Bitcoin gecrasht: 50 % Wertverlust in zwei Tagen

Bitcoins isolated on white

Woher die enorme Begeisterung für den Bitcoin kommt, ist wahrscheinlich auch ein Geheimnis der Massenpsychologie. Eine Währung die noch jungfräulich ist und deren einziger Wert im Vertrauen der Nutzer liegt. Bereits als der Preis kurzfristig jenen von Gold überholte, warfen wir etliche Fragen auf und wiesen auch auf die Möglichkeit einer Spekulationsblase hin. Die Volatilität zeugt eindeutig von massiver Spekulation und einem Hype der mit rationellem Verstand nichts mehr gemeinsam hat.


Immer wenn ein Objekt zum Hype wird, setzt das Gehirn aus und wird durch den Trieb der Gier ersetzt. Wie weit so etwas führen kann, wurde bereits mehrfach in der Vergangenheit demonstriert. Die fulminanten Abstürze nach solchen Übertreibungen haben jedoch nie dazu geführt den Menschen eine gewisse Vorsicht zu vermitteln oder den eigenen Verstand zu benutzen. Die Gemeinde rätselt bereits darüber was der Auslöser für den Absturz gewesen sein könnte, war es vielleicht das Verbot der chinesischen Notenbank für Transaktionen mit dem Bitcoin?

Nun da die Crypto-Währung weitestgehend anonym verwendet werden kann, ist das eher unwahrscheinlich. Wenn auch diese Aktion als ein klares Zeichen gewertet werden kann. Immerhin gab es ja in einigen anderen Ländern völlig andere Impulse.

Bei genauer Betrachtung wird hier deutlich, es ist zu einem Spekulationsobjekt geworden und man kann sich sehr schnell die Finger verbrennen. Ähnliche Volatilität ist mir bei keiner anderen „Währung“ bekannt.

Ob hier erst das Platzen der Blase begonnen hat oder noch weitere Hochs folgen bevor der endgültige Absturz folgt, das wird uns die Zeit zeigen. Eins ist auf jeden Fall sicher, wer nicht bereit ist sein eingesetztes Kapital komplett zu riskieren, lässt von dieser Spekulation besser die Finger.

Zweitageschart der den gewaltigen Absturz von 1155 US $ auf 576 US $ in wenigen Stunden zeigt:

Quelle: Zerohedge.com

Quelle: Zerohedge.com

Ein längerer Chart, der den Overnight-Crash in seinem ganzen Glanz zeigt:

BTC Crash 2

Carpe diem


34 Responses to Bitcoin gecrasht: 50 % Wertverlust in zwei Tagen

  1. […] und ob Bitcoin aus dem Auenland kommt. Es wird spannend bleiben, ob dieser Ring-Zins-Träger “Bitcoin” stark genug ist, gegen das Böse zu […]

  2. Ganz einfach, die NSA hat zur Einweihung ihres neuen Rechenzentrums einfach mal paar Bitcoins berechnet. Diese sorgen jetzt für eine Marktschwämme 😉

  3. Tester sagt:

    Ich glaube der „endgültige Absturz“ wird laaaaaange auf sich warten lassen…

    Wie viele „Bitcoin ist eine Blase uns stürzt morgen ab“ hatten wir hier im Blog bereits? Ich glaube fast so viele wie „Chinas Blase platzt morgen“.

    Bisher ist es jedoch das Asset mit der besten Performance überhaupt im letzten Jahr. Das ist die Realität.

  4. Jens Blecker sagt:

    Na dann immer Rein mit deiner Kohle 😉 Du wolltest doch schon bei 1200 richtig investieren, dann ist doch für dich jetzt die perfekte Gelegenheit nachzukaufen 😉

  5. Jens Blecker sagt:

    Nun das müsste sich ja anhand der Stückzahl eindeutig belegen lassen, aber das Wachstum ist laut Chart progressiv auch wenn das schon überraschend ist.

    http://blockchain.info/de/charts/total-bitcoins

  6. Das Wachstum ist immer progressiv, da sich das mathematische Rätsel (sprich der Hashwert) immer an die verfügbare Rechnenpower anpasst. Daher ist Marktschwämme der falsche Begriff, es werden eher die Nuggets umverteilt.
    Aber das alles ist ja nur ein Gedankenspiel, denn die NSA hat ja wichtigeres zu tun, als Bitcoins zu schürfen 😉
    Ein lustiger Performancetest wäre es aber alle mal 🙂

  7. michaelbunny sagt:

    Eine 50% Korrektur … interessant wie schnell das geht. Mit zu begrenzten Ressourcen gibt es ein Problem – Marktgröße. Diese Märkte werden auf Dauer für die Breite uninteressant, dann kommt das zusätzliche Angebot – die Alternativen – dazu … am Ende findet man in dem ‚Eck‘ nicht wirklich Befriedigung.

    Bei Bitcoins ist das jetzt mal eine Einpreisung … Aber auf Dauer … ich weiß nicht. Ein geglückter Test im Sinne von Pionierarbeit durchaus, Respekt.

    Könnte auch sein, dass da eine gezielte Zerstörung dahintersteht. Preis treiben, fallen lassen usw… dann sinkt das Interesse eben früher.

  8. m46 sagt:

    Den Performancetest gewinnt allerdings derjenige mit den schnellsten und meisten ASICs. Und wer die sich leisten kann ist auch klar. Das ist auch mein Hauptkritikpunkt, warum Bitcoin vor einer feindlichen Übernahme nicht sicher ist. Es gibt zwar eine gewisse Selbstregulation: Sobald der Performancetestsieger seine Hardware vom Netz nimmt, kommen wieder die Verlierer zum Zuge. Aber nach mehreren und genügend langen Performancetest-Zyklen dürfte auch der letzte Verlierer das Bitcoin-Casino verlassen haben. Und so wie ich Bitcoin verstanden habe, sind die Miner auch für sämtliche Transaktionen zuständig.

    Ich denke mal, dass man zur Zeit noch belustigt zuschaut. Sollte jedoch Bitcoin tatsächlich zu einer ernsthaften Gefahr für die Weltwährungen werden, wird man diesem Spiel ein mehr oder weniger schnelles Ende bereiten.

  9. Tester sagt:

    Wenn das so einfach wäre… ich warte immer noch auf die Freischaltung.

    Bei 600 wollte ich noch rein, nicht bei 1200. So viel Auge für Hype muss man dann doch haben.

    Der aktuelle Sturz wurde duch die chinesische Zentralbank ausgelöst, wird sich aber bald wieder fangen.

  10. Tester sagt:

    Ich sehe Bitcoin nur als Vorläufer, bin jedoch sicher dass sich aus der Idee mit der Zeit was größeres entwickeln wird.

  11. tom sagt:

    … ich bleib bei meinen Tulpenzwiebeln, da weiss ich was ich hab …

  12. Jens Blecker sagt:

    🙂

  13. Jens Blecker sagt:

    Na dann auf auf 😉

  14. michaelbunny sagt:

    Am liebsten bei den schwarzen … die Steigen sicher noch. Ja, ja der Silberbergbau in Südamerika. Das Ende des Booms in Schwatz in Tirol und ein paar Dekaden später…

  15. Tester sagt:

    Nur keine Angst… also die Freischaltung ist eben erfolgt, jetzt muss noch die Kohle rein und dann wird erst mal ein BTC gekauft, für den Anfang.

  16. Tester sagt:

    Neee, natürlich nicht – du sollst unbedingt ins Gold und Silber gehen, das crasht ja nie. Letztes Jahr haben uns alle „Experten“ einen 500%-igen Preisanstieg vorausgesagt, Gold müsste jetzt demnach bei 10000 EUR/Unze liegen. Und Silber erst recht, es hieß Silber wird bald wertvoller als Gold…

    Und dann wachen wir alle auf… xD

  17. Tester sagt:

    NSA bzw. ihre Schwestern haben sich durch das Zerschlagen von „SilkRoad“ einen Haufen Bitcoins geschnappt, deren Bestände wurden komplett beschlagnahmt.

  18. ASIC ist ein Allgemeinbegriff für anwendungsspezifische Hardware. In der Regel sind es die guten alten Vektorrechner und davon dürfte die NSA so einige im Keller haben – auch wenn diese in Form einer Cray auch noch andere Hashwerte berechnen kann 😉

    Den zweiten Teil der Anmerkung teile ich aber. Wenn ein rechen gestütztes Geld wie Bitcoin an die Wand gefahren werden soll, können die CPUs der NSA sicher gute Dienste leisten… Ich bin dann schon mal gespannt, wie die Begründung für diesen Kurssturz ausfallen wird 🙂

  19. Ich wusste gar nicht, dass die NSA bei diesem Quatsch der Top-100 Rechner mit macht. Wieder was gelernt 😉
    Da soll man einer sagen, dass die NSA nicht für Transparenz ist 😉

    /Ironie off

  20. Tester sagt:

    Du kannst dir sicher sein, dass unsere Regierungen bzw. deren Dienste, sowie die Banken, allesamt gut eingedeckt sind. Die wollen doch mitmischen und auch daran verdienen, sowie evtl. Wallets knacken/klauen wenn/wo es klappt. Z-B. durch Beschlagnahme wie bei Silk Road oder Abschuss von „schwachen“ Tauschbörsen.

  21. misterxy sagt:

    oooooder man schreibt als Titel:

    Der Bitcoin hat sich innerhalb eines Monats verdreifacht!!

    Klar sind beim Bitcoin extreme Kursschwankungen, der Wert und das Potenzial ist halt noch nicht bekannt! Für die, die keine BTC haben, ist das Glas halb leer und für die, die haben halb voll 😉

    übrigens ist der BTC wieder auf normalem Kurs, trotz allen schlechten Meldungen, ist der Kurs wieder kurz vor 1000$ 😉

  22. Tester sagt:

    Wir haben ja hier noch ein Titelthema… nun dazu die eigentliche Info und wie der Absturz verlaufen ist:

    http://bitcoinmagazine.com/8778/bitcoin-chinas-new-special-economic-zone/

    @ Jens – die Überweisung zum „Aufladen“ ist raus, nun werden wir sehen ob ich blöd bin, oder doch einen guten Riecher hatte.

  23. Urantia sagt:

    Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, sollte der Bitcoin tatsächlich groß herauskommen und eine weltweite Währung werden. Und ich ärgere mich noch heute, 2011 keine Bitcoins gekauft zu haben, als der Kurs bei 1 Euro stand. So eine Gelegenheit bekommt man wohl nur einmal im Leben, und ich habe sie verpasst weil die Skepsis größer war.

    Trotzdem sollte der Bitcoin einmal kritisch hinterfragt werden, auch wenn die Medien bisher nur positives darüber berichten und einen Hype daraus machen.

    Im Moment wird der Bitcoin NUR als Spekulationsobjekt verwendet, das heißt man versucht günstig Bitcoins zu kaufen und versucht diese zu einem höheren Preis an einen Interessenten zu verkaufen. Das ist auch der Hauptgrund für den exponentiellen Preisansteig. Bitcoin hat sich nach derzeitigem Stand noch nicht als Währung durchgesetzt, es wird wohl so schnell auch nicht passieren, weil die Gier der Spekulanten im Moment unendlich ist. Als der Kurs um fast 50% eingebrochen war hat es keine halbe Stunde gedauert und der Einbruch wurde schon wieder ausgeglichen. Offenbar sitzen die Spekulanten den ganzen Tag am Computer mit der Finger an der Computermaus und warten auf den richtigen Moment. Es ist ein sehr volatiler Kurs, hier werden gewaltige Mengen an Geld hin – und hergeschoben. Einer macht Gewinn, ein andere macht Verlust – das ist die Welt der Spekulanten.

    Soetwas soll eine Währung sein? Wer die Blockchain auswertet, stellt fest, dass die Umlaufgeschwindigkeit der Bitcoins rapide mit einem Kursanstieg zunimmt. Fällt der Kurs wieder nimmt die Geschwindigkeit wieder ab – es wird wieder gehortet und auf den nächsten Anstieg gewartet. Im Moment sieht es danach aus, als wäre der Bitcoin ein Zockerinstrument und nichts weiter. Es gibt schon jetzt über 50 verschiedene Kryptowährungen, die auf den Bitcoin basieren. Ich habe mir dazu auch die Foren dieser „Kryptos“ einmal durchgelesen. Viele Leute wollen dass genau IHRE „Währung“, auf die sie gesetzt haben, rapide im Wert zunimmt und sich das eingesetzte Kapital so mühelos vervielfacht. Teilweise werden dort „Strategien“ besprochen wie man diese Kryptowährung bekannt machen kann, damit mehr Leute einsteigen. Soetwas kennt man nur von einem Pump-and Dump Schema.

    Sollte der Kurs vom Bitcoin sich nicht bald stabilisieren ist davon auszugehen, dass es sich um eine Blase handelt, die irgendwann am Tag X platzen wird. Wie soll der Bitcoin eigentlich eine gerechte Währung sein, wo auch hier das Vermögen genauso ungerecht verteilt ist wie beim klassischen Geldsystem?

    Siehe hier: http://diepresse.com/home/techscience/internet/1494584/1000-Menschen-horten-die-Haelfte-aller-Bitcoins-

    Der einzige Vorteil vom Bitcoin ist, dass die Transaktionen tatsächlich augenblicklich erfolgen können, aber dafür muss der Bitcoin erst einmal eine zuverlässige Währung werden. Auch Drogendealer, Prostituierte, Waffenhändler, Schmuggler und andere Kriminelle werden sich dann freuen.

    Hier ist noch ein weiterer Artikel über den Bitcoin:
    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/16140-bitcoin-wahn

    Wie im Artikel erwähnt, man sollte beim Spekulieren nur Geld einsetzen, dessen Verlust man schmerzfrei verkraften kann. Es gibt schon Leute, die sich für Bitcoins verschulden und sogar Häuser verkaufen, nur um mit dem Erlös zu spekulieren!

  24. michaelbunny sagt:

    Letzt Woche habe ich etwas lustiges gehört. Die Goldfürsten 🙂 haben dann das sagen, nachdem der Dollar total abgeschmiert ist. Der Chef von der Straße wird der Silberfürst …

    Es gab aber wohl Perioden in der Geschichte in der war Silber wertvoller oder besser gesagter gefragter…

    Die 10k EUR pro Unze sind die Dollars gemessen an den geschätzen Dollar Volumina so ca. und die 50K USD sind inkl. Derivateberge so ca… naja …

  25. Nver2Much sagt:

    Ich sehe das jetzt nicht so tragisch, dass er um 50% eingebrochen ist, denn es könnte ja sein, das einige sich gedacht haben, wow, jetzt habe ich meinen Einsatz verzehnfacht, oder verhundertfacht, ich verkaufe mal alles und kaufe ihn dann wieder billig ein. Das ist ja nicht das Problem. Das Problem liegt einfach darin, das 10% 90% der Geldmenge besitzen und die damit machen können was sie wollen. Klar gibt es ein paar Kleine, die wenn sie den richtigen Absprung und dann wieder den richtigen Aufsitz haben auch Kohle generieren können, nur wird er genauso verenden wie alles andere Papiergeld. Das ist wie mit den Büchern hast Du ein Kindel dann kannst Du 1000de davon besitzen, ist Kindel tot hast Du gar nichts mehr. Ein Buch daheim, das gehört Dir und wird immer seinen Wert haben, auch wenn Dir niemand im Moment großzügig Geld anbietet, Du hast es und wenn es Dir jemand nehmen will muss er zu Dir kommen. Wenn Sie Dir Dein Bargeld weginflationieren, dann ist es irgendwann mal nichts wert. Hast Du Bitcoins, dann braucht es keine Inflation, da reichen ein paar die 80% von den Bitcoins besitzen und Du hast von heute auf morgen 80% weniger Gegenwert. Auch das macht nur dann was wenn Du die Bitcoins verkaufen musst. Falls nicht, dann reicht doch ein Gesetz und jeder Handel ist mit Bitcoin verboten. Ja das kann Dir auch mit Gold passieren, aber eine Münze von einer Hand in die andere wandern zu lassen, das geht immer noch ohne das jeder Deine IP Adresse hat, also nicht unbedingt nachvollziehbar, es sei denn Du wirst auf frischer Tat ertappt. Bei Bitcoins ist auf frischer Tat ertappt werden ofiziell 2 Jahre lang der Fall, denn das ist das Minimum an dem sie Deine Daten speichern. Zum Zocken ist es ganz nett und wie schon gesagt ich wollte vor knapp einem Jahr 1000€ Bitcoins kaufen und hätte jetzt 30000 € Gegenwert, oder war es vor 4 Tagen?… Es gibt gerade 12 Millionen Bitcoins mal 1000€ das sind 12 Milliarden $, das buttert die Fed in ein paar Tagen in die usa um den Dollar am Leben zu halten und es gibt außer der Fed noch genug andere Großbanken, die mal kurz ein paar milliarden locker machen können. Don`t feed the Troll. Mag sein das hier jemand reich wird damit, ich gönne es ihm, nur schanzt er genau denjenigen das Geld zu, die wir nicht besonders leiden können. Gier frisst Hirn, das ist wie bei den Edelmetallen, jetzt wo es mal ein bisschen Mau aussieht, schon will damit niemand mehr was zu tun haben, obwohl er jetzt den optimalen Einstieg hat um billig da ran zu kommen. Würde Gold jetzt 100% über dem liegen was es letztes Jahr wert war, dann würden die Zombies wieder drauf losgehen als ob es kein Morgen mehr gäbe und das obwohl das Gold dann 3 Mal soviel Geld kosten würde wie heute. Geld frisst Hirn…

  26. NeueZukunft sagt:

    Meiner Meinung nach wird der Bitcoin in jedem Fall wieder steigen. Das liegt in seiner Natur.

    Um Bitcoins zu minen braucht es einen immer höheren Hash-Wert- Während anfangs noch normale Rechner nebenher minen konnten, waren kurz darauf leistungsstarke Grafikkarten von nöten. Mittlerweile gibts spezielle ASIC-Sticks für teuer Geld.
    Jetzt ist es dummerweise so, dass das alles Strom frisst. Mit PC oder GraKa braucht man heute nichtmal mehr dran denken zu minen, weil die Stromkosten den gegenwert des Bitcoins um ein vielfaches überschreitet. Habs selber nen Tag mit meiner Gamer-Karte versucht…
    Sobald der BTC unter einen gewissen Wert fällt lohnt sich das minen, wie im echten Leben auch, nicht mehr. Hier wirkt das sogar noch gravierender, weils eben icht eine Hand voll (Gold-)Minen sondern millionen Miner die mal eben den Nachschub aprupt stoppen.

    Dann gehts noch weter: Die sind ja auf 21.000.000 begrenzt. Die treffen auf ein weltweites Gesamtvermögen von ca 125.000.000.000.000$ Sprich so gesehen 5,9Mio$/BTC
    Oder die 21Mio treffen auf 7Mrd. Menschen -> 0,003BTC/Mensch…
    Bei 1200€/BTC sind das 3,6€. Kannste Dir dein Gehalt dann im viertel Stunden Takt auszahlen lassen ums dann aber auch gleich wieder auszugeben.
    Ist jetzt aber nur ein sehr oberflächliches Rechenbeispiel, sollte jedem klar sein. 😉

  27. michaelbunny sagt:

    Man kann die Bitcoin Infrastruktur auch super nutzen Brute Force Attacken ‚auf‘ 8-stellige Passwörter zu machen. Soll Effektiver gehen als nachzuschlagen …

  28. Tester sagt:

    Der eigentliche Wert des ganzen ist im Protokoll, nicht in der „Währung“. Darauf kann man sonstwas aufbauen, siehe z.B. Mastercoin.

  29. Tester sagt:

    Du hast ja ideen… Und wie genau willst du diese Infrastruktur dazu bringen, irgendwelche Passwörter zu knacken?

  30. Erasmus sagt:

    Kann mal jemand etwas dazu sagen

    Leser aus einem anderen Forum:

    „“Wie gestern bekannt wurde, hat JPM ein Patent auf ein Bitcoin ähnliches System erhalten. JPM ist zugleich massiv Gold long. In Standard.at (Bilderbergerblatt) wurde gegen die privaten Kryptowährungen angeschrieben und die Meinung vertreten, dass so etwas in eine zentrale Hand gehört und geäußert, die Ansicht geäußert es wäre dumm zu glauben, dass das Geldsystem versklavt. Zugleich schiessen nur deswegen alle neuen Kryptowährungen ins Kraut, weil es Opensource ist und jeder mit abkassieren will. Offenbar ist JPMs Code nicht Opensource. Wer zählt nun 2 + 2 zusammen ?!?““

    http://www.hartgeld.com/alternative-waehrungen.html

    Wenn das stimmt lache ich mich scheckig. 😀

  31. sandkorn sagt:

    Man kann das vielleicht nicht unbedingt vergleichen, aber ich tu’s mal trotzdem: Napster hatte Erfolg, weil alle über peer-to-peer Netzwerk ihre mp3 tauschen konnten. Dann wurde Napster aufgekauft. Was passierte ist bekannt. Ich denke solange es freie Netzwerke gibt (und die kommen spätestens wenn die Kontrolle des bisherigen Internets zu unerträglich wird), wird auch ein Bitcoin ‚frei‘ bleiben.

    Wer englisch kann, Bitte mal Zeit nehmen:
    http://finance.yahoo.com/news/secondmarket-ceo-wall-street-put-203000747.html
    http://blogs.marketwatch.com/thetell/2013/12/11/fidelity-now-allows-clients-to-put-bitcoins-in-iras/?mod=MW_home_latest_news
    http://www.youtube.com/watch?v=Piasa1WgHjA

  32. Erasmus sagt:

    Who Owns the World’s Biggest Bitcoin Wallet? The FBI

    http://www.wired.com/wiredenterprise/2013/12/fbi_wallet/

    😀 😀 😀 😀 😀

    Yada

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM