EUDSSR: Von der Zwangsanleihe zum Lastenausgleich?

EUdssR

Bereits vor über zwei Jahren begann ich damit, den Lesern die Gefahr eines Lastenausgleichs vor Augen zu führen. Die nötigen Gesetze hierfür liegen in der Schublade und bedürfen maximal einer Feinjustierung. Besonders die Linken und Sozialisten machen nun breite Front, zunächst im Namen einer „Reichensteuer“. Sogar auf Europaebene spricht sich der „Obersozialist“ Sigmar Gabriel für eine Vergemeinschaftung der Schulden aus, leider verstehen zu Wenige den wirklichen Tiefgang dieser Forderung. Meine Befürchtungen der vereinigten sozialistischen Staaten von Europa, nehmen mehr und mehr Konturen an. Gibt es bald eine Sowjet Union in Blau?


Zunächst muss der mündige Bürger verstehen, was es eigentlich mit der Vergemeinschaftung der Schulden auf sich hat. Welch ein Schmelztiegel des Wohlstandes, über welche Dose der Pandora wir hier reden. Sozialismus in Ehren, aber hier werden alle Grenzen der Vernunft gesprengt. Die wirtschaftlichen und sozialen Ungleichgewichte in einen Topf zu werfen, führt in eine Transferunion Deluxe.

In der Politik spricht man von den Vorteilen für die Republik, wir sind ja schließlich Exportweltmeister. Nun stelle ich die Frage, was bringt es uns, wenn wir die Gewinne im Nachhinein an die anderen Staaten überweisen und noch mehr? Die Kernfrage ist eigentlich, haben die Politiker dort wo das Zentrum für Vernunft und Rationalität liegen einen schwarzen Fleck, oder wird hier ganz bewusst den starken Nationen der Teppich unter den Füßen weggezogen? Hier einige Zeilen zu Herrn Sozi-Gabriel und dem neuen sozialistischem Kurs:

SPD-Chef zur Euro-Rettung : Gabriel für Vergemeinschaftung der Schulden
Sigmar Gabriel wendet sich vom Kurs der Regierung ab: Der SPD-Vorsitzende befürwortet eine Vergemeinschaftung der Schulden aller Staaten der Eurozone.
[…]
Er plädiere für eine offene gemeinschaftliche Haftung für die Schulden aller Euro-Staaten bei gleichzeitiger strenger gemeinsamer Haushaltskontrolle, sagte er der „Berliner Zeitung“ .
[…]
„Ich werde den Beitrag in unsere Diskussion über ein Regierungsprogramm einbringen und für die Vorschläge bei den Vorsitzenden der sozialdemokratischen Parteien in Europa werben“, sagte Gabriel der Zeitung.[1]

Ist dieser Mann denn von allen guten Geistern verlassen? Als „Vollblut-Sozialist“ sollte er doch den Wohlstand der Bürger schützen und nicht deren Ausverkauf an die Finanzoligarchie forcieren? In diesem Fall bedeutet Sozialismus nichts anderes als gleichmäßig verteilte Armut. An dieser Stelle ein Zitat von Winston Churchill:

Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends.

Vor knapp einem Monat stieß man die Debatte an, Zwangsabgabe – natürlich nur von den Reichen – so der Slogan aus dem DIW. Beflügelt von dieser toffen Idee brüteten Sozialisten und Gewerkschaften an einem Weg, die Bürger zu berauben unter dem Deckmantel der Solidarität. Fragen Sie sich aber bitte eines, haben Sie schon einmal gehört, dass wirklich die Reichen bluten mussten, ausserhalb von Revolutionen unter Zuhilfenahme der Giutine? Wohl kaum und auch dieses Mal wird es nach der Akzeptanz die breite Mittelschicht treffen. Frog in the Pot.

Hier einige Zitate aus der Welt vom 12.07.12

Zwangsanleihen : Kalte Enteignungsfantasien als Alarmsignal
Dieses Mal geht man sogar noch einen Schritt weiter und schlägt Zwangsanleihen vor. So was kennt man noch aus dunkelsten Kriegszeiten. Ist es etwa schon so weit? Der Gedanke an Zwangsabgaben, die man Bürgern auferlegt, scheint in Deutschland die einzige Antwort auf jedes erdenkliche Strukturproblem. Ist ja auch bequemer, als zu überlegen, wie man vielleicht besser haushalten oder gar sparen kann. Und passt zur weitverbreiteten Elitenverachtung und zum Sozialneid.
[…]
Ein Testballon

Nein, verfassungsrechtlich betrachtet haben diese kalten, sozialistisch anmutenden Enteignungsfantasien glücklicherweise keinen Bestand. Sie sind aber ein Testballon. Und ein Alarmsignal, was alles noch an „Träumen“ auf das Land zukommen kann.[2]

Die Formulierung Testballon ist zutreffend, allerdings steht genau dieser Punkt – nach meiner bescheidenen Ansicht – weit nicht mehr in so ferner Zukunft wie es der Artikel in der Welt ahnen lässt.

Nun noch einmal kurz Revue passieren lassen, was der gute Herr Gabriel von sich gibt :

Er plädiere für eine offene gemeinschaftliche Haftung für die Schulden aller Euro-Staaten bei gleichzeitiger strenger gemeinsamer Haushaltskontrolle, sagte er der „Berliner Zeitung“.

Haben Sie diese Partei gewählt? Wenn ja, sollten Sie sich der Bedeutung dieses Satzes vor der nächsten Wahl bewusst werden und da ist es völlig egal welcher Gesellschaftsschicht man angehört. Jene mit denen wir in einem Tigel landen, haben noch viel weniger. Es steht die nächste große Umverteilung auf dem Plan, nur das es die größte der Deutschen Geschichte wird. Dagegen waren die Wiedervereinigung und die EU-Osterweiterung wahre Schnäppchen. Jedesmal versprach man den Bürgern an unserem Lebensstandard würde sich nichts verändern, die Realität sprach eine eigene Sprache.

Auch den Schulterschluss von Sozis, Linken und den Grünen sollte man mit ausreichendem Abstand betrachten und keine Luftschlösser bauen. Wie sagte Jim Rogers so schön? Politicians believe in the tooth fairy and love to spend other peoples money.

Carpe diem

[1] http://www.rp-online.de/politik/deutschland/gabriel-fuer-vergemeinschaftung-der-schulden-1.2939937
[2] http://www.welt.de/debatte/article108268313/Kalte-Enteignungsfantasien-als-Alarmsignal.html
http://iknews.de/2010/05/08/vorsorgen-aber-wie/
http://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsanleihe
http://de.wikipedia.org/wiki/Lastenausgleichsgesetz


20 Responses to EUDSSR: Von der Zwangsanleihe zum Lastenausgleich?

  1. […] viaEUDSSR : Von der Zwangsanleihe zum Lastenausgleich? | Ik-News. Share| August 6, 2012 at 7:23 pm by admin Category: EU-Wahnsinn, EUDSSR, Lastenausgleich […]

  2. Thorben sagt:

    „Nein, verfassungsrechtlich betrachtet haben diese kalten, sozialistisch anmutenden Enteignungsfantasien glücklicherweise keinen Bestand. “

    Das sehe ich anders. Es Bedarf lediglich gewisser Umstände damit Enteignungen rechtmäßig sind. Siehe Artikel 14 Absatz 3 im GG.
    http://dejure.org/gesetze/GG/14.html

  3. Foerster003 sagt:

    Aus Niedersachsen kommen wichtige Vordenker.

    Man sollte Kirsten Lühmann von der SPD nicht vergessen zu erwähnen.

    http://www.youtube.com/watch?v=RulB7BQSBUY&feature=related

    Ich hatte am Samstag einen Kommentar, der mit dem im obigen Artikel beschriebenen Sachverhalt im Zusammenhang steht, auf OffTopic gestellt.

    http://iknews.de/2012/03/20/offtopic-2-4/comment-page-108/#comment-152836

  4. Foerster003 sagt:

    Reiner Kröhnert als Erich Honecker: „Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

    http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=_THiV8cWU50&NR=1

  5. Foerster003 sagt:

    Zwei Politiker unterhalten sich, sagt der Eine …

    http://www.youtube.com/watch?v=QESEb6Q7Zbc&feature=plcp

  6. Irmonen sagt:

    Dummheit, Wichtigtuerei (Sozialistische Ideale), Opportunität (Sozialneid), Bequemlichkeit (in vertrauten Fahrwassern weiterdenken), und nochmals Dummheit (ist ja laut Einstein unendlich wie das Universum)

    alles zusammen und noch ein paar Zutaten, das ist der Sud in dem die zukünftige Armensuppe gekocht wird.

    Wir brauchen wieder einen Grafen Rumford, einen kühnen Abenteuer und eine Führung die solche kreativen Geister zulässt. Doch das wird das Volk als „Souverän“ zu verhindern wissen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Thompson

    das war noch ein kühner, eigenverantwortlicher, risikobereiter, wagemutiger Mann, Mensch.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rumfordsuppe

    Macht euch mal alle keine Illusionen!!! Das Volk will Mittelmaß und noch weniger!

  7. Irmonen sagt:

    Kann man über eine Zwangsanleihe , bei der die Mehrheit der Bevölkerung dann zum Schuldner wird, denn nicht auch die Banken wieder schön auffüttern und weitermachen lassen wie gehabt?

    Ehe man eine Bürgerausraub Atkion startet, sollte erst mal den Banken und den Spekulanten gewaltig die Trense und die Zügel angelegt werden, ja und dann noch Sporen und Peitsche bitte schön, wenn es nicht anders geht, ganz im Stall lassen diese ….

  8. plissken sagt:

    Da sollte man sich nicht so viele sorgen machen:
    Man muss auch mal die guten Seiten des Kommunismus betrachten:
    Sowjetunion:mehr als 50 mio tote
    China:mehr als 60 mio tote
    und wenn man Glück hat:jugoslawien:1 mio tote

    und nein:ich werde diesmal nicht erwähnen wer dieses System erfunden hat,wer es finanziert u wer sich massivst daran bereichert hat.
    (dieselben die das Land auch nach Ende des Kommunismus geplündert haben,mittels ihrer Leute wie zB chodorowski oder Timoschenko-welcher Religion die wohl angehörenß)

    Jetzt noch ein trojanisches Pferd namens Reichensteuer von Sigi welches auf Hochdeutsch bedeutet:
    Vernichtet den Mittelstand wie es in den USA gerade passiert,die tatsächlich Superreichen u Konzerne werden letztenendes nicht angetastet,da man sobald es ans Bezahlen geht,neben allen Schlupflöchern, Ausnahmeregelungen finden
    wie zB die hier
    http://www.wz-newsline.de/home/politik/inland/gesetzentwurf-industrie-bis-2022-von-oekosteuer-entlastet-1.1058394
    welche im Edneffekt so gestrickt sind dass sie nur die Grossindustrie entlasten.

  9. Habnix sagt:

    Die Zwangsanleihe ab 250 000 ß?.Nur ab wann ist man Reich?

    Werden die Grenzen dann nicht weiter runter gesetzt so ab 10 000 oder ab 1000 ß? .Wer definiert Reich ?

    Nix als Verarschung und dann auch noch die Videotext Umfrage TED, wo sie dann meinen ja das sollte gemacht werden.

    Die Billionäre lachen sich was,denn die sind wirklich Reich und haben ihre Möglichkeiten.Von denen kommen ja auch so merkwürdige Vorschläge „Ja wir Reichen sollten mehr bezahlen“ nur das holen die sich wo anders dreimal wieder rein und am Ende ist es die Mittelschicht.

  10. Fraggle sagt:

    O.T

    Könnt ihr im Offtopic posten?

  11. chris321 sagt:

    Aber nicht vergessen, dass man mit einem Slogan wie „die Reichen sind an allem Schuld“ noch ganz anders auf den Mittelstand losgehen kann! Denke das wird ganz viele Anhänger finden, wenn die Zeiten schlechter werden. Habnix hat das schon sehr gut formuliert. Wer reich ist, das kann man ja sehr flexibel auslegen. Zusammengefasst: Der Nachbar der scheinbar mehr hat als ich ist schon reich! Die Reichen sind eine Minderheit, also so wie die Juden zu NAZI Zeiten für eine zukünftige Hass und Vernichtungsorgie ideal geeignet. Wir realistisch oder sachlich Argumente sind, zählt das noch, wenn hier die grosse Not kommt und man ein neues Feindbild so schön auf dem Silbertablett serviert bekommt?

  12. Irmonen sagt:

    nur mal so zur Erinnerung, um welche Finanz-Zahlen es wirklich geht, da sind all die Euronen ja peanuts….

    Wie die Baseler Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) kürzlich (Anm: Juni 2008) berichtete, hat der gesamte Handel mit Finanzderivaten die Zahl von einer Billiarde Dollar überschritten – das sind 1 000 Billionen Dollar.(3)

    Wie ist eine solche gigantische Zahl überhaupt möglich, wenn das Bruttosozialprodukt aller Länder der Welt zusammengenommen nur etwa 60 Billionen Dollar beträgt?

    http://www.geld-frisst-mensch.de

  13. neolit sagt:

    Was hat eine Reichensteuer wie sie die Linke vorschlägt : http://www.stern.de/politik/deutschland/100-prozent-reichensteuer-linke-will-spitzeneinkommen-deckeln-1841661.html
    ..mit Zwangsanleihenzu tun?
    Natürlich müssen gerade Großkonzerne an die Leine genommen werden (Steuergesetze), aber die Definition von Reich ist doch gerade bei den Linken sehr genau definiert.
    Weiterhin müssen Teilverstaatlichungen her ähnlich wie Niedersachsen/VW….

  14. Tranfunzel sagt:

    Der Kommunismus ist eine ideologisches Kind des aüfgeklärten Humanismus. Diese Dinge passieren, wenn der Mensch vor lauter Eitelkeit seine „eigene Ratio“ über den Glauben stellt. Es ist vermeintlich gottlos, im Grunde aber total egoistisch, weil menschlich. Deswegen debatieren Ideologen auch so gerne über „nonsense“. Wenn du meinst diese Bösewichter gehören aller einer Religion an, so hast du nicht ganz Unrecht. Es ist aber definitiv nicht der wohlmeinende Gott der Bibel, sondern sein Gegner.
    Diese Typen, wie die Freimauerer auch mit ihrem „Freigeist“, machen Jesus zum „Bösen“ und Lucifer zum „Guten“.
    Siehe die Pyramide und das (falsche) allseeing eye of God. Es ist definitiv nicht Gott.
    Der Trick besteht darin, dem Menschen einzureden er sei „frei“ im Denken. Ein Mensch kann aber nicht „nichts“ denken. Sodann bemächtigt sich ein anderer Geist ihres angeblich ach so freien Verständes. Es ist eine Lüge!!
    Ich kenne nur einen, der von Anfang an lügt und versucht alles zu verderben. Und er ist raffiniert.
    Deswegen sei bitte vorsichtig, wenn du meinst sie seien alle „böse“. Es gibt einen gläubigen treuen ßberrest. Immer noch.
    Die katholische Kirche ist in ihrer Lehre grundfalsch.
    „katholos“ gr. bedeuted soviel wie „einfach“. Es sollte ein künstlich veränderter „einfacher Volksglaube“ entstehen, der aber nichts mehr mit der Schrift der Bibel selber zu tun hat.
    Die erste katholische Bibelüberstzung in Latein heißt
    übrigens auch nicht umsonst „Vulgata“. Was das Wort bedeutet kann sich jeder denken, wenn etwas „vulgär“ genannt wird.
    Die kath. Kirche hat 2 Seiten, wie der Janus. An der Oberfläche für die gojim eine Art christliche Religion.
    Geht man aber in den „inner circle“ zieht es einem die Schuhe aus vor lauter Okkultismus und bösen Lehren.
    Woher kommt denn das Wort „Sodomie“ und andere Dinge. Sagt die Bibel nicht ganz deutlich wohin z.B. die „Knabenschänder“ kommenß Wenn sie das wissen, warum tuen sie es dann ß
    Entschuldigung, war ein kleiner Ausweg in die Geisteswelt mancher Menschen.
    Kommunismus/ Sozialismus kann man auch im Sinne Hegel’scher Theorien betrachten.
    Dann wäre z.B. Kommunismus die linke These auf der anderen Seite der Faschismus (auch gottlos) als rechte Antithese und jetzt muß man nur noch eine richtig fiese Sythese machen.
    Man ordnet die Dinge nicht mehr horizontal an, sondern vertikal. Also oben „stinkreich und mächtig“ und unten „bitterarm“ und gleichgeschaltet.
    Für eine denkende,kritische, aufmüpfige Mittelschicht mit etwas Wohlstand ist kein Platz mehr.
    Dieses System ist ein babylonischer Turmbau.
    Manche mögen es Plutokratie nennen. Ich nenne es Idiotie, weil es hoffentlich sehr schnell in sich zerfällt.. (7 Jahreß)

  15. Tranfunzel sagt:

    Genau das ist der Trick. Es spräche ja nichts dagegen, wenn Milliardäre mal richtig etwas abgeben. Das würde denen nichtmal „weh“ tun, denn ruckzuck haben sie wieder „neues“ Geld „gemacht“.
    Nein. Es soll eine Neid, Geiz und Gier Debatte geschaffen werden, bei der auch der Rest eines Mittelstandes irgenwie beseitig werden soll.
    Aber es gibt auch schleichende Methoden der Enteignung wie die „staatliche Repression“, bei der Vermögen „kleinerer und mittlerer“ langsam an Kaufkraft verliert, bis sie „nichts“ mehr haben.
    Es ist ein wahrhaft teuflisches System, das nur sehr sehr wenigen Menschen nützt.

  16. N2 sagt:

    Es wird von allen Seiten auf die Freiheit geschossen und es wird immer bedrückender. Die letzten Nischen werden bald geschlossen, Kranken-und-Rentenversicherungspflicht für Selbstständige, Abschaffung der Aufstockungsmöglichkeiten. Das sorgt dafür das den meisten Leuten nur noch der zwangsvericherte Angestelltenstatus oder ein demütigendes vollabhängiges Hartzleben bleibt. Die Mautgebühren werden ausgeweitet und irgendwann wohl auch auf PKW angewendet, steigende Energiepreise und die kommende Inflation sorgen für den Rest. Wir werden so damit beschäftigt sein für uns und unsere Familien die Rechnungen zu bezahlen das derweile in seeliger Ruhe die kollektivistische Eurokratur eingeführt wird. Und die die jetzt schon nichts haben werden dann hungernd auf die Strasse gehen und weil sie es nicht besser wissen nach noch mehr Sozialismus schreien. Rette sich wer kann.

  17. […] EUDSSR : Von der Zwangsanleihe zum Lastenausgleich? | Ik-News […]

  18. Foerster003 sagt:

    Marcus Klöckner berichtete am 06.08.2012 auf Telepolis:

    „Bürgerbeeinflussung mit Habermas, Bofinger und Nida-Rümelin

    Eine Parteienallianz aus CDU, SPD und Grünen soll die Deutschen zu einer „supranationalen Demokratie“ bewegen

    Mitten in der Euro-Krise melden sich drei angesehene Akademiker zu Wort, um gemeinsam in einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (hier der vollständige Artikel) einen Ausweg aus dem Dilemma aufzuzeigen: Jürgen Habermas, einer der wohl bekanntesten deutschen Philosophen und Soziologen der Gegenwart, Peter Bofinger, Professor für ßkonomie und einer der sogenannten Wirtschaftsweisen, sowie Julian Nida-Rümelin, ehemaliger Staatssekretär und Professor für Philosophie.

    In ihrem Artikel fordern die drei Akademiker die Vergemeinschaftung von Schulden und die Errichtung einer „supranationalen Demokratie“. Die drei Professoren möchten, dass die Deutschen über eine Vertiefung der europäischen Integration durch ein Plebiszit entscheiden sollen. Damit bei einer Volksentscheidung das gewünschte Ergebnis heraus kommt, schlagen Habermas, Bofinger und Nida-Rümelin gleich vor, wie eventuelle Irritationen einer Abstimmung neutralisiert werden können: Eine Parteienallianz aus CDU, SPD und den Grünen könnte nach Meinung der Professoren „die Mehrheit der Wähler von den Vorzügen einer Politischen Union überzeugen“. Der Artikel ist eine Art Auftragsarbeit der SPD: Dem Artikel ging ein Kontakt zwischen dem Vorsitzenden der SPD, Sigmar Gabriel, und Jürgen Habermas in München voraus, wie die SPD berichtet.
    …“

    http://www.heise.de/tp/artikel/37/37400/1.html

  19. michaelbunny sagt:

    250k sind so in .de so ca. der ßbergang in das 90er Perzentil. ßhnlich wie in ßstereich. Wobei in der letzten Feststellung der Wirtschaftsweisen aus 2009 jene über 18k montal Einkommen nicht mehr mitgezählt werden. Ich habe den Link nicht mehr … korrigierte Statistik fand ich hier…
    http://www.kiwifo.de/html/darstellungen_der_vermogensver.htm

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM