Mißfelder: Rebell oder Tollpatsch?

Frau mit Klebeband

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder (CDU), steht derzeit neben Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Zentrum der Kritik unserer kriegsgeifernden Journaille, nachdem bekannt geworden war, dass der junge CDU-Mann an dem Geburtstagsempfang für Schröder in St. Petersburg teilgenommen hat. Gibt es einen Rebell für den Frieden am Hofe unserer Kanzlerin oder ist Mißfelder schlicht ein Tollpatsch, der notwendiges Fingerspitzengefühl vermissen lässt?

Dieser Mißfelder. Während die meisten Unionspolitiker in die Kakophonie und das Kriegsgeheul einstimmen, war der 34-Jährige zuletzt aufgefallen, als bekannt wurde, dass er vom Posten des sogenannten Amerika-Beauftragten der Bundesregierung zurücktritt. Er kritisierte auch „den zum Teil religiösen Antrieb“ vieler Russland-Kritiker und machte sich damit in seiner Fraktion nicht unbedingt Freunde, sitzen dort doch sehr viele eben jener Kritiker Moskaus, die Anstoß an so ziemlich allem nehmen, was Russland Präsident Wladimir Putin derzeit tut oder nicht tut. Mißfelder ist lange genug im politischen Geschäft und seit dem Jahr 2005 Bundestagsabgeordneter, sodass es wenig wahrscheinlich erscheint, dass es sich bei ihm um ein politisches Greenhorn handelt, das nicht um die Tragweite seines Besuchs bei einer Geburtstagsfeier wüsste, an der auch Putin teilnahm.

Die Kanzlerin schäumt, war sie doch über die Reise von Mißfelder nach St. Petersburg dem Vernehmen nach vorab nicht informiert worden. Merkel, die sich derzeit auch mit sinkenden Popularitätswerten konfrontiert sieht, kann so etwas naturgemäß gar nicht haben, wenn einer der ihren nicht auf Linie des Kanzleramts ist und – an Dreistigkeit kaum zu überbieten – den eigenen Kopf zum Denken und nicht zum Absondern irgendwelcher im Vorfeld autorisierter Sprechblasen benutzt. Dabei dürfte das Treffen zwischen Schröder und Putin und Mißfelder, der mit den beiden alten Kumpels am Montagabend zusammengesessen haben soll, mehr Bewegung etwa in der Sache der in der Ost-Ukraine festgehaltenen Bundeswehr-Soldaten, die man nur mit sehr sehr viel Fantasie als „OSZE-Beobachter“ bezeichnen kann, gebracht haben als die Einseitigkeit, mit der Merkels Regierung in der Ukraine-Krise agiert.

Man wäre naiv, wenn man davon ausginge, dass Mißfelder nicht um die Folgen seiner Reise wusste, auch wenn er vielleicht nicht damit gerechnet hat, dass seine Teilnahme an der Geburtstagsfeier der breiten Öffentlichkeit derart schnell bekannt wird. Die Frage seines Motivs bleibt damit allerdings unbeantwortet. Als Vorstandsmitglied der Atlantik-Brücke macht sich Mißfelder zumindest nicht verdächtig, ein besonders inniges Verhältnis zu Moskau zu pflegen. Er selbst will sich momentan in der Öffentlichkeit nicht zu seiner Reise äußern. Seinen Rückzug vom Posten des Amerika-Beauftragten hatte Mißfelder mit möglichen Interessenkonflikten begründet. Damit lässt er Raum für die Hoffnung, dass sich ein Politiker – und auch noch einer von der CDU – den guten Beziehungen zwischen Deutschland und Russland und damit in letzter Konsequenz auch dem Frieden in der Ukraine und in Europa mehr verpflichtet fühlt, als den Scharfmachern auf der anderen Seite des Atlantiks. Der Kadavergehorsam der Bundesregierung, die Washington offenkundig blind und auch bis in den Abgrund zu folgen bereit ist, und der deutschen Mainstream-Medien, die selbiges hinsichtlich der Regierung Merkels praktizieren, ist jedenfalls nicht der Weisheit letzter Schluss. Insofern kann man Schröder und auch Mißfelder für ihren Mut nur beglückwünschen, dass sie die viel beschworenen Gesprächskanäle mit Moskau offen halten, während andere diese Kanäle mit aller Macht zuschütten wollen.


21 Responses to Mißfelder: Rebell oder Tollpatsch?

  1. chris123 sagt:

    Russland hat alles was es braucht zu Leben SELBER. Und das im Überfluss. Wir hier in Eurpoa sind EXTREM BEDÜRFTIG da wir ressourcenarme kleine Länder sind. Unsere wirtschaftlichen Mechanismen sind hochkomplex und durch einen LEBENSNOTWENDIGEN HANDELSBEZUG geprägt. Wir sind SEHR ABHÄNGIG von unserem EXPORT und erpressbar.

    Im Falle mit Russland PROJEZIEREN wir unsere Perspektive auf Russland und meinen diese Sanktionen wären dann REAL. Wenn wir von Köpfchen und Handel abhängigen Europäer das Tor nach Osten zuschmeissen, dann schaden wir in erster Linie uns selber. In der ersten Zeit mag Russland erst einmal ein Problem haben wie es ja jetzt unsere Systemmedien verkünden, aber AUF DAUER sind wir die Dummen.

    Russland wird sehr viel von dem was seine Bürger zum Leben brauchen substituieren können. Wir Europäer können das nicht so einfach. Bei uns lauten die Leitsätze nämlich eher „to big to fail“, „to small to be mentioned“, „to adicted to be free“ usw. Wir leben in einem viel grösseren INNEREN SELBSTGESCHAFFENEN GEFÄNGNIS als Russland. Wenn Obama was von „Yes we can!“ spricht dann gibt es bei den Amerikanern ja das alte Rezept. Man muss es einfach umdrehen und kommt dann wohl eher auf die Wahrheit: „Yes, WE CAN NOT!“ We can NOT CHANGE, because we are TO BIG TO FAIL.

    Russland hat jetzt GERADE mit den Sanktionen eine Chance nach der wir Wessis nur so HECHELN würden: They CAN CHANGE!

    Denkt doch das mal zu Ende. Russland ist mit dem Versuch Kommunismus auf die Schnauze geflogen, jetzt mit dem Versuch Kapitalismus und was wenn Russland jetzt als jemand der beides exzessiv durchgemacht hat einen 3. Weg findet?
    Yes, we REALY CAN? Was schliesst das aus?

    Jeder der sich über den 3. Weg ernsthaft und intensiv Gedanken gemacht hat, jeder der so wie Schröder oder Mißfelder mehr erlebt hat als nur „vor Ort Presenz“, wird die neue Chance erkannt haben. Russland, also der Osten KANN sich jetzt ändern, der Westen KANN ES NICHT. Der Westen hängt wie ein Drogenabhängiger in seinem eigenen Gefängnis fest und KANN DAS ENDE nicht mehr korrigieren, Russland hat aus meiner Sicht das Zeug dazu.

    Wenn also Wissensmanufaktur & Co. neue Modelle entwickelt haben, jetzt existiert DIE CHANCE es der russischen Regierung vorzustellen und zu hoffen dass diese NEUEN MODELLE einer BESSEREN WELT umsetzbar werden.

    Versteht Ihr was ich meine? Sanktionen sind eine ungeheure Chance für einen Neuanfang wenn Du es gescheit machst. Sanktionen sind die Chance die Fehler ab 89 die geschehen sind zu korrigieren und einer der Fehler war eben das kopflose Umkippen vom Komunismus direkt in den Kapitalismus. Von einem Extrem in das andere NUR WEIL DAS ANDERE EBEN GERADE DA WAR. Jetzt besteht die besondere Chance EINE SACHE GUT ZU DURCHDENKEN. Eine NEUE ORDNUNG zu durchdenken. Es ist also auch UNSERE CHANCE, wenn wir KEINE NWO wollen. Also KEINE wie Putin sagte MONOPOLARE WELTORDNUNG.

    Also, strengt Euch an, macht Vorschläge! WIR machen was draus! So wie KEN es auch sieht: DAS WIR! WIR, das sind WIR die nach einer NEUEN MULTIPOLAREN ORDNUNG suchen obwohl wir ALLE noch nicht so genau wissen wie die gehen soll.

    ABER, WIR HABEN EINEN WILLEN DAZU!

    Die NWO und die MONOPOLARE WELTORDNUNG, also die EINE WELT, EINE HERRSCHER LOGIK zu hinterfragen, DAS war doch die Todsünde die man Putin vorwirft. Und, sind wir hier nicht alle KLEINE PUTINS die gegen diese NWO Logik sind. Wenn wir es nicht wären, warum protestieren wir dann gegen TTIP, GMO und willkürliche weltweite Angriffskriege. Das ist doch NWO!

  2. chris123 sagt:

    Oder der Dollar der alle beherrscht usw. Wer will diese monopolare Weltordnung mal weiter ausformulieren und aufzeigen wie es anders gehen KÖNNTE: Yes, WE WILL!

  3. chris123 sagt:

    Machen WIR doch Russland mal Vorschläge wie WIR uns eine bessere Welt vorstellen könnten.

    Damals in der UdSSR waren sogar im Küchenbesteck die Kupeken eingeprägt was das kostet. Krass was es nicht alles gab und gibt. Wir haben hier bei uns Wirkstoffe und 1000de Medikamente drum rum definiert. Eine VIELFALT die nur der grossen Geschäftemacherei dient. Kapitalismus AUSSER KONTROLLE. Wir stehen also zwischen einem POL von EIN-FALT und extremer VIEL-FALT.

    Welche FALTIGKEIT wünschen WIR uns denn um eine Welt UM UNS RUM zu haben welche ÜBERSCHAUBAR UND TRANSPARENT für uns alle ist? Transparenz und Überschaubarkeit für uns, das Volk, und eben nicht die da oben. Wir rudern hier unten in völliger Überforderung mit den „1000 Varianten“ die wir gar nicht mehr einordnen können weil wir in einer MASSLOSIGKEIT DER VIELFALT regelrecht untergehen. Damit als kleiner Mann oder Frau einfach überfordert sind.

    Schaut mal auf die Stromsteckdosen. Es gibt hier einen Typus. Warum? Wenn es nach der heutigen total entgleisten Wirtschaftsordnung ginge und die Stromsteckdose HEUTE erfunden würde, wir bekämen sofort 1000 Firmen die IHRE DOSE patentieren und lizensieren würden und der arme Verbraucher bräuchte einen 1000:1 Stromadapter für jedes elektrische Gerät das er kaufen würde.

    Ich übertreibe jetzt bewusst dass man einfach mal die Sache dahinter besser versteht. Wir KÖNNTEN eine einfachere und transparentere Welt haben, WENN WIR WOLLEN.

    Wir müssen aber DIESEN 3. WEG auch ALS VOLK neu definieren, nach Oben GUTE IMPULSE durchgeben. Vielleicht stellen wir mal die Zeit der grossen Kritik hinten an und schalten um auf eine neue Zeit der grossen gesellschaftlichen Innovationen und Impulse für eine bessere 3. Welt.

  4. steinmetz sagt:

    Och chris
    nu mach das doch nicht wieder so kompliziert.
    weniger ist oft mehr.
    1. zinsloses Geld
    2. regionale Selbstverwaltung (mit Eigenverantwortung)
    3. freies und gerechtes Bildungssystem für alle
    4. (meinetwegen auch) bedingungsloses Grundeinkommen
    5. Steuerabgaben ja, aber entweder durch eine Konsumsteuer oder
    eine geringe Abgabe bis maximal 10 % vom Einkommen über dem
    Grundeinkommen.
    der Rest ergibt sich.
    Gruß Steinmetz

  5. steinmetz sagt:

    Ach so,die freie unabhängige Presse darf natürlich nicht fehlen.
    Gruß Steinmetz

  6. Politicus sagt:

    Wer soll das denn glauben? Der Mißfelder macht nichts ohne „Mutti“. Und, besser es sitzt noch einer der „ihrigen“ am Tisch somit ist der Informationsfluß gegeben. Schließlich will man auch wissen was mit den „OSZE-Beobachtern“ geschieht. Das ist für mich die übliche Desinformation.

    In der Zwischenzeit wird doch weiter scharfgemacht.

    KiewDie ukrainische Regierung hat den russischen Militärattaché in Kiew festnehmen lassen und unter dem Vorwurf der Spionage zur persona non grata erklärt. Das teilte das Außenministerium in Kiew am Mittwochabend in einer Presseerklärung mit, die von ukrainischen Medien verbreitet wurde. Der Militärattaché, dessen Name nicht genannt wurde, sei „auf frischer Tat“ ertappt worden. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben.

    Der Militärattaché sei Tätigkeiten nachgegangen, die „mit seinem diplomatischen Status nicht vereinbar“ seien, hieß es in der Erklärung. Er müsse die Ukraine „so schnell wie möglich“ verlassen.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/vorwurf-der-spionage-ukraine-laesst-russischen-militaerattache-festnehmen/9830342.html

    Übrigens, das Ratifizierungspapier im Bezug auf Militärische zusammenarbeit gibt die Richtung vor. Deutschland hat einen Beistandspakt mit der Ukraine.

  7. Babs sagt:

    Diesen Missfelder überhaupt noch Platz zu geben, ist in meinen Augen Verschwendung von Ressourcen. Missfelder ist einfach nur ein Prolet, der zwar studiert hat aber nie im Leben bisher gearbeitet. Ich wüßte nichts, was dieser Mensch auch in der Politik bisher gut gemacht hat, ausser, dass er sich nicht zu blöd ist, kein Fettnäpfchen auszulassen. Den zum Schatzmeister der CDU NRW zu machen, zeigt nur, wie tief die Union bereits gesunken ist. Das er die Atlantik-Brücke und vom Posten des Amerika-Beauftragten der Bundesregierung Abstand genommen hat scheint wohl eher daran zu liegen, dass er nach eigenen Aussagen in seinem Büro vom CIA Besuch bekommen hat, die ihm da wohl das Büro durchsucht haben sollen. Er scheint also nur die Hosen voll gehabt zu haben.

    Es ist auch schon auffallend, dass (fast) alle Artikel zu der Schröder Party wieder einmal vom Springer Verlag (die Welt) losgetreten wurden. Dabei wird dann auch verschwiegen, oder nur in einem Nebensatz erwähnt, dass noch ganz andere Leute an dieser Party teilnahmen, die von North Stream Transport ausgerichtet wurden, nämlich:

    Erwin Sellering amt. MP Meck-Pom
    Markus Lüpertz, Düsseldorfer Künstler und Freund von Schröder
    Rüdiger Freiherr von Fritsch dt Botschafter in Moskau
    Henning Voscherau, SPD, ehem. Bürgermeister von HH, heute Vorsitzender des Aufsichtsrats der South Stream Transport AG
    Bernhard Reutersberg, Eon-Vorstandsmitglied
    Alexei Miller, Vorstandsvorsitzender von Gasprom
    Wintershall-Chef Rainer Seele

    An einem Gespräch mit Putin sollen Schröder und Voscherau beteiligt gewesen sein. Das jetzt behauptet wird, dass Putin sich mit einem Greenhorn wie Misstfelder zusammen gesetzt hat, dürfte wohl nur der Phantasie von Herrn Laschet entsprungen sein, der sich mal wieder gerne selbst reden hört. Wenn Missfelder an der Party teilnahm, dann wohl eher, weil er sich einen Posten, bei ausgerechnet Schröder /Gasprom verspricht. Wie waren noch mal seine unverschämten Äußerungen, als das damals bekannt wurde über Schröder???? Wenn‘s ums eigene Konto geht, scheint dieser Mensch kein Rebell der Politik zu sein, sondern eher ein Wendehals. Ich frage mich auch, ob Steinmeier schon weiß, dass er einen selbsternannten Stellvertreter hat.

    Ich könnt langsam die Wände hoch gehen, wenn ich diese Verlogenheit sehe.

  8. chris123 sagt:

    @Steinmetz

    das Problem an Deiner List sehe ich so. Es ist absolut allgemein wie „ich mag den Mond nicht“. Wenn ich den Mond nicht mag, muss ich aber auch einen Gegenvorschlag machen wie es eben sonst gehen soll. Und wenn ich sehe, dass ich heute den Mond nicht einfach „zur Seite schieben KANN“, dann fange ich doch mit den ERDNAHEN NACHBARSCHAFTLICHEN PROBLEMEN an die ich KONKRET UND PRAKTISCH benennen kann.

    Wenn wir z.B. feststellen dass uns diese EXTREME VIELFALT so nicht gefällt, warum FORMULIEREN wir das nicht und warum tuen wir nach dieser FORMULIERUNG auch danach handeln indem wir z.B. unseren Konsum nicht mehr auf 1001 Schrott zersplittern, sondern GEMEINSAM auf 10 gute Linien bzw. STANDARDs, noch besser OFFENE und damit TRANSPARENTE STANDARDs reduzieren. Damit schaffen wir doch über UNSEREN KONKRETEN KONSUM DRUCK auf das System und ändern das hier und jetzt.

    Wenn ich aber einfach nur fantasiere „der Kapitalismus gefällt mir nicht“, dann können wir jetzt hier 1000 theoretische Doktorarbeiten auf den Tisch legen und anschliessend sind wir genauso klug wie vorher und haben – und das ist entscheidend – danach

    ABSOLUT NICHTS AM STATUS QUO GEÄNDERT.

    Und es wird uns dann eben weiter gehen wie bisher, NULL ÄNDERUNGEN, alles fein IM NWO LOT! Haben wir das dann nicht toll gemacht wenn wir uns reingesteigert haben in die Theorie und dabei nichts, aber auch gar nichts, in der Praxis an Erkenntnissen ankommt? So ist es doch heute grossteils.

  9. st.germain sagt:

    Also ich muss schon sagen, dieses ewige verbale rosenwerfen in richtung russland kann ich langsam nicht mehr hören….selbst sagen wir hier das wir nur einen teil der offensichtlichen zusammenhänge verstehen und behelfen uns mit mutmaßungen!

    Wie kann man dann immer diesem russischen oligarchen und ex kgb pack, einem machtgeilen jedoch sehr intelligenten, ohne frage putin als vernünftigen heilsbringer ehren und behaupten dieser wäre dem wohle der menschheit geneigt…..?

    Gerade criss, ich schätze deine Kommentare sehr, aber hier kann och dich nicht verstehen, wie du diesem mann soviele vorschusslorbeeren schenkst.
    Sollte es zu einem waffengang kommen töten putins schergen genauso wie unsere soldaten und das ist der große fehler im system des krieges….
    Auch hat putin bereits eine amtszeit hinter sich, und sein freund Medwedew ebenso, warum haben sie nochts zum besseren verändert, warum geht es vielen in ru immernoch so elend und warum sind sie immernoch teil dieses kranken systems???
    Will hier niemanden eine meinung aufschwatzen, aber sensibilisieren auf vorsicht mit dem auf eine seite schlagen….denken heißt in jede richtung und nicht nur auf eine….gruss

  10. Babs sagt:

    @steinmetz,

    ich denke, dass es weniger damit zu tun hat, das Putin ein lieber engelgleicher Chorknabe ist, sondern eher mit der Verlogenheit unserer eigenen Politiker. Vlt. auch deren Neid, weil sie nicht eingeladen waren. Hat sich einer von denen sooooo aufgeregt, als Merkel für Mr. 25% die Geburtstagsfeier im Kanzleramt ausgerichtet hat zu dessen 60. ?

    Diese unsägliche verlogene Berichterstattung über eine Geburtstagsfeier, die eine Firma für einen ihrer Vorsitzenden ausgerichtet hat soll doch nur von anderen Dingen ablenken und als Füllstoff dienen. Das Jens darauf reinfällt enttäuscht mich irgendwo ein wenig.

  11. Babs sagt:

    sorry, es war natürlich ST. GERMAIN gemeint nicht steinmetz tschuldigung steinmetz

  12. Pappnase sagt:

    „Die Kanzlerin schäumt, war sie doch über die Reise von Mißfelder nach St. Petersburg dem Vernehmen nach vorab nicht informiert worden.“

    Wer das glaubt, läuft meiner Meinung nach schon auf Irrwegen.

  13. Seb sagt:

    @Babs:
    „Diese unsägliche verlogene Berichterstattung über eine Geburtstagsfeier, die eine Firma für einen ihrer Vorsitzenden ausgerichtet hat soll doch nur von anderen Dingen ablenken und als Füllstoff dienen. Das Jens darauf reinfällt enttäuscht mich irgendwo ein wenig.“

    Nicht Jens, sondern ich wäre darauf reingefallen, wenn es so wäre, wie Du sagst (s. auch oben rechts beim Artikel den Namen des Autors). Und ich denke nicht, dass ich in die selbe Kerbe schlage wie die anderen, im Gegenteil.

    @Pappnase:
    „Wer das glaubt, läuft meiner Meinung nach schon auf Irrwegen.“

    Nunja, es ist doch zumindest verwunderlich, dass sich kurz nach Bekanntwerden der Feier und der auf ihr anwesenden Gäste sehr viele Unionspolitiker echauffieren. Erst als dann auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde, dass auch ein CDUler dabei war, mussten sie ganz kleinlaut das Feld räumen. Ich glaube nicht, dass Merkel einen wie Volker Kauder noch von der Unsäglichkeit eines Treffens zwischen Putin und Schröder schwadronieren lässt, wenn sie wusste, dass Mißfelder auch zugegen war. Warum sollte sie Kauder und andere so auflaufen lassen?

    Viele Grüße,

    Seb

  14. steinmetz sagt:

    @ chris 123
    gut Du willst also konkrete Gegenvorschläge.
    Mir fehlt einfach die Zeit um lange Kommentare zu schreiben, aber ich will es mal versuchen.
    Natürlich kann ich als einzelner nicht das Zinssystem abschaffen.
    Aber ich kann als einzelner einen Beitrag leisten um „Geldleistungen“ zu vermeiden.
    Sprich, ich versuche so wenig Geld zu „bewegen“ wie irgendwie möglich.
    Beispiel:
    Da ich vor kurzem, zusammen mit meiner Frau, für wirklich wenig sehr wenig Geld ein ca.100 Jahre altes Haus gekauft habe, möchte ich erklären, was und wie man tun kann um Ressourcen zu schonen
    und Gesetze umgehen kann.
    Das Haus besteht aus kleinen Vollklinkern die man heute nur noch
    schwerr bekommt.
    Das Haus haben wir mittlerweile entkernt, die Wände die weichen sollten habe ich vorsichtig von Hand abgetragen und die Ziegelsteine entsprechend abgeklopft und gereinigt.
    Mit diesen Steinen und Kalkmörtel (18 € der Kubikmeter) und 3 Sack Zement (pro Sack 3,50 €) ziehe ich gerade die neuen Innenmauern hoch.
    Die Fundamente dafür habe ich nach alter Väter Sitte selbst gemauert und bewusst auf die Horizontalsperre verzichtet.
    In diesem Haus will ich keine Folien,Dampfsperren oder sonstwelche Industriescheisse verwenden.
    Laut Gesetz bin ich dazu verpflichtet unter den Böden ( kein Keller) eine Styropordämmung einzubringen. Plus Feuchtigkeitssperre nach Din 1050 Schiess mich tot.
    Interresanterweise bestehen die alten Böden aus einer Ziegelschicht auf Sand mit Estrichbelag.Das hat 100 Jahre gehalten und ist genauso kalt oder warm wie mit 1 Kilometer dicker Dämmung.
    Laut Gesetz bin ich dazu verpflichtet das ganze Haus zu dämmen
    und abzudichten.
    Das werde ich nicht tun.
    Sämtliche Arbeiten die anfallen werden, mache ich selber oder lasse mir entsprechend helfen.
    So nun fragt sich natürlich jeder was dieses Privatvergnügen
    mit dem Geldsystem zu tun hat.
    1. Wir machen keine Schulden.
    2. Dadurch, das ich durch eigene Leistungen kein Geld fliessen lasse entgehen dem System mehrere zehntausend Euronen.
    3. Weil ich die gängigen Energiewahnsinnseinspargesetze ignoriere und mich auf alte Handwerkstraditionen besinne unterstütze ich nicht die Baustoffindustrie und die daran hängenden Banken.
    4. Verwende ich die alten Baustoffe wieder.
    Diese ganz individuellen Vorgehensweisen sind sicherlich nicht
    die Sargnägel des Zinssystems.
    Doch wenn jeder für sich ensprechende Handlungsweisen entwickelt
    um je nach Können und Wissen dem System ein noch so mikroskopischen Anteil zu entziehen, kann damit schon großes bewirkt werden.
    Also ich fasse nochmal zusammen.
    Alles was man selber reparieren, produzieren oder sonstwie kann,
    auch selber machen – ohne Geld- ganz wichtig.
    Sich nicht vom Gesetzgeber verarschen lassen um Geld auszugeben.
    Tauschhandel ist auch ganz wichtig, mach ich auch – Dienstleistung gegen Brennholz-
    So Chris ich hoffe das ist zumindestens ein kleiner Gegenvorschlag.
    Ich könnte noch wesentlich mehr Tricks im Hausbau verraten ( eigentlich kein Geheimniss) was Dachdämmung und Installisation betrifft, aber Feind hört ja bekanntlich mit.
    Nu mag ich auch nicht mehr
    Gruß Steinmetz

  15. Nver2Much sagt:

    Steinmetz Danke und an Alle, versucht doch mal ein paar Wochen mit so wenig Geld wie möglich auszukommen, auch wenn Ihr Euren Nachbar fragen müsst.

    Solange wir uns auf deren Fiat Geld verlassen, solange werden sie andere Länder überfallen, weil sie uns alle abhängig gemacht haben und die grünen Länder sollen auch so schnell wie möglich rot werden

    immer nur motzen und klug schei s s en kommen wir nicht weiter, wer in einen Discounter geht um einzukaufen, der unterstützt dieses System. Ha wenn ich jetzt beim Bauern einkaufe und ihm Geld gebe, und er es im Discounter ausgibt, dann habe ich doch auch den Discounter unterstützt.

    Ne hast Du nicht!

    Schuldzinsen und was Sie darüber wissen sollten

    http://www.youtube.com/watch?v=1ToDBc0y1NY

  16. Jarkheld sagt:

    Mißfelder: Rebell oder Tollpatsch?

    Weder noch. Ich habe in der Jungen Union genug von ihm erlebt, um das sagen zu können, allerdings ist das, was er ist, weit aus schlimmer.

  17. Seb sagt:

    Kleines Update:

    Philipp Mißfelder (CDU) hat seine Teilnahme am Geburtstagsempfang für Altkanzler Gerhard Schröder in St. Petersburg verteidigt. „Ich bin der Meinung, dass es besser ist, solche Gesprächsmöglichkeiten zu nutzen, als sich ihnen zu verweigern“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion der Bild-Zeitung.

    Die Stimmung und die Gespräche beim Abendessen mit Russlands Präsident Wladimir Putin seien sehr ernst gewesen. Er sei nicht in seiner Sprecherfunktion nach St. Petersburg gefahren, sondern habe als Privatmann „versucht zu tun, was in dieser Situation geboten ist“, sagte Mißfelder.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-05/missfelder-schroeder-geburtstag-kritik-rechtfertigung

  18. chris123 sagt:

    Den Deutschen Konzernen geht gerade ein Lichtlein auf:

    http://de.ria.ru/politics/20140502/268401805.html

  19. Babs sagt:

    @Seb,

    sorry, ich hatte nicht auf den Autor geachtet. Ersetz „jens“ halt mit SEB 😉

    Nachdem Mistfelder jetzt tagelang die Presse in Atmen hielt, dass er als aussenpolitischer Sprecher dort war, macht er nun die rolle rückwärts? Oder ist es diesmal adie Wahrheit, weil er dort seine neuen zukünftigen Kollegen als Privatmann kennen lernen wollte? Oder ganz böse gefragt, sieht er sich in der Tradition eines Stauffenbergs? Nur das überzogene Ego dieses Mannes topt seine Fettnäpfchentrampelei.

    @Jarkheld,

    ……was er ist, weit aus schlimmer.

    kannst Du das mal näher ausführen bitte?

  20. Seb sagt:

    @Babs

    Kein Problem 🙂

    Mißfelder hat die Presse ja eher dadurch in Atem gehalten, indem er nichts zu der Party gesagt hat. Dass er jetzt davon spricht, als Privatmann dort gewesen zu sein, stützt nicht unbedingt die These, dass Merkel darüber informiert war. Auch die Gerüchte, nach denen er ab Montag nicht mehr außenpolitischer Sprecher der Union sein wird, deuten für mich darauf hin, dass er nicht im Auftrag Merkels in St. Petersburg war.

    Woher kommt eigentlich deine Antipathie gegen diesen Mann?

    @Jarkheld:
    Das würde mich jetzt aber auch interessieren 🙂

  21. Babs sagt:

    @SEB

    kann ich Dir sagen, weil ich von dem bisher nichts als Platitüden und proletische Aussagen vernommen habe. Der Typ hat in meinen Augen einen Vollschuss und sollte erst mal so 18 Semestern Benehmen studieren.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM