Ende der Verschlüsselung? CIA investiert über In-Q-Tel in Quantencomputer

in-q-tel

Die Firma D-Wave Systems aus Kanada ist bei der Entwicklung von Quantencomputern ganz vorne dabei. Heutige Verschlüsselungen würden sich in kürzester Zeit mit einer solchen Technologie entschlüsseln lassen, das weckt natürlich Begehrlichkeiten. In-Q-Tel – eine Tochtergesellschaft des US-Geheimdienstes CIA – investiert gerne in technologische Startups, die einen Vorteil beim Schnüffeln bieten. Facebook ist eines der Investments.


Der Tage macht die Empfehlung die Runde, sich mittels Verschlüsselung vor der Schnüffelei der Geheimdienste zu schützen. Grundsätzlich natürlich besser als nichts. Schließt man jedoch die Möglichkeit ein, dass D-Wave Systems nicht nur heiße Luft, sondern – wie behauptet – bereits erste Quantencomputer gebaut hat, sind die heutigen Verschlüsselungen ein Witz.

An der University of Southern California soll bereits 2011 ein Quantenrechner mit 128 Qbits installiert worden sein. Dieser soll noch nicht als Universalrechner konzipiert sein, sondern spezielle Aufgaben erledigen. Trotzdem wäre es ein Meilenstein in der Technologie.
Laut Aussagen von D-Wave verfügt der neueste Prototyp (Chip) über 512 Qbits. Die NASA und Google sollen sich laut einer Pressemeldung aus Mai 2013 ein solches Modell gegönnt haben. Über die Rolle von In-Q-Tel schweigt sich D-Wave lieber aus. Wenn Partner meinen, die eigene Rolle öffentlich machen zu wollen, werden sie es tun. Mehr möchte man von D-Wave dazu nicht sagen, aus nachvollziehbaren Gründen.

Durch die Möglichkeit, fast unendlich viele Kombinationen parallel zu rechnen, wären Quantencomputer in der Lage, die heutigen Verschlüsselungen in sehr kurzer Zeit zu knacken. Ob In-Q-Tel deswegen ein paar Millionen locker gemacht hat? Das wäre für PRISM und Co. natürlich auch ein Quantensprung.

Fazit: Fühlen Sie sich auch nicht mit Verschlüsselung zu sicher. Selbst wenn D-Wave noch nicht am Ziel ist, bleibt es doch nur eine Frage der Zeit. Echten Datenschutz erreichen Sie nur, wenn Sie die modernen Kommunikationsmittel bei wichtigen Dingen meiden.

Carpe diem

Wiki D-Wave
In-Q-Tel Portfolio (Mittlerweile ohne Facebook)
Wiki von In-Q-Tel


30 Responses to Ende der Verschlüsselung? CIA investiert über In-Q-Tel in Quantencomputer

  1. Fredda sagt:

    Früher hat man noch Briefe geschrieben und es gab ein Postgeheimnis – das ist gerade einmal 25 Jahre her. Es geht einfach so verdammt schnell. Im Internet wird es niemals Sicherheit geben und solche Computer würden das Problem nur nochmals rasant vergrössern.

  2. Frank H. sagt:

    Sehr schön. Das wiederum ist etwas brandneues der Agenda. Während Snowden und Assange die alten Kontrollmodelle gerade schrotten darf.
    Ach jo, wir bleiben und sind ihnen um Meilen zurück.
    Ihre Weltkontrolle ist schon lange aktiv. Und nur ihre eigene Überheblichkeit bringt das Kartenhaus zum Einsturz. Und das wird noch eine große Weile dauern.
    Also dann, es gibt genug Unterhaltung für jeden von uns.

  3. Habnix sagt:

    Früher wurden auch in der BRD Briefe geöffnet, so wie „natürlich“ auch in der DDR.Ja und die Postschalter werden auch immer mehr ausgedünnt.

    In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht,
    kann man sicher sein, das es auf diese Weise geplant war.

    Frank Delano Roosevelt,
    US Präsident und Freimaurer

    Sorry, für die Zerstörten Illusionen. 🙁

  4. Habnix sagt:

    In der USA werden Briefe im Inland registriert. Stand so oder so ähnlich im Videotext.Also nix mit Briefgeheimnis. Ein Briefgeheimnis gab es noch nie.

    Jede Regierung in der Welt fängt als Diktatur an und endet im Totalerismus im Totalen Überwachungsstaat.

    Email also Elektronische Post ist ja auch nur ein Brief.Da müsste auch da Briefgeheimnis gelten.Aber wer weis das schon.

  5. chris321 sagt:

    Vorab, habe bisher nie einen Quantencomputer in der Praxis gesehen oder damit zu tun gehabt. Dennoch würde ich den mal in folgender Position sehen:

    a) die moderne Form des alten Multics Hosts z.B. Google Kauf
    b) ungeheuer komplexe Auswertungen z.B. NASA Kauf
    c) die von Jens beschriebene Entschlüsselungs OPTION (NSA)

    Um das mit der Verschlüsselung zu verstehen ist es sinnvoll in die Computerhistorie zu tauchen und diesmal noch vor dem revolutionären Sputnik Schock, nämlich zurück zu der Zeit von Zuse der den ersten modernen Computer damals gebaut hat, also auch die Zeit rund um Hitler und den 2. Weltkrieg. Enigma ist den meisten ein Begriff und auch die Entschlüsselung der Nachrichten vom Feind. Der 2. Punkt waren aber komplexe Flugbahnberechnungen des Militärs was mit dem Rechenschieber nicht mehr so gut ging.

    Man hat Deutschland nach dem 2. WK für 10 Jahre die Betätigung an der Computertechnik verboten. Gleichzeitig stellten die Amerikaner die Dinge so da als wären sie die Erfinder des Computers. Im Boston Computer Museum gab es (wo ich da war, vielleicht hat es sich inzwischen geändert) den Namen Zuse nicht. Der wurde quasi aus den Geschichtsbüchern gestrichen.

    Nur: Wo ist diese Entwicklung von Zuse geendet? Letztendlich historisch gesehen doch im PC, im Personal Computer unserer Zeit. Also ganz anders als die Menschen einer früheren Zeit den Sinn eines Computers mal assoziierten.

    Seit jeher gibt es also sehr grosses Interesse von Geheimdiensten und Militär an Hochleistungsrechnern. Wegen der nun kommenden staatlich gesteuerten Verschlüsselung muss man sich aber nicht so abmühen. Über bilaterale Geheimverträge werden natürlich die PK-Schlüssel brav von allen Ländern nach Utah abgeliefert und damit der Bürger in falscher Sicherheit gewogen. Darum geht es ja jetzt demnächst in diesem Theater. Geheimgerichte verkünden Geheimgesetze welche dann auch als rechtsgültig gelten, aber davon darf der Bürger nichts wissen. Dieser für eine Demokratie unmögliche geheime Rechtskonstrukt der seit 9/11 ebenfalls völlig aus dem Ruder läuft, der sollte ja jetzt eigentlich bei dem Snowden Skandal mal auf den Tisch. Richter die von ganz oben „legal“ abgesetzt und von einem Fall genommen werden können weil sie unverhofft in einen Rechtsparallelsystem gelandet sind das sie bisher gar nicht kannten, der unterwandert natürlich jede echte Sicherheit und Demokratie.

    Jetzt komme ich zu Punkt b)
    Viele Berechnungen sind ziviler Natur geworden. Insbesondere neue 3D Berechnungen, also die Erstellung virtueller Räume (Virtual Reality) ist extrem rechenintensiv. Jens kann Euch erzählen wie das mit dem sog. Rendering bei seinem Film Eupoly war. Ich erinnere mich noch gut daran, wie lang das damals brauchte bis 3D Visualisierungen durchgerendert waren.

    Heute, z.B. in komplexen Computerspielen wird „die Realität“ versucht mathematisch in Echtzeit (also nicht im Studio, sondern sofort am Computer) so realistisch wie nur irgend möglich (manchmal auch überrealistisch) abzubilden. Das sind nicht mehr Photos oder Pixel, das sind 3D Visualisierungen aus endlos vielen Polygonen in Echtzeit gerendert.

    Am Ende dieser Entwicklung steht eine 3D Welt wie in Matrix. Kaum noch der SCH-EIN vom S-EIN mehr unterscheidbar. Täuschung perfekt, aber auch LÜGE PERFEKT, nicht wahr?

    Jetzt kommt dann immer wieder die Rückbesinnung auf die Vergangenheit in den Medien nach dem Motto: Wir dürfen dem Diktator Sadam Hussein keine XBoxen oder Playstation liefern, denn der würde diese Grafikleistung dazu verwenden militärische Berechnungen für Raketen oder Entschlüsselungen zu verwenden. So Zeitungsberichte erinnert Ihr Euch bestimmt noch: Historischer Fallback!

    Jetzt zu Punkt c), mein altes Multi-CS Thema aus dem Jahr 1968.
    Ich wiederhole mich eben weil es allgemein praktisch unbekannt ist, es aber essentiell wichtig für das Verständnis dessen ist was heute passiert. Multi Computing Services (M CS). Was hat man sich da nur vorgestellt, der grösste Telefon- (AT&T) und der grösste Stromkonzern (GE) jener Zeit.

    Multics war eigentlich als Supercomputer gedacht, so was wie ein Atomkraftwerk, so etwas wie eine riesen Telefonzentrale, also die zentrale eines sog. Utility-Computings (EDV-Versorgungsnetzes). Der Super-MUC in München symbolisiert regelrecht einen solchen „IT-Reaktor“. Es gibt Flugverbotszonen rund um diese „digitalen Reaktorblöcke“.
    http://en.wikipedia.org/wiki/SuperMUC

    Diese digitalen Reaktoren namens Multics sollten also 1970 „digitalen Strom“ für viele Geräte in den Haushalten von Boston (1. Teststellung zusammen mit dem MIT) liefern. Man wollte JEDEN HAUSHALT in Boston mit einer Multics Utility Steckdose versehen an welche der Otto-Normalbürger ein „dumb Terminal“ angeschlossen hätte, also das Gegenteil von einem autarken PC (Personal Computer). Die ganze künstliche Intelligenz der Maschine war eigentlich nie vor Ort in den 4 Wänden des Bürgers geplant. Der Grund: Die sog. Multicians (die Multics Leute) waren extrem engagiert, aber der Stand der Technik brachte es nicht auf über 300 Steckdosen und das Ding wurde instabil. Ein Reset dauterte endlos bis dieser „abgestürzte Reaktor“ 1970 wieder angefahren war.

    Das Projekt MUSSTE aufgegeben werden und paar Multicians wie Ken Richie, Brian Kernigham schufen Uni-X (die eine Box). Uni-X war die technische Realität ab 1970 geworden. Der Timetick (also die interne Maschinenuhr fängt mit diesem Datum an).

    Auch wenn es nicht so scheint, versuche ich die Sachen gekürzt zu halten. Die Cloud die ihr heute erlebt, das ist nichts anderes als Multics in Neuauflage. UND: Heute ist das was damals technisch gescheitert ist TECHNISCH MÖGLICH. YES WE CAN!!! WIR KÖNNEN!

    Und das ist genau der wichtige Punkt a)
    Historisch ist Cloud Computing bzw. Multics an der Rechenleistung eines Supercomputers gescheitert der nicht mehr rausbrachte als ein Intel 386er PC um die 20 Jahre später.

    Macht Euch doch einfach mal Gedanken warum ihr in Google etwas eintippen könnt und der findet so schnell so viele Informationen der ganzen Welt. Bestimmt nicht dadurch dass Computer von Google auf der ganzen Welt die ganze Zeit nur Schlafschafe spielen. Die ARBEITEN. Die ARBEITEN HART, die ARBEITEN TAG UND NACHT. Noch meinen wir die ARBEITEN TAG UND NACHT für UNS. Aber jene welche den NSA Skandal rund um Snowden mehr hinterfragen, fragen sich auch: ARBEITEN diese Computer eigentlich WIRKLICH FÜR UNS, den BÜRGER? Oder arbeiten sie vielleicht TAG UND NACHT GEGEN UNS?

    Nehmt diese Informationen und kombiniert das mit dem bekannten Wissen. Was kommt dabei raus? 3D Visualisierung, Simulation, 3D Games, 3D Fernsehn, Rendering contra Echtzeit, Zero Clients / Multics Terminals contra PCs, neue Glasfaserleitungen direkt in die Cloud. Und bei den Versorgern, den „digitalen Stromanbietern“, da steht ER, der digitale Reaktor, das neue Herzstück einer neuen Zeit, einer Zeit die sich nicht mehr Multics, sondern Cloudcomputing nennt und letztendlich neutral formuliert Utility Computing (Versorgungscomputing) darstellt. Einer Zeit die Rechenleistung nicht mehr in den 4 Wänden eines Privathauses (Personal Computer), sondern in einem von der Flugsicherung beschützten Reaktor des digitalen Versorgers (Cloud) anbietet.

    Und jetzt könnt ihr Euch mal ganz grob vorstellen warum die grossen Versorger jetzt Quantencomputer brauchen. Leute, man will nicht jetzt wieder an 30 Mio. Anschlüssen TECHNISCH SCHEITERN (im Gegensatz zu damals in Boston 300!) So einfach ist das.

    Bedenkt gut, dass das eine richtig schwere Sache auch finanziell ist. Die bieten ja ihre Clouddienste noch viel zu günstig oder z.T. kostenlos an nur um an die Macht zu kommen, also um die Schlafschafe alle in die Cloudkoppel zu treiben und in den Cloud-Lock-In Zustand zu bringen. Wenn die Schafe alle in Facebook, Dropbox, Microsoft Office 365, Google Office, Zero Computing etc. verfangen sind, dann ist Schlachtfest angesagt. Dann werden die Schafe geschoren und dann dürfen sie bluten für all das was die ganze Zeit die Koppelbetreiber Aufwand getrieben haben. Dann wird die Preisschraube der digitalen Versorger bis zur Schmerzgrenze angezogen. Die Schafe werden alle blöcken und schreien, aber ihre Chance ist praktisch = Null! Die kommen aus ihrer Koppel nicht mehr raus. Sie werden jammern und heulen um die alte Zeit die sie selbst freiwillig für diese Koppelwelt der Zäune verlassen haben. Ja, sie werden dem alten Internet und der alten Bill-Gates Zeit nachtrauern, aber es wird zu spät sein. Sie sitzen in der Falle!

    Der Song Ramstein „Stein um Stein“ ist eigentlich ein brillianter Cloud-Song der es auf den Punkt bringt:
    http://www.youtube.com/watch?v=RfHKw_H3AU4

  6. Tester sagt:

    Die alten „analogen“ Methoden (eigene erfundene Sprache, abgesprochene Codewörter, Brieftauben usw.) funktionieren ja nach wie vor.

    Gut, die Brieftauben könnte man ja mit Drohnen abschießen… 😉

  7. chris321 sagt:

    Der Messias (der Verkünder dessen was ihr hören WOLLT) kommt morgen in 3D in Euer Wohnzimmer, Perfektion der Projektion eines SCH-EINs (einer Täuschung) des S-EINs und doch ist es nur EINs. Projezierte Will-usionen auf einer Seite des Fernsehers, Realitäten dahinter. Dazwischen die Entscheidung, Eure WAHL. Ist es noch eine freie Wahl? Ist es noch eine Freiheit?

    Oh doch, ich will ein saftiges Steak und deswegen will ich zurück in die Matrix!

    Raum 3 Achsen gespiegelt, an Eurer Hand eine iWatch und auf Eurer Stirn Google Glass. Ihr seit die Mitte, Ihr seit der Nullpunkt, der Entscheidungspunkt in dieser Achse der Räume von Wahrnehmung und Bewusstsein. Farbige Räume aus rot, grün, blau (RGB), bereits die Projektion des alten Fernsehers. 3 Achsen des additiven Farbraums. Additiver Raum ist ein Pol, subtraktiver Raum der andere. Dazwischen die Gegenwart, das heute, das hier, das jetzt und IHR. Noch ist es hier nicht entschieden, labil, gleich wird es entschieden sein.

    Raumordnung!

    Die Bibel (Johannes oder wer auch immer diese Dinge in seinen Worten damals beschrieben hat) ist schon echt gut unsere Zukunft so vorausgesehen zu haben. 666 nicht wahr?

    Der Quantencomputer Verbund wird dann wohl der neue Matrix / Raum-ordnungs-computer sein.

  8. chris321 sagt:

    klar, aber es fehlt dazu die Infrastruktur weil auch die Schlafschafe die in die Koppel gehen erst dann aufwachen, wenn es zu spät ist. Dann werden sie merken, dass sie sich nicht vorbereitet haben und dass ihre „freie Wahl“ sehr eingeengt ist.

  9. chris321 sagt:

    gemeint war natürlich

    die Schlafschafe die NICHT in die Koppel gehen!

  10. Fredda sagt:

    Danke, jetzt kann ich heute nacht nicht schlafen 😀

  11. Fredda sagt:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-post-ueberwacht-kompletten-briefverkehr-a-909366.html

    da sag ich nur: selfowned, dass das ausgerechnet heute im spiegel steht ist fast schon wieder witzig

  12. michaelbunny sagt:

    Damit man Computer Security überhaupt machen kann, brauchen sie ein Geld das von sämtliche Autoritäten losgelöst ist.

    Egal … http://freestateproject.org/. Möglw. für den ein oder anderen spannend.

    Die Rechenleistung von speziellen Rechnern war schon immer erstaunlich. Quantencomputer könnten durchaus spannend sein.

    Verschlüsseln gegenüber anderen zivile Organisation darf man nicht vergessen.

    Was die Staaten und die öffentlichen Verwaltung gerne vergessen ist, dass nicht sie die Öffentlichkeit verwalten sondern von der Öffentlichkeit für die Verwaltung eingesetzt sind. Die Bewegung in den U.S. den Staat allein als Infrastrukturprovider zu organisieren und Rest tut was er will, das hat etwas. Es treiben allein jene ihr Spiel die Häschenhaftigkeit nichts aber auch gar nichts gehört oder mit selbiger irgendetwas am Hut haben.

  13. Tester sagt:

    Jau, dann fällt mal der Strom aus und die ganzen Spielzeuge sind für die Katz 😉 Es gibt Methoden, die gibt es gar nicht…

  14. Tester sagt:

    Das „gelöste“ Geld gibt es schon, nennt sich Bitcoin (und noch weitere ähnliche Konstrukte). Wird sofort bekämpft, wie man sieht, genauso wie damals der Liberty Dollar.

  15. Erasmus sagt:

    Hahahahaha Tester der war Gut!!!!!!!!

    Bitcoin ist der absolute Gag wer Faselt da immer was von Nur Bares iat wares.

    Das mit Bitcoin ist das absolute Meisterstück von der Elite.
    Genauso ein Fake wie Snowmannnn.

    Ich kann nicht mehr vor Lachen.

    Tschuldigung

    Yada

  16. Tester sagt:

    Ich weiß nicht warum du das denkst, aber wer den Source-Code angeschaut hat (ist ja komplett publik) weiß, dass es kein Fake ist.

    Über den Sinn und Unsinn läßt sich natürlich streiten, die Durchführbarkeit ist auch noch fraglich, aber die Ur-Idee dahinter war ganz gut.

  17. Erasmus sagt:

    Mit dem Neuen Computer ob mann da noch so dazu sagen kann ist dein Sousen Code Wurst die lesen ob verschlüsselt oder nicht in Echtzeit mit wahrscheinlich schon ein paar Sek. im vorraus.

    Und warum glaubst du das die gegen Bitcoin nicht wirklich einschreiten ja sie versuchen jetzt Steuern darauf zu erheben, Heeeeee aufwachen das ist von dehnen so Gewollt.

    Genau so wie es jetzt läuft und nicht anders erst alle gegen einander aufhetzen Staaten zerschlagen und dann in einer Weltgemaindschaft aufgehen lassen.

    Aus Wahnsinn wird Ordnung oder so.

    Yada

  18. Tester sagt:

    Ich teile nicht deine Meinung, kann dir aber auch nicht mit Sicherheit widersprechen – alles ist möglich.

  19. Erasmus sagt:

    ALso Bitcoin gibt es nur Virtuel, Bargeldlose Gesellschaft.
    Wer will das haben.
    Wer gönnt sich jetzt so einen Supercomputer.
    1+1= 2

    Und Zwei ist NWO.

    Die Sonnenkinder Spielen nicht nur Zweidimensionales Schach sondern auf Drei Ebenen.

    Läuft alles nach Plan. Snowden läuft auch genau nach Plan.

    Also zurücklehnen und die Show geniesen, unser Politaffen werden sehr sehr bald sehr Hektisch werden.

    Yada

  20. bruujo sagt:

    chris ich schätze deine Kommentare. Aber bitte rück etwas von diesem Technoid Wahn ab. Du solltest über Quanten Physik einiges wissen, vielleicht auch, dass wir es hier mit mikroEreignissen zu tun haben, und diese nur durch Wahrscheinlichkeiten beschrieben werden können. Ebenso weisst du, dass ein Q-Bit sich durch die Amplitude einer Komplexen (Zahl) definiert und lediglich Wahrscheinlichkeiten (kudos Gauss 18Jhdt) „berechnen“ lässt. Nun hast du, als IT Man, sicherlich schon bemerkt, dass die Hardware auf Dich-Reagiert. Sonst hättest du dich nicht dort verortet. (Sic).
    Wozu die Ängst ?

    Dreh das Werkel aus und Schluss.

    bruujo

  21. tmk86 sagt:

    Sind die CPUs dieser Quantenrechner denn speziell für das Kknacken von Verschlüsselungen / Codierungen ausgelegt?
    Oder anders gefragt: Sind das sowas wie „Eierlegende Wollmilchsauen“?

    Aktuell ist es ja so, dass GPUs (Grafikkarten) für solche Zwecke besser geeignet sind, als herkömmliche, aktuelle (Hochleistungs)Prozessoren.
    Hat u.a. damit zu tun, dass die Chips der GPUs für die Berechnung von enorm komplexen Algorithmen ausgelegt sind, welche im Rahmen von Entschlüsselungen von Vorteil sind.

  22. chris321 sagt:

    Leute, es geht um Macht und Fun-Party. Ja, Du hast recht, die GPUs bringen die nötige Fun-Party! GPUs sind Hollywoods best friend. SCHEIN statt SEIN. Ein Schein-Steak ist saftig und gut, ein SEIN-Steak vielleicht nicht so gut, insbesondere wenn man es ohne Grill in den Katakomben der Matrix grillt.

  23. Tester sagt:

    GPU’s können sehr viele simple Berechnungen parallel machen, während die CPU wenige, lange, komplexe Pipelines hat.

    Die Quantenrechner können (theoretisch, wenn es die überhaupt mal in brauchbarer Form geben sollte) sehr vieles parallel berechnen, wären daher für solche Aufgaben wie Entschlüsselung gut geeignet.

  24. Pappnase sagt:

    Ich habe mir kürzlich eine zweite mail-Adresse eingerichtet.
    Mit dieser habe ich bisher noch keinerlei Aktivitäten im Net absolviert, quasi Tod.
    Trotzdem werde ich mit eingehenden mails überschüttet.
    Ich könnte mich darüber kaputtlachen.
    „Echten Datenschutz erreichen Sie nur, wenn Sie die modernen Kommunikationsmittel bei wichtigen Dingen meiden.“
    Recht hast du da, cheffe. Man soll sich deshalb vorher im Klaren sein, wenn man sich zu weit aus dem Fenster lehnt, daß der Wind rauher bläßt.
    Es wird keine Geheimhaltung geben.
    Bevor die einen Topf verkaufen, haben sie immer den passenden Deckel parat.

  25. olf sagt:

    Warum sollte ein Quantencomputer in der lage sein Verschlüsselung zu knacken?

    Um AES 256 zu entschlüsseln braucht man selbst wenn man eine billion PC’s hat die jeweils eine billion Rechenoperationen in der Sekunde raushauen immer noch so lange wie es das Universum gibt.

    Auch ein Quantencomputer mit billiarden Rechenoperationen hilft da nix!

    Ausserdem werden Quantencomputer irgendwann zuhause aufm Wohzimmertisch liegen.
    Man müsste schon eine Touringmaschine bauen die 4 dimensional arbeitet, um das Problem zu lösen!

  26. olf sagt:

    Was entschiedent ist, ist das man eine Verschlüsselung verwendet, die nicht kommerziell gelistet ist.
    Als Firma oder so.
    Denn diese Firmen halten ALLE einen Generalschlüssel für Geheimdienste bereit die auf Anfrage zur verfügung gestellt werden.
    Das ist das wahre Problem!
    Immer schön mit experimental Software arbeiten von der keiner was weis und schon sind die Daten sicher.

  27. michaelbunny sagt:

    Erste Versuche aus Ösiland – Quantenverschlüsselung
    http://www.youtube.com/watch?v=UhuZcHkPZ3U

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM