NSA-Skandal: Falsch verstandene Sicherheit

vernetzung

Noch einmal gibt es durch Dokumente des Whistleblowers Snowden einen Skandal der zeigt, Sicherheit ist per se kaum zu erlangen. Solange Geheimdienste Milliarden ausgeben können um Verschlüsselungen zu knacken, wird es keine Sicherheit für Daten geben. Etwas befremdlich ist die Konsequenz, die einige daraus für sich ziehen. Ein Teil der Menschen geht in die Embrionalstellung und stellt fest, man habe ja nichts zu verbergen, einige verkriechen sich in Panik und Verfolgungswahn und ein weiterer Teil arbeitet bis zur Erschöpfung an neuen Verschlüsselungen.


Leider ist nur ein ganz geringer Teil der Menschen so weitsichtig, auf die Straße zu gehen, um die Regierungen aufzufordern, diese grundrechtefeindliche und menschenverachtende zu beenden. Wenn Regierungen dazu nicht in der Lage sind, dann müssen neue her. Es kann nicht das Ziel sein, einige handverlesene Hacker als Einzige mit einem Hauch von Privatsphäre zu sehen.

Wenn eine Regierung den Großteil der Bevölkerung für potentielle Verbrecher hält – unter den gegebenen Voraussetzungen muss es offensichtlich so sein – dann gehören diese nicht auf die Posten auf denen sie sitzen. Wenn die Regierungen nicht einen Generalverdacht vertreten, dann muss diese Praxis ENDGÜLTIG ein ENDE finden.

knastIn Deutschland findet morgen um 13.00 Uhr auf dem Alexanderplatz in Berlin die hoffentlich größte Demo für die Freiheit und gegen die Überwachung statt, die diese Nation je gesehen hat. Sollte dieses Aktionsbündnis es nicht schaffen, die notwendigen PS auf die Straße zu bringen, dann ist wirklich Hopfen und Malz für die Netzneutralität und die Freiheit verloren.

Freiheit statt Angst“ ist das Motto und dafür lohnt sich jeder Aufwand. Sie können in der Zukunft natürlich auch wieder mit Brieftauben arbeiten, oder versuchen, sich irgendwie eines 4096 Bit Verschlüsselungsverfahrens zu bemächtigen, einfacher ist es jedoch für die bestehenden Rechte einzutreten, nein diese EINZUFORDERN.

Carpe diem

Zur Demo-Webseite <——-


8 Responses to NSA-Skandal: Falsch verstandene Sicherheit

  1. Habnix sagt:

    Einzufordern,das ist so eine Sache, wenn man im Netz fest hängt und die Spinne sich genüsslich daran macht einen zu vespeisen.

    Auf das Staatsnetz(Regierungsnetz)verzichten, wäre gut wenn es noch möglich ist.

  2. chris321 sagt:

    100 Mio. für mehr Überwachung. Die Reaktion auf den Snowden Skandal:
    http://www.youtube.com/watch?v=mc8pQDeWYYc

    Also nicht etwa eine Rückbesinnung dass es doch mal eine STASI gab und der Verdacht, dass da vielleicht mit unserem System irgendwas nicht mehr stimmt, mit diesen „freiheitlich rechtsstaatlichen Demokratien des Westens“ etwas nicht stimmt, sondern das genaue Gegenteil und dass man noch MEHR GEGEN DEN BÜRGER AUFRÜSTEN muss.

    Frage: Wann bist Du in deren Raster?

    Sehen wir die Sache einfach mal aus einer ganz anderen Perspektive. Gestern lese ich in einer Fachzeitschrift, dass um die 90% der jüngeren Menschen bereits einen Social Media Account bei Facebook oder Twitter hätten. Wobei man hier bedenken muss, dass FB eine Schöpfung der NSA ist. Bzgl. der Smartphone, also mobile Wanzendurchsetzung der Bevölkerung wird es ähnlich aussehen.

    „Recorded Future“ (RF) https://www.recordedfuture.com ist die Fortentwicklung, das Ergänzungspaket zu Facebook, ebenfalls mit NSA Sponsoring. Also „aufgenommene Zukunft“. Wie kann man die Zukunft aufnehmen? Nun, indem man die Aufnahmen = Spionageinformationen der Vergangenheit MAXIMIERT und dann diese BISHERIGEN Daten durch einen Supercomputer auswerten lässt.

    Recorded Future ist natürlich auch „Defense and Intelligence“:
    https://www.recordedfuture.com/how-people-use-recorded-future/defense-intelligence-analysis-tools/

    Wir wissen ja, dass die Kameras an den US-Grenzen alle Leute in der Schlange automatisch beobachten und bei „seltsamen Verhaltensmustern“ Alarm schlagen. Recorded Future, nicht wahr? Und WER wird hier gefilmt? ALLE IN DER SCHLANGE. Du machst also in der Schlange irgendetwas was von den Mustererkennungsalgorithmen des Systems HINTER der Kamera als verdächtig / bedrohlich etc. eingestuft wird.

    Jetzt denkt mal: Was macht Dich verdächtig? Verdächtig macht Dich insbesondere wenn Du ANDERS BIST / ANDERS REAGIERST ALS DER REST, als der Durchschnitt, als der Otto-Normalbürger.

    Jetzt schaut Euch mal dieses Video über „prolonged detention“ an:
    http://www.youtube.com/watch?v=1Q8IliKVOXM

    Ich denke, dass wir immer noch GEDANKLICH in dieser alten Welt der Rasterfahndung 1.0 stecken. Wir denken also an eine Datenverfeinerung bei einer Suche indem man das was nicht ins Muster passt von vornherein schon mal beiseite legt, bis man im Detail dann nur noch eine Handvoll potentielle „Gefährder“ (Schäuble damals!) hat. Das wäre rechtlich gesehen auch die einzig wahre Lösung.

    Aber, wer sagt denn dass diese ALTE Version die technisch beste Lösung ist?

    Was, wenn ein technisch so hochentwickelter Staat wie die USA bereits die Rasterfahndung 2.0 umsetzt? Diese überhaupt technisch umsetzen KANN. Denn um dieses Update zu fahren, braucht man wirklich sehr gute Programmierer die KI und Mustererkennung hin bekommen und man braucht sehr leistungsstarke Maschinen.

    Wie ist denn dann Rasterfahndung 2.0 zu verstehen? Es bedeutet so wie oben bei der Kamera an der Grenze, dass sie im IDEALFALL in ECHTZEIT UND STÄNDIG ALLE MENSCHEN ÜBERWACHT und aus dieser ALLUMFASSENDEN DATENSAMMLUNG dann ihre Rückschlüsse per KI ziehen und diese Ergebnisse / maschinellen Rückschlüsse dann wieder bei entsprechenden Bearbeitern wie der „inneren Partei bei Orwell 84“ auf dem Tisch landen.

    Kommen wir nochmals zurück auf das Beispiel dass etwa 90% der jüngeren Menschen FB und Smarphone haben also praktisch schon unter einer sehr guten NSA-Kontrolle im Sinne Rasterfahndung 2.0 stehen. Dann sind doch nur noch die übrig bleibenden 10% ein Dorn in den Augen der Macher dieses Konzepts. Also die 10% die sich dieser totalen Überwachung im Sinne „recorded future“ entziehen, die also nicht transparent sind. Denn bei den anderen 90% laufen ja heute schon Tag und Nacht die Algorithmen wie in dem vereinfachten Beispiel der Kameras an den US-Grenzen beschrieben.

    Was wir also bei dieser gesamten Betrachtung im Kopf falsch machen, ist die Interpretation von Überwachung im alten STASI Sinne, also manuell durch Menschen die ihre Papierordner rausholen und da mit Kuli notieren was sie sehen und für notierenswert halten. Es ist als wäre uns nicht klar, dass es doch z.B. google gibt und dass diese Suchmaschine und deren Leistung REAL und keine Fiktion ist.

    Genauso ist es bei modernen Computern wo man schon im Kleinen von Milliarden von Operationen PRO SEKUNDE spricht und das kann der Tag und Nacht, rund um die Uhr ohne müde oder unkonzentriert zu werden. Ist eigentlich naheliegend, dass dies nicht mit einem Menschen und dessen „Leistung“ vergleichbar ist. Erst recht nicht, wenn es darum geht nur stupide erst einmal ALLES AUFZUZEICHNEN was ihm in den Weg kommt.

    Seit Jahrzehnten wird mit Hochdruck an der Mustererkennung und Künstlichen Intelligenz (KI) gearbeitet. Fragst Du heute Otto-Normaluser ob es KI gäbe, dann würden Dir vermutlich 90% sagen: NEIN! Vielleicht genau die 90% die oben überhaupt keine Berührungsängste mit FB und Smartphones haben. Wenn man sie dann fragen würde, wie gut sie sich mit dem Computer auskennen, würden sie vermutlich in der Mehrheit sagen: Gut! Sie interpretieren ihr praktisches tägliches Computerarbeitswissen damit, dass sie wüssten was in dieser IT-Welt ALLGEMEIN abginge. Und genau da kann ich als Fachmann sagen, liegt einer der grossen Fehler, denn sie wissen über das was HINTER dieser praktischen Userebene wirklich läuft kaum was. Ich habe das in älteren Kommentaren als den „IT-technischen Analphabetismus“ beschrieben der extrem ist. Denn: Ohne diesen extremen „technischen Analphabetismus“, wäre das was hier überall passiert gar nicht umsetzbar. Es ist erst umsetzbar weil Otto-Normaluser nicht mal ansatzweise kapiert was eigentlich bei so einem Computer bzw. mit ihm als User praktisch passiert.

    Nochmals ganz einfach: Weil ich jeden Tag tippe und weil ich jeden Tag eine Maus nutze, kann ich Maus und Tastatur gut bedienen. Daher meine ich, ich kenne mich mit dem Computer gut aus. Fragt man dann aber: Wie ist denn eine Maus oder Tastatur intern aufgebaut, wie klappt das eigentlich, dann wäre totale Funkstille. Und genau da liegt das Problem. Blackboxen in diesem Wissenssinne werden von uns akzeptiert. Wir akzeptieren immer grössere Blackboxen und immer mehr Intransparenz in unserem Umfeld und meinen gleichzeitig wir wüssten es doch alles nur weil wir ständig mit diesen Blackboxen rumrollen.

    Auf dieser Basis ist eine Totalüberwachung der Bevölkerung im Sinne Rasterfahndung 2.0 sowohl technisch, als auch psychologisch perfekt umsetzbar. Noch mehr CPU, noch mehr Speicher, noch mehr Bandbreite und es wird jeden Tag weiter perfektioniert. Wenn wir demonstrieren gehen und GLEICHZEITIG z.B. FB und Smartphone nicht bereit sind in dieser gesamten Betrachtung in Frage zu stellen, dann ist das leider alles ein Tropfen auf den heissen Stein. Es ist genauso wie jemand der sagt: Ich bin gegen Monsanto und danach in ein Geschäft rennt und den billigsten Maiskolben kauft und futtert und GLAUBT das sei bestimmt nicht Monsanto, das wisse er ja weil da hat er ja schon immer seine Maiskolben gekauft.

    Genauso wenn jemand auf der einen Seite gegen den Syrienkrieg und die ganzen US Machenschaften und Terrorunterstützungen dort ist, aber dann natürlich ein IPhone, Big Mac, Hollywood Kino etc. UNBEDINGT braucht. Das ist das schizophrene da dran. Man konsumiert USA wobei man gleichzeitig scheinheilig behauptet mit ihnen ein Problem zu haben. Die USA hingegen tuen GLEICHZEITIG mit ihren Sanktionslisten alle Firmen der westlichen Hemisphäre dazu zwingen IHRER DEFINITION VON HANDEL UND TRANSPORT eisern zu gehorchen und diese Listen sind IHRE MACHT- und GEWINN-INTERESSEN die sie den anderen Völkern unter dem scheinheiligen Argument „Sicherheit“ meinen diktieren zu dürfen (und es auch tun! Wehe z.B. die deutsche Firma die sich diesem Diktat widersetzt!).

    100 Mio. in die Modernisierung des veralteten deutschen Selektions Systems. Update zu einem neuen „full spectrum dominance system“. Das bedeutet fürs erste mal 100 Mio. für ein neues System im Sinne recorded future in dem 100% Aufzeichnung und Auswertung das Ziel ist. Dabei bleibt es sicher nicht.

    Dieser „Fortschritt hin zur Totalüberwachung ALLER“ ist denke ich alles schon da oben entschieden. Korrigiert wird dahingehend, dass es nicht mehr so einfach möglich sein soll, dass einer so viel Wissen sammeln kann wie Snowden und dann zu einer Gefahr wird.

    Wenn also auf der „Freiheit statt Angst“ Demo morgen die besagten 90% mit Smartphone und FB Account da erscheinen, dann braucht man nichts mehr zu sagen weil das eigentliche Problem nicht mal ansatzweise erkannt wurde. Man redet dann total aneinander vorbei.

    Genau dieselben Leute werden sich morgen schon die nächste Generation der Handies (nur das Neuste ist gut genug) kaufen und das allen anderen Freunden über FB vermitteln und sie dazu animieren sich auch „das neuste Teil zuzulegen“. Und kurze Zeit später werden sie wieder auf die Demo rennen und kritisieren sie würden ja überwacht. So was aber auch! Und wenn es dann ganz bequem ist morgen nur noch mit NFC bargeldlos per Smartphone zu zahlen, sie werde es wieder sofort machen und danach kritisieren, dass ja jetzt alles so transparent sei. Ja, die Bequemlichkeit, die will man nicht aufgeben, den Luxus und das beste neuste Wanzen-Modell, das braucht man natürlich. Da müssen die moralischen Grundsätze leider hinten anstehen.

    Und so funktioniert das nun mal nicht. Ein echter Wandel geht nur in dem Sinne, dass eine Mehrheit zu einem technischen Neuanfang bereit ist und DEN einfordert. Von unten kommend. Es geht nur in dem Sinne, dass das kommerziell-entwicklungstechnische System dazu gezwungen wird überwachungsarme Technologien anzubieten. Und wenn es das nicht gibt, wird der Konsum eingestellt. Nur die Sprache klappt wirklich. Aber von dieser Einsicht sind wir denke ich noch Lichtjahre entfernt.

  3. chris321 sagt:

    Die neusten Darstellungen kommen in einer Form rüber, welche eine „Kapitulation der Bevölkerung“ einerseits (die Geheimdienste sind zu allem fähig, Wunder …) und „die grosse Nützlichkeit der Spionage“ andererseits (wir sind bei den Bösen im System weil wir mit den Herstellern kooperieren) weise machen will.

    http://www.n-tv.de/politik/Geheimdienste-knacken-Verschluesselungen-article11314376.html

    >> Experten warnen, dass in Verschlüsselungssoftware eingebaute Schwachstellen gefährlich sind, weil sie nicht nur von Geheimdiensten, sondern auch von Online-Kriminellen ausgenutzt werden könnten. Geheimdienstler hätten die „New York Times“ gebeten, den Bericht nicht zu veröffentlichen. Sie befürchteten, dass ihre Ziele dann auf sicherere Methoden ausweichen.

    Ach so, aber die „Online Kriminellen“ haben keine Supercomputer um alles zu entschlüsseln. Aber die Schwachstellen, ja die Schwachstellen und DIE (nicht etwa die Supercomputer), DIE soll man bitte nicht verraten.

    Offensichtlich oder?

    Ich fasse nochmals zusammen. Alle Antiviren- und Firewallhersteller treffen sich regelmässig am runden Tisch mit den Geheimdiensten (wobei die US-Geheimdienste die Führungsrolle im Westen haben) und in den Fachzeitschriften werden solche Treffen auch seit Jahren erwähnt. Neue Technologien wie Datenverkehr über das Stromnetz werden ebenfalls wenn sie eine entsprechende erste Durchsetzung im Markt haben, sofort von den Geheimdiensten so koordiniert, dass danach klar gestellt wird welche Frequenzen z.B. für den Zugang über das Stromnetz freizuhalten sind. BASTA! Diese Informationen stehen sogar in den entsprechenden Manuals der Firmen mit den Unterschriften „nur für internen Gebrauch“ etc. In diesen Manuals wird hervorgehoben, dass eine Weitergabe dieser Information strafrechtlich belangt werden kann. Diese Manuals werdet ihr

    NICHT

    einfach so auf der Herstellerseite runter laden weil sie nur für technische Insider und Integratoren bestimmt ist. Und diese wissen es und machen mit. Sprich: Ihr solltet Euch Gedanken machen wer

    UM EUCH RUM

    Euch Technologien installiert, von denen diese Leute GANZ GENAU WISSEN, dass sie Löcher haben. Sie schweigen und installieren Euch das Zeug und warum?

    WEIL ES IHNEN UM FOLGENDES GEHT: So schnell wie möglich an so viel Geld wie möglich kommen. Und genau das bieten „diese Hersteller“.

    Also gibt es inzwischen ein Herstellerstellerkonglomerat was genau in dieses Muster fällt und was ich „das Schema“ nenne. Wenn ich also mit anderen IT-Firmen spreche wie wir bei dem Kunden dies oder das machen, dann weiss ich bereits bei wenigen Aussagen IHR SCHEMA.

    Und in diesem SCHEMA verkaufen sie Euch. Dieses Schema ist für einen Fachmann sofort erkennbar und wer das Schema kennt, der kann aus A, B und C in Sekunden erraten und kennt auch die entsprechenden Schwachstellen, Ansprechpartner etc.

    Zum „Schema“ gehören alles Firmen die in ihren Papieren klar und deutlich (tja, lesen tut es keiner!) sich den US-Exportrichtlinien unterwerfen, selbst wenn sie NICHT aus den USA exportieren und das gar nicht nötig wäre. Machen sie es freiwillig? Ich würde es mal so formulieren: Sie machen es PAUSCHAL nach dem Motto: Dann wäre dieses Thema abgeharkt und wir können NACH BELIEBEN MIT UNSEREM GESCHÄFT DURCHSTARTEN.

    Die USA erpresst also die Firmen über ihre Exportrichtlinien und das geht wiederum zurück auf die Geschichte dass in den USA Software als Waffe interpretiert wird, wenn sie eine entsprechende Verschlüsselungstiefe hat. Dazu die historischen Schlüsselereignisse rund um den Internet Explorer 5 / 6 Service Pack, auch NT4 letztes Servicepack 6a studieren als diese 128 Bit Meldung kam. Das ging historisch wiederum auf diesen Zimmermann Skandal zurück welcher der US-Regierung beim Gerichtsprozess sagte: „Wenn Software eine Waffe ist, dann schicke ich eben diese auf Papier nach Europa! Ist dann auch das Buch eine Waffe?“ OpenBSD ist eine der Lösungen die sich dann nach Kanada verzogen haben weil dieses OS so sicher ist, dass es US-inkompatibel ist, wenn man das mal so sagen will.

    Also: Die Firmen werden durch Handelsregelungen und finanziell durch die USA erpresst. Wenn sie da nicht mitmachen, dann bekommen sie Probleme, werden von Märkten ausgeschlossen und schickaniert.

    Es gibt so wie in jeder kleinen Firma auch, Hersteller die das nur widerwillig akzeptieren und solche, die da auch noch eifrig mitmachen, die vorauseilend den Diensten auch noch Schnittstellen „zur Verfügung stellen“ oder „den Hack zu einfach machen“ oder eben die „Hintertür durchgeben“ die nach Hackergesetz nur dann illegal betreten wird, wenn sie als solches verschlossen war. Ihr werdet letzteres kaum glauben, aber es gibt „unverschlossene technische Türen“ die das Gesetz praktisch aushebeln weil sie nach Hackergesetz dann keinen Einbruch darstellen. Dazu muss man die damalige Geschichte mit dem Ursprung der Hackergesetze einfach nochmal recherchieren und WIE diese definiert wurden. Der Einbruch ist aus der Sicht eines Bürgers natürlich ein Hack, aber gesetzlich betrachtet eben nicht. Es gibt in diesen Gesetzen eben diese fragliche Lücke. Und soviel ich verstanden habe, hat der ePerso z.B. so eine „legale Lücke“. Man machte wohl die Regierung darauf aufmerksam weil niederländische Fachleute die Lücke gefunden hatten, aber wie ein Wunder: Nichts geschieht! Wenn man die Hintergründe kennt, dann weiss man auch warum nichts geschieht. Diese Lücke war von vornherein so vorgesehen und glaubt mir die westlichen Geheimdienste kennen diese Lücke allesamt.

    Was die Finanzierung betrifft, ist doch alles bekannt mit Guilman Louis, Tetris als Hehlerware mit der man gross wurde, InQTel und die Förderung von Jungunternehmen der IT Branche, Keyhole was jetzt Google Earth ist, Finanzierung über Accel Partners und kaum dass der Zuckerberg seine Finanzspritze bekommt, geht er ab wie die Rakete usw. Schaut Euch von dem Typ doch mal seine Auszeichnungen an. Das ist der Hintergrund der Unterwanderung. Xerox baut in seinen hochauflösenden Drucker Codes ein, damit man im Druckbild mit dem Mikroskop den Ursprung des Druckenden rückverfolgen kann, Virtual Rescan (VRS), beliebt für das Einlesen von Bankformularen und von wem gesponsert: Von unserem Louis! Ist auf den englischen Wiki-Seiten sogar gut beschrieben, schaut Euch doch die Kooperationsliste an. Da seht Ihr doch schon Firmen die ihr vielleicht sogar kennt, die alle sich haben „bezahlen lassen“ damit sie nur ein bisschen „Kooperationsbereitschaft“ zeigen. Na, dieses Geld konnten viele GUT gebrauchen. Erst recht, dass InQTel die Firmen vorher schon beobachtet hat und dann, wenn sie Hilfe gut gebrauchen konnten, natürlich sofort zur Stelle waren. Jeder der ein eigenes Geschäft hat und aufgebaut hat, weiss, dass dieser Tag kommen wird. Die brauchten nur warten und zuschauen und dann im entsprechenden Moment mit einem Angebot auftauchen. So einfach geht das.

    Lasst Euch jetzt nicht Sand in die Augen streuen wie MYSTISCH das doch jetzt alles sei und wie AUSSICHTSLOS jeder Widerstand usw. Ihr müsst

    DIE RICHTIGEN AN DEN EIERN PACKEN.

    Ihr müsst durch das Konsumverhalten denen „Probleme machen“. Denn der Konsumplanung von diesen Firmen geht auf IMMER MEHR ÜBERWACHUNG hinaus. Die ganzen Fachzeitschriften sind voll von neuen Ideen die keineswegs ein neues Bewusstsein von Datensicherheit zeigen. Jetzt wollen sie z.B. M2M SIM-Cards in jedes Gerät bald reinbauen. Providerwechsel bei Maschinen über SIM on Air. Der totale Wahnsinn. Das gibt ein Überwachungswahn, das könnt Ihr Euch noch gar nicht vorstellen.

    IHR ALS KONSUMENTEN, IHR bestimmt was morgen kommt. Wie ich oben sagte: Die Demo ist gut, aber letztendlich sekundär wenn Ihr an Eurem Konsumverhalten nichts GRUNDLEGEND korrigiert. Die vorgesehene Konsumlinie der Hersteller kann nur dann korrigiert werden, wenn diese „Verräter an der freiheitlich rechtstaatlichen Grundordnung“ schmerzhaft IN IHREM GELDBEUTEL SPÜREN, dass die eingeschlagene Linie FÜR SIE SCHLECHT LÄUFT. Der Versuch bei den Herstellern, Geheimdiensten oder Regierenden EINSICHT einzufordern, klappt nicht. Über diese Ebene sind wir doch schon längst drüber hinweg, sonst würde doch nicht sofort mit 100 Mio. Update von unserer Regierung der weitere Ausbau nachgeschoben werden. Oder habt Ihr nach dem Snowden Skandal gross Firmen gesehen die bekannt haben und vielleicht gesagt hätten dass es falsch war? Mir war Yahoo bei den Grossen am sympatischsten, die haben wenigstens zugegeben an der Klüngelei dabei gewesen zu sein, aber anscheinend waren es auch die in der PRISM Bande, welche das eigentlich nicht freiwillig wollten.

  4. Habnix sagt:

    Also bei der nächsten DEMO einen Schredder oder Hexler mitnehmen und zumindest Handy Attrappen bei der DEMO ab in den Schredder oder Hexler.

    Einen ähnlichen Vorschlag habe ich schonmal hier in IKN geschrieben.Das Echo darauf war gewaltig. 😉 😀

  5. Habnix sagt:

    Wo sind blos die Klugen Köpfe mit den richtigen Ideen ?

    Wir brauchen gute Ideen!

    Wer kann was dazu beitragen ?

  6. Irmonen sagt:

    im Jahre 2060 oder in etwas, sind wir soweit entwickelt, dass ein großer Teil der Mneschen die Aura lesen kann, sowie Klarsicht gewonnen hat. Lügen und Verstellen ist nicht mehr möglich.

    Das ist besser, billiger, ehrlicher, effektiver und reinigender „kontrollierender“ als alle technischen Schnickischnaki jetzt und in Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM