Angriff auf Russland: Wenn aus Spaß Ernst wird

Solange das Thema derart aktuell ist, halte ich diesen Artikel auf der Startseite.

atomkoreaDie aktuellen Entwicklungen sollten absolut ernst genommen werden. Meine Prognosen, was den Fall Ukraine angeht und das Ende der Winterspiele, traf relativ exakt ein. Wie immer wiederhole ich, weder besitze ich eine Glaskugel, noch verlasse ich mich auf Planetenkonstellationen. Ohne überheblich klingen zu wollen, einzig einen messerscharfer Verstand nenne ich mein Eigen.

Die Ukraine ist nur einer der aktuellen Brandherde, aber dieser ist für uns Europäer von besonderem Interesse. Was sich die EU mit den USA dort geleistet hat, kann und wird Russland nicht tolerieren. Am meisten wird es natürlich die Bürger der Ukraine selber treffen, aber auch die EU-Nationen stehen jetzt direkt vor der Schwelle.

Wer geglaubt hat, dass die US-Kriegsschiffe wegen möglichen „Zahnpasta-Anschlägen“ ins Schwarze Meer geschickt wurden, nun, dem empfehle ich den Artikel abzubrechen und weiter eine Runde Lego zu spielen. Allen anderen dürfte klar sein, der „spontane Umbruch“ der Ukraine war par exelence geplant. Solch einen „Turboputsch“ hat es in der Geschichte noch nicht gegeben und der dürfte sich auch kaum ohne entsprechendes Backup wiederholen.

Für Russland steht im Augenblick einfach alles auf dem Spiel und wie ich schon in meinen ersten Artikeln zu dem Thema schrieb, wird Putin zur Not fallen. Die Hardliner in Russland sind nicht zu vernachlässigen und da kann auch ein Ex-KGB Mann wie Putin nichts mehr ausrichten. Den Wohlstand der Oligarchen wird man verteidigen und das bis zur letzten Patrone.

Ich persönlich halte die Lage für extrem gespannt und glaube, diese steht der Kubakrise um nichts nach. Jetzt ist auf Sehen gesetzt, mit Bluffen ist es vorbei. Reagiert nun irgendwer falsch, stehen schon in einer Woche russische Panzer in Ihrem Vorgarten. Möge die Vernunft – zumindest noch für ein Jahr 😀 – siegen.

Carpe diem


3.889 Responses to Angriff auf Russland: Wenn aus Spaß Ernst wird

  1. Frank H. sagt:

    Jo hab ich Mesopause:

    1. der Typ der sich Bota nennt, wird im netz als ex Agent klassifiziert.
    2. Der Ordensname ist meiner Meinung nach ein Psyononym für den irischen Geheimdienst.
    3. Die Inhalte aller Texte sind unklassifiziert, verwirrend und wild zusammengetragen ohne roten Faden. Politische Forderungen findte man vergebens. Schon alleine der wechselnde Farb- und Schriftsatztypus irritiert.
    4. Das „Shock and Awe“ Muster dagegen lässt sich leicht durch seine Aufmachung verifizieren.

    Unterm Strich wertloser Müll für uns. Da unterhalten sich quasi die Dienste untereinander. -.o

  2. strom23 sagt:

    Ultimatum an Russland?

    Gibt es ein indirektes Ultimatum oder eine Deadline aus Washington bezüglich des Ukraine Krieges und ist dieses womöglich abgelaufen bzw. überschritten?

    http://de.sputniknews.com/politik/20150209/301024271.html

    Zumindest würde dies die Hau Ruck Aktion von Merkel und Hollande erklären und zudem auch das Gerede „von der letzten Chance“. Haben die USA eine Beendigung des Krieges verlangt und das auf Februar terminiert, wenn nicht gibts Waffen für Poroschenko?

    Christoph Hoerstel sagt es im Video bei RT „Krieg im März“. Muß man nicht glauben paßt aber leider ins Bild.

    Hoerstel ab 15:50 min

    http://youtu.be/J1Ip5YjLy-s

    Vielleicht hat dazu jemand noch Infos und vielleicht hat Hoerstel sich irgendwo geäußert wo er die Gerüchte her hat.

  3. Hallojulia sagt:

    @strom23
    Ich weiß ja nicht, woher Du Deine Informationen beziehst, die Dich veranlassen zu glauben, Merkel könnte an Putin Ultimaten stellen.
    Vor allen Dingen: „Haben die USA eine Beendigung des Krieges verlangt und das auf Februar terminiert, wenn nicht, gibt es Waffen an Poroschenko?“
    Was ist das denn bitte für eine seltsame Logik?
    Ist Dir entgangen, dass Kiew den Krieg im Donbass führt?
    Das würde ja bedeuten, wenn Kiew bis Ende Februar die kriegerischen Handlungen nicht einstellt, bekämen sie Waffen.
    Verstehe das wer will, ich jedenfalls nicht.

  4. Luxic sagt:

    Der eskalierende Faktor ist mE die Unterstellung des Westens, Russland würde seinen Teil zur Beilegung des Konfliktes nicht leisten. Wenn man aber an etwas nicht beteiligt ist, KANN man auch gar keinen Beitrag leisten. Gesetzt dem Fall, daß Russland wirklich keine regulären Truppen in der Ukraine hat. Das ist genau so, wie wenn man einen angeblichen Dieb dazu auffordert, das Diebesgut zurück zu geben. Was, aber wenn der „Dieb“ gar nichts geklaut hat ? Wie KANN er dann das Diebesgut zurückgeben ?

  5. strom23 sagt:

    @hallojulia

    Ist denn die Wut auf alles was westlich von Donezk liegt so groß das du meinen Beitrag nicht richtig lesen kannst?

  6. Schmiddi sagt:

    @hallojulia

    russland hat die ausgestreckte hand amerikas ergriffen und sich dem kampf gestellt, was den ammis nicht passt und da immer mehr ukrainisches teritorium an die (von strategisch gut ausgebildeten leuten gelenkten) seperatisten fällt, wohl vorhat waffen zu liefern was einen noch ekalierenderen charackter hätte als dieser konflickt eh schon hat.
    merkel und hollande scheinen ernsthaft an einer deeskalation interessiert zu sein, da ich mir nicht vorstellen möchte weshalb ausgerechnet deutschland und frankreich immer wieder den kontakt zu russland suchen.

    @strom

    das gerede mit der letzten chance hab ich ähnlich aufgefasst, mir ist momentan auch ein bisschen mulmig zumute was passiert wenn am mitwoch nicht das erhoffte ergebnis kommt…

  7. Frank H. sagt:

    Schaut in diese Gesichter, schaut in deren beiden Gesichter und ihr werdet erkennen, dass Merkel erneut auf die Fresse von Obama bekommen hat!!!
    http://www.focus.de/politik/videos/merkel-in-washington-obama-zur-ukraine-moeglichkeit-toedliche-verteidigungswaffen-zu-liefern_id_4464359.html

    Am Schluss kann sich Biden und Kerry das Lachen über ihre deutsche Marionettenkanzlerin kaum verkneifen.

  8. Frank H. sagt:

    Mehr Zerstörung als BefriedungGuck mal, John McCain! So mies läuft es, wenn die USA die Welt mit Waffen fluten

    US-Hardliner wie John McCain sehen für den Ukraine-Konflikt nur noch eine Lösung: Waffenlieferungen an das ukrainische Militär. Doch vier Beispiele zeigen: Wenn die USA ihre Waffen in die Welt schicken, führt das meist zu nichts – oder zur Verschärfung des Konflikts. Lieferungen an die Ukraine könnten Europa endgültig in einen großen Krieg stürzen.

    Waffen sollen die erneute Eskalation der Ukraine-Krise stoppen – dieser Meinung ist zumindest US-Senator John McCain. „Putin will keine diplomatische Lösung, er will die Ukraine und die anderen Nachbarstaaten Russlands dominieren“, begründete er seine Forderung auf der Münchener Sicherheitskonferenz.

    US-Präsident Barack Obama lehnt trotz des großen innenpolitischen Drucks bisher ab, Waffen in die Ukraine zu schicken. Diese, im Blick der Republikaner, passive Haltung, teilt die Obama-Administration mit der Regierung Merkel „Wenn man sich die Haltung der deutschen Regierung ansieht, könnte man meinen, sie hat keine Ahnung oder es ihr egal, dass Menschen in der Ukraine abgeschlachtet werden“, attackierte McCain die Bundeskanzlerin.
    CIA-Bericht: Amerikanische Waffenlieferungen sind oft erfolglos

    Dabei sollte sich der ehemalige Präsidentschaftskandidat mit seiner Forderung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: Ein CIA-Bericht enthüllte in den Jahren 2012/2013, dass die Waffenlieferungen der USA meist nicht den gewünschten Erfolg erzielt hatten. Laut der Studie ist die Bewaffnung von Rebellen selten erfolgreich, eine Ausstattung der Milizen mit Waffen sei sogar wirkungslos. Laut der „New York Times“ wollte Barack Obama durch die Erhebung herausfinden, ob die Vereinigten Staaten sich in den Syrien-Krieg einmischen sollten. Trotz der geringen Erfolgsaussichten entschied sich US-Präsident Barack Obama damals, die syrischen Rebellen mit Waffen auszustatten.

    FOCUS Online zeigt vier Beispiele, bei denen die Waffenlieferungen der USA schief gegangen sind und den Konflikt zum Teil noch verschärft haben.

    Seit dem Dezember 2011 haben die USA der irakischen Armee die Kontrolle über ihr eigenes Land zurückgegeben. Ein Teil des Deals: massive Waffenlieferungen. Mit dem Erstarken der Terrormiliz Islamischer Staat wurde die irakische Armee nicht fertig. Bei Angriffen auf Armeedepots und die Großstädte Tikrit und Mossul eroberten die Dschihadisten modernstes amerikanisches Kriegsgerät. Die Nichtregierungsorganisation Conflict Armament Research (CAR) sammelte im Auftrag der Europäischen Union im Kriegsgebiet über 1700 Patronen. Die Auswertung der Fundstücke gibt Aufschluss über die Bewaffnungs-Quellen der Terroristen. Das überraschende Ergebnis: Ungefähr 20 Prozent der von CAR untersuchten Munition wurde in den USA hergestellt.
    Seit 2011 tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Um die gemäßigten Rebellen im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad und den Islamischen Staat zu unterstützen, lieferten die USA Waffen nach Syrien. Ab September 2014 statteten die Amerikaner etwa 5000 gemäßigte syrische Rebellen mit modernen Waffen aus. Doch laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) soll ein Teil der Rebellen zu der Al-Kaida Gruppe Al-Nusra-Front übergelaufen sein. Auch hätten die moderaten Rebellen teilweise kampflos den Al-Nusra-Kämpfern ihre Stellungen überlassen. Folglich marschieren die Mitglieder der Extremisten-Gruppe nun mit US-Waffen durch Syrien.
    Im Frühjahr 2011 begannen die USA damit, den Rebellen im Krieg gegen Libyen Waffen zu liefern. In dem Land tobten zu der Zeit seit mehreren Wochen Kämpfe zwischen Gaddafis Truppen und den Oppositionellen. Zu den von den USA ausgestatteten Rebellen gehörten unter anderem auch die Kämpfer der islamitischen Terrorgruppe Ansar al-Scharia. Diese vermeintlichen Verbündeten verübte am 11. September 2012 einen Anschlag unter anderem mit US-Waffen auf das US-Konsulat in der Stadt Bengasi. Bei dem Angriff kamen der US-Botschafter Christopher Stevens sowie drei weitere Diplomaten ums Leben. Der Zwischenfall wurde von der US-Regierung erst drei Tage später als Terrorattacke eingestuft.
    Am 27. Dezember 1979 begann die Invasion der UdSSR in Afghanistan. Der damalige US-Präsident Jimmy Carter ergriff die Gelegenheit, um die Spannungen mit der Sowjetunion zu verschärfen. Das Ziel der Sowjet-Invasion war die Unterdrückung der Mudschaheddin-Rebellen. Die USA rüsteten die Rebellen daher für den Kampf mit Waffen aus. Bereits Jahre zuvor soll Washington die Gruppe insgeheim unterstützt haben. Die Mudschaheddin deuteten den Kampf gegen die Sowjets als „heiligen Krieg“. Dabei beriefen sie sich unter anderem auf die Lehre des palästinensischen Theologen Abdullah Azzam. Zu dessen Anhängern gehörte auch Osama Bin Laden. Er errichtete später ein Ausbildungslager für die Mudschaheddin. Aus der ganzen Welt kamen Araber in das Lager. Ein Teil der Waffen, die in diesem Lager verwendet wurden, stammten aus den Vereinigten Staaten. Schließlich bildete sich aus diesem breiten Netzwerk Bin Ladens Al-Kaida – einer der größten Feinde der USA.

    http://www.focus.de/politik/ausland/mehr-zerstoerung-als-befriedung-mehr-zerstoerung-als-befriedungguck-mal-john-mccain-so-mies-laeuft-es-wenn-die-usa-die-welt-mit-waffen-fluten_id_4464141.html

    Tja lieber Lokus, diese Erkenntnis kommt leider zu spät!! Die Lügenpresse hat diesen Krieg herbeigeschrieben, wie so viele davor auch.

  9. Schmiddi sagt:

    Ukrainische Armme hat offensive von Mariupol aus gestartet.
    Seperatisten nehmen sich debalzewo vor und greifen nen militärlager bei kramatorsk an.

    quelle: b5 aktuell

  10. Govan sagt:

    Wiederstand der ukrainischen Bevölkerung
    https://m.youtube.com/watch?v=ByojZ_PVdfg

  11. Luxic sagt:

    @Govan

    Das Video macht mir Hoffnung.

    Mir klingen noch die Worte des F. W. Steinmeier in den Ohren, als er sagte die Welt sei kompliziert. Das sehe ich tooooootal anders. Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Krieg ist Krieg. Kein Krieg ist Frieden. So einfach ist die Welt, Herr Steinmeier.

    Auch fragte ich mich kürzlich wieder, als ich die gefühlt 389. Doku über Gifteinsatz in der Landwirtschaft ignorierte, wieso die Konzerne denn alles vergiften ? Liebe Bauern, nicht die Konzerne vergiften eure Äcker, sondern ihr selbst bringt mit euren Traktoren diesen Dreck aus. Zu kompliziert ? Na dann gute Nacht.

  12. Egoaustreiber sagt:

    war das eine kleine Atombombe in Donezker Gegend???

    crass…
    https://www.youtube.com/watch?v=sLSJV-SZIKs

    Ganz Russland weiß schon bescheid über die BRD Lüge ..auch crass und hier schlafen immer noch die meisten michels(

    https://www.youtube.com/watch?v=b50yD_Ri12A

    habe auch langsam die Befürchtung ..Jens ist außer Gefahr..hier brennt es bald(

  13. Frank H. sagt:

    Hört bitte auf Müll zu erzählen und zu verbreiten.

    ES WAR KEINE ATOMBOMBE. Hört zu, es war eine große Rakete die detoniert ist.

    Seid bitte sehr VORSICHTIG mit Verbreitung von Infos und Videos!

    Die Welt hält den Atem zur Stunde an.

    Danke.

  14. Frank H. sagt:

    Bitte hört diesem jungen Mann zu und denkt nach: https://www.youtube.com/watch?v=OAtUO3t77ZQ

    Und dann vergleicht das mal mit Chr. Hörstels Aussagen von vorgestern!

    Auf den Cover des The Economist mit dem Titel Ausblick 2015 sind 2 gelbe PFEILE (= Kriegssymbol) links unten zu sehen. Einer trägt die Zahl 11.3., der andere 11.5.!

    Während Merkel und Hollande zum letzten Mal für Obomba und Cameron den Putin beknien, bereitet Washington und England alles vor. ALLES!

    England und USA brauchen diesen Weltkrieg, weil sie RESTLOS pleite sind und sie niemand mehr als Partner haben will. Nicht einmal die Kontinentaleuropäer.

    DAS IST ALLES KEIN ZUFALL.

    Rothschild ist DER Insider, aber sein Einfluss auf die Jungen Wilden ist nur noch gering.

    Also versucht er es damit, uns etwas zu sagen: Geht in Deckung, es knallt.

  15. Luxic sagt:

    Putin wendet sich an Kämpfer von „Neurussland“:

    http://web.de/magazine/politik/putin-wendet-kaempfer-neurussland-19253390

  16. Frank H. sagt:

    Putin hat das vorletzte Wort gesprochen. Zunächst einmal ab Samstag Waffenruhe. Steinmeier ist dennoch enttäuscht.

    Wir müssen jetzt noch auf den Friedensbengel warten. Denn nur Er hat das letzte Wort dazu.

    Und der IWF hat „zufällig“ heute wiedre einmal satte Kredite der Wall Street gegen satte Zinsen und Austeritäten versprochen.

    Die Ukraine wird systematisch gesäubert.

  17. Frank H. sagt:

    @Luxic: Ähm, was willste denn mit diesem URALTEN Artikel aus 2014?

  18. Luxic sagt:

    @Frank H.

    Ups, ähm ja. Hab da nicht drauf geachtet. Sorry.

  19. Schwarzblut sagt:

    Freut euch mal nicht zu früh…

    Waffenruhe ist NICHT = Waffenstillstand!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenruhe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenstillstand

    Mit anderen Worten, man hat in Minsk NICHTS erreicht und will es den Völkern trotzdem als Erfolg verkaufen!

  20. Frank H. sagt:

    @Schwarzblut: Du rettest meinen Tag. *rofl*

    Es ist nur etwas Zeit auf der Atomuhr gestohlen worden.

    Und Obama hat nicht JA und Amen gesagt!

    Der IWF liefert schon wieder Geld für Waffeneinkäufe. Derweil positioniert die NATO Bodenkampfbomber in der Nachbarregion Deutschland. Außerdem US Aubildungskompanien in der Westukraine werden nächsten Monat ankommen.

    Ich sage mal so, PUTIN würde am end edoch noch gerne seine neuen Spielzeuge ausprobieren….

    Im Gegnsatz zu der Mehrheit hier, halte ich mittlerweile Distanz zum Zaren! Bitte schaut Euch endlich an, WER Putin finanziert!!

    Über chris123 unilaterale Statements ärgere ich mittlerweile schon, lasse aber Raum zur Diskussion. -.o

  21. Frank H. sagt:

    Ist nicht meine Meinung, denn Brzinski ist nur ein nützlicher Idiot der Wall Street und CoL!
    Um zu verstehen, dass beide Seiten von den gleichen Quellen zu deren privaten Profitmaximierung auf Kosten der Völker ablaufen, hilft es aber dennoch:
    https://docs.google.com/viewerng/viewer?url=http://www.politaia.org/wp-content/uploads/2015/02/LP02915_090215.pdf&hl=de

  22. Schmiddi sagt:

    @frank h.
    wer finanziert denn putin?
    ich weis nur noch das die rothschilds mal 2 billionen dollar nach russland verfrachtet (investiert) haben!?

  23. strom23 sagt:

    Ein Jahr und viele viele Scherben später wird die Schlafmütze Merkel als Psychologin gefeiert.
    Der große Verlierer ist die EU. Denn die Filetstücke der Ukraine hat jetzt die russische Förderation.
    Europa bekommt nur den Schulden Klumpen Restukraine.

    Die Russen haben den europäischen Politikern eine Abreibung gegeben und zwar in allen Belangen. Das künftige EU Mitglied Restukraine wird natürlich den oder die kommenden IWF Kredit(e) mit Hilfe der EZB bedienen.

    Ein teurer Frieden der nie hätte Thema sein dürfen.
    Das ist wie wenn man für den Schaden eines Unfalls bezahlt für den man nicht verantwortlich ist und bitte komme mir jetzt keiner und sage „die Bürger(n) in der Eu hätten die Ukraine dringend gewollt“. Blockfrei und selbständig hätte sie bleiben sollen die gute Ukraine.
    Sonderwirtschaftszone zwischen Donezk und Kiew und das Land hätte eine 2te Schweiz werden können.

    Mich würde es nicht wundern wenn aufgrund der besseren ökonomischen Aussichten weitere Teile des Landes jetzt ihre russische Ader entdecken.

  24. Egoaustreiber sagt:

    Frank) halt den ATEM AN ….ATEM Loos durch die N8)

    die Deutschen aus Russland werden z.T. auch mit Einheimischen Deutschen …Deutschland reformieren! -)

    man muß sich nur vorstellen wie weit konnten wir uns so versklaven lassen und für die ganze Welt schuften ..vor allem für die Zionisten Heuschrecken in UK , Israel und USA…(

    na hoffen wir, daß sich da nicht an neuer Anti Christ durchsetzt …aber dem Deutschen Volke wird es gut gehen ..wird auch Zeit..zu sehr haben wir gelitten ..unser Geist stets für andere mißbraucht usw.

    nur dem Anti Christen später noch das Rückgrat brechen..dann ist es vollbracht!

    der wahre Jeshua wird wiederkommen!

    Dennis gibt den Ton schon mal an -)
    Siemens läßt Grüßen und das VOLK hat die Macht …wenn wir das entdecken und Lust dazu bekommen wird uns keiner mehr stoppen! System wird für uns arbeiten und nicht wir für das System! ..Wohl wahr!
    https://www.youtube.com/watch?v=x6s9qifIekU

    VW hat auch schon alle wichtigen Deutschen Unternehmen im Griff) ..keine VSA Heuschrecke wird hier das Sagen mehr haben!

    Alles wird gut!

    das Wichtigste ist wirklich die Basis unser Bruder der Sohn Gottes Jeshua – Jesus Christus!
    Auf Ihm können wir bauen, wenn wir an Ihn glauben und seine Gebote halten!

    hier nochmal zu Erinnerung: Gott ist die Liebe und Vergleich div. Ansichten/Religien ob bei den wirklich Gott die Liebe ist..

    http://gloriadei.info/licht/index.php?topic=389.0

    Leider sind die Menschen wie man siet auch wenn Bomben fallen nicht weit wie in Donetsk( Arme Zivilisten …soviel Leid und Trauer ..und die Xali Idioten ballern immer noch drauf ..was soll das bringen?! ..tragen ihre Kreuze um den Hals aber Gott im Herzen im Geiste haben sie nicht

  25. Egoaustreiber sagt:

    Frank wer soll uns schon mit Atombomben bombardieren?

    wir sind zu wichtig für diese Welt!

    Jeder braucht uns! Noch ist es nicht zu spät…wir lassen und NICHT DEGRADIEREN! Nicht mit Deutschem Geiste!

    Zuviele Opfer haben unsere Vorfahren gebracht für uns aus Liebe zum Einheits Volk!

    keine TRENNE und Herrsche mehr!

    Bald werden wir es alle erkennen was unser Weg ist und gemeinsam mit Russland werden wir die Auferstehung des Lebens einleiten gemeinsam mit Jesus Christus kann es uns nach unserem Glauben geschehn!)

    die Amerikaner haben es versaut mit ihrer luziferischen NWO …jedne haben sie mißbraucht damit ihr einäuiger Dollar leben kann..

    bald ist es vorbei mit Ihrer Geschichte ..

    Gott sei Dank!

  26. tom sagt:

    Ein paar Kommentare zu einem Artikel in der österr. „Bild“ die etwas Hoffnung aufkommen lassen ..

    hier die Überschrift / Einleitung:

    Die Amnestieklausel im Waffenstillstandsabkommen von Minsk wird nach Angaben der Ukraine nicht für die Verantwortlichen der Katastrophe von Flug MH17 gelten. Für sie werde es „niemals“ eine Amnestie geben, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Donnerstag in Brüssel am Rande des EU- Gipfels. Die Amnestieklausel hatte zuvor in den Niederlanden große Sorge ausgelöst, dass die Verantwortlichen für den Absturz der Malaysia- Airlines- Passagiermaschine im Juli 2014 ungestraft davonkommen könnten.

    und hier die Kommentare:

    bittermohn
    Der soll sich in den tiefsten Loch vergraben samt Jazenjuk, Turtschinow, Liaschko und ein dutzend faschistische Verbrecher, die ihr Land verraten und verkauft haben. Bis Sonntag versuchen die Hunde noch so viel zerbombten wie es geht, es fliegen die schwerste Geschosse in Richtung Donezk und Lugansk.

    passat51
    und wer hat das Flugzeug nun abgeschossen? Die Ukrainer oder die russischen Seperatisten? Warum hört man nichts über die Auswertung des Flugschreibers, der Blackbox, des Voice Recorders? Es muss ja weiterhin der Anschein gewahrt bleiben, dass es die Russen waren. gell!

    marko22
    Eines Tages klaute im alten Persien ein Dieb einen Teppich und rannte davon. Nachdem die Leute ihn erwischten und fragten was das für einen Teppich sei auf seiner Schulter antwortete er prompt, Um Gottes willen wer hat diesen Teppich auf meine Schulter gelegt? Herr Poroschenko?

    coopercarco
    Ah, der Poroschenko will den Verantwortlichen für den Abschuss keine Amnestie geben. Na dann kann er sich ja gleich mal im Gefängnis einquartieren und den Schlüssel wegwerfen, dieser elendige Kriegsverbrecher, und den Obama kann er auch gleich mit einladen.

    mike1963
    Das heißt also, dass die Ukraine keine Amis verfolgt, oder was?

    miro999
    Dann können sich die Kiewer Gauner gleich selbst einsperren!!

    Quelle: http://www.krone.at/Welt/MH17-Abschuss_Kiew_garantiert_Strafverfolgung-Trotz_Friedensplans-Story-438835

    PS: Die Postings wurden nicht willkürlich ausgewählt – sondern in Reihenfolge !

    Es sieht so aus, als ob die PROPAGANDA nicht mehr wirklich greift … – für mich ein klitzekleiner Lichtblick …

  27. Luxic sagt:

    @Egoaustreiber

    Zitat:
    „Dennis gibt den Ton schon mal an -)
    Siemens läßt Grüßen und das VOLK hat die Macht …wenn wir das entdecken und Lust dazu bekommen wird uns keiner mehr stoppen!“

    Die deutschen Unternehmen sind mE ein extrem wichtiger, ja geradezu entscheidender Faktor in diesem Drama. Ohne das Mitwirken unserer weltweit geschätzten Top-Qualitäts-Macher, werden wir das nicht schaffen. Schöne Grüße an die Firma Kreidler. Hab ein Fahrrad dieser Marke und bin stolz drauf „deutsch gekauft“ zu haben. …geiles Bike… Es lebe Made in Germany ! 😀

  28. chris123 sagt:

    Im März 2014 hat man noch gemeint was es für ein Kappes sei einen Fluchtrucksack zu haben. Artikel von Jens hier:
    http://www.iknews.de/2014/03/03/flucht-rucksack-sinnvoll-wenn-worauf-achten/

    Inzwischen sieht die Welt so aus.
    https://www.youtube.com/watch?v=izjSKXFKKJo

    Russland wird der Flüchtlingsströme kaum noch Herr. Es sind jetzt weit über Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine. Auch das wird in den göbbelschen Medien tot geschwiegen. Geht ja nicht, dass die „zum Feind flüchten“ wo WIR doch „die Guten“ sind.

    Oder so:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/unvorhersehbare-fluechtlingsstroeme-aus-dem-kosovo-nrw-beschlagnahmt-familienferienstaette.html

    Ach, das betrifft Euch nicht, ihr habt Euch gut „eingenistet“ … Tja, vielleicht trifft es einst das Chemiewerk oder Atomkraftwerk um Eure Ecke. Dann wandert Ihr auch. Denkt nur mal was passiert, wenn eine Bombe z.B. auf das brüchige uralte AKW Fessenheim im Rheintal fällt. Was wird dann wohl passieren? Ich habe Euch hier damals einen Spielfilm gebracht, genau zu diesem Szenario. Den Link suche ich jetzt nicht mehr heraus. Aber sie sind in dem Film alle gegangen! Auch die, welche meinten „so gut eingenistet zu sein“ oder psychisch meinten „ihre Heimat nicht verlassen zu können“. Gestorben sind sie dann später an der Strahlenkrankheit. Und der Film hat sehr gut gezeigt wie die Welt bei so einer Flucht wirklich aussieht. Jeder der damals sagte „Flucht-Rucksack“, so ein Schwachsinn, kann es sich ja nochmals überlegen. Vielleicht denkt der eine oder andere inzwischen anders darüber. „Dann sterbe ich eben!“ Ok, das ist jetzt mal ein Statement was eher passt. Erinnert an die Szene der Halbstarken in Jericho am Billiardtisch nicht wahr? Erinnert Ihr Euch noch auf die Reaktion?

    Viele Ukrainer kommen nach Russland nur mit einer Tasche. Das ist alles. Sie haben alles zurücklassen müssen in einer vielfach übereilten Flucht. Oder vielleicht lebt Eure Oma oder Opa noch? Fragt sie doch wie es damals im 2. Weltkrieg mit Flucht und Vertreibung war. Oder schaut mal in den alten Büchern die Bilder: Diese Bollerwagen, Kinderwagen oder Fuhrwerke mit denen die Menschen in den Flüchtlingstrecks gewandert sind. Glaubt nur nicht, das könnte heute NIIIIIE mehr sein nur weil ihr geistig in einem Klima des Permafriedens aufgewachsen seit und Euch eine andere Welt nicht vorstellen könnt.

  29. Luxic sagt:

    @Chris123

    Bei den AKWs sehe ich keine Chance, einem Supergau zu entkommen. Es gibt zu viele davon. Man kann die Reaktoren, denke ich, nicht einfach sich selbst überlassen und einfach fliehen. Über das Thema Flüchtlingsleid habe ich mich zu Weihnachten mit meiner Mutter mal unterhalten, in Bezug auf meine Oma, die damals aus Danzig floh. Manchmal überlege ich mir, ob es helfen würde, die AKWs jetzt sofort vorsorglich abzuschalten, solange das noch kontrolliert möglich ist. Aber selbst dann wäre das wirtschaftliche und soziale Chaos perfekt. Vielleicht aber wenigstens ohne Verstrahlung ?

  30. Schmiddi sagt:

    13.52 Uhr: Wenige Stunden vor Beginn der Waffenruhe haben sich offenbar mehrere Explosionen etwa 100 Meter vom Wohnhaus von Alexander Sachartschenko ereignet. Sachartschenko ist der Rebellenführers der Volksrepublik Donezk. Er wollte in seinem Haus heute eine Pressekonferenz abhalten. Das berichten die russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti und Interfax. Wegen der Pressekonferenz sollen auch Journalisten am Ort der Bombenexplosion sein. Sachartschenko spricht gegenüber der Agentur Interfax von „drei Minen“, die explodiert seien.

    das wird heut nacht spannend ob die waffenruhe eingehalten wird…

  31. Frank H. sagt:

    ch pinne das mal hier noch dazu, für Interessierte und als Hilfe für Nachforschungsarbeiten Dritter.

    Veröffentlicht: 05/02/2015 04:57 CET Aktualisiert: 05/02/2015 10:32 CET
    PUTIN

    Noch wird der Konflikt in der Ukraine “eine Krise” genannt – und doch wissen alle, dass es sich bereits um einen Krieg handelt. Die Eskalation scheint kaum noch aufzuhalten: Vor wenigen Tagen scheiterten in Minsk die Gespräche der so genannten Kontaktgruppe, da die siegesgewissen Separatisten entrüstet abreisten. Offensichtlich war ihre Anreise nur Show gewesen – sie hatten kein Interesse an Frieden.

    Mit den Kämpfen um den Flughafen Donezk und den Angriffen auf Mariupol wurde eine neue Qualität der Gewalt erreicht. Die Russen sehen klar, wo die Reise hingeht: Nach einer Umfrage rechnet mehr als ein Viertel der Russen mit einem großen Krieg zwischen Russland und der Ukraine.

    In dieser Situation werden mehr und mehr Rufe laut, die Ukraine mit Waffen zu unterstützen. Das ist verständlich: Es ist unfair, dass Russland den Separatisten modernsten Waffen liefert, während die einzige Hilfe, welche die Ukraine bekommt, in Sanktionen gegen den Kreml besteht. “Manchmal braucht es Waffen, um Waffen zu stoppen”, schrieb der britische Historiker Timothy Garton Ash im britischen “Guardian”. “Die Ukraine muss sich verteidigen können”, fordert Jörg Eigendorf in der “Welt”.

    Heute wird der amerikanische Außenminister Kerry den ukrainischen Präsidenten Poroschenko treffen, danach Regierungschef Jazenjuk, Außenminister Klimkim sowie Parlamentsabgeordnete. Anschließend reist er zur Münchner Sicherheitskonferenz – und auf allen Stationen seiner Reise wird er mit dem Wunsch nach Waffen für die Ukraine konfrontiert werden.

    „Die Ereignisse müssten die Allianz dazu bewegen, noch mehr Unterstützung für die Ukraine zu leisten, unter anderem durch die Lieferung von modernen Waffen zum Schutz und der Gegenwehr gegen den Aggressor“, sagte Poroschenko bereits in einem Interview mit der Welt.

    Hier fünf Gründe, warum Waffenlieferungen an die Ukraine keine Lösung für den Konflikt wären:

    1. Die Ukraine kann Russland und die Separatisten nicht besiegen
    Auch mit amerikanischen Waffen ist die Unterlegenheit des ukrainischen Militärs gegenüber den Russen zu groß, um kurzfristig durch Lieferungen von außen aufgehoben werden zu können. Das stellte gerade erst der US-Regierungssprecher Josh Earnest klar.

    2. Waffenlieferungen würden zu einer sofortigen Eskalation führen
    Die Separatisten würden versuchen, noch vor Eintreffen der Lieferungen so viele Gebiete wie möglich zu erobern.

    3. Putin hat den Vorteil des Wahnsinnigen
    Selbst die Befürworter von Waffenlieferungen geben zu, dass die Ukraine militärisch nicht gegen Russland siegen kann. Sie geben vielmehr an, dass ein relatives Erstarken des ukrainischen Militärs die Separatisten und Russland dazu bewegen könnte, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Bisher deutet jedoch alles darauf hin, dass Putin zu jedem Opfer für sein Land bereit ist: Er hat einen großen Vorteil gegenüber dem Westen – den Vorteil des Wahnsinnigen: Man nimmt ihm ab, dass er irrationalen Entscheidungen treffen wird, die Menschenleben kosten und seinem Land großes Leid bringen werden. Er weiß dies – und wird diesen Vorteil nicht aus der Hand geben.

    4. Waffenlieferungen kämen einer Kriegserklärung an Russland gleich
    Schon jetzt sieht sich Putin in einem Krieg gegen die Nato. Die von der Ukraine geforderten Waffensysteme erfordern zudem Training und Einweisung. Sie wären nicht möglich, ohne amerikanische Soldaten in der Ukraine zu stationieren, die unmittelbar in die Kämpfe involviert wäre. Ein Stellvertreterkrieg zwischen den USA, Europa und Russland wäre die Folge. Für Amerika ginge es in diesem Krieg auch gleichzeitig um seinen Ruf als Weltmacht. Die Geschichte hat gezeigt, dass Amerika durchaus einen verlorenen Krieg akzeptieren kann – aber nicht, ohne dem Gegner gezeigt zu haben, dass sein Sieg zu teuer erkauft war.

    5. Es würde Putin nur festigen
    Waffenlieferungen und die damit einhergehende Verschärfung des Konflikts würden Putin Stellung in Russland weiter festigen. Bei dem Konflikt in der Ukraine geht es vor allem um eines: Das Gefühl Russlands, durch den Verlust seines Weltmacht-Status gedemütigt worden zu sein. Putin benutzt den Konflikt in der Ukraine, um seinen Status im Land zu festigen – und er scheint damit, sehr erfolgreich zu sein.
    http://www.huffingtonpost.de/2015/02/04/putin-5-gruende-waffenlieferungen-ukraine_n_6618582.html

  32. Frank H. sagt:

    Der wütende Bär trommelt mit den Tatzen auf den Boden, fletscht die Zähne. Der Bär pocht auf seine Unverletztlichkeit der Reviergrenzen. Eine andere Sprache versteht der Seeadler nicht.
    http://de.sputniknews.com/militar/20150219/301187958.html

  33. Hm sagt:

    Unter UN-Aufsicht: Poroschenko will Polizei-Mission der EU in der Ukraine
    @uelle: DWN

    Vollkommen durchgeknallter Typ, es gibt, zumindest im Moment, keine Ukraine mehr.
    Die Grenzsicherung Neurusslands übernehmen die Sicherheitskräfte Neurusslands.

    Das was die Faschistenjunta mit ihrem Schokoladenprinzchen möchte ist, andere Staaten in ihre spielchen einzuwickeln.

    Na ja, lange kann es nicht mehr dauern dan ist der Schokoprinz weg vom Fenster.

  34. Hm sagt:

    @ F H

    das Flugzeug ist vom Design her absolut gelungen. Wenn die technik genauso gut ist, aber hallo.

  35. Frank H. sagt:

    Schlacht um Debalzewo, das Stalingrad der USA?

    Eine gute Analyse des nackten Wahnsinns mittlerweile auf beiden Seiten des Ukraine Konflikts. Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Die Menschenverluste gehen nach unabhängigen Beobachtern (seriös einfach durch die hohen realen Angaben) in die zehntausende! Alleine die sinnlose Kesselschlacht der letzten 3 Tage nach Minsker Protokoll Teil 2 bis zur Einnahme des Eisenbahnknoten durch prorussische Kräfte hat nach neutralen Schätzungen 10.000 Mann auf beiden Seiten das Leben gekostet. Dazu kommen offenbar enorme Materialverluste an Waffengattungen und Ausrüstung beim Rückzug. Verlorenes Geld, gesteigerter Hass. Die beiden Provinzen dürften auf Dauer auf der Landkarten die russische Grenze nach Westen verschieben. Wobei das nicht von Moskau geplant war, sondern ein nun notwendiges Übel ist. Man hat A gesagt, Hilfe und muss B Stabilisierung nun einhalten.
    Auf der anderen Seite hat man in Kiew von Anfang an die russischen Ecken mit Knebeldekreten beleidigt und malträtiert, um sie bei zu erwartenden Widerständen militärisch per Notstandsgesetz zu besetzen und aus zu dünnen (ethnische Säuberung) wäre als Nächstes gekommen (unter Notstandsgesetzen kann eine faschistische Regierung vieles machen) – ich das ganz nüchtern unter Beobachtung von Mustern aus anderen Krisenherden, die von Washington angezettelt wurden.

    Wie zu erwarten war, hat nun die USA ein Problem. Gerade diese beiden Ecken sind mit die produktivsten gewesen. Nun sind sie zwar Kleinholz, aber auf Dauer verloren inklusive des Bahnknotens und Hauptschlagader nach Russland im Warenverkehr, sowie Gas- und Ölverteilerrouten. Die privaten Rechtsnationalen und Academi Söldner werden als nächstes wohl von den US Geheimdiensten aktiviert – ohne Poposchenkos Veto. Es geht ja um den Konflikt Russland gegen die USA. Wer schiesst zuerst mit regulären Streitkräften los, satt seine Vasallenstaats- und Hilfstruppen einzusetzen.

    Schon alleine eine europäische Polizeitruppe satt UN Blauhelme zu verlangen ist eine Unverschämtheit. Eine EU Polizei namens (EUROGENDFOR) kann nur nach EU Beiritt gestellt werden. Damit hat sich übrigens Poroschenko erneut verplappert. *rofl*

    In den US Bankenhäusern dürften die Telefondrähte nach Washington derzeit glühen….

    http://staatsstreich.at/debalzewo-tausende-tote-fuer-einen-prestigeerfolg-poro-wackelt.html

  36. Frank H. sagt:

    Russlands neuster Panzer! Wird ab 2015 gebaut. https://www.youtube.com/watch?v=PsAePLKmBfY

  37. Frank H. sagt:

    Nach der Kesselschlacht in Debaltseve (Debealtsewo). Schneise der Verwüstung und fette Beute für die Rebellen! Russland muss keine Waffen schicken. Das macht Kiew sozusagen. https://www.youtube.com/watch?v=db8CuA9aGyQ#t=39

  38. Schmiddi sagt:

    Laut Ukraine soll es bei mariupol Truppenbewegungen geben meldet spiegel online

  39. Frank H. sagt:

    Wenn der Speigel was schreibt, dann ist es erlogen. Unsere Pressenutte was GAR NICHTS. NULL! Das was die „Wissen“ wird ihnen aus Washington zugeschickt.

  40. Frank H. sagt:

    Neue Hochleistungsausrüstung für russsiche Bodentruppen. https://www.youtube.com/watch?v=sP_cYTeffVc#t=54

  41. Frank H. sagt:

    Russlands kleine aber feine Antwort auf Apache Hubschrauber und F-16 bis F-35 Kampfjets https://www.youtube.com/watch?v=2Lcnaucpsd8

    Och ja, Amerika spielt Krieg….

    Laut meinen Recherchen hat seit etwa 2013 die Russische Panzerindustrie 50 % des Weltmarkts inne.

  42. Jean Paul sagt:

    Steht die Welt vor einem großen Krieg?

    Wer sich in diesen Tagen mit aktuellen wirtschaftlichen und geopolitischen Aspekten und deren möglichen Konsequenzen beschäftigt, der steht vor folgender Frage: Ist die verfahrene Lage in Griechenland mit einem drohenden Staatsbankrott der schwerwiegendere Konfliktherd oder die sich immer weiter zuspitzende Krise in der Ukraine?
    […] bitte zu Ende lesen!
    http://www.rottmeyer.de/steht-die-welt-vor-einem-grossen-krieg/

  43. Frank H. sagt:

    +++EILT+++ USA bringen schweres Kriegsgerät fast unbemerkt nach Europa. Niemand hält sie auf. Doch es dringen hier und da Beobachtungen abseits der Medien durch das Schweigenetz. Bundestagsabgeordneter der CDU/CSU Fraktion stellt unbequeme Fragen. Anbei ein zusammengefasster Bericht von UNCUTNEWS.CH dazu.

    “Gigantischer Aufmarsch von US-Truppen”
    Bundestagsdrucksache belegt: Gigantischer Aufmarsch von US-Truppen und schweren Kriegsgerät auf deutschen Boden bereits voll im Gange! Von US-Präsident Barack Obama wurde die Entsendung von 800 Ketten- und Radfahrzeugen angeordnet, die unter anderem im bayerischen Grafenwöhr, unweit der früheren innerdeutschen Grenze, stationiert werden sollen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges und eines drastisch gewandelten Verhältnisses zu Russland ziehen die USA weiterhin eine gigantische Streitmacht in Europa zusammen. Seit einigen Tagen dringen vermehrt Informationen der US-amerikanischen Truppenaktivitäten an die Öffentlichkeit. Auch die letzten Deutschen merken so langsam mit welcher Kaltschnäuzigkeit uns Washington in einen Krieg mit Russland treibt. In einer dpa-Meldung heißt es dazu: […]
    Bitte Artikel weiterlesen unter http://uncut-news.ch/terror/gigantischer-aufmarsch-von-us-truppen/

  44. Frank H. sagt:

    Die ukrainischen Oligarchen der USA Junta begehren auf! Neues Rada Gesetz beschneidet deren Machtsphäre empfindlich. Oligarch lässt Erdölfirma durch Privatarmee daraufhin besetzen. Zerfällt Poroschenkos Nazionalsozialistische Regierung? http://www.nzz.ch/international/europa/maechtiger-oligarch-begehrt-auf-1.18509319

  45. Frank H. sagt:

    Möge es so nicht kommen, aber die Lage ist festgefahrener denn je

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/willy-wimmer/vorsicht-alpiner-erdrutsch-.html

  46. olf sagt:

    Der Russe kämpft ja immer noch in der Ukraine!
    Tja….unterdessen hat Saudi Arabien mit Hilfe seiner IS den Kern des Kalifats errichtet.
    Mittlerweile kämpfen die ja bereits auf libanesischem Territorium.
    Kann also nicht mehr so lange dauern bis der schiitische Einfluß aussehalb Iran und meinetwegen auch Yemen getilgt ist.

    Also ich muß schon sagen das es ein genialer Schachzug des Westens war russische Freischärlerverbände an Russlands eigener Grenze zu binden.
    Wie viele hocken da in Donetsk, Lugansk fest???? 70.000? Dann noch die 50.000 die grad eben in Transnistriene in Gefechtsbereitschaft versetzt wurden weil Sakashvilli seit neuestem Gouverneur von Odessa ist?? Ihr wisst schon….der, der Russland von Georgien aus provoziert hat damals.

    Wie auch immer der Krieg in der Ukraine entschieden werden wird, eines ist klar:

    Der Westen hat dank dieses Schachzuges massive Geländegewinne im nahen Osten zu verzeichnen.
    Die Saudis werden dort den Kalifen stellen und wir bekommen Öl und sonstige Rohstoffe nahe am Nulltarif.

    Eine russische Intervention gen westen der Ukraine schliesse ich übrigens aus.
    Die könnens mit der NATO nicht aufnehmen.
    Nicht heute, nicht morgen, nicht in 1000 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM