WEF Davos: Die Kernschmelze einer überhitzten Wirtschaft

Dramatic apocalyptic background

Trotz gegenteiliger Behauptungen aller möglichen politischen Lager, brennt und kriselt es an den Nahtstellen des eurasischen Kontinents zwischen beherrschten Gebieten und nicht unter der Leitung Washingtons beherrschten Regionen. Das verborgene NAZI Regime, das sich NATO nennt und mit den Elementen des rechtsliberalen Kapitalismus und des linksliberalen Sozialismus endlich verschmelzen soll, will den Superreichen in Davos auf dem WEF nicht gelingen. Im Weg stehen China und Russland, die sich mit Reihe 2 niemals begnügen werden. Dazu Spieler in Reihe zwei, die für ihre Dienste natürlich auch einen Anteil an der Beute wollen, allen voran die EU Kopfstaaten England, Frankreich, Deutschland, des Weiteren der Iran, die Türkei, Israel, Saudi-Arabien, Südkorea, Indien, Japan und Pakistan. Eine Analyse dazu in der Asien Times von Pepe Escubar bringt uns der Sache näher.

Gastartikel von Jean Paul, 27.01.2014

Auf den WEF Treffen in Davos bietet Irans neuer Präsident dem Westen ein ganz besonderes Leckerlie an. Wenn der Westen sich an die politischen Gegebenheiten des Irans hält, dann bietet er eine Wachstumsrate bis 2040 an, die das Imperium nicht abschlagen kann. Die gedruckten Dollars wollen ja aus der Spekulation irgendwann in reales umgetauscht werden.
einzige Bedingung ist, daß Washington Israel und Saud-Arabien endlich zurückdrängt. Dafür opfert man das Atomprogramm bzw. stellt es unter die wirtschaftliche Aufsicht Washingtons. Auch der Ölindustrie macht Rhounani Hoffnung. Investoren dürfen sich reichlich bedienen, solange sie sich benehmen, also nicht ein Libyen Szenario anzetteln.

Ist das die Abkehr von Russland? Hat der Iran Russland ausgebootet oder ist Russland im Boot? Hier wird Rhouani auch deutlich. Russland bleibt Irans starker Handelspartner. Als Gegenleistung bietet er als logische Konsequenz die militärische Neutralität gegenüber beider Seiten an.

Was bedeuten diese Worte für die Region? Die politische und ökonomische Israelisch-Saudische Brücke mit Washington, London und Brüssel wird in‘s Nirvana befördert. Käme die Türkei als eigener Spieler dazu, dann stünde Israel vor dem finanziellen und militärischen Ruin. Um den Druck im Pott weiter zu erhöhen, schlägt Rhouani eine salomonische Lösung des Syrienkonflikts vor, bei dem der Iran beide Seiten entschärft und die Region im Sinne Russlands und Washingtons stabilisieren hilft. Wiederum ohne Israel und Saudi-Arabien zu fragen.

Putin hat sich seit geraumer Zeit an Israel herangearbeitet und bietet Israel großzügige Pakete an. Die neuste Offerte ist ein Millionen Dollar Geschenk als Entschädigung für Greueltaten Lenins und Hitlers an den Juden. Pakete die Israel all zu gerne nehmen würde. Ob hier Putin für den Iran zum Dank arbeitet oder seine eigene Suppe kocht bleibt abzuwarten.

Verlierer ist Saudi Arabien. Die Saudis besitzen aber eine schreckliche Waffe: den radikalislamischen Koran und seine gehirngewaschen Dschihad Schüler bzw. Bombenleger.
An dem Gerücht, dass die Saudis tatsächlich auf eigene Rechnung in Südrussland Anschläge verüben, die nicht in Washington besprochen wurden, sind absolut logische Konsequenz.
Diese Armee der Finsternis ist zum Leidwesen aller auch in Europa am Entstehen. Ein ernstes Signal sind die beiden Deutschen Gotteskrieger die in Syrien 2013 auf Seiten Al-Quaidas starben. Zur Erinnerung die Al-Quaida ist dank Bush und dem Agenten Osama Bin Laden im Auftrag der CIA entstanden.

Hier hätten wir also den Auslöser für ein zweites 1939! Genau das ist es, was den militärisch-industrielle Komplex erfreuen würde. Der völlig außer Kontrolle der gemäßigten Regierungskräfte Washingtons operiert. Nach der Idee des Irans und Russlands könnte die gemäßigten Kräfte der USA, Brüssels und Londons diese Verrückten NAZIS los werden.

Allerdings verlöre der Dollar dabei weiter an Boden. Und das wiederum schwächt das Militär. Die USA baut verzweifelt derzeit ihre Wirtschaft auf Zivil um, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Teilweise mit ersten Erfolgen. Dabei geht dies zu Lasten des Exports der Bundesrepublik. Die pro israelischen transatlantischen Kräfte Deutschlands wirds wenig erfreuen.

Eine zweite Brand gefährliche Baustelle befindet sich in Asien. Der hinter dem Inselstreit verborgene wahre Grund ist der wirtschaftliche Überlebenskampf Japans gegen China und Indiens Märkte. Da die USA seit der Rezension, die mit dem Aufbau Chinas zum Global Player zweiten Ranges vor 20 Jahren begann, weniger Waren aus Japan importieren. Auch nach Europa setzt Japan weniger ab, als China. Die Insel steht defacto vor dem sozialen Burn Out.
In diesem Fall sieht der Wirtschaftsanalyst Roubini auf dem WEF in Davos die größere Gefahr der Eskalation in einem 1914er Szenario.

Ursachen sind seiner Meinung nach auch Spannungen im Gebälk zwischen den Konkurrenten Indien – Japan – China. Indien wird derzeit massiv von Japan umgarnt. Auch China hat seine Netze nach Indien ausgeworfen. Nebenher drückt der schwelende Konflikt Pakistan zwischen Indien auf die Gemüter in Ostasien. Und da Washington und die Europäer dort genauso wie Russland omnipräsent sind, macht es die Gemengelage weit gefährlicher als in Europa oder Kleinasien. Roubini stellt meiner Meinung nach die entscheidende Analyse in den Raum. So sieht es auch Pepe Escobar in seinem Artikel in der Asia Times. Der industrielle militärische Komplex wäre auch dort der Gewinner. Die Vernünftigen, die Achse des Guten ziehen überall eher den Kürzeren. Die Wirtschaftspotenz der Globalistenclans, laut dem Oxfam Report sind das etwa 85 Familien, besitzen so viel Vermögen, wie der Bodensatz der Weltbevölkerung zusammen.

Nicht umsonst konnte man bereits starke Ängste in Artikeln bei WON herauslesen, wo sich die Superreichen vor dem Zorn der Massen fürchten. Man arbeite aber hektisch an Gegenmaßnahmen zur sozialen Stabilisierung. Zählen hierzu in Deutschland die Piratenpartei und die AfD, das dubiose Team Stronach und die NEOS in Österreich? Alle 4 erblicken das Licht der Öffentlichkeit relativ schlagartig vor wichtigen Wahlen in Europas Kernstaaten in jüngster Vergangenheit. Der Sturm nach Brüssel der Bewegungen setzt sich interessanter Weise weiterhin als Schwellenparteien fort. Davon unbeirrt treibt der militärisch-industrielle Komplex seine Possen in Osteuropa mit der Ukraine voran.

Als Zusammenfassung kann man sagen, dass wir derzeit neben der Ukraine zwei erheblich gefährlichere Brandflecken für einen unkontrollierbaren Großbrand vorfinden.

(A.d.R. Gastartikel müssen nicht der Meinung des Seitenbetreibers entsprechen. Die Autoren sind selbst für ihre Inhalte verantwortlich)

http://atimes.com/atimes/Middle_East/MID-01-240114.html

http://www.gegenfrage.com/israel-zu-verteidigen-ist-teil-meines-jobs-new-yorks-buergermeister/

http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA1/turse-neu.html

http://www.ipsnews.net/2014/01/top-israel-lobby-group-loses-major-battle-iran-war/


15 Responses to WEF Davos: Die Kernschmelze einer überhitzten Wirtschaft

  1. Konjunktion sagt:

    Passend dazu:

    International Labour Organization: Weltweit 202 Millionen Arbeitssuchende

    Die unstete wirtschaftliche Erholung und das sukzessive Herabsetzen von Wirtschaftsprognosen hatten auch 2013 ihre Auswirkungen auf die weltweite Arbeitsmarktsituation. Fast 202 Millionen Menschen waren 2013 weltweit ohne Beschäftigung, eine Zunahme um fast 5 Millionen verglichen mit dem Vorjahr. Dies spiegelt die Tatsache wieder, dass die Zahl der Arbeitsstellen nicht ausreichend wächst um mit dem Zuwachs an Arbeitssuchenden Schritt halten zu können.

    Laut dem neuesten Bericht von International Labour Organization ILO finden wir den Großteil beim Zuwachs der weltweiten Arbeitslosigkeit in den Regionen Ostasiens und Südasiens, die zusammen mehr als 45% der zusätzlichen Arbeitssuchenden bilden, gefolgt von der Saharazone Afrikas und Europas. Im Gegensatz dazu hat Lateinamerika weniger als 50.000 zusätzliche Arbeitssuchende zur weltweiten Gesamtzahl beigetragen – oder umgerechnet etwa 1% des gesamten Zuwachses in 2013.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2014/01/international-labour-organization-weltweit-202-millionen-arbeitssuchende/

    VG

  2. Frank H. sagt:

    Warren Buffet ist sich nach wie vor seiner Sache sicher, dass die Superreichen den Kampf gegen die Arbeiterklasse gewonnen haben.

    Das heisst nichts Anderes, als das eine Hand voll Männer und einige Frauen, den Planeten ausrauben dürfen, ohne Widerstand zu erhalten. Nach deren Lesart.

    Was diese Fratzen vor lauter Gier und Macht nicht sehen ist, dass man nicht 6,99 Milliarden Seelen dem Tod übereignen kann, ohne das sich Widerstand regen wird.

    Den Widertsand brechen durch einen Weltkrieg? Sieht so aus als ob das der Fall wäre. Denn einen Bürgerkrieg überleben sie nicht ungeschoren!!

    Außerdem gehen dann ihre Abnehmer von Bord. Wer soll denn ihren schnöden Mammon abkaufen ohne Geld.
    Daher wird alles unternommen werden das verfaulte Innere nach Außen zu drehen und anderen über zu schütten.

    Merkels kleiner Horroladen:
    http://www.saarbruecker-homepage.de/einfach-easy/item/437-merkels-grosser-irrtum

  3. Frank H. sagt:

    Indien und Japan verärgern China. Spiel mit dem Feuer vor der Kanone?
    Japans Ministerpräsident und Deligation stattet Indien am höchsten Nationalfeiertag einen Besuch ab.
    Bereits zuvor hatte Japan einen Rüstungsdeal mit Indien getätigt. Japan hat seine seit 47 Jahren eingehaltene Strategie der nicht Verbreitung von Waffen gebrochen.
    In China werden Ängste aus der Ära der japanischen Okkupation wach, die später bekannter massen ja in den WK II münden.
    China wertet dies defacto als Affront schreibt die Asia Times.
    http://atimes.com/atimes/Japan/JAP-01-270114.html

    Damit ist die Shanghai Corporation des friedlichen Handels entlang der Seidenstraße wohl bald Geschichte.
    Die US Boys haben in den letzten 100 Jahren wirklich saubere Arbeit geleistet.
    In ihrer Verfassung steht nicht ohne Grund: mischt niemals außenpolitisch ein.
    Ach ich vergaß: in den USA ist eine Verfassung weniger wert als ein BIG DEAL unter Bänkstern.

  4. Frank H. sagt:

    Der investigative US-Journalist Nick Turse hat die weltweiten Einsätze der Special Operations Forces, der Geheimarmee der US-Streitkräfte, untersucht.
    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP01014_200114.pdf

  5. Erasmus sagt:

    Brisanter Vorschlag der Bundesbank
    Zwangsenteignung zur Staatenrettung?

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bundesbank192.html

    Meinst du solche Vorwarnungen. 😉

    Yada

  6. Tranfunzel sagt:

    Gut formuliert von Pepe Esubar. Genau solche Dinge „erzählt“ mir meine Glaskugel nämlich auch.

    Es wird sich einiges ändern müssen. Saudi Arabien wird auf den Topf gesetzt werden müssen. Nicht mit Krieg, aber ihre dreckigen Spielchen durch das Finanzieren von „Djihadisten“ und der Verbreitung von Terror. Vielleicht zieht Putin ihnen die Ohren lang.
    Wahabitismus ist eine besondere Form des Islam. Auch Takfirismus.
    Mekka und Medina sind „heilig“ und unter wahabitischer Kontrolle. Die Schiiten, also hauptsächlich die Iraner sind auch Moslems.
    Das Angebot Herrns Rhohanis würde ich mir an deren Stelle nicht lange überlegen. Natürlich bleibt Russland Irans „bester Freund“, aber es betrifft doch „nur“ den Hnadel.
    Einmischungen in die inneren Dinge des Iran wird er nicht erlauben.
    Vielleicht stopfen dann die Amis mal das „Drogenloch“ Afghanistan, denn das Opium zerstört die iranischen und russischen Jugendlichen!!
    Streng gläubigen Moslems sind solche Drogen ein absolutes Tabu. Rauchen und Alkohol naja, nicht gern gesehen.
    Die Juden sollen ihr „Eretz Israel“ bekommen / behalten, aber eben nicht mehr. Die 2 Staatenlösung ist absolut indiskutabel und so nicht zu machen, sorry.
    Wenn man wirklich will, dann gibt es dafür auch eine passable Lösung die allen gerecht wird.
    Die PLO war auch nicht „muslimisch“ sondern eine linksradikale Terrortruppe.
    Was ist übrigens Palästina und wo kommt das Wort her??

    Was Davos und die „Möchtegern Elite“ anbelangt. Ohne den Rest der Welt läuft es einfach nicht. Da kann man „Tapern“ so viel man will, irgendwann hat das „Baby“ die Hose derart voll, da es an den Beinen heraus kommt.
    Jeder echte Papa/Mama weiß das.
    Vieleicht ist es jetzt endlich mal Zeit für die Finanzindutrie, die Windeln zu wechseln.

  7. Herbert Ludwig sagt:

    Man muss sich immer wieder die fundamentalen Ursachen vor Augen halten, ohne deren Beseitigung sich nichts ändern wird. Denn der damit verbundene ungeheure Reichtum weniger bildet die Grundlage auch der globalen politischen Macht.
    Die weltweite Vermögensverteilung von Fleißig nach Reich beruht im wesentlichen auf den 3 leistungslosen Einkommensströmen
    1. der Bodenrente, die aus dem monopolhaft wirkenden Eigentum an Grund und Boden (Mietshäuser) fließt;
    2. den Unternehmensgewinnen, die einseitig von den Unternehmenseigentümern (z.B. Aktionären) beansprucht werden, obwohl sie von allen Mitarbeitern erarbeitet wurden, die mit Niedrigeinkommen abgespeist werden;
    3. dem Zinseszins, der Geldvermögen exponentiell ungeheuer vermehrt.
    Diese Kapitalskosten müssen von der arbeitenden Bevölkerung aufgebracht werden und sind zu ca. 35 % in den allgemeinen Preisen enthalten.
    Diese Dinge werden von der herrschenden neoklassischen Volkswirtschaftslehre als unhinterfragbare Axiome behandelt. Solange diese unwissenschaftliche Wirtschaftstheorie die Hochschulen im Dienste der 10 % Reichen beherrscht und auch die Politikmarionetten keine gesetzlichen Maßnahmen dagegen unternehmen (dürfen), wird die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergehen. Analysen und Lösungsansätze auf
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/08/soziale-auswirkungen-des-eigentums-an-grund-und-boden/
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/09/27/arbeitsmarkt-der-mensch-als-ware/
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/10/11/die-sozial-zerstorerische-wirkung-des-aktienrechts/
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/12/06/ausbeutung-durch-das-zinssystem/

  8. Frank H. sagt:

    Mit Bedacht lesen! Ist noch nicht bestätigt! Würde aber ins Bild der geschassten Ehefrau des US Brätigams passen passen!

    Sicherheit und Militär

    Israels Luftwaffe attackiert syrischen Militärstützpunkt in Latakia – Zeitung

    Die israelische Luftwaffe hat vermutlich in der Nacht zum Montag einen Angriff gegen einen Militärstützpunkt in der syrischen Hafenstadt Latakia geflogen, berichtet die israelische Zeitung „Haaretz“ am Montag mit Hinweis auf libanesische Medien.

    Diese Informationen sind noch nicht offiziell bestätigt worden.

    Über Angriffe der israelischen Luftstreitkräfte auf Latakia war mehrmals berichtet worden. Ende Oktober 2013 hatte ein Vertreter der US-Administration bestätigt, dass die israelische Luftwaffe einen Angriff auf einen Militärstützpunkt in dieser Stadt ausgeführt hatte, um Raketen und andere Waffen zu vernichten.

    Im Juli berichteten Medien, dass Israel ein in Latakia gelegenes Lager mit Anti-Schiffs-Raketen „Jachont“ aus russischer Produktion attackiert habe.

    Die jüngsten Berichte über einen Luftschlag gegen Latakia erschienen vor dem Hintergrund eines gemeinsamen Einsatzes der Uno und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen zur Vernichtung des syrischen C-Waffen-Arsenals. Die Hafenstadt Latakia ist der Ort, wo die besonders giftigen Kampfstoffe auf Schiffe verladen werden sollen, um später auf See vernichtet zu werden.

    http://de.ria.ru/security_and_military/20140127/267716728.html

  9. Jean Paul sagt:

    […]Nahost-Energie-Geopolitik wird gerade SEHR interessant
    F. William Engdahl

    Dass Russen durchweg passionierte Schachspieler sind, definitiv weit mehr als die meisten Amerikaner und wahrscheinlich auch mehr als die meisten Europäer, ist bekannt. Präsident Wladimir Putin spricht oft genug über seine Liebe zum Schach. Entweder er selbst oder jemand in seiner Umgebung oder beide zusammen haben offenbar Israel und Washington in ein neues geopolitisches dreidimensionales Schachspiel verwickelt, und das in einem Moment, wo seine beiden Schachgegner – Benjamin Netanjahu und Barack Obama – Probleme haben, die Figuren schon auf einem zweidimensionalen Schachbrett zu bewegen. Der jüngste Zug beinhaltet einen russischen Energievertrag mit der Palästinensischen Autonomiebehörde und mit dem Iran.[…]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/nahost-energie-geopolitik-wird-gerade-sehr-interessant.html

    Die Geschichte passt natürlich gut zur Rochade des Irans, die ich beschrieben bzw. übersetzt habe.
    Womit die Europäer immer mehr zwischen Russlands und den US Interessen eingekeilt werden.
    Europa ist wie die USA auf der Verliererstraße. Bloss merken beide Elitenzirkel vor lauter Geldbomben nichts davon.
    Die rage ist nicht wie lange Putin wartet, sondern wie lange die Europäer und Israel noch gegen die beiden Superstaaten China und Russland pokern können.
    Die USA kann sich irgendwann nur noch selbst verteidigen. Und Europa wird fallen gelassen.
    Wie lange die NATO sich noch halten wird, keine Ahnung, aber die kranke SU ist damals auch über Nacht unter ihrem eigenen Gewicht ohne Krücken zusammengefallen.

    Danke William Engdahl für den Artikel! Thank U Mr. Engdahl. Good Job.

  10. Ice-Dealer sagt:

    ohne Hintergrund-Kenntnisse über die zu Grunde liegende Verschwörungstheorie , ist der ARtikel schon schwer zu verstehen. die Sachlichen Fehler wie die Entstehung der Piraten und Afd gleichzusetzen oder die Zustand der USA, etc.

    alles im allen doch auch völlig nebensächlich, wenn wir bürger uns nicht die zentralen fragen stellen und entsprechend handeln 🙂

  11. Frank H. sagt:

    Hallo.
    Über das Wesen der globalen Piratenpartei und deren Gründung hat IKNEWS bereits Artikel verfasst. Weitere gute Beiträge findet man im Netz und zwar durchaus außerhalb der üblichen Seiten.
    Wer suchet der findet. Schon alleine die Eigendefinition über sich selbst ist ein Widerspruch.
    Tip: der Gründer kommt aus Schweden und war langjähriger hochrangiger Microsoftmitarbeiter.
    Und: warum besucht Kissinger persönlich Schlöndorf in Berlin?!
    Wie können die sich binnen weniger Jahre auf dem Globus breit machen? Das geht nur mit Infiltration durch „Schläfer“.
    Unsere Parole heisst: SELBST MITDENKEN, SELBST ERARBEITEN und sich nicht alles vorkauen lassen.
    Iknews versteht sich als Denkanstoß zur Meinungsfindung.
    Mit den besten Grüßen.
    F.H.

  12. Jean Paul sagt:

    Zero Hedge bringt eine verdammt gute Story zum Thema:

    Is The US-China Rivalry More Dangerous Than The Cold War?

    Submitted by Zachary Zeck via The Diplomat,

    The prominent realist international relations scholar John Mearsheimer says there is a greater possibility of the U.S. and China going to war in the future than there was of a Soviet-NATO general war during the Cold War.

    Mearsheimer made the comments at a lunch hosted by the Center for the National Interest in Washington, DC on Monday. The lunch was held to discuss Mearsheimer’s recent article in The National Interest on U.S. foreign policy towards the Middle East. However, much of the conversation during the Q&A session focused on U.S. policy towards Asia amid China’s rise, a topic that Mearsheimer addresses in greater length in the updated edition of his classic treatise, The Tragedy of Great Power Politics, which is due out this April.

    In contrast to the Middle East, which he characterizes as posing little threat to the United States, Mearsheimer said that the U.S. will face a tremendous challenge in Asia should China continue to rise economically. The University of Chicago professor said that in such a scenario it is inevitable that the U.S. and China will engage in an intense strategic competition, much like the Soviet-American rivalry during the Cold War.

    While stressing that he didn’t believe a shooting war between the U.S. and China is inevitable, Mearsheimer said that he believes a U.S.-China Cold War will be much less stable than the previous American-Soviet one. His reasoning was based on geography and its interaction with nuclear weapons.

    Specifically, the center of gravity of the U.S.-Soviet competition was the central European landmass. This created a rather stable situation as, according to Mearsheimer, anyone that war gamed a NATO-Warsaw conflict over Central Europe understood that it would quickly turn nuclear. This gave both sides a powerful incentive to avoid a general conflict in Central Europe as a nuclear war would make it very likely that both the U.S. and Soviet Union would be “vaporized.”

    The U.S.-China strategic rivalry lacks this singular center of gravity. Instead, Mearsheimer identified four potential hotspots over which he believes the U.S. and China might find themselves at war: the Korean Peninsula, the Taiwan Strait and the South and East China Seas. Besides featuring more hotspots than the U.S.-Soviet conflict, Mearsheimer implied that he felt that decision-makers in Beijing and Washington might be more confident that they could engage in a shooting war over one of these areas without it escalating to the nuclear threshold.

    For instance, he singled out the Sino-Japanese dispute over the Senkaku/Diaoyu Islands, of which he said there was a very real possibility that Japan and China could find themselves in a shooting war sometime in the next five years. Should a shooting war break out between China and Japan in the East China Sea, Mearsheimer said he believes the U.S. will have two options: first, to act as an umpire in trying to separate the two sides and return to the status quo ante; second, to enter the conflict on the side of Japan.

    Mearsheimer said that he thinks it’s more likely the U.S. would opt for the second option because a failure to do so would weaken U.S. credibility in the eyes of its Asian allies. In particular, he believes that America trying to act as a mediator would badly undermine Japanese and South Korean policymakers’ faith in America’s extended deterrence. Since the U.S. does not want Japan or South Korea to build their own nuclear weapons, Washington would be hesitant to not come out decisively on the side of the Japanese in any war between Tokyo and Beijing.

    Mearsheimer did add that the U.S. is in the early stages of dealing with a rising China, and the full threat would not materialize for at least another ten years. He also stressed that his arguments assumed that China will be able to maintain rapid economic growth. Were China’s growth rates to streamline or even turn negative, then the U.S. would remain the preponderant power in the world and actually see its relative power grow through 2050.

    In characteristically blunt fashion, Mearsheimer said that he hopes that China’s economy falters or collapses, as this would eliminate a potentially immense security threat for the United States and its allies. Indeed, Mearsheimer said he was flabbergasted by Americans and people in allied states who profess wanting to see China continue to grow economically. He reminded the audience that at the peak of its power the Soviet Union possessed a much smaller GDP than the United States. Given that China has a population size over four times larger than America’s, should it reach a GDP per capita that is comparable to Taiwan or Hong Kong today, it will be a greater potential threat to the United States than anything America has previously dealt with.
    http://www.zerohedge.com/news/2014-01-29/us-china-rivalry-more-dangerous-cold-war

  13. Jean Paul sagt:

    Kurze Zusammenfassung:
    Der Autor bei Zero Hedge sieht ein enormes Potential das sich China und USA an die Wäsche gehen.
    Der Kapitalabzug kommt verstärkt aus dem Ausland und hat weniger mit einer Überhitzten Ökonomie zu tun.
    Derzeit sorgt das US FED Board dafür, daß die Dollars nach Hause schwimmen. Inklusiver reicher Beute an schlummernden Geschäftsanteilen, die man nach dem Fall Chinas dann ausbeuten wird. Das freie Vermögen der Chinesischen bevölkeurng schrumpft erst mal durch Jobverlust und Preisexplosion für Nahrung und Wohnung. Chinas Staatsbank PBC hat aber Gold en masse eingekauft, daneben Länderein und Unternehmen, sowie Häfen im ausland angelegt, eine reformierte Armada aufgebaut und auch Kanäle der Kompensation für Energiezufuhr geschaffen, die ich nicht im Detaile auf die Schnelle bringen kann.
    Das alles weiß die US Regierung, die mittels FED, Penthagon, NSA und CIA einen gnadenlsoen Krieg führen wird.
    Somit hat der Autor recht, dass wir es in Asien und Europa mit 1914 zu tun haben! Alles nur 10 Nummern größer.

    Und Amerika, das sie gesagt und geraten, wird den Knopf ungefragt drücken. Oder umgekehrt.

  14. Frank H. sagt:

    Lösungen aus dem Wahnsinn. Eine Diskussion mit Franz Höhrmann und Andreas Popp bei Okitalk.
    http://www.youtube.com/watch?v=a2xYAFNlUEk

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM