ZDF Wahlanalyse: Angela Merkel mach’s mit Jürgen Trittin bitte

leserbrief

Ist das Wunschergebnis der Hochfinanz bereits am Freitag im ZDF verkündet worden? Wurde uns das Regierungsbündnis für Europas Herzland aufgezeigt? War die Pädophilendebatte nur der Weichmacher an Bilderberger Trittin die Roten Socken zu verraten? Lohnt es sich also nicht mehr wählen zu gehen? Diese Fragen gilt es zu beantworten. Dazu einige Entscheidungshilfen jenseits des Mainstreams.


Gastbeitrag von Jean Paul, 23.09.2013

Was bleib vom Wahlabend eigentlich nun übrig? Welche Wege deuten sich nun an? Erinnern Sie sich an den Artikel Erwischt: ZDF Politbarometergrafik frisiert. Dort erwähnte ich bereits im Schlußsatz, daß es laut ZDF eine schwarz-grüne Mehrheit geben könnte! Wie kam es denn bitte dazu? Dazu eine vorläufige Analyse der wichtigsten medialen Ereignisse von Freitag bis Sonntag.

Das haben wir also nun davon. Die AfD erfüllt wie prognostiziert ihren minimalen Zweck. Sie zerlegt die FDP. In den Bundestag schafft sie es denkbar knapp leider nicht. Geschafft, die Korken fliegen an den Börsen zu Frankfurt, London und New York. Nun ist der Weg frei für Angela Merkels Weg aus Europa mit Deutschland als Motor eine Fiskal- und Bankenunion zu machen.
Die Opposition zerlegt sich je nach Wunsch der Elitenzirkel freiwillig gegenseitig. Bleibt nur die Frage wer steht nun an der Seite des Mehrheitsbeschaffers der CDU bereit?
Die SPD wird sich daran jedenfalls nicht beteiligen. Auch wird es keine R2G Koalition geben. Grüne und SPD haben dies ausgeschlossen, die LINKE hat es widerwillig leider schon hingenommen.

Nur die AfD, sie war nicht als plötzlich auftauchende Untergrundpartei eingeplant! Das Establishement hatte sich im Gegensatz zu dem Piratenphänomen offenbar bei der Kontrolle des intellektuellen Lehrkörpers an irgendeiner Stelle beinahe verschätzt.

Ja, Bernd Lucke und seine AfD hätten beinahe die Suppe versalzen. Doch der Wähler liebt keine offenen Worte, keine schrillen Töne, wenn er dafür seine Tüte Bonbons bekommen kann. Er liebt seinen SUV, seinen Fernseher, den mega Kühlschrank und Schmuddelerotik am Abend. Und genau das bieten ARD und ZDF, RTL und SAT1 in Muttis Domina Studio perfekt zur prime time dem Deutschen an. Das rechtspopulistische Geschrei dagegen hat die letzten Anständigen nicht abgeschreckt. Die Partei ist laut ZDF von allen Schichten der Bevölkerung gleichmäßig gewählt worden. Auch das hat bemerkenswerter Weise das ZDF noch am Wahlabend den Wählern gezeigt. Die mediale Erkenntnis daraus: Aus den Reihen der Betrogenen wird niemals eine wahre Opposition erwachsen. Nur wenige Stimmen fehlten gestern zum Einzug in den Bundestag, immerhin 4,9 % aus dem Stand geholt.

In einem bemerkenswerten Statement hat der stellv. Chefredakteur des ZDF‘s in den Tagesthemen die Grünen an den Tisch der Kanzlerin gebeten. Das ZDF stellt bekanntlich ja den Kanzleramtssprecher zur Verfügung. Marietta Slomka ist dabei erneut wie Tage davor bei Theo Kroll nur die Blondine, das TV Plappergirl, die es dem Michel optisch ein wenig versüßt. In der Elefantenrunde um 19.30 h im ZDF wirft Grünenchef Jürgen Trittin als Einziger einen verbalen Handkuss quer durchs Studio Richtung Angela Merkel CDU, während Steinbrück SPD und Riexinger LINKE Merkel mit saurer Mine innerlich verwünschen.

Spätestens jetzt muss der Leser sich spielerisch durch die Medien kombinieren. Die Schwarz-Grüne Mehrheit ist die gewünschte Zukunft in den kommenden 4 Jahren.

Ganz spannend wurde für den Beobachter auch noch der folgende Akt im Drama. Selbiges Szenario gilt wohl so auch für Hessens Zukunft? Denn am Abend wurde im Smalltalk TV zwischen Ministerpräsident V. Bouffier CDU und dem HR Reporter genau dieses Thema aufgegriffen und als gern gesehen Option seitens der CDU sogar frech am Bildschirm dem Wähler gegen dessen Mehrheitswillen, nämlich R2G, angeboten. Ist das nicht schön? Oder etwa doch nicht?

Bliebe noch die Frage, kann Merkel eine Alleinregierung wagen? Die Antwort lautet wahrscheinlich nein. Dazu fehlen entscheidende Hundertstel auf der politischen Waage, nämlich die CSU wäre offenbar der evangelischen Angela Merkel mit einem starken Bayer zu römisch-katholisch. Schließlich möchte man den Michel, wie wir es bei IKNEWS schon des Öfteren analysiert haben, in eine faschistische (rotbraune) GRÜN-SCHWARZE Europäische Wirtschaftszone hineinpressen. Der Wahnsinn geht also in eine neue Runde. Glauben Sie es mir.

Das von uns warnend angekündigte Szenario hat also unsere Bundesfunzel im Interview nach der Wahl artig in die Kamera drein schauend betont! Es geht mit Ihr so weiter wie gehabt, nur mit neuen sexy Spielzeugpartnern im politischen Ehebett. Darauf freut sie sich schon, wie sie betont. Es sei gut für Deutschland und Europa weiter am Kasino de Luxe der Hochfinanz teilzunehmen.

Das ZDF hat bereits am Freitag defacto in einer grafisch verpackten subtil getarnten Botschaft an die Eliten gemeldet, die Kanzlerin der Herzensbrecher hat die Börse verstanden. Die Macht der Demoskopen, es ist die Macht der Pressezaren. Was wir immer wieder zu Ihnen liebe Leser sagen, die Presse, die Hochfinanz und sich anbiedernde Politiker wie Merkel, Westerwelle, Trittin oder Steinbrück, sie arbeiten vorab die Agenda aus, die sie sich wünschen. Das Bilderbergerforum, die Trilaterale Kommission, ist die reale Macht in Europa, Asien, Australien, Afrika, Süd- und Nordamerika. Steinbrück sollte am Ende die Wahl verlieren, er hat sie widerstrebend verloren. Der SPD Wahlkampf war ein gähnender Witz. Kein Wunder Merkel musste nichts tun, außer die Dinge abzuwarten die da kommen sollten. Auch das war auffällig genug.

Was bleibt mir an Erkenntnissen vom Wahltag? Gute Nacht Deutschland, es war einmal ein schönes freies Land.

(A.d.R Gastartikel müssen sich nicht mit der Meinung des Seitenbetreibers decken oder diese abbilden)


19 Responses to ZDF Wahlanalyse: Angela Merkel mach’s mit Jürgen Trittin bitte

  1. Jens Blecker sagt:

    Die Einschätzung deckt sich nicht mit meiner, aber das werde ich gleich in einem Artikel versuchen deutlich zu machen.

  2. Berg sagt:

    wenn nicht schwarz grün, dann bleibt nur spd in der gr. koalition..die das endgültige spd aus bedeuten würde und von der spd schon indirekt ausgeschlossen wurde. aber wer weiss..die möglichkeit ist da.
    ich bin der meinung: die spinne hat sich grün gekrallt und wird sie in bewährter form wie die fdp systematisch aufspeisen (so wird es wohl auch jetzt in hessen kommen)

    die alternative dazu sind nur neuwahlen.. in beiden gestrigen wahlen.

  3. Fredda sagt:

    wenn die 2 rückrat haben und nein sagen, weil sie das immens wählerstimmen kosten wird gibt es wohl neuwahlen. und dann kommt die fdp wieder rein und alles ist beim alten.

  4. Berg sagt:

    moin jens, ich könnte mir vorstellen, dass du auf neuwahlen setzt weil sich keine koalition finden wird und merkel sich dann mit der afd auf einen gemeinsamen nenner einigen will..denn bei neuwahlen wird die afd über 5 % kommen..die haben jetzt blut geleckt und sind die einzige pratei, die merkel gefährlich werden könnte, die fdp wird für lange zeit weg bleiben bis sie sich mit christian lindner neu erfunden hat und in einer neuauflage mit der spd wieder auferstehen will.. lieg ich richtig ?

  5. Melissa sagt:

    Nun ja wie schon gesagt, die Pseudo-pädophilendebatte war nur aufgebauscht für ANTI Grüne also solche die glauben, dass die GRÜNEN verantwortlich sind für die Einführung von Biosprit oder Energiesparlampen oder die immense Migrantenschwemme und nicht die CDEU.

    Falls die Wahl nicht gefälscht ist, so viele senile über 90-jährige kann es nun auch wieder nicht geben, kann die Erklärung nur sein, dass die Bürger sich sagen …wir haben nur 1 Messer in der Brust solange es nicht 2 sind geht´s uns doch noch gut.. oder so ähnlich.

    Wenn man ehrlich ist und die wirklichen Alternativen anschaut denke ich dass es zumindest den Anschein haben soll als wäre Merkel die erste Wahl. Die SPD mit Steinbrück als Kanzlerkandidat war fast so unwählbar wie damals der Gegner von Obama, Romney hieß der glaub ich.

    Die AfD wurde als rechts, die Grünen als Pädo, und die FDP und Linke sowieso abgewatscht.
    Ich hätte nur gedacht dass mehr Leute wirklich kleine Splitterparteien wählen.

    Jeweils gut über 80% der Bürger sind gegen die EU bzw gegen die US-Unterwürfigkeit, gegen Krieg, gegen Gentechnik, gegen AKW und dann soll ausgerechnet die CDU über 40% der Stimmen haben. Es ist letztendlich nicht zu glauben.

    Falls die Wahl gefakt ist bleiben nur die persönlichen Entscheidungen für eine lebenswerte Zukunft das geht natürlich nur bei mündigen Bürgern, die nicht die Schuld abwälzen auf Institutionen von denen sie „verführt“ werden.

    Aber ehrlichgesagt bin ich dafür dass sich nun endlich mal die Anwälte zusammentun und die Opposition zwingen ein Misstrauensantrag gegen die Regierung samt EU-Kommission zu stellen. Das ist politisch wohl die einzige Möglichkeit.

  6. tugrisu sagt:

    Nur zwei Wählergruppen sind auf Augenhöhe: Union und Nichtwähler.
    (Ausgangsbasis: Absolute Zahlen von bundeswahlleiter.de)
    Vorläufiges Endergebnis:

    Nichtwähler: 28,5 Prozent (0)

    CDU/CSU: 29,7 Prozent (41,5)

    S?PD: 18,4 Prozent (25,7)

    Grüne: 6 Prozent (8,4)

    FDP: 3,4 Prozent (4,8)

    Linke: 6,1 Prozent (8,6)

    Piraten: 1,6 Prozent (2,2)

    AfD: 3,4 Prozent (4,7)

    Sonstige: 2,9 Prozent (4,0)

    Prozent aller Wahlberechtigten.
    In Klammern Prozent von den abgegebenen Wählerstimmen.

    Somit sind 39,8% aller Wahlberechtigten nicht im Bundestag vertreten.
    Kommt es zu einer großen Koalition, dann stellt eine Minderheit von 48,1% die Regierung. Schöne Demokratie!

  7. Irmonen sagt:

    Meine Alltagsbeobachtung im Bekannten, Freundes und Kollegenkrei:
    Politik ist nicht, sich ernsthaft infomieren oder schon infomiert sein über das Eurodesaster ist nicht.
    Das Grundlebensgefühl nur nicht zu genau hinschauen.

    Wenn ich da an die 60Jahre denke, da war ich noch präpupertär bis beginnpupertär, da war Politik ernsthaft ein Thema. Jetzt? nichts Hauptsache I-Phone, I-Pad, I=ichichich

    Also mich wundert das konservative Ergebnis gar nicht.

    Mich ärgert dass die Alternative Szene sich mit dem großtönigen Wahlbojkott allerorten selbst ins Knie geschossen hat.

    Die AdF finde ich mit ihrem Programmaussagen recht dürftig, im Gegensatz zu den wirklich interessanten Linken Wahlkampf(Plakaten), doch sie hätte für Sand im BRD-Ausverkauf-Getriebe gesorgt.

    Somit haben die Ängstlich-konservativen und die Thruther-oberschlauen Bojkottierer das Ergebnis geliefert:
    Nun aber Volldampf voraus zu Erfüllung von VersailleII und der Auflösung der bereits massiv zerbröselten BRD.

  8. Agincourt sagt:

    Halte den Gastbeitrag für zu konstruiert, obschon das Schwarzgeldkoffer-Gollum tatsächlich seit einiger Zeit daran arbeitet, die Schwattenpartei in Richtung GRÜNEN Sumpf umzupositionieren.

    Deren Schulterschluß mit Adenauers konsumreligiöser Sammlungsbewegung des deutschen Konservativismus für die „Demokratie“ nach „Wall Street“-Spielart wäre, wenn man sich die Wurzeln der pädophilen Ökofaschisten betrachtet (H.G.H. Schachts „AUD“ und andere, NS-esotherische Natur-,Blut-und- Boden Sektierergrüppchen im Dunstkreis der dann gewordenen, bundesdeutschen „GRÜNEN“ in memorian) und dann den Bogen in die jüngere, (vorbundesdeutsche) Vergangenheit schlägt, gewissermaßen der Schlußstein eines neudeutsch-demokokratischen „Konservativismus“ a la „Frankfurter Institut für Sozialforschung“ (aka „Frankfurter Schule“).

    Aber so sind die Realitäten nun einmal nicht, und das wird, trotz mancher Andeutung gestern abend im TV, auch das Gollum sehr genau wissen.

    Abgesehen einmal davon, daß die Ökofaschisten dem Großteil des tumben und provinziell verwurzelten CDU-Wahlviehs nach wie vor kaum schmackhaft zu machen sind bzw, absehbar auch nicht sein werden (und, aus den genannten und anderen Gründen, auch nicht den Amigo-Mafiosi aus München), was nun einmal, eine zu unterstellende. zynische Verachtung für das Stimmvieh hin- oder her, für den Machterhalt notwendige Tatsachen sind, die auch in ideologischen (Bilderberger-)Planspielen nicht einfach weggewischt werden können, sprechen auch die gegenwärtigen Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat klar dagegen: Selbst eine nach der demokratischen Farbenlehre aus dem Kindergarten des „mündigen Bürgers“ „schwarz-grüne“ Koalition in Hessen (die als „Laborexperiment“ wahrscheinlich ist) änderte an diesen aktuell erst einmal nichts.

    Aber gegen einen in diverse Koalitiönchen zersplitterten Bundesrat, der zudem nach dem Abschmieren von „Kathrin und Jürgen“ einerseits noch in die Wirren der jetzt nach der Struktur dieses egoistischen und pfründengeilen Haufens unvermeidlichen, gründemokratischen Diadochenkämpfe gerät und andererseits Spielball der üblichen Intrigen der Sozen ist (nur hier hat dieser verwesende Volksparteienkadaver tatsächlich noch „Kompetenz“), kann sich Merkel innerhalb jener „Reform“-Kompetenzen, die nicht ohenhin schon offen oder stillschweigend nach Brüssel transferiert worden sind und von dort aus per ermächtigungshalber Durchgriff verfügt werden (es sind die allermeisten), gewiß 80% ihrer Gesetzesvorhaben abschminken, da es sich hier um Zustimmungsgesetze handelt.

    Da andererseits – Stichwort „Agenda 2020“ nach dem Beispiel Nord-Koreas – aber „harte Reformschritte“ dem Wähler „näherzubringen“ sind (Total-„Bail Out“ der €urozone mittels €urobonds und anderem durch Verfeuern des Restes der deutschen Vermögenssubstanz zum Anheizen von Bilanzen von Goldman-Sachs&Co.), wird eine zeitlich möglichst straff und formell geordnet zu vollziehende Umsetzungs-Agenda unerläßlich sein, und dafür bedarf es eines halbwegs reibungslosen Ablaufes im Bundesrat.

    Und das wird berechenbar mit ausreichender Verfestigung in der institutionalisierten, bundesrepublikanischen Gesellschaft nur mit den Zombi-Sozen und deren feisten Parteichef aus der Erwachsenenbildung gelingen, nicht aber mit Trittin&Konsorten.

    Selbst wenn Merkel ideologisch und nach ihrem Herkommen weit eher einer Kollaboration mit der Windrad-, Umvolkungs- und Genderbewegung zuneigen dürfte.

  9. dieter e. sagt:

    Habt ihr gestern die kostenlose Bildzeitung auch erhalten?
    Aussage der letzte Seite: „Schwarz-Grün – passt doch“.

  10. Jean Paul sagt:

    Guten Morgen. Danke für eure Statements.

    Auf die Frage Große Koalition ja oder nein und warum schwarz-grün für das ZDF und der Machthaber logisch ist:

    Im Bundesrat hat rot-grün 36 Wahlmänner und damit die minimale Mehrheit der 70 Bundesratsstimmen.

    Hessen bringt 5 Stimmen für den Besitzer des Bundeslands.

    Aus Sicht der CDU muss die Majorität im Bundesrat geknackt.

    Wie geht das jetzt? hat die CDU durch Angelas Kunststück es vor Augen? Und hält dies die SPD davon ab zu koalieren, stattdessen lieber Neuwahlen in Hessen
    und im Bund in Zwangsopposition verharren.

    Ja, weil, bei schwarz-rot in Hessen die fünf Stimmen in die neutrale Zone wandern. Und diese ist dann dominant! Damit ist der Bundesrat handlungsunfähig.
    Exakt das wäre ideal für Merkel. Weil auch ohne FDP wird sie nun den Grünen die Tür öffnen, die die linksliberalen Grünen insgeheim sich erhoffen.
    Deren internen Machtstruktur sind flexibel, es gilt als kleine Gruppe was der Partei insgesamt in Europa nicht schadet.

    Man muss unbedingt folgendes im Auge haben: die GRÜNEN haben 2 sehr einflussreiche machtgeile rechtslastige Bilderberger mit Özdemir und Trittin. Dazu hat man Kretschmann als Vorzeigeregierungschef in BaWü.
    Ich beobachte sehr genau das Merkels Hinterzimmer in BaWü bereits Schwarz-Grün oder Grün-Schwarz aufbaut.
    Woher habe ich die Beobachtung?
    Es ist die Aussage des Freiburger katholischen Erzbischofs man möge als Christ die AfD nicht wählen UND die Aussage von Erzbischof Lehmann man möge sich als Christ zur Multikultigesellschaft bekennen, den Grünen IdeoLogen die Tür in die CDU geöffnet haben. Auch der schwarze Papst Franziskus ist in diese Richtung vorstellig geworden.

    Ja, man muss genau hinsehen, welche benutzten Multiplikatoren was sagen.

    So funktioniert die perfekte moderne Diktatur der Menschenhasser, die unnützen Esser schaffen sich quasi selbst ab.

    Den ausstehende Finanzcrash noch eine Weile zu verhindern, ist für sie offenbar beherrschbarer als man annimmt. Hatte Kollege Jens Blecker ja auch so schon vielfach korrekt analysiert.

  11. Konjunktion sagt:

    Bundestagswahl: Deutschland schafft sich ab

    […]

    Doch was erwartet uns nun nach diesem “klaren Signal an die CDU“?

    Zum Einen eine große Koalition aus CDUCSUSPD, da eine Mehrheit mit gerade einmal 8 Sitzen selbst für Merkel zu gering sein dürfte, um die “Alleinherrschaft” anzustreben. Die SPD als Abziehbild (Bilderberg, Atlantiker usw.) der CDUCSU in allen wichtigen Themen ist in ihrer Position zur weiteren Abschaffung Deutschlands nicht allzu weit von der CDUCSU entfernt. Pluspunkt einer solchen Koalition ist die Tatsache, dass beide Gruppierungen zusammen 67,2% haben. Damit fehlen gerade einmal 7,8% zu den alles entscheidenden 75%, die benötigt werden, um das deutsche Grundgesetz in den meisten Artikeln zu ändern (außer Artikel, die unter die Ewigkeitsklausel fallen). Damit ist de facto einer Auflösung Deutschlands der Weg bereitet, den die fehlenden 7,8% werden gerne die Grünen, die Deutschland lieber heute als morgen aufgelöst sehen, einbringen. Ich gehe davon aus, dass wir bereits kurz nach den Koalitionsgesprächen zwischen CDUCSU und ggf. SPD erste Anträge auf Grundgesetzänderungen sehen werden. Vornehmlich in Richtung Abgabe weiterer Hoheitsrechte.

    Zum Anderen werden wir die Verabschiedung von Themen sehen, die bislang zum Teil von der FDP blockiert wurden. Namentlich: Vorratsdatenspeicherung, weitere Euro-Rettungspakete, Sozialabbau, vielleicht auch eine Agenda 2020, die in ihrer Ausprägung unsozialer nicht sein kann.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2013/09/bundestagswahl-deutschland-schafft-sich-ab/

  12. Jean Paul sagt:

    „Betont nüchtern gab sich in der Koalitionsfrage Wolfgang Schäuble: „Entweder die SPD oder die Grünen: Einer wird sich uns schon erbarmen.““

    Hat er allerdings noch ohne das Endergebnisse im TV formuliert!
    http://www.welt.de/vermischtes/article120288655/Schaeuble-sagt-AfD-Chef-Lucke-den-Kampf-an.html

    Und da die Presse die AfD nicht als Eintagsfleige ortet, sondern als Mix aus CSU und FDP, Schäuble die AfD nun als Partei ernst nimmt, dann hat Lucke also erreicht ein Ziel von Zweien was er wollte.

    „Als zweite Zäsur der Bundestagswahl bezeichnete Giovanni di Lorenzo das Abschneiden der Euro-kritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD). „Das ist ein epochaler Einschnitt für Deutschland. Zum ersten Mal ist der Union eine Konkurrenz erwachsen“, sagte der „Zeit“-Chefredakteur.“

    http://www.welt.de/vermischtes/article120288655/Schaeuble-sagt-AfD-Chef-Lucke-den-Kampf-an.html

    Union deutet Annäherungsversuche der gebeutelten Grünen

    Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? Die Grünen machen der Union plötzlich Avancen. Kanzlerin Merkel braucht die Option²) mit Wahlverlierer Trittin mindestens zum Poker mit der SPD

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article120292051/Union-deutet-Annaeherungsversuche-der-gebeutelten-Gruenen.html

    ²)Druck auf Hessen steigt.

  13. R2D2 sagt:

    ich tippe mal auf ne minderheitsregierung rot-grün unter duldung der linken. damit wahren spd und grüne ihr gesicht bzgl. koalitionsaussage vor der wahl. die linke könne in den nächsten 4 jahren ihre regierungsfähigkeit beweisen. eine koalition RRG wird ja jetzt für 2017 schon nicht mehr ausgeschlossen und der spd dämmert es gerade, dass sie sich mit ihrer kindisch dummen koalitionsverweigerung bzgl. der linken gerade selbst ins bein geschossen hat. da die linke jetzt noch nicht an einer koalition auf bundesebene beteiligt wird, gibts dafür in hessen einen bonbon. da kommt dir rrg koalition. damit sind die verhältnisse im bundesrat auch klar und eine absolute win win situation. zukünftig wird diese koalition RRG sich auch thematisch einigen, um ein bestimmtes klientel zu bedienen. die spd um steinbrück bedient mehr den seeheimer kreis und wird versuchen, mehr aus der mitte zu fischen, um der cdu wähler zu entziehen, die linke wird soziale themen besetzen, wobei sie linke wähler der spd gewinnen wird, die die spd aber durch gewinne an wählern aus dem bürgerlichen bereich kompensieren wird und die grünen können sich dann wieder voll auf ihr klientel konzentrieren. tja, so läuft das!! sorry jean paul, für deine variante fehlt mir die phantasie, du unterschätzt die basis der grünen. ausserdem spricht dagegen, das der bundesvorstand schon personelle konsequenzen angekündigt hat.

  14. R2D2 sagt:

    ach noch was!!

    die afd haben 34 prozent aus inhaltlichen gründen gewählt, 54 prozent aus protest.

    die wird, wie die piraten, keine bedeutung in zukunft haben und das ist gut so!!!! diese neoliberalen rattenfänger verheimlichen immer etwas.dank ihrer deregulierungsorgien würden länder wie griechenland, portugal, spanien, würden sie zu nationalen währungen zurückkehren, zum spielball der spekulanten werden. dann würde da richtig abgewertet und abgesahnt werden.

  15. R2D2 sagt:

    glaub ich kaum, weil alle jetzigen parteien, die in den bundestag gewählt wurden, kein interesse daran haben, eine afd in ihren reihen zu haben. die cdu ist auch ganz froh, sich ihrem nervigen koalitionspartner entledigt zu haben. meine prognose habe ich weiter unten beschrieben

  16. Agincourt sagt:

    Das Stimmenverhältnis im BR – nach der Bayernwahl und unterstellt, daß die von Ihnen gemutmaßte Schwarz-Rote Koalition in Hessen zu Stande käme – sollte sich wie folgt darstellen, wenn ich dies nun richtig ausgerechnet habe – „iudex non calculat“ (Quelle „Bundesrat“):

    „Rot-Grün“ 36 Stimmen
    „Rot-Schwarz“ 23 Stimmen
    „Schwarz-Gelb“: 09 Stimmen
    „Tiefschwarz“ (Amigo-Parte Bayern): 6 Stimmen

    Wirklich sicher wären Merkel hier nur 6 Stimmen – die aus Bayern.

    Wie bei einer Schwarz-Grünen „Bundesregierung“ das Schwarz-Gelbe Bundesratslager stimmt, ist ebenso unvorhersehbar wie das Abstimmungsverhalten aller anderen Blöcke.

    Es kann nicht schlechterdings angenommen werden, daß schwarz/rote oder rot/grüne Regierungen per se „neutralisiert“ sein werden, um einer schwarz-grünen Merkel Regierung zu Gefallen zu sein – Merkel sähe sich mutmaßlich allenthalben Ränke und Ranküne gegenüber.

    Es sei denn, Sie schätzen die Macht supranationaler „Pressuregroups“ (Bilderberger, Trilaterale, Bankster und andere) als so hoch ein, daß der BuRa quasi auf Knopfdruck gehorcht – ob das so ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber es ist m.A.n. in dieser Rigidität schon aus Gründen der Wahrung des Fassade nicht zu vermuten.

    Mit den Sozen allerdings wäre Merkels Position stabiler: Hier wären immerhin 29 Stimmen sicher, die Differenz zur Mehrheit läge also nur noch bei 6 Stimmen – und die wird man verhältnismäßig leicht ankaufen können.

    Insofern denke ich, daß (Ohn-)Machtverhältnise und die Zwänge klar zu Tage liegen.

    Andererseits wird Merkel ihr Wohlfühlwahlkampf (wenn man nicht ohnehin vermutet, daß jenseits des medialen Personenkultes dieser m.A.n. alles andere als beliebten „Kanzlerin“ bei den Ergebnissen „geschoben“ wurde) bald auf die Füße fallen, denn die bisher noch vernebelten Probleme werden sich bald mit aller Gewalt Bahn brechen:

    – die trotz „Steuerrekord“ de facto bankrotten Staatsfinanzen auf allen Ebenen des Staates

    – die dennoch herausgereichten Garantien/Bürgschaften für (Bankster-)“Rettungspakete“, allesamt nur durch den vollumfänglichen Zugriff auf das (Privat-)Vermögen der Bürger zu „decken“

    – das Desaster in der GRV (aktuelle, jährliche Zuzahlungen aus Steuermitteln +50 Mrd. €)

    – die auf Basis der aktuellen Finanzierungskanäle der Soz.Vers.Systeme fatale demographische Situation des Landes

    – das kollabierende, ineffektive und nicht mehr finanzierbare Gesundheitssystem der BRD

    – die ungedeckten Pensionsversprechungen für Beamte; diese werden auf 1600 Mrd.€ in den nächsten 30 Jahren geschätzt, wobei die Verzinsung der aus diesem Grunde aufzulastenden Schulden die endgültige Belastung noch weit erhöhen dürfte

    – der gigantische, investive Nachholbedarf zum Erhalt der für die Ökonomik des Landes überlebenswichtigen, fundamentalen Infrastruktur des BRD (die A7 Hochbrücke über den Nord-Ostseekanal z.B. wird permanent von Polizeiposten beobachtet, um die Sperrung für Lkw zu überwachen – wie marode muß diese Brücke sein, wenn solche Maßnahmen ergriffen werden)

    – die sektiererische „Energiewende“, eine Wiederholung des Morgenthau-Plans auf der für die Ökonomik zentralen Ebene der Energieversorgung durch die willkürliche Zerschlagung eines bewährten und funktionierenden Energieversorgungssystems

    – das Desaster in der Einwanderungspolitik, wo der Bruch des gesellschaftlichen Friedens nur durch das nicht mehr finanzierbare „Hartz“-Chaos des Bierpullen- und Auto-„Kanzlers“ abgewendet werden kann und der die ohnehin bestehende Schieflage des dauerbeschworenen Sozialstaats – nicht zuletzt dank einer durch Steuergelder und Schuldenauflastung wuchernde Sozial-, Armuts- und Integrationsindustrie – unaufhaltsam weiter in Richtung Kentern treibt

    Von ungezählten anderen, seit Jahrzehnten hausgemachten und ungelösten Klippen (SteuerR etc.) einmal angesehen, die noch durch völlig schwachsinnige, ideologische Spielchen und Experimente (Genderismus. Staatserziehung, Homokult) angereichert werden, die alle schon unlösbaren Probleme nur noch weiter verschärfen.

    All das wurde von den Regisseuren eines orwellisierten Wahlkampfs sorgsam ausgeblendet und von einem auf Wohlfühl-Konsens dressierten Stimmvieh begierig verdrängt oder überhaupt nicht begriffen.

    Die Frage ist, wie sich das Stimmvieh verhält, wenn plötzlich das Konsens- und Wohlstandsmärchen platzt – und das wird bald passieren.

    Ob es dann Merkel und ihrer Schwatten-Partei in 4 Jahren ebenso gehen wird wie gestern der millionärsumverteilenden Hoteliers- und Möwenpickbande ?

    Die Frage ist auch, wie dieses Schlamassel überhaupt noch jemals aufgelöst werden soll, ohne daß es den Staat und diese sog. „Zivil“-Gesellschaft irgendwann in gewalttätiger Desintegration und Bürgerkrieg zerreißt.

    Insofern ist der politische Zustand der Republik seit dem gestrigen Tag nur noch als rundheraus wahnsinnig zu bezeichenm.

    Ein Irrenhaus.

  17. Jean Paul sagt:

    Achtung, Achtung. Bahn frei bei den GRÜNEN für mögliche Schwarze Verhältnisse.

    „Roth, Trittin & Co. – Grünen-Führung tritt komplett ab

    Der Tag nach der Bundestagswahl 2013: Die SPD sieht „keinen Automatismus einer großen Koalition“. Und in den Spitzen der Parteien werden Rücktritte angeboten.“

    http://www.welt.de/politik/wahl/bundestagswahl/article120286846/Roth-Trittin-amp-Co-Gruenen-Fuehrung-tritt-komplett-ab.html

    Seehofer will derweil Grün verhindern und wirbt für die SPD um den Bock zum Gärtner zu machen?

    *Ich will Spass, ich will Spass lol*

  18. Frank H. sagt:

    Schäuble bringt schwarz-grüne Option ins Spiel

    Nach dem Rücktritt Jürgen Trittins werben hochrangige Unionspolitiker für ein Bündnis mit den Grünen. Selbst einige SPD-Politiker trommeln aus Angst vor einer großen Koalition für Schwarz-Grün.

    http://www.welt.de/politik/wahl/bundestagswahl/article120369576/Schaeuble-bringt-schwarz-gruene-Option-ins-Spiel.html

    Merke: Es ist die Handschrift u. a. Friede Springers, Angelas beste Einflüsterin. Siehe Sonderausgabe BLÖD vom Samstag 21.09.13 letzte Seite!
    Aber Vorsicht: Es gibt weiterhin Plan B und C.
    Außer der LINKEN im Parlament gibt es derzeit keine echte Opposition mehr! Die AfD wollte man leider nicht haben. Daher ist Parlamentarismus defacto seit Sonntag für mich ein totes Haus. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM