Schätze der Natur : Indisches Springkraut

Impatiens_glandulifera_01

Das Indische Springkraut ist ein so genannter Neophyt, also ein Neuzugang in unserer Flora. Die zu den Balsaminengewächsen gehörende Art wurde Mitte des vorigen Jahrhunderts nach Europa eingeschleppt und hat sich seither stetig ausgebreitet. Die einjährige Pflanze wächst jedes Jahr neu aus den Samen des Vorjahres zu beachtlich großen (bis zu 2 Meter!) Pflanzen heran. Mittlerweile gehört die Pflanze entlang der Ufersäume von Bächen und Flüssen und an feuchten Stellen in nährstoffreichen Auen- und Laubwäldern zum gewohnten Anblick. Zur Blütezeit im Hoch- und Spätsommer sind ganze Ufer- und Auenpartien in das auffallende Pink und Rosa des Springkrautes getaucht.

 

Achtung:

Blätter und Blüten des Indischen Springkrautes sind zwar essbar, doch man sollte sie nicht roh verzehren, da diese eine stark abführende und Harn treibende Wirkung haben. Aus kulinarischer Sicht besteht auch kein Anlass die Blätter des Springkrautes als eine Art Spinat zuzubereiten, da es weitaus schmackhaftere Wildgemüse zu sammeln gibt. Einige wenige der auffallend schönen Blüten als essbare Dekoration zu verwenden und auch roh zu verzehren stellt hingegen kein Problem dar. Die Blüten schmecken übrigens leicht süßlich.

 

Das Springkraut enthält Bitterstoffe, organische Säure, Glycoside und Tannine, spielt aber weder in der Volksmedizin noch in der Schulmedizin eine Rolle. Die ausgereiften Samen enthalten reichlich fettes ßl, so dass es sogar möglich ist daraus ßl zu gewinnen.

 

Bei der Verwendung des Springkrautes als essbare Wildpflanze stehen die Samen des Krautes im Mittelpunkt des Interesses:

Ausgereifte, kleine runde und schwarz gefärbte Samen kann man im September und Oktober sammeln. Sie schmecken angenehm nussig und sind auch ohne Probleme roh verzehrbar. Zuvor kann man im August auch schon die noch weißlichen, unreifen Samen ernten und in gleicher Weise wie die reifen Samen verwenden.

Spätestens beim Sammeln der Samen klärt sich auch das Rätsel auf warum das Springkraut Springkraut heißt… Die Pflanze hat sich zur besseren Ausbreitung der Art einen technisch raffinierten ß?Explosions-Mechanismusß? einfallen lassen und lässt die Samen aus den Kapseln ß?springenß?. Das Sammeln kann also durchaus zu einer erheiternden Angelegenheit werden, gerade wenn man zu Zweit oder Mehreren in einem Springkrautbestand unterwegs ist und den Springmechanismus ständig auslöst. Die springenden Samen, die auffallenden Blüten und der feuchte Standort sind zudem die wichtigsten Erkennungsmerkmale der Pflanze.

 

Hier zwei leckere Rezeptideen:

 

Springkraut ß? Risotto

Risottoreis (Sorte Arborio) wie sonst auch zubereiten und würzen bzw. nach Kochbuch zubereiten. In einer kleinen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und klein geschnittene Knoblauchscheibchen und pro Portion Risotto 1 gehäuften EL Springkrautsamen für einige Minuten in dem ßl dünsten bzw. rösten. Der Vorgang sollte wie immer auf kleiner Flamme erfolgen, da sonst das ßl zu heiß werden kann und ungesunde Fettverbindungen entstehen können. Das Knoblauch-Springkrautsamen-Aromaöl über den fertigen Risotto geben und servieren.

 

Springkraut ß? Muffins

Zutaten:

50 g Haferflocken

½ TL Natron

2 TL Backpulver

300 g Springkraut-Samen

2 Eier

180 g roher Rohrzucker

150 g weiche Butter

1 Vanillezucker

300 g saure Sahne

200 g Dinkel- oder Weizenmehl

 

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Mehl in einer Schüssel mit Backpulver, Natron, und den Haferflocken gut durchmischen. In einer zweiten Schüssel die Eier etwas verquirlen und mit dem Zucker, der Butter, Vanillezucker und der sauren Sahne verrühren. Nun die Mehlmischung unter die Eier-Sahne -Mischung unterrühren und die Springkraut-Samen unterheben. Den Teig in die Förmchen füllen und während 20-25 Minuten backen. Nach dem Backen 5 Minuten auf dem Blech ruhen lassen, dann aus den Förmchen herausnehmen.

 

Viel Freude in Natur und Küche!

 

Markus Strauß

 

Weitere Infos unter: www.simply-wild.de

 

© Simply Wild GmbH, 2012

Bildquelle: Simplicius Wikipedia


8 Responses to Schätze der Natur : Indisches Springkraut

  1. […] jedes Jahr neu aus den Samen des Vorjahres zu beachtlich großen (bis zu 2 Meter!) Pflanzen heran. Net News Express Feed Be Sociable, Share! Tweet Categories : […]

  2. denkbonus sagt:

    Man erkennt Springkraut auch an den gelben Fingern danach:)

    Gerne würde ich Dir eine wirklich kostbare Heilpflanze vorstellen, die zu kennen sich sehr lohnt. Es handelt sich um den Weißdorn (Crataegus)der in eingriffeliger (monogyna) und zweigriffeliger Form (oxyacantha) vorkommt. Gut zu erkennen an seiner Buschform, den kleinen weißen Blüten und den fiesen Stacheln.

    Weißdorn ist die ultimative Herz- Kreislauf- Medizin. Die Durchblutung der Herzkranzgefäße verbessert sich unter seinem Einfluss, er erhöht die Auswurfleistung des Herzen und reduziert zugleich dessen Eigenverbrauch. Vergleichbar einem Motor, der optimal eingestellt ruhiger läuft, mehr Leistung bringt und zugleich weniger schluckt.

    Weißdorn kann von allen Menschen mit Herz- Kreislaufschwäche oder auch richtiger Herzinsuffizienz dauerhaft genommen werden, da er keinerlei Nebenwirkungen aufweist.Verwendet werden die Blüten (Mai-Juni) und die Beeren (Oktober). Da er etwas fischig schmeckt, würde ich Fertigpräparate vorziehen, man kann den Tee jedoch mit einem Adjuvanz (Beigabe) wie Zitronenmelisse, Minze oder Hagebutte geschmacklich aufpeppen.

    Das Schöne daran: Das Zeug wächst überall wie wild

    Das Beste daran: Man muss nicht die ganze Pflanze herausreißen und ist auch mit nur einem Strauch über Jahre hinweg bestens versorgt, wenn man weiß, wo er steht.

    Nachteile: Keine

  3. joschwald sagt:

    Das Indische Springkraut würde ich vielleicht nicht unter dem Titel „Schätze der Natur“ laufen lassen.
    Es verdrängt durch überstarken Wuchs unsere heimische Vegetation bis hin zur „Springkraut Monokultur“.
    Aber vielleicht meint der Autor, man sollte genau deswegen mehr Springkrautsamen essen 😉
    Schätze der Natur sehen für mich anders aus!!

  4. Melissa sagt:

    Keine Pflanze kann DAUERHAFT eingenommen werden .. es empfiehlt sich immer eine Pause einzulegen nach 6 Wochen!!

  5. Melissa sagt:

    Das indische Springkraut ist die Bachblüte Impatiens die zur Grundhaltung der Ungeduld und Hektik gehört mit dem tieferen Problem das das Weibliche(empfänglich ruhig, sanft etc) nicht zu würdigen.

    Ich finde es hoch interesant dass es wirklich so übergreifend wächst bei uns, vorallem entlang den Schnellstraßen…

  6. Melissa sagt:

    viel wichtiger als Extrakte hochdosiert einzunehmen ist den Weissdorn auf sich wirken zu lassen. Weissdorn ist ein Rosengewächs. Grundsätzlich stärken alle Rosengewächse das Herz weil die Pflanzenwesen auf Harmonie und Schönheit und Entspannung ausgerichtet sind und der Fähigkeit sich nicht durch andere stören oder gar verletzen zu lassen.(Dornen)

  7. Asgard sagt:

    Vollkommen richtig joschwald.
    Es ist beängstigend zu beobachten mit welcher Geschwindigkeit diese Pflanze sich in Deutschland verbreitet!
    Bald wird aus dem Segen ein Fluch!

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM