Unionspapier: Mautsystem zur Erstellung von Bewegungsprofilen

800px-Mautbrücke01_2009-04-13

So langsam aber sicher gehen die Verschwörungstheorien alle, da eine nach der anderen sich als Realität entpuppt. Bereits seit Jahren warnen einschlägige Webseiten wie unsere davor, dass die Systeme zur Mauterfassung genutzt werden um Bewegungsprofile zu erstellen. Auch für die biometrische Erfassung können die eingebauten Kameras verwendet werden. In der Schweiz werden bereits mobile Systeme an Autobahnen genutzt um mittels Kennzeichen und biometrischer Daten „Übeltäter“ aus dem Verkehr zu ziehen.


Bisher dürfen „offiziell“ die Systeme nicht zur Datenerfassung und Profilerstellung genutzt werden, dass wurde 2005 festgelegt. Die Zweckbindung verbietet eine andere Nutzung als jene zur Abrechnung der LKW-Maut. Dass die einschlägigen Dienste sich daran halten darf zwar bezweifelt werden, allerdings können die illegal gewonnenen Daten immerhin nicht eingesetzt werden.

In Verbindung mit Systemen wie INDECT sind die flächendeckenden Kameras auf Autobahnen mit Kameras ein sehr effektives Mittel zur Überwachung. Mittels sehr einfacher Algorithmen ließen sich auch sofort etwaige Geschwindigkeitsverstöße aus dem Stand ermitteln.

Das Unionspapier gibt natürlich wie immer vor, das alles nur zum „Besten“ der Bevölkerung nutzen zu wollen. Bei Tagesschau.de heißt es dazu:

Friedrich will LKW-Maut-Daten nutzen
Die CSU will einem Medienbericht zufolge schon bald umfassende Bewegungsprofile auf deutschen Autobahnen erstellen lassen. Sicherheitsbehörden sollten nach Plänen des amtierenden Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich künftig auf Millionen Datensätze aus dem Mautsystem für LKW zugreifen können, berichtete „Spiegel Online“.
[…]
„Damit haben Sicherheitsbehörden auch zur Aufklärung von Kapitalverbrechen oder zur Abwehr von Gefahren für Leib und Leben keinen Zugriff“, heißt es in dem 30-seitigen Verhandlungspapier, aus dem „Spiegel Online“ zitiert. Ziel sei deshalb die „Aufhebung der strengen Zweckbindung“.[1]

Natürlich wird Friedrich auch hier wieder die Grundrechte mit Füssen treten und Widerstand aus der SPD ist kaum zu erwarten. Die üblichen Gutmenschen werden auch nichts dagegen einzuwenden haben, schließlich hat man ja nichts zu verbergen und nur wer schuldig ist kann schließlich gegen eine vollumfängliche Überwachung sein.

Carpe diem

[1] http://www.tagesschau.de/inland/maut150.html


18 Responses to Unionspapier: Mautsystem zur Erstellung von Bewegungsprofilen

  1. Frank H. sagt:

    Ja, die gesteuerten Schlafmützen, die man von Jugend an an den elektronischen Plunder gewöhnt, nehmen alles hin, nur in der Komfortzone zu verweilen.

    Jetzt könnte man ja Snowden als „promi“ nutzen um dagegen etwas zu machen?

    Doch seht was Snowden verursacht. Zoff unter regierenden UND ACHTUNG: mehr Überwachung durch die Hintertür, indem man dem Depp weißmacht, man wolle ihn gegen „Besucher“ beschützen.

    Leider durchschauen nur ganz wenige den Gesamtzusammenhang. Und das Asylbashing ist nur ein teil der Show!
    Auch Assange „fördert“ doch Whistleblowing, doch das war bei den NAZIS und der STASI auch „Bürgerpflicht“. So kontrolliert sich das Schaf selbst. Und Leute wie „Free“Slaveman fördern und steuern das auch noch. Weil sie es nicht wahrhaben wollen oder dürfen?

    Durchleuchte die Vita dre Beiden und es kommen arge Zweifel! Allerdings muss man auch bestimmte Quellen dazu nehmen, die 99 % bewusst oder unbewusst ablehnen oder sich ablenken lassen.

    Jens macht einen guten Job, indem er selbst Snowdens Hype auseinandernimmt! Danke.

    Wir sind bewusst oder intuitiv MITTÄTER und nicht die nur OPFER DRITTER MÄCHTE!
    Die Opferrolle zwingen die Vordenker euch auf und dann heult ihr nur einen runter!

    BEWEGT EUREN FAULEN A**** und redet KLARTEXT. Echte Infos gibt’s zum Beispiel bei IKNEWS oder GEOLITICO.
    Gesundes Halbwissen und Arroganz im Sinne von Sammelsurium für „Frustrierte“ bei compact, mmnews oder propagandafront, Goldgräberportalen oder Alpenparlament TV und bewusst-tv, wenn man diese nicht zu filtern versteht wird’s zum MK Ultra!

    Fakt: in einer erodierten und verlotterten Gemeinschaft ist die Orientierung dahin.
    DAS IST SO GEWOLLT UND WIRD „DULDEND“ GEPFLEGT.
    Zensur braucht man nicht, man würde dann echte Opposition fördern (Snowden und Assange lassen grüßen!!!), sondern nur Kontrolle per Elektronikspielzeug und Zahlungsverkehr.
    Sex für Kids und Erwachsene wird nicht wirklich bekämpft, sondern zielgenau implementiert!
    Niemand hat vor eine Mauer zu errichten, doch IHR errichtet eure eigene zweimal.

    Aus dem System kommt man hier nur durch Wegzug raus? Ja, wenn man auf alles verzichtet und auch einen Platz findet den die Eliten samt Mitläufern nicht okkupieren werden. Zum beispiel Nordkorea? Nein, der acht einen guten Job als „Achse des Bösen“.
    Venezuela? Schon besser. Iran? Im Notfall. Russland oder China? Die sind politisch militärisch instabil durch ihren Kampf mit EU und USA Block.

    Bliebe nur Afrika oder Lateinamerika. Richtig, doch dort ist es auch ungemütlich.
    Was also machen? DIE AKTIVE SUBVERSION: überall und jederzeit! Nadelstiche setzen, zum Beipsiel durch unlogisches Handeln oder Bargeld oder Tauschwirtschaft statt Bitcoins.

    Die Lüge über die „freien“ Bitcoins: ist der gleiche Schmarrn, wie Sonderziehungsrechte oder SEPA Zahlungsverkehr.
    Denn OHNE Strom, keine Computer, kein Zahlungsverkehr und Bargeld ist abgeschafft: WEIL IHR EUCH SCHON WIEDER VERARSCHEN LASST.

    Zum Quatschen ist Internet gut, aber zum sozialen Angagement ist es völlig ungeeignet.

    Schöne neue Welt, gelle!

  2. Frank H. sagt:

    Zum Thema zurück:
    AUTOMAUT VERHINDERN?

    Fahrt Bus, Bahn, Fahrrad, Mofa, Fußgänger. Also alles was nicht „senden“ kann. So kommt man unter Leute und kann ein „Aufklärungsgespräch“ leicht führen.
    Kauft alte Autos ohne Bordcomputer statt „schicke“ Neuwagen. Fahrt Landstraßen, wenn’s sein muss.
    Weniger ist mehr.

    Wichtig: Kauft euch Bücher für den Alltag JETZT, anstatt Kindle und Co.!
    Besorgt euch Dinge des täglichen Bedarfs und platziert sich verborgen, denn bald sperrt man Kritiker aus. „Zwangsenteignung“ aus Geldnot und Straße statt Mietskaserne.
    Geht zum Arzt zur Vorsorge, nehmt aber an keinem Programm teil – ihr bestimmt das selber, denn noch geht das kostenfrei oder ist noch finanziell gerade so erträglich.
    Konsumiert so wenig wie möglich Luxusgüter. Nutzt so wenig als Möglich Kreditkarten.
    Firmen: Onlinebanking nur mit echten teuren Verschlüsselungsgeräten. Alle Vorschriften durch Behörden so lange als möglich hinauszögern oder unterlassen. NICHT VOM STEUERBERATER (die denken pro Staat, sie lügen euch was vor, weil sie es wissen) „beraten“ lassen! Man versteht den Kauderwelsch ohne Ausbildung ohnehin nicht.
    Selbst ist der Mann / Frau in der Buchhaltung und Steuerrecht. Seid nicht finanzgierig und auch nicht personalgeizig. Der beste Schutz und Kapital einer Firma ist ein guter treuer Diener, der gepflegt werden will wie eure Maschinen und nicht der Lohnsklave für Hungerlohn und auch der stupide Fliessbandarbeiter (auch im Büro). Weniger ist mehr.
    Firmenwagen: Muss das alle 2 Jahre ein neues Statusauto für den Chef sein?

  3. Jens Blecker sagt:

    Zumal Kindle und co kein Eigentum sind. Da kauft man Lizenzen ein Buch ist Eigentum 😉 Ausserdem kann da nicht irgendein Fuzzy digital drin herumwursteln 😉

  4. derTroll sagt:

    Na ja, wir sind aus Deutschland weg nach Irland. Hier ist es wenigstens gestattet und im Grundrecht verankert, dass man seine Kinder selber unterrichten darf.

    die kurzen Mautstrecken auf den Autobahnen meide ich, jedoch komme ich momentan nicht komplett ohne Debit Karte aus, da die vor allem bei Strom usw zum bezahlen genutzt wird.

    Wir habe gerade Bücher mit Wissen zur Selbstversorgung zu hause und unterstützen die lokalen Bauern und Läden.

    Aber Autarkie ist nicht einfach zu erreichen, da man leider immer noch Geld braucht für Sachen wie Steuern und sowas.

  5. Konjunktion sagt:

    Passend dazu:

    Überwachung: BundesreGIERung will den gläsernen Bürger

    Unser Kotau-Innenminister Hans-Peter Friedrich, der in seiner Sheriffart seinem Vorgänger Schäuble in nichts nachsteht, will künftig die Daten des Mautsystems zur Erstellung umfassender Bewegungsprofile nutzen.

    Damit ist die Katze aus dem Sack. Die wahrscheinliche ReGIERungskoalition aus CDUCSUSPD veranstaltet ein gespieltes Schaulaufen um den NSA-Überwachungsskandal, während sie die gleichen Befugnisse, Fähigkeiten usw. wie die NSA auch für Deutschland – wohl in Person des BND – fordert. Merkel, Friedrich und Co. wollen den gläsernen Bürger, den man in allen Lebensbereichen kontrollieren, überwachen und ausspionieren kann.

    Bislang dürfen die Daten aus dem Mautsystem nur zweckgebunden – rein zu Abrechnungszwecken – genutzt werden. Dies soll sich nach Informationen des Bundesinnenministeriums zu Unionsvorschlägen bei den Koalitionsverhandlungen ändern:

    „Für die Sicherheitsbehörden ist es wichtig, Verbrecher effektiv verfolgen zu können. Für diese Strafverfolgung benötigen sie eine moderne IT, um nicht noch weiter hinter die Möglichkeiten des polizeilichen Gegenübers zurückzufallen.“

    mehr hier: http://konjunktion.info/2013/11/ueberwachung-bundesregierung-will-den-glaesernen-buerger/

    VG

  6. Habnix sagt:

    Autarkie: Sachen selbst herstellen und tauschen oder verteilen.

    Werkzeuge,Strom,Wasser,Nahrung,Kleider u.s.w ohne das Regierung was davon weis.

    Wir haben angefangen.

  7. chris321 sagt:

    Die geplante Ausweitung der LKW-Maut auf alle Strassen, die geplante Einführung der PKW-Maut wir vermutlich weniger mit Videobrücken überall erfolgen, sondern durch die von der EU geplante Vorratsdatenspeicherung = Blackbox = Logger im Automobil als Zwangsverordnung / Gesetz. Man wird also die Autohersteller in Kürze dazu ZWINGEN in jeden Neuwagen solch einen Fahrtenschreiber reinzubauen der u.a. auch per Satellit die Standortdaten erfasst. Dazu siehe folgendes zum europäischen Galileo Satellitenortungssystem:

    >> Die vierte Phase umfasst den Betrieb und die Wartung des Systems. Die Dienste Offener Dienst, Öffentlich-staatlicher Dienst (PRS) und Such- und Rettungsdienst werden 2014 mit einer Konstellation von 18 Satelliten in Betrieb gehen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_%28Satellitennavigation%29

    Also, 2014 geht es wohl mit Galileo los, solch ein Zufall aber auch, dass gleichzeitig die Loggertechnik jetzt gerade so weit ist die ersten wirklich als „mobile Vorratsspeicherung“ bezeichenbare Geräte liefern zu können.

    Jetzt fragt man sich natürlich: Moment, wenn die Maut funktionieren soll, dann muss sie doch für ALLE FAHRZEUGE und nicht „nur für die Neuen“ gelten. Und sie müsste für ALLE FAHRZEUGE und nicht nur für die Deutschen gelten was ja schon ausreichend diskutiert wurde.

    Könnt Ihr jetzt also 1+1 zusammen rechnen und wisst recht genau was kommen wird. Man wird alle europäischen Autobesitzer egal ob alt oder neu zur Nachrüstung mit so einer GSM-Logger-Galileo Wanze zwingen. Übrigens wurde das damals bereits diskutiert als man sich fragte wie sich denn Galileo rechnen soll wenn alle doch das US GPS drin haben und wozu dann umstellen? Mercedes hat sich was ich mich noch erinnere gross getan mit der Aussage man könne das ja in ihren Autos in Zukunft einsetzen.

    Galileo ist übrigens technisch anscheinend noch genauer als das US-System, noch besser sogar für ferngesteuertes Navigieren oder auch sehr genaue Mautabrechnungen geeignet.

    Man braucht also keine Sorge haben, dass Galileo nicht ausreichend Nutzung findet, wenn es gesetzlich einfach zwangsverordnet wird (das typische EU Modell).

    Mautbrücken etc. ist eher unwahrscheinlich, zu viele Kontrollbrücken in jeder Stadt? Zu ungenau gegenüber einer wie oben beschriebenen richtigen Wanze die jeden CM ermitteln kann. Man will die Maut ja auf alles ausdehen, auch jede Bergstrasse quasi, will wie gepant und wie der ADAC ja schon sagt das Modell „Fahrzeug finanziert Strasse“ umsetzen. Letzteres bedeutet genau genommen dass die Fahrzeuge die eine Strasse Y befahren haben diese auch letztendlich entscheidend mitfinanzieren. Es also eine klare nutzwirtschaftliche Relation Fahrzeug X = Strasse Y geben soll.

    Die weiteren Pläne bzgl. Car2X etc. Kommunikation habe ich ja in anderen Kommentaren schon ausreichend genau beschrieben. Neu habe ich jetzt noch erfahren dass diese neuen „Tachographen“ wie man diese Logger heute noch z.B. bzgl. LKWs nennt in der Lage sind per Funk ausgelesen zu werden. Noch beruhigt man, dass „die Polizei“ die nicht willkürlich auslesen dürfe quasi hinter dem LKW her fahren und das unbemerkt tut usw. Aber wir wissen ja inzwischen dass „das was man nicht darf“ überhaupt nicht mehr garantiert ist, dass es nicht dennoch heimlich gemacht wird.

    Jeder der ein Auto hat und das nicht will, der sollte sich überlegen ob er diese mobile Totalkontrolle über die ich hier auch schon des längeren gewarnt habe wirklich will.

    Wer das nicht will, sollte sich HEUTE SCHON an Alternativen gewöhnen. Noch kann man das sukzessiv üben und dann ist man drin. Glaubt mir: Über Nacht sich von einem Auto zu entwöhnen ist ein sehr harter Weg. Ihr werdet um diesen Logger nicht drumrum kommen. Wir haben wieder die vom Internet beschriebene AUSSPERRLOGIK: Entweder Du lässt Dir im Falle mobiler Kontrolle so eine Wanze einbauen oder Du fährst eben nicht mehr auf hoheitlichen Strassen. Entweder Du lässt Dich im Internet mit Zertifizierung und Verfizierung eindeutig festnageln und verfolgen oder Du wirst ausgesperrt und fährt eben nicht mehr auf hoheitlichen Infomationsstrassen.

    Das eine wie das andere wird den Bürgern in den nächsten Jahren zwangsweise aufs Auge gedrückt ob sie das wollen oder nicht. Es wird zeitgleich stattfinden dass Ihr weder unkontrolliert noch auf den konventionellen Strassen, noch unkontrolliert auf den modernen digitalen Strassen LEGAL fahren werdet! Wer sich vorbereitet hat und wie ich in älteren Kommentaren sagte die dazu nötige starke Widerstandskraft hat, wird sich dem unter schweren Entbehrungen entziehen können. Die absolute Mehrheit wird diesem Druck nicht mal 10 Minuten standhalten und nachgeben. Dann lasse ich mich eben auf Schritt und Tritt bewegungstechnisch erfassen, dann lasse ich mir eben das Internet Zertifikat verpassen. „Ich habe ja nichts zu verbergen“ nicht wahr?

    Siehe auch folgende Links:

    Projekt GATE in Berchtesgarden
    http://de.wikipedia.org/wiki/GALILEO_Test-_und_Entwicklungsumgebung

    Tachographen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tachograph

  8. Frank H. sagt:

    Nicht vergessen: In der Konsumgüterindustrieware sind RFID Chips und Barcodes und Smartcardcodes längst Standard!!!
    Mobil: Auch der öffentliche Personenverkehr mutiert langsam aber stetig digitalen personenbezogenen Vollkontrolle, noch sind es überwiegend neutrale digitale Zahlungssysteme, aber ab der Banküberweisung per SEPA dann nicht mehr! Es bedarf keiner Passkontrollen mehr. Große Reisefreiheit für konsumische Systemlinge, aber immer unter unsichtbarem Standortbeobachter im Gepäck.
    Nur wer sich autark genug verweigert, kann noch aussteigen. Der Rest arbeitet an seinem Gefängnis immer weiter.
    Die KZ Anlagen mussten sich die Insassen selbst erbauen, in der Selbstlüge doch noch zu überleben!

  9. Mr Mindcontrol sagt:

    Wie soll denn das gehen Sex für Erwachsene zu bekämpfen? Sollte man Sex überhaupt bekämpfen ein Rückfall in den Puritanismus?
    Nicht der Sex ist böse sondern wie diese Kraft benutzt und manipuliert wird, durch Pornografie z.B. Schon mal aufgefallen, dass die meisten Pornos grob sind und gezielt so konditioniern, dass Sie Beziehungen zerstören? Wo doch schöne ästhetische und romantische Dartellungen viel mehr Genuss verprechen würden?
    Zu sagen, Sex und die Darstellung wären böse wäre genauso blös wie zu sagen Musik wäre böse weil Heavy Metal süchtig macht (experimetell erwiesen) Klassisch Musik fördert hingegen die intelligenz. Die Schriften erotische Kulturen bringen auch ganz andere Darstellungen als die typische Pornografie!
    Sex zu „bekämpfen“ halte ich für Menschenverachtent und dumm, vielmehr brauchen wir einen erotische Kultur um Sex vor destruktiven Geschäftemacheren ( wo wohl auch gezielte Gesellschaftszertörer drin sitzen ) zu schützen.

  10. anarruko sagt:

    es gibt immer wege.

    z.b. ein pferd, fahrrad, eine motorrad extrem gelände tauglich.

    die wanze hacken, wird auch eine möglichkeit geben.

  11. Maulhure sagt:

    An den Mautkontrollpunkten sollten zusätzlich Stationen
    personell besetzt und eingerichtet werden.
    Schafft erstens Arbeitsplätze und zweitens kann man die Kapitalverbrecher, die laut FAZ gejagt werden sollen, wie die z.B. in Frankfurt a.M. aber auch natürlich die in Berlin sofort auf der Autobahn A2/ A3 verhaften.
    Das hätte zudem den Vorteil dass die stark befahrenen Autobahnen entlastet und es somit wesentlich weniger Verkehrsbehinderungen (Stau) etc. pp. geben würde.
    Es gibt bestimmt noch genug ehem. arbeitslose Mitarbeiter der Stasi, dessen geschultes Auge nichts entgeht, die zu gern eine DDR 2.0 im Retro-Look erleben möchten.
    Ist auch dieser Coup in Wirklichkeit nur ein Ablenkungsmanöver von Friedrich weil die Daten schon seit Bestehen der Anlagen von Sicherheitsbehörden genutzt werden.

    P.S einen Tipp für Friedrich habe ich noch falls die ehem.Stasi Mitarbeiter nicht ausreichend vorhanden sind, könnten auch Flüchtlinge eine Arbeitserlaubnis erhalten und die Kontrollstationen besetzen, das wäre immer noch besser als sie andauernd vor Lampedusa absaufen zu lassen.Die Gefahren für Leib und Leben wären damit abgewehrt.

    Antwort:
    Wie altmodisch!
    („An den Mautkontrollpunkten sollten zusätzlich Stationen personell besetzt …werden“). Das geht einfacher. Die Kontrollpunkte werden in gar nicht so ferner Zukunft mit dem nächstgelegenen Drohnen-Flugcenter verbunden. Von dort übernimmt dann so ein Flug-Roboter rucki-zucki die Kontrolle über das verdächtige Fahrzeug. Bald wird es sicherlich für die Autobauer auch Pflicht werden, in die Fahrzeugelektronik – wie man das ja jetzt schon bei präparierten „Flucht“fahrzeugen kennt – eine per „Fernbedienung“ zu steuernde Motorabschaltung einzubauen ist. Bei der nächsten „Maut“-stelle wird diese Funktion dann ausgelöst. Spätestens dann ist die Ekekutive ganz nah dran an ihren Träumen vom 1984er-Staat … Die aktuelle Diskussion ist nur Vorspiel.

    Antwort:
    Vollkommen Richtig!
    Nur bei einem Drohneneinsatz, wenn die verdächtigen Fahrzeuge während der Fahrt auf Befehl des texanischen Innenministers abgeschossen werden, bleiben riesige Schlaglöcher auf den Autobahnen zurück und an wem bleiben die Reperaturkosten hängen ?

    AM STEUERZAHLER UND DER WIRD DOCH SCHON GENUG GESCHRÖPFT.

    Der Nostalgie aber zur Liebe halber, wären so ein paar Schlöglöscher, selbstverständlich authentischer.

  12. michaelbunny sagt:

    Der Technologiewahn ist schon so eine Sache. Ein Haufen teures Klump, das Wartungskosten verursacht. Aber in Deutschland wird Geld ja um jeden Preis für jeden technologischen Firlefanz rausgeschmissen. Mein Auto steht in der Garage, wenn der Wagen nicht mehr geht kommt kein neues Auto mehr.

    Wenn man sich nix kauft großartig braucht man auch nicht großartig etwas rumführen. Die meisten Probleme lösen sich von selbst, wenn man schlicht anderes handelt als der Rest. Für eine kleine Gruppe die regional verstreut sind wird man den Aufwand scheuen.

    Wir machen dann mal IKNews beim Heurigen, dann kommen die Herrn die das Überwachen auch mal zu etwas. Wenn schon deutsche Steuergelder ausgegeben werden, soll
    a) der Beamte etwas davon haben
    b) der österr. Fremdenverkehr genauso

    NWO – beim Winzer.

  13. Foerster003 sagt:

    Deutsche bedanken sich bei Schäuble für Innere Sicherheit

    https://www.youtube.com/watch?v=J6BYuxDA7VA&feature=youtu.be&t=1m48s

  14. Maulhure sagt:

    Für den gewillten Leser !

    Warum will der Sheriff Kontrolle ?

    Die amerikanische Regierung hat den Bundesstaaten im August freie Hand bei der Legalisierung von Marihuana eingeräumt. In Colorado, wo Marihuana darauf legalisiert wurde, soll der Verkauf künftig besteuert werden.

    Das versteht man u.a. in DEUTSCHLAND als Kapitalverbrechen, es sei denn es wird versteuert.
    Colorado und Washington sind die ersten beiden Bundesstaaten, die den Freizeitkonsum von Marihuana ab 2014 für Konsumenten ab 21 Jahren legalisiert haben. Die amerikanische Regierung hatte den Bundesstaaten im August freie Hand bei der Legalisierung von Marihuana eingeräumt.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/amerika-colorado-fuehrt-marihuana-steuer-ein-12651245.html

    Diieses Gesetz könnte, wie alles aus den USA überschwappen.
    Der Staat könnte immens daran verdienen.

  15. chris321 sagt:

    >> Leider ist es nicht möglich, sich aus diesem Land bei WATCHEVER anzumelden.

    So was aber auch!?
    Kaum bin ich nicht mehr eindeutig lokalisierbar werde ich auch schon ausgesperrt. Versteht Ihr WIRKLICH was das langfristig bedeutet?

    Versteht Ihr was das für unsere digitale Zukunft bedeutet wo diese Muster noch viel schwerwiegender Gestalt annehmen werden?

    Das ganze hat eine positive und eine negative Seite einer Medallie! Die negative Seite bedeutet, dass man Euch überall von einer digitalen Teilnahme ausschliessen wird sobald ihr nicht mehr eindeutig identifizierbar seid. Die positive Seite verstehe ich für neue Unternehmer.

    Unternehmer, Ihr findet hier gerade ein neues Geschäftsfeld. Wenn Ebay, Amazon, iTunes & Co. Euch aussperren, seit Ihr für diese Zeit schon bereit Eure Dienste für die Aussätzigen anzubieten?

    Also, wo ist Ebay 3.0, wo Amazon 3.0, wo iTunes 3.0, das was danach kommt?

    Will ich jetzt in Watchever wirklich anmelden wo sie mir gerade erklären, dass man mich ohne „Hosen runter“ nicht mag? Nein! Ich warte auf ein Angebot der 3. Generation oder mache selbst eines!

  16. Alles wird Gut sagt:

    Nun es gibt immer Möglichkeiten die Franzosen machen es mal wieder vor:

    http://german.ruvr.ru/2013_11_06/Frankreich-vier-Mautbrucken-und-elf-Mautgerate-in-Brand-gesteckt-und-zerstort-6806/

  17. m46 sagt:

    Autarkie in D ist eine Illusion. Es gibt hier immerhin die Krankenversicherungspflicht und (bald auch für Selbständige) die Rentenversicherungspflicht. Dieses Geld muss man erstmal erwirtschaften, entweder als Lohnsklave oder als Selbständiger, und spätestens dann darf man auch noch diverse Steuern abdrücken.

  18. anarruko sagt:

    zerstörung bringt eh nichts.
    erstens werden die bürger den schaden bezahlen
    und zweitens, wenn die maut nicht durchkommt, holt man es per steuer irgendwie unbemerkt die kohle

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM