„30C3“ meets Snowden: Heute Kriegserklärung gegen Überwachung?

vernetzt

Heute trifft sich zum 30. Mal die internationale Hackerszene zum Chaos Communication Congress. Dieses Jahr ist allerdings einiges anders und Gerüchten nach, könnte sich heute ein Ereignis abspielen, was die Informationswelt völlig verändern könnte. Hauptredner wird der Snowdenvertraute Greenwald, aber es heißt auch, dass Edward Snowden und Julian Assange sich mit einem Video-Apell an die Hackergemeinde richten wollen.


Nicht viel weniger als ein WoWWW also ein War on World Wide Web könnte die Konsequenz sein, wenn Snowden oder Assange die richtigen Worte finden. LulzSec und Anonymous hatten bereits in der Vergangenheit für einige spektakuläre – wenn auch nicht besonders effiziente – Aktionen gesorgt. Zu diesem Zeitpunkt jedoch, war das unglaubliche Ausmaß der Überwachung noch eine Verschwörungstheorie einiger weniger.

Anders als in den Jahren zuvor ist der Kongress nicht von einem Motto geprägt, er steht voll und ganz im Sinne der Snowden-Dokumente. Den Auftakt wird Glenn Greenwald in Hamburg machen, gefolgt von vielen weiteren Experten.

Ein Blick fällt unter anderem auf die Gesichtserkennung in Googles Datenbrille. Der Freiburger Historiker Josef Foschepoth wird einen Blick auf das meist überwachte Land Europas – nämlich Deutschland werfen. Von Julian Assange wird ein Aufruf „an die Hacker der Welt“ per Liveschaltung aus seinem Londoner Exil erwartet. Der Frust und die Wut in Hackerkreisen ist mittlerweile sehr ausgeprägt, man darf getrost von einer Ruhe vor dem Sturm sprechen. Sollte dieser Entfacht werden, haben es die „Überwacher“ mit einem Tsunami der Extraklasse zu tun.

Auf jeden Fall wird der Kongress sich mit Verschlüsselung und Systemsicherheit beschäftigen, das sind Kernthemen die bei den erwarteten 10.000 Besuchern auf offene Ohren treffen. Wie immer werden auch Livestreams im Internet angeboten, um sich bei der Vielzahl von Vorträgen auch auf dem laufenden halten zu können.

Bereits bei der Auftaktrede sagte Tim Pritlove „Wir sind aus einem Alptraum aufgewacht in eine Realität, die noch schlimmer ist.“ „Wir müssen das Internet neu erfinden, wir müssen das Internet neu denken.“ Der Lebensraum der Szene werde durch die Überwachung wie durch ein Gift bedroht.

Es wird also spannend, wird dieser Kongress die Karten neu mischen? Hacker sind keine zentrale Einheit, es sind eine Vielzahl von Individuen auf der ganzen Welt. Ein Aufruf kann hier den Auftakt liefern, dem Überwachungswahnsinn den Kampf anzusagen.

Carpe diem

Links zu Streams etc: http://ccc.de/de/updates/2013/30c3


6 Responses to „30C3“ meets Snowden: Heute Kriegserklärung gegen Überwachung?

  1. lotus sagt:

    Hack the Planet!

  2. zeitzeuge sagt:

    Ein absolut dezentrales Netz, mit P2P Verbindungen, alles sehr dynamisch, unabhängig von festen Leitungen.

    Lets do it.

  3. AKBnilreb sagt:

    Was interessiert es die Eiche, wenn sich das Borstenvieh daran schuppert!!!

    Unken unken und bleiben Unken, wenn diese ganzen Verschwörungstheoretiker mal eine Alternative zeigen würden, dass wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

    Aber bis jetzt läßt nur die Bundesregierung zeigen was sie mit uns machen können und kann, dieses wird dann von den „Alternativ Medien“ kommentiert.

    Müde müde

  4. roush sagt:

    Hallo Jens

    Was soll man davon halten, Zitat: Tim Pritlove “Wir sind aus einem Alptraum aufgewacht in eine Realität, die noch schlimmer ist.” “Wir müssen das Internet neu erfinden, wir müssen das Internet neu denken.” Der Lebensraum der Szene werde durch die Überwachung wie durch ein Gift bedroht.

    Wenn ein Oberhacker in Deutschland zu einem wichtigen Kongress eine solche Aussage tätigt, kann man das wohl kaum für voll nehmen. So wie sich die Szene nicht mehr für voll nimmt, wenn man solche Sprüche durchgehen lässt. Denn es hinterlässt beim Leser einen faden Beigeschmack und die Frage ob man denen überhaupt trauen kann.

    Etwa: Die globale Hacker-Szene genügte sich in letzter Zeit nur noch selbst und entließ ihre wahren Meister in die Dienste der Länder und Staaten der Welt um für Geheimdienste BigBrother zu forcieren? Ach so ist das.

    Man hat also ganz lange nichts gemerkt oder geahnt, was sich weltweit bei den Regierungen und den Kommunikationsknoten tut?

    Sorry liebe Hacker aber das könnt Ihr dem unehelichen Kind des Weihnachtsmanns verklickern – dem Osterhasen.

    Selbst wenn es gelingen sollte, das InternetBB und das Spähen zu torpedieren, wird es nur mit sehr ausgeklügelten Algorithmen kurzfristig funktionieren.
    Für die Masse der Nutzer unterschiedlicher Geräte wie Smartphones oder -Pad-PC´s, könnt Ihr gar nicht so schnell programmieren, wie die Hersteller ihre Programme anpassen und automatisch via (APP´s) auf den neuesten „Sicherheitsstandard“ upgraden.

    Um das Thema für mich ab zu schließen: Mein Vertrauen in die EDV ist seit langem nachhaltig gestört. Man kann froh sein, wenn man nicht von irgend jemand gehackt wird. Aber im Grunde weiß man nicht erst seit x-Leaks oder Mr. Edward, dass die Abhörspezialisten viel mehr ´drauf haben, als selbst die eingekauften Superhacker ahnen. Deshalb ist das alles geheim und bleibt es auch.

    Nichts desto Trotz bin ich gespannt, wie die Szene reagieren wird. Wird das neue Internet abhörsicher? Wer nutzt es, wofür? Das bietet konspirativen Namenlosen wieder eine Plattform.

    Aber für die Masse der Kommunikationsteilnehmer wird es nur die Möglichkeit geben, die standardisierten Konzerneigenen APP´s oder sonstige Module zu benutzen.
    Und schon schnappt die Falle zu. Immer das Gleiche.
    Spionage ist gut, wer sich dagegen wehrt, ein potentieller „Systemfeind“, ne?

    FG roush

  5. Irmonen sagt:

    wie ich mir gestern als „Oldie“ und digital Immigrant von den „Jungen“ und Digital Natives sagen lassen mußte, kann man heutzutage im Normalodasein wie z.B ein Studium absovieren nicht mehr existieren ohne bestens vernetzt und online zu sein.

    Die Kids und Joungsters sehen so jemanden wie mich wie einen beharrlichen Kutschenfahrer auf der Autobahn der nicht aufs Auto umsteigen will – hoffnungslos rückständig.

    Ich ge3hn sehrn sparsam nins Internet und I-DingsDas habe ich nicht…….

  6. Irmonen sagt:

    sorry viele flüchtige Fehler…..

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM