Verwirrung um Evakuierung der russischen Marinebasis in Syrien

800px-MarshalShaposhnikov2006ApraHarbor

Im Augenblick herrscht ordentlich Verwirrung, was die einzige Mittelmeerbasis der Russen betrifft. In der Hafenstadt Tartus soll keinerlei militärisches Personal mehr sein, was angesichts der strategischen Bedeutung eine Sensation wäre. Außerdem würde es einen ausufernden Konflikt ohne Beteiligung der Russen nahelegen. Zuerst gemeldet hatte das die russische Tageszeitung Wedomosti, kurz darauf die Washington Post. In dem Zusammenhang muss man wissen, die Zeitung ist ein Gemeinschaftsprojekt von Financial Times, The Wall Street Journal und des russischen Verlagshauses Independent Media Sanoma Magazines.


Auch die Nachrichtenagentur Ria Novosti meldete zunächst die Gerüchte. So hieß es dort:

„Wedomosti“: Keine russischen Militärs mehr in Syrien
Das russische Verteidigungsministerium hat das gesamte Militärpersonal aus Syrien abgezogen.
[…]
Der Beschluss wird mit dem Streben begründet, das Personal unter den Bedingungen des Bürgerkrieges in diesem Land keinen Gefahren auszusetzen.

„Das russische Verteidigungsministerium hat heute keinen einzigen Mann in Syrien“, erklärte der russische Vizeaußenminister Michail Bogdanow der in London erscheinenden arabischen Zeitung „Al Hyatt“. „Der Punkt (in Tartus) hat keine strategische bzw. militärische Bedeutung.“ [1]

Die Aussage hat Sprengkraft, denn ein internationales Eingreifen wurde bisher nur durch die Präsenz der russischen Streitkräfte verhindert. Einen internationalen Konflikt wollte man doch lieber nicht vom Zaun brechen.

In etlichen Artikeln haben wir versucht aufzuzeigen, dass dieser Stellvertreterkrieg dazu dienen könnte, um den Iran zu verwickeln und einen Angriff in der öffentlichen Meinung zu legalisieren. Wie der plötzliche Umschwung der Russen gekommen sein sollte, lässt sich nicht in Kürze erläutern.

Bereits gestern folgten Dementis aus dem russischen Verteidigungsministerium. Abermals bei Ria Novosti heißt es dazu:

Russisches Militär dementiert: Keine Evakuierung der Marinebasis in Syrien
Das Verteidigungsministerium in Moskau hat Meldungen über eine Auflösung der Versorgungsbasis der russischen Kriegsmarine im syrischen Tartus als falsch zurückgewiesen.

„Tartus ist weiterhin offizieller Stützpunkt und Wartungsstelle für russische Schiffe im Mittelmeer“, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.
[…]
Die Behörde bestätigte, dass es in Tartus derzeit keine russischen Militärangehörigen gebe, weil die Basis seit langem von Zivilpersonal bedient werde. „Dieses Personal arbeitet weiter im Normalbetrieb. Von einer Evakuierung ist nicht die Rede.“[2]

Die Situation sollte man genau im Auge behalten. Wenn sich Russland tatsächlich aus Syrien zurückzieht, könnte die Lage dort sehr schnell eskalieren und damit auch auf den Bündnispartner Iran ausgeweitet werden. In dem Zusammenhang möchte ich zum Abschluss noch kurz auf eine Aussage Putins hinweisen:

Putin: Russland hat strategische Interessen im Mittelmeer
Mit dem geplanten Einsatz eines ständigen Marineverbandes im Mittelmeer will Russland laut Präsident Wladimir Putin nicht mit dem Säbel rasseln, sondern seinen eigenen Sicherheitsinteressen nachgehen.

„Die Wiederherstellung der ständigen Präsenz der russischen Kriegsmarine im Mittelmeer ist kein Merkmal eines Säbelrasselns“, sagte Putin am Donnerstag beim Besuch in der Kommandozentrale der russischen Streitkräfte in Moskau. „Das ist eine strategisch wichtige Region. Wir haben dort eigene Interessen, die mit der Gewährleistung der nationalen Sicherheit Russlands verbunden sind.“[3]

Diese Aussage ist noch keinen Monat alt, man hat also sehr schnell die Meinung geändert?

Carpe diem

[1] http://de.rian.ru/security_and_military/20130625/266375230.html
[2] http://de.rian.ru/politics/20130627/266386947.html
[3] http://de.rian.ru/security_and_military/20130606/266259658.html
Bildquelle: Wiki – Navy NewsStand
Artikel zum Thema:

http://www.zerohedge.com/news/2013-06-27/russia-evacuates-its-syrian-naval-base
http://www.washingtonpost.com/world/russia-reports-pullout-from-small-base-in-syria/2013/06/26/4602b63e-de55-11e2-b797-cbd4cb13f9c6_story_1.html


11 Responses to Verwirrung um Evakuierung der russischen Marinebasis in Syrien

  1. steinmetz sagt:

    So allmählich versteh ich gar nix mehr.
    Welche Flotten sind wo im Mittelmeer ?
    laut diesem link :http://www.aktuell.ru/russland/politik/wende_in_syrien_russische_flotte_u_raketen_gegen_intervention_4541.html
    haben die Russen einiges aufgefahren.
    Es ist ja nicht so das mal so eben eine Schwarzmeerflotte oder Verband so easy durch den Bosporus schippert ohne das der Nato- Partner Türkei davon nix mitbekommt.
    Dasselbe gilt ja auch für jede Schiffsbewegung am Affenfelsen von Gibraltar vorbei in oder aus dem Mittelmeer kommend.
    Klar das Mittelmeer ist nicht die Alster aber was sich dort nach den letzten Meldungen so alles tummeln soll.
    Ich geh mal davon aus das die Nato und Co genau weiß was und wer sich in Tartus aufhält.
    Alle anderen öffentlichen Meldungen dienen nur der Verwirrung und Ablenkung.
    Am Ende sind wir schlauer.
    Gruß Steinmetz

  2. Tester sagt:

    Es ist nur die übliche Ablenkung, Russen haben das schon immer so gemacht.

    Übrigens ist es nicht mehr die einzige Basis im Mittelmeer, die haben gerade eine neue in Zypern bekommen.

  3. Optimus sagt:

    Waren Ihnen wohl doch zu viele Flugzeugträger.. 🙂

  4. wasdazu sagt:

    Offenbar nur ein weiteres Stück PK (psychologische Kriegsführung)

    Das sich gewöhnlich durch wohl recht zuverlässige Verbindungen nach Syrien anszeichnende Blog „Syrian Pespective“ gibt Entwarnung:

    „READERS‘ ALERT: Don’t believe a word of the so-called Russian withdrawal of technicians or sailors from Tartous. It has been denied by the Russian Ministry of Defense and their Admiralty. It also makes no sense. There is nothing happening in Tartous. We know because some of my wife’s nieces live there and Aida is always in touch with them. The articles are published almost exclusively in marginally read journals or known propaganda factories like the Telegraph. Don’t believe it.“

    http://syrianperspective.blogspot.de/

  5. Foerster003 sagt:

    Der schwedische Journalist Einar Schlereth schrieb gestern auf seinem Blog:


    […]

    Die britische Geheimdienst-Seite schrieb, dass Putin drohte, noch weitere geheime russische Waffen nach Syrien zu schicken, die den Machtvorteil für Syrien weiter vergrößern würde, und er wiederholte, dass diese Waffen nicht gegen Israel benutzt würden, unter der Voraussetzung, dass Israel nicht am Krieg in Syrien und den benachbarten Ländern (Libanon und Jordanien) teilnehmen wird.

    Berichten zufolge war die Antwort des britischen Premiers sehr blass auf Putins Drohungen.

    Putins Antwort kam nur 24 Stunden nach Obamas Erklärung am Samstag, dass er den syrischen Widerstand bewaffnen wolle.

    Putin erklärte eindeutig, dass der Nahe Osten eine bedeutende Veränderung durchmachen werde. Syrien wird mit Waffen ausgerüstet, die niemals zuvor (im Nahen Osten gesehen wurden), einschließlich Computer-gelenkte smarte Raketen, die niemals ihr Ziel verfehlen.

    […]

    http://einarschlereth.blogspot.de/2013/06/russische-weiterentwickelte-waffen-fur.html

  6. Foerster003 sagt:

    Die Russische Agentur für internationale Informationen RIA Novosti meldete am 23.6.2013:


    […]

    Die Nutzung der Luftwaffenbasis in Südzypern würde den Handlungsspielraum Russlands im Ostmittelmeer enorm erweitern, so die Zeitung. Derzeit ist der syrische Hafen Tartus für Russlands Flotte die einzige Versorgungsbasis im Mittelmeer. Russland hatte in letzter Zeit mehrmals die Notwendigkeit der permanenten Stationierung russischer Schiffe im Mittelmeer betont.

    […]

    http://de.rian.ru/security_and_military/20130623/266354512.html

  7. Politicus sagt:

    @Foerster003

    war das eventuell der Grund weswegen man die Zyprioten und deren Banken ganz schnell in die Pleite trieb?

  8. kaphorn sagt:

    neulich las ich das bloomberg gezielt falschinfos bezgl. der stationierung u.a. von 20000 us-soldaten in jordanien verbreitete…nun man könnte theoretisch folgendes den menschen unterjubeln:

    bonn. der sitz der brd verwaltungsagentur der alliierten räumt berlin. merkel und gauck treffen sich bereits in bonn um gemeinsam ihren rücktritt zu erklären, da reichsdeutsche flugscheiben über syrien den zeitkanal verlassen werden. russland wurde informiert und räumte umgehend die region um taurus. die us-regierung zieht aufgrund der nichtbezwingbaren 3 macht alle trägereinheiten aus dem mittelmehr zurück. am 25.07. wird offiziell das deutsche reich in seinen grenzen von 1914 reaktiviert um den friedensauftrag von jesus christus zu ende zu bringen…

    alle nachrichten dieser welt sind gesteuert (ausser iknews natürlich..;-)…) jfk sagte mal: es existiert eine monumentale verschwörung…was meint er mit monumental?????????????????????????????????

  9. Foerster003 sagt:

    Ja genau, das sehe ich genauso.

    Ein Licht ging mir auf, als ich den Artikel des indischen Berufs-Diplomaten und Journalisten M K Bhadrakumar in der Asia Times anläßlich des Besuchs Obamas in Israel las.

    Obama resets Middle East compass

    http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MID-04-250313.html

    In Syrien haben die Aggressoren nicht so leichtes Spiel wie in Libyen. Es müssen noch ein paar Steine weggeräumt werden, um ein freies Schußfeld zu haben, man will ja schließlich die eigenen Verluste möglichst klein halten.

    Also versuchen die Aggressoren alles, um Rußland aus der Region herauszudrängen.

    Indem man in der Zypern Bankenkrise zum ersten Mal Gläubiger (per Definition sind auch Einlagenbesitzer Gläubiger von Banken) bluten lassen wollte, wurde das russische Kapital über die noch offenen Auslandsfilialen der zyprischen Banken abgezogen.

    Ulrich Heyden titelte am 19.3.2013 auf Telepolis folgendes:

    „Bei der Lösung der Zypern-Krise fühlt Russland sich übergangen“

    http://www.heise.de/tp/artikel/38/38779/1.html

    Um seinen Kriegszielen näher zu kommen, ging man sogar das Risiko ein, Europas Sparer zu verunsichern.

    Welt Online titelte am 27.06.2013:

    „Sparer müssen sich an Bankenrettung beteiligen“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article117521484/Sparer-muessen-sich-an-Bankenrettung-beteiligen.html

  10. illumis sagt:

    ich hoffe du hast dich monumental gegoogelt ansonnsten hier ….Grossartig
    http://www.duden.de/rechtschreibung/monumental

  11. Foerster003 sagt:

    Die Aussagen des Türken Emre Ertem beim neuem Sendeformat „COMPACT Talk“ decken sich mit der obigen Meinung, daß noch vorbereitende Maßnahmen zum Syrien Krieg erledigt werden mußten. Es mußte noch die zukünftige Rolle der Kurden geklärt werden.

    http://www.youtube.com/watch?v=twST30aUkGo#t=20m30s

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM