Leserbrief: Meine Idee

leserbrief

Im folgenden möchte ich Ihnen einen Leserbrief zur Verfügung stellen, der zumindest den guten Willen zeigt. In einigen Bereichen teile ich die Ansichten des jungen Mannes nicht, aber darum geht es im wesentlichen auch nicht. Er hat sich Gedanken gemacht und einen wirklich ausführlichen Leserbrief formuliert. Das möchte ich mit der Veröffentlichung honorieren und vielleicht entsteht ja eine fruchtbare Diskussion. Was die „freie Energie“ angeht, sind mir zu viele Abzocker unterwegs und ich bin noch auf kein taugliches Modell gestoßen, daher würde ich wenn, eher ein Crowdfunding vorschlagen, so denn auch dafür ein Konzept steht.



LESERBRIEF von Florian F.

ich bitte Sie, sich kurz Zeit zu nehmen und mein Anliegen durchzulesen. Ich bin kein politischer Aktivist, ich will auch niemanden von meiner Meinung überzeugen. Ich bin einfach nur ein besorgter junger Bürger, der sich Gedanken über die nahe Zukunft unseres Landes und unserer Gesellschaft macht. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich immer intensiver mit der Weltpolitik und probiere einfach, mir eine unabghängige, freie Meinung zu bilden. Umso tiefer ich in die Materie eindrungen bin, umso aussichtsloser erschien mir die Lage für mich, meine Familie, Freunde und vor allem für meine Mitmenschen. Hauptsächlich hat mich alles über die gerade laufende Finanzkrise interessiert. Ich habe eine zeitlang geglaubt, unser Geldsystem würde morgen zusammenbrechen, und dass ich als einfacher Bürger (ohne finanzielle und materielle Absicherung) am nächsten Tag vor einem Trümmerhaufen stehe und zusehen muss, wie meine Eltern die Miete nicht mehr zahlen können und ein großes Leid in der Bevölkerung ausbricht. Ich will alles dafür tun, dass dieses Szenario nicht eintrifft.

Seit Jahren beobachte ich, wie sich in meinem Umfeld die Menschen abarbeiten und mit hauptsächlich einfacher, vor allem handwerklicher Arbeit, nur mit großer Mühe über Wasser halten können. Ich finde es sehr traurig, dass sich eine immer größere Hilflosigkeit ausbreitet. Man kann der Arbeit kaum noch mit Spaß und Leidenschaft nachkommen, überall wird gespart und sehr viele Menschen fürchten um ihre nicht mehr sicheren Arbeitsplätze. Ich finde es erschreckend, wie das Schöne im Leben, unter anderem die vielen kleine Dinge im Alltag zu genießen, Freundschaft und Familie zu pflegen, immer mehr in den Hintergrund rücken. Noch ist es nicht soweit, aber meiner Meinung nach sind wir kurz davor, dass das Geld unser ganzes Leben kontrolliert.

Und das ist leider nicht nur bei uns in Deutschland so. Der Großteil der Weltbevölkerung leidet unter dem Schuldensystem. Das darf einfach nicht sein. Ich habe gelernt, man darf niemals in Angst leben, man soll trotz aller negativen Informationen, trotz Lüge und Gewalt – die real sind, aber von weniger als 10% der Weltbevölkerung aktiv eingesetzt werden, also von der Minderheit – friedlich, liebevoll, ruhig und ausgewogen bleiben, immer!

Die Motivation und der Glaube, hart für sich und die Famile zu arbeiten, ist unglaublich und unerschütterlich. Mich fasziniert das sehr und gibt mir eine enorme Energie, dass wahrlich nicht alles schlecht ist und dass man den Kopf niemals in den Sand stecken darf. Mir geht es darum, dass jeder auf den Ernstfall vorbereitet ist und – egal was kommen mag – ein unabhängiges und freies Leben führen kann, ohne die Angst vorm Gläubiger. Das alles zeigt mir einfach, wie das Geld die Fröhlichkeit und Arbeitsmoral der hart schuftenden, weniger bemittelten Menschen mehr und mehr ins Negative verschiebt.

Wie so oft in der Geschichte wird der Bevölkerung einfach zu viel abverlangt. Langsam entwickelt sich der Lebensalltag vieler Menschen in erschreckender Weise zu einer einzigen scheinbar aussichtslosen Lage – man ist gefangen im Schuldensystem und verliert völlig den Überblick. Ich kann es immer weniger ertragen, wie das System den einfachen, zufriedenen Arbeiter auffrisst. Langsam zweifeln viele an ihrer eigenen Arbeit, weil Sie es einfach nicht mehr schaffen, alle finanziellen Abgaben zu kompensieren und ein angenehmes, lebenswürdiges Dasein zu führen. Das führt auf lange Sicht zu einer immer mehr anwachsenden Kriminalität und Spaltung der Gesellschaft. Die finanzielle Spaltung zwischen Arm und Reich ist unausweichlich, wie man fast überall erkennen kann. Das ist der Lauf der Dinge. Es wird immer Verlierer und Gewinner im Bereich des Finanziellen geben.

Mich bringt der Fakt, dass die Solidarität in der Gesellschaft sehr darunter leidet, ins Grübeln. Immer mehr Menschen verfluchen die Oberschicht als geldgeile, unbarmherzige Menschen. Ich finde das einen absoluten Blödsinn. Jeder sollte für das was er oder seine Famile erreicht hat, entsprechend entlohnt werden, auch wenn das manchmal ungerecht erscheint.

Ich träume von einer Gesellschaft, die wie eine einzige große Familie agiert. In der man sich gegenseitig hilft, bis jeder unabhängig ist und sich selber versorgen kann – und das auf lange Sicht und nicht, um am Ende des Monats den Lebensunterhalt gerade noch zahlen zu können. Das ist sicherlich naiv, aber für mich in der nahen Zukunft ein erstrebenswertes Ziel. Ich will, dass die nächsten Generationen völlig frei sind, vielleicht ist das möglich. Heutzutage sind wir davon noch weit entfernt.

Zurück zum Thema Finanzen: Nachdem ich die Eurofinanzkrise im Bezug auf den Euro von vorne bis hinten durchgekaut hatte und davon immer mehr eingeschüchtert worden bin, da ich keine Zukunft in unserem System sah, hat mich in letzter Zeit ein wenig der Glaube verlassen, dass wir in einer freien Demokratie leben und das jeder schreiben, sagen oder denken darf was er will. Kritiker des Systems werden in der Öffentlichkeit an den Pranger gestellt, und es entwickelt sich überhaupt keine produktive Diskussion über das ganze Thema. Ich glaube, ich kann dies für viele Menschen sagen. Ich z.B. fürchte mich sogar ein wenig davor, meine Meinung zu sagen und fresse alles tiefer in mich hinein.

Splitergruppen wie die AfD werden in die rechte Ecke gedrängt und können überhaupt nicht ihre Ansichten darlegen. Das ist für mich keine Demokratie. Und nochmal, ich bin kein Anhänger einer Partei, ich honoriere einfach den Mut einiger Menschen, auch mal die andere Seite der Medaille zu betrachten. Ein friedlicher und lösungssuchender Dialog muss geführt werden, aber das ist kaum der Fall bist jetzt. Da muss man auch Kritik an den Medien üben. Meiner Meinung nach ist das alles schon sehr einschienig, vor allem, wenn man sich die Berichterstattung über die Ukraine anschaut.

Meine Mutter meinte mal zu mir, da ich mich auch sehr mit „Verschwörungstheorien“ beschäftigt hatte, „Pass auf die CIA, pass auf was du machst“. Das hat mich doch sehr erschreckt und mich nur in der Meinung bestärkt, dass die Angst der Überwachung präsent ist und man auch wenig dagegen unternehmen kann. Mein Motto ist es, das einfach zu ignorieren. Wenn man sich nichts zu Schulden kommen lässt, kann auch nichts passieren. Dazu möchte ich nur die vielen Enthüllungen über Nachrichtendienste in den letzten Jahren erwähnen. Da kommt noch einiges auf uns zu, denke ich, was ich mit Spannung und nicht mit Angst erwarte.

In Kreisen der Internetcommunity kursieren immer mehr Berichte über Weltverschwörungen. Ich kann wirklich nur empfehlen, sich ein wenig darüber schlauzumachen. Umso mehr Menschen darüber Bescheid wissen, umso mehr kann man über weltpolitische Fragen diskutieren. Ich hoffe, das wird die nächsten Jahre auch in den öffentlichen Medien behandelt. Nicht alles von diesen Verschwörungen ist völlig abwegig. Eine zeitlang habe ich an die wirklich unglaublichen Enthüllungen über die NWO (Neue Welt Ordnung) und die Bilderberger geglaubt. Das ist wirklich düsteres Zeug und nimmt schon fast apokalyptische Züge an. Nur wenn man den Fehler macht und daran wirklich glaubt, kann man eigentlich gleich aufgeben und nur schauen, dass man irgendwie heil aus der Sache rauskommt.

Getrieben von Angstzuständen und Paranoia habe ich oft darüber nachgedacht, meine Koffer zu packen und irgendwo weitweg ein neues Leben anzufangen. Ich bin ein junger Mensch und habe mich schnell von Berichten beeindrucken lassen. Nur bin ich mittlerweile der Meinung, weglaufen kann nicht das Richtige sein und macht auch überhaupt keinen Sinn. Ich will hier für Frieden und das Gemeinwohl aller kämpfen.

Meine Familie lebt schon seit jeher in Deutschland, in schlechten wie in guten Zeiten. Ich bin kein Pessimist, nur habe ich einfach versucht, nüchtern und neutral den Dingen ins Gesicht zu schauen. Das hat mich für lange Zeit vor eine innere Zerreißprobe gestellt. Ich habe eine zeitlang alles und jeden hinterfragt, vor allem auch geschichltich. Das war eine spannende Zeit, die mir viele Aufschlüsse über den Sinn des Lebens gezeigt hat.

Jetzt fragen Sie sich wahrscheinlich, warum schreibt mir jemand Fremdes so etwas? Wie gesagt ich mache mir nur Sorgen und probiere vorrangig die Aufklärung vorranzutreiben. Wenn Sie das alles nicht interssiert und mich für einen Spinner halten, dann ist das auch in Ordnung. Ich werde es sicher nicht persönlich nehmen. Dann lesen Sie einfach nicht weiter und vergessen Sie was ich geschrieben habe.

Ich denke oft an meine Vorfahren und muss mit einer unglaublichen Freude feststellen, dass viele Generationen vor mir nur davon träumen konnten, in einem fast ausschließlich friedlich geeinten Europa zu leben (jetzt mal abgesehen von ein paar Gruppen, die einer fragwürdigen Ideologie folgen) und eine so stark zusammenhaltende internationale Bevölkerung zu sehen. Das muss einem, finde ich, immer klar sein. Für mich ist es schwierig, nachzuvollziehen, was es heißt z.B. in Zeiten des Dritten Reiches oder des Kalten Krieges zu leben. Man kann natürlich noch weiter zurückgehen in der Geschichte. Immer standen militärische Rangeleien im Vordergrund.

Allein das Verhältnis zwischen den Franzosen und Deutschen ist ein gutes Beispiel dafür. Meine sehr loyalen Großeltern denken sicherlich immer noch im tiefsten Inneren etwas skeptisch über Ausländer. Man darf es Ihnen nicht verübeln, so wurden Sie erzogen. In den heutigen Generationen ist davon fast nichts zu spüren. Da macht man eher Witze über eigentlich brisante Themen. Das ist eine wunderbare Entwicklung. Egal, wohin man reist, man trifft selten auf Ablehnung. Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass die Menschen sich viel mehr für andere Kulturen interessieren und diese auch voll und ganz akzeptieren.

Ich hoffe, dass bald eine Aussöhnung der christlichen Welt mit der muslimisch geprägten stattfindet. Dann stünde dem globalen Frieden wenig im Wege. Das ist sicherlich im Moment etwas naiv, aber auf lange Sicht steht diesem Prozess nichts im Wege, egal wieviele Kriege noch geführt werden. Zum Glück lehnen immer mehr Menschen den Krieg ab. Nur können manche Regierungen einfach nicht von den alten Gewohnheiten ablassen, Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen, das oft mit dem Aspekt der nationalen Sicherheit gerechtfertigt wird oder auch mit der Begründung, dass irgendwo ein böser Terrorist hockt, der morgen mit einiger riesigen Atombombe die Welt in die Luft jagen will.

Herr Gauck schlug vor einiger Zeit vor, Deutschland solle sich intensiver bei militärischen Aktionen beteiligen. Ich finde das sehr gefährlich. Mir zeigt geschichtlich, dass die Wirkungen eines Krieges fast noch nie positive Langzeitfolgen hatten – aus Sicht der Bevölkerung. Lybien ist da ein gutes Beispiel. Ich würde nie sagen, dass Gaddafi ein guter Mensch war. Nur wenn man sich jetzt die Situation in dem Land anschaut, ist vieles schlechter als früher. Die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in Lybien brauchen einen „Anführer“, der den Laden zusammenhält.

Man kann nicht aus westlicher Sicht erwarten, dass die Demokratiesierung innerhalb weniger Monate funktioneren kann. Das ist ein schrecklicher Irrglaube, das kann nicht funktionieren. Bei uns in Europa oder in den USA ist das ein Prozess, der mehrere hundert Jahre gedauert hat und immer noch andauert. Das wird jede Bevölkerung, wenn sie es will, auf Dauer selbst verwirklichen. Nur durch Militärschläge ist dem wenig geholfen.

Wenn man Waffen verkauft, ist das eine ganz andere Sache. Da sind wir Deutschen einsame Spitze. So gut wie jedes andere Land auch (jetzt mal abgesehen von Tibet vielleicht) exportiert Waffen und finanziert indirekt Kriege, was kaum jemand wahrhaben will. Das ist leider die traurige Realität. Nur gibt es mittlerweile so viele Waffen, das eine weltweite Eskalation kaum noch vorstellbar ist. Da kann man sich ja gleich selber ein Grab im Garten schaufeln und schon mal Probe liegen. Aber Spaß beiseite, das ist natürlich nicht lustig. Nur sehe ich das als einen positiven Aspekt des endlosen Aufrüstens. Es kann keinen globalen Krieg geben, wenn man nicht alle Menschen opfern will. Das sollte selbst dem Verrücktesten aller Verrückten klar sein.

Das ist nicht mehr wie früher, wo sich zwei Armeen irgendwo getroffen haben und wild drauflos geschlagen haben. Der resultierende Sieger galt dann als neues Staatsoberhaupt und wurde teilweise frenetisch von dem besetzten Land gefeiert. Aber letztendlich gab es auch wieder eine Revolution und alles war wieder, wie es vorher war. Das Volk obsiegt auf Dauer fast immer.

Den einfachen Krieg kann man nur noch am Computer erleben. Das wird in der Realität niemals passieren, siehe Irak, Irak 2.0, Lybien, Syrien, Afghanistan, Ägypten, Israel/Pakistan, Serbien, Vietnam, Korea… fast nirgendswo ist dauerhafter Frieden eingekehrt, außer in Europa. Der Krieg war so grausam, niemand will das jemals wiederholen. Wir haben zwei schreckliche Erfahrungen benötigt, um die SInnlosigkeit eines Krieges zu begreifen.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das deutsche Volk jemals wieder die Waffen gegenüber Europäern zücken würde. Und ich bin auch fest davon überzeugt, dass es den anderen europäischen Volksgruppen genauso geht. Das bestärkt mich in der Annahme, dass wir eine einmalige Chance haben, die Geschichte in eine völlig neue Richtung zu lenken, und zwar in die des – vorrangig europäischen – und letztendlich globalen Friedens, egal was kommen mag.

Wir müssen endlich aufhören, den Argumenten der Politiker zu viel Glauben zu schenken, vor allem im Bezug auf militärische Einsätze. Gewalt schafft nie Nährboden für Frieden. Ich bin die Lügen satt und weiß nicht, wie es Ihnen geht? Ein weiteres Ziel ist für mich die Versöhnung zwischen Ost und West. Vor allem zwischen Russland und den USA. Die Propaganda der Westmächte ist meiner Ansicht nach schon lächerlich. Man probiert, das Volk aufzustacheln und die alten Geschichten über die bösen Russen aus den Schubladen zu holen.

Wie im Falle Gaddafis würde ich Putin ebenfalls nicht als liebenswürdigen, netten Menschen betrachten. Ich kann nur empfehlen, sich einige Reden und Interviews mit ihm anzuschauen. Man darf nie vergessen, dass er die Interessen seines Landes schützen muss. Ich glaube diesem Menschen vieles und schätze ihn nicht als hinterlistig ein. Stellen Sie sich nur mal vor, der Warschauer Pakt würde noch bestehen und sich immer weiter Richtung Westen ausbreiten. Man kann das meinetwegen am Bespiel Österreich darlegen. Mal angenommen, Österreich würde dem Warschauer Packt beitreten. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie der Westen reagieren würde.

In einer freien Demokratie sollte man immer die Interessen aller betrachten. Ich finde das grob fahrlässig und provozierend, wie hier im Lande mit dem Thema umgegangen wird. Ich glaube, in den USA ist es noch extremer. Nur habe ich das Gefühl, dass mittlerweile selbst das amerikanische Volk immer weniger Sinn in Kriegen sieht. Den Kampf gegen den Terrorismus, wie er im Moment hauptsächlich gegen muslimische Staaten geführt wird, kann kaum siegreich enden. Umso mehr Menschen exekutiert werden, umso größer wird der Hass auf den Westen. Ich finde das sehr bedrückend und habe eine große Hochachtung vor den Bevölkerungen der betroffenen Staaten, wie Afghanistan, dem Irak und jetzt auch immer verstärkter in Syrien.

Die Liste ist natürlich noch länger, aber das sind im Moment die brisantesten Krisengebiete der Welt. Die Menschen dort müssen unvorstellbares Leid ertragen. Natürlich gibt es Extremisten, aber die gibt es überall und wird es auch immer geben. Umso mehr Waffen man in Bürgerkriege pumpt, umso grausamer sind die Folgen und die Gefahr, dass diese Waffen in den falschen Händen landen. Ursache dieser Aggressionen des Westens sind mitlerweile unbestreitbar Interessen des Militärs, die Erschließung von Rohstoffen (hauptsächlich Öl) und die geplante Destabiliesierung bestimmter Gebiete. Um was es letztendlich geht, ist relativ offensichtlich – um Geld und natürlich um Macht. Offiziell wird das natürlich komplett anders dargestellt.

Wie schon vorher erwähnt, geht es meistens immer um einen Verrückten, der sein Volk malträtiert, massakriert und die Menschenrechte mit Füßen tritt. In einzelnen Fällen mag das stimmen, nur frage ich mich mittlerweile in vielen Fällen, was der Westen macht? Es ist ja immer mehr in Mode, seine Drohnen loszuschicken und ganze Familien gezielt aus der Luft auszulöschen. Egal ob Frauen oder Kinder, alle sind Terroristen. Ich finde das unverantwortlich und eine grausame Vorstellung, wenn das auch hier so wäre.

Stellen Sie sich mal vor: angenommen sie würden sich kritisch zu den Handlungen Chinas, Russlands oder sonstwem äußern, in der Öffentlichkeit dagegen revoltieren und zu einem Kampf aufrufen gegen diese Staaten. In der darauffolgenden Nacht würde dann eine Drohne vorbeifliegen und gleich mal Ihr komplettes Haus in die Luft jagen, ganz gleich wieviele Unschuldige dort nächtigen, und Sie können rein gar nichts dagegen unternehmen. Hauptsache, der eine radikale Systemkritiker ist für immer ruhig gestellt. Das ist für mich inakzeptabel und muss auf lange Sicht ein Ende finden.

Rein faktisch betrachtet, frage ich mich manchmal, wer Menschenrechte verletzt? Aber um diese Frage sollen sich andere kümmern. Ich bin kein Politiker oder Menschenrechtler. Ich blicke mit negativer Spannung auf die nächsten Jahre, wieweit dieses Spiel um Leben und Tod noch getrieben wird. Denn leider muss man festellen, dass dies wahrscheinlich nie ein Ende nehmen wird.

All das, was ich Ihnen bis jetzt geschrieben habe, wäre unmöglich nachzuvollziehen oder zu begründen, ohne das Internet. Wir leben seit 20 Jahren etwa in einer Zeit des freien Zugangs zu Informationen. Das ist eine verrückte Zeit mit einiger riesigen Menge an Informationen, die jeder und überall immer abrufen kann. Und das wächst immer, immer weiter und schneller. Da gibt es quasi kein Ende. Viele blocken das ab, aus Angst die Informationen nicht verarbeiten zu können. Andere nutzen die neuen Pfade, was sehr aufschlussreich ist, aber man muss ruhig bleiben und darf sich nicht, wie ich eine zeitlang, zu sehr reinsteigern. Das ist wie eine Sucht, da kann man schnell verlorengehen und das Gehirn ist oft nicht in der Lage, so viele Daten aufzunehmen und richtig zu verarbeiten. Zwangsweise entwickeln sich so falsche Schlüsse. Das kann in paranoiden Zuständen enden, welche nicht zu unterschätzen sind.

Ich denke, wir sind kurz vor der totalen, objektiven Aufklärung und umso mehr Menschen sich informieren, umso besser ist das für die Gesellschaft. Ich appelliere wirklich noch einmal, sich etwas Zeit zu nehmen und sich unabhängigen Nachrichten zu öffnen. Wenn man an andere Meinungen nicht glaubt, mache ich keinem einen Vorwurf. Jeder soll tun und lassen, was er will. Nur ist es meiner Meinung nach sehr interessant, bestimmte Themen von allen Seiten zu betrachten und nicht nur den Mainstream Medien zu glauben.

Falsch ist es aber auch, eine allgemeine Ablehnung gegen die Medien zu entwickeln. Auch hier muss ein produktiver Dialog über die unabhängige Meinungsfreiheit geführt werden. Ich habe das Gefühl, wie schon weiter oben erwähnt, dass nicht jeder sagen darf, was er will. In der Schule hat man gelernt, dass die Pressefreiheit eines der obersten Güter einer Demokratie ist. Ich hoffe, dass wir bald eine wirkliche Freiheit für alle Journalisten erleben werden. Das wird sich in Zeiten des immer rasanter wachsenden Internets so oder so zeigen. Da steht dem eigentlich nichts entgegen.

Ich probiere alles neutral zu betrachten und mir ein eigenes Fazit der Geschehnisse zu machen. Was weltweit nicht zu übersehen ist und jedem klar sein müsste – es herrscht ein Wirtschafts-/ Finanz und Energiekrieg. Man kann den jeweiligen Regierungen das nicht verübeln, denn wir leben in einem System, was auf Wohlstand getrimmt ist. Meiner Meinung nach leben wir (vor allem im Westen) weit über den Verhältnissen. Die ressourcenlosen Staaten sind völlig abhängig von Energieimporten (eigentlich die ganze westliche Welt).

Mein Traum ist es, so vielen Menschen wie möglich ein energieautarkes Leben zu ermöglichen. In Zeiten des rasanten technologischen Vortschritts ist es möglich, mit relativ geringen Mitteln ein autarkes System zu bauen. Viele Haushalte sind heute schon fähig, unabhängig Energie zu erzeugen. Dieser Weg wird sicherlich mühsam, denn die Energiekonzerne werden alles in ihrer Macht stehende versuchen, um die Abhängigkeit von Ressourcen aufrecht zu erhalten. Ich glaube, viele können sich überhaupt nicht vorstellen, was für ein riesiger Wirtschaftzweig hinter der Energieerzeugung steckt, ähnlich wie bei dem Militär.

Der Weg der freien Energie ist für mich der Grundstein für eine freie Gesellschaft. Zur Zeit wird in Österreich z.B. überlegt, eine Sonnensteuer auf Photovoltaikanlagen einzuführen. Ich finde das krank, warum sollte man für etwas Steuern zahlen, was nur Besitzer von Privathaushalten betrifft? Es muss andere Wege geben, den Haushalt eines Staates ausgeglichen zu halten. Das sind Langzeitprojekte, die auch unbedingt in der Öffentlichkeit diskutiert werden müssen. Es geht nunmal um uns als Bürger. Wir tragen das ganze System und sind die einzigen, die im Wohle aller etwas verändern können.

Die Politk ist mitlerweile nahezu unfähig etwas Produktives zu machen. Der Konkurrenz-/ und Wahlkampf steht im Vordergrung und lässt innerpolitische Themen in den Hintergrund rücken. Keiner traut dem anderen und alle schimpfen nur auf das, was die andere Partei macht. Wo sind wir denn mittlerweile angekommen? Ich finde das ein Armutszeugniss. Wo sind die starken Charaktere hin, die auch mal etwas durchsetzten können und klare Meinungen beziehen. Einige Mitglieder der Linken haben mich echt überrascht. Ein Herr Gysi z.B. traut sich doch tatsächlich die Interessen Russlands im Bundestag anzusprechen, indem er nur darauf hingewiesen hat, dass man gefälligst auch die Interessen des Ostens respektieren muss. Als Reaktion darauf, wurde er prompt von der SPD ausgeladen, bei möglichen Koalitionsgesprächen in Zukunft teilzunehmen.
Für mich ist das ein Rätsel und ich kann das als einfacher Bürger wirklich nicht nachvollziehen.

Zurück zum Thema Energie. Für mich ist es ein Langzeitprojekt, dass die Bevölkerung unabhängig leben kann. Ich würde gerne viele Menschen unterstützen, nur fehlen mir dazu die finanziellen Mittel. Bis die Wirtschaft es schafft, ernergieautark zu florieren, wird es noch einige Jahrzehnte dauern. Aber unmöglich ist das sicherlich auch nicht. Würden die das richtig wollen, wäre das auf lange Sicht wahrscheinlich auch kein Problem. Meine Vision ist eine energieunabhängige Gesellschaft, die sich voll und ganz selbst versorgen kann. Vielleicht ist das auch naiv, aber wenn wir da alle zusammenhelfen und zusammenhalten ist das kein Ding der Unmöglichkeit.

Sie fragen sich wahrscheinlich immer noch, warum schreibe ich Ihnen diesen langen Text? Ich schicke diese Nachricht an viele Menschen, hauptsächlich an Wohlhabende und Menschen mit gesellschaftlichen Einfluss. Ich appelliere an die Vernunft und die Solidarität in der Bevölkerung. Lasst unser Leben nicht vom Geld regieren! Was viele Generationen vor uns mit viel Leid und Leidenschaft aufgebaut haben, muss geschützt und gepflegt werden und darf nicht an „wertlosem Papier“, was eh beliebig gedruckt wird, zugrunde gehen. Ich gehe nicht davon aus, aber mein Ziel ist es, dass auf kurze Sicht viele und auf lange alle Menschen unabhängig leben können.

Ich frage Sie nun, was Sie bereit wären für dieses Vorhaben beizusteuern? Ich habe diesen Text nicht geschrieben, um jetzt von Ihnen Geld zu schnorren, weiß aber, dass ohne Geld in unserer Leistungsgesellschaft leider fast nichts möglich ist. Ich suche nach Lösungen, wie man diesen irren Kreislauf verlassen kann und wie wir es gemeinsam schaffen können, egal ob reich oder arm, dass alle zufriedener und damit friedlicher leben können. Wenn Sie daran ebenfalls Interesse haben, bitte ich Sie um konkrete und konstruktive Lösungsvorschläge, in finanzieller und idiologischer Hinsicht. Das ist für mich eine wunderbare Vorstellung der Demokratie. Ich bin der festen Überzeugung, dass man zusammen sehr vieles erreichen kann und freue mich über jede Idee und bin für jegliche Auskunft immer zu haben.

Hochachtungsvoll
Florian F.

(A.d.R. Leserbriefe müssen sich nicht mit der Meinung des Seitenbetreibers decken. Die Autoren sind selbst für Ihre Inhalte verantwortlich)


40 Responses to Leserbrief: Meine Idee

  1. Habnix sagt:

    Wie stark Energie-Konzerne mit ihren Lobbyisten sind,konnte ich gestern Abend im ZDF sehen. In der Doku „Ungleiche Gegner“ um 22:45 war das.

    „Wie Gemeinden um ihre Stromnetze kämpfen“

  2. Perseus44 sagt:

    Servus Florian,

    Muss echt sagen dein Schreiben hier hat mir imponiert, selten so offene und warme Worte hier gelesen. Ich kann deine Gedanken und Ideen nur zu gut verstehen, allerdings wenn man jung ist hat man Ideale und Visionen, wird man dann etwas älter und hat auch versucht diese Ideale und Visionen auch zu leben oder zu verwirklichen, kommt irgendwann die Ernüchterung, das man allein oder im Kleinen Rahmen nichts bewirken oder verändern kann!
    Gruss
    Perseus

  3. canis lupus sagt:

    Dank für diese Zeilen.

    Es gibt keine einfach Lösung. Dies dürfte wohl jedem klar sein. Es gäbe eine lösung im einzelnen. Jens macht es gerade vor, wobei niemals sicher ist ob Kanada ein friedlicheres, sicheres, auskommenderes Leben bietet als hier oder anderswo. Mit Sicherheit ist dort mehr Platz. Mehr Raum, mehr Grund und Boden – bezahlbar. ABER es ist keine Lösung für jeden, es kostet Geld und nicht gerade wenig. Für die 40 % in D welche keine 1.000 Euro „Sparvermögen“ haben nicht machbar.

    Aber es gäbe auch die kleine Lösung, raus aus dem Konsumterror. Aktives handeln, wie zigfach hier und sonst auf den Blogs beschrieben. Eigenverantwortung, politisch aktiver Aufschrei in real aka Ken Jebsen:

    Hier auf seiner ersten Montagsdemo, den 24. März 2014 – vor gerade 3 Tagen. Man kann und sollte ihn unterstützen.

    https://www.youtube.com/watch?v=dCnE8XezfXs

    Um an den Kern zu gelangen braucht es aber ein viel radikaleres Denken – nur dann kann Einsicht, resultierend eine langfristige Veränderung stattfinden.

    Der erste Kernpunkt wäre eine sachliche Diskussion um das Geldsystem an sich. Ab hier befindet man sich geschätzt schon bei nur noch 2-5 % der Bevölkerung. So indoktrinert sind wir alle geworden, da wir dieses System in der breiten Öffentlichkeit noch nicht im Ansatz angehehn. Dies aus gutem Grund da die pyramidale Gesellschaftsform von oben herunter geleitet und gelenkt wird. Seit vielen Jahrhunderten und immer noch subtiler. im Grunde haben wir die Feudalherrschaft niemals verlassen. Sie tarnt sich heute nur viel subtiler.

    Diese aktive Geldsystem ist der Preis der Eigentumsökonomie und dir Pervertierung dieses ganzen Systems ist die logische Konsequenz der gesamten Wirkkette. Eine Diskussion darüber wird im allgemeinen gelinde formuliert belächelt. Darauf eingehen wird ein unterer einstelliger Promillesatz. Dies meine Einschätzung. Aber wir werden nicht darum kommen.

    Eine gute Analyse wie ich finde hier:

    http://indextrader24.blogspot.de/2013/07/anonymer-leserbeitrag-zum-stand-der.html

    Ich schätze eine wirkliche Veränderung kann nur durch das Erkennen der gesamten Wirkungskette fruchten. Von Beginn an. Ohne die Betrachung der Machttheorie, ohne aktives handeln in einer Massenbeschleunigung werden die Völker immer der Spielball der pyramidalen Spitze, der Logen und Clanfamilien, der Politik (ihren ausführenden Handlangern) bleiben.

    Fazit: Für eine langfristige Veränderung braucht es ein völlig neues Denken, ein loslassen in vielen liebgewonnen Lebenseinstellungen. Ob wir dies die nächsten Jahre leisten können – als Gesellschaft – wage ich aktuell zu bezweifeln.

  4. Perseus44 sagt:

    Habnix,

    Ich hab diese Reportage gesehen und genau wie ich ja oben schon sagte, diese Ohnmacht die gerade ja am Schluss deutlich wird, führt zu Hilflosigkeit und Resignation.

    @Canis, Was verstehst du unter Kompletter Wirkungskette genau?

    Gruss
    Perseus

  5. Jens Blecker sagt:

    Jens macht es gerade vor, wobei niemals sicher ist ob Kanada ein friedlicheres, sicheres, auskommenderes Leben bietet als hier oder anderswo. Mit Sicherheit ist dort mehr Platz. Mehr Raum, mehr Grund und Boden – bezahlbar. ABER es ist keine Lösung für jeden, es kostet Geld und nicht gerade wenig. Für die 40 % in D welche keine 1.000 Euro “Sparvermögen” haben nicht machbar.

    An dieser Stelle muss ich dir widersprechen. Drüben ist ein derartiger Mangel an Fachkräften, dass es für Fachkräfte sogar relativ einfach ist dort ohne Geld Fuß zu fassen. Das erlebe ich im Augenblick am eigenen Leibe, weshalb ich sehr viel selber machen werde.

  6. canis lupus sagt:

    Jens – wir beide wissen doch nur zu genau, dass diese 40 % keine Fachkräfte sind. Ohne Facharbeiterbrief keine Einreise. Selbst wenn man Facharbeiter wäre braucht es mindestens die Flugkosten, Startkapital von ein paar Tausend Euro, Sprachkenntnisse etc.etc.. Dieses Startkapital hat man nicht bei unter 1.000 Euro Sparvermögen. Sagt doch alleine schon die Zahl.

  7. canis lupus sagt:

    Perseus – die Wirkkette von der Enstehung des wirtschaftens an sich, die Entwicklung der Stämme hin zu staatlichen Ordnungendes, die Enstehung des Kredits, des Eigentums, des aktuellen Geldsystem, eventuelle Lösungsansätze in Diskussion. Steht alles im zweiten Link exakt fürs Verständnis geschrieben. 16 gute Seiten. Lesen musst halt selbst ;-)Gruß

  8. Perseus44 sagt:

    Canis,
    Brauch ich nicht bin vom Fach :D, das Heisst eine in sich geschlossene wertschöpfungskette, sagen wir mal als Beispiel; Wertschöpfung aus sich heraus?

    Gruss
    Perseus

  9. chris123 sagt:

    Es gibt so eine Welt:
    https://www.youtube.com/watch?v=Akc-urmtx_A

    und so eine Welt:
    https://www.youtube.com/watch?v=8PQiaurIiDM

    Letztere ist an der Macht!?
    Erstere ist auch existent! In der Traumwelt!?

    Was sind „überzeugende Argumente“?
    Kommt auf den Argumentationsgang an, nicht wahr?

    Heute vorherrschender Argumentationsgang?
    https://www.youtube.com/watch?v=pslzMze9rNk

    Dieses Video ist SOFT, es gibt auch solche wo die Wildschweine in 100ten just for fun umgenietet werden. Da kann man sich dann vorstellen wie das damals bei den Indianern in der Prärie war und warum die Büffel ausgestorben sind.

    Ja, die Büffel sind ausgestorben! DAS ist eine Realität und keine Verschwörungstheorie. WER hat sie ausgerottet und WOFÜR?

    Für die welche den Zusammenhang zwischen dem Text oben und dem hier nicht zusammen bekommen. Einfach vergessen!

    Als ich den Text oben gelesen habe, habe ich ein „weisses Kaninchen“ gesehen.

  10. rainer vogel sagt:

    Hallo Florian,
    Du sprichst mit Deiner Einschätzung sicherlich vielen aus der Seele, mir auch. Die Theorie und Erkenntnis ist da, ein weiterer Schritt ist nun auch konkretes Handeln. Da muss jeder selber sehen, inwieweit er sein Leben und Handeln danach ausrichten kann bzw. will.

    Über konstruktive Ideen und Lösungsansätze sind hier wie immer alle offen. Du hast ja immerhin schon eine Vision und ein Themenfeld, das Dich interessiert – Energie.

    Dazu gibt es eine interessante Doku von Carl-A. Fechner: „Die 4.Revolution“. Der Film lief erst in den Kinos, man kann ihn mitlerweile aber kostenlos (auf Spendenbasis) im Netz gucken.

    http://www.youtube.com/watch?v=cVijbIB-crM

  11. rainer vogel sagt:

    und hier noch der Link zum Stream, unter dem Trailer-Fenster ist der „Kostenlose Stream“ Button.

    http://fairload.de/movie/1/4-Revolution/

  12. Perseus44 sagt:

    Dater,

    Seit ich mit einer Gruppe zusammenarbeite ist mir klar geworden, es gibt unglaublich gute Leute, die haben Ideen, es ist der Wahnsinn, einfach nur genial.

    Du weisst gar nicht wie recht du hast, ich würde drüber gerne mal mehr erfahren, das Prudukt an sich interessiert mich hier aber perifair.

    Gruss
    Perseus

  13. canis lupus sagt:

    @Dater – Thema Freie Energie, Machbarkeit, Unterdrückung.

    Seit Jahren befasse ich mich damit, aber egal wen ich anschreibe, welche PDF´s ich herunterlade, welcher Diskussion ich verfolge – alles nur heisse Luft! nichts als Ankündigungen – bald, in einem Jahr, demnächst…

    Bisher konnte mir keiner ein Gerät aufzeigen, einen wirklich umsetzbaren Bauplan zeigen(bin Techniker, Selbständig). Selbst wenn ich einen „Guru“ wie Tutur anschreibe, ihm finanzielle Mittel, technische Bearbeitungsmaschinen CNC etc. umsonst anbiete – kommt nicht einmal eine Antwort zurück.

    Gerne lasse ich mich davon überzeugen. Auch von Tesla. Mit dem angefügten PDF und seinem Patent, der Beschreibung lässt sich selbst mit einer versierten technischen Ausbildung keine „freie Energie“ Maschine bauen. Also her mit den Realitäten – bin bereit dafür, längstens. Fakten, keine Worte.

  14. zeitzeuge sagt:

    @Dater

    „In einem Jahr melde ich mich wieder, dann gibt es eine Webseite wo es veröffentlicht wird.“

    Was glaubst Du, wird in einem Jahr anders sein, als heute? Mach Dein Wissen jetzt und heute frei verfügbar.

    Der grösste Fehler, denn alle „unterdrückten“ Erfinder machten, sie wollten Geld aus ihrer Erfindung schlagen!

    D.h. sie wollten auf die gleiche Art die Leute ausbeuten, wie die etablierten Ausbeuter, indem sie ihnen geld für etwas abknüpfen, dass im Prinzip allen gehört.

    Wenn Du nicht den gleichen Weg des Unterganges gehen willst, mache Dein projekt hier und jetzt allen verfügbar, alles andere ist um Scheitern verurteilt, seit hunderten von Jahren.

  15. Perseus44 sagt:

    Langsam Leute, die haben doch gar nicht davon geredet, das sie das umwerfende usw. haben, die haben im Freundeskreis denke eine Heizung verbessern wollen und sind event auf was ganz anderes gestossen, was steht doch gar nicht dabei, nur das halt in ner Passenden Gruppe einiges machbar ist.

    Aber das andere denke müsste Dater selber klarstellen.

    Gruss
    Perseus

  16. Erasmus sagt:

    Komische Namensgleichheit

    Und auch noch diese versteckte Werbung für Solarpadel.

    Hmmmmm

    Esowatch bzw jetzt Psiram.

    Hmmmmmm

  17. chris123 sagt:

    Florian, schau mal unter Offline. Vielleicht ist ja die Antipropaganda T-Twitterei zur Montagsdemo auch was für Dich?

    Verkopft ist ja gut, aber bevor wir hier wieder zum Land der Dichter und Denker zurück kommen, müssen wir erst einmal die Massen mobilisieren und sensibilisieren.

  18. Perseus44 sagt:

    Erasmus was meinst du mit Namensgleichheit? Der Dater ist der hier öfters oder nur mal so eben?

    Gruss
    Perseus

  19. Erasmus sagt:

    @ Perseus

    FLORIAN F. ( reistetter )ScienceBlogs ( ESELWATCH / PSIRAM )

  20. Perseus44 sagt:

    @Erasmus
    Du meinst das dieser Aff den Lesebrief geschrieben hat?
    Hatte früher genug Kontakt mit dem Vorläufer von Pisram, Direkt nicht aber dafür Zig Freunde und Bekannte.

    Gruss
    Perseus

  21. Perseus44 sagt:

    Canis,

    Denke es isn Unterschied ob man den Terminus; Freie Energie als das nimmt was er ist nämlich im Grunde Quatsch oder ob es realischte Chancen gibt unter anderen den Energieerhaltungssatz zu wiederlegen, als Beispiel.
    Ich unter anderen, befasse mich seit fast 16 Jahren Intensiv mit solchen und anderen Themen und hab Ansätze gesehen und live erlebt, die es im Grunde eigentlich nicht geben dürfte. Zig Versuche mit dem Ganzen Breitenwirkung zu erzielen, scheiterten immer mangels Geeigneten Leuten, Diversen Aspekten von Akzeptanz, falschen Personen usw. Das besagte PDF mit den 16 Seiten stammt das von dir?

    Gruss
    Perseus

  22. Erasmus sagt:

    @ Perseus

    Mag sein das ich Irre.

    Für mich zu schöne Worte .
    Vor allem der Absatz mit den Solarpadeln lässt meine Alarmglocke Sehr laut läuten.

    Yada

  23. Perseus44 sagt:

    Erasmus,

    Dem Selbsternannten Welterklärer würde ich fast alles zutrauen, ohne Frage hab imich auch zig mal mit ihm Duelliert. Aber das wäre selbst für Florian nur frech!

    Gruss
    Perseus

  24. canis lupus sagt:

    @Perseus – freie Energie oder nicht, egal. Solange das Dingens mir keine 4-8 KW liefert, gerne noch mit Speicherung, ist es eben irrelevant.

    —-
    text – ne, nicht von mir.

  25. Perseus44 sagt:

    Dachte halt, da etliches aus dem Text ja auch von dir faktisch zur Sprache hier kam. Ich bin Wirtschaftler etc. kein Physiker usw.! Allerdings glaube ich das der Energieerhaltungssatz irgendwann relativ zu sehen sein wird, allerdings mit Logik und Ratio, ergo realischten Menschenverstand aber dann zu verstehen ist. Phantasien ala dem Terminus *Freie Energie* erteile ich kategorisch ne Absage. Nur zur Klarstellung Canis, sollt ich mich vorher falsch ausgedrückt haben.

    Gruss
    Perseus

  26. … man sollte sich in Sachen Freie Energie im klaren sein, dass da sehr viele – sehr einflußreiche Leute strickt was dagegen haben, dass man sich von den Netzenergien (Gas, Strom, Öl) unabhängig machen kann.

    Daher wird von Anfang an überall verhindert, blockiert, defamiert und gemordet, damit dieser Traum auf keinen Fall Wirklichkeit werden kann.

    Siehe Stanley Meyer, Ermordet 1999, hat sich das noch Patentieren lassen.
    Patentschrift: http://l2.espacenet.com/dips/bnsviewer?CY=at&LG=de&DB=EPD&PN=US4936961&ID=US+++4936961A1+I+
    Falls diese Seite mal wieder nicht zu erreichen ist, hier die abgespeicherten Dokumente:
    http://www.wasserauto.de/doc/MeyerText0.pdf
    http://www.wasserauto.de/doc/MeyerText12.pdf
    http://www.wasserauto.de/doc/MeyerText34.pdf
    http://www.wasserauto.de/doc/MeyerText56.pdf
    http://www.wasserauto.de/doc/MeyerText78.pdf

    Gar nicht auszudenken, wenn das in Serie gegangen wäre, dann wären einige Konzerne auf der Stelle pleite gewesen.

  27. Florian F. sagt:

    Leute ich komm nicht von irgendeiner Partei oder von was ihr da auch redet. Hab ich jetzt schon öfter geschrieben, wenn Ihr mir nicht traut schreibt mir gerne per Mail. fl0r1an213213@gmail.com
    Ich verpreche hoch und heilig ich führe nichts im Schilde. Außer die Aufklärung vorranzutreiben und Leute zum Denken zu animieren (wie auch ausdrücklich im Text dargelegt)!!
    In dem Sinne freuen mich die Antworten hier sehr, ich hoffe wir sehen uns am Montag in Berlin 😉

  28. Erasmus sagt:

    @ Florian F.

    Nix für ungut aber deine Namensgleichheit mit diesem Freistetter ist schon verblüffend.

    Vor allem dein Absatz mit den Solarpanelen die gehören noch mehr versteuert und verboten der Mist.
    Von wegen Umweltschonend oder so damit wird mehr umwelt zerstört als mit was anderem.

    Yada

  29. Florian F. sagt:

    @Erasmus.
    Wie viele Florian F’s gibts deiner Meinung nach in Deutschland? Aber glaub was du willst. Da hast du recht mit ja, kannst ja Jens vorschlagen den Text zu verändern und das rauszulöschen.
    Mir gehts nur um den Fakt mehr nicht. Ich will nichts gutreden, einfach nur meine Meinung dazu äußern. Und mir ist das klar, dass das alles nicht realisierbar ist auf kurze Zeit. Aber träumen darf man jawohl oder? Wer weiß, wies in 50 Jahren hier ausschaut. Darum gehts mir. Nicht aufzugeben. Nichts ist unmöglich(auf lange Sicht).
    Natürlich auch ein worst case, wenn morgen die erste Atombombe hochgeht. Aber das können wir eh nicht verhindern. Nur diese Angst besteht seit dem 2. WK. Wir sollen doch in Angst leben! Diese Angst probiere ich ein wenig zu nehmen. Wenn etwas schreckliches passiert, können wir daran eh nichts verhindern.
    Deshalb no fear. Klar naiv, aber so lässts sich gut leben

  30. Erasmus sagt:

    @ Florian

    Ich schrieb ja nix für ungut wenn meine Annahme falsch ist um so besser.

    Nur deine Worte schlagen bei mir eine Seite an die hätte auch der Dorfpfarrer immer haben wollen, deshalb Instinktive Abwehr.

    Natürlich gibt es viele Florian F. nur wenige werden das im I net öffentlich zugeben. 😀

    Und Träumen und Angst wegnehmen sind schon mal Gute vorraussetzungen für dein gelingen.

    Also mach weiter und lass dich nicht von solchen missnickeln wie mich unterkriegen. 😉

    Yada

  31. rainer vogel sagt:

    also ich könnte gerade mal wieder ausflippen, was hier wieder für Vollpfosten eine vernünftige Diskussion kaputt machen (wollen).
    Habt ihr echt nichts besseres zu tun als irgendwelche Paranoia zu schieben und den Autor wegen seines Vornamens zu diskreditieren?!

    Und was soll der Schwachsinn bzgl. Solar-Energie? Es gibt nur sehr wenige Hersteller, die mit Blei, Cadmium und Kupfer-Indium produzieren, aber selbst da ist die Umweltbelastung im Vergleich zu anderen Engergiegewissungsformen immer noch mit extrem großen Abstand am geringsten (außer Windenergie). Der Großteil der Solarproduktion besteht aus Glas und Silizium und das ist nicht umweltbelastend und sogar recyclebar.

    Dass die Solarindustrie viel Mist verzapft bzgl. Steuern, Subventionen und Lobbyismus ist eine andere Geschichte, ändert aber nichts daran, dass sie neben der Windernergie zu den derzeit saubersten Energiegewinnungsmethoden gehört.

    fangt endlich mal an, produktiv zu denken und zu handeln/ schreiben.

  32. Habnix sagt:

    Jeder Regentropfen ist Freie Energie und jeder Sonnenstrahl ist Freie Energie und jeder Wind ist Freie Energie und selbst jeder Furz ist Freie Energie.

    Also fangen wir mal mit dem Regentropfen an.Was machen wir damit ?Ah ich habs. Wir fangen ihn in Behälter wie eine Regentonne auf, lassen dann das gesammelte Wasser langsam und stetig ab auf ein Wasserrad, das einen Generator antreibt mit nen schönen Bachlauf im Garten.Sieht bestimmt schön aus. Gefällt auch bestimmt den Nachbarn.Okay das erste hätten wir.Oh fast noch was vergessen den Strom vom Generator(Lichtmachine-Auto) in Batterien speichern wegen Trocken Zeiten.Ja ich hab mir mal Versuchsweise ein Wasserrad selbst gebaut.Drittes Bild von Links.

    http://www.ginsterburg.de/t72f4-Die-wahre-Revolution-ist-die-Selbstversorgung.html

    Kommen wir zum Sonnenstrahl das ist ja fast schon langweilig.Da nimmt man Solarzellen speichert dessen Energie in Batterien und nutzt den Strom ohne ihn in das Netz zu speisen.

    Zum Wind. Da gibt es Windgenratoren für den Hausgebrauch zu kaufen. Man kann auch hingehen Wind und Solar kombinieren.Auch für den Hausgebrauch

    Ja und zum Kuhfurz, da kann sich jeder selbst Gedanken machen.Nix für Ungut 😉

  33. Perseus44 sagt:

    Florian,

    Weder ich noch Erasmus wollten dir da was unterstellen, denke war auch ein wenig unklug von uns beiden dich mit diesen Holzkopf in Verbindung zu bringen. Ansonsten gilt weiterhin was ich am Anfang des Artikels schrieb! 😀

    Gruss
    Perseus

  34. Perseus44 sagt:

    Canis,

    Ich bin da eigentlich ganz bei dir, besonders Bezug diversen Terminus; Freie Energie usw. da laufen zuviele Scharlatane durch die Gegend….. etc.. Allerding anders gesehen wenn man immer so dächte hätten wir heut noch nicht mal den Verbrennungsmotor usw., Der menschliche Geist ist erfinderisch, warum soll es nicht irgendwann sowas dann geben oder dieser für mich kranke Satz irgendwann mal fallen.

    Hab nix,
    so gesehen klar Frei aber entspricht nicht den geläufigen Terminus des Begriffes der freien Energie.

    Gruss
    Perseus

  35. Erasmus sagt:

    „“was hier wieder für Vollpfosten eine vernünftige Diskussion kaputt machen (wollen).““

    Hier will keiner etwas kaputtmachen!
    Und wenn mann Fragt will mann antworten!
    Aber scheinbar sind Fragen nicht erwünscht!

    Ihr die hier immer so toll für die Arbeiter Revolution machen wollt seid schon toll ja!!
    Für die Arbeiter wäre es dann besser sie hätten euch abgesetzt,
    Und nicht den Diktator!

  36. Habnix sagt:

    @Perseus44,

    ja ja, ich weis schon was du meinst,ich wollt ja mal nur auf den aus meiner Sicht leichteren Weg aufmerksam machen.

    Wir müsssen ja nicht gleich unsere Kräfte und Zeit an den schwereren Dinge vergeuden.Da wäre es besser wir benutzen das was wir schon haben als Hebel.

  37. Bobderbaumeister sagt:

    Hallo Florian, ein langer Brief mit viel gutem Inhalt. Ein Tipp von mir, setz dich bitte nochmal mit dem Thema Gaddafi auseinander, da liegst du komplett daneben. Auch die Bilderberger und NWO sind mit Sicherheit keine „Theorie“.
    Lies mal das Buch von Heiko schrang, „Die Jahrhundertlüge“ das wird dir bestimmt gefallen. Viele Grüße, der Bob

  38. Florian F. sagt:

    Vermerkt danke! Ich habe Gaddafi nur als einfaches Beispiel gesagt ohne genaueres Hintergrundwissen. Werde das aber auf jedenfall aufarbeiten die nächsten Monate.
    Für mich ist es in dem Sinne eine Theorie (NWO und Bilderberger), weil niemand sagen kann, was genau sie planen. Keine genauen Fakten, nur eben „Theorien“. An der Existenz bezweifle ich nichts, nicht falsch verstehen bitte.

    Nur muss man sehr vorsichtig sein, an was man da wirklich fest glaubt. Das kann zu extrem unangenehmen Folgen führen, für jemanden der sich null mit dem Thema auskennt.

  39. Florian F. sagt:

    kleiner Einwurf noch. Warum ist Guido Westerwelle (2007) bei diesen Treffen , ein Gerhard Schröder (2005) oder ein Otto Schily (2005)? Ist das die Weltelite? Und wie gesagt ich will hier nichst schönreden, ich hinterfrage einfach nur.. Vielleicht stimmen diese Quellen auch nicht. Dann muss ich mich entschuldigen

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM