Hat Cameron der EU versehentlich den Todesstoß verpasst?

Attack to Euro - Default risk

David Cameron – der britische Premierminister – hat bereits den Zorn der Mächtigen auf sich gezogen. Aus den USA und Deutschland kamen bereits mahnende Worte und Cameron ruderte auch bereits zurück. Möglicherweise jedoch hat er nun den Geist aus der Flasche gelassen. Mit einem Referendum wollte der Premier vermutlich nur für die nächste Wahl punkten, besonders beliebt ist die Mitgliedschaft in der EU unter den Briten nämlich nicht, entgegen aller Beteuerungen der Presse.


Kurz nach der Meldung, Cameron wolle sich für ein Referendum über den Verbleib in der EU einsetzen, rudern nun die Nationalisten in Österreich in die gleiche Richtung. Die FPÖ fordert nun auch eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab in der Tageszeitung „Östereich“ an, so würde man klare Verhältnisse schaffen. Wie Reuters mitteilt, kann Strache Umfragen nach bisher etwa 20% der Wählerstimmen auf sich vereinen – bei den im Herbst anstehenden Parlamentswahlen.

Etliche EU-Länder, insbesondere der Eurozone, sind im Währungskorsett unglücklich und könnten nun auch Begehrlichkeiten entwickeln, mit einem Austritt dem wahrscheinlichen Staatsbankrott zu entgehen. Die Briten haben sich seit Beginn immer eine Extrawurst in Europa gesichert, daher ist auch dieser Vorstoß nicht besonders überraschend. Cameron jedoch dürfte sich nun erheblichem Druck ausgesetzt sehen, könnte doch diese unbedachte Aussage das geliebte Gebilde eines Superstaates – für den Angela Merkel und Wolfgang Schäuble so energisch das Grundgesetz mit Füßen getreten haben – zum Einsturz bringen.

Neben all dem Übel, treiben nun auch noch die Katalanen die Unabhängigkeit voran. Das Parlament verabschiedete am Mittwoch eine nicht-bindende, symbolische Souveränitätserklärung. Katalonien ist die mit Abstand stärkste Wirtschaftsregion in Spanien. Eine Abspaltung würde neben dem wirtschaftlichen Kollaps allerdings noch weitere Probleme mit sich bringen, denn auch die Basken wollen unabhängig werden. In den letzten Jahren ist es ruhig geworden um die ETA, allerdings könnte so neuer Auftrieb entstehen. Wenn die Sezessionsbewegung erst in Schwung ist, dürfte diese sich nur schwer bremsen lassen.

Der britische Premier versuchte kurz nach seiner Aussage die Vollbremsung und teilte mit, er glaube an den Erfolg der EU und wolle Großbritannien im EU-Bestand erhalten.

Die völlige Entartung des europäischen Gedanken hin zu einer Räterepublik birgt leider auch erhebliche Risiken. Besonders in den Ländern mit erheblichen fiskalischen Schwierigkeiten, bekommen die Extremisten jedweder Couleur Auftrieb. Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung.

Gestern in einem Gespräch mit dem Betreiber des Youtubekanals Banenenrepublik kamen wir auch zu dem Schluss, Europa ist viel mehr als nur die 27 Nationen. Es ist ein Kontinent, der 46 unterschiedliche Länder beherbergt und ein Scheitern der Eurozone wird den Kontinent kaum zum Auseinanderbrechen bringen.

Hier noch ein sehr kurzes Video von Pelzig aus der Anstalt (<1 min):

Carpe Diem


44 Responses to Hat Cameron der EU versehentlich den Todesstoß verpasst?

  1. Jens Blecker sagt:

    Reaktionen auf CameronExportwirtschaft offen für „geordneten“ Briten-Austritt

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/reaktionen-auf-cameron-exportwirtschaft-offen-fuer-geordneten-briten-austritt/7679202.html

    😀

  2. 90kosy90 sagt:

    Hehe… immer wieder sehr interessant, wie unsere „Volksvertreter“ auf ureigenste Mittel wie Volksabstimmungen reagieren…. das ist mehr als entlarvend 😉

  3. AE-35 sagt:

    „Hat Cameron der EU versehentlich den Todesstoß verpasst?“

    Dazu fällt mir erst mal dieses Zitat ein:
    „In der Politik geschieht nichts aus Zufall. Wenn etwas geschieht, kann man darauf wetten, dass es so geplant war.“
    Franklin D. Roosevelt

    Allerdings gilt auch:
    „Je planmäßiger der Mensch vorgeht, um so wirkungsvoller trifft ihn der Zufall.“
    Friedrich Dürrenmatt

    😉

    Wieder einmal könnte es zu vorderst England sein, dass sich den Interessen der Festlandseuropäer in den Weg stellt. Das war beim Ersten und Zweiten Weltkrieg der Fall. Und das wird wohl auch beim Dritten wieder so sein, falls dieser tatsächlich erwogen wird.

    Beim Ersten und Zweiten Weltkrieg waren es die Reichsdeutschen, die dabei waren den Engländern den Rang abzulaufen.

    Deshalb:
    „Sie müssen sich darüber klar sein, dass dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“
    Winston Churchills Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen „Widerstandes“ während des Krieges, zitiert aus „Auch du warst dabei“ und „Winston Churchill – His Career in War and Peace“

    Heute sind es die als EUROkraten verkleideten BRD-Verwalter, die sozusagen indirekt nach der Krone der Macht in der EU greifen:
    „Wenn wir den europäischen Kontinent wirklich führen wollen (…) so dürfen wir aus verständlichen Gründen diese nicht als eine deutsche Großraumwirtschaft öffentlich deklarieren. Wir müssen grundsätzlich immer von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst.“
    Werner Daitz, IG-Farben, Denkschrift, 1940

    Man fragt sich, hat sich je etwas an den Verhältnissen bzw. der Gemengelage geändert?

    Sollten die EU-Verantwortlichen in Sachen Bankenkontrolle aus der Sicht der Hochfinanz bereits zu weit gegangen sein?:
    „Ich habe versucht als Finanzminister, in der kurzen Zeit, die Regulierung der Finanzmärkte vorzuschlagen. Wissen Sie was meine Amerikanischen Gesprächspartner, die kamen von Goldman Sachs und City Bank, mir gesagt haben? Die haben gesagt, Du hast keine Chance damit, die Wallstreet finanziert den Wahlkampf des Präsidenten. Und was Du hier vorschlägst, wird niemals durchsetzbar sein. Und, dass ist leider bis heute noch so. Die Wallstreet bestimmt viel viel mehr die Amerikanischen Gesetze als die Präsidentschaftskanditaten, die jetzt sich bewerben.“
    Oskar Lafontaine am 15.10.2012, über seine Erfahrungen als BRD-Finanzminister, damals „SPD“ heute „Die Linke“
    Quelle: http://youtu.be/65B2EXE9biQ?t=36m47s

    Das die Hochfinanz auf jedwede Beschneidung ihrer Freiheiten mit kompromissloser Aggressivität vorgehen, ist ja nichts Neues. Und das Mittel der Wahl war bei diesen physischen Schwächlingen schon immer die Intrige. Möglicherweise wird also aus dem laufenden Weltwährungskrieg am Ende doch noch ein heißer Krieg werden.

    Denn wie hieß es doch erst vor kurzem:
    „Das Jahr 2013 könnte ein Vorkriegsjahr werden wie das Jahr 1913, wo alle Menschen an Frieden glaubten, bevor der Krieg kam.“
    Jean Claude Juncker

    Das alles wird noch ein lustiges „Schauspiel“.

    AE-35

  4. AE-35 sagt:

    „Aus den USA und Deutschland kamen bereits mahnende Worte und Cameron ruderte auch bereits zurück.“

    Wirklich?

    EU-Kritik des britischen Premiers
    Cameron legt nach
    Europa verliert aus Sicht von Großbritanniens Premierminister David Cameron seinen Status als Vorreiter bei Erfindergeist und Wirtschaftskompetenz. „Ganz Europa ist heute überholt in Sachen Innovation und Wettbewerbsfähigkeit“, sagte er auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. … „Wenn wir sagen, Europa müsse eine politische Union werden, also mehr als ein einziges Land Europa, dann kann ich dem nicht zustimmen.“ Er denke, dass die Länder Europas ihre Souveränität, die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen, nicht aufgeben wollten. „Wenn man diese Länder in eine zentralisierte Europäische Union hineinquetschen will, dann wäre das ein großer Fehler. Großbritannien möchte dann nicht dazugehören.“ Der Eurozone werde Großbritannien daher wohl auch niemals beitreten. Die Zustimmung zu bestimmten Schritten der Europäischen Union habe in seinem Land abgenommen, sagte Cameron. …

    Videoadresse:
    http://download.media.tagesschau.de/video/2013/0124/TV-20130124-1210-5601.webm.h264.mp4

    Artikeladresse:
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/cameron-rede108.html

    Zurückrudern hört sich für mich anders an.

    AE-35

  5. Frank H. sagt:

    Die Geschichte der Insel und seiner Völker in wechselwirkung zum Kontinent Europa ist nach dem Zusammenbruch der römischen Besatzungsmacht, die die Urbriten sogar recht schnell als sehr angenehm und dadurch äußerst kooperativ empfanden und gestalteten, voller Brüche und extremen Umwälzungen. Zunächst der Angelsachsenmissgriff der Briten selbst führt zu deren Untergang. Danach werden die nicht katholischen werden wollenden aufmüpfigen Angelsachsen selbst Opfer der katholischen frankophilen Normannen (romanisierte Norgermanische Kleinstämme) die als Lehensbrüder des fränkischen (franz.) Kaisers die Insel überfallen für eine reiche Beute im namen des Klerus und dessen weltlicher Marionette überfallen, und mit dem Lehen Normandie vereinen. Dem franz. Kaiser und Rom dann jedoch den M-Finger zeigen und ihrerseits nun Weltmachtansprüche geltend machen. 100 Jahre lang können sich so die „neuen“ Kolonialherren Englands in Frankreich als Stachel im Fleische halten. Durch diese Instabilität muss Rom die römische Führungsmacht gegen eine teutonischen Kaiser eintauschen. Der seinerseits den Franzosen nun auch noch in den Rücken fällt und mit den Briten klüngelt.
    Aus dieser Klüngelei erwächst nach dem hundertjährigen Krieg der „Bruderkrieg“ zweier Thronerben des römischen Reiches katholischer Nationen, der 1945 vorerst durch die USA beendet werden wird.
    Wie man sieht ist der scheinheilige Papst in Rom überall der Brandstifter in Europa und Übersee, wenn es darum geht das Reich ideologisch und psychologisch zu kontrollieren und zu erhalten.
    Die EU ist SEIN ideologisches Kind!!!! Und die Nachkommen auf der Insel sind bis heute tief gespalten gegenüber Roms Ansinnen, wobei sie selbst trotz Aufmüpfigkeit (Ablehnung des Papstes als Kirchenchef ABER weiterhin römischer Ritus im Gottesdienst) Teil dessen bleiben werden.
    Man pokert um jede Sesterze extra, weil man selbst Römischer Imperator (= British Empire) sein möchte und umgekehrt die EU nun ihrerseits das neue imperiale Rom geniessen will.
    Die USA sind dabei der ahnungslose Depp der das alles erst möglich machte. So irrwitzig ist halt Geschichte, deren langer Fahrplan (Roadmap) schon länger bekannt ist!
    Bitte gut anschnallen, Cola und Chips zur genüge auspacken.

  6. Frank H. sagt:

    Insoweit könnte Jens Blecker durchaus richtig liegen, das der Poker in die Hose geht für beide Seiten.
    Man hat zwar vor der City immer noch tiefen Respekt, aber keine Angst mehr sie zu übernehmen.
    Warum? Der Große Bruder Wall Street schwächelt geopolitisch doch arg im Moment.
    außerdem kosten die angeleierten Kriege Billionen Dollars, die tagtäglich weniger an Realwertt ergaunern können. man will den Papierfetzen nicht mehr sehen!
    Attraktiv bleibt wie „wundersam“ der Euro, WEIL die attackierten Mächte RU und PRC auf den Euro setzen und ihn stützen. Die Jacke (Handel mit Realem) ist näher als die Hose (Krieg mit Bankenoligopole).
    Die Insel ist pleite, so pleite wie der Big Brother selbst.
    Und die EU, trotz aller Probleme, hat eben dank seiner Geografie ein gigantisches Hinterland!!!!
    Wir müssen NUR die lancierten Hofschranzen und Marionetten der getarnten „Römerregierung = Bilderbergerclub“ in Brüssel los werden.

  7. Frank H. sagt:

    Lasst ihn schreien, lasst ihn lärmen. Sein vertretenes British-Empire der Geldwechsler und Beutelschneider rauscht samt Israellobby gerade im Orkus ab.

    Wichtiger ist, daß wir Brüssel wie die Bastielle in die Luft jagen!!!

  8. fmjr sagt:

    Wäre ja irgendwie schön wenn es so wäre obwohl auch sicher extreme Schwierigkeiten auf alle Länder zukommen würden. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es für die Zukunft eines jeden Landes besser wäre wieder autonom zu sein! Die Korruption, der Lobbyismus und die Lügen der Herrschaften aus Brüssel halte ich auf dauer für sehr gefährlich insbesondere wenn man bedenkt was das alles noch für Ausmaße annehmen kann – ich möchte keine bürgerkriegsähnlichen Zustände (auch wenn teilweise schon vorhanden)

    Es braucht keine Supranationalität und auch keinen Superstaat – man kann genauso gute Völkerrechtliche Wirtschaftsabkommen mit allen Ländern schließen ebenso sind Friedensverträge möglich.

    Auch wenn es von Cameron Wahlpropaganda ist, meine Hoffnung steigt vieleicht kommt es ja wirklich zu einer Austrittsabstimmung in Österreich.

    Diese Oligarchie aus Goldman Sachs, den Bilderbergern und dieser kranken antidemokratischen Brüssler Freundlwitschaft muss endlich aufhören!

  9. Frank H. sagt:

    Das 1000 jährige Reich lässt schön grüßen:

    http://denkland.wordpress.com/2013/01/24/wenn-sie-mehr-europa-wollen-dann-schnallen-sie-sich-jetzt-besser-an/

    Mich erfreut das die Presse in Davos interessanterweise 2013 so manche brutale Rede der Konzernführer und deren Puppen wider die verarmte ausgebeutete Menschheit der Arbeitssklaven publiziert, die noch vor kurzem NIEMALS veröffentlicht worden wäre.
    Das ist den neuen Medien wie IKN, wie ASR, wie Geolitico usw. zu verdanken.

  10. Rex Banner sagt:

    “In der Politik geschieht nichts aus Zufall. Wenn etwas geschieht, kann man darauf wetten, dass es so geplant war.”
    Franklin D. Roosevelt

    – Das hat Franklin D. Roosevelt nie so gesagt. Diese Aussage wird ihm fälschlicherweise zugeschrieben.

    “Sie müssen sich darüber klar sein, dass dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.”
    Winston Churchills Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen “Widerstandes” während des Krieges, zitiert aus “Auch du warst dabei” und “Winston Churchill – His Career in War and Peace”

    – Ist ebenfalls nicht sicher, zumal dieses Zitat aus keiner Originalquelle stammt.

    Ich würde lediglich Zitate posten, dessen Authentizität man sich zu 100% sicher sein kann.

    😉

  11. dogbert sagt:

    Cameron hat den EU-Kaspern lediglich einen Schuß vor den Bug versetzt. Es ist doch klar, daß sich diese stolze Nation nicht so einfach assimilieren läßt, weder vom führungsschwachen Deutschland, noch von den französischen Sozis und schon gar nicht von den korrupten Südländern. Hier seine Rede im Original:

    http://www.number10.gov.uk/news/eu-speech-at-bloomberg/

    Auszüge:

    „We have the character of an island nation – independent, forthright, passionate in defence of our sovereignty.“

    „It is time for the British people to have their say. It is time to settle this European question in British politics. I say to the British people: this will be your decision.“

    „We will have to weigh carefully where our true national interest lies.“

  12. dogbert sagt:

    Noch interessanter finde ich die o.a. Reaktion aus den USA. Da ist die Rede von GBs „Führungsrolle in europäischen Instituten“. Hoppla, was soll das bedeuten? Sind D und F nicht mehr USAs Liebling? Muß man erst mit GB drohen?
    Wieso sind die USA so sehr an einem starken Konkurrenten EU interessiert?

  13. Nver2Much sagt:

    Das mit der Kirche ist unser Schlüssel. Und es ist gut das es immer mehr erkennen. Denn das ist die Wurzel allen Übels. Die haben ein Reich über 2000 Jahre aufgebaut und das alles nur auf Grund des Glaubens. Versagen wir den Glauben an die Kirche (nicht an Gott) dann stürzt deren Kartenhaus zusammen. Und dann können wir wieder für ein paar Sesterzen unsere Energiepunkte zurück holen und endlich wieder Energie tanken ohne sie durch eine Institution fehlgeleitet zu wissen. Dann hört endlich der Kampf gegen die Windmühlen auf, denn dann wissen wir wer der Müller ist der unsere Ernte kleinschrotet.

  14. AE-35 sagt:

    @Rex Banner

    Dann ersetze eben:
    „Sie müssen sich darüber klar sein, dass dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“
    Winston Churchill…

    Mit:
    „Was wir wollen, ist, dass die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“
    Winston Churchills, 1938, zitiert aus „Briefe und Gespräche 1934-1945“

    Wo ist da bitte inhaltlich ein Unterschied? Außerdem gibt es noch eine ganze Menge anderer Churchill-Zitate die in dieselbe Richtung gehen. Das von Dir Kritisierte war wahrlich nur eines von Vielen. Fakt ist, die Engländer haben gegen die Deutschen intrigiert, weil sie die Hosen voll hatten vor dem aufstrebenden Deutschland.

    Ob das Zitat von Roosevelt echt ist, oder nicht, dass kann ich Dir leider nicht beweisen. Doch das ändert am Inhalt meines Kommentars letztlich nichts. Was ich mit diesem Zitat zum Ausdruck bringen wollte, ist, dass die Angelsachsen schon zu allen Zeiten ein verschlagenes Volk in Fragen der Diplomatie waren. Wenn Cameron solche Vorschläge macht, dann darf man davon ausgehen, dass das zuvor bestens durchdacht wurde. Oder denkst Du der Kerl blubbert einfach so daher?

    „Ich würde lediglich Zitate posten, dessen Authentizität man sich zu 100% sicher sein kann.“

    Natürlich sollte man falsche Zitate vermeiden. Das ist klar!

    Aber, wenn Du schon welche als falsch entlarven willst, dann bräuchte es auch Deinerseits entsprechende Quellen. Sonst sind Deine Äußerungen ebenfalls bloße Behauptungen.

    Also, ich fordere Gegenbeweise, Herr FBI-Beamter!

    😀

    AE-35

  15. Nver2Much sagt:

    Wir brauchen doch nur zur Quelle der Propaganda zurück gehen wie bei allem. Die Quelle ist der Ursprungsort. Die Propaganda hat im 1. Weltkrieg begonnen als die Engländer auf einmal angefangen haben Gräuel Taten der Deutschen in der Presse zu bringen die so in dieser Form nie statt gefunden haben. Deutschland immer ein Saubermann sogar im Krieg hatte da nichts dagegen vorzubringen da sie damit eiskalt erwischt wurden. Erst Propaganda Minister Göbbels hat diese Propaganda dann im 3. Reich aufgenommen und wie immer wenn Deutschland was gemacht hat wurde die Propaganda perfektioniert. Was wir heute in den Massen Medien (bezahlt von den Rothschilds) tagtäglich bestaunen dürfen.

    Die beiden WK`s werden uns zwar in die Schuhe geschoben, wer sich aber außerhalb der MM informiert weiß das es eine Lüge ist, besser gesagt Propaganda.

    Und es können zig Zitate hervor geholt werden, die genau das beschreiben was sie vor hatten. Zuerst googlen dann kritisieren.

    Angefangen bei dem Made in Germany. Es wurde von den Engländern verlangt weil sie bemerkt haben Deutschland wird eine Wirtschaftsmacht die nicht mehr zu stoppen ist. Deshalb hat man Deutschland dazu gezwungen das auf ihre Produkte zu schreiben um die englische Waren zu schützen. Und wie so vieles ging auch dieser Schuss nach hinten los, denn Made in Germany ist heute der Verkaufsschlager schlecht hin. Leider stimmt das nicht mehr so wie es darauf steht, denn Made in Germany wird oft woanders gemadet, aber das steht wieder auf einem anderen Blatt, hat aber wahrscheinlich auch den gleichen Ursprung…

  16. AE-35 sagt:

    Rede in Davos
    Merkel fordert EU-Pakt für Wettbewerbsfähigkeit
    Weitere wirtschaftliche Reformen, mehr Wettbewerbsfähigkeit: Beim Weltwirtschaftsforum in Davos haben europäische Regierungschefs ihre Vorstellungen von Europa skizziert. Auch die Grundsatzrede des britischen Premiers David Cameron hallte noch nach.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte weitere wirtschaftliche Reformen in Europa. „Die Wettbewerbsfähigkeit ist das zentrale Thema für die Zukunft“, sagte sie vor dem Forum. Nur so könne der Wohlstand gehalten und noch weiter entwickelt werden. Es dürfe dabei nicht so weit kommen, dass etwa die Lohnstückkosten in der EU sich auf einem Mittelmaß einpendelten. Auch die Mobilität der Arbeitskräfte müsse erhöht werden, Stichwort: gemeinsamer Arbeitsmarkt.

    Videoadressen:
    Kissinger fordert die „Politische Union“!:
    http://download.media.tagesschau.de/video/2013/0124/TV-20130124-1425-2801.webm.h264.mp4

    Der Niederländische Premier sagte in Richtung UK: Mit der EU sei es wie mit dem (Okkultisten-)Song „Hotel California“, will sagen Einchecken ja, Auschecken nein:
    http://download.media.tagesschau.de/video/2013/0124/TV-20130124-1613-5801.webm.h264.mp4

    Artikeladresse:
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/merkel-davos100.html

    Zu Merkel: Sie will also weitere Reformen. Das heißt nichts anderes, als dass die Bürger/innen noch härter ausgepresst werden sollen. Dieses „weitere Auspressen“, dient natürlich „nur“ dazu den „Wohlstand“ halten zu können. Das versteht sich doch von selbst, oder etwa nicht? ^^

    Das mit den Lohnstückkosten soll wohl heißen, dass wir bald alle zu Chinesen werden. Und natürlich sollen alle Menschen in Europa als entwurzelte Sklaven von einem Kurzengagement zum Nächsten ziehen. Gestern Frankreich, heute Polen, morgen Portugal. Auch wieder ganz nach der Vorbild der Chinesischen Wanderarbeiter.

    Zu den Aussagen Cameron’s war sie angeblich sehr zurückhaltend. Ja, sie spielen wieder ihre Psycho-Spielchen mit uns. Wieder einmal konzentriert sich in Davos ein beträchtlicher Teil des Abschaums der Menschheit.

    Diese Leute inklusive ihrer Finanziers gehören allesamt entmachtet, bevor es zu spät ist!

    AE-35

  17. Rex Banner sagt:

    http://en.wikiquote.org/wiki/Franklin_D._Roosevelt#Misattributed

    – Zu Roosevelt. Ob die Quelle für dich glaubwürdig ist, weiß ich nicht, aber wenn Zitate – und das gilt gerade für solche, die Deutschland von ’30(+/-) – ’45(+/-) entlasten – auf keiner Originalquelle beruhen und diese nicht für mich einsehbar ist, werde ich sofort skeptisch.

    Das bekannte Rockefeller-Zitat – kennst du sicherlich -, in dem er zum Ausdruck bringt, das ihm und seiner Familie vorgeworfen wird, Teil einer globalen Verschwörung zu sein (usw.) und er sich dafür schuldig bekennt, kann man bspw. in seinen eigenen(!) Memoiren nachlesen – das ist glaubwürdig:)

    Das vermeintliche Zitat von Churchill, stammt meines Wissens von Emry Hughes…

    http://books.google.de/books?id=VBkkFXpaG0MC&pg=PA15&lpg=PA15&dq=%22You+must+understand+that+this+war+is+not+against%22&source=bl&ots=OmqfvZhTsP&sig=C1-EOjsswRiJwug5jG1dt1Aj6Zs&hl=de&ei=yoCnSvzQFJSO_Aa5-NQV&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=2#v=onepage&q=%22You%20must%20understand%20that%20this%20war%20is%20not%20against%22&f=false

    … und von Emry Hughes allein. Das Zitat ist nur auf irgendwelchen NaSo-Seiten angeführt… und das macht mich zunächst mal stutzig. Solange ich nicht die originale Mitteilung an den deutschen Widerstand zu Gesicht bekomme und der Ursprung für dieses Zitat lediglich ein Autor ist, na ja…

    „Gebt mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es kümmert mich nicht länger, wer die Gesetze macht.“ – Amschel Meyer Rothschild (?)

    Noch ein Beispiel. Ob es nun tatsächlich authentisch ist oder nicht, kann ich nicht eindeutig sagen, habe damals nur kurz recherchiert… aber habe, nachdem einer es verwendet hatte, diese Person gefragt, ob sie mir sagen könne, ob das Zitat mit einer Quelle belegt werden kann… und was schickte mir der User?

    Einen Link zu einer englischen Infokrieger-Seite, die mich schließlich zu einem “Anti-NWO Buch“ brachte, ich meine, wie kann man solch ein Zitat übernehmen, von solch einer (vermeintlichen) Ur-Quelle?

    Auch wenn der Grundgedanke richtig sein mag und selbiges Zitat heute noch Gültigkeit hat, muss man unbedingt anfügen, das nicht eindeutig ist, das dieses Zitat von ihm stammt. Sonst ist das nicht mehr als Propaganda… und wir können nicht auf der einen Seite, die gezielte Desinformation durch die Massenmedien verurteilen, aber auf der anderen Seite selbst Halbwahrheiten verbreiten.

    Zu der deutschen Wirtschaft, Hitler etc. : Wurde Hitlerdeutschland nicht von den gleichen Kräften finanziert wie die anderen westlichen Staaten? Stichwort: IBM, Prescott Bush, Wall Street usw.? War die NSDAP zu Anfang nicht bettelarm?

    Ich weiß nicht, welche Position du zu Hitler vertrittst, aber aus meiner Sicht war er eine Spielfigur. Er war nicht derjenige der sich dem Imperium stellte und dieses kapitalistische Verbrechersystem bekämpfen wollte, er war schlichtweg eine Marionette, meiner Meinung nach.

    Neben seinen Geldgebern, kommen seine Kriegspannen noch hinzu: Dünnkirchen – 300.000 britische Soldaten fliehen lassen -, Moskau ’42.

    Wenn sie die Absicht hatten Deutschland zu schwächen und zwar in jedweder Hinsicht, dann nur, weil man für die Öffentlichkeit einen Grund brauchte, diesen starken Staat, unter seine Fittche zu bekommen, nicht weil Hitler ernsthaft eine Gefahr für ihre Verschwörung darstellte.

    Er war Mittel zum Zweck… und mehr oder weniger für die Gründung der EU und Israels verantwortlich und das sollte einem schon zu Denken geben.

    Balfour-Deklaration im Jahre 1917!

    “Ja, wie bekommen wir die Juden jetzt nach Nah-Ost, wo doch die meisten in Europa – auch in Deutschland – recht gut leben können?“

    Ja und dann kam der Holocaust… und mit der Gründung Israels entstand eine neue Gefahr. Heute stehen wir mehr oder weniger vor einem neuen Weltkrieg u.a. wegen Israel, na ob das nicht gewünscht war?!;)

    Ich weiß, klingt alles ziemlich konspirativ, lasse mich auch gerne eines Besseren belehren, aber es passt halt schon gut zusammen^^

  18. Nver2Much sagt:

    Auf das 2000 Jährige Reich will auch so gut wie keiner drauf eingehen. Aber wehe man schreibt was von dem 1000 Jährigen Reich da stehen alle gleich Spalier bei Fuß, das ist schon seltsam…

  19. AE-35 sagt:

    @Rex Banner

    Ja, es stimmt schon, dass Hitler von der Hochfinanz gefördert wurde. Deshalb ja auch das Zitat des IG-Farben-Managers Daitz (s. o.). Die Unterstützer waren sowohl Adelige, Wirtschaftsmagnaten als auch Leute aus der teils zionistischen Hochfinanz. Ihnen allen gemein war oft genug, dass sie alle glühende Eugeniker gewesen waren.

    Inwieweit sich Hitler zur Marionette hat machen lassen, oder dies nur Kalkül war, um später gut finanziert aus der Reihe zu tanzen, lässt sich unter den gegebenen Umständen nur schwer nachweisen. Zu viele Akten aus jener Zeit werden noch zurückgehalten. Warum wohl?

    Klar ist aber, dass die Engländer sich mit den Zionisten darin einig wurden, dass, wenn sie den Staat Israel ermöglichen würden, dann bekommen sie dafür die Unterstützung der Zionisten, will sagen der USA. Und da die Engländer in Europa keinesfalls zur Nummer Zwei hinter DE werden wollten, haben sie das Spiel mitgespielt. Ebenso kriegsfördernd war der Versailler Vertrag, dessen Diktat praktisch in einem neuen Krieg führen musste. Und das war nahezu allen Beteiligten von Anfang an klar. Mit anderen Worten, der Zweite Weltkrieg gegen DE wurde bereits nach dem Ersten geplant. So gesehen, war es wohl egal, ob Hitler oder Mickey Mouse in DE regiert hätte.

    Das es dabei nie um den Schutz der Juden ging, muss jedem klar sein, der z.B. weiß, dass auch die Engländer keine Jüdischen Flüchtlingsschiffe an Land ließen.

    Das hat bis heute niemand gestört, weder die Engländer noch die Zionisten. Und überhaupt, man sollte nie die Zionisten mit den Juden gleichsetzen, denn das Eine hat mit dem Anderen relativ wenig zu tun.

    In diesem „Spiel“ hat im Grunde jeder jeden benutzt.

    Allerdings hatte Hitler auch einige sehr interessante Ansätze zur Befreiung aus den Zwängen des Geldsystems zu bieten. Zum Beispiel hatte er ein Handelssystem aufgebaut, dass auf dem reinen Tauschhandel zwischen den daran beteiligten Nationen setzte. Es funktionierte also ohne Geld. Und wo kein Geld, da auch kein Zins.

    Die Reaktion der anderen Seite lies allerdings nicht lange auf sich warten:
    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“
    Winston Churchill, „Der Zweite Weltkrieg“, 1960
    Weitere Quellangaben:
    Churchill zu Lord Robert Boothby, zitiert aus „Propaganda in the Next War“
    Winston Churchill, zitiert aus „Erinnerungen“.

    Kannst Du als Google-Nutzer ja mal nachprüfen.

    😉

    AE-35

  20. AE-35 sagt:

    @Rex Banner

    Ergänzung:
    Wir sollten auch nicht vergessen, dass Hitler ein großer Anhänger Englands war. Und eigentlich mit den Engländern und auch den Franzosen zusammen Europa beherrschen wollte. Jedenfalls hat er das selbst während einer seiner Reichstagsreden postuliert.

    Diese Rede findet sich im Original auf Youtube.

    Die Reaktion der Engländer und letztlich auch der Franzosen darauf kennen wir ja.

    Nur, hat sie das wirklich weitergebracht? Deshalb schrieb ich schon zu Eingangs, dass wir im Prinzip immer noch genau dort stehen, wo die Sache einst begann. Die Deutschen sind zu stark für Resteuropa.

    AE-35

  21. AE-35 sagt:

    @Okkulties

    Das Treffen in Davos wurde in der Region Klosters durchgeführt.

    Die Okkultjäger/innen unter uns, beachten bitte die nebenstehenden Logos bzw. Wappen dieser Region und deren Geschichte:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Davos_Klosters_Mountains
    https://de.wikipedia.org/wiki/Klosters

    „Der Wilde Mann wird im Mittelalter von einem Mythos des Volksglaubens, einem Archetypus des Chaos, zu einem Symbol für erstrebenswerte Charaktereigenschaften in den Geschichten der gesellschaftlichen Oberschicht.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wilder_Mann

    Ordo ad Chao!

    Viel Spaß!

    😉

    AE-35

  22. Nver2Much sagt:

    „”Ja, wie bekommen wir die Juden jetzt nach Nah-Ost, wo doch die meisten in Europa – auch in Deutschland – recht gut leben können?”

    Ja und dann kam der Holocaust… und mit der Gründung Israels entstand eine neue Gefahr.“

    Wann wurde der Holocaust ins Leben gerufen? so ca. 35 Jahre nach dem Krieg.

    Für mich hat das alles genauso viel Bedeutung wie alles in der Geschichte. Nur drei Dinge sind dabei anzumerken. Ich selbst habe das Tagebuch der Anne Frank nie gelesen. Angeblich wurden sie von den Deutschen evakuiert, weil sie wussten sie konnten das Lager nicht mehr aufrecht erhalten, wegen den heran nahenden Truppen. Und zweitens gab es eine Unfallversicherung für KZ inhaftierte. Für was haben sie die versichert? Und wieso wurden KZ Schergen von der Deutschen Kommandatur hingerichtet weil sie KZ häftlinge gefoltert oder vergewaltigt haben?

    Das mögen auch alles Behauptungen sein nur wer googelt wird finden.

    Das Thema ist so brisant das Menschen hinter Gitter kommen nur weil sie das Thema nicht so behandeln wie es die Main Stream Medien der Alliierten vorgeben.

    Wenn ich ein Thema habe von dem ich genau weiß wie es zustande gekommen ist, dann brauche ich keine Strafe auf jemanden verhängen nur weil er es bezweifelt. Denn wenn ich und die Geschichte es weiß wie es abgelaufen ist, dann belächle ich ihn, wenn er es anders sieht, weil ich es ja belegen kann wie es wirklich abgelaufen ist.

    Hier nur ein paar exemplarische Beispiele Dresden, Pforzheim, Heilbronn und die ganzen anderen deutsche Städte die zusammen gebombt wurden. Da gibt es nichts zu verleugnen denn man kann es an den ausradierten Innenstädte sehen. Da gibt es keine Diskussionen und es ist auch nicht verboten sie zu benennen. Wieso ist das eine erlaubt und das andere nicht?

    Hat sich da mal jemand die Frage gestellt?

    Wieso darf ich nicht nachfragen wie etwas war ohne gleich als Nazi zu gelten oder schlimmer noch in den Knast zu kommen?

    Wieso nicht?

    ich kann doch sonst auch alles fragen nur bei diesem Thema werden Mahnmäler in ganz Deutschland aufgestellt und wenn Du sie besuchst und dann die Frage stellst wie konnte das physikalisch von Statten gehen, dann wirst Du vökerrechtlich bestattet und zwar im Gefängnis.

    Deshalb sage ich ganz offen und ehrlich.

    Es wurden Millionen Menschen in Deutschland verbrannt und vergast nämlich deutsche Frauen und Kinder. Zuerst wurden die Dächer mit großen Bomben abgedeckt und danach fielen die Brandbomben damit die Dachstühle besonders gut brannten. Alles andere ist für mich ein Mysterium und deshalb zweifle ich es nicht an, da nicht nach vollziehbar aber es steht so in den Geschichtsbücher und ich darf keine Zweifel äußern.

    Dafür kann ich sagen die Indianer wurden nicht fast ausgerottet, das ist wiederum straffrei obwohl es nachweisbar ist, dass sie fast ausgerottet wurden…

  23. Nver2Much sagt:

    „Hier nur ein paar exemplarische Beispiele Dresden, Pforzheim, Heilbronn und die ganzen anderen deutsche Städte die zusammen gebombt wurden. Da gibt es nichts zu verleugnen denn man kann es an den ausradierten Innenstädte sehen. Da gibt es keine Diskussionen und es ist auch nicht verboten sie zu benennen“

    Oder sie zu verleugnen…

  24. Rex Banner sagt:

    Na Ja, bei Hitler fällt es mir immer schwer, seinen Taten etwas wirklich positives abzugewinnen… ich zweifel zwar auch an so manchem geschichtlichen Ereignis, das als Fakt gilt, aber die Diskriminierung der Juden – Rassengesetze – war nun mal da und ist auch ausreichend belegt und schon allein dieser Aspekt, macht ihn zu einem absolut verachtenswerten Wesen… besonders wenn er im Dienst einer anderen Macht war.

    Auch tue ich mich immer schwer mit einer eingehenden Recherche zu seiner Person – die über die Inhalte in Geschichtsbüchern hinausgeht -, weil man – gerade über besagte Zitate – immer auf NaSo-Seiten stößt und diese nicht wirklich glaubwürdig sind.

    Der Honigmann hat mal einige vermeintliche Zitate verlinkt, von denen zahlreiche auf keine Originalquelle zurückzuführen sind und das ist Propaganda.

    Aber ich freue mich über jede Quelle, die du mir zur Verfügung stellen kannst – gerade was dieses Tauschsystem anbelangt. Diese Bitte geht auch an “Nver2Much“…lasst diese “Wer suchet der findet“- Mentalität sein, teilt eure Fakten lieber, haben wir alle mehr von 😉

  25. Nver2Much sagt:

    huch

  26. Rex Banner sagt:

    Ich tue mich immer ziemlich schwer, Hitlers Taten etwas Positives abzugewinnen. Die Diskriminierung der Juden ist eine geschichtliche Tatsache, äußert sich bspw. in den Rassengesetzen von 1935 und allein das, macht Hitler zu einer absolut verachtenswerten Person… besonders wenn er im Dienst einer anderen Macht stand.

    Auch ist es immer ziemlich schwer, an echte, knallharte Fakten zu kommen. Die Zitate, die Deutschland in gewisser Weise entlasten, lassen sich vermehrt auf keine Originalquelle zurückführen, sondern in erster Linie auf irgendwelche Autoren. Tagebücher, Memoiren, Verträge, schriftliche Mitteilungen jeder Art, öffentliche Bekundungen… so was ist aus meiner Sicht nötig, das ist glaubwürdig.

    Gerade beim Thema Holocaust sagt der eine das und der andere das… und irgendwie klingt alles logisch. Scheinbar brauch man auch einen Doktor in Physik, um das Thema in Gänze erfassen zu können^^

    Deshalb würde ich mich auch über jede gute Quelle deinerseits freuen. Die Bitte geht auch an dich “Nver2Much“… wenn ihr Fakten habt, dann teilt sie doch und lasst sie mich nicht erst selber suchen, haben wir alle was von… oder auch nicht 😉

    @Nver2Much

    Was sagst du z.B. dazu: http://www.fes-online-akademie.de/modul.php?md=2&c=texte&id=3 – einfach runterscrollen.

    Das die Forschung und das “Leugnen“ verboten ist, muss allerdings nicht direkt bedeuten, das damals gar nichts passiert ist, vielleicht haben die Sieger einfach nur übertrieben und/ oder bestimmte Gräueltaten hinzugefügt, um mehr bewegen zu können?!

  27. Agincourt sagt:

    „Besonders in den Ländern mit erheblichen fiskalischen Schwierigkeiten, bekommen die Extremisten jedweder Couleur Auftrieb. Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung.“
    ——————————-
    Was durchaus so gewollt ist – aus diesem Grunde denke ich auch, daß Herr Cameron sehr genau wußte, was er da sagt.

    In dieser Sache werden einem PR-Profi wie Cameron keine „versehentlichen“ Tendenzaussagen unterlaufen.

    Die Zentrifugalkräfte, deren Motor die Räteherrschaft der „€U“ ist, sollen Europa zerreißen – die ganze korrupte und verrottete „€U“-Nomenklatura ist in diesem abgefeimten Spiel nichts als ein nützlicher Idiot.

    Betrachten sie sich die mediocren Gestalten, die heute Brüssel – pro-forma – führen: Schulz, van Rompuy, Baroso.
    Bassermansche Gestalten.

    Aus der Zersplitterung Europas wird sich eben jene Spannung und Instabilität ergeben, die die notwendige Lösung für das aus dem Zins- und Zinseszins geborene Wachstumsproblem des Papiergeldsyndikats bringt: Krieg, und zwar in Europa.

    Asien steht hier nicht zur Disposition: Es gilt immer noch der Satz Kipplings, daß Asien niemals euroäisch zivilisiert werden wird, weil es einfach zu viel Asien gibt, das zudem noch viel zu alt ist.

    Und in der Tat: Der Staat, der im 2.Weltkrieg und seiner Vorgeschichte an Menschenverlusten und an Zerstörung am meisten litt, waren nicht Deutschland, Polen und noch nicht einmal Rußland: Es war China.

    Aber das war eine Episode, ein von außen über innere Konfliltlagen nach China hineingetrages Ereignis – behaupten konnte sich weder Japan (insofern wäre es ein innerasiatischer Konflikt gewesen) noch einer der europäischen Aggressoren.

    China hat die bitteren Lehren erduldet und dieses Kapitel getilgt: Politisch durch die nicht einmal mehr verhandelte Einvernahme Hong Kongs und Makaos, symbolisch durch die Bank, die inmitten einer gepflegten Grünanlage noch immer im Zentrum von Shanghai steht mit der englischen Aufschrift: „Nur für Engländer“.
    Alle anderen „Erinnerungen“ an diese Leidenszeit Chinas – interessanterweise mit Ausnahme des deutschen ex-Protektorates Tsing-Tau, hier haben die Chinesen alles sorgfältigst erhalten – kamen unter die Abrißbirne und wurden eingeegbnet.

    Auch andernorts in Asien waren dem bellizistischen, europäischen Zivilisationsmessianismus und seiner US-amerikanischen Abart kein Erfolg beschieden – nicht in Cochinchina, nicht in Indonesien und nicht in Indien.

    Nie in den letzten 200 Jahren war der politische und wirtschaftliche Einfluß Europas und der USA in Asien marginaler als heute.

    Auch nicht der der USA in Japan, denn Japan blieb nach 1945 ethnisch ein zutiefst homogenes Land – damit entfiel, anders als in der BRD, die Grundlage für den universellen Zivilisationsimperialismus des angelsächisch geprägten, westlichen Demokratiemodells.

    In den USA brächte (der nur als Bürgerkrieg denkbare) Krieg keine Lösung für die Probleme des Wachtums- und Zinsmantras, ein „Reset“ kann von hier nicht ausgehen.
    Die USA sind, in der Tiefe des Landes und jenseits der medialen und Hollywood-Fassaden, ein Drittweltstaat.

    Welchen Wachstumsimpuls soll die Zerstörung eines als Experiment ohnehin gescheiterten Drittweltstaates, den man in Anlehnung an ein Schmidt-Zitat am besten als Burkina Faso mit Atomraketen bezeichnete und dem schon im 1. und 2.Weltkrieg durch die Falschgeldherrscher nur die Funktion einer Produktionsinsel und strategischen-militärischen Operationsbasis zugewiesen war, denn erbringen ?

    Wird irgend jemand den Ehrgeiz haben, dieses seit jeher wurzellose Konstrukt, dessen europäische Zivilisationsbasis sich zusehends verwischt, das weit mehr eine Illusion darstellt als die Realität, wieder aufzubauen ?

    Europa ist in seiner Ganzheit seines Wohlstandes mit unendlichem Abstand, der reichste aller Kontinente, und die Haltung seiner Völker zu ihrer jeweiligen Heimat ist anders als den USA eine von tiefen, kulturellen Affektion geprägte.

    Die Europäer haben Europa immer wieder aufgebaut – aus diesem Grunde muß die Zerstörung hier stattfinden.

    Ob als Bürgerkrieg oder „klassischer“ Krieg, daß wird den Strippenziehern des Falschgeldcasions herzlich egal sein.

    Da wird man sehen – aber der eingeschlagene Weg dürfte in Richtung Bürgerkrieg führen.

    Das Kriegsrezept hat zweimal im letzen Jahrhundert leider gläzend funktioniert, weil eine auf totalitäre, universelle Herrschaft zum ausschließlich eigenen, materiellen Vorteil mittels der Finanzmacht fixierte, sektiererische „Geldelite“ – m.a.W. eine im globalen Maßstab agierende Plutokratie – mithilfe des seit dem 19.Jahrhundert enormen, technischen Fortschritt in der Kommunikationstechnik die im Grunde genommen ehrliche Verbundenheit der Europäer mit ihren Heimatländern – einen tatsächlich sinnstiftenden und pazifierenden Patriotismus – in perfider Weise zu instrumentalisieren wußte.

    Da es mindestens sehr schwierig sein dürfte, nach zwei Weltkriegen und der Entwicklung in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts die europäischen Völker noch einmal in einen Krieg gegeneinander zu treiben, setzt die Hochfinanz mit den von ihr kontrollierten „Regierungen“ auf einen ethnisch und religiös motivierten Bürgerkrieg in Europa (womöglich war der Krieg im sog. Rest-Jugoslawien ein „Testlauf“, denn das „jugoslawische Modell“ fand, nicht zuletzt dank der völkerrechtswidrigen Kosovo-Aggression der „NATO“ und der „€U“, seinen Weg nach (Zentral-)Europa hinein – ein (Bürger-)Krieg, der übrigens in der zerfallenden SU mutmaßlich ebenso beabsichtigt gewesen ist, aber trotz einiger temporäer, lokaler Konflikte nicht ebenso funktionierte).

    Von woher die jedem Verstand widersprechende, ungezügelte Zuwanderung in die europäischen Sozialsysteme hinein und die forcierte Diskriminierung und Demütigung der autochthonen, europäischen Völker durch ihre „gewählten Regierungen“ nebst aller anderen, diese Entwicklung unterstützenden, flankierenden Ideologien wie Genderismus oder „Klimawandel“.

    Diese Entwicklung wird über die durch die Deindustrialisierung weiter beschleunigte Verschuldung der Staaten das einst idealistische und moderierende, europäische Sozialstaatsmodell, kalkuliert angereichert noch um den Sprengstoff ethnisch motivierten Hasses, zum Einsturz bringen.

    Fehlt dessen Kitt, so werden die Gesellschaften in den europäischen Staaten längs der ethnischen und religiösen Burchlinien (d.h. Christen ./. Muslims und alsbald dann auch Christen./.Muslims./.Juden, vgl. jetzt schon die Ereignisse in Griechenland) in einem – im geographischen Sinne – europäischen Bürgerkrieg zerreißen.

    Auf die Trümmer dieses Krieges läßt sich dann das System in den zu seiner Fortsetzung erforderlichen Funktionsmodus zurückstellen.

    Man sollte das bekannte Buch der britischen Historikerin Wedgwood – die in den 30er Jahren des vorherigen Jahrhunderts übrigens die erste, weibliche Universitätsprofessorin GBs war – über de 30-jährigen Krieg lesen.

    Die Parallelen – übertragen auf die Situation der heutigen „€U“ und €uropa – sind frappierend.

  28. Nver2Much sagt:

    „Das die Forschung und das ”Leugnen” verboten ist, muss allerdings nicht direkt bedeuten, das damals gar nichts passiert ist, vielleicht haben die Sieger einfach nur übertrieben und/ oder bestimmte Gräueltaten hinzugefügt, um mehr bewegen zu können?!“

    Rex das da damals viel passiert ist das bestreitet doch niemand.

    Wieso soll aber ein Thema verboten sein?

    Wie kann ich das mit der Meinungsfreiheit vereinbaren?

    Wie kann ich jemand sagen das war so und stell dazu keine Fragen?

    Wie kann ich zu jemandem sagen Deine Vorfahren also Deine Eltern und / oder Deine Großeltern waren am größten Massenmord der Menschheit beteiligt und das hast Du zu akzeptieren, wenn Du es nicht akzeptierst dann wirst Du genauso verurteilt und kommst hinter Gittern.

    Wieso sollte das jemand von meinen Großeltern behaupten können, obwohl dieser Verleugner meine Großeltern gar nicht gekannt hat.

    Meine Großeltern waren herzensgute Menschen.

    Und viele aus unserer Familie sind in dem Alliierten Bombenhagel zu Tode gekommen durch Feuer oder durch Kohlenmonoxid vergast worden.

    Wie kann ich sagen jawohl meine Großeltern waren daran beteiligt zig Millionen vergast zu haben während zig Millionen von uns Deutschen vergast und / oder verbrannt wurden?

    Wie kann ich so etwas behaupten oder bestätigen, wenn ich nicht dabei war?

    Wie kann ich alles einfach so auf meine / unsere Vorfahren sitzen lassen, während zig Kriegsverbrechen gegen meine Familie und das deutsche Volk begangen wurden?

    Ist das nicht Verrat an meine eigene / unsere Familie?

    Warum sind wir alle so gutmütig und helfen andere Menschen?

    Weil wir schon immer dieses Gräuel Gen in uns tragen?

    Habe ich oder Du oder jemand anders hier irgend wann mal etwas grausiges gegen unsere Mitmenschen getan?

    Sind wir bis an unser Lebensende dazu verurteilt Schweine zu sein weil angeblich unsere Vorfahren Dinge getan haben die physikalisch unmöglich sind?

    Kann ich etwas dafür das unsere Vorfahren angeblich den Krieg angefangen haben?

    Können wir da etwas dafür?

    Wieso sind immer noch amerikanische Truppen bei uns stationiert? Und beginnen Angriffskriege auf unschuldige Völker in dieser Welt. Hat es nicht geheißen es soll nie wieder Krieg von deutschem Boden aus erfolgen, wieviele Kriege wurden erst durch Rammstein ermöglicht?

    Ich brauche keine historische Dokumente denn ich habe meine Großväter und jeder hier in Deutschland hat sie genauso.

    Und keiner hier wird einen Großvater haben der angeblich diese Gräueltaten vollführt hat.

    keiner da bin ich mir sicher.

    Ami go home. Oder bleibt hier, aber schickt Eure Waffen nach Hause. Denn von Deutschem Boden soll nie wieder ein Krieg beginnen.

    Wenn wir nicht die Feldhamster und Juchtenkäfer Partei die Grünen hätten, dann hätten wir wohl auch nicht Jugoslawien oder Afghanistan überfallen.

    Ich will nichts beschönigen, deshalb gehen wir raus aus Afghanistan, denn wir leben im Hier und Jetzt.

    Das ist alles Propaganda und wenn wir nicht endlich aufwachen, dann werden wir niemals zur Ruhe kommen.

    Denn dann wird immer wieder einer kommen und sagen Du bist ein Nazi.

    Denn von der Entnazifizierung ist bis heute auch noch keiner in den Genuss gekommen, außer den Wissenschaftler und Richtern die sie gebraucht haben um die Lüge der Kriegsverbrechen aufrecht zu erhalten oder um Raketen oder ähnliche Kriegsmittel zu bauen.

    Das ist alles scheinheilig.

    Und ich habe dazu keine Lust mehr. Punkt!

  29. Rex Banner sagt:

    @Nver2Much

    Diese Einstellung bringt uns aber nicht weiter… es war physikalisch nicht möglich, warum? Sage mir und allen anderen die es noch nicht wissen, warum und verliere dich nicht in ewig lange Ausführungen, die letztlich auch nur Vermutungen sind und demnach nirgendwo hinführen. Emotionen bringen uns hier nicht weiter… das “Milgram-Experiment“ hat gezeigt, zu welchen abstoßenden Taten Menschen fähig sein können, wenn es ihnen von einer Autorität befohlen wird.

  30. AE-35 sagt:

    @Rex Banner

    „Ich tue mich immer ziemlich schwer, Hitlers Taten etwas Positives abzugewinnen.“

    Unvoreingenommenheit scheint Deine Sache ja nicht gerade zu sein, oder?

    Sei’s drum, Hitler ist hier nicht das Thema, deshalb nur kurz der folgende Hinweis auf einige seiner Originalaussagen:

    Adolf Hitler – Antwort an US-Präsident Franklin D. Roosevelt
    http://youtu.be/VOXVgAQVIVk

    Klar ist, hier spricht Hitler persönlich, ob er auch die Wahrheit spricht, ist dann die nächste Frage.

    Doch wie ich oben schon anmerkte, ohne die Öffnung der Akten bei allen beteiligten Kriegsparteien, wird sich das alles schwerlich nachprüfen lassen. Daran krankt die ganze Aufklärungsarbeit, aber eben auch die Glaubwürdigkeit der Deutschen Kriegsgegner.

    AE-35

  31. Rex Banner sagt:

    Ich habe gesagt, das es mir schwer fällt, nicht das es mir unmöglich ist… gerade wegen der Quellen und das merkst ja auch du an. Natürlich fällt es mir bei Hitler schwerer als bei anderen, aber grundsätzlich bin ich offen für alles, sonst hätte ich auch nicht geschrieben, das ich mich über jede “gute Quelle“ freue 😉

    So, aber jetzt ist Schluss mit der “Off-Topic-Spammerei“ 😀

  32. Schwarzblut sagt:

    Du solltest dir mal die Bücher von Winston Churchill durchlesen…der hat noch ganz andere Dinge vom Stapel gelassen…das Zitat von AE35 war noch eins der Harmloseren!

    Churchill war durch und durch ein kranker psychophatischer Deutschenhasser aber nicht nur Deutsche.

    Der Begriff “ Untermensch „stammt gar nicht von den “ NASOs “ welche fälschlicherweise heute als “ NAZIs “ bezeichnet werden…sondern wurde von den Briten schon viel früher benutzt, gerade im Bezug auf ihre Kolonien in Indien und Afrika wo die Briten auch schon Ausrottunsgaktionen gegen die Bevölkerungen durch führten ( Lebensmittelblockaden usw )

    Wie gesagt, Cameron täte der Welt einen kleinen Gefallen wenn er statt Abzustimmen ob sie in der EU bleiben wollen, lieber den Stöpsel zieht und sein ganzes Inselchen dem Beispiel der Titanic folgen läst…

  33. AE-35 sagt:

    @Agincourt

    Ja, meine Gedankenspiele gehen zur Zeit in eine ähnliche Richtung.

    Der große Crash wurde seit langem gleich auf mehreren gesellschaftlichen Ebenen vorbereitet.

    Zum Thema „NWO“ schrieb ich daher schon vor einiger Zeit das Folgende, Selbstzitat:
    „Die Neue Weltordnung (NWO) will Rassen, Nationen, Kulturen und Religionen abschaffen, nichts soll es mehr geben, was dem Einzelnen ein Ideal sein könnte. Völkervermischung, Gender Mainstreaming, Verdummung und Konsum ist das Programm dazu.

    Idealismus, Bildung, Nation, Glaube, Familie, Kinder – all das hält das Individuum nur davon ab, sich ergeben einer neuen Weltregierung zu unterwerfen und für die Befriedigung seiner Bedürfnisse alle Selbstbestimmung und Freiheit aufzugeben. Der Einzelne soll vollkommen isoliert, überwacht, reguliert und bevormundet werden.“

    Dieses Konstrukt kann man nutzen um entweder alle Teile der Gesellschaft geschickt gegeneinander auszuspielen, oder dazu, so wie Du es befürchtest, sie an einer geschickt angebrachten Lunte zu entzünden.

    Also entweder blinde Gehorsamkeit durch innere Spaltung und Isolation, oder, dass entzünden eines heißen innergesellschaftlichen Krieges, durch das plötzliche Lösen der zuvor nach innen gerichteten Spannung.

    AE-35

  34. AE-35 sagt:

    @Schwarzblut, Rex Banner

    Aber warum denn immer alles auf den armen kleinen Churchill?

    Wir können auch gerne diesen anerkannten Kriegstreiber und Massenmörder hier nehmen:
    „…letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern.“
    Henry Kissinger, in der „Welt am Sonntag“ vom 23. Oktober 1994

    Und der Kerl sitzt in diesem Moment sogar in Davos und fordert die „Politische Union“ von den EU-Staaten.

    Was er wohl jetzt wieder im Schilde führt?

    Ich frage mich ohnehin, wie geistesgestört jemand sein muss, wenn er in dem Alter noch immer glaubt, er müsse die Geschicke der Welt lenken? Einmal ganz davon abgesehen, dass wir überhaupt keinen solchen Lenker benötigen.

    AE-35

  35. Ephilias sagt:

    Wie lässt sich meine Position dazu am besten beschreiben? Vielleicht so:
    Zuerst war ich Demokrat, dann war ich Kommunist, doch nun bin ich Misanthrop.

  36. Newsticker2012 sagt:

    Ich erinnere mich an Papandreo der ein Referendum ausgesprochen hatte, dass hat Ihn seinen Stuhl gekostet, Ich denke das Cameron hier zweigleisig fährt, zum einen will er die sogenannten „Rosinen“ nicht verlieren, zum anderen will er Rückendeckung vom Volk haben um natürlich nach aussen so auszusehen das er im Sinne der Briten handelt.
    Wenn der Schuss nach hinten losgeht dann hat er ein Stein ins Rollen gebracht dieser zu einem echten Brocken werden kann und somit die Spaltung Europas besiegelt hat.
    Warten wir es ab wohin die Reise geht.
    News

  37. Agincourt sagt:

    Betrachten Sie sich einmal die sog. Blutlinie der Mutter Churchills, die USA-Staatsbürgerin Lady Randolph, eine geborene Jenny Jerome und Millionärstochter.

    Das beantwortet viele Fragen – auch den wundersamen Aufstieg eines im Grunde genommen bereits gescheiterten Leutnants der 4.Husaren, dessen frühe Karriere ertaunlich an die von Bismarck erinnert.

    Denn auch der schon in jungen Jahren u.a. durch Glücksspiel hoch verschuldete und deswegen vor seinen Gläubigern vorübergehend nach London geflohene Bismarck (seine Geldprobleme „regelten“ sich dann auf wundersame Weise, auf ebenso wundersame Weise begann für den bis dato erfolglosen Juristen eine Karriere im auswärtigen Dienst des Reiches) hatte ja seine „Förderer“ unter den „Bankiers“, wie z.B. Bleichröder.

    Bismarck, der gesagt haben soll, daß man ihm für seine (privaten) Geldangeleghenheiten „einen guten Banker schicken möge, aber nur einen jüdischen“, revanchierte sich u.a. 1875 großzügig mit dem Gesetz über die Gründung der Reichsbank, ein Konstrukt merkwürdiger, rechtlicher Zwitternatur.
    Lt. dem „Meyerschen Konversationslexikon“ von 1900 war die Reichsbank „eine unter der Aufsicht des Reiches stehende Zettelbank…mit einem Grundkapital von 120,000 Mio. Mark, verteilt auf 40,000 auf Namen lautende, aber durch Indossament übertragbare Anteilscheine.“

    Nicht erwähnen tut das Lexikon, daß die Mitglieder des Direktoriums der Bank vom Kaiser auf Lebenszeit ernannt wurden – und somit eine „festere“ Stellung hatten als der Reichskanzler selbst, den ja der Kaiser jederzeit entlassen konnte.

    Vor dem Hintergrund der Verkreditierung von Geldmitteln auch an das Reich kann man die Machtstellung dieses Direktoriums leicht ermessen.

    M.a.W: Es handelte sich pro forma um eine Reichsanstalt, aber mit privaten Anteilseignern und der Befugnis zur Geldemmission auf Papierbasis, wobei bis 1909 die Annahme der „Geldzettel“ noch rein fakultativ war.

    Offenkundig ein Vorläuferkonstrukt des „FED“, und es wäre interessant zu wissen, wer denn diese „auf Namen lautenden Anteilscheine“ eigentlich gezeichnet hatte (ein nicht unerheblicher Teil der Zeichner waren „Ausländer“) und an wen diese später ggf. übertragen wurden,

    Ab 1909 – der erste Weltkrieg stand bereits vor der Tür – erzwang die Novelle des Reichsbankgesetzes dann die Annahme der „Geldzettel“ als gesetzliches Zahlungsmittel – wohlgemerkt 2 Jahre vor der Gründung des „FED“.
    Die formalgesetzlich bestehende Einlösepflicht der Zettel in Gold war zu diesem Zeitpunkte bereits völlig verwässert, u.a. war es der Reichsbank gestattet, statt Gold Reichskassenscheine an den Einreicher herauszureichen, m.a.W. also Papier durch Papier zu ersetzen.

    Aber zurück zu Churchill:

    Zitat Carmley in seiner Bioghraphie über Chruchills Eltern (S.21): „Lord Randolph – Churchills Vater – starb, von seinen eigenen Extravaganzen ruiniert und von seinen Freunden, den Rothschilds und Cassels ausgehalten, als armer Mann, und Lady Randolphs Lebensstil war nicht dazu angetan, Überschüsse zu erzeugen…es kann also kaum überraschen, daß es auch ihrem Sohn (Winston) schwer fiel, seine Finanzen in Ordnung zu halten…noch während er (Churchill) in Sandhurst (britische Militärakademie) war, machte ihn seine Mutter darauf aufmerksam, daß er (Winston) `wirklich nicht so weitermachen dürfe.`“

    Auch später fiel Churchill, der in vielerlei Hinsicht ein brutaler und spinnerter Dilettant und damit – abgesehen von seiner (förmlichen) Herkunft – Hitler nicht unähnlich gewesen ist, immer wieder auf die Füße.

    Denn Bolzen schoß dieser mit dem Karlspreis ausgezeichnete Europäer und skrupellose Massenmörder noch und noch:Ob sein mit Fisher ausgesponnener, „baltischer Plan“ (Forcierung der Meerengen mit „leichten, schweren Kreuzern“ und anschließende Seelandung in Pommern, der „Wettlauf zum Kanal“, der verkorkste Dardanellen-Plan, der nur ein Neuaufguß seines von der Admiralität bald ad acta gelegten „Pommern-Planes“ war, Churchills Zeit als Schatzkanzler im Kabinett Baldwin, ein Jahrzehnt später die Norwegen-Operation, Tobruk, das Singapur-Abenteuer 1941 (Verlust des damals neuen Schlachschiffs „Prince of Wales“ und des Schlachtkreuzers „Repulse“), die verkorkste Invsaion von Italien (offenbar hatte sich Churchill, abgesehen von seinem logistischen Unverständnis – Länge der Versorgungslinien – niemals eine topographsiche Karte des Landes betrachtet), schließlich seine unrühmliche Rolle bei der Auslieferung Mittelost- und Osteuropas (zumal Polens, das schließlich für England der Kriegsanlaß gewesen ist) an Stalin und natürlich der völlig militärisch und strategisch – nicht allerdings ökonomisch – sinnlose Lufkrieg gegen die (übrigens nicht nur deutsche, auch ggü. Frankreich kannte dieser „große Europäer“ keine Rücksicht) Zivilbevölkerung, ein bis heute aus durchsichtigem Grunde verschwiegener oder schöngeredeter Völkermord, der aber erst das „wirtschaftliche Gelingen“ des Krieges sicherstellte (ohne Luftkrieg kein europäisches Wirtschaftswunder und kein US$-Imperialismus).

    Gerne wird auch übersehen, daß die Briten regelmäßig schon nach kruzer Zeit genug hatten von den staatsmännischen Qualitäten „Winnies“ – unvergessen die Anekdote, als „Winny“ mit seinem Rolls-Royce nach dem 2.Weltkrieg auf dem Weg zur „Karlspreis“-Verleihung nach Aachen wegen eines Defektes liegen blieb und weder der Chauffeur noch die begleitende Militäreskorte irgendwelche Anstalten machten, den Wagen zu reparieren (das erledigte schließlich ein treu-doofer deutscher Tankwart mit ein paar Handgriffen – statt Lohn überließ ihm Churchill eine seiner Zigarren).

    Churchill war ein enger Freund des Wallstreet-Tycoon Bernhard Baruchs, dem „ungekrönten Herrschers“ Amerikas, schon in jungen Jahren Berater Wilsons (Vorsitzender des Rates für Kriegsindustrie im 1.Weltkrieg) und später die „graue Eminenz“ hinter Franklin Delano.

    Baruch war Churchills Vermögensverwalter und soll nach dem Zeugnis von Curtis B.Dall, Roosevelts Schwiegersohn, der selbst als Börsenmakler arbeitete, am „Schwarzen Freitag“ zusammen mit Chruchill mit zufriedenem Lächeln das Chaos im New Yorker Börsensaal von der Empore aus beobachtet haben.

    Interessant – im Hinblick auf die dubiose Verbringung eines russischen Berufsrevolutionärs von der CH über Stockholm nach Rssisch-Finnland durch das „Deutsche Reich“ mit Einwilligung der deutschen 3.OHL (Chef Ludendorff) 1917 – wäre noch zu bemerken, daß Baruchs Vater, der Arzt Simon Baruch, aus der kleinen Stadt Schwersenz hart östlich Posens stammte, in der auch der „Held von Lüttich“, Erste Generalquartiermeister des Heeres und spätere de facto Militärdiktator Ludendorff als Sohn eines Gutsbesitzers geboren wurde und aufgewachsen ist.

  38. Newsticker2012 sagt:

    Nette Geschichtserklärung 🙂
    Nur was in der heutigen rasanten Zeit passiert ist mit der damaligen Zeit nicht zu vergleichen.

    Was vor einer Woche gesagt worden ist, ist bereits heute schon Vergangenheit.
    Heute zählt nur up to Date.
    News

  39. AE-35 sagt:

    @Ephilias

    Über den Menschen:

    Die Stachelschweine
    Eine Gesellschaft Stachelschweine drängte sich en einem kalten Winterrage recht nah zusammen, um sich durch die gegenseitige Wärme vor dem Erfrieren zu schützen. Jedoch bald empfanden sie die gegenseitigen Stacheln, welches sie dann wieder von einander entfernte. Wann nun das Bedürfnis der Erwärmung sie wieder näher zusammenbrachte, wiederholte sich jenes zweite Übel, so da? sie zwischen beiden Leiden hin und her geworfen wurden, bis sie eine mäßige Entfernung voneinander herausgefunden hatten, in der sie es am besten aushalten konnten.

    So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab. Die mittlere Entfernung, die sie endlich herausfinden, und bei welcher ein Beisammensein bestehen kann, ist die Höflichkeit und feine Sitte. Dem, der sich nicht in dieser Entfernung hält, ruft man in England zu: keep your distance! – Vermöge derselben wird zwar das Bedürfnis gegenseitiger Erwärmung nur unvollkommen befriedigt, dafür aber der Stich der Stacheln nicht empfunden.

    Wer jedoch viel eigene, innere Wärme hat, bleibt lieber aus der Gesellschaft weg, um keine Beschwerde zu geben, noch zu empfangen.
    Arthur Schopenhauer

    AE-35

  40. Nver2Much sagt:

    Europas Rolle in der Neuen Weltordnung | Deutschland am Scheideweg

    http://www.youtube.com/watch?v=29hYXhTsM8I

    Wir sollen ruhig gestellt werden das ist der einzige Grund. Wir Deutsche sollen nichts mehr sagen, das ist der einzige Grund. Wir sollen alles akzeptieren, das ist der Einzige Grund. Wer braucht Politiker die solche Gesetze verabschieden, wer braucht Polizisten die Menschen verhaften weil sie sich an diese Gesetze nicht halten, wer braucht Richter die Menschen dafür verurteilen, wer braucht Medien die das alles ins Gegenteil verkehren?
    Wer braucht solche Verräter am Volk?
    Wenn Du Politiker, Polizist, Richter oder Journalist bist, weshalb verleugnest Du Deine Vorfahren und vor allem Dich selbst?

    Wegen dem Geld.

    Das ist der einzige Grund!

  41. Nver2Much sagt:

    Geld, Ignoranz und Obrigkeitsdenken. Das ist so vorgegeben, deshalb wird es schon stimmen. Und außerdem sind wir nur Bürger und die Druckerei die das druckt ist privat. Jens Du hast doch erst geheiratet wie sieht denn der Adler aus auf der Ehe Urkunde?

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=URRLHH_VRCI

  42. Frank H. sagt:

    Focus Money schert aus der Europolitischen Linie aus.

    Britischer Globetrotter schreibt Brandbrief an die Deutschen! Unbedingt lesen! DEUTSCHE WACHT ENDLICH AUF!

    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-29260/politik-wir-wollen-unser-land-zurueck_aid_906401.html

    Es geht um Alles oder Nichts. Intellektuelle Briten erkennen wie wir den Betrug der EU. Leider keine Kritik am eigenen Finanzplatz als wohlfeiler Mittäter.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM