Gutenberg und Co.: Hoffnungslos digitalisiert

220px-Adler_7_-_Type_vor_dem_Aufschlag_2006-07-26

Mit dem Gesetz zur Bestandsdatenauskunft ist nun ein weiterer Schritt zum Überwachungsstaat geschaffen und es dürfte nicht der letzte gewesen sein. Der gläserne Bürger ist schon lange keine Fiktion mehr, das belegen auch unzählige Serien, in denen eindrucksvoll demonstriert wird, wie ausgereift die Technik bereits ist. Ist der Kampf um die Privatsphäre bereits verloren oder gibt es noch Hoffnung? 


Realistisch betrachtet ist es eher unwahrscheinlich, dass die Menschen noch umdenken, jedoch stirbt die Hoffnung immer zuletzt. Man hat in jeder Sekunde des eigenen Lebens die Möglichkeit, es völlig neu zu ordnen, es braucht nur den festen Willen. Ich habe bereits sehr viele Menschen getroffen, die aufgrund von Webseiten wie meiner viele Grundlagen im eigenen Leben überdacht und verändert haben, was zumindest einen Funken Hoffnung bedeutet.

Das neue Gesetz zur Bestandsdatenauskunft ermöglicht es Ermittlungsbehörden, Geheimdiensten und der Polizei, sich alle digitalen Daten von Personen zu beschaffen – wie zum Beispiel Namen und Adressen zu IP-Adressen. Auch müssen die Internetprovider auf Wunsch Passwörter zu E-Mailaccounts oder dem Webspace herausgeben, was schon sehr weitreichende Eingriffe in die Privatsphäre bedeutet. An dieser Stelle ist die Möglichkeit gegeben, sich all dem zu entziehen und auch noch die Werte der Gesellschaft zu pflegen.

Ein Großteil der Kommunikation wird heute mittels E-Mails, Chatdiensten oder auch telefonisch abgewickelt. Seit die Geheimdienste Speech to Text entwickelten, sind auch die hohen Gesprächsaufkommen kein echtes Problem mehr – zumindest was die Speicherung angeht. Gehen Sie mal in sich und stellen Sie sich die Frage, wann der letzte klassische Brief von Ihnen geschrieben wurde. Ganz abgesehen davon, dass der Aufwand erheblich höher ist, solche Texte zu erfassen, freut sich der Empfänger immer über eine derart persönliche Geste. Das wäre ein Anfang.

Diskussionen finden heute auf Facebook statt und das meist noch in Satzfetzen und ohne den gebührenden Respekt. Die vermeintliche Anonymität verleitet – eigentlich wirklich nette Menschen – sehr schnell zu unüberlegten Aussagen oder auch Beleidigungen. Warum treffen sich die Menschen nicht real, ob nun in Gasstätten, Kneipen oder auch privat. Eine Weile lang entwickelten sich etliche Stammtische und wurden auch gut frequentiert, warum also nicht etwas mehr Offlinekonversation?

Fotos haben heute keinen echten Stellenwert mehr, mit Speicherplatz für tausende Bilder wird geknipst, was das Zeug hergibt, Ausdrucken ist eine Seltenheit geworden. Dafür findet man jedoch fast jede Lebenslage im Internet wieder, zum Beispiel auf Facebook. Das waren keine schlechten Zeiten, noch einen 24er Film mit Bedacht zu füllen und im Anschluss fiebernd auf die Bilder zu warten. Mancher Schnappschuss, der heute dem Löschenknopf zum Opfer fällt, war früher auf Film gebannt und hat Jahre später für große Freude gesorgt.

Viele Menschen haben ihre Bücher oder Dokumente in der Cloud, gespeichert in Bits und Bytes. Der Kindleskandal um George Orwells 1984 hat bewiesen, dass solche Dokumente nicht mehr beschlagnahmt und verbrannt werden müssen, sondern einfach per Knopfdruck aus den Annalen der Geschichte getilgt werden können. Was durch Gutenberg geprägt wurde, steht in einem Regal und entzieht sich der Manipulation. Ein gutes Buch ist durch nichts zu ersetzen, nicht einmal durch ein besseres. Gemütlich im Sessel oder Bett mit ein paar Leckereien am Start, kann so manche Stunde verrinnen ohne Reue.

Das analoge Leben hat soviel zu bieten, man muss sich nicht „online treffen“, um gemeinsam zu spielen. Echte soziale Kontakte sind ein wichtiger Stützpfeiler für das Herdentier Mensch. Lassen Sie sich das nicht nehmen und schlagen Sie gleichzeitig dem System ein Schnippchen. Ob es auf Dauer wieder salonfähig wird, darf bezweifelt werden, aber trotzdem ist es jede Anstrengung wert. Vielleicht gehören wir auch irgendwann damit zu einer Art Club, wie heute die Fahrer von Oldtimern, die einfach an guten Dingen festhalten. Klein, aber fein 😉

Carpe diem

Bildquelle: Wiki – Lothar Spurzem


14 Responses to Gutenberg und Co.: Hoffnungslos digitalisiert

  1. Jens Blecker sagt:

    An dieser Stelle möchte ich mich auch noch persönlich bei den Lesern bedanken die mir Briefe geschickt haben, darüber habe ich mich sehr gefreut.

  2. Jens Blecker sagt:

    Just eben über einen Post gestolpert wo es um genau diese Thematik geht. Mein PLZ-Bereich ist dort noch sehr dünn besiedelt 😀

    http://quikmaps.com/show/239189

  3. Nver2Much sagt:

    Das hast Du schön geschrieben. Oldtimer Club.

    Wieviele Menschen gibt es mittlerweile die gar nichts anderes mehr kennen als die Elektronik?

    Die wissen wie man Apfelsaft herstellt, sind aber nicht mehr fähig auf Bäume zu klettern ohne sich weh zu tun.

    Auch diejenigen die früher ohne Elektronik aufgewachsen sind können sich doch auch kein Leben mehr vorstellen ohne Elektronik mich natürlich eingeschlossen.

    Nur haben wir Oldtimer noch die Fähigkeit und das eigene Erleben wie das funktionieren kann.

    Das mit dem Treffen im Außen wird wieder kommen, denn wie jede Sucht wird auch die Elektronik an den Punkt kommen an der sie uns zeigt dadurch sind wir zwar weiter gekommen, aber das ist das Ende der Fahnenstange.

    Wann das soweit ist, kann jeder für sich selbst herausfinden. 🙂

  4. chris321 sagt:

    Ich erinnere mich an jenen heissesten Tag des letzten Sommers an welchem strategisch geschickt diese Schaffung von zentralen Schwarzen Listen einfach so durchgewunken wurden und keinen hat es gejuckt. Die Menschen waren im Urlaub, lagen am Baggersee und so war es ein Kinderspiel. Ich habe mir zeitgleich aufgelöste Kasernen angeschaut welche als zukünftige Lager in Frage kommen könnten, mit Gleisanschluss, mit entsprechendem Zaunsystem dass da keiner raus kann. Für mich ist diese Sache real. Man schafft erst Schwarze Listen, dann ist wie bei dem Schweizer in Ägypten, dem Mann im Zusammenhang mit den Rizin Briefen und dieser Saudi, jener 3. Mann in Boston alles NUUUUR eine Panne. Auf den Kosten dieser angeblichen „Pannen“ bleibt natürlich das Opfer und nicht die Täter hängen. Täter sind hier diejenigen welche diese Schwarzen Listen verwalten und solche scheinbaren Irrtümer begehen. Dann wird Schritt für Schritt die Panne zur Normalität. Man gewöhnt die Leute daran, dass immer mal wieder jemand wegen Irrtümern in irgendwelchen Listen verhaftet werden, deren Häuser durchsucht werden, sie wochenlang eingesperrt werden usw. Man kommt erst mal immer wieder mit der Irrtums-Ausrede. Das macht man so lange bis der Irrtum zur Normalität wird. Dann haben wir wieder die alten NAZI-Zustände wo die Nachbarn nachts aus den Häusern geholt werden und keiner will es gesehen haben. Auch hier wird man dann der Wahrheit ausweichen, sie verdrängen wie man sie immer seit 9/11 tunlichst gemieden hat und sagen: Das war doch sicher nur ein Irrtum mit unserem Nachbarn heute Nacht, der wurde nur wegen möglicher Unruhen „umgesiedelt“ …

    Wir sind auf dem besten Weg dass das alles wieder kommt und zwar recht bald. Die USA arbeiten mit Hochdruck daran eine solche neue NAZI-Welt zu schaffen. Und unsere REALEN Neo-Nazi Lakaie in der Regierung werden ihre Vorgaben ergebendst erfüllen suchen. Die Deutsche Führung hat kein eigenes Profil, keine eigene kulturelle Definition, sie sind nichts anderes als Befehlsempfänger des grossen Kaisers aus Übersee. Wenn also Neo-NAZI Gedankengut von Übersee zu uns kommt, wird man das kaschieren aber dennoch hörig umsetzen. Genauso wie man es die ganze Zeit schon tut. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass es dann, wenn es moralisch noch verwerflicher und immer klarer gegen das eigene Volk geht, ein Gewissen da oben gibt das sich an alte Zeiten und an „wir haben aus unserer Geschichte was gelernt“ erinnern werden.

    Man wird folgsam nach kaiserlichen Befehl das alte NAZI-Modell wieder neu auffahren, Menschen verfolgen, verhaften und vernichten die nicht in das Schema dieser neuen Diktatur mit Demokratiescheinanstrich GLAUEN und damit auch nicht passen. Noch leben wir in Freiheit. Wir schreiben hier, aber werden von den Feinden der Freiheit schon längstens registriert und auf entsprechende schwarze, rote und blaue Listen gestellt. Wenn Leute wie ich hier schreiben, dann tun wir es in dem Bewusstsein, dass diese Feinde unserer Kultur bereits mit ihren Listen warten um Euch da natürlich ohne Euer Wissen einzuschreiben. Es gibt im Widerstand zu diesen Lagern einen Witz: Für uns haben sie die Schilder und die Zellen schon fertig geschrieben. Wenn wir ankommen, dann wissen wir also schon wo unser Platz ist, denn unsere Namensschilder hängen schon seit Jahren an der Zelle.

    Es gibt also einmal den Bürger der sich arglos der völligen Transparenz hingibt und solche NSA-geschaffenen Werkzeuge wie Facebook ohne jede Hemmungen nutzt. Sie sind quasi das Vieh, sie sind die Schafherde die über die Systeme gesteuert werden kann. Sie sind quasi die Zukunft unserer Subkultur. Es gibt aber auch jene Bürger die Sachen hier sagen und wissen, dass sie mit dieser Offenheit den Feinden von Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und damit Freiheit „in ihre Listen spielen“. Sie wissen quasi schon, dass sie in diesem angeblich so freien Westen den heute schon vom westlichen Regime Verfolgen wie Brad Manning oder Assange folgen werden. Diese wenigen Kämpfer machen das nicht aus Spass, sondern weil ihnen diese ehemalige Kultur und ihre Werte was wert sind, weil „IHRE neue Welt-Ordnung“ diametral anders aussieht als die der vermeintlich neuen Herrscher des Planeten. Dass es hier keine Synthese gibt, dass es also ein Krieg ist, das ist beiden Seiten klar. Man kann nicht für diese Werte stehen und Freund mit einem anderen sein der diese nicht lebt. Denn: Diese Werte spalten, führen zu einem entweder oder, aber nicht zu einem sowohl als auch. Und das geht mitten durch die Familien. Es ist schwer mit einem Partner zusammen zu leben der ein Systemling ist und damit die Werte einer ehemaligen abendländischen Kultur nicht mal ansatzweise zu schätzen und zu ehren weiss, geschweige denn für deren Erhalt oder Wachstum zu kämpfen bereit ist. Widerstand bzw. Kämpfer gegen dieses Systems des Zerfalls zu sein, ist also eine geradezu zwangsläufig Entwicklung für jeden der sich selbst nicht aufgibt. Das hat nichts damit zu tun, dass man „dem System irgendwie den Krieg erklärt“ wie das System selber es gerne für ihre Listen sehen würde, es hat damit zu tun, dass das System den Lebensraum für eine Alternative Stück um Stück demontieren und zerstören wird. Das ist wie mit den Indianern. Du drängst den Lebensraum von freien Menschen immer mehr zurück bis Du sie in ein Reservat sperrst weil sie auf ihrer Welt keinen Platz mehr haben, ein unerwünschter Störfaktor sind der deportiert oder vernichtet werden muss.

    Die Chance sich einen Lebensraum zu erhalten gibt es nur, wenn man sich eine Kultur (in der Gruppe also) erhält. Nur wenn wir es schaffen eine hohe Kultur zu werden die auf Werte setzt und diese Werte lebt und praktiziert, dafür bereit ist sie in Ehren zu halten, dann gibt es eine Chance für eine Siedlung, einen Lebensraum, ein kulturelles Überleben. Ich habe die Amish in diesen Zusammenhang schon erwähnt. Man muss das aber nicht rein religiös sehen obwohl das sicher viel mit unserem christlichen historischen Wertebild zu tun hat. Ein Chinese mag es ganz anders sehen. Es geht um den gemeinsamen Nenner von Werten auf die man sich einigen kann. Es ist die Frage ob man sich auf eine Kultur einigen kann deren Eckpfeiler Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe sind und eben nicht eine sozialdarwinistische Herrschafts-, Erfolgs- oder Verliererstruktur, in welcher das Raubtier Mensch der Gewinner ist und jeder der einen Wert hoch hält ein Schaf das man ausnutzen, schären und schlachten wird. Eine Welt ohne diese Werte stellt Menschen da, die wie Vieh mit Chip von wenigen gehalten und genetisch gezüchtet werden. Das ist die Subkultur der Massensteuerung in welchen die „vom Menschen geschaffenen digitalen Tiere“ das „real tierische Menschenschaf“ rund um die Uhr beschäftigen, kontrollieren und bewachen wird (Beispiel: Drohnen als die technischen Schäferhunde dieser Zukunft).

    Wir Menschen entscheiden selbst welche Kultur und damit welche Zukunft uns wichtig ist. Wenn wir (JA WIR DA UNTEN) weiter darauf erpicht sind zu lügen um uns einen Vorteil zu beschaffen, zu betrügen und zu stehlen um uns besonders trickreich durch das Leben zu lavieren, zu verachten, zu vergewaltigen, zu herrschen statt zu dienen, dann ist das bereits UNSERE ENTSCHEIDUNG. Unser Grundbaustein den wir gesetzt haben: Für uns, für unsere kulturelle Definition, für unsere Zukunft und unsere Kinder.

    Die Welt die wir heute schaffen ist die Welt die wir selber ernten. Es ist ein Bumerang der auf uns zurück kommt. Genauso wie Werte, deren Wertschätzung und deren Aufbau ein Vektor ist der eine Kultur nach oben hin schafft, eine schöne und gute Kultur und Gemeinschaft, so ist jene fehlende Wertschätzung, jener Mangel ein Vektor nach unten der eine Spirale der Subkultur in die tiefsten Tiefen menschlicher Existenz schafft.

    Ich dachte mal dass es doch in diesem Vektor nach unten eine Grenze gibt, ein Boden im Abgrund quasi, dass 100% Lüge, 100% Unrecht und 100% Lieblosigkeit existiert. Ich sehe nur, dass jahrein jahraus ich den Boden des Abgrunds wieder gehörig nach unten korrigieren musste und bin mir immer bewusster geworden, dass die 100% Abwendung von Wahrheit, die 100% Abwendung von Gerechtigkeit und die 100% Abwendung von Liebe ein unendlicher Abgrund sind den wir nicht mit dem Geiste erfassen können. Das ist kein praktischer Faktor, denn 100% Abkehr von einer Existenz kann man nicht leben weil es nicht existiert. Aber es ist die Entscheidung, der Wille für diese Inexistenz bei dem der sich für diesen Weg nach unten entscheidet. Mir ist klar geworden, dass es nach unten keinen Boden gibt und dass wenn wir uns mal für diese Spirale nach unten entschieden haben, es kein Ende mehr geben wird. Das NICHTS ist nicht dort wo wir heute die NULL vermuten. Die Null die wir heute auf diesem Zahlenstrahl zwischen Plus und Minus sehen, das ist nur die Gegenwart, das Gleichgewicht, der Neutralpunkt. Das ist wie der Punkt wo die Schräge der Stange einer Waage aufliegt.

    Nichts, das ist die Inexistenz für die wir uns dann entscheiden, wenn wir Werte ablehnen. Etwas oder alles ist das zu dem wir uns dann entscheiden, wenn wir Werten folgen. Auch da ist nach oben keine Grenze. Das ist eine gewisse Schwarzweiss-Sicht nur dass ich dem Schwarz die Existenz abspreche weil sie symbolisch die Farbe des NICHTS ist. In Wirklichkeit leben wir alle im Graubereich und unsere Gegenwart ist jener Gegenwartspunkt auf der Zeitachse die wir derzeit noch als Null deklarieren würden. Dabei ist diese „Null“ eigentlich nur der Punkt der Unentschlossenheit und Neutralität, unser Wille bei dem es noch unentschieden ist wie wir gleich handeln werden. Zurück werden wir schauen auf das das wir getan haben und voran werden wir schauen auf das was wir jetzt in diesem noch unklaren Punkt zu tun beabsichtigen. Dieser Punkt ist kein Zufall, es ist unser Wille!

    Wenn Ihr das alles mal bedenkt, seit Ihr dann wirklich noch Facebook, Smartphone oder fernseh – SÜCHT-IG?

    Oder ist DAS was ihr dann SUCH-T nicht etwas ganz anderes, was VIEL GRÖSSERES?

  5. Mr Mindcontrol sagt:

    Schon mal daran gedacht, dass falsche Beweise einfach untegeschoben werden können, wenn Polizei und Dienste Passwörter für die E-Mail-Accounts bekommen? Die können doch im Namen des Opfers selber illagele Sachen schreiben!

  6. Gutmensch sagt:

    Jens, Nachdem ich deinen Artikel gelesen hab bin ich zu Ebay reingegangen und hab mir 1984 als Taschenbuch bestellt.
    Eine Schande, dass ich das nicht schon eher gelesen habe. Aber das wird jetzt nachgeholt.

    Gruß Gutmensch

  7. Jens Blecker sagt:

    Auch sehr zu empfehlen –>Schöne neue Welt (Brave new World) von Huxley

  8. Gutmensch sagt:

    Ja, das hab ich auch schon im Auge.
    Seltsam, dass ich diese Bücher noch nicht gelesen habe, schließlich bin ich schon seit einigen Jahren auf Wahrheitssuche.
    Zeit das alles nachzuholen.

  9. Xander sagt:

    Da ich nun schon seit 5 Monaten als Postbote arbeite kann ich es nur begrüßen wenn der Briefverkehr rege genutzt wird.
    Was mich anfangs überraschte war der Umstand, das nach wie vor seeehr viel Post unterwegs ist. Wir wissen teilweise nicht wo uns der Kopf steht am Monatsanfang wenn die Rechnungen von vielen Anbietern raus gehen.

  10. chris321 sagt:

    Ok und wenn Du es gelesen hast, dann schreibe unter einen Titel namens „Guantanamo“ den Untertitel „Grosser Bruder ich liebe Dich!“
    Frag Dich warum man Smith am Ende exekutiert OBWOHL er doch jetzt den Grossen Bruder liebt.

    Bedenkt dass man eine Weltmacht nur dann werden kann, wenn man den Kopf der Menschen „brechen“ kann. Wie ich oben sagte ist MEINE Welt-Ordnung nicht zwingend IHRE Welt-Ordnung und beides widerspricht sich, ist nicht miteinander zu vereinen. Was machen wir denn nun mit diesen Leuten wie Smith welche solche GEDANKEN-VERBRECHEN begehen?

    Beispiel: Ist nicht etwa die Wahrheit SYSTEMRELEVANT und nicht die Banken? Wir leben doch angeblich in einer freien rechtsstaatlichen demokratischen Ordnung oder? Dann frage Dich mal:
    + Was ist an dieser Ordnung demokratisch, wenn die Lügen der Geheimdienste, Politiker und insbesondere der Massenmedien letztendlich Wahlfälschung im voraus bedeuten. In dieser Schein-Demokratie wird also die Wahl über einen Schein, eine nicht reale Wirklichkeit, eine Fata-Morgana getroffen. Diese nachweisbare hoch organisierte Wahrheitsbeugung ist also keine Wahlfälschung?
    + Rechtsstaatlichkeit: Schon mal als Zeuge vor Gericht geladen?
    Nun, ihr MÜSST die Wahrheit sagen! Warum? Nicht systemrelevant? Wenn Du die Wahrheit relativierst, dann relativierst Du auch das Recht.
    + Spiele doch einfach mal die Variante durch dass alle die Freiheit vor Gericht hätten irgendwas zusammen zu lügen. Es gäbe erst einmal ein Chaos (also UN-Ordnung) von 1000den von Möglichkeiten, also Geschichten die alle nur eins nicht sind: WIRKLICH / WAHR! Die Wahrheit, das wäre vielleicht eine einsame kleine Oma die total verschüchtert auf einem Stühlchen am hintersten Ende des Gerichtssaal sitzen würde und nicht wahrgenommen wird. Vorne, die grössten Schreier, das wären die mit dem genialsten Schein, also der genialsten und am täuschend echt erscheinenden Fata-Morgana. Wenn ihre Fata-Morgana beginnt milchig zu werden, in Gefahr zu geraten droht, dann bauen sie schnell eine neue auf und rufen: Seht dorthin, seht was dort ist …
    Ja, die Wahrheit ist systemrelevant, sie ist eine Grundlage der
    + freien und richtigen Entscheidung, einem wahren Demokratieverständnisses
    + einer Rechtsstaatlichkeit
    + einer Ordnung statt Chaos oder Schein-Ordnung

    Wenn Du 1984 gelesen hast, dann erkennst Du eigentlich mit etwas nachdenken was Guantanamo wirklich ist, dass es nämlich ein Mengele 2.0 ist. Bedenke dass man damals wie Rex84 etc. die Möglichkeiten wie heute nicht hatte. Bedenke, dass es für eine Weltmacht sehr wichtig ist zu wissen warum jemand SICH SELBST einfach in die Luft sprengt, ein Phänomen was in unseren Kulturkreisen unüblich ist.

    Tja, die Kontrolle über Euren Kopf, das ist absolute Grundlage für ihre Weltmachtspläne und die neue Weltordnung. Solange sie das noch nicht richtig gut untersucht und im Griff haben, solange werden sie scheitern wie alle Diktaturen vor ihnen die an den Köpfen gescheitert ist.

    Aber wenn sie Euren Kopf beherrschen, dann ist ihre Diktatur theoretisch ewig und vollkommen. Und genau das zeigt 1984 und Guantanamo auf. Wenn Ihr den Grossen Bruder hasst und sie bringen Euch dazu ihn später zu lieben, was haben sie dann dazwischen mit Euch gemacht. Lies in 1984 über dieses Zimmer 103 z.B., jenes Zimmer in dem der Schrecken für jeden Menschen wartet.

  11. Astarioth sagt:

    Passend zum Thema:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ex-Terrorfahnder-Keine-digitale-Kommunikation-ist-sicher-1856682.html

    Im Prinzip machen die Organiosationen das jetzt schon alles, nur ist es nicht gerichtlich verwertbar. Nun wurde es legalisiert 🙂

  12. anarruko sagt:

    die wahrheit liegt vor deinen augen im garten!

    schau dir z.b. die biene an.
    wie kann es sein das durch puren zufall diese zwei geschöpfe so aufeinander abgestimmt/abhängig ….. sind

  13. zeitzeuge sagt:

    Auf der Wiki-Seite zu „Dystopie“ sind einige sehr gute Bücher aufgeführt.

    Auch z.B. „Fahrenheit 451“ u.v.m.

  14. personanongrataincognito sagt:

    Es liegt an uns, ob unsere Kinder meinen, dass die milch aus dem Laden kommt.
    Es ligt an uns, ob unsere Kinder wissen, wie man eine Wurst macht.
    Es ligt an uns, ob wir es unseren Kindern erlauben auf die Bäume zu klettern.
    Unsere Kinder sind unser Spiegelbild.
    Ich hoffe nur, dass Euch kein Eurer Kinder die Frage stellt: „Papa, Mama was habt ihr denn gemacht um mich vor meiner Zukunft zu schützen?“

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM