ESM-Podcast: Ausverkauft im Namen des Volkes

cuttinghair

Während einige Politiker der Opposition es sogar noch als Erfolg feiern, gibt es Meinungen, die davon sehr stark abweichen. Auf die Medien brauchen die Bürger auch nicht mehr vertrauen, diese haben ihren Vertrag mit Europa bereits besiegelt. Kurz nach der Urteilsverkündung wollte IKN wissen, wo lauern die Gefahren bei dem Urteil und was werden die Konsequenzen sein. Wir fragten Peter Boehringer, Günther Lachman, Daniel Neun und Kilez More nach Ihrer Meinung. Insgesamt ein miserables Zeugnis für Demokratie und Rechtsstaat. Ein Gewinn für die Demokratie, wie behauptet, war das Urteil heute ganz sicher nicht. Ausverkauft im Namen des Volkes.


Bis zum Urteil in der Hauptsache, wird nun das Volksvermögen der Bürger verschleudert, des Michels Seele an die Technokraten verkauft. Wenn der Bürger merkt was hier vor sich ging, sind die geschmiedeten Ketten bereits rostig. Im folgenden Video sind fundierte Meinungen zur Aufklärung untergebracht, doch sehen Sie selbst.

Carpe diem

Weitere interessante Artikel:


39 Responses to ESM-Podcast: Ausverkauft im Namen des Volkes

  1. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    “Was denkst Du jetzt?”

    Das ich das Denken den Pferden überlasse die haben einen Größeren Kopf. ;-)

  2. AE-35 sagt:

    @Yada

    Ach, hier hab’ ich auch noch einen Komm von außerhalb:

    “Killer
    12. September 2012 – 23:16

    Die ESM Mitglieder sind auch nur aus Fleisch und Blutß?.
    Das wird denen noch zum Verhängnis! Versprochen!”

    Mal sehen wie lange es noch dauert bis sich “unsere” Politiker ihre Gehälter per Gefahrenzulage aufbessern!

    :twisted:

    AE-35

  3. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Dazu kann ich nur sagen die kriegen bei mir alle Dreihundert Meter vorsprung.
    Und Gefahrenzulage hilft dann nicht mehr.

    ßbrigends Rollifahrer kriegen 200 Meter Gratis.

  4. Pete_B sagt:

    Aktuelle Entwicklung, die hier bislang nicht kommentiert wurde: Ohne weitere Prüfung (bzw. mangels Ratifikationstext der BuReg sogar ohne PrüfungsMßGLICHKEIT!) und ohne weiteren Medienrummel hat B.präsident Gauck gestern Nachmittag den ESM-Bankvertrag unterzeichnet. Auch dieser Vorgang wiederum ist ungeheuerlich bzw. eine Verhöhnung des Rechtsstaats und der Bürger!

    Lest gerne hier meine öffentliche Kommentierung im Kommentarbereich des GS-Blogs ß? darin auch verlinkt die lapidare Meldung des Präsidialamtesß?

    http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/09/12/nicht-im-namen-des-volkes-iv#c11969 :

    Man muss diesen Vorgang einmal einordnen: Vor nicht einmal 48 Stunden war das Urteil des Verfassungsgerichts gefallen. Mit Vorbehalten zwar, die sich in der Praxis als unhaltbar und ggf. sogar juristisch nicht umsetzbar herausstellen werden. Aber immerhin mit zwingenden Vorbehalten. Und was tut “unser” BP nicht einmal 30 Stunden später: Er unterzeichnet einfach (womit die Ratifikation per Hinterlegung der Urkunde praktisch nicht mehr in seiner Hand liegt!) – OHNE dass er auch nur eine AHNUNG hat, welchen Vorbehalt die BuReg denn nun formulieren wird!! Weder der genaue Text noch die Form der Ratifikation dieses Zusatzes sind bislang irgendwie auch nur ansatzweise bekannt! Der Gauckler beraubt sich damit ohne Not und mE erneut krass verfassungswidrig seines zwingend anzuwendenden Prüfungsrechts – das selbstredend eine Prüfungspflicht bis zur letzten Veränderung des Ratifikationstexts wäre!! Die BuReg könnte nun “Hallo Brüssel, Madrid, Paris, Athen, Washington, London: Wir zahlen aber nur vielleicht 190 Mrd, vielleicht auch mehr, wer weiß das heute schon?” in die Ratifikationsanlage schreiben – und der Gauckler könnte nichts mehr dagegen tun…

    => Wie schrieb ich noch in einem Anfall düsterer Ahnung schon oben im Blog direkt nach dem Urteil:

    “Wie soll ohne -nicht angemahnte!- Nachverhandlung des ESM-Vertrags in Brüssel und ohne erneute Ratifikation des nachgebesserten Vertrags in Berlin die o.g. Forderung des BVerfG erfüllt werden? Ich rechne mit einer Farce ß? etwa dahingehend, dass die BuReg irgendwelche im Ernstfall nicht tragfähigen “völkerrechtlichen Vorbehalte” erklärt. Oder dass BP Gauck unter seinen Joachim in der ESM-Ratifikations-Urkunde irgendwie einen kleinen Vorbehalt mehr oder weniger im Wortlaut des o.g. Urteils macht. Und vermutlich wird sogar der Wortlaut dieses (m.E. völkerrechtlich nicht bindend zu bekommenden) einseitigen deutschen Vorbehalts noch Lücken, Tücken und Schlupflöcher beinhalten. So wie ja auch der ESM-Vertrag selbst.”

    => GENAU SO ist es nun gekommen – evtl. hat Gauck sogar nur einen HANDSCHRIFTLICHEN Vorbehalt gemacht. Bislang kennt die ßffentlichkeit keinen Scan des Dokuments oder den genauen Wortlaut des Gauck-Vorbehalts. Zum aktuellen Infostand siehe diese Meldung der DWN: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/13/bundespraesident-gauck-unterzeichnet-esm-gesetz/

    “Kryptische Urteile verlangen nach kreativen Notaren: Bundespräsident Joachim Gauck hat die ESM-Gesetze unterzeichnet. Er machte jedoch einen kleinen Vorbehalt, über dessen juristischen Wert gestritten werden kann. Gauck fügte nämlich, zumindest in der Presseerklärung, zu seinem ß?Jaß? die Notiz hinzu, dass die Bedingung für seine Unterschrift sei, dass das Völkerrecht eingehalten werde, wie es das Bundesverfassungsgericht gefordert hatte. Ob der Zusatz nur für die ßffentlichkeit existiert oder Gauck diesen auch handschriftlich neben seine Signatur gesetzt hat, ist (noch) nicht überliefert.”

    => OHNE WORTE! Ich wiederhole meinen Vorwurf an Gauck schon von April:
    “Gauck versagt vor Volk, Amt, Demokratie und Rechtsstaat”
    http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/04/18/gauck-versagt-vor-volk-amt-demokratie-un

  5. Frank H. sagt:

    Sehr zu empfehlender Beitrag und Finanzanalyse der BRD Finanzagentur GmbH.
    http://www.goldsklave.de/2012/09/13/esm-konsequenzen/#permalink

  6. AE-35 sagt:

    @Pete_B

    Hallo Peter,

    es freut mich das Du am Thema dran bleibst!

    Also erst mal zitieren:
    “Man muss diesen Vorgang einmal einordnen: Vor nicht einmal 48 Stunden war das Urteil des Verfassungsgerichts gefallen. Mit Vorbehalten zwar, die sich in der Praxis als unhaltbar und ggf. sogar juristisch nicht umsetzbar herausstellen werden. Aber immerhin mit zwingenden Vorbehalten. Und was tut ß?unserß? BP nicht einmal 30 Stunden später: Er unterzeichnet einfach (womit die Ratifikation per Hinterlegung der Urkunde praktisch nicht mehr in seiner Hand liegt!) ß? OHNE dass er auch nur eine AHNUNG hat, welchen Vorbehalt die BuReg denn nun formulieren wird!! Weder der genaue Text noch die Form der Ratifikation dieses Zusatzes sind bislang irgendwie auch nur ansatzweise bekannt! Der Gauckler beraubt sich damit ohne Not und mE erneut krass verfassungswidrig seines zwingend anzuwendenden Prüfungsrechts ß? das selbstredend eine Prüfungspflicht bis zur letzten Veränderung des Ratifikationstexts wäre!! Die BuReg könnte nun ß?Hallo Brüssel, Madrid, Paris, Athen, Washington, London: Wir zahlen aber nur vielleicht 190 Mrd, vielleicht auch mehr, wer weiß das heute schonßß in die Ratifikationsanlage schreiben ß? und der Gauckler könnte nichts mehr dagegen tunß?”

    dann antworten:
    Deine Kritik ist vollauf verständlich, denn die stark zu vermutende Blanko-Unterschrift des BP, ist eine Ungeheuerlichkeit!

    Wir könnten jetzt natürlich darüber spekulieren, ob dieses “Spielchen” zuvor mit dem BuVerfG abgestimmt war, so dass ein bereits vorformulierter Vertragszusatz existierte. Aber auch das wäre unter normalen Umständen ein Skandal von aller erstem Rang!

    Das wirft die Frage auf, ob wir noch normale Umstände haben?

    Mir scheint es doch immer offensichtlicher zu sein, dass hinter den Kulissen ein knallharter Finanzkrieg zwischen den USA und der EU tobt.

    Man sagt (nicht ich!), dass in der Liebe und im Krieg alle Mittel erlaubt wären.

    Und hier geht es sogar um Beides. Wenn man bedenkt, dass die USA hauptsächlich als das einstige Kind von Europa zu betrachten ist, dann ist jetzt der Kampf, um die Vorherrschaft auf Erden, zwischen dem jetzt erwachsenen Kind und seinen Eltern ausgebrochen.

    Streit in der Familie!

    Eines der härtesten Dinge des menschlichen Lebens. Liebe und Hass so nah beieinander wie sonst nirgendwo.

    Wenn dem so ist, dann ist die Situation extrem explosiv!

    Könnten also Vorgänge wie diese eine der äußerlich erkennbaren Auswirkungen eines aus Sicht des Normalbürgers (besser “Gesellschafters”, s. dazu weiter unten) eher verdeckt geführten Krieges sein?

    Womöglich wurde der Gauckler schon genau deshalb an die Macht geputscht, weil dieser sich vielleicht, im Gegensatz zu Wulff, so unterschriftswillig gezeigt hat. Vielleicht auch deshalb, weil Wulff den aus Sicht der BRD-Regierung “falschen” Organisationen, Verbindungen und Thinktanks nahestand?

    Und sind nicht auch derartige Intrigen ein Zeichen für den von mir vermuteten Machtkampf?

    Ja, es gibt viele Optionen, die sich hier denken lassen. Eine Weitere hatte ich schon hier beschrieben:
    http://iknews.de/2012/09/12/esm-podcast-ausverkauft-im-namen-des-volkes/comment-page-1/#comment-156595 (inkl. “herrlicher” Aussagen, wie sie nur einem Politiker gelingen können!)

    Doch es gibt noch mehrere davon. ßberhaupt kann ich jedem Außenstehenden, wie wir es nun mal sind, nur raten in Optionen zu denken, anstatt sich an eine Theorie zu ketten. Das führt zu nichts, solange die Lösung des Puzzles nicht annähernd ersichtlich ist.

    Doch zurück zum Thema:
    Obwohl ich die Politik (meint nicht die Demokratie) als solche, als eines unserer Grundübel betrachte und von daher keiner Partei oder darin verwickelten Einzelperson nahestehe, scheint es mir doch sehr unwahrscheinlich zu sein, dass ein Politprofi wie Wulff derart dilettantisch vorgegangen wäre, wie es der in diesen Dingen eindeutig als Laie zu bezeichnende Gauckler tat.

    Leider tappen wir, was diese Interna betrifft, alle zu sehr im Dunkeln, um das alles nachvollziehen zu können.

    Es ist schon seltsam, aber noch während der Gauckler hier seine Blanko-Unterschrift “leistet”, tritt in den USA die FED in Gestalt von Bernanke auf’s Dollar-Gaspedal.

    Wer da irgendwelche direkten Zusammenhänge vermutet, ist mit Sicherheit ein “Verschwörungstheoretiker”.

    ;-)

    Mit anderen Worten, hier geht’s zur Sache bzw. um die berühmte “Wurst”.

    Die große Frage ist nur, wer oder was ist diese “Wurst”. Ist es die Vorherrschaft der USA, die Ansprüche derselben durch die EU, der Westen gegen den Osten oder geht es am Ende gar, um die Einführung einer Weltregierung, nachdem man alles miteinander mustergültig zerlegt hat?

    Alle möglich, doch wer weiß es? Im Sinne von Wissen meine ich!

    Klar ist nur, dass der BP aus dem Spiel raus ist, weil er sich selbst durch seine Unterschrift allen Einflussmöglichkeiten enthoben hat.

    Und genau solche Fakten sollte sich das Volk (ist es denn noch eines, oder ist es nicht vielmehr nur noch eine dem globalen Großkapital untergeordnete und zunehmend grenzübergreifend gleichgeschaltete Haftungsgesellschaft?) merken, wenn es eines Tages doch noch zu einer Endabrechnung kommen sollte.

    Freundliche Grüße

    AE-35

    “Als wirksames Instrument der demagogischen Plutokratie erscheinen die modernen Parlamente. … Daher hat der moderne Parlamentarismus teilweise ein Schicksal, das parallel zu dem der Plutokratie verläuft, er gedeiht und verfällt mit ihr, und seine Transformationen, auch die Transformationen der Demokratie genannt, werden begleitet von dem Auf und Ab der Plutokratie.”
    Vilfredo Pareto

  7. [...] einiger Netzwerker von uns und deren Bekannten in einem Filmschnitt Jens Blecker’s (von IK-News) dazu. Sehr klare Worte von Peter Boehringer, Günther Lachmann, Daniel Neun, Kilez [...]

  8. [...] Ein Chorus der Zustimmung. Ein Jubelchor. Wir fühlten uns mit unserer Analyse ganz schön allein, wenn auch nicht ganz (Link, Link). [...]

  9. AE-35 sagt:

    “EZB-Präsident will Krisenpolitik erläutern
    Draghi lädt sich in den Bundestag ein

    Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, wird vor Bundestagsabgeordneten seine – vor allem in Deutschland – umstrittene Geldpolitik erläutern.”

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/draghi-bundestag100.html

    AE-35

Hinterlasse eine Antwort