werden das bleibt natürlich abzuwarten.
    Jedoch Stillstand ist auch keine Lösung.
    Vielleicht ist es gut so wie es ist, das hier jeder ein Wörtchen mitzuredet, die Sache immer mehr in der ßffentlichkeit diskutiert wird, denn nur so entsteht ein akzeptabler Kompromiss.
    Eines zeigt die Entwicklung nämlich auch:
    Aus dem dunklen heraus zu lenken und Denken ist für unsere selbsterkorenen „Herrscher“ schwieriger geworden seit es das NETZ gibt.
    Sicher kann man hier auch wunderbar Fehlinformation streuen, aber die sind meist nicht lange von Dauer.

    Ein Finanzsystem ohne „Zinsen“ aber beispielsweise wird es NIE geben!
    Da dann schon eher einen Konflikt der alles wieder auf NULL setzt.Ich sage nur Containment-Strategie.
    Solange es beherrschbar ist was passiert gibts auch kein Problem.

  10. plissken sagt:

    Wenn man etwas grossen neues installieren will das unter Garantie niemand freiwillig akzeptiert,muss man natürlich ein gigantisches Bedrohungsszenario aufbauen.
    Natürlich wird diese Bösartigkeit versteckt als „Good Will“ Tour,so wie die UN oder der WWF die einem ganz anderen Zweck dienen als es nach aussen den Anschein hergibt(wenn dem nicht so wäre hätte man so probleme wie Armut und Hunger schon längst gelöst und würde nicht die Trolle wie Bill Gates und Buffet losschicken,die nachdem sie Schäden in Billionehöhe angerichtet haben nun ein paar Milliärdchen springen lassen)

    Mit Griechenland wird nur eine Sau durchs Dorf gejagt-so nach dem zynischen Motto;das Ursprungsland der Demokratie(sofern man diese damals so nennen konnte) soll auch ihren Niedergang einleiten,wobei eine Unabhängigkeit Griechenlands in Verbindung mit den angeblichen Gas und ßlvorkommen im Meer sehr viel Potential für das Land bringen.
    Dass Trichet wie Schäuble und Merkel als auch Straubhaar so dafür plädieren dass Staaten entmündigt werden sollen,lässt in jedem Fall auf eine Inszenierung schliessen.

  11. bruujo sagt:

    Ich unterscheide zwischen „Den Teufel an die Wand malen“ und „Zweckpessimismus“. Wobei Letzterer unter „Preparedness“ fällt – gepaart mit Information: Was in dieser Zeit an Gülle hochquillt, ist historisch beispiellos. Als hätten sich die Pforten der Hölle geöffnet !

  12. Schnuppi sagt:

    @KPAX

    Als Vergleich dazu: Beton… Es kommt darauf an was man daraus macht.

    Wer sagt denn dass die DDR echter Sozialismus war oder die Sowjetunion oder Kuba.

    Mit Gerechtigkeit, Frieden, Umweltbewahrung oder Fürsorge hast Du aber keine Probleme, oder?
    Wie würdest Du eine Staatsform nennen, die sich so zeigen würde?

  13. bruujo sagt:

    Dass das alles geplant und in Szene gesetzt wurde, gilt mittlerweile als gegeben. Es werden unzählige Fronten eröffnet, um ein globales, totales Chaos zu entfesseln. Die Frage wird sein: Wer lässt sich von dem „anstecken“ ?
    Blogs wie dieser tragen zur Wissensbildung bei und wir sind allesamt politisch „upfront“
    – und versuchen zu antizipieren. Wir lassen uns vom Polittheater, das in schneller Folge ein „Nein-Ja-Doch Nicht Ja“ – Meinungsbildungs Feuerwerk abschiesst, nicht mehr beirren – denn wir wissen: Die Pyramide wird auf den Kopf gestellt.

  14. bruujo sagt:

    @Ein Finanzsystem ohne ß?Zinsenß? aber beispielsweise wird es NIE geben!

    MUSS es aber – sonst bleibt die Scheisse solang am dampfen, bis wir alle weg sind.
    (Wer ist der originäre Autor von „Macht Euch die Erde untertan“ – das würde mich unteressieren)

    Hier eine 12 jährige zum Finanzsystem:

    Bei 3m15s sagt sie, dass Geld überhaupt nicht wirklich existiert, sondern erst durch Schuld (Kredit) aus dem NICHTS von Banken generiert wird – und dafür werden Zinsen verlangt.
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=JHQOX8EVNmE

  15. plissken sagt:

    Der Spruch „macht euch die Erde untertan“ wurde komplett aus dem Zusammenhang gerissen.

  16. Habnix sagt:

    Das mit dem bargeldlos habe ich gestern meinem Arbeitskollegen erklärt.Da ist ihm doch tatsächlich aufgefallen das man dann kein Geld mehr schwarz verdienen könnte oder ein Taschengeld.Das hat ihm natürlich nicht gepasst.Es ist alles unter Kontrolle.

  17. Habnix sagt:

    Noch schlimmer,die Finanz Schuld existiert überhaupt nicht.Auf dem Papier ja aber wäre es gerecht zugegangen gäbe es die Finanzschuld nicht.

  18. sternenstaub sagt:

    Mh, das ergaebe noch einen netten Nebensinn :
    Ohne Geld ist Bank im Eimer , und um zu verhindern ,das jetzt die Masse nach Jahren Gelder abholt, und ihnen somit einen Strich durch die Rechnung macht, installiert man angeblichen Bankenrun ( Spanier macht es bei Bankia ja aus Solidaritaet ) schlagen sie 2 Fliegen mit einer Klatsche :
    die Gelder abholen werden kriminialsiert unter der Häme von Europaern, und um die armen Banken zu beschuetzen , macht man es Bargeldlos.
    Das duerfte nun auch jedem anderen Dummen schon zeigen : keiner kommt mehr an sein Geld dran , nur noch unter Kontrolle

    Der boese Nachbar der schwarz arbeiten ging, bekommt es nun endlich drueber, das wird den Neidfaktor von Lieschen Müller ja kurzzeitig auf Haeme Stufe treiben .
    Das boese boese Geld wird nun daemonisiert, aber soll keiner meinen, das das die Banker waren, nein ,das war der gierige Nachbar von nebenan .

    Oder halt die Weltmacht Griechenland, in ihrer Gier .
    Diese geistige Brandstiftung geistert ja permanent durch das Netz .(Pigs, gierig, faul, Betrueger usw)

  19. Habnix sagt:

    Der Kollege will es ja nicht glauben, hab auf Schweden verwiesen und soll doch mal im Internet nach sehen.Wenn ich wüsste das wir sehr viel gleich gesinnte hätten, die die Selbstversorgung als das einzig vermeintlich Mittel gegen die Elite einsetzen können, dann würde der Wind sich aber sowas von ruck zuck drehen, das glaubt ihr gar nicht.Bis zum Nächsten Jahr könnte alles überstanden sein.

  20. Frei-geist sagt:

    Die „Wiege der Demokratie“ ist zugleich ihr Grab!

  21. bruujo sagt:

    . . .Selbstversorgung – und voll inhaltlich begreifen, was im Moment abgeht, ie verstehen des „Systems“ und das kommunizieren.

    Selbstversorgung und Selbstbestimmung ! Verlassen der Kinderwelt – das reflexartige nach oben schauen.

    Wenn man in einer Hierarchy nach oben guckt, blickt man in Arschlöcher und wird von oben beschissen.

  22. […] http://iknews.de/2012/05/19/sundenbock-griechenland-als-carte-blanche/ Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, dem diese(r) Artikel gefällt. […]

  23. maggot881 sagt:

    Richtig

    Wir brauchen endlich KEINE MACHT FßR NIEMANDEN! Selbstbestimmung in Freiheit und Menschenwürde.

    Nur eine Goldene Regel für ALLE:

    Tue niemandem etwas das man Dir nicht tun soll

    Und fertig!

  24. tugrisu sagt:

    Der Kapitalismus braucht einen Buhmann, dem er alles in die Schuhe schieben kann. Wenn er keinen Buhmann hat, könnten ja die Menschen erkennen, daß er, der Kapitalismus, der Buhmann der Buhmänner ist….

  25. Frank H. sagt:

    Griechenland ist eigentlich wirtschatlich gesehen unbedeutend für die Eurozone! Aber Sozialpolitisch und Kulturell für die Europafanatiker ein Markstein. Für die USA und Britannien ist die EU ein Konkurrent bezüglich Handel und Industrie. Der Bankensektor ist ihre Waffe um die Erde zu erpressen. Die Seestreitkräfte und Fernbomber, sowie Atomraketen sind ihr Pfund mit dem sie wuchern und schachern. Die EU ist halb Vasall, halb Mittäter. Ich sage mal so voraus, wenn Spanien umfällt – ich meine kollabiert – dann zerreißt es erst die gesamte EU, dann Osteuropa, dann die USA samt China und Japan in Gänze.
    Daher habt ein Auge auf Spanien!

  26. Sundance sagt:

    Die hätten das nicht eingefädelt, wenn nicht genau das Teil ihres Plans wäre !

  27. Agincourt sagt:

    Ich sehe es genau wie Sie, Herr Blecker.

    Schäuble – m.A.n. in seiner Rolle als reinkarnierter Oberst House, Pike oder Parvus einer der gefährlichsten und zynischsten, europäischen Psychopathen seit Hitler oder Stalin – hat es unlängst mit der ihm eigenen, arroganten Chuzpe in einem Interview mit der „New York Times“ ganz offen ausgedrückt:
    „Die Krise sei eine günstige Gelegenheit, die Zentralisierung Europa [auf dem Weg zur Europäischen Sowjetunion der Bankster, nicht gewählten Bürokraten, Apparatschiks, Lobbyisten und letztlich auch der OK, machen wir uns doch nichts vor] voranzubringen.“

    http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html?_r=2&pagewanted=1

    Mutmaßlich war ein wesentliches Ziel der „Euro“-Einführung und der „EU“-Erweiterung, die damals schon exhorbitante Verschuldung der „Südschiene“ (d.h.GR,PORT,SP) und der mittelosteuropäischen Beitrittsstaaten durch dank „Euro“ billige Kreditrefinanzierung zunächst weiter aufzublasen auf anschließend – wie jetzt mit EFSF und ESM geschehen – komplett auf die noch gegen Ende der 80er Jahre unermeßlich reiche die BRD zu überwälzen.

    Die „Generalprobe“ für die Plünderung deutschen Staats- und Volksvermögens war bereits das „Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost“, also die sog. Einheit nach „innen“.

    – Dessen hauptverantwortlich (wenn man das denn so nennen soll) Ausführender damals: Innenminister Dr.jur.Schäuble.

    Ein Kollege von mir bezeichnete vor vielen Jahren schon diese Vorgänge, die uns mit „Soli“ etc. bis heute weiterverfolgen, als die „größte Korruptionsgesamthandlung der Geschichte“, hochoffiziell umgesetzt vom „Deutschen Staat“.

    Damals allerdings war der ganz große Coup, der „Euro“, erst noch schemenhaft zu erkennen.

    Profiteur damals wie heute: Die angelsächische Hochfinanz.

    Man könnte dieses Thema noch endlos weitervertiefen, insbesondere im Hinblick auf die Frage, wie eine gottvergessene Politochlokratie das Land, dem diese zu dienen berufen wäre, in solcher Weise ans Messer liefern konnte.
    Auskunft geben, im Zusammenspiel mit der mittlerweile notorischen Korrumpiertheit und Kompromittiertheit hiesiger sog. Poltiker und deren nach dem Beispiel der Mafia strukturierten und den Staat zerfressenden Parteien u.a. die schon im Herbst 1989 vor der eigentlichen Wende nach Israel und in die USA transferierten Stasi-Archive, die natürlich auch in Moskau bekannt sein werden, wenigstens in Teilen auch in London und Paris.

    Wie es der Autor des hervorragenden Buches „Wendemannöver“, F. Kroh, einmal so treffend im Hinblick auf die allseitige Erpreßbarkeit der „offiziellen Bundesrepublik“ auf den Punkt brachte: „Die BRD, ein unberechenbares Risiko für Freund und Feind.“

    Kein Zweifel, daß es seit der initiierten „Finanzkrise“ ab 2008 nun dem „Endspiel“ entgegen geht, was ja auch – s. Medienberichterstattung und Polit-Kommentare a la Schäuble – nicht einmal mehr versteckt wird.

    Daß die in nunmehr fast 70 Jahren Nachkriegsschlaraffenland saturierten „Bürger“ Europas (Stichwort „Tittitainment“ von Z. Brzeszinski) dieses jahrhundertealte „Weltregierungsprojekt“ , das schon bald Zustände einleiten wird, die sich heute die breite Masse nicht auch nur im entfernstesten vorzustellen vermag, noch verhindern werden, daran glaube ich nicht mehr – das zu verhindern war ja gerade das Ziel des aktuell gerade einzustampfenden, „Europäischen Wohlstandsmodells“.

    Der Begriff der „Weltregierung“ kam schon in der frz. Revolution auf, und die im 19.Jahrhundert z.B. im Fall von Cavour-Italien und Bismarck-Deutschland mit dem Kredit internationaler Bankhäuser geschaffenen „Nationalstaaten“ (Bismarck bedankte sich bei seinen Förderern sogleich mit der Schaffung der de facto privaten Reichsbank (1876), die, als Zettelbank zur Papiergeldemmission befugt, in der Sache für die FED Vorbild stand) waren nur Durchgangsstationen hin zum „großen Ziel“, wie z.B. ein berühmtes Rathenau-Zitat zur absehbaren Niederlage Deutschlands und der alten Monarchien einschließlich des Osmanischen Reiches als zwingende Logik der Geschichte schon vor dem Ende des Ersten Weltkrieges enthüllte.

    Aber das heißt ja nicht, daß es wie in jedem natürlichen Ablauf keine Gegenkräfte gäbe und der große Plan am Ende wirklich gelingt: Nur werden die nicht aus Europa oder den USA kommen, sondern aus den islamischen (die deswegen gerade chaotisiert werden) und den asiatischen Staaten (wo die Chaotisierung schon 1989 kläglich gescheitert ist), in denen Welteinheitsregierungen als menschheitsbeglückende Errungenschaft der Demokratie „westlichen“ Stils kaum historische, philosophische und intellektuelle Verwurzelung haben.

    Man betrachte sich nur den Kollaps der US-Strategie in Zentralasien, einem Schlüsselfeld der Globalisierunsgideologen westlicher Prägung.

    Bis sich hier aber neue Strukturen herausbilden werden, wird Europa einen Kreuzweg gehen.

  28. Sundance sagt:

    @all
    Die gesamte Weltgeschichte besteht aus einem „in die Schuhe Geschieberei“ !
    Der Trick der Finanzelite (die Typen/Geldwechsel, die Jesus schon aus dem Tempel gejagt hat),die Kriege anzetteln und beide Seiten finanzieren !
    Denen ist es egal wer gewinnt, hauptsache sie üben die Macht aus.
    Und wenn mal einer der Gewinner frech wird, entzieht man im das Geld-system.

    Alles Andere sind die ablenkenden Nebenwirkungen.

    Wer diese Finanzelite ist dürfte mitlerweile jedem bekannt sein.
    Und doch verfallen die Meisten immer wieder der Erbsenzählerei(Nebenwirkungen), ob es nun besser wäre ob die Erbsen grün oder gelb sind; das geht manchmal in dir Strukturanalyse so weit–das Grüne dickere Schalen haben, länger halten ,usw die Gelben aber nahhafter und leichter verdaulich sind.

    Der Lieferant bleibt der Selbe !

  29. Politicus sagt:

    Hallöchen,

    stimmt erst weis ein elitärer Greis Bescheid, bis irgendwann die Straßen von Millionen von Soldatenstiefel erschüttert werden.

    Ich seh das ganz einfach. Der Absatz der Wirtschaft bricht zusammen. Arbeitslosigkeit und Verelendung kommen. Dann beginnt der eigentliche Raubzug auf das Vermögen. In der BRD stehen ca. 5 Billionen im Raum, wenn die mehrheitlich weg sind, wird man überlegen. Will man die Staaten Implodieren, Bürgerkrieg, oder Explodieren, Weltkrieg, lassen.

    Die einzige Frage die hier im Raum steht ist, wie erlange ich die höchste Rendite.

  30. Irmonen sagt:

    ß?.geplante Krise und Eineweltregierung/Europadiktautur und ähnliches – auch die Eltien, die sogenannten werden nicht alles unter Kontrolle halten können, das Leben ist nicht kontrollierbar, da geht es dann zu Grunde, kontrolliertes Leben wird zur Mechanik – und ewig grüßt das Murmeltier…….
    und wer sich noch ein bisschen weiterbilden will
    eine Leseprobe
    hallo Olf auch, für dich der du ja sehr engagiert bist dich umfangreich zu informieren.

    http://www.chbeck.de/fachbuch/zusatzinfos/leseprobe_fallstricke.pdf

  31. Frank H. sagt:

    Frankreichs Antwort auf die Finanzkrise: LEAP 2020 neustes Bulletin. Interessant, vorallem Merkel steht ggü. der Südschiene alleine da. Und ihr Gehorsam zur USA wird DE schon zum dritten mal zum Schicksal. Es könnte 2012 sozialpolitisch sehr ruppig zugehen meint der Autor.
    http://www.leap2020.eu/GEAB-N-65-ist-angekommen-Umfassende-weltweite-Krise-2-Halbjahr-2012-Vier-Faktoren-voller-Sprengkraft-treffen-zusammen_a10543.html

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM