USA: Soziophaten werden Politiker oder Amokläufer

new york - nations unies

Wann immer eine solche Schreckenstat wie an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown geschieht, begleitet tiefe Trauer und ein Schock die Menschen. Es ist einfach unfassbar, dass Menschen solche Gräueltaten verüben. Ein junger Mann dringt in eine Schule ein und schießt auf Kinder im zarten Alter von 5 – 10 Jahren ein, eine verrückte Welt. Leider werden nach einer solchen Tat nicht die richtigen Fragen gestellt und schon gar nicht die richtigen Schlüsse gezogen. Niemanden scheint zu interessieren, warum in den USA mittlerweile derart viele Kinder mit Antidepressiva behandelt werden und auch in Europa steigt die Zahl unaufhörlich.


Natürlich bekam auch ich das Massaker in Newton mit, auch wenn ich Freitag und Samstag bei einer Familienfeier unterwegs war. Die drängendste Frage war, macht man einen Artikel zu dem Thema und wenn, was soll die Quintessenz sein. Als Lesermagnet taugt so eine Geschichte natürlich immer, aber es ist eben nicht nur eine Geschichte. Wir reden über eine Tragödie mit vielen einzelnen Schicksalen, betroffenen Eltern und Familien. Es gingen mir eine Menge Dinge durch den Kopf und auch eine Leser-Email brachte mir einen weiteren Standpunkt, den ich im Laufe des Artikels beleuchten möchte. Bitte betrachten Sie diesen Artikel als meine Sichtweise der Dinge.

Ein eigentlich unauffälliger junger Mann geht mit halbautomatischen Waffen auf kleine Kinder los. Zeitungen wie die New York Times nehmen diese schreckliche Ereignis, um daraus Quotenschlager zu machen. So wird auch in den Artikeln nicht mit Emotionen gespart.

„Der Schütze des Amoklaufes in Conneticut schoss sich seinen Weg in die Grundschule und übersäte danach die Kinder mit Kugeln. Erst aus der Distanz und dann von ganz nah. Einige der Kinder wurden von mehr als 11 Kugeln getroffen, während der Amokläufer mit dem halbautomatischen Gewehr – geladen mit Munition, um maximalen Schaden zu erzielen (vermutlich Hohlspitz o.ä. A.d.R) – um sich schoss. Wie der leitende Pathologe Wayne Carver der 2. sagte, haben alle 20 Kinder und die 6 Erwachsenen, welche an der Sandy Hook Grundschule niedergeschossen wurden, mehrere Schusswunden durch die Salven aufgewiesen. Er sagte:“Sie waren überall verwundet, überall. Das war eine wirklich verheerende Anzahl von Verletzungen.“[1]

Wann immer eine solche Tat die USA erschüttert, beginnt laut die Diskussion um das Waffenrecht, welches im 2. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten – dem sogenannten Second Amendment – das Recht auf Besitz und Tragen von Waffen regelt. Noch vor wenigen Jahren war ich auch der festen Überzeugung, die US-Regierung würde über einen solchen Amoklauf versuchen, die Bürger zu entwaffnen, mittlerweile habe ich dort eine differenzierte Sichtweise. Natürlich gehört das Entwaffnen zu den Wünschen der Regierung. Wer sich jedoch mit der Waffenlobby beschäftigt, dem wird sehr schnell klar, dann wäre in den USA die Hölle los.

Ob Columbine, Virginia Tech, Tucson, Aurora oder nun Newtown, jedes Mal gingen die Scheingefechte um eine Verschärfung des Waffenrechtes los. Die eigentlichen Probleme hingegen fanden kaum Gehör in den großen Medien. Was um Himmelswillen treibt die Menschen zu solchen Taten?

Keine andere Nation dieser Welt geht so hemmungslos mit Psychopharmaka zu Werke wie die USA. Fast wie Bonbons werden dort Prozac, Fluctin und andere Gemütsaufheller gekauft und geschluckt. Studien zu Folge sind große Teile der Bevölkerung regelmäßig mit entsprechender Antidepressiva in Behandlung, in besonders besorgniserregendem Maße Kinder und Soldaten. Den „Selektive“ Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) wurde in einigen Studien nachgewiesen, dass diese zu Nebenwirkungen führten wie erhöhter Suzidbereitschaft oder auch feindseligem Verhalten und so überrascht es kaum, dass viele Amokläufer im Nachhinein mit entsprechenden Medikamenten in Verbindung gebracht wurden.

Die emotionslose Highspeed-Gesellschaft

Bereits im jugendlichen Alter werden die Kinder mit gewaltverherrlichenden Videos und Ego-Shootern an das Töten gewöhnt. Besonders die USA brauchen viel Nachschub, um die Kriegsschauplätze überall auf der Welt mit ausreichend Soldaten bestücken zu können. Viele Rekruten sind nach der Rückkehr seelisch völlig am Ende, unterstrichen wird dieses durch eine erhebliche Selbstmordrate unter heimkehrenden US-Soldaten. Dieses sind unumstößliche Beweise für eine kaputte Gesellschaft.

Die Menschen sind überfordert – in allen Bereichen ihres Lebens. Der technische Fortschritt, die unglaubliche Dynamik des Lebens und der Mangel an Perspektiven, sind nur einige der Punkte. Es fehlt an Ruhepolen, Besinnlichkeit und vor allem an Menschlichkeit. Die ständige Rastlosigkeit, die Jagd nach der aktuellsten technischen Errungenschaft oder die Erkenntnis, an all dem nicht teilhaben zu können, sind nur einige der Punkte, welche es zu berücksichtigen gilt. Wie viele Menschen sind denn noch wirklich glücklich mit dem eigenen Leben? Gehört man zu jenem Teil der Gesellschaft, welche dem Konsumwahn frönen kann, mag man vielleicht noch von einer gewissen Zufriedenheit sprechen, aber mit Glück an sich hat es wenig zu tun.

Die Industrie hat es geschafft, für alle Lebenslagen einen neuen Feiertag zu schaffen. Vatertag, Muttertag, Valentinstag und wie sie sonst so heißen. Würde es darum gehen, einfach nur die Personen zu ehren und zu lieben, eigentlich ja auch kein schlechter Gedanke… Das allerdings ist nicht das auserkorene Ziel. Das einzige, was gilt, ist jeden Tag irgendjemanden zu beschenken und damit die Kassen klingeln zu lassen. Jahrmärkte, Oktoberfeste, Tanz in den Mai und all die anderen Veranstaltungen, auf denen Menschen aufgefordert werden, sich bespaßen zu lassen – wann finden die Menschen aus diesem Irrgarten des Konsums heraus? Wann haben Menschen die Zeit, zu reflektieren und in sich zu gehen?

Das menschliche Gehirn ist in der Lage, unglaubliches zu leisten, jedoch braucht es zum Verarbeiten eine gewisse Ruhephase. Dieses könnte zumindest der Schlaf sein, jedoch laufen heute in den meisten Schlafzimmern die Fernseher rund um die Uhr. Auch wenn wir schlafen, nimmt das Gehirn all die Dinge um uns herum auf. Ebenso während des Tages rauschen mittlerweile derart viele Informationen, Bilder und Eindrücke an uns vorbei, dass ein normaler Verstand nicht mehr in der Lage ist, alles erlebte zu verarbeiten. Bei einem Computer würde man von einem Stack Overflow sprechen: Der vorgesehene Speicher ist nicht mehr ausreichend, um die Datenmengen zu verarbeiten, welche hereinströmt. Es kommt zu einem Absturz.

Warum wird nicht an der Wurzel gesucht?

Warum man sich nicht mit den wahren Gründen für solche Wahnsinnstaten beschäftigt, ist recht schnell erklärt. Es würde unser System und unsere Lebensweise ab absurdum führen. An dieser Stelle möchte ich kurz klarstellen, dass es nicht meine Absicht ist, das Unglück in Connecticut in irgendeiner Weise zu verharmlosen oder herunter zu spielen. Wichtig ist es jedoch, die Probleme in all ihren Facetten zu betrachten. Genau aus diesem Grund möchte ich aus einem Artikel zitieren, welcher mir von einem Leser zugeschickt wurde.

Ermordete Kinder
Zwanzig durch Schusswaffe ermordete Kinder sind eine Tragödie. Es fällt schwer, sich tote Kinderleiber vorzustellen. Es scheint so unwirklich. Trost mag es für die Eltern keinen geben. Und ob sie das Trauma aus diesem Verlust je überwinden können, scheint doch sehr fraglich. Verdrängen vielleicht. Auch das wäre dann schon ein modus vivendi.
[…]
18.000 Kinder sterben täglich an Hunger. Zum besseren Verständnis: Bevor man endgültig verhungert ist, litt man an Sichtproblemen, erblindete, war apathisch und wachstumsgehemmt, elementarste Körperfunktionen konnten nicht ausgeführt werden. 30.000 Kinder sterben pro Tag insgesamt an vermeidbaren oder behandelbaren Krankheiten. Zwar sind unter den Opfern auch Kinder, die als Hungertote zählen, aber nicht alle sind auf Mangelernährung zurückzuführen. Über die kindlichen Opfer pro Tag in Kriegsgebieten finden sich kaum Zahlen.
[…]
Sind achtzehntauend durch Hunger ermordete Kinder weniger Tragödie? Machen wir uns ein Bild über die Berge toter Kinderleiber? Kümmern uns die Eltern, die zu ausgehungert sind, um überhaupt zu trauern? Zu ausgehungert, um überhaupt ein Trauma zu entwickeln, für das sie erst die Energie hätten, wenn sie regelmäßig satt würden?[2]

Gibt es bei toten Kindern einen Qualitätsfaktor? Muss man es daher aus qualitativer anstatt aus quantitativer Sicht sehen, wie ein US-Politiker einst fabulierte? Als Vater kann ich nur sagen, jedes tote Kind ist eins zu viel. Wir müssen beginnen, den Raubtierkapitalismus zu hinterfragen und den Menschen ein liebenswertes Leben zurück geben. Die ständige Jagd nach mehr ist nicht nur sinnbefreit, sie entfremdet uns von all den Werten und Tugenden, welche wirklich zählen sollten. Während in Familien beide Elternteile arbeiten gehen, um nicht in das gesellschaftliche Aus gedrängt zu werden, bleiben die Kinder auf der Strecke und sich selbst überlassen. Der Aufbruch der Emanzipation ist ins Stocken geraten, sehr zum Leidwesen jener, die sich diesen genialen Schachzug einst ersinnten. Mittlerweile haben leider viele Familien nicht mehr die Möglichkeit zu wählen, ob beide Elternteile arbeiten gehen, immer schneller steigende Lebenshaltungskosten haben das Übrige getan. Etliche Jahre wurde die Emanzipation falsch verstanden und – wie ich meine – auch bewusst in die falsche Richtung gelenkt. Eine Gleichberechtigung hat nichts mit dem zu tun, was dieser Bewegung auf die Fahne geschrieben wurde. Hier ins Detail zu gehen, sprengt bei weitem den Rahmen, jedoch denke ich, meine regelmäßigen Leser verstehen auch so, worauf ich hinaus wollte.

Fazit: In diesem Artikel sind bewusst etliche Themengebiete angerissen oder umrissen worden. Alles im Detail zu analysieren, sprengt den Rahmen eines normalen Artikels und so ist dieser schon für meine Verhältnisse ein halbes Buch geworden. Solch schreckliche Ereignisse sollten dazu dienen, den Blick auf das Big-Picture zu lenken und nicht entführt werden, um über Waffenverbote nachzudenken. Zum einen bleiben die illegalen Waffen weiterhin und zum anderen würden auch Messer, selbstgebaute Bomben oder andere Dinge den Zweck erfüllen, wenn jemand sich das fest vorgenommen hat. Die Gesellschaft erkrankt an mangelndem Mitgefühl und Egoismus. Immer mehr Menschen entwickeln sich zu Soziopathen. Unfähig, Gefühle zu entwickeln. Die Menschheit muss aufhören, das goldene Kalb zu jagen und viele andere Probleme werden sich von selbst in Wohlgefallen auflösen. Ich wünsche mir sehr, dass ein Umdenken stattfinden kann und die Welt für alle Menschen zu einem besseren Ort wird.

Carpe diem

[1] http://www.nytimes.com/2012/12/16/nyregion/gunman-kills-20-children-at-school-in-connecticut-28-dead-in-all.html?nl=todaysheadlines&emc=edit_th_20121216&_r=0
[2] http://ad-sinistram.blogspot.com.es/2012/12/ermordete-kinder.html


38 Responses to USA: Soziophaten werden Politiker oder Amokläufer

  1. […] Kinder mit Antidepressiva behandelt werden und auch in Europa steigt die Zahl unaufhörlich… weiterlesen (Quelle: Jens Blecker – 16.12.2012 – […]

  2. EuroTanic sagt:

    Auch hier muss man fragen, wer daran „verdient“. Sry, hier geht es um 20 Kinder, jeden Tag sterben 40.000 Kinder wegen hunger etc. Wenn es solche kranken Menschen geben würde die Kinder erschiessen, müssten unsere Regierungen sie erfinden um von den wahren Problemen abzulenken.
    Mein Beileid gilt den Familien, Mein Zorn gilt den kriminellen Psychopathen in Regierung und Wirtschaft.

  3. Frank H. sagt:

    Tagtäglich werden tausende Kinder Opfer von Krieg und Plünderungen. Die USA in kollektiver Trauer um den kriegerischen Nachwuchs, doch trauert der Staatsregent nicht um die Kinder in der Ferne die er töten lässt.

    Einer deiner besten Artikel Jens.

  4. @ Frank H. genau so ist es – wer kümmert sich um die im NATO-Bombenhagel ermordeten Kinder in Irak, Afghanisten, Kosovo, Libyen und jetzt bald in Syrien?

  5. Pappnase sagt:

    Ist Newton wirklich so weit weg ?

    Ich habe heute noch den blumenübersääten Eingang des Erfurter Guttenberg-Gymnasiums in Erinnerung.

    „Wir müssen beginnen den Raubtierkapitalismus zu hinterfragen und den Menschen ein liebenswertes Leben zurück geben.“

    Der Raubtierkapitalismus stellt sein Gesicht in vielen Facetten zu Tage.

    http://www.youtube.com/watch?v=JzNl6mJodcI&feature=player_detailpage

  6. Felix sagt:

    Ich find das einen sehr guten Artikel. Die Werte in der Gesamtgesellschaft mögen sich ändern hin zu friedlichen Werten. Also folgende Werte als Grundwerte:
    Frieden
    Liebe
    Achtung
    Respekt
    Anerkennung
    Zustimmung
    Achtsamkeit
    Wahrhaftigkeit
    Glaube an das Gute im Menschen und in jeder Situation.

  7. dieter e. sagt:

    Und was ist mit den Kindern, die täglich abgetrieben werden. Jeden Tag werden über 270 Kinder alleine in Deutschland im Mutterleib getötet. Grausam getötet.
    Das will auch keiner mehr hören.
    Unsere Gesellschaft ist krank bis an die Wurzeln.

    Wehe über uns! Wenn es einen gerechten Gott gibt, dann wehe uns!

    Gruß,
    D.

  8. Pulp sagt:

    Ich bin mir gar nicht so sicher, dass es sich bei diesen Attentaten nur um fehlgeleitete Psychos handelt. Seit Columbine gab es bei jedem dieser Anschläge erhebliche Wiedersprüche und Zweifel an den offiziellen Versionen. Das letzte Beispiel war die Schießerei im Kino! Auch hier ist die offizielle Version äußerst fragwürdig. Solche Ereignisse nützen den Staaten bei ihrer Einschüchterungs und Überwachungspolitik kolossal! Und Skrupel haben diese Leute ohnehin keine. Hauptsache das Volk traut sich selbst nicht mehr!!!

  9. Herr Schmidt sagt:

    Dazu fällt mir folgendes Zitat ein:

    Soziale Marktwirtschaft
    „Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen wollen.“
    John Maynard Keynes [1883 – 1946] (britischer Ökonom, Mathematiker und Politiker)

    ohne dass es die durch Menschenhand gemachten Zustände auf diesem Planeten für mich nur ansatzweise erträglicher macht.

  10. Geschoepf sagt:

    „Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.“ Ausspruch von dem genialen Physiker Werner Heisenberg.
    Gottes Geist hat die Materie und somit uns und alles erschaffen, jedes Atom im Universum. Was wir hier im materiellen Zustand mit unserem Geist bewirken und ausführen, entsprechend wird unser Geist, unsere Seele sich im imateriellen Zustand nach unserem körperlichen Tod befinden. Wer Gott und seiner Schöpfung mit Liebe und Achtung begegnet, dem kommt es so zurück, auch in unserem jetzigen irdischen Zustand. Er hat uns mit freiem Geist und Willen geschaffen. Leider haben dunkel Mächte, die auf der Erde (noch) herrschen, viele menschlichen Seelen vom Geist Gottes getrennt und auf Abwege gebracht.
    Jesus Christus, hat den Weg gezeigt, wie wir in Verbindung zu Gottes Geist gelangen.
    Er sagte: „Aus der Tiefe deiner selbst laß Liebe entstehen für die Strahlen des Einen, die dich umgeben…“ und noch vieles mehr….
    Übersetzt aus dem Aramäischen, die Sprache die Jesus gesprochen hatte. Wir lesen meist die Übersetzungen aus dem Griechischen. Da wurden oft die aramäischen Worte nicht bedeutungsgerecht wiedergegeben.

  11. Gutmensch sagt:

    Hallo Frank,
    ich Stimme Dir im Großen und Ganzen zu, bis auf einen Punkt:
    Ich würde grundsätzlich nicht so weit gehen, diese kinder schon in diesem Alter als Kriegerisch zu bezeichnen.
    So ein Kind von 6 Jahren versteht sicherlich noch garnicht, was Krieg ist.
    Was man Später aus diesen Kindern macht, ist eine andere Sache, aber Diese Kinder hatten nicht einmal die Möglichkeit, sich für oder gegen ein solches kriegerisches Dasein zu entscheiden.

  12. Erasmus sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=oyY05AU265Y

    Robert hat eine schnelle Hand.
    Er wird sich im Raum umschauen, er wird euch nicht seinen Plan verraten.
    Eine gedrehte Zigarette hängt aus seinem Mund; er ist ein Cowboy-Kid
    Yeah er fand eine sechsschüssige Waffe
    Im Schrank seines Vaters versteckt, in einer Box voller lustiger Dinge, und ich weiß nicht was.
    Aber er kommt deinetwegen, yeah er er kommt deinetwegen

    All die anderen Kinder, immer mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, weg von meiner Waffe
    All die anderen Kinder, immer mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, schneller als meine Kugel
    All die anderen Kinder, immer mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, weg von meiner Waffe
    All die anderen Kinder, mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, schneller als meine Kugel

    Papa arbeitet den ganzen Tag lang.
    Er wird spät nach Hause kommen, yeah er kommtspät nach Hause kommen.
    Und er hat eine Überraschung für mich.
    Weil das Abendbrot in der Küche ist, verpackt in Eis.
    Ich habe lange Zeit gewartet
    Yeah die Leichtigkeit meiner Hand ist nun ein schneller Abzug
    Ich überlege mit meiner Zigarette
    Und sage deine Haare brennen, Du musst deinen Verstand verloren haben, yeah

    All die anderen Kinder, immer mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, weg von meiner Waffe
    All die anderen Kinder, immer mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, schneller als meine Kugel
    All die anderen Kinder, immer mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, weg von meiner Waffe
    All die anderen Kinder, mit ihrem trendy Zeugs
    Ihr rennt besser weg, besser weg, schneller als meine Kugel

  13. Frank H. sagt:

    meinen Respekt vor deiner Meinung. Über die Gun-Kids solltest Du nochmals nachforschen.

    Ich zitiere wie folgt:
    „m Jahr 2005 starben in den USA 30.694 Menschen einen gewaltsamen Tod durch Kugeln, Morde, Selbstmorde, Unfälle eingeschlossen. Kinder schießen einander beim Spielen zu Hause mit geladenen Revolvern; Kauflustige werden von Amokläufern beim Einkaufen in der Mall erschossen, Studenten in ihren Seminaren, Kids in Kindergärten, Kollegen in Büros. Das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, darf laut dem zweiten Zusatzartikel der Verfassung nicht eingeschränkt werden: „Weil eine gut organisierte Miliz für die Sicherheit eines Staates notwendig ist.““
    http://www.welt.de/politik/article1622838/Wo-Waffen-wie-Haustiere-gehalten-werden.html

    Bereits im Kindergarten beginnt der spielerische Umgang mit Wafffen!
    Man wird das Thema generell aber nicht in den Griff bekommen.
    Auch unsere Bundeswehr kämpft auf Volksfesten und Jahrmärkten mittlerweile um den Nachwuchs. IKN hatte darüber berichtet.

    In den alten frühgeschichtlichen und antiken Zeiten war Krieg um Land und Rohstoffe das Überlebenselixier, heute ist es nicht anders, nur die Methoden haben sich geändert.
    Alle Versuche, inklusive der abrahamitischen Lösungsvorschläge (verhöhnt, missbraucht und verspottet), es zu ändern sind gescheitert. Unsere Biologie überwindet den Verstand. Oder was denkt ihr was unser Luxus kostet? MENSCHENLEBEN.

    Hitlers Wahnsinn hatte eigentlich Methodik.
    Die ganzen Banksters beschleunigen nur den Prozess, indem sie immer neues Geld für Waffen (Waffenindstrie und Sekulanten sind eins) generieren.

    Ein trauriges Fest.

  14. Erasmus sagt:

    Warum hört davon nichts sind das keine Kinder, oder Zählen nur “ Weise “ Kinder ??????

    December 14, 2012

    22 children stabbed at Chinese elementary school

    http://www.ryot.org/22-children-stabbed-at-chinese-elementary-school/35114

  15. Orakeljimmy sagt:

    Hitlers Wahnsinn hatte eigentlich Methodik.

    frank das habe ich auch mal geglaubt,ich will mich hier jetzt nicht als rechts oder braun outen weil ich es nicht bin.

    waren die finaziers und waffenindustriellen nicht ein großer teil des nationalsolzialismuss.rohtschild thyssen krupp Basf ( ig Farben) wäre der wahnsinn in der form denn möglich gewesen wenn es diese feinen firmen nicht gegeben hätte?

    ich kann auch nicht ausschliessen das mein auto nicht mit blut fährt,blut was an den fingern der kriegslüsternen ausbeuterkapitalisten finazbrut klebt.

    aber kiwis im winter aus neuseeland die müssen sein,ohja wir bezahlen im grunde unseren luxus mit unserer seele mit unseren körper und es scheint das auch vor kindern nicht mehr halt gemacht wird.

    für meinen teil bin ich erschreckt was ich doch für eine große mitschuld an dem ganzen übel trage indem ich den wahnsinn durch mein sklavendasein mitfinaziere.ich schäme mich manchmal ein funktinierendes und teilhabenendes mitglied dieser ausbeuter mentalität zu sein

  16. Orakeljimmy sagt:

    diese riesige maschine

    die uns alle kontrolliert

    hat ein krankes hirn

    und duldet keinen

    der nicht funktioniert

    doch ich hab sie jetzt durchschaut

    diese große menschen falle

    diese riesige maschine

    sind wir alle

    sind wir alle

    Georg Danzer ich glaube 1984

  17. Habnix sagt:

    Wie viel Schuss wurden von der Waffen Besitzerin zur Selbstverteidigung aufbewahrt ?

  18. Erasmus sagt:

    100, 200, 500, 10000, ist doch wurst.

    Jedes Kind das Stirbt ist eines zuviel!!!!!!!!!!!!!

    In China hatt einer 22 Kleinkinder erstochen wieviele Messer hast du zur Selbstverteidigung zu Hause.

    Diese Irren Töten auch mit einem Spitzen Stock oder Knüppel.

  19. Habnix sagt:

    Mir ging es um die frage: woher hatte wer so viel Munition um so viel Unfug anzurichten.

    Also klipp und klar woher und wie, wenn es ein Mensch mit einer Erkrankung war oder so ?

  20. Habnix sagt:

    War wer schon mal beim Bund gewesen und hat eine Schießübung mit gemacht ?

    Da wird nach jedem Schießen alles genau überprüft.Und wehe es ist zu wenig übrig oder so.

    Es müssen da so und so viel verschossen worden sein.

    Und nach jedem Schießen werden die Gewehre überprüft das da ja keine Patrone fertig im Lauf steckt.

  21. Erasmus sagt:

    Hallo Habnix

    In Amerika kannst du mit einem Berechtigungsschein oder auch Ohne die Munition Eimerweise Heimtragen.
    Die Frau war Prepperin da gehe ich mal davon aus es war ausreichend vorhanden.

    Und meine Meinung ist es war False Flag.

    Zuviele Unklarheiten.

  22. Erasmus sagt:

    Mein Name ist Sabine und ich bin keine Massenmörderin (Ein Statement zur Medienberichterstattung)

    „“Macht ihn das zum Autist?
    Und – macht ihn das zu einem Massenmörder?
    Wurde er zum Massenmörder, weil er autistisch war?
    Ist es das, was die vielen Berichte in den Medien vermitteln wollen?
    Das Asperger-Syndrom als Erklärung für den Mord an 27 Menschen?““

    http://aspergerfrauen.wordpress.com/2012/12/15/mein-name-ist-sabine-und-ich-bin-keine-massenmorderin/

  23. Orakeljimmy sagt:

    ich bin auch der meinung es war mal wieder false flag.

    warum?

    weil eine entwaffnete bevölkerung sich leichter in die fema lager einweisen lässt.

    googelt mal

    kriegsrecht amerika

    madrid falls amerika

    seuchen und impfungen amerika

    wirtschaftszusammenbruch amerika

    ich denke black water und ähnliche geheimtruppen haben wenig bock drauf wenn die bevölkerung sich gegen kz einweisungen zur währ setzt

  24. Irmonen sagt:

    Den “Selektive” Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) wurde in einigen Studien nachgewiesen

    SSRI haben, wie alle Psychopharmaka, eine so große Vielzahl an möglichen Nebenwirkungen, dass einem schwindelig wird wenn man so eine Liste liest.

    Die Pharma Firmen sichern sich auch dadurch ab, dass sie alles auflisten, was an nicht erwünschten Wirkungen möglich sein könnte.

    SSRI machen nicht müde, sondern steigern den Antrieb und hellen die Stimmung auf. Leider kommt es erst zur Antriebssteigerung, dann zur Stimmungsuafhellung. Wenn jemand suizidal ist, dann besteht die Gefahr dass er nun genug „Antrieb“ hat um seinen Plan und seineAbsicht duchzuführen, ehe durch eine Stimmungsaufhelleung sich die Suizidalität / Depression bessert,auflöst.

    Das was bei dem Amokläufer ablief kann man auch mit einem erweiterten Suizid bezeichnen, das heißt er reisst andere mit in seinen Tod. so etwas kommt vor allem sonst bei Familientragödien vor.

    Im Grunde weiß man über die Medien so gut wie nichts über den Täter. Ohne eine gründliche Anamnese seines Lebens ist diese Tat nicht nachvollziehbar. Nachvollziebar, bitte dass keine Irrtum entsteht, heißt nicht!!! billigen, bagatellisieren.

  25. Herr Schmidt sagt:

    Hallo Jens!
    Da freu ich mich sehr, dass es der alte Herr Keynes geschafft hat hier zum Zitat des Tages zu werden!!!! DANKE!

  26. Jens Blecker sagt:

    Hi Onkel Bela 😉

    Wir müssen aufhören nur in Schwarz und Weiß zu denken. So einfach ist das Ganze nicht.

  27. Jens Blecker sagt:

    Auch in DEutschland kannst du mit einer WBK und Munitionserwerbsberechtigung soviel von dem Zeug kaufen wie du willst. Aber wie man sieht war am Ende noch hunderte Schuss über wie bei allen Anderen zuvor auch, also ist das eher irrelevant.

  28. Nver2Much sagt:

    Ich möchte ja kein „Spielverderber“ sein. Immer wieder die gleiche Masche, ob das nun hier auch ein False Flag war oder nicht spielt gar keine Rolle.
    Sie wollen das wir das lesen und sie wollen das wir uns damit beschäftigen.

    Warum schreiben sie nicht in Äthiopien sind heute wieder 250 Kinder verhungert?

    Warum schreiben sie das nicht, nicht weil es niemanden interessiert, nein weil es sie nicht interessiert. Damit kann man keine Massen beeinflussen. Wessen Lied ich sing dessen Brot ich verdien, oder so ähnlich.

    Wenn Ihr keinen Fernseher hättet oder keine Zeitung, wüsstet Ihr nichts davon und das wäre für alle Beteiligte besser.

    Denn dann würden die armen Seelen nicht zur Massenhypnose mißbraucht werden und Ihr hättet keine Angst das Eure Kinder morgen zur Schule gehen und würdet dann nicht für ein generelles Waffenverbot sein.

    Waffenverbot ist nicht zum Schutz der Bevölkerung sondern zum Schutz derer die diese Gesetze erlassen.

    Kriegsgeheul.

  29. Nver2Much sagt:

    Waffenverbot ist nicht zum Schutz der Bevölkerung sondern zum Schutz derer die diese Gesetze erlassen, nicht zu verwechseln mit denen die sie verabschieden!

    http://www.youtube.com/watch?v=NMTHSiakgvc

  30. Meister Werk sagt:

    „Die Gesellschaft erkrankt an mangelndem Mitgefühl und Egoismus. Immer mehr Menschen entwickeln sich zu Soziopathen. Unfähig, Gefühle zu entwickeln.“

    Haltet euch das mal vor Augen, die umgekommenen Kinder bei dem Amoklauf und die unzähligen Hungertoten und Kriegstoten auf der anderen Seite.

    Dann versucht man sich das vorzustellen und merkt, dass man bei dem Gedanken daran nicht das geringste fühlt. Nur, dass man rational erkennt: Das ist schlecht und traurig.

    Fühlen tue ich nichts… Und das kotzt mich an! Ich würde gerne etwas fühlen. Aber ich kann nicht, so sehr ich mir das auch vorstelle. Das ist doch Wahnsinn…

  31. Nver2Much sagt:

    Ja der Wahnsinn der Massen Medien, immer wieder Deine Seele mit Grausamkeiten füttern bis Du irgendwann mal so abgestumpfst bist das Du Kriege nur noch als Action Film siehst, denn Du hast es ja schon zig Tausend Mal in Action Filmen gesehen.

    Blöd sind die nicht…

    Deshalb abschalten.

    Genießen wir diese Weihnachten.
    Zum Ersten weil wir ja den neuen Medienhype (nach Millenium) überlebt haben und zum Zweiten Weihnachten ist das Fest der Liebe.

    Und das hat absolut gar nichts mit Jesus zu tun. Das Fest meine ich natürlich. 🙂

    Ein herzliches Weihnachten an alle.

  32. stupido sagt:

    Irmonen..

    Dann will ich dem theoretischen Gewürge über SSRI mal was praktisches entgegen setzen.

    Ich hatte in letzter Zeit Gelegenheit zwei unterschiedliche Mittel vom Typ SSRI „zu geniessen“.

    Ausser gastroenteritischen Problemen (weshalb es zu Mittel 2 kam) ist dauerhaft keine Nebenwirkung aufgetreten.
    Allerdings gehöre ich zu einer Minderheit der sog. Langsammetabolisierer.

    Diese Medikamente sind m.E. hervorragend verträglich!

  33. Irmonen sagt:

    hallo mein lieber – ganz praktisch habe ich täglich mit SSRI zu tun. Gegen die meist vorübergehende erste Übelkeit kann man MCP (Paspertin)Tropfen einnehmen.

    Ja die ERfahrung mit Psychopharmaka ist so, dass sie oft helfen aber eben nicht immer. Viele Wirkmachanismen sind nämlich immer noch nicht bekannt. Bei Langsam Metabilosierenden muss die Dosis runtergefahren werden, da braucht man eben nicht soviel.

    von Herzen, wünsche ich dir eine friedvolle, gute, heilsame Weihnachtszeit.

  34. stupido sagt:

    „ganz praktisch habe ich täglich mit SSRI zu tun. “

    Nimmst du sie also selbst ein? Ansonsten ist diese Aussage unzutreffend!

  35. […] USA: Soziophaten werden Politiker oder Amokläufer | IKNews […]

  36. ErichB. sagt:

    Das beste Statement zu diesem Thema, das ich bis jetzt gelesen habe.
    Klar, der allzu leichte Zugang zu Waffen macht es den Tätern einfach, aber was nutzt ein restriktives Waffengesetz, wenn der Täter sich seine Ballermänner auf dem Schwarzmarkt besorgt oder gar von diversen Regierungseinrichtungen beauftragt und ausgerüstet wird.
    Selbst mit einem Homemade Flammenwerfer wurde schon ein Amoklauf in Deutschland verübt, muss 1964 rum gewesen sein.
    Mich würde es nicht wundern, wenn demnächst wieder einer Amok läuft. Dank der Medien, die dieses Thema wochenlang in allen Einzelheiten verbreitet und geradezu aufbauscht, wird ein Nachahmungstäter direkt herbeigerufen.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM