Die Drohmaschinerie der EU gegen die Schweiz nimmt Fahrt auf

presse

Beinahe fassungslos beobachte ich, wie eine von einem Souverän getroffene Entscheidung mit Drohungen zugedeckt wird. Meine Vermutung ist nach wie vor, dass die „Eingemeindung“ der Schweiz in die EU eigentlich schon lange beschlossene Sache ist. Durch das Aufblähen der UBS und der CS Bilanzen hatte man ein tödliches Cocktail angemischt und bereits die ersten souveränen Mauern der Schweiz eingerissen.


Politiker aller Couleur übertreffen sich im Augenblick dabei, immer schlimmere Szenarien für die Schweiz an die Wand zu werfen. Es geht um Wirtschaft und viele Milliarden, soviel ist klar. Das einstige Standbein der Schweiz hatte man schon zu grabe getragen, wie also will sich das einst souveräne Land nun noch zur Wehr setzen?

Zumindest „noch“ gibt es in der Schweiz die Volksabstimmung und diese hat sich eben für eine kontrollierte Einwanderung ausgesprochen. Daran gibt es zunächst nichts zu rütteln. Anstatt das zu akzeptieren, werden die Kanonen geladen und aus allen Rohren gefeuert. Der Grund ist unschwer zu erkennen, es steht diametral den Interessen eines europäischen Superstaates im Wege. Was wenn nun auch andere Länder auf die Idee kämen die „Freizügigkeit“ in Frage zu stellen? Zuwanderung in Maßen ist eine normale und gute Angelegenheit, in Massen jedoch überfordert es jede Nation. Integration ist so unmöglich und wie ich denke, ist das auch nicht gewollt. Es geht eben um die Auflösung der Nationalstaaten und das nationale Denken. Die Kultur wird ebenso wie die Traditionen auf der Strecke bleiben, das ist bereits jetzt mehr als offensichtlich. Wie wichtig die Kultur in einem solchen Prozess ist, hat schon der Film „Germany made in USA“ gezeigt. Die USA haben sehr großen Wert darauf gelegt die Kultur zu kontrollieren, nicht ohne Grund.

Für die Schweiz wird es in der kommenden Zeit spannend werden. Noch gilt es das Votum umzusetzen und ganz Europa schaut dabei zu. Wird man den Franken sturmreif schiessen oder Wirtschaftlich den Hahn abdrehn, oder vielleicht beides? Noch dürfte auch ausreichend Trash in der UBS und CS liegen um den Sack noch zu zu machen. Die Frankenkredite in die Ost-Peripherie wären auch noch ein Mittel um nicht ganz so offensichtlich die Schweiz in die Knie zu zwingen. Kommt ein neuer Volksentscheid?

Eins ist auf jeden Fall sicher, einige Parteien werden diesen Schwung jetzt nutzen und auch das wird die Rotationskräfte innerhalb der EU verstärken. Warum akzeptiert man nicht was ein souveränes Volk entscheidet? Es ist wirklich unglaublich. Jeder Politiker der sich dazu abwertend oder drohend Äußert, gehört normal sofort aus dem Amt genommen!

Mich interessiert Ihre Meinung dazu, was meinen Sie? Darf man so mit freien Bürgern umgehen?

Carpe diem


53 Responses to Die Drohmaschinerie der EU gegen die Schweiz nimmt Fahrt auf

  1. Dan sagt:

    Danke für deinen Beitrag Jens!

    Genau die meinen Gedanken. Nicht das Resultat bewegt mich, sondern wie wenig die Demokratie(Herrschaft des Volkes)respektiert wird und genau die selben Stänkerer missbrauchen das Wort(das Volk)fast täglich. Die Arroganz ist einfach unglaublich. Eine schwere Krankheit dieser Marionetten ist mangelnde Selbstreflektion.

  2. Newsticker2012 sagt:

    SP-Mann will Abstimung wiederholen
    von Simon Hehli

    Alt Nationalrat Rudolf Rechsteiner mag das Ja zur Zuwanderungs-Initiative nicht hinnehmen: Das Volk habe die verheerenden Auswirkungen nicht abschätzen können.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/SP-Mann-will-Abstimung-wiederholen-22330139

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM