Spanien: Kommender Beweis für Exponentiallügen

600px-Exp_e.svg

Frog in the Pot, nach alter Schule. So könnte man die neuen Ammenmärchen um die spanische Rettung bezeichnen. Egal ob wir nun einen Blick zurück werfen auf Irland, HRE oder auch Griechenland, immer fing es mit „kleinen Summen“ an und steigerte sich exponentiell. Für Spanien sind im Augenblick zwischen 40 und 50 Milliarden Euro im Gespräch, jedoch ist bereits jetzt völlig klar, das wird nicht mal im Ansatz reichen. Es wird nicht lange dauern und Sie werden in der Presse eine Exponentialkurve erleben denn die „Rettung“ Spaniens dürfte in die Billionen gehen.


Das Schmierentheater geht ja schon eine ganze Weile, immer wieder wurde betont, dass Spanien nicht unter den Rettungsschirm braucht. Bereits 2009 habe ich immer wieder auf die schweren Probleme dieses Landes hingewiesen und darauf, dass der Tag kommen wird wo man sich unter einen der Rettungsschirme flüchten wird. Eines ist bereits im Vorfeld klar, der EFSF wird in keinster Weise reichen. Für Spanien muss es auf Mittelfrist schon der ESM ohne Limit sein, die verdeckten Schulden sind immens.

Je nach dem, wann man den ESM abgesegnet hat, dürfte dann der offizielle Finanzbedarf sehr schnell nach oben schnellen, wie wir es halt von den früheren Rettungspaketen her kennen. Eines wird sich dann aber doch unterscheiden, das Scheckbuch ist Blanko und unterschrieben. Die Plünderung des deutschen Volksvermögens ist abgemachte Sache, nur der Startschuss muss noch gegeben werden. Wie ausgehungerte Ratten auf einen verwesenden Kadaver, wird sich die Süd-Perepherie über das Töppchen hermachen, ist es erst verabschiedet und installiert.

Hier der Beginn der Exponentiallüge in der Welt:

Spanien will sich nun doch retten lassen
Die Experten des Internationalen Währungsfonds (IWF) rechnen nach Informationen der „Welt“ damit, dass Madrid bis zu 50 Milliarden Euro benötigt, um das Finanzsystem zu stützen.
[…]
„Die spanische Regierung hat den Ernst der Lage erkannt“, sagte ein hochrangiger EU-Vertreter. Er betonte, bis zur Wahl in Griechenland am 17. Juni müsse eine Lösung für Spanien gefunden werden.[1]

Zum Vergleich hier noch kurz eine Reutersmeldung aus November 2011:

Spanien: Flucht unter Rettungsschirm ausgeschlossen
Trotz hoher Zinskosten am Kapitalmarkt ist Spanien nach Ansicht der Regierung kein Kandidat für den Euro-Rettungsschirm.[2]

Zu guter Letzt muss hier noch festgehalten werden, dass weder Griechenland, noch Spanien oder sonst eine Nation gerettet werden muss, sondern es sich immer um die Banken handelt. Die strukturellen Probleme der Länder müssten dringend angegangen werden, aber da hilft eh kein Rettungschirm auf der Welt. Das ganze Theater dient nur der Schaffung eines supranationalen Staates und der Abschaffung der Souveränität eben jener. Wir rutschen tiefer und tiefer in ein korruptes Geflecht „gesponnen sie zu knechten.“

Carpe diem und einen flotten Samstag

[1] http://www.welt.de/print/die_welt/article106480673/Spanien-will-sich-nun-doch-retten-lassen.html
[2] http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE7AH08T20111118
Grafik: Wikipedia Marcel Marnitz


31 Responses to Spanien: Kommender Beweis für Exponentiallügen

  1. michaelbunny sagt:

    Das geht gerne unter in der Diskussion. Das Grundübel der Bankenrettung hat meiner Ansicht nach 2 Gesichter
    a) Wir tauschen so mir nichts dir nichts einfach Geld aus physischer Arbeit die Material und Energie benötigt gegen Geld das aus Geld entsteht. Systemisch Suizid.
    b) Europa subventioniert ein Investitionsmodell, das traditionelle U.S. Investorenmodell das sich von dem Vertrauen in eine Personen dem Unternehmer hinentwickelt hat zur Finanzierung von Modell bei denen die Verantwortung bei der Türe wird rausgeschoben. Kapitalgesellschaften + Investorengeld + allein unselbstständig Erwerbstätige führt zu Verschwendung. Das wird zwar über systematische Kürzung der Budgets in Summe wieder korrigiert, aber ein nachhaltiges solides Wirtschaften wird im besten Fall dadurch nicht begünstigt.

    Das war kein Pauschalangriff auf Investoren, aber es ist wesentlich im Vorfeld zu prüfen, wer dahinter steht. Es gibt einige Bekannte von mir die durchaus ganz erfolgreich mit Investoren mit einem ganz netten Unternehmen Dinge können finanzieren, wie die Schaffung von Infrastruktur, die sonst nicht ginge. Punkt b) und dieser Absatz, als Bemerkung am Rande …

    Im Falle der Finanzierung von Staaten würde ich sagen – Lessons Learned im Gang;). Aber a) kann man nicht einfach so X-beliebig hernehmen und die Risken beispielsweise aus den 1,2 Trillionen USD Derivaten zu handeln noch dazu da diese seit spät/Ende 2011 sich haben schon wieder verdoppelt so weit ich weiß in einem halben Jahr. Selbst 3% sind das halbe BIP der Welt.

    Stimmt, die Realwirtschaft braucht man nicht retten. Die Bankensystem muss man vor sich selbst schützen. Der ESM setzt im Minimum die falschen Anreize. Hat eh alle gefallen im Kino – Danny DeVito – OPM. War nett, die Geschichte geht aber in der Praxis nicht so lieb aus.

    Meiner Ansicht nach werden Gewinne abgeschöpft egal woher. Meine Theorie ist eine andere. Die Staaten haben billiges Geld bekommen und den Investoren im Gegenzug die Unternehmen überantwortet. Die Investoren stabilisieren die Märkte im Interesse ihrer ‚Günstlinge‘ respektive Abhängigen. Die Würgen so lange wie es geht … schaut eher nach dem aus.

    Egal was Brüssel wird, Hierarchien wirken bedrohlich. Weder eine zentralistische Plattform nach eher ‚französischem‘ Vorbild aber auch nicht esoterischer Zirkel zu Brüssel ist zukunftsweisend. Systemisch wird der Mittelstand enteignet … teils gewollt, teils ungewollt.

    Frage – Wie weit gelten noch immer die Bedenken mit der Diskussion im Umfeld Sparkassen AGB Punkt 21 und 22, das als abstraktes Pfandrecht wird interpretiert. Solch ein Recht sollte ja europaweit ausgerollt sein seit Ende 2009. Ich bin kein Jurist und erlaube mir keine Verbindung mit dem ESM herzustellen. Aber mir dünkt etwas, dass es wirklich besser ist, die Sicht zu bemühen, das Geld dem Finanzsystem gehört und damit für den Normalbürger eher notwendig ist sich so wenig wie möglich zu halten und bitte raus aus Schulden (Kredite, Leasing, Versicherungen aufs Minimum, Auto gut überlegen …) Egal aus welchem Eck der Fluch kommt es macht Sinn wenig Angriffsfläche für Inflation und Verzinsung zu bieten.

    Ein wenig mehr Engagement im Lebenserwerb könnte zwar nicht schaden keinem, aber das verzögert allein.

  2. wobi sagt:

    „Das ganze Theater dient nur der Schaffung eines supranationalen Staates und der Abschaffung der Souveränität eben jener.“

    „Wir rutschen tiefer und tiefer in ein korruptes Geflecht ß?gesponnen sie zu knechten.“

    Ich will deine Ausführungen und das Problem nicht relativieren, jedoch folgende Gedanken ins Feld bringen.

    Wer ist momentan der Souverän? Auf dem Papier vielleicht das Volk, aber fühlt es sich noch als Souverän? Sind wir nicht schon länger verraten und verkauft? Wir merken es nur jetzt, weil Fakten geschaffen werden.

    Was sagt Wikipedia zu unserer Staatsform?
    „Der heutige Parlamentarismus (repräsentative Demokratie) ist nach der klassischen Verfassungssystematik keine Demokratie (direkte Demokratie), sondern ß? je nach Wertung ß? eine Aristokratie oder eine Oligarchie im ursprünglichen, nicht auf dem Vorrang der besseren Herkunft beruhenden Sinn.“

    Interessant! Vielleicht sollten wir uns mal damit abfinden, faktisch keine Demokratie zu haben um dem nicht immer nach zu trauern, sondern Platz zu machen für etwas besseres, Gedanken zu entwickeln für neue Ideen, eine echte demokratische Zukunft. Auch dafür kann man kämpfen und auf die Straße gehen. Artikel 146 GG müsste angegangen werden. Artikel 146 GG ist der Grundstein für eine DEMOKRATIE. Eine Verwaltungsapparat, der durch eine kleine Gruppe geschaffen wurde, ist keine Demokratie. Ergo der Souverän auch nicht das Volk.

    Vielmehr handelt es sich um eine Oligarchie. Was sagt Wikipedia dazu?
    „Die Oligarchie bei Platon (427ß?347 v. Chr.) ist die gesetzlose Herrschaft der Reichen, die nur an ihrem Eigennutz interessiert sind. Sie fällt wie die Aristokratie unter die Herrschaft der Wenigen, wobei die Aristokratie als gesetzmäßige, am Gemeinwohl ausgerichtete Herrschaft gilt.“

    Ja, das deckt sich für mich schon eher mit der hiesigen Verwalung, genannt BRD.

    Und nun gibt es einen „Staatsstreich“, in dem die eine Oligarchie der anderen das Zepter aus der Hand nimmt, weil die BRD-Oligarchie entweder zu blöd ist, es zu merken oder dafür ne schöne Abfindung kassiert oder beides. Was auch nicht verwunderlich ist, denn es heißt ja, Oligarchen seinen „nur an ihrem Eigennutz interessiert“.

    Durch die Verschiebung aus EU-Ebene sichern sich die Finanzoligarchen perfekt ab, denn bald muss sich das gesamte EU Volk erheben.

  3. multiman sagt:

    …ß?gesponnen sie zu knechten.ß?
    So ist es, und wenn nicht noch ein „Wunder“ geschieht, werden wird es ihnen nicht bewusst sein. Genau so wenig wie der kirchlichen Erbsünde oder der „Deutschen Ewigen Schuld.“
    Traurig nur, dass in diesem Fall der „Religion Staatsverschuldung“/ Volksverschuldung der Trick hinter dem Plan leicht zu durchschauen wäre, wenn man denn wollte. Zum grundsätzlichen Verständnis der Exponentialfunktion, Zins und Zinseszins muss man kein Mathegenie sein, im Computerzeitalter mit Excel etc. schon gar nicht. Dass Geldschöpfung und Geldkontrolle in den Händen eines Staatsvolkes liegen muss, wenn es sich gegen wen oder was auch immer behaupten will, sollte auch allgemein verständlich sein.
    Nach neuen politischen Systemen müssen wir auch nicht suchen, da prinzipiell alle Komponenten für eine Demokratie wie sie vom Volk interpretiert wird schon gegeben und großteils gesetz- oder verfassungsmäßig fixiert sind. Alleine die Einhaltung der „Spielregeln“ müsste gesichert werden.
    Aber, wie las ich die Tage in einem Kommentar:

    Wir sind die Blamage allen Menschseins!

    Eine historische Aussage.

  4. michaelbunny sagt:

    ß?Der heutige Parlamentarismus (repräsentative Demokratie) ist nach der klassischen Verfassungssystematik keine Demokratie (direkte Demokratie), sondern ß? je nach Wertung ß? eine Aristokratie oder eine Oligarchie im ursprünglichen, nicht auf dem Vorrang der besseren Herkunft beruhenden Sinn.ß?

    Man sollte sich sparen das Konzept des Wanderkaisers in der Moderne so offensichtlich zur Schau zu stellen – EU Gipfel. Ein Politiker hat im JetSet nichts verloren.

    Much time is lost in waiting for another bunny to express what we already know. (@bunnybuddhism)

    Zu langsam ist der Punkt … aber Wohl Gemach, Gut Ding braucht Weile … Auch wenn der Zeitgeist zur Eile mahnt… man soll es nicht übertreiben, sonst läuft man viel im Kreis. Die Spirale dreht sich und es hat wenig Sinn stehen zu bleiben, denn die Umdrehung entlang eines Kreises kommt in der 3ten Dimension nicht am selben Punkt vorbei. Ein wenig Bewegung ist gefordert aber gerade genug und nicht zuviel.

    ‚Durch die Verschiebung aus EU-Ebene sichern sich die Finanzoligarchen perfekt ab, denn bald muss sich das gesamte EU Volk erheben.‘

    Fool, Fool. Don’t wait for an answer
    Fool, Fool. The Devil is a dancer.

    Das Lied zur Erhebung des EU Volkes – Blood Diamond Romance – auch gleich dazu!
    Yippie yeah, Yippie yeah, Yippie Yeah …
    http://www.youtube.com/watch?v=8lRZCvCdat0

    Damit genug frischen Wind in die Diskussion gebracht. Euch allen ein erholsames Wochenende!

  5. Phoenix sagt:

    nun ja was macht man denn auf einem nicht sinkendem schiffß?Dem Rauschen der Wellen lauschen einen walzer tanzen und… weiterdenken ^^ Nunja die EM hat angefangen

  6. Die Spanien-ß?Rettungß? wird aus einfachen mathematischen Gründen genauso ß?erfolgreichß? sein wie die ß?Rettungß? Portugals, Irlands und Griechenlands.

    Der blinde Fleck der Volkswirtschaftslehre:
    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/11/der-blinde-fleck-der.html

  7. Babs sagt:

    Spanien hat gerade in einer Pressekonfi in Brüssel bekannt gegeben, dass sie sich unter den Rettungsschirm stellen. Das Geld soll NUR für die Banken sein, nicht für ganz Spanien.

  8. Irmonen sagt:

    Die Exponentiallügen – das ist mal ein wirklich treffender Ausdruck
    Exponentiallüge – erkläre ich hiermit zum Wort des Jahres 2012!!!

  9. Irmonen sagt:

    wir sonken nicht! besonders die Bundesbank läßt uns nicht im …. blubb blubb blubb ..

    Film = beste Satiere auf Realwelt!danke

  10. AE-35 sagt:

    Was nutzt Euch alles reden, schreiben, analysieren und protestieren, was nutzt Euch alle Spekulation oder gar Wissen über die Sachverhalte und deren Folgen, wenn Ihr Euch nicht endlich in der Wirklichkeit gegen diese Machenschaften engagiert, sondern Tag für Tag und mitlerweile völlig sinnentleert irgendwelche Blogs mit Eurem Geblöke vollkotzt?

    Ja, Ihr habt richtig gelesen: GEBLßKE!

    Warum? Weil Ihr immer wieder zu vergessen scheint, dass Ihr aus der Sicht der Eliten nur Schafe seid!

    Solange Ihr Euch außer Stande seht, die verantwortlichen Verbrecher von ihren Stühlen zu werfen, solange werdet Ihr deren Opfer sein.

    So, und jetzt hört endlich damit auf die Welt mit Euren Weisheiten vollzutexten und fangt damit an Euch zu organisieren.

    Nicht GEGEN, sonder FßR das was Ihr als das GUTE definiert. Und denkt daran, nur das GUTE, ist das RICHTIGE, es ist niemals umgekehrt!

    Nix gegen einen gelegentlichen Kommentar, aber wer hier tagtäglich mehr als zwei, drei Kommentare absondert, ohne Bezug zu irgendwelchen realen Lösungsvorhaben, oder der ernsthaften Suche nach diesen, liegt, angesichts des klar auf der Hand liegenden Betrugs an der Menschheit, vollkommen daneben.

    Schlimmer noch, es ist reine Selbstbeschäftigung. Hier geben sich manche scheinbar stündlich den Kommentarschnuller?

    Es wird Zeit erwachsen zu werden und gegen die harten Realitäten endlich wirksam Front zu machen.

    Nichts für Ungut, es ist nicht Böse gemeint, aber meint Ihr nicht auch, dass es Zeit wird Flagge zu zeigen?

    Wie lange wollt Ihr noch reden statt zu handeln? Und wie lange wollt Ihr noch dem Feind Eure Gedanken auf dem Silbertablett für dessen Analysen servieren? (Denn nichts anderes tut Ihr hier im Internet!)

    Vielleicht solange, bis Ihr selbst die Wörter FREIHEIT, SOLIDARITßT und GERECHTIGKEIT vergessen habt?

    Macht hin, denn die Sanduhr unseres noch (!) freien Lebens läuft bald ab!

    Und ja, dass gilt in Zukunft auch für MICH! Ihr dürft also Mitzählen und mich daran erinnern!

    AE-35

    „Die erfolgreichste Tyrannei ist nicht diejenige, die Macht anwendet, um Einheitlichkeit sicherzustellen, sondern diejenige, die das Wissen um andere Möglichkeiten entfernt und es daher unvorstellbar macht, dass andere Wege existieren; die das Gefühl, dass es ein ß?Draußenß? gibt, vernichtet.“
    Robert Francis Kennedy

    PS: Das „Draußen“ im Zitat darüber, meint in diesem Zusammenhang die Wirklichkeit, nicht das Internet!

  11. Frank H. sagt:

    Hallo Leute.
    Schon 24 Stunden nach dem diesjährigen Bilderbergertreffen brachte Daniel Estulin die traurige Horrornachrichten ans Licht.

    „Spanien soll nun geopfert werden“
    Leider nur in Englisch und Spanisch verfügbar! Aber hoch brisante Detailles dabei.
    http://www.danielestulin.com/
    Bitte nutzt den angebotenen google ßbersetzungsdienst, er ist zwar nicht ideal aber es geht so. Danke.

    So wie es ausschaut, kollabiert die EU noch während der EM 2012 bzw. Olympia 2012. Rothschilds ZION Agenda lässt grüßen.
    Es brennt das Haus lichterloh, doch die Feuerwehr wurde nur mit Benzin beliefert.

  12. Geschoepf sagt:

    schon richtig, doch wie soll das GUTE aussehen?
    Für mich bedeutet das GUTE, im Einklang mit der Schöpfung und somit dem Schöpfer zu sein. Alles Leben respektieren und achten, sogar mit Liebe begegnen (soweit bin ich aber auch noch nicht). Wir sind nicht vollkommen, doch wenn dieses Ziel im Menschen heranreift, ist er auf dem Weg zum Vollkommenen. Der Grund warum es Lebewesen wie wir (mit einem Bewusstsein) gibt hat seinen Sinn. Nur sind wir vom Weg abgekommen, oder auch abgedrängt worden. Wir können ihn geistig im Bewusstsein jederzeit wieder in die Richtung der oben beschriebenen Weise aufnehmen.

  13. Geschoepf sagt:

    sollte Antwort an AE-35 9.Juni 2012 um 22:12 sein

  14. AE-35 sagt:

    Quatsch nicht, sondern mach was!

    Du willst doch nicht etwa unglaubwürdig werden, oder?

    ;o)

    AE-35

  15. AE-35 sagt:

    „Willst du wissen wer du bist? Frage nicht. Handle! Dein Handeln wird dich beschreiben und es dir erklären.“
    Thomas Jefferson

  16. Babs sagt:

    Hi George Orwell,

    dass wurde wohl beantragt mit den 1 + vielen 0 http://www.tagesschau.de/wirtschaft/spanien494.html

    und unser Mr. Haarsträubend ist der Meinung: Spanien ist auf dem richtigen Weg. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/spanien-bankenkrise100.html

  17. Frank H. sagt:

    VORBEREITUNG AUF DAS EURO ENDSPIEL:

    Bankenkrise in Europa: Spar24.de warnt seine Nutzer vor Eurocrash

    Seit 2010 schwelt in Europa eine bis dahin noch nie dagewesene Eurokrise. Aus der Eurokrise resultiert jetzt eine sehr gefährliche Bankenkrise. Zuerst kamen Länder Griechenland, Portugal und Irland unter die Räder. Jetzt ist auch Spanien in Schwierigkeiten. Eine Großbank in Spanien muss bereits mit Milliarden Euro unterstützt werden. Experten gehen davon aus, dass auch der restliche spanische Bankensektor mit bis zu 100 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch gerettet werden muss. Dieses Geld hat Spanien aber nicht, da das Land selber hoch verschuldet ist und gleichzeitig die Wirtschaft schrumpft. Ausländische und auch spanische Wirtschaftsfachleute befürchten, dass Spanien nur noch wenige Wochen oder Monate hat, um vor dem Kollaps des Landes und der Banken gerettet zu werden. Die europäische Union möchte Spanien gern helfen, jedoch ginge dies nur, wenn Spanien offiziell um Hilfe bittet und sich zu weitreichenden Reformen verpflichtet. Kurz gesagt: Die Spanier sollen bei ihren öffentlichen Ausgaben sparen und auch die privaten Haushalte müssten ihren Gürtel enger schnallen und anfangen zu sparen. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von nahezu 50 Prozent und einer stark schrumpfenden Wirtschaftsleistung ist dies natürlich schwer umzusetzen.

    Es bleibt nur noch wenig Zeit

    Sollte es nicht innerhalb kürzester Zeit zu einer Lösung der griechischen und spanischen Banken- und Staatskrise kommen, ist ein Crash sehr wahrscheinlich. Eine noch größere Eurokrise würde die Konsequenz sein. Dies kann durchaus noch im Jahr 2012 erfolgen. Das Ergebnis der dann noch schärferen Eurokrise wäre, dass Griechenland und Spanien aus dem Euro austreten und eine eigene Währung einführen würden. Diese würde sofort einen drastischen Wertabfall haben. Banken in Griechenland und Spanien würden dann wahrscheinlich schließen müssen und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch deutsche Banken in Mitleidenschaft ziehen. Es gibt Schätzungen, dass die Verluste der deutschen Banken dann bis zu 40 Milliarden Euro betragen könnten. Wenn Griechenland und Spanien aus dem Euro ausscheren, ist die Gefahr groß, dass Italien und Portugal dem Beispiel folgen und die Eurozone verlassen. Dies würde zu weiteren Verwerfungen an den Märkten führen. Aber nicht nur die deutschen Banken könnten dann horrende Verluste erleiden.Dann könnte aus der Eurokrise auch eine sehr gefährliche Bankenkrise entstehen. Auch die Deutsche Bundesbank würde wahrscheinlich mehrere hundert Milliarden Euro verlieren. Geld, das der deutsche Steuerzahler nachschießen müsste.

    Ist sparen die Lösung?

    Daher sollten sich die europäischen und vor allem die deutschen Politiker schnell etwas einfallen lassen, um die Eurokrise zu stoppen. Sonst könnte es demnächst auf einen Crash der Eurozone hinauslaufen. Die bisherige Strategie war, die Regierungen der südeuropäischen Länder zum Sparen und zu Reformen zu zwingen. Diese Strategie scheint gescheitert zu sein. Denn schnell lässt sich eine Wirtschaft durch übermäßiges sparen noch weiter in den Abwärtsstrudel hinein stoßen. Die Politik des Sparens während der Weltwirtschaftskrise nach dem schwarzen Freitag 1929, zeigt dies eindrucksvoll.

    Erpressung Deutschlands droht

    Insbesondere die deutsche Regierung ist es, die auf Reformen und hartes sparen drängt. Dies ist bisher aber gründlich daneben gegangen, denn die Sparpolitik hat nicht nur die Eurokrise verschärft. Aus der Eurokrise ist eine echte Bankenkrise geworden.Die Bundesregierung muss also umdenken.Dabei hat die Bundesregierung bei der zukünftigen Vorgehensweise scheinbar nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder sie verwendet deutsches Steuergeld für die Rettung der südeuropäischen Banken und Länder oder sie lässt diese Länder im Regen stehen und konzentriert sich drauf, die Folgen eines Zusammenbruchs des Euros in Deutschland abzufedern. Beide Varianten wären für Deutschland sehr teuer. Eine andere Lösung wäre, dass Deutschland aus dem Euro austritt und eine eigene Währung einführt. Einige namhafte Wirtschaftswissenschaftler und ßkonomen haben dies bereits gefordert. Der Rückhalt der deutschen Bürger für den Euro ist in den letzten Monaten immer weiter geschrumpft. Fakt ist jedoch auch, dass sich Deutschland mit seinen bisherigen Hilfszusagen in Europa schon erpressbar gemacht hat. Dies könnte soweit führen, dass die deutsche Regierung nicht mehr wirklich souverän handeln kann. Dies gefährdet die Demokratie in Deutschland. Man könnte die bisherigen Zusagen auch mit den Versailler Verträgen nach dem 1. Weltkrieg vergleichen. Auch hier war die Handlungsfähigkeit der deutschen Regierung stark eingeschränkt. Das Ergebnis war, dass es Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts zu einer galoppierenden Hyperinflation kam. Die deutschen Sparer hatten alles verloren.

    Es gibt auch schon erste Anzeichen, dass Deutschland in den Schuldensog der europäischen Südländer mit hineingezogen wird. Die Preise für Kreditausfallversicherungen für deutsche Staatsanleihen sind in den letzten 8 Wochen um rund 50 Prozent gestiegen, während die deutschen Aktienkurse stark gefallen sind. Ein klares Zeichen, dass Ungemach droht.Auch die deutsche Wirtschaft verliert durch die Eurokrise immer mehr an Fahrt und erste Frühindikatoren zeigen auf eine Abschwächung der deutschen Wirtschaft hin. Wenn sich die Eurokrise noch länger hinzieht, könnte eine Rezession in Deutschland drohen.

    Eurocrash wahrscheinlich ß? Einige Verbrauchertipps

    Aus den oben genannten Gründen möchten wir unsere Nutzer vor einem Crash des Euros in den nächsten Monaten warnen. Verbraucher und Sparer in Deutschland sollten in den nächsten Wochen genau beobachten, wie es mit der Eurokrise weitergeht. Sollte sich die Bankenkrise weiter verschärfen, könnten Sie folgendes tun:

    1. Legen Sie sich einen kleinen Vorrat an Bargeld zu Hause an ß? möglichst kleine Scheine.
    ß? Sollte es zu sogenannten Bankfeiertagen kommen, also der vorübergehenden Schließung von Banken zur Vermeidung eines Bankruns, haben Sie wenigstens etwas Geld im Haus.

    2. Legen Sie sich einen kleinen Vorrat an Gold und Silbermünzen zu Hause an.
    ß? Gold und Silber schützen vor einer Entwertung der Währung ß? aber Vorsicht: Auch die Gold- und
    Silberpreise können fallen.

    3. Wenn möglich, legen Sie einen Vorrat an Fremdwährungen wie beispielsweise US-Dollar oder Schweitzer Franken an.
    ß? Anlagen in Fremdwährungen schützen vor einem Wertverlust der eigenen Währung. Jedoch unterliegen auch diese Schwankungen und es kann zu einem Verlust kommen

    4. Sollten Sie größere Investitionen in Sachwerte planen ß? investieren Sie jetzt!
    ß? Sachwerte schützen im Allgemeinen gut gegen eine Entwertung der Währung

    5. Planen Sie einer größer Kreditaufnahme? Dann könnten Sie sich ein Forwarddarlehen von ihrer Bank sichern lassen.
    ß? Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Zuge der Bankenkrise auch deutsche Staatsanleihen unter Druck geraten und somit die Zinsen steigen. Dies würde steigende Kreditzinsen nach sich ziehen.

    6. Vorsicht bei Zertifikaten! Im Falle einer Bankpleite sind diese Zertifikate nicht vor dem Totalverlust geschützt.
    ß? Der Fall Lehman Brother machte es deutlich: Bank Zertifikate sind nicht von den Einlagensicherungsfonds abgedeckt. Im schlimmsten Fall kann bei einer Bankpleite der Totalverlust drohen.

    7. Streuen Sie Ihr Vermögen auf mehrere Banken. Damit können Sie Klumpen-Risiken vermeiden.
    ß? Wählen Sie auch kleinere Banken wie beispielsweise regionale Sparkassen für Ihre Geldanlagen.

    8. Ein kleiner Vorrat an Benzin, Medikamenten und haltbaren Lebensmitteln im Haushalt ist von Vorteil
    ß? Selbst die Bundesregierung empfiehlt seit einigen Jahren, dass sich jeder Haushalt einen kleinen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln, Benzin und Medikamenten zulegt.

    Die oben aufgezeigten Maßnahmen sollen keine Panik verbreiten. Jedoch ist die Eurokrise momentan so akut wie noch nie in ihrer Geschichte. Da kann es nicht schaden wenn man als normaler Verbraucher auf ein mögliches Desaster vorbereitet ist. Solange die Eurokrise nicht nachhaltig gelöst ist, droht ein kompletter Zusammenbruch. Und je länger die Krise anhält, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbruchs.Die wahrscheinlich beste Lösung wäre es, wenn Deutschland aus dem Euro austritt und damit den südeuropäischen Ländern mehr Möglichkeiten gibt, ihre Bankenkrise zu beseitigen. In jedem anderen Fall müssten die deutschen Steuerzahler horrende Summen für die Rettung der südeuropäischen Banken bereitstellen. Es sieht nicht gut aus im Staate Euroland!
    http://www.spar24.de/news/eurokrise/bankenkrise-in-europa-spar24-de-warnt-seine-nutzer-vor-eurocrash/

  18. maple leaf sagt:

    dein kommentar sollte mindestens einmal am tag in jedem blog (der so ähnlich ist wie dieser hier ) zu lesen sein.
    vielen dank. sehr gut.
    gruß m l

  19. wobi sagt:

    Es gibt nichts einfacherers als sich in die Internetwelt zu verkriechen und genau dass zu tun, was du ansprichst. Haben die Eliten toll hinbekommen mit dem Internet, gelle? Wer surft, TV glotzt, satt und mit vielerlei Drogen vollgepumpt ist, geht ungerne aus der Komfortzone auf die Straße.

    Die Religion des Materailismus ist zu mächtig, liebe AE-35. Man will nicht verlieren, was man anbetet. Die schönen Besitztümer, die man sich durch Schuld erworben hat und mit denen man vor anderen Leuten angeben kann, die man gar nicht kennt oder nicht mag. Ohne diese Dinge fühlt man sich plötzlich so verloren und als ein Nichts. Ohne diese materiellen Dinge hat man keine Orientierung mehr. Daher ist die Angst groß, all das was man liebt zu verlieren. Also wird man so weitermachen wie bisher, das Hamsterrad weiter drehen, buckeln bis zum umfallen, Schulden aufnehmen ohne Ende, nicht auf Demos gehen, die gegen bestehende System sind, das erst die persönliche Komfortzone ermöglicht hat. Angst regiert die Welt. Mit der Religion des Materialismus ist auch die Angst vor dem Tod gestiegen, zum einen weil er als etwas schreckliches dargestellt wird und zum zweiten will man ja auch seine geliebten materiellen Dinge nicht verlassen. Echte Christen haben z.B. diese Angst nicht, da spricht der Pastor ganz offen über den Tod als etwas schönes im Gottesdienst. Denn dann ist man endlich bei seinem geliebten Erlöser Jesus Christus. Wofür sage ich das? In letzter Konsequenz hält die Menschen genau diese Angst vor dem Tod davon ab, für ein neues System zu KßMPFEN! Denn Kampf kann auch mal so ausgehen, dass man nicht mehr nach Hause kommt zu seinem TV und seinem Porsche. Aber der Angst vor dem Tod und das fehlende Gemeinschaftsgefühl als ein Volk, hemmt die Menschen perfekt.

    Egal über was man sich beklagt, man wird immer festsellen, dass die Elite es geschafft hat, immer fester im Sattel zu sitzen. Und sie fühlen sich immens sicher, sonst würden sie das nicht mit den Völkern abziehen, was sie gerade überall auf der Welt tun!

  20. wobi sagt:

    Setzt die Elite wirklich alles auf eine Karte mit hohem Risiko? Ich glaube nicht mehr daran. Ich glaube, dass ein Leben in ständiger Angst notwendig ist, damit 2084 erreicht wird. Und das was für die Massen die Angst vor einem nuklearen Iran und einem Assad ist, ist für uns die Angst vor dem Eurocrash. Die können soviel Geld drucken und das Volk noch so sehr ausquetschen (ESM) und eventuell Kerneuro als neue Währung inkl. Schuldenschnitt von z.B. 90% aller Bürger etc. Bevor nicht 90% der Bevölkerung am Hungertuch nagen, werden wir nur in Angst gehalten. Angst beschäftigt und hemmt.

  21. Eckart sagt:

    Mir scheint das Vervielfältigen solcher insider outputs nicht hilfreich. Es wird doch nur wiedergekäut. Jahrzehnte lang wurde aus dem Vollen gelebt. Das Geld wurde mit vollen Händen vergeudet.
    Diese Eurotiker kann man mit Alkeholikern vergleichen denen man die Diagnose einer akuten Säuferleber vor Augen führt. Als Therapie ihnen nun Enthaltsamkeit vorschlagen, also wirklich – das geht doch wirklich gar nicht. Da würde man ja dann an Kreislaufversagen krepieren.

    Das ganze Ding mit dem Geld geht seinen Gang. In diesem Falle mit dem Euro.

    Mal ein wenig Kopfrechnen: Spanien hat eine Bankenkrise, die dem Verlauten nach auf faulen Immobilien Geschäften basiert. Nun sollen 100 Mrd. zur Rettung her. Ich rechne mal ansatzweise so, dass jeder faule Einzelkredit durchschnittlich die Bücher mit, sagen wir mal 200 Tß?, belastet. Dann wären das 500 000 Pleitefälle.
    Ich frage mich, ob es in Spanien so viele Bauruinen geben kann. Das hätte doch schon bei 10 000 auffallen müssen. – Also steckt hinter dieser ganzen „Rettungsaktion“ ein ganz anderes SCHWARZES LOCH dahinter.

    Wer und was ist dieses geldsaugende Ungeheuer?

    Dieses Ungeheuer hat schon in Griechenland, Portugal, Italien und auch schon bei uns Unsummen abgesaugt. Das Geld ist weg – wer hat es? Die Banken sind doch nur ein Werkzeug.
    Die Frage ist, wer verbraucht so viel Geld ohne dass es von der ßffentlichkeit erkannt wird.

    Es gibt da nur einen Kandidaten. Es ist der Krieg des Westens gegen den Rest der Welt. Die Kosten haben bereits die Billionenschwelle weit überstiegen.

    Bei SPAR24 hat man sogar die Weltwirtschaftkrise in die Argumentation eingebracht. Die Rückschlüsse sind aber total falsch benutzt worden. Aber eines wäre folgerichtig gewesen, diese Krise damals war das Werkzeug um die Kosten des Ersten Weltkrieges zu bezahlen. Die Kriegstreiber haben ihre Gewinne realisiert und das Konto zu ihren Gunsten ausgeglichen.

    Heute machen die selben Typen das mittels „Rettungsschirmen“.
    Und deshalb wird es den EURO noch lange geben, denn der nächste Krieg wird ja gerade in Syrien aus der Taufe gehoben. Dann kommt der Iran dran und danach folgt Südkorea. Und Afrika, usw…..
    Solange man Krieg führt, kann man das gültige Zahlungsmittel nicht entwerten, denn die Söldner wollen Bares sehen, sonst meutern die und machen einen auf backfire.

    ßbrigens zu Pkt 8 der Vorsorgeliste: Es ist ratsam Dinge als stille Reserve zu haben mit denen man Tauschhandel betreiben kann und die immer in Notzeiten begehrt sind. Z.B. Tabakwaren, Alkohol, Schmerztabletten – also immer Sachen die in der Lage sind die Not gefühlsmäßig jedenfalls zu lindern.

  22. wobi sagt:

    „Solange man Krieg führt, kann man das gültige Zahlungsmittel nicht entwerten, denn die Söldner wollen Bares sehen, sonst meutern die und machen einen auf backfire.“

    Wo ist das Problem, den Sold an die Inflation anzupassen, bei einer Währungsreform Soladten vom Haircut auszunehmen und nach der Währungsreform deren Geld in einem sehr guten Kurs in neue Währung zu tauschenß Geltendes Recht vielleicht? haha
    Einzig und allein unsere Vorstellungskraft ist das Problem.

  23. Geschoepf sagt:

    stimmt, die Komfortzone ist noch zu groß, zumindest hier bei uns in D. Doch sie schrumpft bei vielen auch hier. Und in welchem Ausmaß und in welcher Geschindigkeit dies weiter voranschreitet weiß niemand und können auch die „Eliten“ nicht steuern. Das kann irgedwann sich ganz schnell in dem Maße bewegen, in dem die 90% die Komfortzone plötzlich nicht mehr haben. Dann ist nur zu hoffen, dass der gesunde Menschenverstand einsetzt und die Menschen zurückfinden, in ein Leben der Achtung der Schöpfung, mit alle seinen Geschöpfen und der Selbstachtung. Wir werden dann sehen, es muss a l l e n Menschen gut gehen. Es dürfen keine Kreaturen mehr auf unser Kosten gequält, ausgebeutet und misshandelt werden. Nur dann gibt es Zufriedenheit auf der Erde. Nur dann kommt auch die innerliche pesönliche Glückseligkeit. Wenn die Mehrheit der Menschen dieses Bewusstsein erreicht hat, gibt es keine schöpfungsverachtende und ausbeutende Elite mehr. Es wird so kommen, denn der Geist der Schöpfung des Universums (man kann ihn auch Gott nennen) hat den Plan des Lebens gemacht, und nicht einige minderbemittelte psychopahtische Menschlein.

  24. Pidder Lüng sagt:

    Alpha-Echo 35

    „So, und jetzt hört endlich damit auf die Welt mit Euren Weisheiten vollzutexten und fangt damit an Euch zu organisieren.“

    Richtig !
    Mein Reden seit…

    Allerdings wuerde eine entstehende Organisation ein Gefuehl von Gemeinsamkeit und Solidaritaet den anderen Teilnehmern gegenueber benoetigen.
    Solange die meisten aber von dem Unsinn sich nicht loesen wollen, sie selber + ihre Microfamilie seien die wichtigsten Menschen, degradieren sie den Rest als eine Art Deckung, um selber nicht ins Schussfeld zu geraten.

    Wer laesst sich das gefallen ?

    Deshalb warten wohl viele auf die allgemeine deutsche Widerstandsbewegung, um sich der dann anzuschliessen, aber wollen sich vorher nicht bewegen.

    Armes Deutschland.

    Dies ist uebrigens mein erster Post heute; von Dir zaehle ich 5. 😉

    Und zum Kokettieren mit Deiner Weiblichkeit : Du waerst die erste mir schreibbekannte Frau, die das Wort „Gebaermutter“ mit h schreibt.

    Ich schaetze, Du bist maennlich und ziemlich androgyn. 😯

    Lass mich aber gerne ueberraschen…

    Sonnige Gartengruesse

  25. Pidder Lüng sagt:

    Eckart

    „Es gibt da nur einen Kandidaten. Es ist der Krieg des Westens gegen den Rest der Welt.“

    Seh ich auch so.

    Dies schon gelesen? :
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/05/20/ein-hoch-auf-austeritat/

    Lustig, oder ?

  26. Pidder Lüng sagt:

    Fuer Dich, wobi :

    http://www.nachrichtenspiegel.de/2012/06/03/der-tod-und-seine-rolle-in-der-modernen-politik-uberlegungen-zu-einem-buhmann/

    Ausserdem glaube ich, dass den sog. „ßliten“ momentan ziemlich die Muffe geht.
    Zwischen der arroganten Erklaerung Rockys „Wir stellen schon mal den Sekt kalt“ und heute hat sich einiges getan, was ohne www nicht moeglich gewesen waere.
    Wenn ich allein nur an die Kinderpornoreise der v.d.Leyen von Indien ueber Kasachstan nach Afrika + Nachspiel denke, und ihre Fassungslosigkeit, dass die gewohnten Herrschaftsinstrumente nicht mehr wirken, wuerde ich gerne wissen, wie vielen Deutschen nur das die Augen geoeffnet hat.

    Der Trend der Auflagen- und Verkaufszahlen der Luegenmedien gibt auch Anlass zum fetten Grinsen.
    Wahrscheinlich wird der Muell in wenigen Jahren umsonst verteilt; hauptsache es wird gelesen und geglaubt.

    Na, mal schaun…

    (Dies war jetzt der dritte Post heute; ich klink mich also aus, sonst meckert AE mich auch noch an) 😉

    Tschuess

  27. sternenstaub sagt:

    Von den Medien nicht grossartig publiziert, weil man ja die Ruhe in der spanischen Bevoelkerung bewahren will, und gott sei Dank haben wir die EM.
    Das Internet schliesse ich damit sogar ein .
    Gestern berichtet man mir, das die Situation mit den Bergarbeitern sich dramatsich zugespitzt hat ( seit letzter Woche streiken in einigen Autonomien die Bergarbeiter ). Ich habe das nur am Rande mitbekommen, und nach Aussagen der Spanier, kommen wohl auch nachts Rportagen darueber, die ich leider nicht gesehen habe, und im Internet wird man seltsamerweise auch nicht so richtig fuendig .
    Immerhin habe ich einen Artikel gefunden , der etwas naeheres dazu schreibt .
    Wir reden hier nicht mehr von friedlichen Demonstrationen sondern von Schusswechseln zwischen Polizei und Demonstranten .
    Angeblich sollen sich die Bergarbeiter schon mit Basukas ausgestattet haben ( so die Kommentare der Spanier das gesehen haben wollen )Darueber finde ich aber nichts .
    Die Medien sind nun bemueht ,das das soweit unter Verschluss gehalten wird, weil was viele ahnten wird nun real , das diese Gewalt nun uebergreifen wird auf RestSpanien .
    http://www.youtube.com/watch?v=FIuJMW0nwl0

    http://www.rebelion.org/noticia.php?id=151064

    http://www.youtube.com/watch?v=ETXWEgm7qhs&feature=relmfu

  28. AE-35 sagt:

    Ich machs „kurz“, um meinen Worten oben gerecht zu werden.

    „Mein Reden seitß?“

    …dem doch wohl mittlerweile auch das Gros der Menschen hierzulande begriffen hat, was hier für’ne „Party“ läuft. Das pfeifen ja schon die Kommentatoren von Dächern der MSM-Foren. Wie oft, will man den Scheiß noch hören bis man in die Gänge kommt?

    „Microfamilie“

    Da isses ja wieder Dein Lieblingswort. Ich hab‘ nur noch nie verstanden was Du damit meinst. Du denkst wohl, ich wäre zu meiner Zeit in einer von der Außenwelt abgeschotteten heilen Familienwelt groß geworden, wie? Ich hab‘ keine Ahnung, woher Dein eindimensionales Denken herrührt, da muss wohl mal was falsch gelaufen sein bei Dir?

    „Wer laesst sich das gefallen ?“

    Was denn?

    „Deshalb warten wohl viele auf die allgemeine deutsche Widerstandsbewegung, um sich der dann anzuschliessen, aber wollen sich vorher nicht bewegen.

    Armes Deutschland.“

    Das war in räumlich wie sozial eng strukturierten Gesellschaften wohl noch nie anders, denn diese Strukturen stützen sich für eine lange Zeit aus sich selbst heraus. Das ist auch der Grund dafür, warum es im Falle der Abkehr vom alten System dann oft so mächtig kracht!

    Das mit meinen 5 Kommentaren ist genauso richtig, wie falsch. Ich meinte nicht mehr als 2-3 Kommentare allgemeiner Art zu den immer gleichen Themen.

    Darüberhinaus sprach ich von lösungsorientierter Kommunikation, also der Verwendung der IKN als Tauschplattform für Ideen, Lösungen oder von Rechercheergebnissen.

    Wenn Du genau hinschaust, wirst Du im OT-Bereich bemerken, dass Kollege „George Orwell“ und ich an dem Problem der Nachweisbarkeit von betriebenem Geo-Engineering, speziell „Chemtrailing“, basteln.

    Das hat nichts mit den immer gleichen Befindlichkeitsbekundungen unter den Artikeln zu tun. Und nur von diesen hatte ich im Zusammenhang mit den Zahlen „2-3“ gesprochen.

    Lösungen und Nachforschungen ja, Dauergelaber über Befindlichkeiten zur X-ten Milliarde Euro, nein!

    Ich habe einen kleinen Schreibtest mit meiner Nachbarin gemacht.

    Das Ergebnis:
    Sie schrieb Gebärmutter zwar richtig, aber z.B. „gebären“ und „gebar“, wie folgt: gebähren und gebahr.

    Noch Fragen, Herr Frauenbeauftragter, oder soll ich an dieser Stelle lieber mit der Wahrheit beginnen und Dich einen ideologisch verbrämten, hypergegenderten Kommunistenjünger nennen?

    Ach nein, die Ausführungen würden zu lang werden und frau will ja schließlich niemanden überfordern.

    „Sonnige Gartengruesse“

    Du redest mir zuviel vom Paradies, als dass Du in einem leben würdest.

    AE-35

  29. Frank H. sagt:

    Wieder etwas zum Grübeln: DC XL VI = 666.
    Gefunden in der trimagischen Zahl 1776. Man muss sie nur lateinisieren können…..
    Das trimagische Turnier, triangelum Megistos.
    Das Symbol der RTL Media Group = 6M = Im 6.000 Jahr = Freimaurerkalender, basierend auf der altägyptischen Zeitrechnung.

    Zurück in die Gegenwart: Der Abriss des Finanzsystems soll Platz für eine Neue Ordnung antiker Weisheit schaffen. We Do Gods Own Work (WDGOW = 5 Buchstaben = Penthagrammon)

    Diesem Hokuspokus stehen alte chinesische Traditionen (die Mao auf dem Land nie in den Griff bekam) und russisch orthodoxer Ehrgeiz, sowie islamischer Kerndoktrin des Kampfs gegen die antike Götterideologie und deren bis heute existierenden „Sekten“ im Moment im Weg. Mit allen Mitteln wird daher aus dem Hinterhalt das Christentum umgesrickt, das judentum ausgerottet bzw. umgepolt, der wissende Islam mit falschen Idealen und Herrscherhäusern geimpft und China mittels einem falschen Buddah namens Dahlai Lama zur Weisglut gebracht.
    Die transatlantische Brücke ist Teil dieser Seilschaften. Leider gehört Prof. Max Otte auch dazu, seine „Vorhersage“ diente wahrscheinlich nur der Panikmache. Seine Lösungen ähneln stark Ron Pauls. Ron Pauls Werte, die gerne in der amerikanisierten deutschen Besatzungszone verehrt werden, sind nicht meine.
    Das die EU auf Sand gebaut wurde ist keine Frage, sondern eine logische Konsequenz eines humanistischen Schöngeistes des 17. bis 19. Jhdts., als des immer reicher werdende Bürgertum oft Langeweile hatte und längst vom Broterwerb aus Selbstzweck abgenabelt war, Schriften der Antike las ohne zu verstehen das diese Welt nie wieder kehren wird, auch wenn man sie noch so befördert. Das erste Christentum und der daraus aufbauende Islam sind wie die Nägel im versiegelten Sarkopharg. Zieht man einen, wird ein neuer eingeschlagen.
    Das Geheimnis dahinter bleibt ihnen verborgen. Und wenn sie (Philantropen) noch so lange im Tempel arbeiten (Philantropie) und so auf das Licht aus der Finsternis (Logos) hoffen.
    Diesen Irrweg hat bereits der römische Saulus beschritten. Der Gescholtene aber, wird wiederum von den Kritikern auch kopiert Die weiße Frau (falsches Papsttum) die ihr uneheliches Kind (Gottesdiente nach römischen Ritualen) vor Gott verbirgt (Londinum, Alexander der Große) und in die Wüstenei flieht (British Empire). Das Kind wird dort zum Manne der einen neunen Staat gründet (USA). Der gealterte Frau (Europa) und der junge Mann (USA) werden dann ein Monster nach dem Ebenbild des Gegenspielers der 3 Buchreligionen (geist der UNO) erschaffen. Hat sich alles bis jetzt erfüllt! Interessiert aber keinen.

  30. Pidder Lüng sagt:

    Uiuiui, AE-35; was issen los ?
    Sind das noch die Vollmondauswirkungen oder schaltet der Exzerptor da einen Gang höher ?

    „Da isses ja wieder Dein Lieblingswort. Ich habß? nur noch nie verstanden was Du damit meinst.“

    „Microfamilie“ ist nur eine freundliche sprachliche Näherung an die Denkmuster der Zwangskonstellationsverehrer. Den Vorwurf der Eindimensionalität gebe ich hiermit lachend wieder zurück.
    Mein Lieblingswort in diesem Zusammenhang ist vielmehr „Zweiervereinsamungsmodell“.
    Das weisst Du eigentlich….
    Und dass Du sehr wohl verstehst, was ich damit meine, hast Du schon durch einige Bemerkungen in Deinen Texten bewiesen.

    „…da muss wohl mal was falsch gelaufen sein bei Dir?“

    Selbstverständlich haben auch meine Eltern und Lehrer versucht, meinen Blick zu fokussieren auf die angebliche Fülle ihrer eigenen ideologisch begrenzten Möglichkeiten, um zu behaupten, so seien doch alle; gleichzeitig aber heftigst versucht, alles Andere für uns Kinder auszublenden.
    Und natürlich nur zu unserem Besten; so reden eben die Scheuklappenaufsetzer.
    Glücklicherweise hatten sie bei uns keinen Erfolg.

    „Das mit meinen 5 Kommentaren ist genauso richtig, wie falsch.“

    Meine Bemerkung dazu war als Scherz gemeint. Wo ist Dein Sinn für Humor denn hin ?

    „Noch Fragen, Herr Frauenbeauftragter…. usw..“

    Den Unsinn werde ich nicht kommentieren.

    „Du redest mir zuviel vom Paradies, als dass Du in einem leben würdest.“

    Vom Paradies habe ich nicht gesprochen; das würde auch nicht stimmen.
    Aber als Naturfreund lebt es sich in einer tropischen Plantagenzone schon sehr angenehm.
    Und im Zwischenmenschlichen besonders deswegen, weil die Einheimischen grösstenteils gemeinschaftlich miteinander anstatt gegeneinander konkurrierend leben.
    Die Angriffe des trennen wollenden Kapitalismus, um zB jedem sein eigenes individuelles Fahrzeug verkaufen zu können, sind aber auch hier deutlichst zu spüren.
    Insofern ist es immer wieder Arbeit, die Leute beieinander zu halten und dazu gehört eben auch, Brachialegoisten zu isolieren und, wenn sie nicht lernen wollen, auszuschliessen, um die guten Sitten zu erhalten.

    Dazu ein Zitat aus Franks Indianerlink :

    „Die weisen Männer und Frauen der Weissen sagten,
    dass wir ihre Religion übernehmen könnten. Aber als wir versuchten, diese zu verstehen, fanden wir heraus, dass es zu viele verschiedene Religionen bei ihnen gab, als dass wir sie hätten verstehen können, und dass sich kaum zwei Weisse darüber einig waren, welche die richtige zum Erlernen sei.

    Dies beunruhigte uns ziemlich, bis wir sahen, dass der Weisse Mann seine Religion nicht ernster nahm als seine Gesetze und dass er sie beide wie Helfer hinter seinem Rücken hielt, um sie dann hervorzuholen und zu benutzen, wenn sie im Umgang mit Fremden für ihn nützlich sein konnten.

    Dies war nicht unsere Art. Wir hielten uns an die von uns aufgestellten Gesetze und lebten unsere Religion. Wir waren niemals in der Lage, die Weissen zu verstehen, die niemandem was vormachen als nur sich selbst.“

    Mahlzeit ! 🙂

  31. Phoenix sagt:

    autsch was für nette indianerweisheiten 🙂 nunja ich war heute schon wieder zu aktiv im internet ich verabschied mich mal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM