Politik als Selbstbedienungsladen

euro_strudel

Manche Dinge sind so absurd, man kann es fast nicht glauben. In der Braunschweiger Zeitung vom 12.02 auf Seite 5 wird über die geforderte 3,5% Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst geschrieben. In der Mitte des Artikels ist Innenminister de Maiziere abgebildet mit der fettgedruckten Aussage: „Niemand kann sich einen solchen Abschluss leisten“. Auf der gleichen Seite wird noch erklärt warum.


Wer sich die Frage stellt, warum kein Geld für Mitarbeiter im öffentlichen Dienst übrig ist, kann sich natürlich den Kopf zerbrechen. Einfacher ist es auf der Seite einfach nur auf den unteren Teil zu schauen. Dort heißt es:

Die Koalition will zehn Prozent mehr für Bundestagsabgeordnete bis 2015 durchsetzen
[…]
Union und SPD hatten sich zuvor auf einen Gesetzentwurf verständigt, den sie mit ihrer Mehrheit schnell im Bundestag beschließen wollen: Die steuerpflichtigen Diäten sollen in zwei Schritten zum 1. Juli diesen Jahres und zum 1. Januar 2015 um insgesamt 830 Euro auf 9082 Euro steigen – ein Plus von fast zehn Prozent.[1]

Das ist doch mal ein ordentlicher Schluck aus der Pulle. Mancher Arbeitnehmer schuftet für die Summe der Erhöhung einen ganzen Monat, Bundesabgeordnete bekommen das zusätzlich für´s Abhängen.

Theoretisch bräuchten wir auch den Bundestag und das ganze Schmarotzervolk dort nicht mehr. Abgestimmt wird eh immer mit Fraktionsbeschluss, teilen wir den Parteien also Quoten zu und dann hat sich das. Jeweils ein Clown von jeder Partei darf dann mit Quote XY abstimmen und dafür würde ein kleines Büro reichen. Wer von den Parteien meint was zu sagen zu haben, kann das in die Tube laden und gut ist.

Politik ist ein Laienschauspiel von einem Haufen Korrupter fauler und gieriger Säcke.

Carpe diem

[1] Braunschweiger Zeitung vom 12.05.2013 Seite 5


12 Responses to Politik als Selbstbedienungsladen

  1. AKBnilreb sagt:

    Es wird Zeit das diesen Leuten jemand mal wieder zeigt wer das Volk ist.

  2. DCWorld sagt:

    Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Bei den Bürgern ist kein Geld da um einen Inflationsausgleich zu zahlen, aber der Wirtschaft geht es hervorragend, die Dividende wird gezahlt und an Bonus für die Führungsriege mangelt es auch nicht. Das alles klingt wie ein falscher Film.

    Das die GroKo sich jetzt einen Schluck aus der Pulle gönnt, wundert nicht. Es heisst Wasser predigen und Wein trinken.

    Nicht vergessen, es gibt noch eine Kostenpauschale, die jeder Abgeordnete erhält. Sie ist pauschal. Die Kosten müsssen nicht belegt werden. Höhe: 4.123 Euro

  3. m. sastre sagt:

    „Politik ist ein Laienschauspiel von einem Haufen Korrupter fauler und gieriger Säcke.°

    Dieses Resumee würde ich gerne als oberflächlich, populistisch und falsch bezeichnen – nur kann ich es nicht, da diese Aussage leider voll ins Schwarze trifft.

    Die Unfähigkeit, diesen Zustand auf die demokratische Art zu beenden, birgt die Gefahr in sich, daß es irgendwann auf eine „andere Art“ sein Ende findet. Noch ist es nicht so weit, und die diversen Darsteller dieser schmierigen Inszenierung werden noch in die Verlängerung gehen dürfen.
    Die Hauptdarsteller sollten aber rechtzeitig den Hubschrauber organisieren, der sie dann außer Landes bringt. Herr Ceausescu hatte diesem Punkt nicht genügend Aufmerksamkeut gewidmet und deshalb flog der Hubschrauber ohne ihn davon. Die Folgen für ihn sind bekannt…
    Ich bin sowieso immer wieder über die Fähigkeit zur selektiven Wahrnehmung von Realität innerhalb unserer Politikerkaste erstaunt. Offenbar ist Schizophrenie eine unabdingbare Voraussetzung für eine politische Karriere.
    Sind die 10% Diätenerhöhung nach Auffassung der Begünstigten lediglich ein überfälliges finanzielles Entgegenkommen um endlich auf ein angemessenes , leistungsanerkennendes Salär zu kommen, wären diese zuvor offenbar deutlich unterbezahlt gewesen. Sozusagen der lebende Beweis für die Existenz eines Niedriglohnsektors in Deutschland!

  4. Oswald sagt:

    Besonders lustig ist dabei das pflichtgemäße Geheule der sogenanntan Opposition. Ich habe noch nichts davon gehört, dass einer auf seine Erhöhung
    verzichtet.
    Wenn man sich dagegen die Gehaltstabellen im öffentlichen Dienst anschaut, die meisten arbeiten da zwischen EG 3 und 5, da kommen einen die Tränen.

  5. Tranfunzel sagt:

    @ m.satre “Politik ist ein Laienschauspiel von einem Haufen Korrupter fauler und gieriger Säcke.° dieses Resumee mag vielleicht simpel sein, aber es trifft den Nagel auf den Kopf.
    Ist es dann noch populistisch? Oder schlicht und ergreifend eine wahre Erkenntnis?

    Ich denke, es ist nur Teil eines größeren Plans. Mit Demokratie hat es schon lange nichts zu tun. Oder „was“ ist Demokratie wirklich?? Ein Idealzustand, den es so nie geben wird!!(somit selber eine Ideologie)

    Warum laufen die Dinge so, wie sie laufen? Geldsystem, Globalisierung und imperiale Macht der Global Players.

    Sag mir, wie viel „Geld“ du hast, und ich sage dir „wer“ du bist.

    Der einzelne Mensch wird schon lange nicht mehr „wert geschätzt“, sondern nur ein ganzes Volk, welches „verwertet“ werden kann.

    Vielleicht werden ja schon wieder Guillotinen gebaut oder Galgen und Stricke bevorratet.

    nur „wer“ will das, und was bezweckt „er“. Würde es dann den Völkern irgendwie „besser“ gehen? Nein

    die Wurzel liegt viel tiefer. die „Humanisten“ „Philosophen“ „Gutmenschen“ wollen (oder können??) es nicht begreifen.
    Der Mensch ist von Natur aus „schlecht/böse“. Ganz einfach. Man schaue sicht das nicht christliche Yin Yang an http://de.wikipedia.org/wiki/Yin_und_Yang . Dieses Symbol „vom Gleichgewicht der Kräfte“ ist leider falsch. Im weißen Teil ist ein schwarzer Punkt und im Schwarzen ein weißer. Der Mensch ist „schwarz“ mit weißen Punkten oder viel weiß mit kleinen schwarzen Punkten, aber niemals ganz weiß.Die „Besseren“ versuchen ihr inneres „schlechtsein“ zu bekämpfen. Das ist meist aber ein aussichtloser Kampf. Warum? Zu „lügen“ (wie Politiker) ist kein „evolutionärer“ Vorteil. Dieser Satz selber ist eine Lüge.

    Was bedeutet denn das Wort „Satan“?? Es kommt aus dem hebräischen/jüdischen und bedeutet so viel wie „Chefverkläger“ vor Gott. Er hat quasi die Funktion des Staatsanwaltes. Jeder Mensch weiß quasi instinktiv, was „gut“ und was „böse“ ist. Auch trickreiche Umformulierungen und Selbstrechtfertigungen bzw. Relativierung nützt nix.
    Wer jemals vor einem irdischen Gericht stand, weiß was ich meine. Wahrheit auf den Tisch, oder es gibt eine Vereidigung. Wer dann immer noch lügt, bekommt alleine wegen Meineids noch einen deftigen Zuschlag.Vorsicht.

    Wenn dieses aber schon vor einem „irdischen Gericht“ gilt, wieviel mehr dann vor einem „göttlichen“ (oder vor Gott). Irdische Gerichte sind „Kinderkrams“ im Vergleich. Man kann höchstens sein „irdisches“ Leben verlieren. Beim anderen Gerichts ist es härter. Ewigkeit.

    Deswegen merken..

    Mt 10,28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.

    so langsam muss die Hölle sehr vergrößert werden, bei den Mengen verführter Menschen, die sie wird aufnehmen müssen!

    „Geld“ per se ist nicht schlecht, es „nur“ darauf an, „was“ man damit tut. Möge es den lieben Politikern ein Mühlstein/Senkblei um ihren Hals sein.

  6. Weinstock sagt:

    Römer 1: 28 Und gleichwie sie es nicht für gut fanden, Gott in Erkenntnis zu haben, hat Gott sie dahingegeben in einen verworfenen Sinn, zu tun was sich nicht geziemt; 29 erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht16, Schlechtigkeit; voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; 30 Ohrenbläser, Verleumder, Gottverhaßte, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, Eltern Ungehorsame, 31 Unverständige, Treulose, ohne natürliche Liebe, Unbarmherzige; 32 die, wiewohl sie Gottes gerechtes Urteil17 erkennen, daß, die solches tun, des Todes würdig sind, es nicht allein ausüben, sondern auch Wohlgefallen an denen haben, die es tun.

    Angehörige der Kirchen werden gelehrt, dass Gottes Vorsatz durch die Politik verwirklicht werden wird. Kardinal Spellman sagte: „Es gibt nur einen Weg, der zum Frieden führt, … die Hochstraße der Demokratie.“ Aus den Nachrichten geht hervor, daß sich die Religion in die Politik der Welt einmischt (sie ist sogar in Revolten verwickelt) und daß sie die UN „als letzte Hoffnung für die Eintracht und den Frieden“ unterstützt.

    „Die Politik ist nicht in der Lage, der Gesellschaft den inneren Zusammenhalt zurückzugeben. Sie verfügt kaum über das nötige Rüstzeug, um traditionellen Moralvorstellungen wieder Geltung zu verschaffen. Nicht einmal die beste Politik kann Beziehungen und Ehen wieder ehrbar machen, kann Vätern Verantwortungsbewusstsein für ihre Kinder einpflanzen oder bewirken, daß Menschen wie einst Entrüstung und Scham empfinden . . . Die meisten moralischen Missstände, die uns heute zu schaffen machen, können nicht per Gesetz beseitigt werden.“

    Das sind Worte eines früheren Beraters der amerikanischen Regierung. Wenn das so ist, wo liegt dann die Lösung für die vielen Probleme von heute, die durch Habgier entstanden sind, durch fehlende natürliche Zuneigung in den Familien, durch eine lockere Moral, durch Unwissenheit und dergleichen Faktoren, die das Gesellschaftsgefüge wie Rost zerfressen? Die einen sehen keine Lösung und leben ihr Leben, so gut es geht. Andere wiederum hoffen auf einen herausragenden charismatischen Führer — vielleicht sogar aus dem religiösen Lager —, der ihnen eines Tages den richtigen Kurs weist.

    Paul Weyrich, von dem der Ausdruck moral majority stammt, gab in der Zeitschrift Christianity Today folgendes zu bedenken: „Selbst wenn wir in der Politik Siege erringen, werden diese nicht zu den politischen Entscheidungen führen, die wir für wichtig erachten.“ Weiter schrieb er: „Unsere Kultur verkommt sozial und moralisch immer mehr. Wir stecken in einem nie dagewesenen kulturellen Verfallsprozess, der derart gewaltig ist, daß ihm die Politik einfach nicht gewachsen ist.“

    In der Zeitschrift Time hieß es: „Die einflussreichste Person — nicht allein in den vergangenen zwei Jahrtausenden, sondern in der Menschheitsgeschichte überhaupt — war Jesus von Nazareth.“ Zu Lebzeiten Jesu erkannten Tausende von aufrichtigen Menschen nicht nur seine Größe, sondern auch sein Interesse an anderen. Es überrascht daher nicht, daß sie ihn zum König machen wollten (Johannes 6:10). JESUS WOLLTE SICH JEDOCH NICHT IN DIE POLITIK EINMISCHEN.

    Vor zweitausend Jahren wollten die Menschen Jesus Christus zum König machen, denn sie hatten erkannt, daß er von Gott gesandt worden war und ein idealer Herrscher wäre. Doch als Jesus ihre Absichten bemerkte, zog er sich eilends zurück (Johannes 6:14, 15). Später erklärte er vor einem römischen Statthalter: „Mein Königreich ist kein Teil dieser Welt“ (Johannes 18:36). Heutzutage vertritt allerdings kaum jemand den Standpunkt, den Jesus damals einnahm — nicht einmal religiöse Führer, die vorgeben, Jesu Nachfolger zu sein. Einige von ihnen wollten die Welt dadurch verbessern, daß sie weltliche Herrscher zu beeinflussen suchten oder selbst politische Ämter innehatten.

  7. Tranfunzel sagt:

    @Weinstock, das sagt die Reebe. Was bedeutet „INRI“ und warum waren die Pharisäer stinksauer, das die Römer dieses Schild oben am Kreuz nicht abgenommen haben? Weil es eine Tatsache ist, die man nicht verleugnen kann.

    Zum andern. Worin erweist sich denn JHWHs tiefere Liebe, den Menschen gegenüber?? Er will keine religiösen Sklaven. Er überläßt die Entscheidung, ob sich jemand für oder gegen IHN entscheidet einem jeden Menschen selber!

    Wissen sollte man dabei aber „Ihr esst und trinkt euch selber zu Gericht“ oder „Ihr Heuchler, ich kenne euch nicht, ich habe euch nie gekannt“

    Was bedeutet übrigens das 4 Konsonanten Wort?? „Ich bin, der ich bin / ich war, der ich war/ ich werde der sein, der ich immer war“

    Gott selber mit dem Verstand zu erfassen ist vermessen. Derjenige, welche die Welt aus Tohuwabohu erschaffen hat, hat einfach die Macht.

    Aber er sagt nach der Schöpfung „Es ist gut“, nur die zickigen, halsstarrigen Menschen folgen ihm nicht.

    Warum wollen die Menschen immer wieder selber Gott zeigen, was sie ohne ihn so alles bewerkstelligen können. (Turmbau zu Babel z.B. als Sinnbild) oder ein Krieg nach dem nächsten.

    Das die Kirchen in der Politik direkt nichts zu suchen haben, erklärt sich einfach von alleine. Im Gegenteil.

    Frau Merkel hatte ihre eigene „Hofpredigerin“ Frau Dr. Margot Käßmann, Bush hatte seinen „Hofnarren“ Billy Graham http://de.wikipedia.org/wiki/Billy_Graham
    Nickname „Das Maschinengewehr Gottes“

    Was macht denn Obama? Sonntags in die Kirche und montags etwas buh unterzeichen.

    Es ist eine völlige Narretei, sich Änderung zum Besseren durch Involvierung der Religiösen mit der Staatsmacht zu erhoffen.

    Wem dienen denn die Meisten wirklich, bewußt oder unbewußt??
    Der Teufel selber beherscht die Schrift perfekt!! Er argumentiert sogar mit ihr. Wie soll denn dann eine Änderung geschehen?
    Mit dem Widersacher darf man einfach nicht diskutieren, er legt einen sekundenschnell aufs Kreuz, denn er ist extrem mächtig.

  8. Berg sagt:

    „Jeder Mensch weiß quasi instinktiv, was “gut” und was “böse” ist.“

    nun ja..ich habe schon öfters festgestellt, dass es jede Menge Menschen gibt die diesen Instink verloren haben. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass es eine Übermacht auf dieser Welt davon gibt.

    Auch ich sehe als Begründung dazu den Abfall von Gott und seiner Ordnung. (kleine Anmerkung dazu) Das wiederum hat nichts mit Religion zu tun, die Menschen gemacht ist.

  9. Tranfunzel sagt:

    Nur mal so. Ich kenne Polizeibeamte, die gläubige Christen sind.

    Ein „Coming out“ ist da wohl heftiger, als „schwul“ oder „lesbisch“, was man aber auch nicht tuen sollte.
    Die meisten verziehen sich in den Innendienst um nicht Dinge tun zu müssen, die sie eigentlich nicht wollen. Es gibt auch welche die den Dienst quittieren und sich was anderes suchen.

    Häufig trifft man Christen unter sozialen Berufen an, wie Krankenschwester/pfleger oder Ärzte.

    Bei Diplompysikern aus der DDR wäre es unwahrscheinlich.

  10. Tranfunzel sagt:

    Gut. die Frage ist, wie man Gott versteht, oder für wen man ihn hält. Ich persönlich habe große Schwierigkeiten z.B. mit „Allah“, wenn man durch die Scharia Menschen köpft oder Dieben die Hände abhackt.
    Der Katholizismus (eine „menschliche“ Lehre) war auch extrem grausam und verdrehte die Schrift.

    Deswegen warne ich ja auch vor „religiösen Systemen“, das endet immer in einer Katastrophe für die Menschen.
    Was heißt z,B, Orthodoxie.. „Rechtgläubigkeit“.. ich glaube besser, weil richt als du.

    Was verschwindet ist eben diese „innere Ordnung“. Wie züchtet man „Kindersoldaten“ in Afika? Mal lesen.. ist gruselig.

    die Frage ist, wieso „verlieren“ die Menschen „ihren Instinkt“ oder besser „das erlernte“?? Ganz einfach. Es ist die Umgebung.
    Man sagt ja auch nicht umsonst, schlechter Umgang verdirbt die Sitten.
    Das Pastorentöchterchen Katheryn Elizabeth Hudson http://de.wikipedia.org/wiki/Katy_Perry ist ein gutes Beispiel für das was ich meine.
    Also.. ein „christliches Elternhaus“ ist noch lange keine Garantie dfür, dass die Kinder nicht unter die Räder kommen.
    Ich habe was am Kopf? Dann bitte mal ansehen, was die liebe Katy auf den Grammy Awards für eine heiße Show abgezogen hat. Jeder mag sich einen Reim drauf machen.
    http://www.youtube.com/watch?v=ZSaxGesjybA

  11. Pappnase sagt:

    “ . . . zwei Schritten zum 1. Juli diesen Jahres und zum 1. Januar 2015 um insgesamt 830 Euro auf 9082 Euro steigen – ein Plus von fast zehn Prozent.“

    Laut derer Philosophie „boomt“ es ja auch an allen Ecken und Enden.
    Sogar „Griechenland ist ja auf einem guten Weg“ laut dem Rollstuhl-Koffer.
    Als Danke schön dafür, darf man auch dem Steuerzahler mal tiefer in die Tasche langen.

    Was braut sich da wohl zusammen, was wir (noch) nicht wissen.

  12. Agincourt sagt:

    Die „Bezüge“ der sog. „Bundestagsabgeordneten“ stellen sich aktuell wie folgt dar:

    8252 € „Diäten“
    4123 € „Aufwandpauschale“ (steuerfrei)
    15053 € „Mitarbeiterpauschale“ (steuerfrei)
    12000 € Büropauschale/Jahr (steuerfrei)

    + hälftiger Zuschuß zur KV

    = abhängig vom KV-Zuschuß ca. 29,000 €/Monat

    Da die dreifachen (!) „Aufwandspauschalen“ – die charakteristisch für die Dreistigkeit dieser Kaste stehen, den Griff in die Steuerkasse durch „gestaffelte Pauschalen“ für ein und denselben Zweck zu verschleiern – allesamt steuerfrei sind (die „einfache Aufwandspauschale“ lt. Verdikt „BVerfG“ vom 12.08.2010, das unter „S.P.D.“-Vosskuhle den sog. „Abgeordneten“ damit ein systemwidriges Privileg garantierte, das keine andere Berufsgruppe genießt – wobei die anderen Berufsgruppen aber i.d.R. produktiv arbeitend im Wettbewerb stehen), ist dieser Betrag, wenn man z.B. auf Selbstständige oder Freiberufler abstellte, um den anteiligen Steuersatz zu erhöhen.

    Zusätzlich erhöhen sich die effektiven Bezüge weiter um die unentgeldlich zur Verfügung gestellte Bürofläche und das logistische „Backup“ der sog. „Bundestagsverwaltung“.

    Allein die Bürofläche, die jeder Selbstsständige oder Freiberufler aus seinem Verdienst zu zahlen hätte, darf in der Lage Berlin/Mitte mit mindestens 2000 €/Monat taxiert werden.

    Insgesamt also erhält diese „Abegordneten“-Mischpoke heute bereits nicht etwa „nur“ 8252 € „Diäten“ (demnächst dann 9082 €), sondern nach einer steuerbereinigten Berechnung aller tatsächlichen und verschleierten Bezüge

    ca. 45,000 €/Monat.

    In der veröffentlichten Medienberichterstattung ist allerdings nur von den eigentlichen „Diäten“ die Rede, die nur den kleinsten Teil der Selbstbedienung dieser völlig inkompetenten Diätenfresser ausmachen – das wahre Ausmaß der Selbstbedienung wird absichtsvoll und böswillig unterschlagen,

    Der zwangsbeitragsfinanzierte Staatssender „Deutschlandfunk“ (auf die „Öffentlich Rechtlichen“ ist von Seiten der Machtahber Verlaß) verstieg sich mit seinem „Sprecher“, der Medienschranze Breker, am letzten Dienstag gar dazu, von einer „rituellen Kritik“ (rituell = überlegungslos vorgenommene Wiederholungshandlung aufgrund von bestimmten Anlässen) an dem – natürlich, daran ließ dieser derselben Staatsnettomafia angehörende „Sprecher“ keinen Zweifel, in jeder Hinsicht berechtigten – Griff in die Steuerkasse zu quatschen.

    Zusätzlich zu diesen ca. 40,000€ an Versorgungsleistungen werden weitere „Sachleistungen“ gewährt:

    – Netzkarte der DB 1.Klasse (entsprechend „Bahncard 100“) im Wert von 6890 € (keinerlei steuerliche Pauschalbelastung vergleichbar der 1% Regel bei Firmenwagen)

    – Kostenerstattung für „dienstliche Inlandsflüge“ und „dienstliche Schlafwagennutzung“ (§ 12Abs.4 i. V. m. § 16Abs.1 Satz 2 AbgG)

    Offenkundig ist es dem „Volksver(zer-)treter“ nicht zumutbar, die Eisenbahnnetzfahrkarte aus den 4123 € steuerfreier „Aufwandsentschädigung“ zu bestreiten.

    Dazu kommt die kostenlose Nutzung der Fahrbereitschaft des sog. „Bundestages“ (i.d.R. neue Mercedes E-Klassen mit Chauffeur) innerhalb der „Hauptstadt“ und das Anrecht auf eine stark vergünstigte, Berliner Zweitwohnung (wird vom BuTa vorgehalten).

    Allein der monatliche Wert der „Netzkarte“ 1.Klasse DB – ein in der Sache insignifikantes „Nebenprivileg“ – ist bereits höher als der „Regelsatz“, der von dieser parasitären Mischpoke einem Arbeitslosen nach ggf. jahrzehntelanger Arbeit und Steuer- und Abgabenleistung bei Unterwerfung unter ein willkürliches ARGE-Zwangsarbeitsregime bei gleichzeitiger (Rest-)Vermögenensteignung als „Grundsicherung zum Lebenunterhalt“ zugestanden wird.

    Addiert man alle diese verschachtelten Positionen zusammen, so ergeben sich monatliche „Abgeordneten“-Bezüge von

    ca. 50,000 €.

    oder ca. 600,000€/Jahr.

    Das Weltbild bestimmter „Volksvertreter“ zu dieser Art der Plünderung des Staates und seiner Bürger kann hier am Beispiel eines Listenkandidaten-Nichtsnutzes der bayrischen Sektion einer „Partei“ mit Pädophiliehintergrund ergründet werden:

    http://www.glaeserner-abgeordneter.de/blog/2010-08-12/bundesverfassungsgericht-bestatigt-kostenpauschale.html

    Diese 600,000€/Jahr allerdings sind – Verweis auf das Korruptionsprivileg der „Nebenbeschäftigung“ (Mandatsverkauf) – nur ein erstes „Taschengeld“.

    Wer „clever“ ist, kann auf dieser Schiene erst so richtig „Kasse machen“ – wie etwa der ex-Soze Clement, der auch keine Skrupel hatte, gegen formal-rechtlich selbstlegalisiertes Schmiergeld „Bürger“ dieses „Staates“ als Leiharbeitssklaven zu verscherbeln oder durch Verfilzung mit „Versorgern“ den in zivilisierten Staaten überlebensnotwendigen Bezug elektrischer Energie zu einem fast unbezahlbaren Luxusgut zu „erheben“.

    Insgesamt wuchert in der bundesrepublikanischen Staatssimulation – Nazi-Gauleiter Mutschmann oder Luftwaffenschef Göring in unseligem Angedenken – seit fast 70 Jahren ein Augiasstall von Nepotismus, feudaler Selbstprivilegierung und staatszersetzender Korruption, der in €Uropa nichts Vergleichbares findet.

    Nicht einmal im oft geschmähten und arrogant abgekanzelten „Mafia-Staat“ Italien – der wirkliche Mafia-Staat in €Uropa ist diese BRD.

    Indes mehren sich, wie der aktuelle Fall des Genossen „Pädathy“ zeigt, unübersehbar die Zerfallserscheinungen in diesem vom eklatanten Widerspruch des ideologischen Anspruchs und der tristen Realität zentrifugal überspannten „freiesten Staat der deutschen Geschichte“, den der Publizist Ferdinand Kroh einmal als ein „Risiko für alle – für Freunde, für Feinde und für sich selbst“ bezeichnete

    Besonders grotesk nun der von der AO-Lobby herangezogene „Gehaltsmaßstab“ sog. „Oberster Bundesrichter“:

    Diese sind auf ihre Dienstbezüge von ca.9000 € beschränkt, dürfen grundsätzlich keiner Nebenbeschäftigung nachgehen.

    Es sind zudem immer qualifizierte und mindestens promovierte Volljuristen mit erstklassigen Examina.

    Dggü. der typische Abgeordnete – wie z.B. die „GRÜN-IN“ Göring-Eckhardt – in vielen Fällen außer einem gescheiterten Studium nur noch den Führerschein und ein „Diplom zum Hinternabwischen“ vorzuweisen hat.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM