Leserbrief: Ich bin empört und wütend. Mir reicht es endlich

leserbrief

Lange habe ich nach einer passenden Überschrift für meine “Rede” nachgedacht die stark durch das mutigen und ehrenwerten Vorgehen von Stephane Hessel (das Schreiben seines Büchleins “Empört Euch”) motiviert wurde. Vorab meinen aufrichtigen Dank an diesen Mann der mit 93 Jahren noch das Zeug hatte die Menschen aufzurütteln.


(A.d.R. Zunächst habe ich überlegt, ob ich den Artikel veröffentliche. Das Risiko er würde falsch verstanden werden ist relativ hoch. Andererseits geht es genau darum in diesem Artikel und er passt gut zu meinem „Meinungs- Sprach- und Gedankenhygiene – Eine Gesellschaft am Rande der Vernunft„.)

Ich bin Deutscher. Als Deutscher in Deutschland aufgewachsen und zur Schule gegangen, man hat mich von Kindesbeinen an belogen und versucht mir den deutschen Schuldstempel aufzudrücken.

Was zugegebenermassen auch lange funktioniert hat. Lange Jahre war ich ein mehr oder weniger gut funktionierendes Rädchen im Systemgetriebe. Nie habe ich mich wirklich als Deutscher gefühlt noch bin ich Stolz darauf gewesen Deutscher zu sein. Man hat es ja auch, wo immer man nur konnte, uns Deutschen eingeredet wir sind nichts wert und wir wären alle schuldig an den Folgen des 2.ten Weltkrieges.

Seit dem 11.September 2001 habe ich langsam begonnen Dinge zu hinterfragen und mich über die Jahre hinweg auch mit der deutschen Geschichte befasst. Geschichte wie wir wissen wird ja immer von den Siegern geschrieben, also ist es auch nicht ganz so einfach gewesen etwas mehr als die offizielle Version zu erfahren.

Aus beruflichen und privaten Gründen habe ich Deutschland vor mehr als 10 Jahren den Rücken gekehrt und nicht wirklich ein Vaterland dabei zurückgelassen. Einfach nur das Land in dem ich gebohren wurde.

Im Ausland dann, arbeitend für US amerikanische und britische Unternehmen habe ich erfahren was Patriotismus bedeutet und wie stolz die Amerikaner und Briten auf Ihr Land und Ihre Herkunft sind. Gerne wird man von Kollegen beider Länder erst einmal als Kriegsverlierer verspottet. JA auch heute noch!!!

Nach einiger Zeit konnte ich mir den Respekt meiner Kollegen verdienen und offen über die Sichtweise der geschichtlichen Entwicklung mit Kollegen beider Nationen diskutieren.

Für einen Amerikaner oder Briten ist nichts Falsches daran Patriot zu sein ganz im Gegenteil man ist stolz.

Im Ausland habe ich gelernt Deutscher zu sein und bin stolz darauf. Heute bin ich mehr Deutscher als ich es je zuvor in Deutschland gewesen bin und stolz darauf.

Wir haben ein grossartiges Land, hart arbeitende Menschen und viele der grössten Erfindungen seit der technischen Revolution kamen und kommen noch immer aus Deutschland.

Wir sind eine Weltwirtschaftsnation und haben wohl einen der höchsten Standarts weltweit. In keinem anderm Land habe ich je eine ähnliche Präzision im Bereich der Technik gesehen als wie in Deutschland. Japan kommt dem noch nahe aber ansonsten weit gefehlt.

Wieso ist es also falsch als Deutscher stolz auf sein Land und seine Landsleute zu sein?

Wer als Deutscher von sich behauptet Patriot zu sein wird gleich als Nazi abgestempelt, was für ein BLÖDSINN kann ich da nur sagen!!!!

Wir Deutschen sind jahrzehnte lang Gehirn gewaschen worden, denn unsere tugenden die wohl unauslöschlich in uns stecken sind (wenn auch nicht gerne von Anderen zugegeben ) nach wie vor gefürchtet. Wir sind präzise, pünktlich, genau, sorgfältig, gewissenhaft und geben nicht auf bis wir erreicht haben was wir uns vorgenommen haben.

So erwartet man das ja auch von jedem Deutschen im Berufsleben, oder?

Was ist jedoch mit unserem Bewusstsein? Dem Bewusstsein dass wir doch so hoch geachtet unserer technischen Fähigkeiten dies nicht auf nationaler Ebene ausleben können. Wieso dürfen wir keine mit stolz erfüllten Deutschen sein?

Oh ich vergass man gewährt un seine einzige Ausnahme, alle 4 Jahre bei der Fussball WM.

Ansonsten habe wir aber nur Maschinen zu sein die auf höchstem Niveau zu funktionieren haben und immer schön danran denken sollen wie schuldig wir doch an alle sind.

Ich frage Euch nun alle die Ihr dies lest:
Wart Ihr bereits gebohren als der 2.te WK in vollem Gange war?
Wenn ja wie alt wart Ihr da?
Und falls Ihr noch dabei wart, wie war es? Seit Ihr freiwillig an die Front gegangen oder wurdet Ihr eingezogen ob Ihr wolltet oder nicht?

Die Meisten Menschen der damaligen Zeit waren nämlich genau so wir wir Heute.

Sie hatten einen Beruf waren verheiratet und hatten Kinder.
Habt Ihr Kinder? Seit mal ganz ehrlich, würdet Ihr Eure Familien einfach so freiwillig verlassen wollen um an die Front zu gehen oder würdet Ihr Euch lieber um die Euren und Eure Zukunft kümmern?

Jetzt habt Ihr die Antwort!

Wir sind in Keinster Weise als Volk schuldig!

Wir zahlen heute noch für etwas das Politiker und Banker vor über 70 Jahren “verbockt” haben.

Für uns, die wir heute leben, ist das alles Geschichte wie die der alten Römer oder Ägypter.

Ich muss in diesem Zuge auf ein für Deutsche heikles Thema zu sprechen kommen, aber es lässt sich nicht vermeiden da es in direktem Zusammenhang steht und mir das ewige Schweigen zum Halse raus hängt.

Das Thema Juden.
Oh ich sehe schon wie einige Köpfe den Blick nach unten richten. Darüber darf man als Deutscher doch nicht sprechen ausser man lobt sie in den Höchsten Tönen.

Ja das wurden uns eingeredet als Deutscher darf man seine Meinung dazu nicht äussern. Im Ausland sieht das aber ganz anders aus. Ich habe da einige Meinungen gehört für die, sollte man diese so in dieser Form und auch noch als Deutscher in Deutschland äussern, vermutlich sogar ins Gefängniss gehen würde. In andern Ländern wird über Juden jedoch mit der selben Selbstverständlichkeit gesprochen als wie über Christen, Moslems, Haferbrei oder auch Fitness Studios.

Ich will aber die religiöse Seite nicht beleuchten sondern mich nur mit dem Staat Israel auseinandersetzten der die Gelder und Waren aus Deutschland kassiert.

Wie kann es sein dass wir Deutsche Generationen nach dem 2.ten WK immer noch Milliarden Summen an Israel bezahlen?
Wie kann es sein dass wir Atom U-Boote für Gratis an Israel verschenken?

Der Staat Israel stellt sich gerne in der Opferrolle dar und greift gleichzeitig noch viel lieber mit gieriger Hand nach unseren hart verdienten Steuergeldern.

Ich frage Euch wie kann es sein dass ein Staat der standing betont das Opfer des Naziregimes zu sein selbst das grösste KZ der Welt betreibt?

Nicht nur das, er ermordet Frauen und Kinder verschleppt diese und sperrt Menschen ein, nicht genug damit es werden sogar Bomben in das KZ geworfen, selbst solche die für Kriegseinsätze geächtet wurden.

Wie kann so ein Staat sich selbst immer noch in der Opferrolle darstellen und gleichzeitig selbst eines der grössten Verbrecherregime unserer Zeit sein?!?!?!!!!!!!!!

Ich selbst boykottiere alle Waren Aus Israel und Firmen deren Gelder nach Israel fliessen. Meiner Meinung nach ist das das einzigste legitime Mittel das wir Bürger haben uns dagenen aufzulehenen. Nur wenn man Ihnen die Gelder kürzt bewirkt man etwas.

Wie kann es sein dass wir als Deutsche Milliarden nach Brüssel bezahlen um Banken zu retten?

Werden Eure Unternehmen gerettet wennIhr Eure Kredite nicht mehr bezahlen könnt?

Ich sage lass sie doch Plete gehen! Na und? Banken sind Dienstleistungsunternehmen, wenn Sie nicht ordentlich wirtschaften können müssen Sie eben zusperren.

Ich frage Euch wieviele Banken sind in Europa pleite gegangen weil Sie nicht gerettet wurden? Und wieviele Familienbetriebe sind im Vergleich dazu Pleite gegangen?

Welches dieser Unternehmen schätzt Ihr als wichtiger ein? Banken oder Familienunternehmen die Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft fördern?

Ich bin Deutscher, ich bin stolz darauf auch wenn in unserer Geschichte nicht alles immer glanzvoll war, auch andere Länder wie UK oder USA haben dunkle Flecken auf Ihrer Jacke der Geschichte.

Für mich ist das kein Grund nicht Patriot zu sein und mein Land nicht zu lieben.

Wacht auf Landsleute!!!

Was war das war, wir leben im JETZT und schreiben unsere eigene Geschichte.

Lasst es nicht zu dass unsere Kinder in ein paar Jahren, wenn Sie erwachsen sind das selbe Schicksal teilen, identitätslos, gehirngewaschen und ausgebeutet für einen Hungerlohn arbeitend in einem europäischen Einheitsbrei eingebunden bis zum Tode.

Wacht auf!
Erkennt Euch selbst!
Werdet Euch Eurer Stärke und Fähigkeiten bewusst!
Seid Deutsche!!!

Es ist nichts Falsch daran Deutsche/Deutscher zu sein und es ist nichts Falsches daran Deutschland als Vaterland zu lieben.

Seid Patrioten. Schüttelt das was man Euch jahrzehnteland eingetrichter hat ab Ihr seid nicht minderwertig!

Oder würdet Ihr einen Amerikaner oder Briten verdächtigen ein Nazi zu sein nur weil er sagt er sei Patriot!

WIR SIND AUCH KEINE!!!

Wir sind Deutsche nicht mehr und nicht weniger.
Lasst uns stolz darauf sein was wir sind und zusammen an einer Zukunft für unser wunderschönes Land arbeiten.

Jahrelang habe ich aus Rücksicht auf Dies und Das auf Dies und Jenes immer wieder alles runtergeschluckt.

Jetzt ist Schluss damit ich musste meine Meinung einfach mal zum Ausdruck bringen (so wie es mir gesetzlich noch verbürgt ist).

Ich hoffe nur ich konnte den Einen oder Anderen inspirieren endlich auch mal Eure Meinung zu sagen. Schluckt nicht immer alles runter. Sagt was Ihr denkt, sagt wenn Euch was stinkt. Ihr fühlt Euch besser danach. Ich tue es.

In diesem Sinne werdet stark.

Unter den Stichworten “untedrückt, ausgebeutet und besatzt” könnte ich mir noch viel mehr von der Seele schreiben, für den Moment muss es erst mal reichen. Sollte Interesse an weiteren Meinungen von mir bestehen werde ich diese auch kund tun.

(A.d.R. Leserbriefe müssen sich nicht mit der Meinung des Seitenbetreibers decken. Die Autoren sind selbst für ihre Inhalte verantwortlich)


41 Responses to Leserbrief: Ich bin empört und wütend. Mir reicht es endlich

  1. Govan sagt:

    Einen Guten.

    Stolz?
    Wenn darin nicht so viele Fallen. stecken würden,
    Wie das ein verleiben von Massen …

    Ich kann dem geschrieben an sonnsten nur bei Pflichten ,
    Auch wenn mein Vita andere ist.

    Ich eis was hier geschieht und warum diese heute so ist.
    Es ist Programm ,leider.
    Ölofen dazu schrieben ohne Belege ist schwierig ,
    Es sind Gespräche die sich spontan entwickelten, mit Menschen die in entsprechenden Funktionen tätig sind .

    Aber ich bin guter Hoffnung das diese zeit , eine tiefens erfahren sein kann.
    Auf das wir letztendlich so etwas nicht mehr zulassen.

    Ich sehe das eben als inner Ausbildung, so etwas grundlegend nicht mehr zuzulassen.
    Was ja auch eben sich darin wieder spiegelt, das eben ein Jude. In meine Augen erst mal einig Mensch, wie jeder meiner Spezie ist und jene Staat Is-Ra-El etwas ganz anderes.

    Stolz durch Erkenntnis und Demut ist das was dazufüren kann , da sogenannte Golden zeit älter für alle Lebensformen zu erreichen, alles andre ist und bleibet falsch verstandener Nationalstolz..

    Gruß Govan

  2. KxAlpha sagt:

    Ich habe auch im Ausland gelebt und kann das so bestätigen. Mir haben Briten in England gesagt: „It wasn’t your parents, it wasn’t you, don’t forget that it happened, but you need to get on with your lives!“. Genau so ist es: es waren weder meine Eltern, noch meine Generation, vergesst nicht die Geschichte, aber hakt es als eben solche ab: vergangene Geschichte.

  3. Jean Paul sagt:

    Guten Morgen.
    Einer der schwierigsten Leserbriefe bzw. Veröffentlichungen auf Iknews überhaupt.
    Ich würde den Briefschreiber herzlich bitten seinen Namen oder seinen Forennamen darunter zu setzen.
    Nur so ist eine Meinung auch ehrlich und offen zu reflektieren.

    Beispiel: Martin Luther hat mit seinem Namen seine Thesen mutig veröffentlicht.

    Schlusswort: Israels 3. Existenz war dem Zeitgeist des 18. und 19. Jhdts. geschuldet. Die Urväter, die Vordenker, können Nichts dazu. leider sind die israelisch stämmigen Menschen erblindet. Erblindet wie Christentum und der Islam übrigens auch.
    Das viele Geld in den Händen von Größenwahnsinnigen hat alles ruiniert, was man versucht hat zu vermeiden.

    Deutschland ist der 51. Bundesstaat der USA. So ist es nun Mal geschehen. Hitlers Schergen haben das verzapft.
    Ich stimme zu, es haben nicht nur Juden gelitten, sondern abertausende Menschen aus anderen Völkern in Europa und auch Deutsche.
    Ich stimme aber NICHT zu, dass wir Deutschen alleine am WK II gebastelt haben.
    Teile der US Oberschicht und auch Teile der Franzosen und Briten Regenten haben aktiv daran teilgenommen.
    Dazu gesellten sich Italiener, Spanier, Schweden (sic!), Ukrainer, Rumänen, u.a..
    Russland stieg leider mit dem Polenfeldzug aktiv mit ins Boot ein.
    Es wird aber niemals darüber öffentlich irgendwo in Europa oder USA gesprochen.
    Nicht einmal Israels Intellektuelle, wie ein Herr H. M. Broder hat dazu je eine Silbe in WON geschrieben.

    Braucht Israel einen Feind um finanziell und materiell zu existieren? Das möge ein jeder selbst beantworten.

    Grüße.

    *Der Autor war 2 Mal in Dachau. NIE WIEDER FASCHISMUS UND KOMMUNISMUS*

  4. Ohne den Autor zu kennen, Respekt vor der Seelenöffnung.

    Der Schlüssel zur Unterdrückung ist einfach und lautet „Kultur“. Nimm einem Volk die Kultur und Du nimmst ihr die Identität. Die USA verstehen dies sehr gut. Ich habe einige Beiträge dazu verfasst, die dies erläutern…

  5. bruujo sagt:

    @KxAlpha
    … nur ist eine ganze Industrie und gewisse politische Gruppierungen dahinter, dass dem nicht so sei. Ist wie beim Geld: Mit Schuld des Einen kann der Andere wunderbar leben. Am Besten die Schuld lässt sich auf 1000 Jahre ausdehnen.

  6. zeitzeuge sagt:

    Die deutsche Erbsünde ist wirklich ein Unding.
    Befreit Euch davon.

    Abgesehen davon, Stolz ist ein gefährlicher Ratgeber!

  7. qubix sagt:

    Als Schweizer kann ich nur eines sagen, und das habe ich bereits des Öfteren an anderen Stellen getan: Schüttelt endlich diese Generationen übergreifende, eingetrichterte Schuld ab! Lest mal die Bücher oder schaut die Vorträge von Gerd Schulze-Rhonhof, ehemaliger Offizier der Bundeswehr, der die ganze Vorkriegsgeschichte minutiös aufgearbeitet hat (www.vorkriegsgeschichte.de).
    Er hat den Weg der Diplomatie in dieser Zeit genauestens nachverfolgt und kann belegen, dass eben die geltende Geschichtsschreibung enorm mangelhaft und einseitig ist. Er hat Unmengen von Depeschen gesichtet und analysiert, hat genaue Chroniken erstellt.
    Das was in den Schulbüchern steht, ist eben eine „Geschichte“, welche von den Siegermächten massiv geklittert wurde, um ihre eigenen, grausigen Verfehlungen zu vertuschen und im Schatten der durchaus dunklen Seite der NS-Zeit zu entschwinden.
    Aber wenn ich heute nur schon die Sendeprogramme in den Spartenkanälen wie ZDFinfo lese, dann wird mir nur schon von der Frequenz der vermeintlichen „Geschichtsdokus“ übel: „Hitlers Stellvertreter“, „Hitler Freunde“, „Hitlers Hunde“, „Hitlers Kacke“, „Hitlers Fussnägel“, „Hitlers …“ und zwar im Serienfeuer.
    Und dann kommt ER: der eloquente, vor Seriosität strotzende, schönföhnfrisierte Guido Knopp, mit aufgesetztem Hundeblick in ergreifend trister Selbstbetroffenheit über seine eigene, böse Kultur und beschämende Herkunft, tritt aus dem Studioschatten heraus, tritt in das Scheinwerferlicht am Moderationspult heran, stützt andächtig seinen Arm ab, seufzt noch einmal tief durch und beginnt andächtig seine Phrasendrescherei. In vorbildhafter Selbstkasteiung triefend, erzählt er dann weiteren schnöden Kokolores über das totale, bösartige und verachtenswerte Verfehlen seiner Vorfahren. Aber es ist nicht viel mehr als Hirnwäsche, Anästhesie für die jüngeren Generationen. Soll nur niemand auf die Idee kommen, die Details zur Entstehung des Krieges selbst zu recherchieren, selbst nachdenken, kombinieren, sich fragen, wer denn Interessen und Profit davon gehabt haben könnte.

    Insofern kann ich nur sagen: Chapeau! Gut gebrüllt, Löwe und ja: lernt aus der Geschichte, werdet wieder stolz, dichtet und denkt wieder und jagt endlich, endlich, endlich diesen parasitären, menschenfeindlichen und kriegslüsternen Sondermüll in Politik und Medien zum Land hinaus.

  8. Eine Frage an den (unbekannten) Autor:
    Welche Hoffnungen verbinden Sie mit einem Beitrag wie diesem, in einem Forum, bei dem über 90% der Leser sich nicht einmal trauen, unter ihrem richtigen Namen auf zu treten?
    Glauben Sie, dass genau jene, die sich lieber hinter einem Pseudonym verstecken und noch nicht einmal ihre wahre e-Mail-Adresse angeben, aufstehen und uns die Freiheit bringen?
    Die Argumente der Anonymität sind dabei immer die gleichen, ich möchte nicht „verfolgt“ werden oder „diskriminiert“ werden vom Staat, dabei ist doch durch die eindeutige Zuordnung der IP-Adresse der Anschlussinhaber schnell durch selbige ermittelt – ein wahrer Schildbürgerstreich für unsere Freiheit.

    P.S.: ich habe einfach mal die Empörung des Autors zu meinen Gedanken gemacht. Daher nicht persönlich nehmen:
    http://www.schnappfischkapitalismus.de/2014/03/menschen-im-schafspelz/

  9. qubix sagt:

    An die, welche Angst vor und Abneigung gegen Stolz haben:

    Stolz [von mnd..: stolt = prächtig, stattlich] ist das Gefühl einer großen Zufriedenheit mit sich selbst, einer Hochachtung seiner selbst – sei es der eigenen Person, sei es in ihrem Zusammenhang mit einem hoch geachteten bzw. verehrten „Ganzen“. (wikipedia)

    Was falsch an einem gesunden Stolz sein sollte, erschliesst sich mir nicht wirklich.

  10. Ex German sagt:

    Wer sagt denn das du nicht Stolz sein darfst Deutscher zu sein??? Selber Schuld sage ich da bloß!!! Aber dank Mutti werdet ihr immer wieder in diese Lage gebracht! Siehe Auszeichnung Mutti Merkels in Israel http://www.youtube.com/watch?v=uswxP1g6HT8

  11. tom sagt:

    Kann den Artikel auch als Österreicher und Tiroler unterschreiben. – Ich bin stolz auf mein schönes Land und die guten Leute hier. – Dazu steh ich seit ich denken kann (hatte als Kind tolle Großeltern die mir diese Zeit zwischen 1933 – 1945 erklärten)

    Ich stehe da öffentlich dazu und für meinen „Patriotismus“ werde ich natürlich ins „braune Eck“ gestellt, oder als „Ewiggestriger“ betitelt.

    Soll ich euch was sagen ? – Es geht mir am sprichwörtlichen Arsch vorbei – Ich erziehe mein Kind auf die selbe Weise und auch er fühlt sich gut als Österreicher und ohne die gewollte „ewige Erbschuld“.

  12. chris123 sagt:

    Aus meiner Sicht hat die sog. „Aufarbeitung unserer Geschichte“ nur in eine Richtung statt gefunden, nämlich

    GEN WESTEN und IM WESTEN.

    Der Osten hingegen hat bzgl. unserer Aufarbeitung nichts zu sagen. Da sind sich denke ich die absolute Mehrheit hier einig. Sieht man ja derzeit perfekt in der Ukraine wo UNSERE NAZI VERGANGENHEIT jetzt nochmals so richtig Blüten treibt und uns einholt weil sie

    DORT

    nie aufgearbeitet wurde. Und die Leugnung durch unsere mit Russenhass – seit Hitler keine Änderung – schwangeren Politiker und Systemmedien zeigt doch alles.

    Ich habe drüben schon damals „deutsche Leute“ gesehen welche Zigeunerlager über Nacht abreissen und die Leute in LKWS wegbringn wollten. Ernst! Was ist an unserer Vergangenheit aufgearbeitet, wenn es in dieser westlichen Ordnung nur „Juden und Antisemitismus“, aber keine Zigeuner, keinen Antirussismus gibt das ebenfalls aufgearbeitet gehört. Oder ich brauche nur an meine Arbeit in Polen denken wie schwierig das durch „unsere Geschichte“ war. Da muss noch EXTREM VIEL von uns aufgearbeitet werden.

    „Stolz“ kann man dann sein, wenn man mit allen gut auskommt und wenn man alle Seiten versucht hat zu verzeihen und mit ihnen klar zu kommen. Das sehe ich jedenfalls nicht. Der alte Russenhass der ja kein Problem hat hier in Deutschland in den Medien vollumfänglich salongfähig zu sein – was aber wegen Volksverhetzung gar nicht gemäss Rundfunkstaatsvertrag existieren dürfte – das geht wie geschmiert. YES WE CAN!

    Und jetzt kommen Leute auf die Idee unsere Vergangenheit könnte man abharken und wäre erledigt. Jetzt wo „unsere Vergangenheit“ so klar wie nie zuvor uns wieder im Osten einholt.

  13. Rex Banner sagt:

    “Ich bin stolz Deutscher (Schwarzer, Weißer, Pole etc.) zu sein!“

    Aus meiner Sicht, eine der unüberlegtesten Aussagen, die ein Mensch treffen kann. Neben der Tatsache, das man rein gar nichts dafür getan hat, Deutscher (o.a.) zu sein – wenn ich meine Doktorarbeit geschafft habe, an der ich über zwei Jahre gesessen habe, kann ich stolz sein – kommt für mich die Frage hinzu, auf was man eigentlich stolz sein soll?

    Im Leserbrief ist von Erfindungen die Rede, die auf das Konto deutscher Wissenschaftler gehen. Schön. Aber was ist mein Beitrag an diesen Errungenschaften? Was habe ich getan, um diese Innovationen mit auf den Weg zu bringen? Nichts, ich kenne noch nicht mal jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kannte, der etwas damit zu tun hatte.

    Soll ich nun stellvertretend stolz sein, weil Person X in den gleichen Grenzen geboren ist wie ich und vermutlich die gleiche Sprache gesprochen hat? Ich meine, sonst verbindet uns rein gar nichts miteinander. Wäre es dann nicht sinnvoller, eher dankbar und glücklich über die Erfindungen all jener Wissenschaftler zu sein, die unser Leben einfacher und besser gemacht haben, egal aus welchen – von Menschenhand – gezogenen Grenzen sie kommen?

    Stolz, weil dieses Land, so viele hart arbeitende Menschen hat. Ja, das ist wunderbar, aber auf was soll ich da konkret stolz sein?

    Und nein, weder hasse ich Deutschland noch sehne ich mich nach einem “Weltstaat“. Ich mag Deutschland, ich mag Berlin, die Stadt in der ich geboren wurde und nach wie vor lebe. Ich bin aber klug genug, um zu erkennen, das ich das Gleiche über Bukarest oder Montreal sagen würde. Desweiteren habe ich es nicht nötig, mir eine Identität auf den Leistungen anderer Menschen aufzubauen.

    Ist es nicht besser, selber etwas zu schaffen, auf das man später stolz sein kann?

    Was habe ich davon von “uns“ oder “wir Deutschen“ zu reden, wenn ich über 99% von euch gar nicht persönlich kenne? Weiß ich, wer sich hinter so manch hart arbeitenden Büger versteckt? Ein Steuerbetrüger, ein Dieb, ein Kinderschänder, ein Frauenschläger? Diese gewünschte Einheit – über die die meisten gar nicht nachdenken, für sie ist sie einfach da – ist absoult realitätsfremd.

    Auch hier finde ich es sinnvoller “stolz“ auf diejenigen zu sein, die man wirklich kennt (Freunde, Familie). Wenn in einer Lokalzeitung die Namen derer aufgelistet sind, die in diesem Jahr ihr Abitur geschafft haben, murmel ich doch auch nicht in mich hinein, wie stolz ich auf diese deutschen Menschen bin. Ich habe zu ihnen keinerlei Bezug, auch weiß ich nicht, wie sie ihr Abitur überhaupt geschafft haben. Haben sie dafür hart geackert oder geschumelt? Wenn es jedoch ein guter Freund geschafft hat, ist eine viel stärkere Verbundenheit da, die dieses Gefühl sinnvoller erscheinen lässt.

    “stolz“: “seiner(!) Fähigkeiten und Leistungen bewusst und erfreut darüber, im Selbstgefühl gestärkt“ (wiktionary.org)

    P.S. Das viele Deutsche noch heute unter den Folgen des 2. Weltkriegs zu “leiden“ haben ist natürlich ein Unding – allerdings auch ein “tolles“ Instrument um Menschen mundtot zu machen, demnach wundert es mich nicht, das man noch heute zu dieser Waffe greift.

  14. zeitzeuge sagt:

    @qubix

    Stolz, solange er gesund ist, ist nichts verwerfliches. Falscher Stolz hat hingegen schon millionen Menschen das Leben gekostet!

    Ich unterscheide auch klar zwischen Patriotismus und Nationalismus.

    Bei Patriotismus ist man für etwas, worauf man „gesund“ Stolz ist. Es findet keine Ausgrenzung, unabhängig von Religion, Rasse oder Herkunft statt, solange es der Sache nicht schadet.

    Johannes Rau hat das fologendermassen formuliert

    „Ein Patriot ist jemand, der sein Vaterland liebt. Ein Nationalist ist jemand, der die Vaterländer der anderen verachtet.“

    Die nächste Eskalationsstuffe ist Chauvinismus, der an die Überlegenheit der eigenen Nation über andere glaubt.

    Ich glaube, dass wir Menschen alle im gleichen Boot sitzen und uns deshalb nicht voneinander ausgrenzen sollten.

    Wesentlich erstrebenswerter ist es jedem Menschen das Gefühl zu geben genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

    Dazu muss man aber zunächst verstehen, wie es zu der ungerechten Verteilung dieses Gefühles auf der Erde gekommen ist!

    Bei Nationalismus ist man in erster linie gegen andere, Nationalismus ist ausgrenzend gegenüber jenen, die nicht per Geburtsrecht der Nation angehören, dahinter steht ein falscher Stolz, oft eine Xenophobie.

  15. saxxator sagt:

    Ersteinmal Danke Jens, für den Mut diesen Leserbrief auf Deinem Blog zu veröffentlichst. Das ist in Zeiten von Neusprech und geistiger Uniformierung keine Selbstverständlichkeit.

    Inhaltlich kann ich den Beitrag zu 90% unterschreiben und ich wünsche dem Verfasser alles erdenklich Gute und gratuliere auch ihm für den Mut, seine Gedanken öffentlich gemacht zu haben.

    Warum nur 90%??? Ich kann hier auf wenig stolz sein. Auch wenn ich es gerne wäre!

    Stolz an sich, ist überhaupt nichts Schlechtes. Es wird halt gern mit Nationalstolz gleich gesetzt. Was natürlich Schwachsinn ist. Stolz kann etwas sehr Positives sein: Erhobenen Hauptes seinen Weg zu gehen, Nein sagen und die Konsequenzen zu tragen, sich nicht seinem Schicksal ergeben … und und und, das alles hat etwas mit positivem Stolz zu tun.
    Und natürlich kann auch ein kollektiver Stolz durchaus etwas Positives sein: Gemeinsam eine schwere Aufgabe meistern, im Team eine Lösung finden, als Familie gemeinsam schwere Zeiten durchstehen, als Nation eine Diktatur abschütteln … na klar, so ein Stolz verbindet, schweißt zusammen…

    Uns wird täglich (mir kommt es mittlerweile vor, als geschehe es rund um die Uhr) unsere Erbsünde um die Ohren gehauen und immer wieder der „falsche Nationalstolz“ als Begründung derer unter die Nase gerieben. Die totale Umerziehung. Und keiner steht auf!!!!

    „Wieso ist es also falsch als Deutscher stolz auf sein Land und seine Landsleute zu sein?“

    Ich kann nicht stolz auf ein Land (in dem Falle Regierung) sein, dass sich unterwirft, dass außenpolitisch als Steigbügelhalter eines barbarischen, destruktiven Imperiums auftritt, dass die Daten seiner Bürger verkauft, dass seine Bürger versklavt, in dem „deutsche Tugenden“ wie Fleiß, Ehrlichkeit, Treue, Verlässlichkeit diskreditiert werden und statt dessen lügen, bestechen, rumhuren, stehlen, sich mit fremden Federn schmücken etc. gefördert / gefordert werden.
    Familie, Freundschaft, Sprache, Bildung, Kultur – alles was unser Leben bereichert (bereichern sollte) wird Stück für Stück demontiert. Wir verschwinden in einer grauen, anonymen Masse. Es wird Nichts übrig bleiben, was in irgendeiner Art und Weise an ein Kulturvolk, eine große Nation erinnert.
    Und die Menschen? Die Menschen in diesem Land tragen es mit. Schön gespalten in sinnfreie Begrifflichkeiten wie „links“ und „rechts“, in oben und unten, in Ost und West, Harz4 und Billiglöhner, Mittelschicht und Superreicher. Wir ertragen unser „alternativloses“ Schicksal mit Demut.
    Es gibt keine Solidarität in diesem Land, es herrscht eine Selbstsucht, eine Gier, als ob es kein Morgen mehr geben würde.
    Und selbst jene, die „erwacht sind“, finden nicht zueinander. Kleinste Differenzen reißen zu oft zu tiefe Gräben, als dass man gemeinsam handeln könnte / würde.

    Aber das ist es, was diesem Land fehlt: Das Handeln! Eine wirkliche Opposition! Und damit meine ich bestimmt keine parlamentarische. Vielmehr eine Art APO. Die Straße sollte eigentlich jenen gehören, denen dieses Land / System zu eng wird, die die permanenten Lügen und Verbrechen nicht mehr ertragen können. Es ist eigentlich an der Zeit, wieder mit den Füßen abzustimmen, anstatt großartig zu analysieren. Denn jene, die hinter die Kulissen schauen / geschaut haben, wissen doch längst „wie der Hase läuft“. Wo oder was ist der kleinste gemeinsame Nenner? Was braucht es, was muss passieren, dass das Fass überläuft?

    Nein, ich kann auf dieses Land, in dem die Mehrheit sich dem Schicksal ergibt, nicht stolz sein! Ich kann auch nicht auf mich stolz sein, weil ich nicht den Mut finde, mich entsprechend zu wehren und aktiv zu werden (aber ich arbeite daran!)

    Aber wie am Anfang geschrieben: Stolz ist keineswegs etwas Negatives. Und die Wiedererlangung des Selben sollte das eigentliche Ziel sein. Im Großen wie im Kleinen.

    Okay, genug geschwafelt! Wie eingangs erwähnt: Trotzdem großen Respekt für den Verfasser dieses offenen Briefes! Wichtige Zeilen in dieser Zeit!

    Gruß

  16. tonii123 sagt:

    Die Probleme von Deutschland sind:
    -Es gibt zuviele Deutsche.
    -Die Deutschen sind zu innovativ und zu gut und daher stellen sie eine Gefahr für die übrigen Staaten dar. Sie überrollen die Industrien der übrigen EU Länder und machen daher die übrigen Länder nur noch zu Statisten.
    -Die Deutschen sind auch eine Gefahr für die NWO, deshalb werden sie immer wieder in Kriege verwickelt, welche sie dann verlieren, damit man Euch wieder über Jahrzehnte aussaugen kann.
    .Die Deutschen sind ein gutes Werkzeug der NWO, weil die bestehende Marionetten Regierung, wie Hampelmässer alles machen was der grosse Satan befiehlt. Ich sehe schon Euer nächstes Problem auf Euch zukommen. Dank der völkerrechtswidrigen Angriffs Kriege welche Ihr zur Zeit führt werdet Ihr sicher wieder als Kriegs Verbrecher angeklagt werden und dann seit Ihr wieder in Euerer gewohnten Rolle.
    .Erwacht doch endlich aus Euerem Schlafe und fegt diesen Abfallhaufen in Berlin weg.

  17. chris123 sagt:

    Putin würde dazu vermutlich sagen:

    Eine monopolare Aufarbeitung der Geschichte ist genauso wenig tragfähig wie eine monopolare Politik!

  18. Jokie2014 sagt:

    Also ich bin stolz auf mein Vaterland, aber nicht auf diese PESTILENZ „Regierung“ Um wirklich Frei sein zu können, muss die Pestilenz weg, raus aus der NATO und EU Falle und rein in die Souveränität und Neutralität. Die MSM müssen bereinigt werden von diesen „US-Marionetten“ durchgeknalltem Abschaum… Erst dann wird man sich Frei fühlen können in Deutschland…

  19. nyso sagt:

    Ich habe da mal einen schönen Spruch gelesen.
    „Ich liebe dieses Land, ich hasse diesen Staat“.

  20. chris123 sagt:

    Seht Ihr, wenn man einen Nachbarn hat, einen zur RECHTEN und einen zur LINKEN und man hat beide überfallen und elendlich hergerichtet, man entschuldigt sich aber dann später letztendlich nur bei dem RECHTEN und HASST weiterhin den LINKEN, was ist das dann? Wie glaubwürdig ist dann Dein ganzes PEACE, PEACE, PEACE Geschreie. Wie glaubwürdig Deine leeren Sprüche von wegen AUSSÖHNUNG, wie lächerlich Deine REUE, wenn Du dem einen quasi sofort den Geldbeutel aufmachst und dem anderen den verweigerst.

    HEUCHELEI PUR!!!

    Ich habe genug im Osten ge-lebt und er-lebt um auch die andere Sicht der Dinge zu sehen. Ich kenne Familien die bei dem Ansatz dass die Tochter einen deutschen Mann heiratet, echte Probleme bekommen hat. Ich habe Dienste von Menschen dort im Osten auf ENGLISCH in Anspruch nehmen MÜSSEN, weil die Deutschen damals den Menschen dort so ein Leid zu gefügt haben – genauer gesagt deren ganze Familienstamm von Kind bis Oma ausgerottet haben – dass ich NICHT ALS DEUTSCHER AUFFALLEN DURFTE. Das nennt Ihr also „bewältigte Vergangenheit“. Einfach nur lächerlich! Im Osten ist GAR NICHTS BEWÄLTIGT. Jetzt von Bewältigung und Abharken zu sprechen ist ein übler Affront gegen den Osten, steht aber sicher gut im Rahmen der neuen Sanktionen und Hassorgien gen Osten die man ja von Oben weiter vorantreiben will.

    Genauso habe ich in den letzten Wochen darauf hingewiesen, dass wir vermutlich bald eine Re-Militarisierung der Deutschen erleben werden u.a. sichtbar in einem Dammbruch bei der Gewaltverherrlichung in den Medien. Aber auch so Dinge wie einen emotionalen Faktor neuen Einheitsdenkens zu schaffen um eine neue Front zu schaffen, ist alles genauso drin wie neue Panzer oder Raketen gen Russland usw. Das ist alles ein Schema, ein unbewältigtes historisches Schema!

    Und wer hier davon spricht, dass „das derzeitige Böse“ da oben verschwindet und dann das Himmelreich auf Erden kommen möge, dem empfehle ich nochmals mein Kommentar in dem vorigen Beitrag. Merkt Ihr denn nicht, dass es sehr seltsam ist, wenn so Dinge geschehen wie es Jens hier kürzlich mit einem Video bzgl. GMO Zustimmung in der EU nahezu in

    ABSOLUTEM WIDERSPRUCH ZUM WILLEN DES VOLKES

    veröffentlicht hat und die das auch noch öffentlich sagen. Spätestens dann, sollten Euch alle Alarmglocken schellen und Ihr solltet Euch fragen: Was wollen die eigentlich wirklich? Was ist eigentlich der WAHN HINTER DEM WAHN?
    Und dann werdet Ihr vielleicht kapieren, dass die gerade daran sind einen neuen FÜHRER aufzubauen BEVOR ein „Sitting Bull“ kommt. Und dieser „neue Führer“, der wird Euch aus dieser

    SYNTHETISCH GESCHAFFENEN HÖLLE UND FINSTERNIS

    zurück ins ORANGEN WARME LICHT DER NEUEN ZEIT bringen. Einer hier hat ja damals mehrfach den Videoclip „I bet goat“ gebracht. Da ist doch alles richtig gut drin visualisiert oder etwa nicht?

    Hier nochmals den Link zum neuen Führer wie ich es erwarte. Es war die Antwort auf das Kommentar von den 3% die jetzt parteitechnisch neuerdings zugelassen sein sollen:
    http://www.iknews.de/2014/03/17/bundesverfassungsgericht-morgen-steht-europas-zukunft-vor-gericht/comment-page-2/#comment-189012

  21. chris123 sagt:

    Einfach mal wieder den alten Orwell 1984 Film Minute 5 – 10 anschauen, kommt uns irgendwie bekannt vor oder?

    https://www.youtube.com/watch?v=Al8rm3nX_80

    DER ALTE HASS

    muss jetzt richtig wieder aufgebaut werden damit danach

    DER GROSSE BRUDER

    als Befreier die Show übernehmen kann!

    Wie war das mit den Heeren Eurasiens und Ozeaniens?

  22. Pidder Lüng sagt:

    Schön, dass es hier so einige gute Leute gibt wie Govan, chris123, Rex Banner und auch saxxator und andere, die versuchen, dieses „heisse“ Thema durch sachliche Betrachtungen und mit verständlichen Erklärungen „abzukühlen“, zu beruhigen und dadurch mithelfen, einer gewalttätigen und prädestiniert „kopflosen“ Eskalation entgegenzuwirken.

    Wenn wir gemeinsam schaffen sollten, zu verhindern, dass dieser unsägliche und absichtlich installierte Nationalismus ein weiteres Mal benutzt werden kann, um auf einfachste Weise die Menschen und Nationen aufeinander zu hetzen, um sich gegen ihre Interessen, aber zum Vorteil Anderer, gegenseitig zu dezimieren, dann hätten wir was, worauf wir schon mal stolz sein könnten….

    Netter Artikel eines Schweizers, den ich gestern las:

    „Der bürgerliche Pakt mit dem Nationalismus“
    http://www.woz.ch/1408/europas-zerfall/der-buergerliche-pakt-mit-dem-nationalismus

    ….und dazu dann „le Bohémien“ :

    „Wider den Zerfall Europas“
    http://le-bohemien.net/2014/03/10/wider-den-zerfall-europas/

  23. chris123 sagt:

    Bringt N-TV in einer seiner „Hass Sendungen“ folgendes Bild. Hey, das müsst Ihr zensieren, geht doch nicht:
    https://twitter.com/DEmmerich/status/445857456590438401/photo/1

    Fragt prompt einer drunter „Was steht eigentlich auf dem Schild?“

    Antwortet einer: „Wer wohin, WIR jedoch nach Hause, nimm uns Russland!“

    Nun, das hat aber eine doppelte Bedeutung mit dem „AMI DAMOI“ und kann man genauso als „AMI GO HOME“ übersetzt werden.

    Auf russisch dann einer der diese Frau als „betrunkene Blindgängerin aus Russland“ umschreibt.

  24. chris123 sagt:

    @Pidder
    >> Wenn wir gemeinsam schaffen sollten, zu verhindern, dass dieser unsägliche und absichtlich installierte Nationalismus ein weiteres Mal benutzt werden kann, um auf einfachste Weise die Menschen und Nationen aufeinander zu hetzen …

    Schön, aber wie ich schon gesagt habe, bräuchte es dazu den „Sitting Bull“ und keine Merkel / Obama etc. Ohne einen Focus geht es gar nicht, dann rennen die wilden Indianer alle kreuz und quer durchs Gemüsebeet. Und da solch ein „Sitting Bull“ den eigentlichen Machthaber / Weissen Mann / dem Cesar West und seine Pläne in Frage stellen würde, wird der neue Cesar – weil er ja nicht blöd ist – früh genug dafür sorgen, dass VORHER jemand installiert wird, der die Menschen VER-FÜHR-T anstatt AN-FÜHR-T! Auch VER-FÜHRUNG ist eine FÜHRUNG, gell!

    Also sagen wir mal z.B. der nette alte Ron Paul kommt und wird promoted. Alle assoziieren, dass jetzt wieder alles gut wird mit Amerika und damit auch die MONOPOLARE Welt MONOPOLAR gerettet sei. Die Leute würden ihm fanatisch in Heerscharen aus so einem Tal der Tränen (das man jetzt künstlich aufbaut) zurennen. Die Zeitungen die gerade noch ihre „10 Minuten Hassendungen“ machten, würden sich überschlagen des Lobes. Die USA würden gemäss seinen lange verkündeten Plänen das Militär massiv aus anderen Ländern zurück ziehen, die Friedensapostel würden über ihren genialen Erfolg jubeln usw. Eigentlich alles scheinbar perfekt, wenn da nicht …

  25. Tester sagt:

    Wenn man von den 7 Todsünden liest, findet man „Stolz“ in den meisten Listen auf Platz 1.

    Es fängt schon falsch an mit „ich bin ein Deutscher“, stattdessen sollte es vor allem heißen „Ich bin ein Mensch“.

    Du bist nicht wirklich der hellste Stern am Himmel mit dieser Denke und zweitens, du hast gegen die Eliten verloren – die haben dich genau da, wo sie dich haben wollen.

    Von wegen Vergangenheitsbewältigung, die Schröder/Fischer Regierung hat ein Land bombardiert, in welchem immer noch jede Menge Überlebende aus dem zweiten WK noch gelebt haben. Diese durften zum ZWEITEN mal innerhalb von 60 Jahren deutsche Bomber erleben und die ganze Verdrehung und Heuchelei die zur Propaganda dazu gehört. Und dasselbe wird weiter gemacht in Ukraine etc. – wo in Gottes Namen erwartest du denn eine Akzeptanz auf dieser Welt?

    Wenn ein Land/Volk nicht fähig ist, seine eigenen Verbrecher los zu werden, sondern bewusst MITMACHT, dann macht man sich auch mitschuldig. Lass den Satz eine Weile auf dich wirken.

    Ob es dir gefällt oder nicht, deine Regierung hat die Unterstützung einer großen Mehrheit des Volkes (trotz anderer Behauptungen am Stammtisch). Das sagt alles über das Volk aus, so meine Meinung – es bekommt die ReGIERung, die es will und verdient.

  26. Pidder Lüng sagt:

    @ chris123

    Ich bin nicht der Überzeugung, dass es eine Organisation im herkömmlichen Sinne von Vernetzung und mit Anführern braucht, um dem monopolaren Imperialismus, egal woher, etwas Wirksames entgegenzusetzen.
    Viel erfolgsversprechender empfinde ich eine Ebene, die für militärisches Denken und deren Strukturen so unfassbar ist, als wenn der Gegner unsichtbar wäre.
    Dazu eine kleine Geschichte :

    „Ein Vorbild deutscher Integrationspolitik“
    http://www.fixmbr.de/ein-vorbild-deutscher-integrationspolitik/

    ….oder wie bei… war es Castaneda ?..; der weisse Anthropologe auf der Suche nach einer bestimmten Indianerin fragt einen Älteren ihres Stammes, ob er sie kenne, worauf der Indianer sagt, selbstverständlich usw, ..und nachdem das Bleichgesicht gegangen ist, sich zu seinem Blutsbruder wendet und meint, dass die Weissen wohl niemals begreifen werden, auf welche Weise wir uns alle „kennen“.

    Dein „Indianerbild“, das Du immer wieder bemühst, finde ich übrigens sehr passend zur Erklärung einer gesünderen Organisationsform, weil es impliziert, das dieser „Stamm“ eine Gemeinschaft ist, für die das Wohl der Gruppe höherwertiger ist als der Eigennutz.
    Das eine solcherart „konzentrierte“ Familie natürlich auch höherwertige Ideale und daraus Wissen wie zB „Pachamama“ produziert und nicht bloss banalen Materialismus wie auf Abgrenzung basierende und mit Machtspielchen hantierende Zweiervereinsamungsmodelle, liegt für wirkliche Freidenker hoffentlich klar erkennbar in der Natur der Sache.

    Venceremos ! 🙂

  27. trulli sagt:

    …Ob man es Wahrhaben will oder nicht. Diese Nation von einst Denkern & Dichtern & Philosophen ist zur(ohne Vorsatz wohlgemerkt) einer Nation von Nestbeschmutzern geworden, allerdings haben „wache Geister“ nicht erst seit heute es bemerkt, weshalb ich mich bei Jens etwas wundere das Er bis heute geglaubt hat das dieses Betrugs & Verwaltungssystem irgend etwas mit Recht(s)staatlikeit im entferntesten Sinne zutun hätte! Jens, bitte nicht Böse sein, aber Du bist ein „Hoffnungsloser Optimist“ einen schuß Realismus hätte es wohl nicht mehr & minder geschadet denke ich, zumindest wäre man Mental besser drauf vorbereitet (^_^)! Hey, WIR ALLE Leben im Wandel, ob WIR ALLE es wahrhaben wollen oder nicht!

    Gehabt Euch…..WIR!…die Menschen!

  28. lotus sagt:

    Ganz ehrlich, ich bin froh, dass man diesen Patriotismus in Deutschland zum Teil überwunden hat. Dummheit und Stolz blühen auf dem gleichen Holz. Ich kann mir nur an den Kopf fassen, wenn ich sehe wie verblendete Amerikaner aus Patriotismus heraus Verbrechen (wie all die völkerrechtswidrigen Kriege der letzten Jahrzehnte) verklären. Oder die Briten ihre Queen bejubeln, die mehr Leichen im Keller hat, als ein Fußballplatz Grashalme.

    Andersrum wird ein Schuh draus. Solange wir uns in irgendwelche Gruppen teilen lassen (divide et impera), völlig egal ob Fußballfans, Nationalitäten, Hautfarben, Religionen oder Ideologien, wird man die Gruppen auch immer aufeinander hetzen können, siehe Ukraine.

    Jemand der sich wirklich nach Frieden sehnt würde höchstens nur noch unterteilen in Menschen die Gewalt als ein legitimes Mittel zur Durchsetzung von Interessen einsetzen und jenen, die Gewalt ablehnen.

  29. achmedius sagt:

    meine bescheidene meinung:
    ich liebe meine sprache. punkt. die völker inklusive mein eigenes (siehe sprache, geburt,…) spinnen doch alle um es mal salopp zu formulieren. das aber konsequent. aber hallo. ist mir eigentlich schon seit mind zanzig jahren klar. man ist halt umzingelt von idioten.
    seit mind zehn jahren denke ich eigentlich dass dieser status quo reicht und es doch endlich losgehen soll. veränderung zum positiven oder eben zum nwo-negativ-planspiel.
    und dieser ganze katholizistisch/christlich geprägte sumpf/molloch gerade in deutsch und der ekelhafte zerstörerische arbeitsethos gehören doch zum grundübel überhaupt. woher kommt denn industrielles höher schneller weiter?
    aber die sprache ist schön und ich spreche sie von geburt an und es gibt zum glück ein paar zeitgenossen denen es auch so geht.
    die sind eben nicht so
    und das ist gut
    das reicht mir an patriotismus, alles andere ist massenwahn.
    achmedius

  30. Dan sagt:

    Toll Jens! ungefiltert und echt. ich hoffe dass in naher zukunft die deutschsprachigen ein volk werden mit einer führung die dem volke dient. schuldgefühle haben alle auch hier in ch. die sind systembedingt.

    Mir platzt der kragen ab der dreisten lügnerei wie wir als volk, ich als mensch vom system belogen, betrogen und vergiftet werde. es ist schändlich und unehrenhaft was diese scheisskacker mit uns veranstalten: reset, alles vermögen in einen pot, gerechte neuverteilung, abschaffung von zinswirtschaft und persönlichem landbesitz, geburtsrecht: land und wasser, dezentrale kooperativen bilden und miteinader reden und leben.
    es kommt der tag, an dem wir unser geburtsrecht einfordern müssen.

  31. Andy Arbeit sagt:

    Tag, die Damen!

    Ich hab mich jetzt doch mal hier anmelden müssen, weil ich es höchst bedenklich finde, was einige hier zum Besten geben. Genauer gesagt störe ich mich empfindlichst an der Denke, die unsere Vergangenheit – und damit unsere Ahnen – in die Schublade „Verbrechen“ verordnet.

    In diesem Zusammenhang, kann ich mich nur dem Beitragsspender anschließen, der auf Gerd Schultze-Rhonhof verweist. Dem Beitrag des Schweizers kann ich nur beipflichten.

    Ich selbst, bin als – halbwegs – „gelernter DDR-Bürger“, Arbeiterkind und glücklicherweise nach „alter Schule“ erzogen und hatte wohl gerade deswegen arge Probleme, mich in die westliche Gesellschaft einzuordnen, die ich mit dem Eintreten der Pubertät erst so richtig wahrnahm. Das Abi brach ich glücklicherweise auch ab. Somit trafen mich weniger dicke Lügen und ich entging zudem den Anfängen des Genderwahns.

    Doch gelang es auch mir nicht so ohne Weiteres, mich der Deutschen Vergangenheit in angemessener Form zu stellen. Das Tavistock-Institut und dessen Trabanten, haben – nicht nur in der BRiD – erstaunliches vollbracht, wenngleich ich dieses Treiben in höchstem Maße verachte.

    Es ist ein schwerer, harter Weg, den ich in den letzten Jahren gegangen bin. Daß ich ihn gehen mußte, ist dem 11.9.2001 geschuldet. An diesem Tag ging etwas kaputt, dessen Wiederherstellung mich ganze 12 Jahre meines Lebens kostete und das ohne, daß ich es mir a) vorgenommen hatte, noch daß mir das b) tatsächlich auch bewußt war. Dieses Bewußtsein setzte erst in den letzten ~4 Jahren ein.

    Das Grundproblem jedoch, ist weniger ein Haufen Lügen, nein. Das Problem ist, daß unser Vorstellungsvermögen völlig verkennt, welcher Geist einst hierzulande herrschte. Wir sind von einem abartigen(!!!) Virus befallen, welcher sich MATERIALISMUS schimpft.
    Aus diesem Blickwinkel betrachtet, wird es uns zwar gelingen, die Fakten zu evaluieren. Doch es gelingt uns nur schwerlich, diese „richtig“ zu bewerten. Denn das Weltbild dieses Materialismus ist es, was uns ein falsches(!!!) „richtig“ aufzwingt. Psychologisch betrachtet, dürfte dieser Zustand wohl u.a. als „kognitive Dissonanz“ zu verstehen sein, mit der Ergänzung, daß das „darf“ – im Sinne von „es kann nicht sein, was nicht sein darf“ – ebenso einer grundlegenden Revision unterzogen werden muß.

    Das bloße einfordern von „Stolz“ ist, wie wir hier sehen, nicht sinnstiftend, wenngleich es ein Schritt in die richtige Richtung ist. Es bedarf, ganz einfach(!) betrachtet, auch keiner Definition von „Stolz“, wenngleich diese, im Eigentlichen, sehr wohl sinnstiftend zu verbuchend ist und dadurch wiederum gar dringend notwendig erscheint – und auch ist. Dieser vermeintliche Widerspruch sollte lediglich darauf verweisen, daß die einfachen(!) Menschen, die Masse, hier nach wie vor richtig fühlt.

    Kapitalismus, Liberalismus und die sogenannte „Demokratie“, sind heute in der gleichen Situation, wie seinerzeit in der Weimarer Republik.

    Und so schwer es vielen auch fallen mag, ist der Weg, der aus diesem Schandfleck Deutscher Geschichte führte, mit Abstand das beste und großartigste, was die Deutschen Stämme jemals erlebt haben.
    Das ist das Ergebnis, respektive die Zwischenbilanz, die ich, nach nunmehr mindestens 4 Jahren intensiver und davon 2 Jahren nahezu 24/7 Arbeit auf historischen Gebiete konstatiere.
    Anmerkung: Nein, ich arbeite aus gewissensgründen nicht mehr. Ich konsumiere nur Kriegsrationen, finanziere mich durch Spenden, bin Webentwickler im open source Bereich. Ohne materielles AIDS benötigt man erstaunlich wenig. Auf den deutschen Münzen stand einst geschrieben: Gemeinnutz geht vor Eigennutz. 🙂

    Ich kann verstehen, wenn nun ein paar wenige Menschen aufschreien, weil die Großeltern vielleicht was anderes vermittelten. Es mag vielleicht auch tatsächlich die Wahrheit und nicht, des Friedens willen, eine gutgemeinte Notlüge dieser sein. Vielleicht ging es ihnen schlecht, mag sein. Jedoch sind das Ausnahmen. Das ändert nichts an den historischen Tatsachen. Nicht nur die Fakten, nein, auch das Wesen unserer Alten und die Bilder aus jenen Tagen sprechen eine eindeutige Sprache und sind das genaue Spiegelbild von heute!

    Vernichtet den unnatürlichen und damit letztlich auch abartigen und asozialen Geist des Materialismus, der uns seit der sogenannten Französischen „Revolution“ völlig vernebelt hat! Um sich des Problems bewußt zu werden, empfehle ich den Essay (Video) „Die Wahrheit über die Französische Revolution – Eine Replik an Professor Schachtschneider“ des YT-Nutzers „ClusterVisionMach2“.

    Als Einstieg der Aufarbeitung deutscher Geschichte der letzten 100 Jahre, erscheint mir aktuell die Schocktherapie „Hitler hören“ am effektivsten. Ob auf Youtube, Truetube oder im NSL-Archiv – man findet jeden Furz, der einst festgehalten wurde als Audio oder Video im Netz. Doch auch „Mein Kampf“ sollte dringend gelesen werden. Nicht ohne Grund herrschte so ein Theater, als die Rechte der Bayern drohten auszulaufen. Wer Angst vor dem voll bösen Manipulator Hitler bekommt, sollte sich fragen, ob er ohne rechtlichen Vormund noch weiterhin das Haus verlassen kann. Derlei Schwachfug kann man doch nicht ernsthaft glauben und damit ja auch den Großeltern unterstellen!
    Zum einen sollten die Reden des Reichskanzlers all das grundlegend in Frage stellen, was Professor Knopp zusammenschwindelt, aber auch das, unser derzeitiges Weltbild beherrscht – und damit den Drang für das Gehen des wesentlich zeitintensiveren Beleg-Weg ins Tal der Fakten in einem wecken.
    Zum anderen wird durch die erstaunlichen Parallelen zur heutigen Zeit und die – meist – einfache und doch typische (Bezug: Zeit/Weltbild) Sprache Hitlers ein grundlegender Zweifel am hierzulande vorherrschenden Geschichtsbild aufkommen, der wohl einzig durch die Nachwehen der ganz großen Lüge, reflexartig einen Dämpfer erfahren wird, doch aber gleichzeitig nie erlöschen dürfte. Will sagen: Die Kombination könnte vielleicht den richtigen Nerv treffen.

    Einzig zwei Themen sind es, die tatsächlich größere Probleme beim Hören/Sehen/Lesen machen: Antisemitismus und Rassenlehre („Rassismus“ ist ein politisches Schlagwort!).
    Daß beide Themen miteinander verbandelt waren, sollte aber klar werden. Das dies seinerzeit ein weltweites Phänomen war, ebenso. Darüber muß sich jeder seine eigene Meinung bilden. Hinreichend viele, bemerkenswerte Schriften von Juden und vor allem Zitate von allerlei großen Gestalten der letzten vermeintlich 2.000 Jahre lassen sich finden, um das Ganze zu erfassen und einzuordnen. Einen Rassenhass schließt die Rassenlehre ansich jedoch aus. Ebenso gruselig ist auch die Behauptung, der NATIONALsozialismus wäre imperialistisch ausgerichtet. Das spiegelt auch sehr schön den Dilettantismus im Denken und Treiben unserer Feinde wieder. Das Elend der Welt wird gestützt von Widersprüchen, die eigentlich auf der Hand liegen sollten. Man braucht nur mal Kinder dazu befragen und wird sehen, wie natürlich doch die Wahrheit ist, wenn man vorbehaltlos durchs Leben geht.

    Wer einmal angefangen hat, wird nie wieder etwas anderes tun wollen, als in der Geschichte zu wühlen, vor allem wenn er erst einmal über die Zeit des Traumas hinweg ist, sprich vor ~1840.
    In Deutschland erlebe ich heute genau das, was ich im Deutschland der ersten 40 Jahre des 20. Jahrhunderts vorfand: Eine erstaunliche große, stetig zunehmende Zahl von Menschen gräbt in der Vergangenheit. Und siehe da: Die Ergebnisse sind die selben und sie stellen alles in Frage, was wir meinen zu wissen – und das bezieht sich bei Weitem nicht nur auf das Fach Geschichte!

    So denn…
    Sollte das irgendwem tatsächlich weitergeholfen haben, bitte ich um Rückmeldung. Ich hab leider keine 60.000 Sozialingenieure an der Hand – wie das Tavistock -, die mir strategisch zur Hand gehen. Wobei – leider? Nein. Auf die Arschlöcher kann man verzichten, denk ich.

    Auf Pawlowsche Reaktionen kann ich aus zeitlichen Gründen nicht eingehen. Von daher bitte ich darum, auf diese zu verzichten.

    Zum Schluß noch eine Warnung: Die Propaganda-Maschine arbeitet derzeit wieder auf Hochtouren und scheint einen Ansatz gefunden zu haben, der noch nicht ausreichend vom aufklärenden Widerstand beschossen wird:

    Die angebliche Finanzierung Hitlers durch Wallstreet und/oder Bush.
    Man bezieht sich dabei u.a. auf Antony Sutton.
    Abgesehen davon, daß es nichts am Ergebnis einer realistischen Einschätzung der Zeit ändern kann, bleibt festzuhalten, daß die scheinbar quellenreichen Berichte, die man aktuell mehr und mehr im Netz findet, fehlerhaft sind.
    Doch allein die Länge der Beiträge und die Anzahl der Quellen, scheinen für unsere Faulos in BRiTäuschland schon auszureichen, um dem kruden Geschmiere blinden Glauben zu schenken. Die Würdigung der Arbeit… Aber so arbeitet Tavistock.
    Die Revision der Falschdarstellung, erfreut sich jedoch ebenso einer zunehmenden Verbreitung.

    Es genügt eben nicht, ein paar kritische Dokus zu gucken und ne Hand voll Bücher, meist sogar noch populärer(!) Autoren zu lesen. Diese Schaffen keine Grundlage und werden es auch nie schaffen, am hierzulande vorherrschenden, materialistischen Weltbild zu rütteln!
    Das jedoch, ist dringend nötig, das System ist am Ende. Wir brauchen eine Lösung, die auf gesundem, natürlichem Verstand beruht. Mit dem aktuellen Geschichtsbild besteht – und damit gebe ich den Kritikern des Stolzes etc. insoweit Recht – höchste Gefahr, vor allem im Westen der BRiD!

    Ich verabschiede mich mit einem Programmhinweis, der mir jede Woche ein herzhaftes Lachen beschert: http://freies-pommern.de/?p=4758 (Übersicht: http://freies-pommern.de/?cat=594 ) und zwei Zitaten, die mich genau so stolz machen, wie all die anderen Dinge, die meine Ahnen der Welt hinterließen:

    Ich sehe nicht ein, warum ich, der Einfalt Anderer wegen, Respekt vor Lug und Trug haben sollte.
    Schopenhauer

    Wer nicht von dreitausend Jahren
    Sich weiß Rechenschaft zu geben,
    Bleib im Dunkel unerfahren,
    Mag von Tag zu Tag leben.

    Goethe

    In diesem Sinne, habt einen guten Weg,
    beste Grüße aus Chemnitz aka Karl-Marx-Stadt!

    PS: Kontra #Klarnamen! Denn: Mittels Google kann auf diese Weise jeder Depp nachvollziehen, was ich wann(!) getan habe. Ich habe auch kein Handy, u.a. weil ich nicht immer erreichbar sein möchte. Die Freiheit nehm ich mir! /;-#)

  32. Andy Arbeit sagt:

    Kleiner Nachtrag: Den sogenannten „Rechtsextremismus“ verdanken wir den Geheimdiensten. Diese Behauptung hörten wir auch schon von Prof. (oder Dr.?) Mundlos, dem Vater von Uwe Mundlos. Ich kann dem nur beipflichten. Um nicht zu sagen: Das kann eine nicht ohne erneute Bombardierung zu eliminierende Masse von Menschen bezeugen.
    Da sich nur recht wenige, verhältnismäßig, dafür anwerben ließen, scheint man von staatswegen den Großteil der Arbeit gleich selbst erledigt zu haben. Andernfalls ist es zumindest nicht zu erklären, warum z.B. NSU-Mitglieder z.T. gar nich bei den Morden anwesend waren, die Geheimdienste und/oder der VS jedoch schon.
    Ein Hitlergruß vor der Kamera wurde von den Medien seinerzeit in Rostock-Lichtenhagen mit 50 DM entlohnt.
    Das Sonnenblumenhaus erfreute sich bereits am frühen Nachmittag der Kameras. Warum, muß man fragen. Denn dieses Haus war erst im weiteren Verlauf der Geschehnisse, sozusagen überraschend, ebenso ins Visier der Angreifer geraten.
    In Stuttgart warfen die Agent Provokateur Steine auf die Polizei oder sprühten mit Tränengas. Übrigens Tränengas, was zwar von der Polizei gekauft wird, jedoch eigentlich nur für Vieh geeignet ist.

    Hat man da noch Fragen?!

    Wer der Meinung ist, daß seine Großeltern auf derlei Schwachmatismus reingefallen sind – ja wer gar glauben mag, daß es derlei Schwachmaten gelungen ist, das zu vollbringen bzw. anzuleiten, was seinerzeit in 4 Jahren vollbracht wurde -, der frage sich doch bitte zu allererst, warum ein „Nazi“ nun ausgerechnet eine englische Subkultur zu seiner macht. Vor allem die Kleiderwahl muß Mißtrauen hervorrufen: BOMBERjacke?! DocMartens?! Vom Verhalten ganz zu schweigen…

    Beonders unangenehm ist es natürlich den sogenannten „Nazis“, wenn ihnen klar wird, daß sie VERFÜHRT und AUSGENUTZT wurden. Und da gibt es durchaus noch ein paar, denen das nicht bewußt ist.
    Wer über Hitler-Witze lacht, die vermeintlich „rechts“ sind, kann sich ebenso dazu zählen. Denn eine auf historischen Tatsachen erwachsene Haltung diesbezüglich, muß regelrecht reflexartiges Warnen hervorrufen, auf keinen Fall jedoch lachen. Früher brüllten die Leute in solch einem Fall ein entrüstetes „PFUI!“. (Die werten Ahnen sind auf den Audio- und Videoaufnahmen von früher zum Teil echt putzig. :D)

    Demzufolge kann ich nur davor warnen, sich rechten Parteien anzuschließen, sind diese ja IN DER BRiD ZUGELASSEN und verpflichten sich damit der Farce der sogenannten „freiheitlich demokratischen Grundordnung“.

    Hier bei mir in Chemnitz – aber auch im Rest der Bananenrepublik – sieht man dieser Tage, wie dämlich diese Wänster sind: Sie demonstrieren VOR AUSLÄNDERHEIMEN, statt vor den Quasselbuden des Politbüros!
    Oder, wie in München, der verfassungsfeindliche Agitator Stürzenberger, der auf dem Marktplatz, vor laufender Kamera (siehe YT) und mit Megafon bewaffnet, die heilige Schrift des Islams, den Koran, schmäht, in dem er sogar noch daraus vorliest! Macht das mal mit dem Talmud!

    Solch ein Verhalten ist in allerhöchstem Maße verachtenswert. Im Grunde genommen aber nicht weniger als verfassungsfeindlich.
    Es beleidigt und verletzt Menschen – psychische Gewalt aka Körperverletzung -, es schadet dem Ansehen Deutschlands und damit jedem Deutschen und es birgt die Gefahr des Aufruhrs bzw. es spaltet, womit die eigentliche Intention derer benannt wäre.

    Daß sowas nicht unterbunden wird, sollte jedem vor Augen führen, was es mit dieser „freiheitlich demokratischen Grundordnung“ auf sich hat und für was in diesem verkommenen Schurkenstaat Steuern gezahlt werden! Wir finanzieren das! Obacht! „Ihr hättet es wissen müssen!“? Nein. Wir wußten es!

    So etwas hätte es früher nicht gegeben und so etwas, da war sich die ganze Welt gewiß (siehe MSM jenerzeit), gibt es in Deutschland auch in Zukunft nicht. Letzterer Eindruck jedoch, wurde dann natürlich von der feindlichen Propaganda eliminiert, wenngleich das nur bei der Masse fruchtete. (Vor allem wars z.T. die gleiche Propaganda wie im 1.WK, gleichwohl diese längst aufgeklärt galt. Aber die „Auschwitzer Seife“ und der „Lampenschirm“ kommen ja auch für jede Generation erneut in Umlauf. Achtet mal drauf.

    So gesehen: Wer Angst vor „Nazis“ hat, sollte besser nach anständigen, höflichen, ehrlichen, direkten, demütigen, respektvollen, ordentlichen, sauberen, […] Menschen Ausschau halten. Aber wehe jetzt demonstriert einer vorm Altersheim! ;D

    Bleibt anständig und haltet zusammen!

    Und bitte: Nur weil man im „Osten“ (aka Mitteldeutschland) „Neger“ sagt, heißt das nicht, daß man Ausländerhasser ist. Wir kaufen unsere Kippen z.B. beim „Fidschi“ und amüsieren uns MIT IHM prächtig, aber die Landser- und Störkraft-CDs oder die Reichsflaggen, die er im Angebot hat, finden nur äußerst selten einen Käufer. Wahrscheinlich ist der Verfassungsschutz im Ausland nicht versichert… ;D

    Freundschaft!

  33. Nver2Much sagt:

    Stolz ist doch daselbe wie Selbstliebe, wenn man es für sich im Innern hat, dann ist alles gut. Sobald jemand meinen Stolz verletzen kann, habe ich ihn nach außen getragen. Und das nenne ich dann falscher Stolz. Ich bin stolz ein Deutscher zu sein, auf diesen Gedanken wäre ich von mir aus nie gekommen, aber da dieser Gedanke schon so oft nach außen getragen wurde habe ich mich eben auch mit diesem Thema befasst. Im Gegensatz zu meinen Vorschreibern denke ich nicht, dass ich keinen Einfluss darauf gehabt habe hier auf diese Welt zu kommen, nur macht mich das noch lange nicht stolz ein Deutscher zu sein. Ich mache mein Tagwerk und wenn ich es getan habe und es mal in meinen Augen was besonderes war, dann bin ich stolz darauf, ansonsten gibt es für mich keinen Grund auf jemanden anderes stolz zu sein. Ich freue mich wenn jemand was erreicht, aber stolz bin ich nur in außergewöhnlichen Situationen, wenn jemand was getan hat, was ich so nicht hinbekommen hätte. Das rührt mich, nur wie kann ich auf etwas stolz sein, wenn jemand anderes etwas getan hat. Nur weil ich sein Vater bin? Glücklich das macht es mich, aber stolz? Wir haben allen Grund uns zu freuen in Deutschland zu leben und wir werden allen Grund haben stolz zu sein, wenn wir uns von dem Lügenpack entledigt haben, vorher sollten wir aber unseren Stolz dahin tun wo er hingehört… Denn sich auf irgendwelche Lorbeeren ausruhen bevor die Arbeit getan ist, das ist einfach nur falscher Stolz 🙂

  34. EuroTanic sagt:

    Für mich geht es nicht um Deutschland, die Deutschen, die Vergangenheit, und auch nicht um die Zukunft. Mir sind diese abstrakte Konstrukte einerlei. Die interessieren mich nicht. Ist mir scheissegal. Ich akzeptiere auch nicht den lokalen Bürgermeister, die lokale Polizei, die Politiker in Berlin, nicht den Euro, die Notenbanke uswusw.. Die interessieren mich nicht die Bohne. Ich will auch nicht von denen. Wenn ich nichts vond denen will, dann haben sie auch keine Macht über mich. Jetzt sagen wieder alle: „Ja, aber die haben die Waffen, das Gewaltmonopol usw. Ja und? Ist mir auch egal. Wenn mich jemand willkührlich töten will kann ich mich sowieso nicht darauf vorbereiten. Warum sollte ich also deshalb mein Leben in Angst verbringen? Nur meine Kooperation, meine eigene, nicht die der Millionen anderer die ich nicht beeinflussen kann, und meine Angst geben diesen kriminellen Psychopathen ihre Macht. Keine Kooperation, keine Angst = keine Macht. Ich brauche keine Wahlen, keine Demos, keine Petitionen usw. um was zu ändern. Jeder der sich in irgendeiner Weise mit diesen Dingen beschäftigt hält das System am Laufen. Ich brauche nur mich. Und meine Lieben. UNd freiwillige Verträge. Sonst nichts.

  35. Florian F. sagt:

    Ich danke Ihnen für den Beitrag Herr Blecker.
    Ich fange am besten mit meinen Eindrücken aus der Schulzeit an. In der Schule und Jugend habe ich früh gemerkt, wie von allen Seiten schlechtes über die deutsche Vergangenheit einem eingetrichtert wird und man auf keinen Fall „stolz“ auf sich und sein Volk seien sollte, ganz gleich ob es „Nazis“ waren oder nicht.
    Dies hat mich dazu gebracht, mit meiner familiären Geschichte aufzuräumen und ich bin immer mehr über die Jahre bestärkt worden in der Meinung, dass die alten Generationen keinesfalls schlecht waren, nur leider wurden sie missbraucht, so wie meine Generation auch.
    Man muss sich nur mal vorstellen, das Internet hätte es zur NS Zeit gegeben 😉
    Die Schuldfrage des Krieges und die Teilung Deutschlands sind für mich die hauptsächlichen Gründe dieser verkehrten Lage.
    Kurz nach meinem Abitur vor 2 Jahren habe ich für längere Zeit als Postbote gearbeitet und bin hauptsächlich in Kontakt mit alten Menschen gekommen. Die Freundlichkeit und Offenherzigkeit der meisten hat mich sehr beeindruckt und mich darin bestärkt, wie gleich „wir“ doch alle sind, ob alt oder jung.

    Das macht mich „stolz“ und spätestens seitdem ich für einige Zeit im Ausland war, kann ich nur ihre Ansichten teilen, darf man sehr wohl patriotisch sein und muss sich für nichts schämen!

    @Andy Arbeit:
    Klasse Text, so gut wie alles was Sie schreiben trifft voll und ganz ins Schwarze. Das sollte man eins zu eins in ein Schulbuch übertragen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Quellen angeben würden von Videos oder Texten, mit denen Sie sich so beschäftigt haben. Natürlich auch gerne per Mail
    fl0r1an213213@gmail.com

    Friede

  36. Nver2Much sagt:

    Besetztes Deutschland

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=pN_vUV_dTrk

    Mach Dir Deine Gedanken darüber, denn es betrifft auch Dich.

    Und wenn Du diesem Video jetzt mit Wut und Aggression gegenüber stehst, es ist das was sie wollen.

    Wir brauchen nicht wütend oder aggressiv sein, oder den Geschehnissen ängstlich gegenüber stehen, wir haben noch 75000000 Mitmenschen die ähnlich denken.

    Der schwarze Adel und seine geplante NWO hat ausgedient.

  37. zeitzeuge sagt:

    Das menschliche Gehirn ist so ausgelegt, dass es die Informatioen, die sehr häufig auf einen einprasseln als feste Bahnen vernetzt, weil es sonst keine Kapazität hat, auf neues zu reagieren. Wenn man um diese Funktion weiss (un ein paar andere wie Herdentrieb) ist es nicht mehr schwer, die Menschen zu beeinflussen.
    Das perfide ist, das wenn diese Bahnen im Gehirn mal affirmiert sind, auch andere Informationen verstärkt über diese Datenautobahn gehen und die darin etablierten Filter und Mechanismen vom Mensch nicht wahrgenommen werden. Ein so „gewaschenes“ Gehirn ordnet deshalb alle Eindrücke ohne unseres Zutun in das bestehende Narrativ.
    Erst ein Schock, ein plötzliches massives Erreigniss, ein krasser und offensichtlicher Bruch im Narrativ weckt das faule Gehirn auf, und es prüft alternative Verbindungswege, weil die etablierten Verbindungen nicht zu einem Geschlossenen Bild führen.
    Auch eine ständige Beriesselung mit gegeninformationen etabliert neue Bahnen und wenn ein gleichgewicht zwischen verschiedenen Möglichkeiten entsteht, beginnt das Gehirn die Möglichkeiten bewusst gegeneinander abzuwägen.
    Ein Instrument dieser ständigen Beriesselung ist das Fernsehen und die Massenmedien im allgemeinen.

    Da rieselt die Propaganda ständig auf uns ein, unterbrochen, zur Afirmation wird noch Angst verbreitet, da dann das Gehirn die Information als besonders „überlebenswichtig“ einstufft.

    Die Menschen sind nicht dumm, sie werden nur so konditioniert, ohne dass es den meisten bewusst wird.

    Diese Konditionierungsmöglichkeit nutzen die „Machthaber“, um ihre claims abzustecken.
    Sie definieren mit Absicht eine Abgrenzung zu anderen Gruppen, um ihre Einflussgebiete zu bestärken.

    Teile und herrsche !

    Die ganzen Religionen, Ideologien, Nationalitäten ist nichts anderes als absichtliche Teilung der Menschheit, um zu verhinder, dass diese sich verbünden. Dazu werden Rituale, Zeichen, Kleidung, Feindbilder aufgestellt, um die eigene Gemeinsamkeit zu betonnen. Multi Kulti ist in den Augen der Eliten ein unding, weil es die „teile und herrsche“ Bestrebungen der Eliten untergräbt!
    Der immer wieder aufflammende Nationalismus ist so in die Hirne der Leute gepflanzt, mit absicht.

    Denkt darüber nach, warum die Leute in grossstädten mit MultiKulti wesentlich weniger nationalistisch sind, als Leute in einsamen Landgebieten? Es sit nicht Zufall.

    Auf der Welt ist NICHTS monopolar. Für ein Gleichgewicht braucht es immer Gegensätze. ganz entscheidend ist, dass sich diese Gegensätze gegenseitig akzeptieren, erst dann ist Frieden auf Erden möglich.

  38. Götz_v_B sagt:

    Ich kann leider nichts produktiveres beisteuern, aber wenigstens meinen Senf dazugeben.

    @Jens
    Danke für den Artikel, Du überraschst mich immer wieder.

    @Andy Arbeit
    KLASSE !!! Danke dafür.
    Was die Nazis angeht, habe ich auch mal irgendwo gelesen, sie wurden als Gegengewicht zu den „Roten“ geschaffen. Mit diesen Hintergedanken und Beobachtungen im derzeitigen Zirkus, scheint mir die Aussage gar nicht so verkehrt. Die „Roten“ wiederum zerreiben sich dann an nichts mehr wie an den Nazis, obwohl es vielmehr realistische Probleme gibt deren sie sich annehmen sollten.
    Viele Grüße aus der nahen Motorradstadt.

  39. BNWBRD sagt:

    Ich darf mich der Meinung einiger, wenn nicht der meisten, Kommentatoren vor mir anschliessen. Halte ich mich doch mittlerweile gerne für einen Menschen, der Perspektiven als eine, meist kurzzeitige, Alternative ansieht. Welche politische Perspektive sollte ein Sohn eines (ihm unbekannten) afroamerikanischen US (Besatzungs-)Soldaten. 1960, als einziges farbiges Kind im Dorf im tiefsten Oberbayern geboren, haben? Kinder haben die Eigenschaft, überall Freundschaften unter einander zu schliessen. möglicherweise in einem Akt der Solidarität gegenüber der verbogenen Realität der Erwachsenen? 🙂 Jedenfalls hatte ich fast immer richtig gute Freunde und, ebenfalls, totale Idioten um mich herum, die total nerven konnten. Das ist eigentlich heute auch noch so 🙂
    So war es, bis ich zwanzig war, Anfang der 80er Jahre. Ich konnte mich beileibe nicht als Deutscher fühlen. Rebellisch war ich -0 ja. Jugenzentrum, Antiatomkraftbewegung, ein Trip nach Indien, etc.
    Mein (politisches) Bewusstsein, Deutscher zu sein erwachte aber ausgerechnet erst einige Zeit nach einem Gespräch mit einem Botschafter Sohn eines schwarzafrikanischen Botschafters, das Land habe ich vergessen. Jedenfalls sagte mir dieser Botschaftersohn, im damals noch „umzingelten“ und geteilten, ausgeflippten Berlin in Antwort auf meine akute Identitätskrise und -suche folgendes:
    In dem Land, in dem Du aufwächst …
    Das Land, dessen Sprache Du sprichst …
    Das Land, dessen Kultur Du übernommen hast …
    Das ist das Land, zu dem Du gehörst und dessen Identität Du hast.
    Es dauerte noch einige Zeit, aber dann war die Botschaft (des ständig umherziehenden und eigentlich staatenlosen, aber sehr weisen) Botschaftersohnes angekommen.
    Und es ist wahr: Ich bin in Deutschland während meines Lebens einges herumgekommen, genauso wie ich in den meisten europäischen Ländern und in einigen ziemlich exotischen Ländern war, teilweise dort gearbeitet habe. Liebe Leute und nicht so nette Leute gibt es glücklicherweise überall. Meine gefundene Identität (hart erarbeitet, btw 🙂 hat aber aus meiner Perspektive, erst mal nichts mit Stolz auf das Land zu tun, dessen Identität ich angenommen habe. Andererseits war der Keim für eine gewisse Fürsorglichkeit für das Land, in dem ich nun mal geboren war, geweckt. Kurzzeitig wurde dieses Gefühl noch einmal überschattet, Hoyerswerda lässt grüssen. Vor diesem Erwachen, als Jugendlicher genoss ich im Ausland gerne meine, durch mein Anderssein, Nicht – Zuordenbarkeit zu diesem Volk, dass sich „offensichtlich“ eines Verbrechens schuldig gemacht hatte, das Paralellen suchte.
    Aus der heutigen Warte heraus erinnere ich mich an gewisse unbehagliche Momente, wenn meine kindliche Rede auf gewisse Dinge vor meiner Geburt zu sprechen kam (Deutscher Opa im Gefangenenlager verstorben). Will sagen – die Propagandamaschine des Siegers war sehr, sehr wirksam.
    9/11 war ein anderer Weckruf – ich habe angefangen zu denken. Heute liegt mein Fokus auf der Korruruptheit des Finanzsystem ebenso wie auf der Macht des ausgefeilten Propagandsystems, das sich das eingleisige und in Bildungsfragen tendenziell träge Gehirnsystem zu nutze macht.
    Sollten es Wir Deutschen schaffen, die politische Kaste, das damit verbundene korrupte Finanz- und Lügensystem zu ersetzen – wäre ich stolz auf die Menschheit.

  40. Ccorax sagt:

    Das alles enthält mir etwas zuviel „Stammtischgeschwätz“, denn all das höre ich immer – wenn auch meist in schlechterer Ausdrucksweise 😉 „ja, wir können Stolz sein Deutsche zu sein, unsere Kultur usw.“ So wie es eben in Dorfkneipen ist. Und dann meist noch von Typen meist noch von Typen die weder Faust gelesen haben, noch eine komplette Sinfonie von Beethoven schaffen. Ich selbst hab Faust gelesen, aber gefallen finde ich nicht daran und Beethoven hat gute Sachen dabei, aber in eine Oper würd ich mich auch nicht setzen – man muss sich ja nicht intellektueller machen als man is 😉

    Aber das tut ja nichts zur Sache. Das Problem ist ja, es wird gefordert, dass wir uns nicht mehr Enschuldigen müssen für etwas, das vielen Menschen Leid und Tod gebracht hat, für das aber, wir nichts können – das ist ja in meinen Augen richtig!

    Aber Gegenfrage! Können wir dann auch auf etwas Stolz sein mit dem wir nichts zu tun haben? Das Buch das wir nie geschrieben haben? Die Sinfonie die wir nie komponiert haben? Ich denke nicht, ich kann nur auf das stolz sein was ich erreicht habe, und auch da hat jeder andere Ansichten. Der eine ist stolz auf seine großes Haus, der andere auf den Sportwagen. Manch andere sind auch stolz wenn sie es immer wieder schaffen Menschen ein lächeln ins Gesicht zu zaubern, stolz auf sein handeln. Ob spirituell oder materiell, ich bin der Meinung man kann auf vieles stolz sein was man geschaffen hat.

    Stolz auf ein Land zu sein ruft nur ungutes hervor, denn meist schlägt sowas auch in Arroganz um, das wiederum in Missgunst usw. Ich denke die Kette kann sich jeder denken.
    Man braucht sich doch nur mal umschauen Bayern und Preußen, Köln und Pott, Ost und West, Schluchtenscheißer und Fischköppe – alles Deutsche, aber sag einmal zu nem Franken „Du Bayer!“

    Und selbst im kleinsten isses so. Ich komm vom Dorf, um das Dorf herrum viele Nachbardörfer, glaubt ihr wir waren Freunde? Da war doch der eine dem andern sein Teufel!
    Wir waren dann erst wieder gemeinsam Vogtländer wenn es hieß „Ihr Sachsen!“ und so geht es doch weiter immer in die nächst höhere Instanz.
    Und was sind wir zum Schluss? Menschen? Können wir darauf Stolz sein? Nein!
    Wir können erst darauf Stolz sein wenn jeder an etwas mitgewirkt hat, jeder seinen Teil dazu beigetragen hat, an einem Ziel auf das auch jeder Stolz sein kann und das zu finden wird schwer

    In diesem Sinne
    schönen Abend allen noch

  41. Agincourt sagt:

    Möchte nur eine kleine Anekdote beisteuern: Meine Frau war nun vor ca. 2 Wochen erneut in Israel, nachdem sie dort vor einiger Zeit schon einmal einen (Bildungs-)Urlaub verbracht hatte und an und für sich nach den gemachten Erfahrungen – obschon nach Ausbildung und Werdegang eher der Gutmenschenfraktion zuzurechnen – dieses Land kein zweites Mal zu besuchen beabsichtigte.

    Dieses Mal nun aber lediglich im Verlauf einer Kreuzfahrt fuer nur 2 Tage.

    Während des Aufenthaltes wurden als „Mitbringsel“ ca. 8 Kugelschreiber mit ausziehbarer Photomotivrolle (nach Art einer Torarolle) – an und fuer sich übler Kitsch – erworben.

    Nun hat sich herausgestellt, dass keiner dieser immerhin ca. 3 € teuren Kugelschreiber auch nur mehr als 10-20 Worte schrieb – dann war die Mine erschöpft.

    Ich muss hinzufügen, dass es sich um verschiedene Modelle von verschiedenen Händlern an
    verschiedenen Orten handelte.

    Ein Zufall ?

    Mich selbst bekäme übrigens nichts und niemand in diese territoriale Entität.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM