Alice Schwarzer: 600.000 Euro zur Neusortierung

220px-Alice_Schwarzer,_ROMY_2009

Der Fall Alice Schwarzer bietet immer wieder neue ßberraschungen. Der FrauenMediaTurm ist das einzige Frauenarchiv in Deutschland, welches sich regelmäßig über sehr hohe Zuwendungen freuen kann, wie wir in anderen Artikeln bereits aufgezeigt haben. Was mit den fast 500.000 Euro Steuergeldern passiert ist, welche für das Projekt FMT-Visuell geflossen sind, lässt sich an dieser Stelle noch nicht sagen, aber die nächsten 600.000 .- Euro sind schon Mal genehmigt. Auch einen Titel für die ungefragte Zuwendung gibt es bereits.


Bereits als die Familienministerin Schröder fröhlich mit dem Scheckbuch winkte – offensichtlich sogar ohne überhaupt einen Antrag für dieses Geld bekommen zu haben – waren einige Fragen aufgekommen. Mit anwaltlicher Unterstützung im Zuge der Auskunftspflicht und reichlich Geduld, bekamen wir nun auch eine Mitteilung, ob nun Fördermittel in den FMT fließen würden. Es fließt und davon mehr als reichlich, wie Sie in der folgenden Email des persönlichen Pressesprechers von Frau Schröder lesen können.

Sehr geehrter Herr Blecker,
bin seit zwei Tagen aus dem Urlaub zurück, eben habe ich folgenden Sachstand aus der Fachabteilung erfahren:
Das Zuwendungsverfahren gegenüber dem FMT ist positiv abgeschlossen worden. Das Projekt ß?Neusortierung von vorhandenen und neuen Dokumenten zu zentralen Themen der Frauenbewegungß? hat eine Laufzeit vom 01.06.2012 bis 31.05.2016. Insgesamt stellt das BMFSFJ dafür wie schon im Februar veranschlagt 600.000 Euro zur Verfügung. Im Haushaltsjahr 2012 kann der FMT maximal 87.500 Euro abrufen. Bis zum 23. Juli sind davon 25.000 Euro abgerufen worden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Christoph Steegmans

Das Kind hat nun also sogar einen Namen. ß?Neusortierung von vorhandenen und neuen Dokumenten zu zentralen Themen der Frauenbewegungß?! Wenn man sich die bereits geflossenen Millionen zum Zwecke der Archivierung und Sortierung ins Gedächtnis ruft, fragt man sich doch, was wollen die denn da schon wieder „neusortieren“? Ein Blick auf die Webseite offenbart den „Sparwillen“ des FMT, dort sucht man mal wieder händeringend nach Praktikantinnen für die Bibliothek und Dokumentation. Siehe Screenshot:

Quelle : Webseite FMT

Der Fundus der Schätzchen hat sich nicht wirklich erweitert, aber vielleicht waren ja alle vorherigen Mitarbeiterinnen nicht in der Lage wirklich zu „sortieren“? Ob man sich mal mit externen Dienstleistern beschäftigt hat, welche diese Aufgabe sicherlich zu einem 10. des Preises erledigen könnte? Wohl kaum.

Unser Anwalt prüft im Augenblick eine Eingabe an den Bundesrechnungshof, denn es riecht hier verdammt nach verschleudern von Steuergeldern. Auch wenn Frau Schwarzer nun den Schulterschluss mit der Regierung macht und als Wahlfrau für die CDU bei der Wahl des Bundespräsidenten berufen wurde, denke ich diese Ehre braucht nicht bezahlt zu werden, oder liege ich da falsch?

Noch einmal zur Erinnerung hier die Umsatzseite des FMT aus meinem Artikel : Alice Schwarzer : Die eine Millionen Euro Frage

Im Normalfall würde ich hier von einem monetären schwarzen Loch sprechen, aber dann werde ich sicher wegen Sexismus an die Wand genagelt. Aus diesem Grund nenne ich es ein “ Fass ohne Boden“. Im Hause Schwarzer muss ein Rechnungsprüfer ran und sich intensiv mit der Ver(sch)wendung der Steuergelder beschäftigen. Bereits seit über einem halben Jahr warte ich auf den Rechenschaftsbericht zum Projekt FMT-Visuell, welches mit über 400.000 Euro gefördert wurde. Bisher Fehlanzeige.

In meinen Augen ist es ein Skandal, wie hier gemauschelt und gedeckelt wird, keinerlei sachliche Prüfung der Verwendung ermöglicht. Wir reden wie erwähnt mittlerweile über Millionen von Steuergeldern und der FMT ist das einzige Frauenarchiv nach meinen Informationen welches mehr Geld bekommen hat als einen Zuschuss für ein Regal.

Wenn ich es nicht besser wüsste, bekäme ich das Gefühl hier wird eine Art Schweigegeld gezahlt und die Stimme der Emma gekauft. Dem wird natürlich nicht so sein, aber den Eindruck könnte man bekommen.

Carpe diem

Lesen Sie auch unsere anderen Artikel zum Thema Alice Schwarzer.


5 Responses to Alice Schwarzer: 600.000 Euro zur Neusortierung

  1. Alternativlos_Info sagt:

    Hei, der Link „: Alice Schwarzer : Die eine Millionen Euro Frage“ funktioniert leider nicht.
    Ansonsten kann man sich freuen, wie sparsam und gewissenhaft unsere Regierung mit Steuergeldern umgeht.

  2. Foerster003 sagt:

    Bundesfamilienministerin Kristina Schröder bekommt von Alice Schwarzer das Etikett: „Ein hoffnungsloser Fall!

    http://www.youtube.com/watch?v=1Qu1iHXKwSU

  3. Tranfunzel sagt:

    Was soll man denn noch sagen ß Dieser ganze „Gender Müll“ kommt aus der links ideologischen Ecke. Der Mist fing schon an mit den Denkern der „Frankfurter Schule“.

    Etwas zum Büllen!! Die Maskottchen der Olympiade sind so ekelhaft und „geschlechtsneutral“ und ähneln den alten Teletubbies (Verblödung für Kleinstkinder) und sie haben nur 1! Zyklopenauge. Menschen haben immer 2 Augen. Oder meinen sie dieses „dritte Auge“ aus der Chakren Lehre?
    Mann und Frau sind gleichwertig, aber sie haben verschiedene Fähigkeiten. Wer die Bibel etwas kapiert hat, sollte begreifen wie das gemeint ist. Sie ergänzen einander und der eine kann nicht ohne den anderen.
    Außerdem ist Alice Schwarzer nicht nur eine „Frau“, sondern auch eine bekennende Lesbierin. Wie sollen aus einer solchen Beziehung denn Kinder kommen ß Es ist das Vorrecht einer Familie aus Mann und Frau Kinder bekommen zu können nach ihrer eigenen Verantwortung.
    Vielleicht sollten die Menschen mal forschen, was wirklich tief unten hinter „linken“ Ideologien steckt.
    Natürlich ist auch das „braune“ Pendant genau zu hinterfragen.
    Aber was ist von einer vernünftigen Mitte zu halten ß
    Interessant ist auch die Beziehung zwischen „linkem Gedankengut“ und „Esoterik“. Es tun sich geistige Abgründe auf, wenn man wühlt.
    Wieso waren die ’68er sowohl links als auch in die Guru Scene verwickelt?

  4. EuroTanic sagt:

    Das Wort ist „böse“. Es heisst Tittenbonus.

  5. artigiano030 sagt:

    Vielleicht ist es doch ein schweige Geld für die Gender Politik. Wenn Frauen auch Arbeiten, werden mehr Steuern bezahlt (100% mehr), die Kinder müssen in den Kindergarten und gewöhnen sich dort an die Institutionen, der Staat bestimmt die Regeln von klein auf u.s.w. Ich Lebe die Emanzipation, aber nicht wie Sie Frau Schwarzer fordert, eine Frau bleibt eben eine Frau und gefallen mir in Röcken besser. Ich wünsche mir eine Armmee von Frauen die gegen den Hunger und alles Elend in der Welt kämpft.
    Wer würde sich Ihnen in den Weg stellen. Wo sind die Mütter die dafür lautstark eintreten das Ihre Söhne nicht zum Militär gehen und Krieg führen. Die Gleichberechtigung das Frauen auch Soldatinnen werden gefällt mir nicht, für die Freiheit und Liebe kämpfen schon eher.Das Geld ist dafür, das wir beim Amt noch mehr Beamtinnen vorfinden die uns fertig machen sollen und nicht für mehr Hebammen. Wir Männer haben die Welt nun an den Abgrund geführt überlassen wir es Lieber den Frauen. Wir Männer wollen doch eigentlich nichts Lieber als den ganzen Tag mit der Angel dazusitzen und uns zu Unterhalten genüßlich ein Bier zu trinken, wäre da nicht die Frau.Dann fangen wir an alles falsch zu machen, brauchen viel Geld und Statussymbole. Ansonsten wären wir doch alle dicke faule Brummbären am Honigfass… wäre da nicht…

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM