Out of Order: Turbogrippe

Mich hat die Turbogrippe erwischt. Gestern Morgen ging es mit Reizhusten los und kurze Zeit später lag ich mit Fieber im Bett. Zwei Garnituren Schlafzeug in 2 Stunden vollgeschwitzt. Hat sich angefühlt, als wäre ich unter einen Bus geraten.. ;(
Ich hoffe, dass ich bald wieder einsatzbereit bin.

Weitere interessante Artikel:

  • No Related Posts

38 Responses to Out of Order: Turbogrippe

  1. WsdV-Blog sagt:

    Gute Besserung!

  2. Erasmus sagt:

    Erst mal Gute Besserung!

    Warum nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben.

    FDA lässt ersten gentechnisch hergestellten Grippeimpfstoff zu, der ein umprogrammiertes Insektenvirus enthält

    “”»Wenn innerhalb von sechs Wochen nach einer früheren Grippeimpfung das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) aufgetreten ist, sollte die Gabe von Flublok nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko erfolgen«, heißt es in dem Abschnitt »Warnung und Vorsichtsmaßnahmen« über den Impfstoff. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen, Atemwegsinfektionen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, verändertes Immunverhalten, Nasenausfluss und Muskelschmerzen.””

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/fda-laesst-ersten-gentechnisch-hergestellten-grippeimpfstoff-zu-der-ein-umprogrammiertes-insektenvi.html;jsessionid=1F21B5B62BAA00362D08C81E48699FD7

  3. freifrau sagt:

    Gute Besserung Jens

    http://karicartoons.files.wordpress.com/2012/01/huhn-essen_web.jpg?w=500

    Hühnerfleisch soll ja bekanntlich viel Antibiotika enthalten ;-)

  4. Frank H. sagt:

    Krassiert derzeit bundesweit! Praxen überfüllt.
    Viele gehen aber arbeiten statt zum Arzt klagen die Ärzte.

    Die Wintergrippeimpfung ist sinnlos!

    Vorschläge:
    Vitamin C aus heißem Zitronensaft mit etwas Waaser verdünnt, alternativ roher roter Paprika futtern und Vitamin D (ab in die Sonne wo es nur geht!) und Eiweiss (gek. Eier), schwarzer Tee etwas länger ziehen lassen pur, wenig Getreide, Fleisch, Geflügel oder Fisch, heimisches Wintergemüse. keine Südfrüchte oder Obst oder sonstigen Zucker (Zucker jedweder Art füttert Bakterien und Viren!).

    Jedenfalls mildert es die Ansteckung mehr als jedwede Chemiekeule.

    Gute Genesung.

  5. Naturmensch sagt:

    Gute Besserung ….;-) wir halten die Stellung

  6. Frank H. sagt:

    Stimmt: In unseren Lebensmitteln aus Lebendhaltungsindustrie oder Feldwirtschaft ist genug Chemie drin.

  7. Berg sagt:

    GUTE BESSERUNG..hust..und willkommen im club, meine frau und ich haben sie auch diese turbogrippe, bzw. ich etwas weniger symtome.

  8. Naturmensch sagt:

    hilft zwar nicht gegen deine Turbogrippe ,…..aber es zeigt das es nicht immer teure Medikamente sein müßen
    :-)

    http://derstandard.at/1358303871975/Wirkt-besser-als-jedes-Antibiotikum

  9. Berg sagt:

    Symptome meinte ich

  10. Berg sagt:

    wie ekelig..pfui

  11. Melchen sagt:

    Gute Besserung.. uns hats auch ganz furchtbar erwischt.. Aber langsam geht es wieder..
    Ich schwöre ja immer noch auf heißen
    Holunderbeerensaft mit Honig.. Und Schonkost.. Das einzige was meine Kinder nach drei Tagen Fieber angerührt haben, waren Trauben.. Bei uns war das eine all-inklusive-Grippe.. Fieber, Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Erbrechen, Durchfall.. Alles dabei.. Jaja, mein Mann liegt noch im Bett..

  12. Naturmensch sagt:

    auf den ersten Blick hats mich auch angeekelt,wenn man das Thema näher beleuchtet ist schon nicht mehr nur ekelig ,…schon eher interessant

  13. zeitzeuge sagt:

    Auf einen Nenner gebracht

    Antioxidantien..

    Und ein Geheimtip von mir : Grüne Smoothies mit extra viel Chlorophyl.

  14. zeitzeuge sagt:

    Da sch…s ich drauf!!

  15. Jens Blecker sagt:

    Das kann ich so bestätigen, inklusive unglaublicher Gliederschmerzen. Naja ich schwöre auf Grog und schlafen. Kurz eine rauchen, und wieder ab in die Falle. Gestern habe ich neben der Arbeit nur geschlafen. Also Mittagspause und nach Feierabend. Gerade so über den Tag geschleppt. Heute konnte ich schon um 9.00 Uhr Feierabend machen, Gott sei dank. Naja wieder ab in die Heia und auskuriern.

  16. Naturmensch sagt:

    da hätten wir schon mal ein Fäkalspender :-)

  17. bei so was könntest du dir auch gleich das rauchen abgewöhnen (geht so leichter)

  18. Jens Blecker sagt:

    Gestern bin ich auf weit unter einer Schachtel gelandet….. Und wer soll dann den Kampf gegen den “Terror” finanzieren? :D
    Nicht immer so kurz springen

  19. hehe jens – enziehen wir doch einfach nur die systemrelevante kohle – bedingungslos!

  20. james501 sagt:

    Gute Besserung…! Mich hat es auch erwischt. ;(

  21. fyrtarn sagt:

    Hatte diese Mutantengrippe vor 2 Monaten,die Viecher werden
    von Jahr zu Jahr schlimmer.Habe fast 4 Wochen gebraucht um
    wieder hochzukommen.

    Tip
    Lauwarmes Salzwasser:Nasenspühlung und Gurgeln.
    Tigerbalsam auf,Brust,Rücken,Stirn.
    Gegen Fieber Wadenwickel mit nassen Handtüchern.
    Reines Zink und Kolloidales Silber zur Stärkung der
    Abwehrkräfte.Kolloidales Siber hat auch ähnliche Wirkung
    wie Antibiotika.
    Salbeitee für den Hals,ist Antiseptisch.
    Kamillentee und Pfefferminze für die Atemwege.

    Abends vorm Einschlafen Grog mit Honig.

    Gute Besserung

  22. Evey sagt:

    Ach RAUCHEN geht noch JA?? Dann geht es dem Patienten ja noch supi! ;))
    Ist das hier ein Krankenforum? Wenn so viel von euch infiziert sind, dann sollten wir uns wohl hier im Osten in Acht nehmen.

    Ich wünsche allen erkrankten baldige Genesung. Mein größtes Mitleid haben die erkrankten Nichtraucher. Den erkrankten Rauchen wünsche ich größte Disziplin es endlich zu lassen. Und…mit Rauchen bekämpft man keinen Terror, man erzeugt ihn ;))

  23. _franky_ sagt:

    Ne Ne, Freunde jede Krankheit beginnt mit dem
    Nocebo-Effekt :-)

    ansonsten Gute Besserung !

  24. Irmonen sagt:

    So eine echte Virusgrippe
    fast wie ein Teuflesritt

    bigest wave ever surfed – gigantisch!
    http://www.youtube.com/watch?v=dS4UXQwVItg

    weiter gute Besserung – und wie schon von anderen bemerkt
    Vit C, Green Smoothies, frisch gepresster Fruchtsaft auch für nach der Grippe, zum Wiederaufbauen (auch wenn Schweinernes mit Sauerkraut, Bier, Zigaretten schon wieder locken sollten)

  25. Nver2Much sagt:

    Alles Gute Jens, erhol Dich gut.

    @ Frank “(ab in die Sonne wo es nur geht!) ”

  26. westfox sagt:

    currywurst!

  27. Sundance sagt:

    Na Mann, hoffendlich haste Dich nicht am PC angesteckt ! LoL.
    Habe hier vor ein paar Wochen eine Datei erstellt, weil doch sehr viele Bekannte das Selbe haben und ich keine Lust habe jedem am Telefon das nochmal zu erklären.

    Übrigens , was schnell kommt geht auch schnell wieder !
    Hier dann die Datei:
    Fieber
    Die Körpertemperatur unterliegt normalen Temperaturschwankungen bis zu 1° C mit einem Minimum frühmorgens und einem Maximum spätnachmittags. Auch durch körperliche Anstrengungen, Verdauung, plötzlichen Wechsel der Umgebungstemperatur treten Schwankungen auf.
    Fieber ist ein Symptom einer zugrundeliegenden Krankheit, wie z.B.einer Infektion, einer Stoffwechselkrankheit, Blutkrankheit, Vergiftung, Wasserverlust usw.
    Jeder mehrere Tage anhaltende Fieberzustand unbekannter Ursache oder auch Fieber über 40°C bedarf ärztlicher Behandlung. Bei Temperaturen über 40°C müssen sofort fiebersenkende Massnahmen wie z.B. Wadenwickel eingeleitet werden.
    Bei Auftreten von Fieber sollten folgende Massnahmen getroffen werden:
    1. Bettruhe
    2. gut gelüftetes Zimmer
    2. viel Trinken
    3. leichte Kost
    4. Aussuchen des homöopathischen Mittels entsprechend des Gesamtbildes aller auftretenden Symptome
    Plötzlicher Beginn, Beginn bei kaltem Wetter bzw.bei trockenem, kaltem Wind, Patient ist körperlich und geistig ruhelos, nervös, ängstlich, Haut rot, trocken, heiß, abwechselnd Kälte- und Hitzeschauer, Frösteln am Abend nach dem Zubettgehen, kalte Wellen durchschauern ihn, Frösteln beim Abdecken und Berühren, trockenes, rotes, heißes Gesicht
    besser durch frische Luft
    verschlechtert abends, nachts, in warmen Räumen, durch trockenen, kalten Wind, Liegen auf schmerzhafter Seite =
    Aconitum D 12
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen stündlich, bis zur Besserung
    Hohes Fieber, Patient ist sehr ängstlich und ruhelos und hat brennende Schmerzen, die durch Wärme besser werden. Unstillbarer Durst, trinkt häufig, doch jedesmal nur etwas; schnelle Erschöpfung und Schwäche, kalter Schweiß
    besser durch Wärme, hochgelagerten Kopf, warme Getränke
    verschlechtert nach Mitternacht, Kälte, kalte Getränke, feuchtes Wetter =
    Arsenicum album D 12
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen stündlich, bis zur Besserung
    Plötzlicher Beginn, hohe Temperatur, Füße eiskalt, Gesicht gerötet, heiße, rote Haut, schneller Puls; brennendes, heißes, dampfendes, benommenes Gefühl, kein Durst, hämmernder Kopfschmerz
    besser halb-aufgerichtet
    verschlechtert durch Berührung, Zugluft, nachmittags, Hinlegen =
    Belladonna D 6
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen stündlich, bei Besserung seltener
    Patient liegt ganz still, geringste Bewegung verschlimmert den Zustand, Puls schnell, hart; Frösteln mit äußerer Kälte, innere Hitze, saurer Schweiß nach kleinster Anstrengung, sehr durstig; Patient gereizt, trockener Husten, gelb-belegte Zunge, körperliche Schwäche
    besser durch Liegen auf schmerzender Seite, Druck, Ruhe, Kälte
    verschlechtert durch Wärme, jegliche Bewegung, morgens, Essen, heißes Wetter, Anstrengung, Berührung.=
    Bryonia D 6
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen alle 2 Stunden, bis zur Besserung
    Fieberhafte Prozesse im Anfangsstadium, allmählicher Beginn, mildes Fieber, Abwehrschwäche, blass, müde, Puls ist schnell, doch nicht stark; Frösteln täglich 1 Uhr nachmittags, Frostschauer mit rotem Gesicht und Durst besser durch kalte Anwendungen, Ruheverschlechtert nachts, frühmorgens (4-6 Uhr), Berührung, Bewegung, rechte Seite, Wärme. =
    Ferrum phosphoricum D 6
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen alle 2 Stunden, bis zur Besserung
    Frösteln, Fieber mit starkem Schüttelfrost, kein Durst; starke, dumpfe Kopfschmerzen, schwere Augenlider; heißes, gerötetes Gesicht, Zerschlagenheitsgefühl, sehr erschöpft, benommen; Puls langsam, weich, schwach.
    besser durch frische Luft, starkes Urinieren
    verschlechtert durch feuchtes Wetter, Nebel, Aufregung, schlechte Nachrichten, Schreck, Angst, Bewegung, Sonne, Wärme, =
    X Gelsemium D 6
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen stündlich, bis zur Besserung
    Fieber und Frösteln morgens zwischen 7 und 9 Uhr, vorher Durst und Zerschlagenheitsgefühl in Gliedern, Muskeln,Knochen; Übelkeit, Erbrechen von Galle gegen Ende des Schüttelfrostes, hämmernder Kopfschmerz, trockener Husten
    besser durch Unterhaltung, Knien auf “alle Vieren”
    verschlechtert periodisch.=
    Eupatorium perfoliatum D 6
    1 Tablette oder 3 Globuli oder 5 Tropfen alle 2 Stunden, bis zur Besserung

    Habe die für Dich wichtigen mit X davor makiert ! Die fettgedruckten Leit-Symtome im Mittel hervorgehoben !

    Wichtigste:
    X Aconitum D6 Nur bis Schweiss ausbricht. (wenn es noch gibt, als Acon. Homaccord 30ml ) 3x10Tr.
    Initiale akute Fieberzustände, besonders Grippe, Neuralgien, Neuritiden, Trig.-Neuralgie u. Ischias, Stenocardie, Endo-u. Pericarditis. Angstzustände.
    Z.N.S., Herz, Gefäßnerven, periph. Nerven.
    Bei vielen Infektionskrankheiten in den ersten stürmischen fieberhaften Phase angezeigt,(evtl. 1/2 -1 stdl. 1 Tbl.oder 5 Tropfen D3,bei Kindern D4;besonders bei akuten Erkältungszuständen)
    Schüttelfrost und trockenes Fieber. Puls hart, klopfend.Trockene Hyperaemie der Mundhöhle und der oberen Luftwege. Trockener Grippehusten. Neuralgien und Neuritiden durch trockene kalte Winde. Herzklopfen u. Unruhe,Herzstiche ,it Ausstrahlung zum linken Arm.
    Viel Angst! Große Unruhe, heftiger Durst,Tachycardie mit hartem Puls u. Fieber.
    Abends ,nachts u. in Wärme alles schlimmer.

    X Gelsemium D6 Dilluton (20ml), stündlich 5 Tropfen
    Grippe mit meningealer Reizung. Migräne.
    Occipitalneuralgie und Trigeminusneuralgie. Meningismus, Lidptosis, Augenmuskellähmung,
    Paresen peripherer Nerven, Myocarditis, Reizleitungsstörung, Dysmenorrhoe.
    Z.N.S., sensible und motorische periphere Nerven, Augenmuskeln, Herz, weibl. Genitale, Magen-Darm-Kanal.
    Fieber ohne Durst mit Schüttelfrost, Kopfkongestion, allgemeinem Zerschlagenheitagefühl, Benommenheit, Hinterhauptschmerzen und Schläfrigkeit wie betäubt; Apathie. Herzklopfen und -aussetzen. Puls frequent, schwach und weich. Ptoais der Augenlider, Gaumensegellähmung, Schwindel, Sehstörungen, Pupillenerweiterung, Doppeltsehen. Allgemeine Muskelschwäche. Gastroenteritis nach Aufregung und Schreck. Spastische Kopfschmerzen, im Nacken beginnend und über den Kopf zu den Augen ziehend, mit Besserung nach Urina spastica.
    Verschlimmerung durch Wärme, Sonne, Bewegung, Furcht, Schreck, Angst und Erregungen.
    X Bryonia Comp. –(wenn gibt, sonst D6)
    Pharynge- Laryngitis, trockene Bronchitis, (bei Grippehusten), Pleuritis
    Pneumonie, Muskel- und Gelenkrheumatismus,Gastritis, Hepatopathie, Obstipation.
    Z.N.S., Schleimhäute, seröse Häute, Synovialmembran, Bronchien, Magen Darm – Kanal, Leber und Gallenblase.
    Reizbare, schlechte Stimmung, heftige Kopfschmerzen und meningeale Reizsymptome. Trockener, hohler, schmerzhafter Reizhusten, heftige Stiche beim Atmen und Sprechen, sanguinolentes Sputum, bitterer Mundgeschmack, weiß belegte Zunge, Magendrücken – wie ein Stein – morgens und gleich nach dem Essen, Schmerzen im re. Hypochendrium(rechter Rippenbogen), Meteorismus(viel Luftabgang vom Darm), vorwiegend Obstipation mit trockenen Stühlen(verstopfung), bei stärkerer Reizung aber auch mit Durchfällen wechselnd. Gelenke heiß, rot, berührungsempfindlich, sehr schmerzhaft (typische akute Form der Polyarthritis).
    Besserung durch Ruhe, Verschlimmerung durch Bewegung. Husten verschlimmert sich beim Betreten warmer Räume; alles andere bessert sich durch Wärme!
    Die akute Polyarthritis erfordert meistens D2-DI in häufigen Gaben, doch muß auf Überempfindlichkeit geachtet werden.
    Xx Eupatorium D6 oder comp.
    Grippe, Erkältungskrankheiten, Reizblase, akute Gastritis bei fieberhaften Infekten.
    Katarrhalisehe grippale Infekte, Magen, Blase.
    Periodisches Fieber, morgens beginnend, allgemeiner Toxinschmerz mit Zerschlagenheitsgefühl in Gliedern und Knochen,trockener Grippehusten,
    schmerzhafte Harndrang, hochgestellter dunkler Urin. Galleerbrechen. Hinterkopf und Augenschmerzen
    Schwindelzustände.
    Viel Durst, abter Trinken reizt zum Erbrechen; starker Fließschnupfen.

    X Nota-kehl supp oder Tropfen 1x am Tag 8 Tropfen
    Xx Forta-Kehl supp. (befreit die Galle + gegen Viren)
    XX Quentakehl supp. (gegen Viren und Grippe)
    Diese 3 supp, im wechsel, jeden Tag 1 supp, Reihe rund !

    Bei Magenschmerzen, Viren, Heliobacter, (je 4 Tropfen Quenta-Kehl+ Forta-Kehl auf Stück Toast (Fingernagel gross) träufeln, gut kauen und schlucken. Schmerzen sollten in 5-10 Min. weg sein. Sind sie es nicht, brauchst Du es nicht noch mal machen. Dann ist es eine andere Ursache (Säure ?=Alkala).

    Sanukehl-Strep. 1×8 Tropfen (Halsschmerzen)
    Sanukehl-Staph 1×8 Tropfen (Schleim im Hals)

    Weitere nicht Homöop. :
    X Wadenwickel 5x 1 Minute, den 6. drauf lassen und mit Handtuch umwickeln. Fieber nicht unter 39,5 drücken, sonst war die Grippe sinnlos, nutze sie als Reinigung ! Viel trinken 3-4 L

    X Eiswürfel =klarer Kopf: Spitze vom grossen Zeh je 5 Minuten, bis der kalt ist, danach einwickeln . Erhält das notwendige Fieber, macht aber einen klaren Kopf. Trotzdem nicht aktiv werden-liegen bleiben, sonst brichst Du zusammen.

    Alkala: bis Urin 6,5 PH hat. Mehrmals ½ Messlöffel. Nach der Grippe oder bei Durchfall.

    X Gelomyrtol Kapseln: 2×2 Kapseln alle 12 Stunden 2, mit viel Wasser auf nüchternen Magen. Ab 4 Tag 3 x 1, alle 6 Std. (Gutes Alleinmittel !)

    X Lebertran (Vit. A+D) (Dorschleber, Norwegen) Apotheke 1L. 2×1 Eßlöffel am Tag nicht mehr!
    X Grünes Gemüse ,möglichst Rohkost, nur Rosenkohl und Grünkohl gekocht.

    Echinacea (episcorit) Sanum 100ml,
    Septische Prozesse, Pyämie, sept. Lymphangitis u. Lymphadenitis,
    Furunkelulose, Karbunkel, Mastitis, Eiterungen nach Verletzungen

    Steigerung der Abwehrfunktionen gegen bakterielle Erregerinvasion.
    W’irkstoffe sind Wirkungunsmechanismius und noch nicht eindeutig geklärt.
    Empirisch ist die Steigerung der Abwehrkräfte eindeutig.
    Man kann Echinacea als das antibakterielle Chemotherapeutikum der Homöopathie bezeichnen. das den Vorteil hat. über den Weg der Steigerung der biologischen Immunität zu wirken!
    Echinacea hat also keine in vitro darstellbare bakterizide Wirkung.
    Innerlich wird Echinacea (erhöht die Leukozytenzahl enorm) (2 -3 stdl. 5 – 20 Tr ) ,
    äußerlich Echinacea Extern (1×5 bis 10 Tr. verdünnt oder Echinacea-Salbe verwenden.

    Meta Solidago (von Fackler) Nachbehandlung für Harnorgane.

    Tee:
    X Weidenrinde / Salix alba (pflanzliches Aspirin=Salizylalkohol) Fiebersenkend.
    X Hagebuttentee bis zu 2 Liter am Tag (spült die Niere,wichtig)
    X Birkenblättertee 1 Tasse tägl. Um 16 Uhr (gegen Viren in der Niere)
    Lindenblütentee : ist Schweisstreibend
    X Echter Apfeltee aus Apfelschalen: Mineralienzufuhr und gegen Viren
    Viola Odorata Tee:

    Tee mit Honig und Zitrone.

    Zitrone pur in Hals gießen, gegen Silberputzmittel, akute Schwermetallvergiftung(nicht chronische! Bindet freie Radikale, übersäuert und bildet Pilze(die natürlichen Feinde der Erreger.)Das Selbe passiert bei Rum(Alkohol), der zerfällt zu Ketonessigsäure und verursacht auch Pilze.

    Homöophatie, andere ergänzend wenn indiziert:

    Dulcamara D6
    Muskeln und Gelenke, Harnblase, -Niere, Haut, Bronchien, Auge
    Ruhelosigkeit, Delirien und Wutanfälle bei toxischen Dosen.
    Subakuter Muskel- und Gelenkrheumatismus durch nasskalte Witterung,
    feuchte Räume und direkte Wärmeeinwirkung hervorgerufen,
    ebenso subakuter Blasenkatarrh und Nierenreizung.
    Zunge wie gelähmt, zäher Speichel,
    Geschwüre der Haut.
    Schneidende Leibkoliken mit Erbrechen und profusen, gelbwaessrigen Diarrhoeen.
    An der Haut urticarielle und pustuloese Exantheme.
    Herpes labialis.
    Alles; durch Nässe und Kälte hervorgerufen und verschlimmert.
    Wärme bessert.

    Nux. Vom.
    Spastiselie Diathese, angiospastische Migräne,
    akute und chronische Gastritis und Gastroduodenitis, Gastritis alkoholica,
    Uleus ventriculi et duodeni auf spastischer Grundlage, spastische Obstipation,
    Haemorrhoiden, Hyperemesin, Dysmenorrhoe, Lumbago,
    Ischias und’ andere Neuralgien. Leberschwellung.
    Z.N.,N.. veget. N.S.. Gefäßnerven; Magen-Darm-Kanal, Leber, Uterus, Blase.
    Polychrest und Konstitutionsmittel. Paßt besonders für reizbare.
    überarbeitete Neurastheniker mit sitzender Lebensweise einerseits und
    hastigem Großstadtleben andererseits.
    Leute mit aufbrausendem Temperament, die keinen Widerspruch vertragen und an
    Reizmittelabusus gewöhnt sind.
    Alles ist verkrampft. Stumpfheit und Verwirrung im Kopf und über den Augen,
    bes. frühmorgens. Morgendliche Übelkeit und Brechneigung,
    Hals rauh und trocken, Heiserkeit der Raucher.
    Appetitlosigkeit und Heißhunger wechseln als Vorläufer einer Dyspepsie.
    Magenschmerzen etwa eine halbe Stunde nach dem Essen mit Brechneigung.
    Blähungskoliken. Leberschwellung und Leberspannungsschmerz,
    bes. nach Alkoholabusus. Beständiger, vergeblicher Stuhldrang und blutende Haemorrhoiden. Strangurie, Urina spastica. Reizzustand der Geschlechtsorgane.
    Empfindungslosigkeit und Paraesthesien in den Extremitäten.
    Frühes Erwachen und unruhiger Schlaf, deshalb frühmorgens Müdigkeit und Kopfschmerzen.
    Krampfbereitschaft und gesteigerte Reflexbereitschaft sind typisch.
    Besserung durch Ruhe,
    Verschlimmerung durch Essen, Reizmittel und frühmorgens
    Biochemie. Bei Grippe
    Nr.10 (Natrium Sulph. D6) + Nr 3 (Ferro.Phos. D3/6) je 3×2 am Tag
    Nr. 8 (Natr.mur. D6 ) bei kalten Schauern überm Rücken! Verstopfung !

    Mezereum D6 Dillution (flüssig) bei Schwindel
    Ekzem, Erythem, Pruritus, Impetigo,
    Herpes zoster, Neuralgien.
    Haut, periphere Nerven.
    Hautentzündungen mit unerträglichem Jucken und Bläschen die zu dickem Schorf- und Eiterbildung neigen; oft auch mit starken neuralgischen Beschwerden wie Herpes zoster. Neuralgien im Gebiet des N. trigeminus. Ciliarneuralgie,
    Krustenbildung und Juckreiz sind. typisch. Kältegefühl in den befallenen Gebieten und Verschlimmerung durch Kälte einerseits und Bettwärme andererseits.

    Arsen album D6
    Kachexie, Basedow, akute Gastroenteritis, Brechdurchfall, Dysenterie, Neuritiden, Neuralgien, Dermatosen, Dermatitiden, Ekzeme, Lichen ruber planus, Psoriasis, Carcinombeziehungen, Endo-, Peri- und Myocarditis, Nephritis, fettige Degeneration in allen Organen.
    Z.N.S., veget. N.S., periphere Nerven, endokrine Drüsen, besonders Schilddrüse, Nieren, Haut, Magen-Darm-Kanal.
    Allgemeine Schwäche, Abmagerung, Hinfältigkeit, Blässe, Cyanose, große Unruhe und Angst bis zur Todeafurcht, kalte Schweiße, trockene Schleimhäute, alle objektiven und subjektiven Symptome gehen mit Brennen einher. Herzschmerzen. Trockener Husten und Kurzatmigkeit beim Hinlegen. Diffuse Diarrhoeen. Haut juckend und brennend, nässende Exantheme multiformer Art. Neuritiden bis zur Polyneuritis. Viel Durst. Albuminurie, Zylindrurie, nephrogene Hautoedeme. Alte Erscheinungen neigen zur Periodizität.
    Typisch sind: Kachexie, Adynamie, Angst, Durst, Brennen, Periodizität, Verschlimmerung mitternachts und in Ruhe, Besserung durch Wärme.

    Die Liste darf verbreitet werden, erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie kann abgeändert oder ergänzt werden.
    Die jedoch mit X gekennzeichneten, sollten dringend befolgt werden.

  28. Sundance sagt:

    Tschja, vergessen die Formatierung !
    Nix unterstrichen, nix fettgedruckt, die Absätze verschoben.
    Also unter dem Namen des Mittel steht immer noch eine Rheie der Aplikation, danach beginnt die Beschreibung des folgenden Mittels.

    Kann Dir das auch noch mal per email schicken !

    Dann gute Besserung !

  29. tom sagt:

    Hallo Jens ! – wünsche Dir gute und rasche Besserung und “schaug, dasss wieda auf die fias kimsch”

    LG ;-)

  30. … genau, in meiner Familie wird es immer noch so wie bei unseren Vorfahren vor 100 Jahren gemacht.
    Wenn eine Grippewelle ansteht viel Hühnersuppe essen und zwar von einem frisch gekochten Huhn – Dosen und Fertigprodukte funktionieren da nicht.
    Im Huhn muss wohl irgend was drinne sein, was unser Imunsystem aktiviert, dazu noch ordentlich Obst und die Grippe kann uns mal.

    Natürlich sieht das die Pharmamafia nicht gerne, denn dann haben sie einen Medikamentenkonsumenten weniger – daher wird so etwas auch nicht als Grundwissen verbreitet.

  31. Lucy Sky sagt:

    Lieber Jens,
    auch von mir gute Besserung, vielleicht geht es ja heute schon etwas besser. Hoffentlich kannst Du Dich wenigstens richtig ausruhen und Dich etwas verpflegen und verwoehnen lassen.

  32. Kai sagt:

    Oh Mann, gute Besserung, aber so manches Wissen braucht tatsächlich lange, bis es sich herumgesprochen hat. Sohnemann wachte vorgestern mit 38°C auf. 2 Gaben MMS, je 4 Tropfen. Nachmittag war das Fieber weg. Abends noch mal 3 Tr.. Nachster Tag Reizhüsteln, etwas etherisches Balsam zum Einschlafen. Heute fit als wäre nichts gewesen. Und das funktioniert jetzt seit 4 Jahren bei uns und allen die es sonst noch haben und verwenden.

  33. Manitou sagt:

    Gute Besserung

    … und Rauchen ist ungesund.

  34. ManInBack sagt:

    Baldige Besserung!

  35. crazydiver sagt:

    das unterschreibe ich zu 100%, das deckt sich exaktmit meinen erfahrungen.

  36. Jens Blecker sagt:

    Danke für die netten Genesungswünsche. Eine Mischung aus Bettruhe, Grog, Milch mit Honig und MMS scheint mir zunächst über den Berg geholfen zu haben.

    Gestern ging es noch sehr schnell in Erschöpfungszustände über, heute sieht es schon sehr viel besser aus. Ich hoffe das bleibt so.

  37. Vandenberg sagt:

    weiterhin gute besserung!

    und immer drauf achten, dass in den heizungsmonaten genug luftfeuchte in den räumen ist – sonst können die schleimhäute ihren abwehrjob nicht richtig machen und man wird leichter krank

  38. Jens Blecker sagt:

    Wir waren bis vor einer Woche noch im Survive-Mode (sprich heizen nur mit Kamin) da ist das mit der Luftfeuchte kein Problem. Leider muss ich erstemal wieder Holz nach Hause bringen und daher hatte ich 2 tage vor meinem Ausfall die Heizung wieder angeschaltet. Den Unterschied habe ich sofort an den Schleimhäuten bemerkt. Eben bin ich noch erheblich zu angeschlagen um Holz zu stapeln daher werde ich die kommenden Tage weiter die Energieversorger füttern, aber danach gehts wieder mit Holz weiter. Angenehme Wärme, gesundes Klima und Freude bei der Endabrechnung sind garantiert.

Hinterlasse eine Antwort