Deutschland: Fracking im Schatten der Ukraine?

Quelle: frackingresource.org

Betrachtet man die Veränderungen seit dem Voranschreiten der EU, man kann sich des Gedankens nicht erwehren dass die Gesundheit der Bürger den Konzerninteressen geopfert wird. Ob Gentechnik, Wasserversorgung und allerhand andere Schweinereien, der Bürger und sein Wohlergehen spielen keine Rolle mehr. Geschützt werden nur noch die Interessen und Profite der globalen Konzerne. Im Schatten der Krim-Krise kommt so auch Günther Oettinger wieder aus seinem Loch gekrochen und fordert eine neue Chance für Fracking.


Die Förderung von Schiefergas mittels Hydraulic Fracturing birgt unterschiedliche Risiken. Unter sehr hohem Druck wird ein Gemisch aus Wasser, Chemikalien und diversen Additiven tief in die Erde gepumpt, um die Gesteinsschichten zu sprengen und das dort befindliche Schiefergas zu lösen. Eine der großen Gefahren ist die Verschmutzung des Grund- und damit in etlichen Bereichen des Trinkwassers. In den USA gibt es Gebiete, wo beispielsweise Gas in die Trinkwasserreservoirs gelangte und danach „brennbares Wasser“ aus dem Hahn kam. In Arkansas kam es zu unzähligen Schwarmbeben, aufgrund derer dort ein Verbot des Frackings durchgesetzt wurde, um hier nur einige der Probleme zu nennen.

In Deutschland war der Widerstand gegen Fracking relativ massiv und bescherte weiten Teilen der Republik ein „frackingfreies“ Leben. Abgesehen von einigen Versuchsgebieten konnten die Lobbyisten also kein großflächiges Fracking durchsetzen.

Betrachten wir nun die „Drohungen“ und „Sanktionen“ der EU, stellt sich die Frage warum Günther (spiiieks inglisch) Oettinger nicht wieder auf den Boden der Tatsachen zurück kehrt, sondern versucht den Konzernen eine weitere Chance zu geben die Wünsche und Ängste der Bürger zu ignorieren. Nicht Russland droht mit einem Lieferstopp, die EU zieht diesen an den Haaren herbei.

Aus der Welt zu dem Thema:

Energiekommissar: Oettinger fordert eine neue Chance für Fracking
EU-Energiekommissar Günther Oettinger fordert angesichts der Krim-Krise und des Streits mit Russland eine neue Chance für das Fracking zur Förderung von Schiefergas.[1]

Um Oettinger etwas bei seinem Englisch zu helfen, eine kurze Phrase: Ötti, Screw you! 😉

Carpe diem

[1] http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article126151829/Oettinger-fordert-eine-neue-Chance-fuer-Fracking.html


11 Responses to Deutschland: Fracking im Schatten der Ukraine?

  1. Konjunktion sagt:

    Passend dazu, weil es das Fracking als politisches und wirtschaftliches Instrument erleichtert:

    Ukraine vor einer Balkanisierung? Timoschenkos Ausraster und ein toter Anführer

    Nach neuesten Informationen soll einer der Anführer der rechtsextremen Partei Rechter Sektor, die an der neuen urkainischen Führung beteiligt ist, in der Nacht auf heute ermordet worden sein. Es soll sich dabei um Alexander Muzychko handeln, der bei Rivne von unbekannten Männern entführt und mit zwei Schüssen ins Herz getötet worden sein soll. So zumindestens eine Meldung der Ukrainskaya Prawda, die sich auf den Parlamentsabgeordneten Alexander Dony beruft.

    Zeitgleich wurde gestern ein Telefonat von Julija Timoschenko, der ukrainischen Busenfreundin unseres wandelnden Hosenanzugs, veröffentlicht, das sie mit Nestor Schufrytsch, dem Ex-Vizesekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, führte.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2014/03/ukraine-vor-einer-balkanisierung-timoschenkos-ausraster-und-ein-toter-anfuehrer/

    VG

  2. Urbaniol sagt:

    Nebenbei bemerkt könnte das Fracken gerade eben in der Ukraine interessant werden, da dort „größere“ Vorkommen vorhanden sind.

    Ein paar Zahlen: (Angaben in tcf – trillion cubic feet)

    Ukraine – 128
    Deutschland – 17

    Polen – 148 (Wollen Fracken)
    Frankreich – 137 (Moratorium)

    Russland – 287
    USA – 567
    China – 1.115

    Weiteres hier zu entnehmen: http://www.eia.gov/analysis/studies/worldshalegas/pdf/table3.pdf

  3. Pansenwastel sagt:

    Im Blog von Gerd Flegelskamp und im Vorstellungsvideo der Aprilausgabe von Compact ist dieser Gedanke auch schon geäußert worden.
    Für einen Befürworter von Fracking und TTIP ist die Krise in der Ukraine noch viel zu harmlos.
    Wenn Russland kein Gas mehr nach Europa liefet, dann haben die USA einen neuen Absatzmarkt auf dem sie nahezu beliebig hohe Preise verlangen können. Fracking bekommt sodann den „alternativlos“-Status und die Abnicker erzählen dem Volk dann irgendetwas von Bauchschmerzen bei der Zustimmung.

    Nebenbei:
    Selbst wenn es allgemein akzeptiert wäre, daß die Bundeswehr zum Erschließen und Freihalten von Handelswegen in Kriege zieht, wären deren bisherigen „Erfolge“ durch Handelssanktionen gegen Russland nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. (Man vergegenwärtige sich nun die Kosten, nicht nur die Finanziellen, dieses Tropfens.)

    Es wird definitiv versucht werden, im Schatten der Ukrainekise Fracking, TTIP und andere Verbechen zu legitimieren.

    Während wir also auf der Bühne das Spektakel „Darth Putin“ gegen „Luke Obama“ und „Prinzessin Merkel“ verfolgen, bekommen wir die Füße in Beton gegossen.

  4. chris123 sagt:

    Fracking wird Erdbeben verursachen, das tuen bereits die geothermischen Bohrungen.

    Ich habe hier bereits ausführlich die immensen Gefahren bei uns im Rheintalgraben genau neben einem DIREKT AM RHEIN exisiterenden, baufälligen, 37 Jahre alten AKW gebracht.

    In der dicht besiedelten „Parklandschaft Europa“ und erst recht in „erdbebengefährdeten Gebieten“ wie dem Rheintalgraben sind solche Technik nur noch Wahnsinn. Und wofür? Nur für die Amis die einen Krieg mit Russland bzw. allgemein einen Krieg WOLLEN. Für unsere Volks-Zertreter welche nur noch dem Cesar gehorchen und Europa zerstören wollen? STEHT AUF und lasst Euch das nicht weiter gefallen, es ist genug, das Mass ist langsam aber sicher voll:

    https://www.youtube.com/watch?v=kgDW5PW2_XA

    https://www.youtube.com/watch?v=PezGv4gPYdE

    Und hier nochmals meine kürzlichen Kommentare zu tektonischen Problemen sowohl waffenseitig bewusst provoziert, als auch zivil ungewollt im Sinne Kollateralschäden:
    http://www.iknews.de/2014/02/26/angriff-auf-russland-wenn-aus-spass-ernst-wird/comment-page-157/#comment-189397

    Wir sollten diese Technik nicht zulassen. Wir haben sie nicht mal ansatzweise im Griff! Wir sind nicht Japan in dem die Häuser standardmässig gegen Erdbeben gesichert sind. Wenn es bei uns hier schwer bebt wegen solcher Eingriffe, dann wird es hier genauso passieren wie es oben im dem Doku Film über Staufen gezeigt wurde. Dann reissen die Häuser in Stücke und die Spalten direkt durch die Strassen!

    Und was werden dann unsere Volkszertreter und ach so schlauen Wissenschaftler antworten: Oh, da haben wir uns eben geirrt!

    Nein, da gibt es nicht „haben wir uns mal geirrt“. Wenn man Dinge nicht im Griff hat, dann sind solche Experimente UNVERANTWORTLICH und wenn unseren VolksZertretern dieses

    GEFÜHL VON VERANTWORTUNG

    abhanden gekommen ist,

    DANN MÜSSEN WIR, DAS VOLK, DAS WIEDER IN DIE HAND NEHMEN!

    Ich bitte alle Wissenschaftler. Zeigt, dass Wissenschaft nicht umsonst war und steht auf gegen das was man uns dem Volk antut.

    Rechtswissenschaftler: Zeigt uns dass unser Recht und Gesetz etwas wert ist und bleiben muss.

    Wirtschaftswissenschaftler: Zeigt uns welche Waren hier in Deutschland geschaffen werden und welche Produkte von Hassern und Kriegstreibern stammen die wir nicht unterstützen wollen. Zündet ein Gegenfeuer des lokalen Konsums um das Feuer der Vernichtung der Völker aufzuhalten.

    Kommunikationstechniker: Zeigt was ihr drauf habt indem ihr die Kommunikationsinfrastruktur zum Wohle des Volkes aufrecht erhaltet auch dann wenn die Angriffe hart werden.

    Bauern und Agrarwissenschaftler: Baut nach der biologischen Vielfalt und natürlichen Ordnung an und werft diesen „Satanssamen“ dorthin wo er hingehört: ins Feuer!

    Dichter und Denker: Zeigt dass unsere Kultur nicht total kaputt ist und schreibt wie die Weltmeister. Jetzt braucht Euch Deutschland wie nie zuvor.

    Medienwissenschaftler und Medienschaffende: Helft uns im Kampf gegen diese psychologische Kriegsführung, gegen die wir einfaches Volk so machtlos sind. Bringt gute Aufklärungsfilme dass auch einfache Menschen verstehen können was wirklich gespielt wird und wie nicht für, sondern gegen sie agiert wird. Zeigt uns welche Medienberichterstattung wert ist dafür Geld zu zahlen und welche umgekehrt eine Mitverantwortung von uns an schwersten Verbrechen darstellt.

    Politiker: Zeigt, dass ihr Mut habt und dass wir diesmal nicht wie damals versagen!

    Alte und Kranke: Wenn ihr sonst nichts mehr könnt, dann betet! Betet dass dieser Wahnsinn ein gutes Ende nimmt und diese Satansbraten dort landen wo sie hingehören!

  5. olf sagt:

    Wie geil.

    Fracking in den USA, Kanada uns Europa.
    Völlige UNABHÄNGIGKEIT vom Rest der Welt in Sachen ÖL, GAS, WASSER(sowieso).

    Zeit für eine EU/USA/KANADA Union.
    Frackng AN und GRENZEN DICHT.
    Fertig ist das Schlaraffenland.

    JA ZUM FRACKING!
    Kann ja nicht schlimmer sein als der ganze grundwasserverseuchende Atommüll der seit 80 Jharen stetig wachsend in unseren Salzstöcken sahinvegetiert.

    Fracking for PRESIDENT!

  6. Frank H. sagt:

    @olf.
    Die Welt geht unter, das Auserwählte bleibt bestehen?

  7. saxxator sagt:

    Ich glaube ja olf, ist die dunkle Seite von Jens. Naja, ist ja lustig: Was raus muss, muss raus…

    @topic: Mich verwundert gar nichts mehr. Vielleicht haben die Affen, vor 50-30 Jahren in den damals als unvorstellbar geltenden Science Fiction Romanen und Filmen einmach mal schon das kommende Szenario skizziert. Kommt mir fast so vor. Wenn ich das alles so lese und verfolge, dann kommt mir das vor wie der Vorspann zu Soylent green …Jahr 2022… die überleben wollen.
    „…Mögliche Folgen exzessiver Nutzung endlicher Ressourcen, Umweltverschmutzung und Überbevölkerung werden in einem Zukunftsszenario thematisiert. Der Film erschien ein Jahr nach dem Bericht Die Grenzen des Wachstums des Club of Rome und gehört somit zu den ersten Öko-Dystopien…“

    Dann sollen sie aber auch gleich richtig machen: Wohnzonen für Menschen (je nach ihrem Wert für die „Gesellschaft“ – obwohl ist ja heute schon fast so….), brutale, rücksichtslose Ausbeutung der Umwelt und Ressourcen, Menschen ab 65 einschläfern, weil unnützer Ballast, evtl. wie im verlinkten Film noch zu etwas verarbeiten, was Profit bringt (man kann ja mit Hundefutter anfangen, später wenn die Nahrungsressourcen knapp werden, auch für die Menschen, natürlich nur die Sklaven) usw. usf. Kann man ja ewig fortsetzen…

    Ich frage mich manchmal, ob ich nicht die falsche Pille geschluckt habe. Einfach bei dem Drecksspiel mitmachen, wäre doch viel einfacher gewesen. Ich hasse meine Eltern, dass sie bei meiner Erziehung auf Dinge wie Anstand und Ehrlichkeit Wert gelegt haben. Leider nicht zu gebrauchen in der heutigen Welt.

    Wenn ich mir das Interview mit der Bezopften durchlese (das mit dem Ausraster … eigenhändig Maschinengewehr, Russen töten und so…), dann frage ich mich, wie abgestumpft, dumm, kurzsichtig, verblödet sind wir eigentlich schon, dass da kein Proteststurm durch Deutschland weht. Ich meine, es gibt hunderte mittelständische Firmen in D,deren Existenzen vom Handel mit Rußland abhängen. Was erwartet man sich denn von dieser Mischpoke aus der Ukraine??? Da wird kein Mittelständler aus D mitmischen. Die Geschäfte werden per EU-Gremium an die altbekannten Big Player verteilt. Finanziert wird das ganze dann vom Steuerzahler. Wie pervers ist das denn? Aber die Masse läßt sich die Geschichten vom bösen Russen erzählen. Mann Mann! Und wenn dann alles zusammen bricht, wars natürlich auch der Russe!

    Es ist schon traurig und JAAAA es macht mich wütend: Der größte Feind der deutschen Bürger ist die eigene Regierung!! Und im Schlepptau derer die schreibenden und aus dem Viereck quatschenden Medienhuren. Diese dunkle Macht, diese Vasallen einer blut- und geldgeilen Clique von Perversen gilt es zu besiegen!

    Von unseren Politikern erwarte ich gar nichts mehr. Von den Medienschlampen auch nicht. Ich bete und hoffe, dass der Tag kommt, an dem eine große Gruppe von Menschen den Mut findet, gegen all diese Missstände zu protestieren, sich zu erheben. Und zwar ohne Rücksicht auf die eigenen Ängste. Denn dass ist es, was uns lähmt! Angst um den Job, Angst um den beschissenen Lebensstandard usw. Es gibt aber keine Veränderung ohne (persönliches) Risiko.

    Aber das Risiko sollte es Wert sein. Denn ansonsten werden vielleicht unsere Kinder als „green sylent“ enden.

  8. chris123 sagt:

    @olf

    >> UNABHÄNGIGKEIT

    Das wichtigste ist die „Unabhängigkeit im Kopf“!

  9. bruujo sagt:

    @chris
    UNBÄNDIGKEIT
    In Zeiten wie diesen, sollte es einigermassen des eignen Intellekts mächtigen Menschen klar sein wohin der Hase läuft: anglo-saxon Seehandels Recht.
    Die Banker usurpieren die Welt (wollen es) mittels korrumpt durchzechten Konzern
    Interessen.
    Wie lange wollt ihr die Umkehrlogik ins Kraut schiessen lassen?
    Die (geplante) Aussrottung ist in vollem Gange.
    Was tun? Sei ein Bürger und nutze deine Pflichten (Rechte) und klage alles ein.
    Wenn die Gerichte versagen, weisst du was zu tun ist.

    Amen

  10. quer sagt:

    Ich halte diese Art der Gasgewinnung für wichtig und ungefährlich. Hier wird künstlich Angst erzeugt. Wenn etwas auf Knopfdruck in Deutschland funktioniert, dann dies.

    Gleiches gilt für die Kernkraft. Noch gibt es in Deutschland Erfindungskraft und technisches Wissen:
    http://dual-fluid-reaktor.de/
    Es wird so kommen: In Deutschland abgelehnt (siehe Fax), in Japan aufgenommen, zur Reife weiterentwickelt und dann an Deutschland und in die ganze Welt gewinnträchtig verkauft.

    DIE deutsche Krankheit schlechthin.

  11. Der Eidgenosse sagt:

    Sämtliche gegen Geothermie vorgebrachten Einwände gelten auch beim Fracking, mit dem Unterschied, dass bei der Geothermie das Grundwasser nicht durch hochgiftige Chemikalien kontaminiert wird, und dass Geothermie sehr kostengünstig Energie liefert, Energie, die nicht durch skrupellose Energiekonzerne monopolisiert und somit für den Endverbraucher extrem verteuert werden kann.

    Aus diesem Grund fürchten die Energiekonzerne die Geothermie wie die Pest. Was also sollten diese Konzerne dagegen tun? Das einzige wirksame Mittel dagegen bestand in der Methode der psychologischen Kriegsführung, bestand darin, Geothermie vorsätzlich und böswillig zu diskreditieren.

    Um dies zu erreichen, hatte man vorsätzlich ganz gezielt in hochgradig von Erdbeben gefährdeten Gebieten und in unmittelbarer Nähe zu Siedlungen einige experimentelle Geothermie-Projekte lanciert, mit der Absicht kleine lokale Erdbeben auszulösen, indem man vorsätzlich Wasser unter viel zu hohem Druck in die unteren Erdschichten gepresst hatte.

    Die Nähe zu Siedlungen hatte dabei den Zweck die Anwohner möglichst fest durchzuschütteln, um auf diese Weise einen maximalen psychologischen Effekt auf die Psyche der Menschen zu erreichen. Die anschliessend von den kontrollierten Medienkonzernen lancierten Hetzkampagnen gegen Geothermie dienten dem Zweck, den Ruf der Geothermie nachhaltig zu schädigen, um auf diese Weise dem um Grössenordnungen gefährlicheren Fracking, und somit skrupellosen Konzerninteressen, zum Durchbruch zu verhelfen. Geothermie musste propagandistisch aus dem Weg geräumt werden, um so die Bahn für Fracking frei zu machen.

    Es könnte auch sein, dass die Absicht des Fracking darin besteht, die Grundwasserversorgung absichtlich zu vergiften, um so eine Verknappung der weltweit verfügbaren Süsswasser-Bestände zu erreichen. Bekanntlich sind Wasseraktien das grosse Geschäft der Zukunft, und bereits viele Milliarden wurden von Konzernen in Wasserquellen investiert, und je knapper man die Ressource werden lässt, desto wertvoller wird sie auch. Ja, so bösartig sind manche Investoren, ob man es nun glauben mag oder nicht. Selbst vor Kriegen mit Millionen von Toten schrecken manche Investoren nicht zurück.

    In Anbetracht der Tatsache, dass riesige Öl- und Erdgas-Vorkommen vor Griechenland und in Australien entdeckt worden sind, angeblich grösser als diejenigen von Saudi Arabien, gibt es für Fracking absolut keine ökonomische Notwendigkeit, selbst wenn die Technik beherrschbar und ungefährlich wäre, und selbst wenn es keine Geothermie als sinnvolle Alternative gäbe.

    Fracking stellt wohl das grösste denkbare Verbrechen gegen Mensch und Umwelt dar, und man wird das Gefühl nicht los, dass Greenpeace und ähnliche Umweltverbände gegen Fracking absolut nichts unternehmen werden, genau so wenig wie gegen Chemtrails, die es ja angeblich überhaupt nicht geben soll.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM