Bundesregierung will Kampfdrohnen für Deutschland

drohne

Bereits unbewaffnete Drohnen sind für eine Demokratie eine Schande, nun jedoch soll die Luftwaffe mit Kampfdrohnen nach dem Vorbild der Predator ausgestattet werden. Wie immer wird hier aber nur der Verteidigungsfaktor ins Feld geführt, von allem anderen will die Bundesregierung nichts wissen. Verpackt in defensiv klingende Worthülsen gab die Bundesregierung gegenüber dem Spiegel an, dass die bewaffnete Aufklärung „als Schutz bei plötzlich auftretenden gravierenden Lageänderungen unbedingt erforderlich ist“ und es einen Sicherheitsgewinn durch „glaubhafte Abschreckung“ gäbe.


Die Rechtsbeugung gegen das Grundgesetz kennt keine Grenzen. Die Bundesrepublik ist nunmehr an Kampfhandlungen auf der ganzen Welt beteiligt. All das lässt sich nicht verbergen und es lässt sich schon gar nicht verhindern, dass es zu Opfern kommt. Diese sind schlecht für das Image der Regierung und sorgen für Nachfragen aus der Bevölkerung, ob diese Einsätze wirklich notwendig sind.

Mit der zügigen Anschaffung von Kampfdrohnen will die Bundesregierung dem nun Rechnung tragen, alles zur Verteidigung von Deutschland am Hindukusch. Beim Spiegel heißt es dazu:

Im Gegensatz zu unbewaffneten Drohnen könnten scharfe Flugroboter erkannte Ziele „reaktionsschnell, präzise und skalierbar bekämpfen“, heißt es.[1]

Afghanistan, Pakistan und einige andere Länder können ein Lied von dieser „Präzision“ singen, bei der es regelmäßig zum „Overkill“ unter Zivilisten kommt. Erst kürzlich war es wieder zu toten Zivilisten gekommen, durch einen Drohnenangriff.

An dieser Stelle möchte ich noch auf zwei Artikel hinweisen. Einen schrieb ich im November 2011, in dem es um den Betrieb von unbemannten Flugobjekten – so genannten Unmanned Aerial Systems (UAS) – im zivilen Luftraum über Deutschland ging. Der Titel lautet „INDECT: Drohnen über Deutschland“ und einen weiteren aus Mai 2012, bei dem es um bewaffnete Drohnen für Italien ging. Unter dem Titel „USA wollen italienische Drohnen bewaffnen“ zeigten wir auf, dass die europäischen Staaten bald mit den „Killermaschinen“ aufgerüstet werden würden. Nun beginnt genau dieses.

Zunächst werden die Kampfdrohnen sicher im Ausland eingesetzt, ab wann über deutschen Dächern? Union und SPD begrüßen die Anschaffung der unbemannten Kampfsysteme, bei den Linken, Grünen und teilen der FDP stößt es nach dem Spiegel auf Ablehnung.

Der Abgeordnete der Linken – Andrej Hunko – fürchtet, dass Kampfdrohnen nicht nur bei Auslandseinsätzen Anwendung finden könnten. Im Rahmen der Amtshilfe wären auch Einsätze im Innern denkbar.

Die Bundesrepublik entwickelt sich zu einem Regime, was die Überwachung und Bedrohung der eigenen Bevölkerung immer weiter ausbaut. Die Abkehr von einer pazifistisch ausgerichteten Demokratie nimmt spürbar zu. In den USA wird im Augenblick heftig über den Einsatz von Drohnen über Großstädten diskutiert und deren Einsatz ist nur noch eine Frage der Zeit.

Carpe diem

[1] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-draengt-auf-einsatz-bewaffneter-drohnen-a-879547.html


10 Responses to Bundesregierung will Kampfdrohnen für Deutschland

  1. Konjunktion sagt:

    Ich gehe ebenfalls davon aus, dass der Drohneneinsatz auch auf Deutschland ausgeweitet werden wird nach dem im letzten Jahr am 12. Mai das dementsprechende Gesetz verabschiedet wurde und die EU eine Ausweitung des Drohneneinsatzes sogar über EU-Gebiet hinaus vornehmen möchte.

    Mehr Infos dazu hier: http://konjunktion.info/?p=1651

    VG, Konjunktion

  2. Orakeljimmy sagt:

    george orwell kichert sich einen im sarg……

    ich sehe schon wie die swatteams in privathäuser einstürmen weil eine drohne was verdächtiges gesehen hat

    dabei war es nur omi die ihre einmachgläser mit kirschen gefüllt hat,es aber von oben so aussah als wenn sie handgranaten mit schwarzpulver füllt.

    ich empfehle einen feinen volkssport dazu…..tontaubenschiessen 2.0

    ist bestimmt feine elektronic drin……gut zu gebrauchen für meine modelleisenbahn

  3. […] erforderlich ist” und es einen Sicherheitsgewinn durch “glaubhafte Abschreckung” gäbe… weiterlesen (Quelle: Jens Blecker – 25.01.2013 – […]

  4. Jens Blecker sagt:

    Nach Protesten: UNO prüft US-Drohnenangriffe
    Das Dokument soll Zahlen über die durch Raketenangriffe getöteten Zivilisten enthalten. Zudem wird die Frage erörtert, ob die Raketenangriffe völkerrechtlich legitim waren. Die Untersuchung wird auf Antrag einiger Staaten, darunter Pakistan, durchgeführt. Nach Angaben des Büros in England wurden von Juni 2004 bis September 2012 zwischen 2562 und 3225 Menschen durch Drohnenangriffe getötet. 474 bis 881 davon waren Zivilisten, darunter 176 Kinder.

    http://de.rian.ru/zeitungen/20130125/265395607.html

  5. gandalf sagt:

    Ich hätte bei einer solchen Berichterstattung dann doch hier erwartet, dass darauf hingewiesen wird – es handelt sich ausgerechnet um USRAELISCHE Drohnen vom Typ „Heron“, die durchaus von der Punzwehr, sprich Täuschland mitentwickelt wurden – und offiziell seit 2007 geführt werden – ebenso sind sie die ganze Zeit in Afghanistan im Einsatz….

  6. dirk sagt:

    Das Zeitalter der Roboterkriege rück unaufhaltsam näher. Wenn Deutschland technologisch nicht um Jahrhunderte hinterherhinken will, was bleibt dann für eine Wahl?
    Darüber hinaus kommen die Drohnen dem Verteidigungsetat deutlich günstiger als neue Eurofighter oder
    Leo2 —
    Wenn es in unserer Welt tatsächlich notwendig ist, dass Staaten bewaffnete Armeen aufstellen, dann ist es auch notwendig für diesen Staat technoligisch das höchst Machbare bereit zu stellen.
    Wenn die BW keine neuen Technologien ins Arsenal aufnimt, dann würde sie bald überholt sein.

    Stellt sich also die Frage, ob man Armeen auf diesem Planeten benötigt. Wenn diese mit ja zu beantworten ist, dann ist die neue Technologie ebenso wichtig.

  7. Schwarzblut sagt:

    Schwaches Argument…Die BW war zu keinem Zeitpunkt seit 49 in der Lage Deutschland im Ernstfall zu verteidigen und daran ändern jetzt auch Drohnen nichts, zumal bewaffnete Drohnen definitiv OFFENSIVwaffen sind und keine Deffenisvwaffen wie du sie hinstellen willst.
    9/11 hat tatsächlich die Welt verändert…An dem Tag hat der militärische Industriekomplex die Macht übernommen…seit 9/11 findet weltweit eine massive Aufrüstung statt, billionen von Euros und Dollars wurden ausgegeben für noch mehr Waffen wobei gerade USA, Frankreich, England und Russland bereits eine MilitärÜBERkapazität hatten…dabei die schwachsinnige Erfindung “ Terrorismus “ als Vorwandgenommen…Massive Aufrüstung wegen halb verhungerte, unterbewaffnete und schlecht ausgebildete Terroristen?
    Wieviele unschuldige Menschen wurden seit 2001 von diesen sogenannten Terroristen umgebracht und wieviele unschuldige Menschen sind durch USA und Co seit 2001 beim Kampf gegen den “ Terrorismus “ ums Leben gekommen?

    Wenn die USA, Frankreich, England und Russland so darauf pochen und einen auf Menschenfreund machen wollen indem sie die bösen Terroristen bekämpfen, sollten sie lieber mal anfangen sich gegenseitig zu bekämpfen, angefangen mit dem Terrorstaat Israel…

  8. Frank H. sagt:

    Russische Nachrichtenagentur meldet:
    Russlands Armee sei nun bereit quasi zu einem dritten Weltkriegsszenario anzutreten.

    Klar braucht man nun Drohnen, denn eigene Soldaten sind ja weit weit weg von daheim stationiert.

    Und wieder schaut die Welt wie 1913 zu! Juncker hat uns gewarnt. Hat sogar gewisse Andeutungen über Globalisierungsmächte und deren Merkzeichen gemacht.

    Nostredamus: Alles ruft Frieden, alles ruft Shalom, da passierts!
    http://de.ria.ru/security_and_military/20130127/265403025.html

  9. Schwarzblut sagt:

    Nur mal so, wie extrem gut die Bilder der Drohnen sind…verstecken nahezu unmöglich…

    http://www.youtube.com/watch?v=WkZx9kY0BfM

    Und dann will man einen erzählen, wenn Zivilisten zu Schaden kommen, sei alles nicht beabsichtigt?

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM