Rauchmelder Verordnung und Gefahr eines unkontrollierbaren Ausbaus eines Haus-Spionage-Grids

rauchmelder

Kürzlich habe ich Euch erzählt dass jetzt Rauchmelder in den Wohnungen bei uns gesetzlich zwangsverordnet und installiert werden. Ich habe bei der Installationsfirma Einspruch erhoben mit dem Argument dass ich doch lieber meine eigenen Rauchmelder installiere und unter Kontrolle habe. Genauer gesagt: Ich habe schon welche, müsste ich in jedes Zimmer noch einen EIGENEN verbauen? Zusätzlicher Hinweis: Sie dürfen auch gerne einen Kontrolleur vorbei schicken. Antwort der Firma war dass ich nach §555b BGB in Duldungspflicht bzgl. dieser Modernisierungsmaßnahme stünde und daher den Verbau der Brandmelder durch sie akzeptieren müsse.

Gastbeittrag von Chris321

Ich denke, dass wir als Techniker hier gefragt sind früh genug mit den entsprechenden Stellen und Firmen Tacheles zu reden. Ein Laie kann die Dimensionen solcher Maßnahmen nicht mal ansatzweise überschauen und auch keine brauchbaren Vorschläge für eine Einigung / angemessene Lösung geben. Es geht hier um die Zukunft unserer Privatsphäre die wir eben nicht AUCH NOCH morgen total verwanzt vorfinden wollen. Und dann in paar Jahren mit einem neuen Snowden der uns dann erzählt dass jegliche Aktivitäten in unseren eigenen 4 Wänden durch ein ausgeklügeltes Sensor-Grid überwacht wird was jegliche Regungen in unseren Räumen überwacht und auch noch per RFID Scanner die gesamte Wohnungseinrichtung regelmässig inventarisiert und an Dritte die wir gar nicht kennen weiter gibt. Genau darauf läuft es nämlich hinaus, wenn man hier nicht früh genug dieser Entwicklung einen Riegel vorschiebt. Und  dass das Papier geduldig ist und wir irgendwelchen scheinheiligen Versprechungen darauf nicht mehr glauben brauchen, das wissen wir ja jetzt inzwischen auch gut genug. Es MUSS TRANSPAENZ her die von neutralen internationalen Technikern untersucht wird und nicht von Stellen die ihrerseits wieder von Staaten finanziert werden die ihrerseits wieder mit Geheimdiensten viel zu arg verstrickt sind. Der wirtschaftliche Aspekt dahinter ist auch heikel. Wir wissen ja bereits, dass Hersteller sich immer darum bemühen die Dinge so proprietär zu konstruieren dass es nur mit ihnen wirklich weiter geht. Eine Transparenzforderung und Offenlegung würde diesem Wirtschaftsinteresse bestimmter besonders aktiven Firmen wie Siemens schwer widersprechen. Wie geht man DAMIT um? Denke das ist eine heikle Diskussion die in der Allgemeinheit diskutiert werden sollte.

 

Also schrieb ich jetzt folgenden Brief an die Koordinator für die Rauchmelderinstallation zurück:

 

Sehr geehrter Herr …,

verstehe was Sie gesetzlich meinen.

Können Sie mir bitte einen technischen Ansprechpartner bei der Fa. ISTA nennen der mir die Schaltpläne der Rauchmelder (des Herstellers) schicken kann.

Ich bin IT-Fachmann, komme noch aus der Zeit als das Digitaltechnik hiess und man alles können musste, also vom Löten bis zum Programmieren. Habe selbst ähnnliche Geräte früher entwickelt, programmiere hardwarenah genauso wie anwendernah und weiss zu gut, dass solche Geräte ideal als Wanzen missbraucht werden können zumal bei Ihnen im Gegensatz zu anderen Geräten die Akkus locker stärker ausgelegt werden können ohne dass es auffällt. Ich weiss auch sehr gut wie im Augenblick der Stand der Technik im Bereich dieser neuen Haussensorik ist z.B. Energy Harvesting etc. Mir ist auch bekannt dass diese Geräte normal in einem Mesh wie ZigBee oder auch in einem proprietären Protokoll verwirklicht werden.

Gerade unter den Aspekten die jetzt mit Snowden ans Tageslicht gekommen sind und zeigen dass man diesen Typen dahinter jede Schweinerei inzwischen zutrauen muss (und zwar in lockerer Kollaboration mit den Herstellern), der Umstand, dass ich Ihnen real Firmen nennen könnte wo Kameras in solchen Rauchmeldern versteckt verbaut sind, die Tatsache dass sich Geheimdienste Frequenzen im Stromnetz freihalten, das alles reicht um hier eine berechtigte Skepsis zu haben. Zumal wenn ich kein Problem habe den potentiellen Missbrauch dieser Technik als Fachmann zu begründen.

Ich will nicht sagen, dass das derzeitige Mesh geeignet ist AV-Daten, also z.B. Videodaten zu übertragen so dass die Privatwohnungen von Menschen heimlich so im grossen Stil überwacht werden können. Aber was nicht ist, kann noch werden. Wir wissen ja, mit jeder Generation wirds besser. Und der Fakt dass die Rauchmelder schon jetzt in diesem Sinne missbraucht werden, ist einfach real und ich habe Beweise.

Ich bringe ihnen mal 3 Beispiele was mit so einer Mesh-Wanze im Blackbox-Design spielend umsetzbar wäre:

a) Aufzeichnung von Aktivitäten in jeder Wohnung z.B. wann ist Licht an und ausgeschaltet. Kann man ein perfektes Aktivitätenprotokoll erstellen. Die Elektronik dafür wäre spielend leicht zu verstecken und selbst von einem Fachmann kaum nachweisbar, ein energetisches Problem für solch eine Messung gibt es auch nicht zumal man das cachen kann. Nebenbei ist das in vielen Geräten dieser Art schon verbaut weil die dann nachts z.B. in Firmen in den Standby Mode gehen um Energie zu sparen und morgens wenn in der Produktion das Licht angeht, wachen diese Geräte automatisch wieder auf. Sie glauben das nicht, kein Problem, kann ich Ihnen Links schicken. Ausserdem können Sie einfach auf die sps ipc drives nach Nürnberg fahren, die nebenbei in 2 Wochen gerade wieder stattfindet. Da können Sie sich über all das informieren.

b) RFID Sensor. Es ist technisch vorstellbar Geräte in dieser Grössenordnung als RFID-Sensoren zu realisieren. Je mehr RFID getaggtes Equipment im Umlauf ist, desto leichter wird es regelmässig eine Inventarisierung der Wohnung auf diesem elektronischen Wege durchzuführen. Da diese Geräte sicherheitsrelevant sind, darf an denen nicht rumgespielt werden. Ist es also Blackbox Technik, kann man den Missbrauch eines solchen Gerätes als RFID Inventarisierer der das irgendwann mal sporadisch macht, nur schwer nachweisen. Dazu müsste man rund um die Uhr den Funkraum aufzeichnen, dechiffrieren und auswerten was mit einem entsprechend hohen Aufwand verbunden ist.

c) Wenn solche Mesh-Rauchmelder jetzt Standard werden, ist schon vorprogrammiert dass sie als Raum-Controller auf kurz oder lang missbraucht werden. Sprich: Hersteller werden sagen: Oh, wo diese Geräte schon da sind, können wir ja unsere Geräte mit … ausstatten damit diese … gegenseitig … Absolut klar, dass es dann genau in die Richtung gehen wird. Das ganze gibt ein Wohnungsgrid und wenn wir heute anfangen so ZENTRALE Raum-Komponenten wie den Feuermelder in Blackbox Design, also ohne genauste Offenlegung der Technik zu installieren, bekommen wir das gleiche Theater wie bei der Closed Source Software / Hardware unter dem scheinheiligen Argument von wegen „Schutz geistigen Eigentums / Lizenzschutz“, welche überhaupt erst der Hauptgrund ist warum das (siehe Snowden) so wahnsinnig schief gehen konnte.

Jetzt kommen wir zu Bundesdatenschutz und BSI. Das sind Alibi Veranstaltungen der Regierung. Habe schon seit vielen Jahren immer wieder mit denen Kontakt. Deren Argumente um eine ehrliche Kontrolle zu umgehen lauten z.B.
+ Sie sind einer von 20 Eingaben in Deutschland, daher sehen wir keinen Handlungsbedarf

+ Nach Gesetz sei die Funktion z.B. der Mautbrücken klar vorgegben, also findet auch ein Missbrauch nicht statt, also müssen wir auch nicht in den Atomschutzbunker bei München steigen um mal zu schauen ob da alles mit rechten Dingen vor sich geht …

Ja, Herr …, DAS sind REALE ANTWORTEN dieser Alibi-Vereine. Sie sollen dem Bürger den ANSCHEIN von Datensicherheit und demokratischer Vertretung geben. Der BSI ist wieder ein Sonderfall weil er den Auftrag hat z.B. bei US-Spionage WEG zu schauen und bei anderen wie bei den Russen oder Chinesen HIN zu schauen. Auch das ist in Fachkreisen zur Genüge bekannt. Also ist vorprogrammiert, dass auf diesen Feuermelderwanzen wenn sie Blackbox entworfen werden auch bald die NSA drauf rum geistert.

Nein, ich bin nicht wahnsinnig mit dem was ich sage. Ich bin NUR ein Fachmann der weiss was technisch möglich ist weil ich es selbst machen könnte, der genug Dialog mit entsprechenden Stellen seit Jahrzehnten hat um zu wissen wie die Dinge laufen. Ich bin auch jemand der lange vor Snowden die Kunden genau vor dem gewarnt hat was Snowden sagte. Wissen Sie was aber mein Fehler war: Ich hätte nicht gedacht dass es SO SCHLIMM ist. Ich dachte dass es wenigstens noch ein BISSCHEN ANSTAND UND WÜRDE, so etwas wie EHRE gibt. Aber Snowden hat gezeigt, dass das ein Irrtum war. „Diese Typen sind zu allem fähig.“ Das war für mich der wertvollste Aspekt der Snowden Enthüllung, nicht WIE sie es machen. Wie man so was machen kann weiss ich selber. In grossen Datenbanken entsprechende Trigger einzubauen, in Elektronik eine Chip in Chip Technik zu realisieren und das dann als Firewall zu verkaufen, alles klar. Aber die ultimative Dreistigkeit das auch noch absolut skrupellos zu tun, das hätte ich nicht gedacht. Ich erinnere mich noch an Anfangsjahre, da haben Chefs uns den Auftrag gegeben nachts die Daten z.B. von Ketten durchzuwählen und heimlich die Daten von jedem Geschäft mit dieser Software runter zu ziehen. Beispiel: die Schuh Salamander Kette und der Softwarehersteller …-Data in Rosenheim. Bei so Geschichten sind wir damals als Entwickler aus Gewissengründen (moralischen Gründen) gegangen und die Entwicklerfirmen sind danach bankrott gegangen weil wir als zentrale Entwickler gegangen sind. Natürlich haben wir Entwickler gegenseitig darüber gesprochen was so bei wem läuft. Schon damals gab es so Dinge, aber sie sind viel besser im Verschleiern geworden, haben die ganzen Konstrukte mehrschichtig gemacht damit der Entwickler nicht mehr an diesen moralischen Entscheidungen mit beteiligt ist usw.

Soweit also meine Sicht der Dinge. Ich hätte schon gerne selbst die Kontrolle über solche „brandheissen Geräte“ bzw. eine Whitebox Lösung in die ein Entwickler wie ich oder andere weltweit reinschauen können (also wie bei Linux oder im Falle dieser Melder eben TinyOS was bei dieser Geräteklasse der OpenSource Teil ist). Das ist eine Privatwohnung und kein Spielfeld für angehende Spione und Firmen die sich wo so ein Controller mal da ist, dann sich im Ausspionieren der Kunden ausleben. Nur als Beispiel: Fachleute aus Darmstadt haben neue Fernseher mit Netzanschluss untersucht. Sie haben genau hingeschaut was diese Geräte so machen und das auch in Fachkreisen veröffentlicht. Resultat: Kaum war der Netzanschluss dran, haben diese Geräte UNGEFRAGT einfach begonnen kräftig Daten an die Sendeanstalten zu schicken z.B. die Nutzung. ARD, ZDF, Google, die ganz Grossen voll dabei! ARD war so krass, dass der Pollingintervall bei Minuten lag. Man stellte danach diese zur Rede. Ausrede ARD war: Man MÜSSE wegen der Aktualität des EPGs (also des Electronic Program Guides, elektronische Programmzeitschrift) regelmässig die Daten abrufen. Das war aber eine Ausrede, denn sie haben nicht Daten des EPGs gezogen (PULL), sondern sie haben Daten über die Programmnutzung gepusht, also an die Sendeanstalten und Goolge ungefragt zur Spionage übertragen.

SO sieht unsere Welt heute real aus. Muss man das unterstützen? Muss ich mir jetzt eine Einrichtung bauen um den Funkverkehr im gesamten Wohnblock … zu überwachen und zu analysieren? Ich glaube nicht, dass es so gehen sollte. Es muss wieder Vertrauen und klare Verhältnisse geschaffen werden dass ein Bürger GERADE in seinen 4 Wänden von diesem Verwanzungswahn geschützt ist. Es kann nicht so weiter gehen dass hier immer mehr elektronisches Wanzen Equipment in Blackbox Design verbaut wird und das auch noch „ganz normal“ sein soll. Dann können wir ja bald auf die Strasse gehen und alle schreien STASI REIN, STASI REIN …

Also, können Sie mir bitte den technischen Kontakt zu dem Hersteller dieser Rauchmelder geben bzw. trauen Sie mir zu, dass ich selber welche installiert bekomme die auch funktionieren?

(Gastbeiträge müssen nicht mit der Meinung des Seitenbetreibers übereinstimmen. Die Autoren sind selbst für ihre Beiträge verantwortlich)


74 Responses to Rauchmelder Verordnung und Gefahr eines unkontrollierbaren Ausbaus eines Haus-Spionage-Grids

  1. danielR sagt:

    Koalition plant: Jeder Schüler soll Smartphone bekommen http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/koalition-legt-digitale-agenda-vor-jeder-schueler-bekommt-ein-smartphone-oder-tablet_aid_1162237.html

    Scheiss auf die rauchmelder….. wir verwanzen die komplette zukunft :/

    Paranoia mode *on*

  2. Ande sagt:

    Nun was soll ich sagen ich fragte schon ob ihr beiden die gesammten zusammnehänge begreift und jeder kann das nachprüfen muss nur sich die mühe machen aber….

    Hättest du mir ins gesicht gesagt ich würde lügen müssten die opportunisten dir meine faust aus dem gesicht operieren und das nur weil du nicht in der lage bist mit deinen dogmatischen denkschema die wahrheit zu erkennen oder auch nur vertrauen zu jemanden zu haben ausser mit großem namen wahrscheinlich…
    ich bin derjenige der lügen mehr als hasst und jeden der lügt meidet! ich muss mir keine geschichten ausdenken welche ich in 8 jahren obdachlosigkeit erlebt habe und alkohol hasse ich genau so wie lügen!
    weil erst ostermontag 2013 michael mit 37 deswegen starb und wenn du dem seine ganze geschichte hörst lüge ich doch auch wieder nur für solche wie dich.

    dein zitat:“geradezu….. nennen wir es mal “atemberaubend geistreich”.
    Tja selbst der einfache sinn ist bei dir nicht gefragt und fördert nur die bestätigung meinerseits ja atemberaubend geistreich

    das mit der polizei war eine metapher im bezug auf die aussage von tester

    wenn du denkst ich lüge komm nach hamburg auf den kiez dort mach ich dich mit sem allen bekannt auch mit der hafenstrasse aber nicht anfangen zu heulen weil sie mit gezogener knarre zitternd hinter dir stehen

  3. Ande sagt:

    Nicht die aus der hafenstrsse sondern die opportunisten haben die knarren also meine ich die natürlich mit zitternd hinter dir stehen.

    und der link von Qno aus dem hafen:
    http://djdeutschland.wordpress.com/2011/10/04/kuno-sternhagen-20-09-52-%E2%80%A0-02-10-2011/

    nur damit du siehst das ich nicht lüge

  4. jamal sagt:

    Man Leute ihr kostet echt Zeit. Hab alles gelesen und nichts ist bei rausgekommen. Er hat das Theama erwähnt, weil es aktuell ist, fertig!
    Also, boykottiert den Kram. Den Feuermelder kauf ich mir schon selbst, bin schliesslich erwachsen. Die sollen die Qualitätsstandards hochsetzen anstatt so ein Schwachfug zu beschliessen und billigen Schrott zu verkaufen, der vll. jetzt oder nachher zum Bespitzlern benutzt wird.

    @Tester
    „Und ich hoffe dass es nicht mal so weit kommt, dass man mir hier den Mund verbieten will – ich denke gegen solche Denke kämpfen wir hier an.“

    Die alternativen Nachrichten zeichnen sich durch konstruktive und vielfältige Diskussionen aus.
    Wenns nicht interessiert, einfach was anderes lesen.

    Und sollte es für einige Paranoid klingen – über den Grad der Paranoia bestimmt man nach wie vor selbst, also bitte Jedem das Seine.

    Alles nen bisschen gemütlicher nehmen…

  5. Franz sagt:

    ich bin sachlich, lieber Martin,

    meine Äußerung: „medial dressierter Systemjünger“ war deplatziert, sorry.

    mein Wissen stammt aus mannigfaltigen Quellen. Auch mit der esoterischen Sichtweise habe ich mich beschäftigt, sie sind größtenteils jedoch so abgehoben und teilweise geradezu grotesk, dass ich mich lieber an die nachvollziehbaren und belegbaren Arbeiten aus verschiedenen Wissenschaftsquellen halte.

    Nur mal kurz eine kleine Anmerkung, warum ich bei Deinem Einwand etwas pikiert reagiert habe.

    Du schreibst, dass ich mich bei der Äußerung, verschiedene Substanzen wirken sich auf den geistigen Zustand aus, als „Eso-Spinner“ zu erkennen geben würde, so suggerierst Du damit, dass ich an den Haaren herbeigezoge, oder aus einer Art paranormalen geistigen Ausrichtung heraus getroffene Aussagen tätige.

    Nun, wenn dies so wäre, dass eine solche Aussage, bestimmte Substanzen beeinflussen unsere geistigen Fähigkeiten, reine Spinnerei wären, so frage ich Dich, ob Du schon einmal etwas von der Langzeitwirkung von Drogen- oder Alkoholmissbrauch gehört hast.

    Auch über Fluor ist bekannt, dass es mitunter in der UDSSR als Droge verwendet wurde, um Menschen apathisch und willenlos zu halten.

    In den meisten Psychopharmaka heutzutage ist Fluor ein wesentlicher Bestandteil.

    es ist OHNE JEDEN ZWEIFEL, und auch in der Schulmedizin anerkannt, nachgewiesen, dass Fluor die Intelligenz auch bei den geringsten Mengen enorm herabsetzt. Trotzdem (oder gerade deshalb?) bekommen Säuglinge ab dem ersten Tag diese als Rattengift patentierte Substanz.

    Diese Reihe könnte ich endlos fortsetzen, aber es bringt nichts. Die Menschen wollen davon nichts hören.

    Entweder aus Bequemlichkeit, damit sie sich nicht der Unbequemlichkeit des selbständigen Denkens aussetzen müssen, oder weil sie bereits zu viel von diesem Dreck in den Gehirnen haben.

    Die immer mehr um sich greifende (Un)Fähigkeit sich einigermaßen verständlich zu artikulieren und wenigstens die gröbsten Rechtschreibregeln zu beherrschen, spricht Bände.

    Gruß
    Franz

  6. Ande sagt:

    Danke Dir!
    Ich musste leider immer stark sein wegen meines lebens und bin echt froh über diese entspannung!

  7. Franz sagt:

    hasst Du etwas gegen einen, wie auch immer gearteten Austausch? Da habe ich einen guten Tipp für Dich:

    Einfach nicht lesen!

    Wenn jemand seine Gedanken zu was auch immer, in dem Fall Rauchmeldern, öffentlich kund tut, muss er damit rechnen, dass sie hinterfragt werden und wer, wie Du, diese Hinterfragungen mit liest, muss damit rechnen, dass sie ihm nicht gefallen, so einfach ist das.

    Gruß
    Franz

  8. Franz sagt:

    jow, Chip rein in jeden menschlichen Arsch und gut isses. Wozu der Umweg über Rauchmelder, Telefone und all diesen Mist?

    Und ich garantiere Dir, wenn es so weit ist, lassen sich mehr als 70% der Menschen so ein Ding setzen. Hat ja so viele Vorteile.

    Man kann alleine mit dem hinhalten seines A… an der Kasse bezahlen, man kann ihn hinhalten und es wird gezählt…. oh nein, das wäre unschicklich…

    Man ohne den Ausweis vorzuzeigen überall Einlass bekommen, wird gefunden, falls man verloren gehen sollte usw. Nur Vorteile, so weit der A…..ähm, das Auge reicht.

    Gruß
    Franz

  9. rakete sagt:

    Chris scheint ja einen Nerv getroffen zu haben, wenn ich den gesamten Zickenkrieg hier lese.
    Denken wir doch mal nach. Im letzten Jahr starben knapp 600 Menschen bei Bränden. Das sind dann 0.00073% der Deutschen. Dafür wird ein Gesetz erlassen, dass Rauchmelder vorschreibt.

    Wer steht hinter solch einem Gesetz? Die Lobby der Hinterbliebenen von Brandleichen? Die Rauchmelder Lobby?

    In einem solchen Jahr gehen uns 1.000.000.000.000 € (EU) an Steuern durch die Lappen, durch konzernfreundliche Gesetze die derartige Steuertricksereien erlauben.

    Dadurch Sterben auch Menschen, bestimmt mehr als 600 p.a. und das interessiert keinen Menschen.

    Wozu dann ein Zwang?

  10. Alles wird Gut sagt:

    wau tester da sprichst Du mir 100% aus der Seele exakt das gleiche erzählte ich gestern meiner Freundin!

  11. chris321 sagt:

    genau das ist es!

  12. Jens Blecker sagt:

    Aus gegebenem Anlass möchte ich diesen Artikel mal wieder ins Gespräch bringen:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/big-brother-im-rauchmelder-bgh-prueft-mieterklage-13942950.html

  13. Irmonen sagt:

    @ Jens vom 14.12.15

    Die Frage ist auch, ob es eine Zwangs-Vergemeinschaftung gibt, also Hausverwaltung und Eigentümergemeinschaften zwangsweise für alle den gleichen Rauchmelder bestimmen können, oder ob man das individuelle regeln darf.

    Es geht ja auch um die „Wartung“ – wieder mal so ein sicheres Geschäftsmodell für die Ewigkeit – also Zwangsabgabe zum x-ten…

    Darf ich mir meinen Rauchmelder auf eigene Kosten selber aussuchen und wenn ja welches Modell ist ohne Spionagesoftware?

  14. R363 sagt:

    Danke Jens für den Hinweis.

    Da ich ja auch einen Prozess im Süden Deutschlands mit genau diesem Hintergrund begonnen habe, werde ich mich mit dem Kläger im Norden kurzschliessen.

    Da wir dieselben Ansichten vertreten, kann man das vielleicht in eine Sammelklage ausweiten. Wer sonst noch mit einsteigen will und sich der Systemspionage seiner 4 Wände durch dieses neue intelligente Raumcontroller Grid entziehen will, soll sich hier bzw. bei den beiden Anwaltsbüros kurz meden.

    Im Norden bzw. für Nordrhein wäre das in Köln „Gerhard & Funke“, Anwalt Rheinhard Gerharz:
    http://www.olg-anwaelte.de/

    In Süddeutschland bzw. Baden Württemberg wäre das in Titisee Neustadt bzw. Freiburg bei Dr. Brunner und Partner, Anwalt Dr. Guido Mattisseck:
    http://www.dr-brunner-partner.de/rechtsanwaltskanzlei/kontakt-zur-rechtsanwaltskanzlei

    Im Süden ist die Lage dahingehend brenzliger, da diese Rauchmelder sowohl in BW, als auch in Hessen schon seit 31.12.2014 installiert sein sollten. Ich habe eigene Modelle im Rahmen einer Alarmanlage schon installiert gehabt und das Gericht akzeptiert diese erst einmal. Der Eigentümer / Vermieter besteht jedoch darauf, dass ich SEINE CLOUD RAUCHMELDER von dem Anbieter ISTA installieren lasse. Als Baugenossenschaft mit entsprechend vielen Wohnungen sourced er diese Arbeiten quasi an ISTA out. Er gibt letztendlich auch offen zu, dass die Cloudanbindung der Wohnungen bzgl. Home Metering (Messen von Wasser, Warmwasser, Heizkörpern) und Home Alarming (Cloud Rauchmelder) die für ihn schon rein verwaltungsmässig ideale Konstellation sei. ISTA selbst hat mir mit den klassischen 2 Todschlagargumenten geantwortet:
    a) Schutz geistigen Eigentums, deswegen dürfe ich nicht wissen was IN DIESEN RAUCHMELDERN verbaut oder als Software installiert sei.
    b) Nationale Sicherheit, genauer kollektive Sicherheit. Daher sei der Rauchmelder verplombt und man dürfe als Bewohner da nicht reinschauen.

    Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sind zum 31.12.2015 fällig. Also jetzt zum Jahresende. Nordrhein Westfalen ist bis zum 31.12.2016 dran und Bayern zum 31.12.2017. Bayern zieht also am längsten nach. Ich hoffe dass auch aus Bayern noch Leute mit auf den Zug aufspringen. Die neuen Bundesländer haben sie aussen vor gelassen. Wohl zu viel STASI miterlebt und damit zu heiss? In Thüringen ist nur bei Neu- und Umbauten eine Umrüstpflicht.

    Generelle Brancheninfo: Es sind derzeit anscheinend etwa 40 Home Automation Protokolle im Umlauf. Auch ISTA beruft sich darauf ein proprietäres verschlüsseltes und damit sicheres Funkprotokoll zu verwenden. Es werden jetzt schon Stimmen laut, dass man dieses Chaos vereinheitlichen müsste. Dass man das Protokoll für das Homegrid standardisieren müsste und dieser Wildwuchs rückgefahren werden muss. In regelmässigen Abständen durchkämmen die Leute von ISTA die Wohnungen und tauschen die alten Geräte gegen Geräte neuer Generation. Kommt es also im Bezug auf das Homegrid zu einer Standardisierung – das gut auch „mal wieder von der EU“, also „von oben“ einfach alternativlos vorgegeben wird – dann kommen wir immer mehr zu dem nationalen Parallelinternet über alle bewohnten Flächen unter staatlicher Kontrolle.

    Jetzt sind aber 2. Strömungen in der Richtung entstanden: Die einen Fachleute sagen, Apple und Google als die grossen Giganten der zukünftigen Homegrid Szene mit ihren Angeboten werden diesen Homegrid Vernetzungsstandard mit ihren Protokollen eh vorgeben. Da sie diese Entwicklung über ihre sonstigen gigantischen Einnahmen subventionieren können, sei ein anderer nationaler Anbieter letztendlich chancenlos und müsse auf kurz oder lang seine Sonderstellung aufgeben. Er könne sich nur mit seinen Add-On-Produktpalette an die bestehenden grossen US-Konzerne im Sinne ergänzende Produkte anhängen. Am Ende liefe alles darauf hinaus, dass Google und Apple wie im Falle der Smartphones rund um iOS und Android zum Trend- und Standardsetter wird. Die anderen müssten sich dann dem unterordnen. Entweder also mitschwimmen mit Apple und Google oder morgen unter gehen. Das sei die Wahl.

    Dann gibt es aber die regierungsseitigen Erklärungen und die sehen wie folgt aus. Die Regierung wolle das Smartgrid, also das neue Energieinternet umsetzen. In diesem wird der Energiehaushalt jedes smartifizierten elektrischen Gerätes 4.0 quasi in der Cloud registriert und legitimiert. Jedes Gerät in dem neuen Haushalt 4.0 liefert also Daten an den Versorger. Jede Waschmaschine, jeder Kühlschrank, jede Kaffeemaschine etc. registriert sich also beim Versorger und sagt auch WAS ER IST. Also: Hallo Versorger X, ich bin ein Kühlschrank mit der ID Y …, mein Energieprofil E ist wie folgt … Das ziehe sich durch die gesamten Wohnungen der Bürger. Ziel: Totalkontrolle des Energiehaushalts der gesamten Bürger in Deutschland. Natürlich alles nur um die Welt vor der Klimakatastrophe zu retten und weil dann alles gut würde, wenn wir uns total überwachen und steuern liessen. Die energietechnische Information muss also aus der Wohnung des Bürgers nach draussen zum Versorger weiter geliefert werden (Identifizierung, Registrierung, Validierung, Verifizierung). Dieser hat dann die Kontrolle über alle elektrischen Geräte 4.0 in dem entsprechenden energietechnisch dann total kontrollierten Haushalt 4.0. Da ein Provider oder Versorger aber nicht einfach GEHEIM INFORMATIONEN von Bürgern verwalten darf, sondern ab einer entsprechenden Grösse die sog. Polizeileitung schalten MUSS, geht es am Ende nur noch um die Vorratsdatenspeicherung. Also den Umstand die gesamten Daten von jedem Bürger in Echtzeit nach Lust und Laune abrufen zu DÜRFEN. Das rechtliche Enabling. Damit also das zeitnahe Feedback aus allen Ländern 4.0 bzgl. Super-Big-Data Anaylse bzw. Welt-Datenanalyse geliefert zu bekommen. Die Versorger müssen also ihre gesammelten Clouddaten dann letztendlich an den Staat und der an die KI Supercomputer des Transatlantika Empires weiter liefern. Dieser intelligente Supercomputer muss, wie wir ja inzwischen schon mit dem Pariser Klimagipfel wissen, die Anstrengungen der entsprechenden Länder 4.0 zur Verhinderung des Klima-Weltuntergangs erfassen, diese analysieren und dann für neue Klimagipfel den Politikern 4.0 die entsprechenden Daten und neuen Vorgaben (Maschinendiktate) liefern.

    Jetzt kommt der Punkt: Die Regierung sieht die gesamte Homeautomation und da ist das Energieinternet zwar das Herzstück des Haushalt 4.0, aber die ganze Home Automation ist quasi wunderbar. Sehr gut lässt sich das Problem an dem gerade heissen Thema „SmartLightning“ darstellen. Licht ist ja das energetische Lieblingsthema der EU gewesen. Jetzt geht die Diskussion weiter dass nicht nur konventionelle Glühlampen alle weg müssten, sondern auch die bestehende Beleuchtung SMART werden müsste. Das hat 2 Faktoren: Den energietechnischen Aspket und den Haushaltssmartifizierungsprozess. Also LED-Licht + Smartifizierung = Smarte Hausbeleuchtung = einer der Retter vor dem Klima Weltuntergang.

    Über das sog. LiFi (das Licht Wifi / Funknetz) lässt sich ideal die Kommunikation RF frei gestalten und damit hätte man auch noch das Thema Elektrosmog und „Informationen gehen per Funk jenseits der eigenen 4. Wände“ gelöst. Technisch ist das LiFi durch und die Datenbandbreite ist sehr gut. Also können die Smartdevices der neusten Generation problemlos mit den Smart-Energy-Devices wie Kühlschrank, Waschmaschine etc. kommunizieren, wenn der entsprechende Raum-Controller = Rauch-Melder auf LiFi umgestellt wird. Der Rauch wird aber durch einen optischen Sensor analysiert. Also hat der Rauchmelder systembedingt schon einen optischen Input, während die Beleuchtung systembedingt ein optisches Output darstellt. Also einfach gesagt: Diese beiden Welten passen perfekt zusammen und können sich gegenseitig Morsen. Der Bürger 4.0 wird davon nicht gross tangiert. Da flackert nichts denn das menschliche Auge kann diese Frequenzen gar nicht wahrnehmen. Man spricht bei der smarten Beleuchtung jetzt schon von der KipperApp für die weitreichende Durchsetzung der HomeAutomation und damit des Haushalts 4.0 im Ganzen. Denn da hinkt Deutschland im Augenblick gegenüber den USA und Japan hinterher.

    Die Regierung will aber die Kommunikationsprotokolle des Haushalt 4.0 vereinheitlichen, am besten EU, wenn nicht sogar weltweit. Sie formuliert diese Forderung in der Art, dass diverse Smarthome Initiativen zusammen gefasst werden müssten um die Kosten zu teilen und diese nicht bei jedem Anbieter separat dem Kunden in Rechnung zu stellen. Sprich: Die Hersteller müssen sich integrieren, ansonsten können sie von Gesetzes wegen die Kosten nicht auf den Kunden ablasten. Dies führt letztendlich dazu, dass sich die Hersteller in ein bestehendes Homegrid Infrastruktur integrieren müssen oder die Kosten für ihre Proprietärität selbst tragen müssen. Dazu hat kein Hersteller gross Lust. Demzufolge ist die 1. oben beschriebene Diskussion aus Fachkreisen, dass die Grossen US-Weltfirmen wie Apple, Google, Amazon … den Transatlantika Protokollstandard von Haushalt 4.0 vorgeben werden, auch von Regierungsseite forciert. Denn wie sollen kleinere Anbieter ihre autarke Rolle noch halten können, wenn sie sich gesetzlich integrieren müssen. Genauer: Kein Geld vom Kunden verlangen dürfen, wenn sie es nicht tun.

    Also ist es egal ob man von der IT-Perspektive oder von der Regierungsperspektive kommt. Im Ergebnis führt alles zum Haushalt 4.0 Homegrid (Energie- und Informationsfluss bezogen!), das die gesamte bebaute Infrastruktur durchziehen wird und wo die Grossen das Sagen haben und die Kleinen sich anschliessen MÜSSEN um in diesem weltweiten Kontext überleben zu können. Die kleinen nationalen Anbieter von heute müssen sich also den grossen Internationalen zwangsläufig am Ende unterstellen oder werden untergehen.

    Noch ein Kandidat in diesen Gremien und Konferenzen ist die GfK. Die Gesellschaft für Konsumforschung. Sie ist eigentlich an Kassen, also am POS bzw. Point of Sales tätig. Dort greift sie die Einkäufe der Bürger von den Geschäften ab um dahinter dann Big Data bzgl. des Konsumbürgers zu betreiben. Die Geschäfte werden dann an den Analysen mitbeteiligt wenn sie quasi das Einkaufsverhalten des Kunden an sie weiter leiten. So ist das derzeitige Modell. Die GfK wittert aber im neuen Homegrid des Haushalts 4.0 schon Morgenluft denn wo greift man in so einem Netz den Product Lifecycle und das Konsumverhalten des Bürger 4.0 ab. Die Industrie 4.0 Produkte kommen also alle getagt bzw. IDfiziert aus der Produktion in die Kaufhäuser bzw. in den Umlauf und wandern von dort in den Haushalt 4.0. Wie tief geht also jetzt die GfK Zugriff und Eingriff in einem intelligenten Grid. Wo setzt dieser an. Das ist die grosse Frage wo die GfK schon heute in den Planungsgremien mit drin sitzt um morgen mit im Boot der Totalkontrolle des Konsums und des Verhaltens von jedem Bürger 4.0 zu sein.

    Die Älteren von uns kennen noch das damalige Drama rund um die sog. Volkszählungen. Wenn ich in einem Kommentar sagte, dass die STASI gegen das heutige Spionagesystem wie ein Floh auf einem Elefanten ist den man mit der Lupe suchen muss, so ist der damalige Widerstand gegen die Volkszählung gegenüber Haushalt 4.0 Totalkontrolle des Bürgers ähnlich in seiner Monströsität zu sehen. Die Totalüberwachung eines jeden Bürgers in die wir mit Haushalt 4.0 bzw. im Sinne des gesamten Product Lifecycles 4.0 von Industrie 4.0 -> Haushalt 4.0 -> Entsorgung 4.0 reinrasseln, ist gigantisch.

    Die Welt hat noch nie so eine Totalüberwachung gesehen in die wir hier im Rahmen der 4. industriellen Revolution bzw. dem „Zeitalter der totalen Vernetzung“ reinrasseln werden. Und wie ich sagte: Im Zeitalter 4.0 zählt abrechnungstechnisch nicht in erster Linie das Objekt bzw. Produkt wie im alten Zeitalter des Besitzes. Das Zeitalter 4.0 ist das Zeitalter des Nutzers und nicht des Besitzers. Im neuen Zeitalter wird das Subjekt = Person abgerechnet in dem Prädikat = den Tätigkeiten die es tut. Die neue Wirtschaftsordnung orientiert sich an Services bzw. der Dienstleistungsgesellschaft. Das nennen die Fachleute auch das IoS, das Internet of Services. Diese Wirtschaftsordnung ist aber in dem Sinne totalitär dass jede Bewegung eines Subjektes abgerechnet wird. Die CO2 Atmungs Sanktionierung der alten Weltordnung führt nur zur atemlosen = rauchlosen neue Weltordnung 4.0 in der Bewegung elektrisch, atomar und CO2 frei ist. Und so soll dann das Himmelreich auf Erden 4.0 aussehen.

  15. R363 sagt:

    Hinweis: Meldet Euch wenn Ihr in der Sache intelligente Rauchmelder Euch auch betroffen fühlt bei den beiden Anwaltskanzleien oder macht selbst einen Fall auf. Der Kläger aus Köln hat die Sache zuerst in Spiegel Online und dann weiteren Medien veröffentlicht und es schlägt Wellen. Jetzt ist der beste Zeitpunkt für andere Betroffene mit aufzuspringen.

    Im Fall dass sich immer mehr Leute mit diesem Problem melden, sieht es so aus, dass der Fall sehr schnell vor das Bundesverfassungsgericht geht. Also Leute, gebt Gas und sorgt dafür dass es bzgl. Homegrid eine Grundsatzentscheidung gibt und diese Versuche der Figuren dahinter, uns heimlich eine Kontrolle unserer Wohnungen (4 Wände) unter zu schieben frühzeitig ein Riegel vorgeschoben wird.

    Übrigens ist der eCall genauso ein Raum-Controller wie der Rauchmelder. Nur geht es bei ihm um die totale Kontrolle über die MOBILEN 4 Wände. Also das eAuto das morgen im Rahmen der Dekarbonisierung die heutigen Autos ersetzen soll. Es sind ja hier bereits einige Fälle bekannt geworden, dass über diesen Zugangspunkt ins Auto der Zukunft auch deren Steuerung übernommen werden kann. Wer also lieber von der Seite „Kontrolle unserer mobilen 4 Wände“ kommen will weil er sich z.B. mit Autos sehr gut auskennt usw., der kann da auch einen Fall starten.

    Letztendlich stammt diese Geschichte mit den Raum-Controllern im Rahmen der Welt 4.0 aus den USA und wird jetzt weltweit übernommen. Jede Maschine soll also ihren eigenen „Raum-Controller“ bekommen. Quasi deren zentrale Kontrollinstanz bzw. Zugangspunkt. Der Ansatz ist wie so vieles die Anlehnung an den IMP (Intermessage Prozessor) der Anfangsjahre des Internets. Das Internet damals ist aus dem IMP entstanden wenn man mal von der RFC Seite kommt. Es gab natürlich vorher das militärische SAGE, aber darauf will ich jetzt mal nicht kommen sonst wird das hier endlos.

    Das IMP Device aus welchem das Internet entstanden ist, steht in enger Beziehung zur Entstehung vom Konzern Cisco welcher DER Internet-Infrastruktur-Konzern der Welt ist. Die ganzen Backbones und die Kontrolle des Internets untersteht grossteils Cisco. Deswegen konnte damals als Snowden sprach jeder Fachmann erkennen, dass man was totschweigen will, wenn man Cisco nicht als DIE Internet-Firma beim namen nennt. Internet ohne Cisco ist quasi wie ein Auto ohne Reifen. Wenn man also sagt, dass man mit dem Internet ein Problem hat z.B. bzgl. Spionage, dann ist die 2. Frage eines Fachmanns „Und was ist mit Cisco los?“

    Dieser IMP ist das, was man heute den Zugangspunkt bzw. Router / Firewall etc. nennt. Es geht also von der Idee vom 7. April 1969 den zentralen Zugangspunkt im Sinne eines IMPs zu den entsprechenden Entitäten herzustellen:

    https://tools.ietf.org/html/rfc1

    Diese Idee wird heute wieder aufgegriffen in modernen Sinne der Weltordnung 4.0. Die Vernetzung der Welt 4.0 braucht also zentrale Zugangspunkte zu entsprechenden Räumen in denen entsprechend viele Untergeräte wie z.B. smarte Sensoren existieren. Seht das also wie ein hirarchischer Baum und den Abzweigungen oder wie man sagt Knotenpunkten. Die Abzweigung oder der Knotenpunkt ist das was der Raum-Controller ist. Über ihn gehen dann die Verästelungen weiter. Es ist egal ob man es aus der Sicht des intelligenten Rauchmelders, des eCalls oder des Industrie 4.0 Maschinencontrollers sieht. All diese Gerätschaften sind die Uridee des IMPs welcher dann die Kontrolle bzw. Weiterleitung über das darunter übernehmen kann. Mit Kontrolle und Weiterleitung ist aber HEUTZUTAGE nicht mehr nur noch der Informationsfluss gemeint, sondern auch der Energiefluss. Das sog. Smartgrid beinhaltet also nicht nur die Weiterleitung der Information im konventionellen Internetsinne, sondern auch die Kontrolle und Weiterleitung und des Energieflusses. Und beim Thema Energiefluss, da sind wir dann bei der Rettung der Welt vor dem Klima-Weltuntergang. Dieser Energiefluss muss nach dem Muster des Internets reguliert werden um die Welt also vor dem Weltuntergang zu retten. Das ist die Logik dahinter.

    Also, meldet Euch bei den Anwaltskanzleien oder macht selbst einen Rechtsfall auf, wenn Euch so eine neue Weltordnung 4.0 der Totalkontrolle nicht gefällt! Heute könnt Ihr noch was dagegen tun, morgen nicht mehr. Morgen ist diese Welt 4.0 „alternativlos“. Je länger ihr wartet, desto alternativlos werdet Ihr Euch dieser neuen Weltordnung unterwerfen müssen.

  16. R363 sagt:

    SmartCities und IoT:

    >> »Intelligente Gewerbegebäude werden bis 2017 die stärksten Nutzer des Internet of Things (IoT) sein, danach übernehmen intelligente Wohnhäuser die Führung, in denen 2018 etwas über eine Milliarde vernetzte Dinge in Gebrauch sein werden«, sagte Bettina Tratz-Ryan, Research Vice President bei Gartner.

    http://www.elektroboerse-smarthouse.de/gebaeudeautomation/haussteuerung/artikel/125988/

  17. R363 sagt:

    >> Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) hält Einzug in die eigenen vier Wände. Im so genannten Smart Home können immer mehr Geräte mit dem Internet verbunden und vom Nutzer gesteuert werden – allerdings auch von Dritten. Das belegt die neue Kaspersky-Analyse „Überleben in einer IoT-fähigen Welt“

    http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/wenn-die-kaffeemaschine-das-wlan-passwort-fuer-das-heimnetzwerk-ausplaudert

  18. R363 sagt:

    Ich will mal auf die Global Player verweisen.

    Man spricht primär von Google Nest, Brillo, Weave bzgl. dem HighEnd des neuen SmartHomes. Aber auch Apple ist an seinem HomeKit dran und Samsung an SmartThings. Generell scheinen das die 3 grossen Giganten zu werden. Microsoft hat zwar auch ein Windows IoT, aber es ist fraglich ob die da gross mitmischen werden. Die können froh sein, wenn sie den Business Kunden nicht auch noch verlieren.

    Ich komme auf den Punkt „Global Player“ aus dem Grund weil viele Fachleute derzeit davon ausgehen, dass die grossen Giganten die kleinen nationalen Anbieter einnorden werden. Sie, die Giganten und nicht die kleinen Anbieter werden also den Weltstandard bzgl. Smartifizierung bestimmen und setzen. Also werden sich die anderen unter dem Dach dieser 3 Grossen am Ende einordnen müssen um überleben zu können. Dementsprechend auch in deren Cloud und Protokollvorgaben integrieren müssen.

    Hier einfach mal die Vorstellung von Samsung SmartThings anschauen um einen generellen Eindruck von einem solchen Global Player zu gewinnen. Interessant die SleepSense Matrazen-Schlafüberwachung in die Cloud. Auch die Matraze wird also smart. Alles natürlich für Deine Gesundheit:

    https://www.youtube.com/watch?v=btYC3HVi9TM

  19. Irmonen sagt:

    @ R363

    Auch die Matraze wird also smart. Alles natürlich für Deine Gesundheit:

    kannst du nachlesen im Spiegel vom 9.12.15 – guggst du offtopic 15.12.15 um 19:58

    Ich werde euch hier DAS Trojanische Pferd für den Einstieg und die Entfaltung aller individualisierter Microchip-Zukunftsentwicklungen aufzeigen, die die Menschheit dann sich gefallen lassen wird, ja begrüßen wird (bis auf ein paar unbedeutende Unverbesserliche).
    Das trojanische Pferd heißt GESUNDHEITS- INDUSTRIE

    http://www.amazon.de/DER-SPIEGEL-50-2015-vermessen/dp/B015ONKY3A/ref=pd_sim_sbs_14_1?ie=UTF8&dpID=51Q7-jDoggL&dpSrc=sims&preST=_AC_UL160_SR120%2C160_&refRID=0RWZEKP2YT428T6Y5RX1

    Titel: Total Vermessen
    (ein Schelm wer den Doppelsinn erkennt).

  20. stupido sagt:

    @ Irmonen

    Mich persoenlich würde mal deine ganz persoenliche Anicht/Meinung zu derzeitigen Situation in der Psychiatrie/ Psychotherapie in dem Zusammenhang interessieren – da du ja in dem Umfeld arbeitest?

    Wenn das hier den Rahmen sprengt und du was dazu sagen möchtest, gebe ich gerne ne mail adresse…

    lg

  21. R363 sagt:

    Neuigkeiten zum intelligenten Cloud Rauchmelder:

    Habe gerade vom Anwalt die Info bekommen, dass der Fall „intelligenter Rauchmelder und Unverletztlichkeit der Wohnung“ jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht ist und dort entschieden wird.

    Der Anwalt in Köln meinte übrigens, dass man eigentlich danach gefragt werden müsste ob man bereit ist folgende Daten … überhaupt weitergeben zu wollen. Die Baugenossenschaft hat in unserem Fall keinen der Bewohner in den Blöcken informiert dass sie hier Daten aus der Wohning in die Cloud rausschleusen. Von „um Erlaubnis fragen“ ganz zu schwiegen. Des weiteren haben sie die Bewohner nicht informiert, dass von aussen OTA (over the air) Firmwareupdates und damit Funktionsupdates ohne Wissen der Bewohner in diese smarten Sensoren eingespielt werden.

    Beispiel: Unsere Modelle von Rauchwarnmeldern sind optischer Natur. Mit entsprechenden Firmwareupdate ist also spielend leicht möglich den Licht an / aus Zustand in allen Zimmern der Wohnung einfach OTA als neue Funktion – ohne für diese Funktionsänderung die Wohnung betreten zu müssen – heimlich einzuspielen. Kontrolle ist übrigens selbst für einen Fachmann offiziell nicht möglich. Eine Rückentwicklung des Systems ist in Deutschland strafbar (die Hackerparagraphen wo sich damals besonders CCC so drüber aufgeregt hat). Man müsste die Modelle also an die Kaspersky Labs nach Moskau zur Untersuchung schicken. Des weiteren darf ich diese Geräte aber offiziell gar nicht tiefergreifender bearbeiten oder irgendwo hinschicken weil sie von den Eigentumsverhältnissen ja der Baugenossenschaft und nicht mir gehören. Der Home Metering Provider ISTA erklärte, es sei „Schutz geistigen Eigentums“ und daher dürfe ich nichts wissen. Und die Plombe an dem Gerät sei wegen der kollektiven Sicherheit (die Politiker hebeln Gesetze immer mit ihrer nationalen Sicherheit aus. Die Hersteller kopieren das und argumentieren mit der „kollektiven Sicherheit“).

    Qundis und der Entwickler dahinter Smarvis beschreiben recht gut ihre „Visionen einer vernetzten Wohnung“. „Integrated Smart Metering“. Die anderen Anbieter machen es genauso nur oft deklarieren sie das nicht immer so offen frei heraus sondern mehr zwischen den Zeilen. Also die Vision von einem Echtzeitzugriff auf die Wohnungen zur beliebigen Abfrage von Verbrauchsdaten und Wartungsdaten werden von der Qundis offen als grosses Highlight betont. Auch der Zusammenhang mit Energiewende / SmartGrid, also dem Energieaspekt wird frei heraus und gut verständlich formuliert:

    http://smarvis.de/smart-metering/integrated-smart-metering/

    http://www.qundis.com/

  22. R363 sagt:

    Devolo werden viele von Euch kennen von wegen dLan Vernetzung der Wohnung über das Stromnetz. Die sind jetzt auch mit einem intelligenten Rauchmelder mit im Boot:

    http://www.devolo.de/article/devolo-home-control-rauchmelder/

  23. R363 sagt:

    Übrigens ist die Verfassungsbeschwerde bzgl. Rauchmelder die auch noch Ultraschall- und Infrarotsensoren drin haben. Auf die Frage bzgl. Ultraschallsensoren wozu die nötig wären, redete sich der Hersteller im kölner Fall mit der Aussage raus es sei „nur zur Funktionsprüfung“. Mit Raumüberwachung hätte das nichts zu tun.

    Historisch sollte ein Interessierter sich mal mit dem Regierungsprojekt FeuerWhere (Feuer und englisch Where = Wo) beschäfigen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/RIOT

    Nach 9/11 beschäftigte sich die Berliner Feuerwehr, TU Berlin und Hochschule Hamburg mit der Methode in Häuser von aussen reinschauen zu können ob da noch Personen drin sind. Des weiteren sollten alle Feuerwehrausrüstungen mit RFID ge-tagt werden (tag = englisch für merkern, auszeichnen wie Preisschild, nur elektronisch). Das intelligente Rauchmeldergrid (Mesh) bildete bei diesem regierungsgestützten Forschungsprojekt die Grundlage zur Lokalisierung von Personen und Gegenständen in den Gebäuden.

    Man kam schliesslich dahinter, dass man diese Funktionen auch für viel weitreichendere sicherheitskritische Zwecke verwenden könnte. Ich habe also Forschungsunterlagen mit Personen unter dem Rauchmeldern, Zäune und Räume die damit bewacht wurden gesehen. Ich glaube am Flughafen Berlin Tegel gab es da eine Entwicklung zur Sicherheit an Flughäfen in diesem Kontext. Also wo Menschen sich ansammeln wo sie nicht sein sollten.

    Zeitgleich erinnere ich mich, dass damals diese Handylokalisierung von Personen aufkam wenn die sich an bestimmten Stellen ansammeln. Dass man quasi Aufstände und Revolten des Volkes vorzeitig anhand der Ortung von den Handies erkennen kann. Wo also fängt die Bevölkerung an sich zu sammeln.

    Das Betriebssystem was damals noch im FeuerWhere Projekt lief, nannte sich recht schlüssig FeuerWare. Also wie SoftWARE bzw. HardWARE. Später als das Projekt immer mehr in den Sicherheitsbereich über ging, nannte es sich um in RIOT. Riot ist englisch und steht für AUFSTAND!

    RIOT wurde u.a. auffällig mit einem Beitrag „One OS to rule them all in the IoT“. Nur bezog sich diese Redewendung vorher auf den Film von Edwin Black „One Mainframe to rule them all“. Zufall? In diesem Film wird die Human Chipping Agenda vorgestellt. Begonnen wird mit den NAZIs, der Volkszählung, die Zusammenhänge mit IBM bzw. dem deutschen Arm Hollerith und die Registrierung, Filterund und Zeichnung (Tätowierung) von Menschen um alles zu kontrollieren. Die Tätowierungen auf den Armen der Menschen waren damals die Hollerith Nummern. Edwin Black war der Autor der diese Zusammenhänge der NAZIs mit IBM am ausführlichsten untersuchte und feststellte dass schon damals die Agenda des Grössenwahns der Totalkontrolle bestand wie heute die Weltordnung 4.0. „One Mainframe to rule them all“ ist also die Erklärung der Weltordnung 4.0 aus historischer Sicht.

    Also nochmals die Frage: Wozu braucht ein Rauchmelder Ultraschallsensoren? Nun, im Projekt FeuerWhere oder RIOT wäre diese Frage ja wohl klar.

    Da gibt es noch etwas das ich nochmals in Erinnerung rufen möchte und das ist WiSee. WiSee war eine Entwicklung von Studenten an der University of Washington. Allein die Funkantennen eines besseren All-in-One Internetrouter kann per Firmware so z.B. vom Provider unbemerkt reprogrammiert werden, dass danach Bewegungen in der Wohnung analysiert werden können. Im Falle der Studenten wurde dargestellt, dass es ja eine tolle Art wäre rein durch Gesten den Fernseher zu bedienen oder das Licht ein oder aus zu schalten. Damals haben Internetprovider sofort geschwärmt wie man einfach nur durch Umprogrammierung der Firmware oder neue Router diese Sachen in die Wohnungen der Bürger bringen könnte. Also auch jenseits des Rauchmeldergrid-Gateways im Treppenhaus schleichen sich Leute unbemerkt in die Wohnung um sie zu analysieren. Und, kann es der Laie erkennen? Nun, nicht mal der Fachmann kann es, wenn er es nicht ahnt und ganz konkret danach sucht. So weit sind wir heute schon. Angesichts der vielen Mietrouter welche ja Eigentum der Provider und nicht der Bewohner sind, kann man sich den Missbrauch schon gut praktisch vorstellen.

    http://wisee.cs.washington.edu/

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM