21.12.2012 – Der Weltuntergang im Faktencheck

Day of Judgment

Spätestens nach dem Blockbuster „2012“ von Roland Emmerich sind viele Menschen besorgt wegen dem Ablauf des Mayakalenders am 21.12.2012. Einige messianische Endzeitsekten haben bereits angekündigt, einen kollektiven Suizid zu begehen. In Argentinien wurde aus diesem Grund ein ganzer Berg bis nach Mitternacht abgesperrt. Die wildesten Theorien kursieren im Netz, wonach in Kürze alle Planeten eine Reihe bilden sollen und obendrein sich Sonne und Milchstraße in Konjunktion mit dem galaktischen Äquator befinden sollen. Unterstrichen wurde das Ganze mit einem ordentlichen Meteoritenschauer in den vergangenen Tagen. Zumindest die Zutaten für einen spektakulären Weltuntergang hätten wir damit bereits zusammen.


Warum jede Epoche so erpicht darauf ist, dass unbedingt während der eigenen Lebenszeit die Welt untergeht, wird vermutlich auf immer ein Rätsel bleiben. Eines jedoch lässt sich mit Sicherheit sagen, irgendwann wird jemand Recht bekommen. Dieses „Vergnügen“ jedoch dürfte noch eine Weile auf sich warten lassen und so werde ich den Weltuntergang am 21.12.2012 hiermit offiziell absagen. Da ich nicht einmal ein Hobbyastronom bin, versuche ich so ordentlich wie möglich zu erklären, wie ich zu diesem Schluss komme und hoffe, damit einigen ihre unterschwelligen Ängste vor dem Datum zu nehmen.

Meteorschauer im Dezember

Fotolia © sdecoretBeginnen wir mit den Meteorschauern der vergangenen Tage. Kündigt sich hier etwas an, kommt etwa doch der sagenumwobene Brown Dwarf Nibiru und schickt seine Boten voraus? Besonders am 17. Dezember wurden viele Sternschnuppen gesichtet und im Internet Meldungen dazu verfasst.

An dieser Stelle muss die Wahrnehmung in den Vordergrund gebracht werden. Natürlich sind die Menschen im Augenblick sehr sensibel für derlei Ereignisse. Es gibt unterschiedliche , immer wiederkehrende, Meteorschauer und die Geminiden sind einer davon. Bekannter sind hier die Perseiden und die Leoniden. Die Geminiden hingegen gehören zu den ereignisreichsten, so wurde 2009 ein Maximum von 140 Geminiden pro Stunde registriert. In den folgenden Jahren sollte sich die Intensität sogar erhöhen, steht bei Wikipedia zu lesen.

Wenn Sie also in den vergangenen Tagen erhöhte Aktivität bei Sternschuppen registriert haben, ist das nichts Außergewöhnliches, man ist nur sensibilisiert.

Die Planeten in unserem Sonnensystem stehen alle in Konjunktion zur Sonne

Am 21.12.2012 sollen die Planeten „alle in einer Reihe“ stehen und somit die Gravitationskräfte enorm verstärken. Dieses führt dann zu Erdbeben, Tsunamis und anderen Ereignissen, welche den Weltuntergang hervorrufen. Besonders im Bereich der esoterischen Foren wird das gebetsmühlenartig wiederholt. Der Absatz von Survivalausrüstungen, Taschenlampen und Notrationen entsprechend angekurbelt. Was ist aber nun von diesen Aussagen zu halten? Kurz und knapp: nichts. Wer auf den Weltuntergang baut, braucht sowieso keine Notrationen mehr. Damit will ich nicht eine generelle Vorsorge schlecht reden, aber in diesem Kontext ist es einfach Unsinn.

Sehen wir uns die Konstellation der Planeten am 21.12.2012 einfach mal an. Ich habe das JPL-Orbit genutzt. Zuerst mit weitem Blick:

Nun etwas näher dran:

Wie man sieht, ist keine außergewöhnliche Konjunktion vorhanden. Ganz abgesehen davon, würden aufgrund der Entfernung kaum gravitative Effekte zu befürchten sein. Was den Planeten X oder Nibiru angeht, wäre auf der Erde schon die Hölle los, wäre der tatsächlich im Anflug. Abgesehen von einigen belustigenden Videos und Fotos mit entsprechenden Bildfehlern, darf man hier also völlig entspannt bleiben.

Sonnenstürme und der galaktische Äquator

Wer sich auf der Seite des NOAA umsieht, wird in der Space Weather Prediction fündig. Dort heißt es: IA. Analysis of Solar Active Regions and Activity from 18/2100Z to
19/2100Z: Solar activity has been at very low levels for the past 24 hours. There are currently 3 numbered sunspot regions on the disk.

IB. Solar Activity Forecast: Solar activity is expected to be at low levels on days one, two, and three (20 Dec, 21 Dec, 22 Dec).

IIA. Geophysical Activity Summary 18/2100Z to 19/2100Z: The geomagnetic field has been at quiet levels for the past 24 hours. Solar wind speed, as measured by the ACE spacecraft, reached a peak speed around 500 km/s.
Total IMF reached 5.3 nT at 19/1125Z. The maximum southward component of Bz reached -3.4 nT at 19/0811Z. Electrons greater than 2 MeV at geosynchronous orbit reached a peak level of 481 pfu.

IIB. Geophysical Activity Forecast: The geomagnetic field is expected to be at quiet levels for the next three days (20 Dec, 21 Dec, 22 Dec).

Zusammengefasst, abgesehen von drei Sonnenflecken ist alles ruhig und auch die Vorhersage für die nächsten 3 Tage sehen keine besonderen Veränderungen. Die Auslöschung der Erde aufgrund einer Mega-Eruption ist also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen.

Was die Überquerung des galaktischen Äquators angeht, habe ich stundenlang gelesen und kaum verwertbare Informationen gefunden. Dass ein galaktischer Strahl die Erde trifft, schließe ich mit Verlaub trotzdem aus 😉 Sollte jemand valide Informationen haben, dass ich mich irre, bitte im Kommentarbereich posten. Eine der häufigsten Erscheinungen sind Zitate aus Wikipedia zum Galaktischen Zentrum, wo dann auch in besonders trickreicher Weise auf das dortige schwarze Loch verwiesen wird.

Was die Ankunft der „Annunaki“, die „Entrückung“ oder den „Bewusstseinssprung“ angeht, muss ich leider auch enttäuschen. Interessant ist, wie sich wohl die ganzen Propheten hier wieder aus der Affäre ziehen, wenn das Datum verstrichen ist. Vermutlich hätten die „Annunaki“ einen Platten, die Entrückung würde aufgrund eines Bet-Gesangs verschoben auf 2024 und der Bewusstseinssprung… Ja, das ist noch mal eine ganz andere Geschichte. Hier ist zu empfehlen, mal ein gutes Buch zur Hand nehmen, dann ist der Sprung da.

Egal welches Ereignis man nimmt, wenn es mit Gravitation zu tun hat, dürfte hier auf der Erde bereits der Punk steppen. Was die Überquerung des galaktischen Äquators oder ähnliche Ereignisse angeht, bleiben zwei Dinge zu berücksichtigen. Das Milchstraßensystem ist etwa 13,6 Milliarden Jahre alt und das Alter der Erde wird auf 4,55 Milliarden Jahre geschätzt. Innerhalb dieser Zeitspanne dürfte so manche Überquerung stattgefunden haben und… Die Erde gibt es immer noch, selbst Menschen sind noch da.

Zu guter Letzt bleibt anzumerken, es besteht immer die Gefahr eines katastrophalen Ereignisses, aber die Chance ist morgen genau so hoch wie in einer Woche oder hundert Jahren. Wir sind morgen mit einigen netten Leuten in Duisburch um unter dem Motto „In Duisburg geht die Welt nicht unter“ ordentlich Party zu machen. Eines meiner Kinder ist bei den Schwiegereltern und das würde ich ganz sicher nicht machen, wenn ich auch nur eine 1% Chance sehen würde, dass morgen irgend etwas schlimmes geschieht.

Sie sollten den Tag morgen ebenso genießen wie den heutigen oder jeden anderen Tag Ihres Lebens. Machen Sie sich nicht verrückt und geben Sie Ihrer Ratio die Chance, der Angst entgegen zu wirken. Wer trotz allem an den Weltuntergang glaubt und im Begriff ist, sein Vermögen der Kirche zu spenden, darf mich gerne anschreiben, ich nehm‘ die Kohle auch 😀

Carpe diem

PS (aus den Kommentaren): Ein NASA-Video zum „Day after tomorrow“


55 Responses to 21.12.2012 – Der Weltuntergang im Faktencheck

  1. Nver2Much sagt:

    Schaut mal einmal ein guter Post hier und schon wird im Projekt Koko alles zugespamt der letzte hat nach dem letzten guten post alles mit Youtube Videos zugespammt nicht im Kokokooo—-…

    Ein Schelm wer böses dabei denkt.

    zum Glück bin ich ja ein Trolle gelle 🙂

  2. Nver2Much sagt:

    Koko SS NuSS

    Das ist ganz schön rechtslastig findet Ihr nicht auch?

  3. Erasmus sagt:

    Tja wenn mann Ehrlich ist wird mann nicht Reich. 😀

  4. tom sagt:

    ÜBERLEBT !!!! 🙂

  5. anju sagt:

    na dann, beste grüsse aus der schweiz… neben geldwaescher, steuerhinterzieher, etc. sind wir pauschal auch noch esotheriker.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM