China: Verdreifachung der Schulden bei Unternehmen belasten Wirtschaft stark

Aktien

Die Kreditblase bei Unternehmen in China hat sich seit 2007 verdreifacht, auf insgesamt etwa 1,7 Billionen Dollar. Bei dieser Berechnung sind 3.895 börsennotierte Unternehmen ohne Finanzinstitute berücksichtigt. Den stetig steigenden Schuldendienst sehen Strategen als große Gefahr für das Wirtschaftswachstum an. Analysten von Bloomberg sehen in dem Anstieg die höchste Belastung durch Schuldendienst und Zinsen – im prozentualen Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt – aller Zeiten.


Mike Werner, ein Analyst bei Bernstein in Hong Kong, sagte: „Die Verschuldung in China ist viel höher als die der Vergangenheit in Relation zum nominalen BIP. Immer mehr der Ressourcen des Landes müssen für die ausstehenden Kredite verwendet werden und das bremst das Wirtschaftswachstum enorm.“

Kreditstimmulierung

2012 haben chinesische Banken insgesamt 1,3 Billionen Dollar an Krediten ausgegeben, 10 % mehr als im Vorjahr, die zweithöchste Summe seit Beginn der Aufzeichnungen. Der Exzess von 2009-2010, als 2,8 Billionen Dollar an Krediten vergeben wurden, schürte die Inflation, schwächte den finanziellen Puffer der Banken und sorgte für einen Anstieg sogenannter Non-Performing Loans (notleidender Kredite).

Die Analysten Edward Chancellor und Mike Connelly der Investmentfirma GMO LLC geben an, seit China zu einem Kredit-Junky geworden ist, werden zunehmend Kredite benötigt, um die Höhe des Wachstums beizubehalten.

Insgesamt stiegen die Kredite in der Wirtschaft, einschließlich der Posten in Bankbilanzen, bis Ende 2012 auf rund 190 Prozent des BIP. 2008 lag es nach Schätzungen der Ratingagentur Fitch noch bei 124. Diese Belastung könnte staatliche Mittel notwendig machen und das schadet Chinas Kredit-Ausblick, sagte die Ratingagentur.

Fazit: Die Gefahren aus China steigen weiter und auf Dauer wird man das Wachstum in dieser Höhe nicht beibehalten können. Die Blase im Bereich der Immobilienkredite ist noch um ein Vielfaches höher. Die chinesische Regierung wird sich dieser Thematik in naher Zukunft vermehrt widmen müssen, um einen Kollaps zu verhindern. Das dürfte sich erheblich auf das Wirtschaftswachstum auswirken und damit auch auf den Rest der Welt. Nach wie vor steht China und die dortige Kreditblase bei uns in der Watchlist, da von dort im Augenblick unserer Ansicht nach die größte Gefahr für die Weltwirtschaft droht.

Carpe diem

Bloomberg: http://www.bloomberg.com/news/2013-01-27/tripling-in-debt-to-1-7-trillion-drags-on-economy-china-credit.html


4 Responses to China: Verdreifachung der Schulden bei Unternehmen belasten Wirtschaft stark

  1. Frank H. sagt:

    Blasenpolitik: Nun es mag sein das China sein Kapital im eigenen Land durch künstliche Überkapazitäten verbrennen muss, dabei könnte es sich so sinnvoll in USA abarbeiten:

    Infrastruktur der USA zerfällt rapide
    http://www.heise.de/tp/artikel/38/38302/1.html

    Anm.:Die Betonköppe in Washington lassen das aber nicht zu, sondern bekämpfen den Helfer auch noch.

  2. karugua sagt:

    Die hängen alle an einem Strang. Dem Falschgeldstrick. Solange bieten sie ein Schauspiel als gegnerischen Kräfte. Derweilen unter der Bettdecke zusammen gekungelt wird. Auch Russland macht da leider keine Ausnahme.

    Solange der Falschgeldpilz alles überwuchert ist auch alle Politik korrupt. Das sind alles Brüder die ein Theater vorspielen. Lösungen sind nur während des gewollten Chaos möglich. Solange sollte man Selbstversorgung und Autarkie pflegen. Aber die Menschen sind zu träge dazu. Persönliche Auswege mit seinen Liebsten sind vorteilhaft.

  3. Irmonen sagt:

    Schulden und Kredite, beim wem haben sich die Unternehmen denn das Geld geliehen, bei Staatsbanken? oder Privatbanken – im Besitz von wem?

    Weshlab verleiht der Staat nicht aus seinen Devisenüberschüssen Kredite?

  4. Tester sagt:

    Weil die Devisen lediglich ein zukünftiges Zahlungsversprechen sind (Bonds etc.), die können Sie gar nicht so einfach einlösen, da wäre USA morgen bankrott.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM