Zuwanderung: Deutschland vor Superboom

armut

Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus der EU ist nun auch für Bulgarien und Rumänien geöffnet. Seit dem 01.01.2014 dürfen die Bürger aus diesen beiden Nationen überall in der EU auf Arbeitssuche gehen. Davon wird besonders Deutschland profitieren, so die Meinung von der EU. Damit das auch der letzte begreift und abschreibt, hat Reuters noch immer eine Meldung vom 30. Dezember auf der Startseite. Der Titel „EU erwartet mehr Wohlstand für Deutschland durch Zuzügler.


EU-Sozialkommissar Laszlo Andor ist davon überzeugt, dass damit der Arbeitskräftemangel in einigen Bereichen beseitigt werden wird. „Die überwiegende Mehrheit der Migranten will arbeiten und nicht einfach Sozialleistungen kassieren“, führt er in der Welt aus. Wie genau das auszusehen hat, darüber lässt er den geneigten Leser jedoch im Dunkel.

Aktuell gibt es noch einigen Klärungsbedarf, was beispielsweise die Grundsicherung für Zuzügler in Deutschland betrifft. Zwei diametrale Urteile – einmal vom Landessozialgericht Niedersachsen – Bremen sowie vom Landessozialgericht NRW – brachten das Bundessozialgericht auf den Plan, hier jedoch verwies man zunächst an den EuGH. Der EuGH müsse zunächst zur Anwendung des Gleichstellungsgrundsatzes bei Sozialleistungen und einer möglichen Einschränkung durch nationales Recht Stellung nehmen, erst dann will man ein Urteil fällen.

Bis dahin werden zunächst 180.000 hochqualifizierte Arbeitskräfte aus den beiden Ländern erwartet, die Deutschland wieder zu ehemaligem Glanz verhelfen, so klingt zumindest die Aussage von Laszlo Andor. Deutschland selbst scheint keine Arbeitslosen mehr zu haben, Klassenziel Vollbeschäftigung also erreicht?

Für uns wirkt das Ganze eher wie „die Reise nach Jerusalem“ und wer sich nicht schleunigst einen Stuhl sucht wenn die Musik aufhört zu spielen, dürfte dumm aus der Wäsche guggen. Das Bildungswesen in Deutschland verdarbt immer mehr und so gestaltet es sich zunehmend schwerer überhaupt fähige Nachwuchskräfte zu bekommen. An dieser Stelle jedoch wird keine Anstrengung unternommen endlich eine Kehrtwende zu machen. Wie Deutschland so auf Sicht als Wirtschaftsnation bestehen soll, das weiß der liebe Gott. Fragt sich wann auch noch das Rentensystem in Deutschland liberalisiert wird, schließlich sind wir doch alle eine große Familie?

Das folgende Zitat aus dem Focus habe ich nicht auf Richtigkeit geprüft, aber sollte das stimmen, wäre es schon ein ordentlicher Brocken:

„Familien leben vielfach vorrangig von Kindergeld“, zitiert das Blatt jetzt aus dem Bericht. Die Experten halten eine Einschränkung für geboten, weil es für Bulgaren und Rumänen „einen Anreiz zur Einreise nach Deutschland“ darstelle. Als problematisch werde dabei angesehen, dass den Zuwanderern das Geld auch für Kinder zustehe, die noch im Heimatland leben. So hätten im Juni 2013 insgesamt 32.579 Bulgaren und Rumänen Kindergeld erhalten – 44 Prozent mehr als im Juni 2012. 11,6 Prozent der Rumänen-Kinder und 4,6 Prozent der Bulgaren-Kinder, für die Deutschland bundesweit Kindergeld gezahlt habe, lebten noch im Heimatland.[1]

Carpe diem

[1] http://www.focus.de/politik/deutschland/armutszuwanderung-aus-suedeuropa-streicht-der-staat-rumaenen-und-bulgaren-das-kindergeld_id_3511264.html


23 Responses to Zuwanderung: Deutschland vor Superboom

  1. 90kosy90 sagt:

    „180.000 hochqualifizierte Arbeitskräfte aus den beiden Ländern erwartet…“
    …tja, und genau die bräuchte man in diesen Ländern für den Aufbau der eigenen Wirtschaft. Es ist ein nicht überbietbarer Zynismus, wenn unsere „Presse“ dann von mehr Wohlstand für Dschland fantasiert…

    Im übrigen kann ich jeden Rumänen oder Bulgaren verstehen der die Koffer packt… ich würde es genauso tun, wenn ich keine Perspektive im eigenen Land hätte.

  2. Jens Blecker sagt:

    Das ist richtig, aber das sind alles keine Lösungsansätze. Natürlich würde ich auch die Koffer packen an deren Stelle, aber wie viel kann Deutschland noch tragen bevor es schlussendlich selber zusammenbricht?

  3. Nver2Much sagt:

    Jens darauf zielte der Euro doch von Anfang an ab. Zerstörung Deutschlands.
    Auch wenn mich hier vielleicht einige steinigen mögen, Kindergeld in Rumänien ist für manche ein Monatslohn, dieses Geld bekommt das Volk und dadurch hat das Volk etwas davon. Lieber so als Rettungsschirme für Griechenland an Banken zu zahlen und die griechischen Kinder müssen weiterhin in Armut leben. Rumänien und Bulgarien die sind wirklich bettelarm und die Leidtragenden sind die Bürger und deren Kinder. Diese Transferzahlungen sind wenigstens mal sinnvoll 🙂

  4. Schwarzblut sagt:

    Das ist seit dem Ende des WW2 so, das Deutsche Volk muss mit allen Mitteln ausgerottet werden. Seit dem 8. Mai 45 wird die Kriegslist nach Haager Landkriegsordnung am deutschen Volk angewendet. Sagt sogar Putin ganz offen was hier mit Deutschland abgezogen wird, wird in unseren Medien nur nicht erwähnt…
    Die Kontrollratsgesetze sind nach wie vor in vollem Umfang in kraft und werden von Merkel und Co umgesetzt
    Ich empfehle mal dringenst die Reihe bezüglich Massenhypnose+Propaganda von Jasina an zu sehen…

    http://vimeo.com/80412413 ( anderen 2 Teile bei YT )

  5. steinmetz sagt:

    Und nochmal für ganz doofe.
    Was ist eigentlich eine Fachkraft?
    Und warum haben wir ein Fachkräftemangel?
    Wieso wurden vor 15 Jahren sämtliche Qualifikationen aus den Ostblockländern nicht anerkannt?
    Und warum sind das jetzt gut ausgebildete Fachkräfte?
    Verdienen die weniger und müssen mehr arbeiten?
    Warum gibt es eigentlich noch Kindergeld?
    Haben die bösen Gastarbeiter in den 70ern nicht schon genug Kindergeld abgegriffen?
    komisch ich versteh das gar nicht.
    Wieso verdiene ich denn jetzt weniger, ich bin doch in ner Gewerkschaft?
    Ich ruf da mal an.
    mit verwirrten Gruß
    Steinmetz

  6. Herbert Ludwig sagt:

    Zitat: „Das Bildungswesen in Deutschland verdarbt immer mehr und so gestaltet es sich zunehmend schwerer, überhaupt fähige Nachwuchskräfte zu bekommen. An dieser Stelle jedoch wird keine Anstrengung unternommen, endlich eine Kehrtwende zu machen. Wie Deutschland so auf Sicht als Wirtschaftsnation bestehen soll, das weiß der liebe Gott.“

    Sie irren sich, Herr Blecker, ich weiß nur nicht, ob Ihnen das Ausmaß recht ist. Es werden seit der ersten Pisa-Studie 2000 die größten Anstrengungen unternommen, das Bildungswesen ganz auf die Anforderungen der kapitalistischen Wirtschaft umzustellen. Es hat sich bereits ein radikaler Paradigmenwechsel vollzogen – in der ökonomistischen Sprache – von der „Input- zur Output-Steuerung“, von der allgemeinen Menschenbildung zur gezielten Anpassung an die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen.

    Vgl: http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/01/03/der-marktradikale-griff-der-eu-nach-der-schulischen-bildung/

  7. Geradeheraus sagt:

    Ich würde das nicht nur auf Deutschland eingrenzen. In anderen Ländern ist die Einwanderung noch schlimmer betrieben worden, auch bei den Siegern des 2. Weltkriegs Großbritannien und Frankreich. Auch dort erkennen die Briten und Franzosen ihr Land nicht mehr wieder. Das wird dort in den Medien etwas anders begründet. Nicht wie bei uns, mit der Judenvernichtung im 3. Reich, sondern mit der Rolle, die diese Nationen früher als Kolonialmächte hatten. Aber das Blabla, das dann auf diese Einwanderung begründende „Urschuld“ aufsetzt, ist dasselbe wie bei uns.

    Ähnliches findet in der Schweiz, Schweden und Dänemark statt, ganz ohne früheren Kolonialismus. Und erst recht in den USA, nur dass dort Latinos zuwandern.

    Daher bin ich der Auffassung, dass es sich bei der Völkerwanderung um ein weltumspannendes Elitenprojekt handelt. Dieses ist unbedingt von den Großeigentümern der EU/USA gewollt, denn sonst wären die betroffenen Staaten schon längst wirksam dagegen vorgegangen.

    Über die langfristigen Ziele möchte ich hier keine Vermutungen anstellen.

  8. Geradeheraus sagt:

    Das Hauptproblem im Bildungswesen ist, dass auf lange Sicht die Zuwanderer in die „besseren“ Jobs gehievt werden sollen. Das klingt jetzt etwas abwegig, lässt sich aber verstehen, wenn man in einer Region lebt, die nicht so unter der Geißel der Zuwanderung leidet.

    Weil Politiker und Gesellschaftsplaner nicht differenzieren können (zu viele Sonderfälle), werden die Gegenden mit geringer Zuwanderung mit den Gebieten mit hoher Zuwanderung über einen Kamm geschoren, zumindest was die Richtlinien in der Bildungspolitik angeht. Das dürfte die Kultusministerkonferenz machen, um zu verhindern, dass z.B. ein Bremer Abitur in Sachsen nicht anerkannt wird.
    Da viele Zuwanderer zumindest Sprachprobleme und damit auch Verständnisprobleme haben, werden nun die schulischen Anforderungen immer weiter herunter geschraubt, um in den kulturell stark bereicherten Stadtstaaten und Ballungsgebieten auch den Zuwanderern formale Schulabschlüsse ausstellen zu können, bis hinauf zum Gymnasium.

    Nun hat das aber den Seiteneffekt, dass dieselben Richtlinien auch in den Gebieten mit sehr geringem Ausländeranteil angewendet werden, obwohl dort überhaupt keine Notwendigkeit dafür besteht. So wurde z.B. in Thüringen das Erlernen der Schreibschrift im Lehrplan der Grundschule abgeschafft. Auch gibt es dort jetzt nur noch Gesamtnoten in Deutscharbeiten, um die Gewichtung der Rechtschreibung auszublenden. Diktate dürfen nicht mehr geschrieben werden. Das ist völlig hirnrissig, kommt aber offenbar von einer gemeinsamen Richtlinienvorgabe.

  9. michaelbunny sagt:

    Nach Österreich kamen insbesondere auch bestens Qualifizierte. MBA usw… die Arbeiten günstiger. Die rum. und bulgarischen IT Leute haben es an sich relativ nett, die sind Gastarbeiter aber geographisch zu Hause platziert. Das ist die beste Kombination – Abitrage zwischen Preisniveaus. Ich bin denen schon einiges vergönnt, arbeiten genauso wie wir. Rumänien und Bulgarien hätten an sich die Chance die Fehler der Volkswirtschaften im Westen nicht zu machen – ich hoffe sie bleiben gescheit. Aber bei uns – die Facharbeiter sind schon da.

    Die Auswanderungsbereitschaft hängt mit einem Gefühl des relativen Wohlstands zusammen. Als in Indien die ersten IT Leute eine spürbare Verbesserung erfuhren, hat sich keiner mehr ins Ausland begeben – verallgemeinert gesprochen. Daher kommen ja die Phonies – jene die Mobilität bewiesen waren die Pakistani – aus gutem Grund.

    Die meisten Leute aus dem Osten werden vermutlich von U.K. gleich direkt angeworben. Die Briten sind extrem Felxibel – ähnlich Polen letzte Dekade.

  10. michaelbunny sagt:

    Das Video ist erstaunlich.

    Ausrotten will die Deutschen keiner. Das kann ich mir nicht vorstellen. Die Völkerwanderung gab es schon immer. Das ist weder geplant noch neu. Die Deutschen stammen auch aus der Ukraine ursprünglich… soweit ich weiß. Die Angelsachen kamen aus dem Nichts … Es haben sich bis heute nicht die friedliebenden breitgemacht, das ist wahr. Deswegen ist auch Vorsicht geboten. Dass in die U.S. aus dem Süden viel wird eingewandert ist nicht erstaunlich. Chinesen und Inder wurden beim Eisenbahnbau benötigt damals und sind heute noch da.

    Neu ist das Versprechen, dass es in kürzester Zeit mögl. wäre an jedem Ort der Welt gewisse Verbesserungen von Außen quasi aus dem Stand heraus auf den Weg zu bringen. Das ist eher der Exportphilosphie und der damit verbundenen Finanzierung geschuldet – vom höhere Preisniveau des Ursprungslands in das niedrigere Preisnieveau des Importlandes.

    Die Nordstaaten begannen ja auch Schulen im Süden zu errichten usw… in dem Sinne ist es schon eine Besiedelungspolitik. Aber in Österreich hat auch die Maria Theresia gesagt, wir brauchen eine schlaue Bevölkerung… den Bären den binden wir den Deutschen auf;)

  11. Tranfunzel sagt:

    Ja, recht hast du, leider. Mich hat es jetzt selber erwischt. Ich habe Abitur, Hochschulstudium (Chemie) und noch eine Ausbildung als Elektroniker.
    Und ich bin 49Jahre alt und arbeitslos. Ist Alter und Erfahrung eine Krankheit?
    Es stimmt, das man die Anforderungen herunterschraubt, damit auch der größte Depp Abitur machen kann.
    Man schraubt die PISA Anforderungen herunter und die „Qualität“ steigt. Die PISA Studie ist doch finanziert von? und alles andere als neutral und die Realität wiedergebend.
    Wie kann es sonst sein, das Schulabgänger nicht mal vernuünftig lesen, schreiben und rechnen können? Ein Handwerkerlehrling, der nicht Maß nehmen kann. Millimeteter, Micrometer, Trigonometrie.
    Alle in der Walldorfschule von Rudolf Steiner, einem Freund des Okkultisten Adolf Hitlers. Namen tanzen, jo..
    Schöne Sache mit der Zuwanderung.Warum gibt es die überhaupt?
    Denkt jemand vielleicht mal an „säkularen Humanismus“.
    (Wollen die nicht die EUDSSR und den „Weltbürger“) Wer betreibt denn diese Geisteshaltung massiv ?
    Jakobinischer Sozialismus ?? Was ist mit der sog. „Frankfurter Schule“ und ihrem Einfluß auf die Lehrerausbildung in den 70ern?
    „Alle Menschen sind „gleich“, nur manche sind „gleicher“
    Mich wundert das Ganze überhaupt nicht mehr.
    Idealisten/Ideologen sind Menschen, die unzufrieden sind über ihre Mitmenschen und sie so umformen wollen bis sie conform sind(ihrem selbst erdachten Ideal entsprechen)
    Wieso hat diese Welt dem Verbrecher/Kommunisten vom ANC Nelson Mandela so zugejubelt und seine Beerdigung gehuldigt.
    Mandela hat früher als Terrorist Bomben gelegt. Ich weiß mit Sicherheit wo er jetzt hin gekommen ist.Seinem wahren Herrn. Was war denn bei der Französischen Revolution passiert. Alle hatte besondere immer radikalere Vorstellungen, wie der Bürger zu sein habe. Zum Schluß kam Robespierre selber auf die geliebte Guillotine.
    Denn wenn man wie ich als gläubiger/bekennender Christ diese Gesellschaft anschaut, wird einem speiübel.
    Deutschland ist absolut kein „christliches“ Land, Vielleicht hatte Deutschland früher eine religiöse Vergangenheit in Form von christlicher Religion/Kirche.
    Das ist aber etwas anderes, als das was wirklich in der Bibel drin steht. Da gibt es keine Kirchenpaläste, Weihrauch und heilige Messen etc.
    Die Kirchen selber haben sich oft zur „Synygoge Satans“ genacht, und die Priester/Pfarrer nicht selber an das gehalten, was sie gepredigt haben.
    Amerika ist noch viel schlimmer und kaputter.Es gibt wohl richtige Christen, Wohlstandschristen, Charismatiker und jede Menge Religiöse.
    Amerika hat diese unheilige Religiosität, die zur absouluten Verlogenheit führt.
    Wieso gehört es zum „guten Ton“, wenn Freimaurer Präsidenten sonntags in die Kirche gehen??
    „In God we trust!“ auf den Banknoten spricht doch schon Bände. Das auf die Wurzel allen Übels, das Geld/Geldsystem zu schreiben ist doch echter Hohn.
    Wer ist den der wahre Herscher und das Licht dieser Welt?
    Niemand anderes als Lucifer und Jesus Christus ist der böse Spielverderber.
    Und die Humanisten meinen, alles Grütze ??
    Wenn dem nicht so ist, warum haben wir dann diese „Gleichmacherei“ (aber nur unter dem gemeinen Volk) und ganz oben frönen sie garantiert unchristlichen Dingen.

  12. michaelbunny sagt:

    Das ist auch klar. Sämtliche dieser Studien zielen darauf ab Volkswirtschaften entlang der Vorgaben der Investoren aus- respektive abzurichten. Pisa macht da keine Ausnahme.

    In der IT war es ewig schon so. Ich sehe da weniger die Bedrohung. Ehrlich. Etwas verkürzt formuliert. Die Nationalität ist kein Garant selbst im Heimatland einen angemessenen Job zu bekommen. Mobilität.

    Eine logische Konsequenz daraus wäre aber, pfeiff auf den Staat und insbesondere Politik. Die wird dann irrelevant. Selben helfen kann man sich selbst am besten.

    Österreich hat schon eher immer das Problem. Zuwenige Menschen die in den Arbeitsprozess eingegliedert werden können.

    Sie bekommen seit 20 Jahren sehr gut ausgebildete junge Menschen aus Russland bspw. So heiß gegessen wie gekocht wird auch das Sprachenthema nicht. Selbst bei mulitnationalen respektive globalen Konzernen pfeifft der wirklich harte/kalte Wind in den obersten Etagen.

    Heimat ist an sich eine ideologische Schranke. Eine gewisse Sehnsucht nach Gewohnten und Bekanntem ist einzusehen. Aber das sog. Heimatgefühl insbesondere im deutschsprachigen Mitteleuropa – Wir verteidigen die 3m2 Grund vor dem Haus bis das letzte Familienmitglied fällt, das ist nicht Standard auf der Welt. Früher, wenn die Leut mit der Regierung nicht einverstanden waren sind sie weggezogen. Das finde ich mehr als ok.

    Wenn jemand befindet, ich kann es nicht beurteilen, denn mein Eindruck aus .de ist durchwachsen, die Bildungspolitik sei nicht angemessen, so sollte derjene doch überlegen, sofern keine andere Schulform erschwinglich bleibt, das Land zu wechseln. Es passiert, nicht allein aus dem Titel, aber Mitteleuropäer die in Südamerika, bspw. Brasilien, arbeiten noch und nöcher.

    Wenn die deutsche Bundesregierung meint sich mit den Nachfahren der Hethiter rumzuschlagen – jeder wie er will. Aber Reisende soll man nicht aufhalten. Es wäre ja nicht der erste Exodus aus Europa. Wir hatten eben eine sehr stabile Phase, wenn sich die Zeiten ändern, kann der Bürger ruhig flexibel werden.

  13. steinmetz sagt:

    ist aber auch zu doof das der deutsche Bundesmichelbürger so unflexibel ist.
    Unsere Sesshaftigkeit wird uns nochmal zum Verhängnis.
    Anstatt sein Bündelchen zu schultern und der heimischen „Doppelhaushälfte“ lebwohl zu sagen um das Glück im einem aufstrebenden 2.Weltland zu suchen,ärgert er sich über die schlechten Verhältnisse vor Ort.
    Typisch Deutsch, schiss vorm Exodus.
    Dabei stehen ihm doch Tür und Tor weit auf, er muss sich einfgach nur anstrengen und ein wenig Mühe geben.
    O.K. gut wenn man nicht gerade gesuchter IT- Fachmann ist,
    und die Realitäten der Normalsterblichen kennt weil man mal wieder über den Wolken schwebt, könnte es ein wenig aber auch nur ein wenig schwieriger sein.
    Aber der gut ausgebildete deutsche Facharbeiter lässt sich ja durch die Hürden von Einwanderungsgesetzen und Arbeitserlaubnissen der 1.Welt nicht abschrecken.
    Nöö.Scheiss drauf.Dann eben in die 2.und 3.Weltländer.Da rollt ja der Rubel und die warten ja nur auf uns.
    Und den Rest von den 350 Dollar schicken wir denn Oma nach Hause für die Pflegestufe 2. Die wollte ja nicht mit.

    Alter Verwalter, die IT Fuzzis.Immer wieder trollig die kleinen.
    muß wohl an der Strahlung liegen,anders kann ich mir das nicht erklären.
    Gruß Steinmetz

  14. Gunnas sagt:

    150 Euro sind in BG ein Normaler einfacher Monatslohn, 300 Euro ist da ein spitzen Lohn.
    Dafür arbeiten die einen Monat, bei mitlerweilen Extremst gestiegenen Preisen,
    die im falle des beabsichtigten EU beitrittes Explodieren werde.
    Die Bevölkerung geht da vor die Hunde, es bemerkt nur nimand, da keine Notitz von soch kleinen und unbedeutenden ändermn am Rande Europas nimmt.
    Wenn die Leute da nun die Legal die Möglichkeit habe hier her zu kommen,
    und damit in halbwegs Menschenwürde zu Leben, wer will es Ihnen verdenken.
    Hier obenb in Niedersachsen, wo die Puten und Hähnchenmast Mafia Ihre Geflügel KZ´s hat, arbeiten diese für einen Hungerlohn von ca. 3 Euro die Stunde, und sind wie Tiere untergebracht.
    Eine Wahl haben die aber nicht, weil es sonst keine Arbeit gibt.
    Von dem dann hier erarbeiteten Geld, kommt da unten dann eine ganze Familie mit durch.
    Die können gar nicht alle hier her kommen, weil für diese Leute das Preisniveau hier völlig Astronomisch ist, und diese hier ja wenn überhaupt arbeiten, dann für einen Hungerlohn.
    Klar werden hier einige taugenichtse unseren sttat aussaugen wollen, aber viele werden kommen, weil Ihnen das Wasser bis zum Hals steht.
    Viele über Lampeduse gekommene können dazu wohl auch einiges sagen.
    Andere Rettende Himmelsrichtungen scheint es z.Zt. nich zu geben, also ist Europa dran, speziel eben der „Reiche“ Norden.

    Einfach abwarten was passiert.
    Wirds zu dolle, werden die Herren von der CHRISTlich SOZIALen Union schon was erfinden, um einen Riegel davor zu schieben.

    Wären wir in deren saituation, würden wir es wohl genau so machen, Bitte daran denken;
    obwohl mir bei dem ganzen auch nicht wirklich wohl ist.

    Gruß denn… Gunnas

  15. bald eagle sagt:

    @all

    wie lautet der allgeimeine tenor nochmal:

    einheitsbrei?hellbraune einheitsrasse?

    tz tzt tz…die arme weiße rasse verschwindet von der bildfläche.wäre das der untergang der menschheit?!nö 😉

  16. sensational sagt:

    Wenns dich nicht stört Hut ab. Dich stört wohl dann gar nichts. 1,6 Geburtenrate, davon über 3 Kinder pro Familie von Migranten, davo noch mal überdurchschnittlich von türkischen. Nicht die eigentliche Migration wird Europa vernichten, sondern weit überdurchschnittliche Reproduktion von ungebildete und dummen Schichten. Und wer nicht an genetische Vererbung von intelligenz glaubt, meint auch Adam und Eva seien die ersten Menschen gewesen. Wegzusehen oder wegzuziehen, tolle Idee für Leute die wegrennen und den Kampf gegen die EUSSR schon aufgegeben haben.

  17. Wolfgang R. Grunwald sagt:

    Wo ist die Verdummung zuhause?
    Etwa in den Westlichen-Werte-Demokratien?

    Wer daran interessiert, die kommunikativen und psychologischen Manipulations-Techniken durch die Globalisten gegen die Nationen und Bürger in einer systematischen, system- und demokratie-kritischen Untersuchung kennen zu lernen, schaut hier herein:

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“

    Die brandneue Studie berücksichtigt auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP.
    Zusammenfassung:
    http://www.gsm-grunwald.de/Gehirnwaesche_Zsfg.pdf
    http://www.gehirnwaesche.info/

  18. Nver2Much sagt:

    Wie alles in der Welt wird sich das wieder einrenken. Oder auch nicht, bedroht es Dich gerade in Deinem Leben?

  19. Melissa sagt:

    Ähm nö , die germanischen Stämme haben sich alle von Skandinavien aus ausgebreitet, die Kelten kamen von Kleinasien und ursprünglich kommen alle „sapiensen“ Menschen aus Afrika und sind Pflanzenfresser.Wir stammen vom Cro Magnon Urmenschen ab.
    Der Neandertaler ist ausgestorben.

    NUR.Wir sind inzwischen doch ein paar Leutchen mehr wie damals und müssen andere Lösungen finden und die können garantiert nicht darin bestehen alle billigen Arbeitskräfte nach Deutschland einwandern zu lassen und auch nicht sich weiter wie Karnickel zu vermehren.

    Die tatsächliche Lösung muss tiefgreifender sein und eine nicht konsumorientierte Werteänderung beinhalten.Generell sollte jeder Kulturkreis erstmal sich selbst stärken und aufbauen im FAIREN AUSTAUSCH von Wissen und Gütern von dem ALLE profitieren.

  20. Nver2Much sagt:

    Der Neandertaler ist ausgestorben?…

    „Lösungen finden und die können garantiert nicht darin bestehen alle billigen Arbeitskräfte nach Deutschland einwandern zu lassen und auch nicht sich weiter wie Karnickel zu vermehren.“

  21. Nver2Much sagt:

    Zuwanderung was ist das?

    Es werden Menschen zu uns eingeladen und wir beschimpfen sie als Sozialschmarotzer, dabei wurden sie eingeladen, siehe EU Gesetz.

    Bringt es etwas auf die eingeladenen einzudreschen, anstatt sich darüber Gedanken zu machen, wer diese Menschen einlädt, obwohl der Tisch nicht einmal für die Menschen hier genügend gedeckt ist?
    Können die Zuwanderer was dafür, das wir uns nicht mehr vermehren? Oder sind da wieder andere am Werk, die uns suggerieren, besser nicht fortpflanzen, besser ist das…

  22. Pidder Lüng sagt:

    @ Herbert Ludwig

    „..auf die Anforderungen der kapitalistischen Wirtschaft umzustellen.“

    Jau; manchmal wird der Bock tatsächlich genannt. 😉

    Und wer das unbedingt nur aus heimatländlicher Sicht betrachten will (welches auch immer (in angeblicher Konkurrenz zu anderen -facepalm- )), wird den Rattenfängern wohl ewig hinterherlaufen (oder hat ein Interesse, dass andere das tun).

    Dazu vielleicht dieser hier:
    http://killerbeesagt.wordpress.com/2014/01/04/erkennt-euren-feind/

    oder; auch immer wieder treffend – der Eifelphilosoph:
    http://www.nachrichtenspiegel.de/2014/01/04/holocaust-durch-reiche-voraus/

    Auch der Lösungsansatz wurde hier schon genannt:
    „..eine nicht konsumorientierte Werteänderung..“

    Wenn ich dann mal so kurz querbeet mir reinzieh‘, was bei „euch“ immer noch als „gutes Leben“ gilt und wer die gesellschaftlichen „Vorbilder“ seien, — nee, Leute; Bildung hin oder her; das kommende Metzeln von Unschuldigen und wahrscheinliche Nachbeten der hohlen Phrasen der wirklichen „Volksverräter“ kuck‘ ich mir lieber von etwas weiter weg an… sorry.

    Gartengrüsse

  23. rakete sagt:

    Zum Thema „Zuwanderung“:

    Map of Europe: 1000 AD to present day
    Look at all those changes over the time

    http://www.liveleak.com/view?i=f54_1337075813#jAhALw1JOCMBLr8y.01

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM